Unverdaute Nahrung im Stuhl?

1 Antwort

Unverdaute Hülle der Erbse kann ich ja noch verstehen. Aber sichtbare Hackfleisch- und Möhrenreste nicht, denn dies deutet auf sehr schlechtes Kauen hin.

Die Verdauung beginnt im Mund, - und nicht im Magen, wie viele immer meinen. Daher ist das Zerkleinern der Speisen im Munde erste Pflicht beim Essen. Immer so lange kauen, bis nur noch ein dünnflüssiger Brei im Mund ist. Beim Schlucken sollte die Speise nicht als "Brocken", der die Röhre hinunterrutscht, empfunden werden.

Im Speichel sind neben weiteren Enzymen besonders die Lipase und das Ptyalin zu nennen. Diese Enzyme bewirken die Aufspaltung von Fett und Kohlenhydraten, diese "Arbeit" wird dann im Darm vervollständigt.

Falls Du aus Gewohnheit oder aus häufigem Zeitdruck die Speisen hinunter schlingst, dann sind unverdaute Speiseteile im Kot nicht verwunderlich, - auch der Reizdarm findet diese Art des Nahrungsangebotes ganz sicher nicht grad beruhigend. Ich kann mir auch vorstellen, dass ein Reizdarm-Syndrom von der Art der Nahrung und von der Qualität der Nahrungsaufnahme in Korrelation steht. Experten empfehlen nicht ganz ohne Grund, die Speise 40 mal zu kauen.

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung

Was möchtest Du wissen?