Kann Krebs auch Rückenschmerzen verursachen?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo! Rein theoretisch könnte Krebs in der Tat auch Rückenschmerzen auslösen, aber das ist nur sehr sehr selten der Fall. Ich habe dazu folgendes gefunden:

Durch Schmerzausstrahlung können Entzündungen und Tumoren verschiedener Organe (z. B. Niere, Harnblase, Prostata, Eierstöcke oder Gebärmutter) seltenere und ernsthaftere Ursache von Rückenschmerzen sein.

http://www.netdoktor.at/krankheiten/fakta/neu/rueckenschmerzen.shtml

Zudem kommt es bei vielen Krebserkrankungen zu Absiedelungen (Metastasen) im Knochen der Wirbelsäule. Krebs ist für ein Prozent aller Rückenschmerzen verantwortlich. (Quelle: ebenda)


Du siehst also, Krebs als Ursache ist eigentlich eher unwahrscheinlich. Wesentlich häufiger (85%) sind jedoch in der Tat ein muskuläres Problem, Verspannungen, eingeklemmter Nerv oder Bandscheibenprobleme die Ursache für Rückenschmerzen.

Ich kenne dich zwar nicht, aber ich denke es ist durchaus wahrscheinlicher, dass deine Rückenschmerzen in der Tat vielleicht doch eher durch falsche Belastung, Verspannungen o.ä. hervorgerufen werden. Oder warum kommst du gerade auf die Idee, dass es Krebs sein könnte? Hast du noch andere Symptome? Denn ich denke mal, Rückenschmerz als alleiniges Symptom bei einer Krebserkrankung ist doch eher unwahrscheinlich.

Auch wenn du es vielleicht ungerne hörst: Kann es nicht vielleicht doch sein, dass du vielleicht beruflich viel am PC sitzt oder eine einseitige Tätigkeit hast? Wenig Bewegung? Evtl. auch Stress? Das sind nämlich in der Tat die häufigsten Auslöser von Rückenschmerzen. Wenn du hier gezielt was tust (Entspannung, weniger Stress, gezielte Krankengymnastik und Muskelaufbau) sind deine Beschwerden auch schnell wieder weg.

Wenn du aber meinst, dass dein Arzt irgendwas nicht berücksichtigt, dann steht es dir ja frei, einen anderen Arzt aufzusuchen und diesen um eine Zweitmeinung zu bitten.

Viele Grüße

Hallo,Flohgummi !! Rückenschmerzen können sehr viele verschiedene Ursachen haben. Du solltest aber nicht gleich an das "Schlimmste" denken. Ein bösartiger Tumor im fortgeschrittenem Stadium(z.B. ein Unterleibstumor) kann wenn er sich weit ausgebreitet hat und in Nachbarorgane infiltriert ist, auch Rückenschmerzen verursachen. Aber in den meisten Fällen haben Rückenschmerzen andere Ursachen, die nicht ganz so lebensbedrohlich sind. Wenn dein Hausarzt keine weiteren Untersuchungen macht, lass dich am besten zu einem Orthopäden überweisen, dort könnt ihr dann das weitere Vorgehen besprechen.Alles Gute für dich!

Leider kenne ich eine Frau, die hatte lange Zeit Rückenschmerzen und niemand hat die Ursache herausgefunden. Es war Rückenmarkskrebs - jetzt hat sie keine Schmerzen mehr. Aber.... diese Fälle sind so selten, dass du dich deswegen wirklich nicht verrückt machen musst. Rückenschmerzen können auch psychische Ursachen haben, sie müssen nicht körperliche oder organische Ursachen haben. Zieh das bitte auch in Erwägung und sprich deinen Arzt darauf an. Gute Besserung.

Dann wende Dich doch mal an einen Facharzt, einem Orthopäden oder lass ein MRT von Deiner Wirbelsäule anfertigen. Auch innere Organe haben Bezugspunkte zu Muskeln und Segmenten der Wirbelsäule. Da könnte Dir ein Osteopath super Dienste leisten, den muss man allerdings selbst bezahlen. Wie kommst Du daruf das es Krebs sein könnte? Hattest Du schon mal eine Krebserkrankung? Dann sollte eine Knochenszintigraphie der WS angefertigt werden, um Metastasen auszuschließen. Bei bestimmten Krebserkrankungen (z.B. Brustkrebs) siedeln sich gerne Metastasen in den Bereichen der Wirbelkörper an, aber ohne bildgebende Diagnostik kann man das nicht nachweisen und auch nicht wissen. Wenn Du aber schonmal ein Krebserkrankung hattest, solltest Du Deinen Arzt darauf drängen, Dich weiter zu überweisen oder Dir einen anderen Arzt suchen.

Was möchtest Du wissen?