Nebenwirkungsärmstes Neuroleptikum

5 Antworten

Hallo, die neuen Neuroleptika machen kaum oder selten noch Spätdyskinesien, aber dafür haben sie andere Nebenwirkungen. Schlimm kann dabei die Gewichtszunahme sein. Ich habe 50 Kilo zugenommen:( Neuroleptika, die das weniger machen sind Abilify und bei mir Haldol - ist aber ein altes und damit wieder hohe Gefahr für Spätdyskinesien. ) Also ich würde dir Abilify raten, wenn du es abkannst. Es macht NICHT müde ( eher das Gegenteil, daher wirst du es nicht kriegen, wenn du zur Manie neigst) und ist gewichtsneutral. Es kann - wie alle anderen NL auch - aufs Herz gehen, du müßtest öfters EKG machen lassen.

du musst sowieso probieren ob dieses und jenes bei dir passt, nebenwirkungen haben alle, aber wenn du glück hast dann kriegst du gar keine

Brauchst du es für die psyche oder wegen epilepsie! Ja sie haben Nebenwirkungen wie müde und schlappheit usw. Lass dich nochmal genau von deinen Arzt aufklären die relativt neuen und auch stärken haben jetzt weniger Nebenwirkungen und nicht so schlimme! Meine Schwestern nimmt seit Jahren KEPRA War am Anfang ziemlich müde! Sie kriegt die wegen epilepsie! Manchmal ist auch der Nutzen der medis höher als seine Nebenwirkungen! Da muss man immer von Fall zu Fall sehen! Sprich nochmal mit deinem Arzt der klärt dich sicher auf!

Wegen Epilepsie gibt es keine Neuroleptika, sondern Antiepileptika, da verwechselst du was. Kepra ist KEIN NL

0

Sorry habe ich verwechselt tun mir leid ich dachte dass die Medikamente gegen epi auch als nl bezeichnet werden! Fehlinfo UPS und da nehme ich selber schon seit 10 Jahren nl! Schlimm von den Nebenwirkungen ist seroquell habe dadurch 40 Kilo zugenommen und mühsam wider runter! Abilifyl vertrag ich nicht aber man nimmt nicht zu und der Antrieb wird gesteigert! Man ist besser drauf aber am Anfang wenn man sie beginnt zu nehmen fühlte ich mich immer etwas betrunken das wird aber besser! Dein Arzt wird sicher das beste für dich raussuchen!

0

Welches Neuroleptikum bei Verdauungsproblemen?

Hallo, seit kurzem nehme ich Seroquel, welches mir auch extrem hilft. Jedoch haben sich dadurch meine Verdauungsprobleme extrem verschlechtert (starke Verstopfung, Durchfall). Soweit ich weiß, wirken alle Atypischen NLs negativ auf die Verdauung aber gibt es vielleicht eines, dass etwas besser verträglich hinsichtlich dieser einen Nebenwirkung? LG

...zur Frage

erfahrungen mit seroquel????

ich bin 14 jahre alt, ein mädchen und war heute das erste mal bei einer psychologin wegen den symptomen ritzen, stimmungsschwankungen und häufiger traurigkeit. ich haben noch KEINE diagnose, auch kein richitger verdacht. es wurde gemeint ich könnte einfach mal seroquel nehmen. im internet hab ich aber von ziemlich vielen nebenwirkungen gelesen.. ist das für mich mit 14 und ohne richtige diagnose ok das einfach so mal bedenkenlos zu nehmen? ich hoffe jemand hat erfahrungen wie das medikament einzustufen ist. welche nebenwirkungen treten am wahrscheinlichsten auf? hoffe jemand kann mir weiterhelfen. lg

...zur Frage

Figurveränderung durch Neuroleptika

Hallo,

ich hatte durch Neuroleptika tierisch zugenommen und aber fast alles wieder abgenommen. (fehlen noch 6 Kilo). ich muss dazu sagen, manche Neuroleptika setzen auch den Prolaktinspiegel hoch. Prolaktin ist das Hormon, dass bei Frauen ausgeschüttet wird, damit sie stillen können. Im Fall von Neuroleptika will man ja nicht stillen, aber der Busen vergrößert sich und manchmal schießt Milch ein - sehr unangenehm . Ich erwähne das, weil vielleicht hat das was damit zu tun. Während ich wieder in meine alten Hosen passe, hat sich mein Oberkörper verändert und ist das immer noch. ich habe irgendwie breite Schultern, dicke Oberarme und vorallendingen einen ziemlichen Busen. früher hatte ich B- körbchen, jetzt ist es D. Ich mag es aber nicht leiden. Ich mag oben herum wieder schmal sein. Meine Frage ist: Geht das wieder weg, wenn ich weiter abnehme oder bleibt meine Figur jetzt dauerhaft verändert? (Die medikamente nehme ich immer noch, nur kleinere Dosis)

...zur Frage

wie kann ich meine psychiaterin überzeugen, das medikament zu wechseln?

ich bekomme seit 2 jahren das neuroleptikum seroquel wegen verdacht auf borderline persönlichkeitsstörung (stimmungsschwankungen, svv) und depressionen (wobei es auf vor allem auf ersteres anspricht). ich habe es damals in der klinik bekommen und wurde damals sorgfältig ausgesucht (war das dritte medikament, die ersten zwei haben bei mir nicht richtig gewirkt). es wirkt stimmungsstabilisierend und beruhigend und war damals ein segen um einfach mal von meinem gefühlschaos runterzukommen. damals hatte ich 300 mg (Retardtabletten).

nach dem klinikaufenthalt bin ich nun in ambulanter psychotherapie in kombination mit psychopharmaka (seroquel). allerdings wirkt das medikament zu sehr sedierend und ich habe das gefühl, dass es mich in der entwicklung meiner therapie eher behindert, bzw. dass alles einfach bleibt wie es ist. ich habe zwar kaum stimmungsschwankungen mehr gehabt, allerdings oft eine sehr gedrückte stimmung. das habe ich meiner psychiaterin dann auch gesagt und sie meinte, wir sollten die dosis reduzieren. das haben wir dann auch gemacht und sind von 300 auf 200 runter. in den ersten tagen merkte ich, dass meine stimmung im schnitt weniger depressiv war, allerdings die stimmungsschwankungen wieder zurückkamen. nach ein paar wochen verflog der positive effekt allerdings wieder und es war wie vorher, nur mit zusätzlichen stimmungsschwankungen. bei weiteren reduktionsschritten ist genau das selbe passiert: nebenwirkungen blieben, eigentliche wirkung des medikamentens verschlechterte sich. mittlerweile bin ich bei 75 mg (25 mg Mittags, 50 Abends)

nun zu den eigentlichen fragen:

irgendwie finde ich, das bringt nichts mehr so weiter und habe das gefühl, dass es sinnvoll ist, das medikament zu wechseln. es soll zwar stabilisierend wirken, allerdings nicht sedierend, sondern eher stimmungsaufhellend. gibt es sowas?

wie kann ich meine psychiaterin überzeugen, dass ich ein anderes medikament will? sie tendiert meiner meinung nach mittelfristig gesehen eher zu absetzen, wovor ich allerdings grosse angst habe und ich glaube, dass es nicht klappen wird - noch nicht jetzt. ich will ihr eigentlich nicht einfach sagen: "ich möchte das medikament wechseln". vielleicht hat sie dann das gefühl, dass ich glaube, sie macht ihre arbeit nicht richtig. ich habe mich mit der medikation von psychopharmaka etwas eingelesen, habe mir ein paar bücher fachliteratur besorgt, da mich das thema irgendwie interessiert. ich weiss natürlich, dass diese entscheidungen meine ärztin zu treffen hat, allerdings finde ich einfach, seroquel ist nicht mehr das richtige medikament für mich. ich habe auch angst, dass sie mich nicht richtig ernst nimmt, da ich erst 16 bin. und noch die letzte frage: welche medikamentengruppe wäre für mich am ehesten geeignet? wenn ich ihr vielleicht einen vorschlag bringe, nimmt sie mich vielleicht eher ernst, da sie merkt, dass ich mich informiert habe und es mir wichtig ist.

vielleicht kann mir ja jmd. ein paar anregung für mich.

...zur Frage

Weche Nebenwirkungen hat die Therapie des Melanoms?

Wenn man ein Melanom therapiert, welche Nebenwirkungen treten dann auf? Vorausgesetzt man bekommt keine "richtige" Chemo sondern nur Interferon?

...zur Frage

Machen neuroleptiker gefühllosigkeit?

Hallo ihr lieben, ich habe eine wichtige frage ich nehme seit 2 monaten ein neuroleptikum (amisulprid) 200 mg morgens 100 mg abends , ich merke zurzeit das ich eine gefühllosigkeit durmache habe keine gefühle mehr kein hass keine liebe keine trauer. Meinr frage liegt es am neuroleptikum hat jemand was ähnliches durchgemacht ?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?