Was macht Hausarzt bei Panikattacken?

8 Antworten

Hi,

ich denke das man sich mit diesem Krankgheitsbild eher an den Neurologen/Psychiater wenden sollte. Oftmals sind die Medikamente, die man vom Hausarzt verordnet bekommt, veraltet und nicht mehr im aktuellen Behandlungsrahmen. Die Psychiater sind da eher auf dem Laufenden. Zumal man ja dort oft auch Gespräche führt. Die alleinige medikamentöse Behandlung wurde ich nicht beabsichtigen. Verhaltenstherapien usw sind da oft sehr hilfreich.

LG

Hallo!

Eine Panikattacke äußert sich ja in verschiedenen Symptomen. Hier wird der Arzt dann ggf. Untersuchungen anstellen, um andere Erkrankungen mit ähnlichen Symptomen ausschließen zu können.

Ich könnte mir vorstellen, dass der Arzt, wenn ein Patient sagt, er hätte immer Herzrasen, z.B. ein EKG macht. Oder je nach Beschreibung auch ein Blutbild, z.B. um eine Schilddrüsenfehlfunktion ausschließen zu können.

Aber andererseits ist es für einen Arzt aus der Schilderung der Symptome und der Umstände, wo und wann diese Symptome auftraten, wahrscheinlich relativ einfach zu erkennen, ob eine Panikattacke vorliegt oder nicht. Dann wird er auch relativ schnell mit einer Verdachtsdiagnose an einen Psychotherapeuten überweisen. Eine definitive Bestätigung dieser Verdachtsdiagnose wird dann sicher erst der Therapeut stellen.

Im übrigen findet man diese (und noch mehr) Infos auch durchs googeln, z.B. mit den Stichworten "panikattacken untersuchung". 

Da findet man dann z.B. dies, was deine Frage eigentlich schon komplett beantwortet:

Diagnose

Zu Beginn der Diagnose einer Panikstörung liegt die körperliche Untersuchung. Durch sie werden physische Ursachen wie zum Beispiel Herzerkrankungen, Schilddrüsenüberfunktion oderAsthma ausgeschlossen, die ähnliche Symptome wie eine Panikstörung hervorrufen können. Welche Untersuchungen vorgenommen werden, wird dabei im Einzelfall entschieden, dazu zählen EKG, Blutuntersuchungen oder neurologische Untersuchungen.

Bleiben diese Untersuchungen ohne Befund, wird ein Psychologe versuchen, die Ursache für die wiederkehrenden Panikattacken herauszufinden. Diese Analyse dient auch dazu, andere psychische Erkrankungen wie Depressionen oder Phobien zu erkennen. Liegen derartige Erkrankungen vor, ist die Panikstörung in vielen Fällen eine Begleiterscheinung, entsprechend wird die Behandlung sich auf die Haupterkrankung konzentrieren.

Die Diagnose erfolgt in Gesprächen und mit Hilfe von Fragebögen, die vom Arzt abgefragt oder vom Patienten selbst ausgefüllt werden. Häufig ist eine bestimmte Situation, in der der Betroffene großem Stress ausgesetzt war, der erste Auslöser einer Panikstörung. Die Analyse des Auslösers, der Häufigkeit und der Begleitumstände der Panikattacken hilft dabei, die richtige Therapie auszuwählen. (http://gesundpedia.de/Panikattacken)

Viele Grüße, Lexi

Er wird Dich vermutlich an einen Psychiater weiterverweisen. Womöglich ist er aber befugt, Dir vorher Medikamente zur Beruhigung zu verschreiben bzw. zu verabreichen.

ich habe angst :-(

Hi User,

ich war heute morgen bei meinem hausarzt gewesen weil ich bauchschmerzen hatte. Jetzt ist es ein bisschen besser geworden aber die nach wie vor habe ich halt schmerzen. Man hat mir dann dort ein röntgenbild von meinem bauch gemacht und das wurde mir auch mitgegeben.. Ich hab aber keine ahnung was man darauf sieht. Das ist total unübersichtlich. Ich habe angst das ich irgendetwas schlimmes habe. Mein hausarzt sagte mir das ich ins krankenhaus gehen soll wenn das nicht besser wird. Aber das bild macht mir total angst. Er hat mir zwar etwas erklärt aber irgendwie konnt ich nicht zuhören weil ich das bild immer nur im kopf habe. Sieht das nach etwas schlimmes aus?

lg benny

...zur Frage

Wie umgehen mit einer falschen Diagnose?

Hallo, war vor zwei Monaten bei meinem Hausarzt wegen Nackenbeschwerden und Problemen im Schlüsselbeinbereich. Er hat gesagt, dass sind massive Verspannungen. Dafür habe ich Massagen und Krankengymnastik verschrieben bekommen. Die Beschwerden sind kaum weniger geworden und so bin ich vor drei Wochen einfach zu einem anderen Arzt gegangen. Der hat dann auch meine Schilddrüse untersucht und festgestellt, dass meine Nackenbeschwerden von der Schilddrüse kommen. Ich bekomme jetzt Medikamente und seitdem geht es mir auch besser. Die Beschwerden im Nacken und im Schlüsselbeinbereich werden weniger. Was mache ich nun: Soll ich jetzt noch einmal zu meinem ersten Arzt gehen und ihm sagen, dass er mich nicht richtig untersucht hat????? Ich bin ein bisschen verärgert über meinen Hausarzt....

...zur Frage

Herzschmerzen und SchwindelGefühle - nur psychisch?

Hallo alle zusammen :)

Also ich bin 19 Jahre alt, weiblich, und habe das Problem , dass ich seit ungefähr 6 Wochen ständig ein Ziehen in der linken Brust bzw auch mal ein Stechen habe. Hinzu kommen muskelkaterartige Gefühle im linken Arm. Außerdem geht es auch seit 6 Wochen so, dass mein Herz gelegentlich anfängt schnell zu schlagen und wie kurz aussetzt und zuckt. Hinzu kommen ständig Schwindelgefühle, mein Blutdruck ist oft etwas zu niedrig und mir kommen alle Sachen wie 'unwirklich' vor. Ich hatte vor etwas mehr als zwei Monaten eine Entzündung im Auge und muss deswegen Dexamethason als Salbe nehmen. Ich war jetzt fünf mal beim Hausarzt (zweimal EKG , Blutziehen usw) alles unauffällig bis auf einen Wert der auf Rheuma (aber dann im Auge) hindeutet. Beim Kardiologen war ich auch schon , nochmal EKG und Ultraschall - normal nis auf dass mein Herz ein wenig zu schnell schlägt. Ich fühle mich auch unglaublich müde und schlapp in letzter Zeit (also seit Wochen). Auch beim Schädel CT war ich und alles normal. Jetzt habe ich ständig Angst einen Herzinfarkt zu bekommen und schiebe den ganzen Tag nur Panik. Kann man sich denn sowas nur einbilden? Ich hab schon regelmäßig Nervenzusammenbrüche aus Angst vor der Sache. Was soll ich denn noch machen? ._.

...zur Frage

Großes Blutbild

Hallo liebe Community,

ich würde gerne ein großes Blutbild machen lassen. Symptome habe ich weiter keine, die mich dazu veranlassen. Allerdings hab ich öfter mal Krämpfe (vermutlich Magnesiummangel, obwohl ich mich ausgewogen ernähre) und fühle mich ab und an auch schlapp. Nun war ich letztens bei meinem neuen Hausarzt der meinte, dass das 1. mit Kosten verbunden ist und er das 2. nicht einfach so macht und ob ich denn Symptome hätte. Daraufhin war ich so perplex dass ich die beiden Dinge ihm nicht gesagt hab. Muss ein Arzt diese Untersuchung durchführen, wenn ich das gerne hätte? Ist ein Hausarzt die richtige Adresse, oder sollte ich eher zu einem anderen Arzt/Spezialisten gehen?

...zur Frage

Wechseljahre, wann und wie geht es los?

Hallo liebe Community,

ich weiß, dass man diese Frage nicht pauschal beantworten kann aber mich würde interessieren wann (im Schnitt) die Wechseljahre losgehen und wie macht sich das bemerkbar?

Danke für eure Antworten.

...zur Frage

Haben Tagebücher einen therapeutischen Effekt?

Eine Freundin von mir schreibt jeden Abend Tagebuch. Sei meint, ihr würde das helfen. Stimmt das? Wirkt das therapeutisch auf die Psyche? Wer macht das hier aus der Community noch und kann das bestätigen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?