Ich würde da eher mal an die begleitenden Umstände denken, wie:

  • warme Unterleibskleidung
  • keine enganliegende Kleidung, weder an Unterhosen noch an Jeans o.ä.
  • atmende Kleidung (Baumwolle oder Schurwolle)
  • richtige Hygiene (keine Intimdüfte, keine Seife, nur Wasser, immer von vorne nach hinten wischen)
  • Abhärtung (kalt waschen)
  • Immunstärkung durch natürliche Ernährung (weglassen von Fertigprodukten aller Art, selber kochen und backen, viel rohes Gemüse und Nüsse knabbern - aber keine Erdnüsse)
...zur Antwort

Wir haben es genommen, aber nur gegen Schmerzen. Zur Wirkung im Seelischen kann ich nichts sagen.

Ich möchte aber darauf hinweisen, daß sehr viele "psychische Störungen" ihre Wurzel im Mangel an Vitamin B haben, vor allem an B1 (oder an Magnesium, vermutlich weil das u.a. die B-Vitamine aktivieren soll).

B1-Mangel hat man ganz schnell durch Genuß von Mehl (Brot, Brötchen, Nudeln, Kekse), Zucker, Mais (Popcorn oder Cornflakes) und Reis. Kaffee und Tee stören seine Aufnahme durch den Anti-Thiamin-Faktor (ATF), roher Fisch auch. Rohes Ei hemmt die Aufnahme durch sein Avidin darin.

Du siehst also, die heutige Ernährung ist schon sehr dazu geeignet, Mangel an B1 zu haben - und dann funktionieren auch die anderen Bs nicht richtig, da sie alle zusammenarbeiten.

Vielleicht recherchisrst Du mal in diese Richtung; evtl. könnte hier die Lösung Deines Problems liegen.

http://www.vitalstoff-lexikon.de/index.php?PHPSESSID=tuchd25aunogtba5hjhlj2m0e0&activeMenuNr=3&menuSet=1&maincatid=169&subcatid=440&mode=showarticle&artid=444&arttitle=Mangelsymptome&

Hier ein winziger Auszug aus der langen langen Liste:

  • Einschränkung der Leistungsfähigkeit [5]    

Psychische Labilität in Form von

  • Konzentrationsschwäche,
  • Reizbarkeit,
  • Depressionen und
  • Angstzuständen [17]       

Vielleicht findest Du ja noch mehr Symptome, die zu Dir passen. Dann könntest Du mal für ein paar Tage oder Wochen einen guten B-Komplex ausprobieren. Der von ratiopharm ist gut, aber recht schwach; unser Arzt sagte bis zu 3x1 am Tag. Ich kann Dir auch noch stärkere nennen, wenn DU magst.

...zur Antwort

Am besten führst Du mal Buch, und zwar mit mehreren Spalten. Manches kommt nach 1-2 Stunden; manche Verdauungsprobleme machen sich erst am 3. Tag bemerkbar.

Ausschlagverdächtig sind:

Hitze:

  • Schwitzen durch zu warme Kleidung (Achtung: Kinder toben herum und müssen die Hitze ablassen können! Vor allem, wenn sie noch Windel tragen, die staut ja die Hitze zurück)
  • oder solche Kleidung, die nicht atmet wie Poly[...] oder Mikrofaser (ich trage nur Kleidung mit mind. 2/3 Baumwolle, Schurwolle oder Viskose; bei Kindern lieber 100% BW, vor allem bei Jogginghosen)
  • keine Möglichkeit, sich etwas auszuziehen (lieber mehrere dünne Schichten, so daß man je nach eigener Befindlichkeit etwas ausziehen kann nach dem Zwiebelschalenprinzip: dünnes BW-Unterhemd, dünnes BW-T-Shirt, dünnes Sweatshirt, ggf Strickjacke aus Schurwolle darüber)

Milch und Milchprodukte:

Ein Viertel bis ein Drittel aller Kinder vertragen die Milchinhaltsstoffe nicht, vor allem, wenn sie erhitzt wurden. Käse, Quark und Joghurt sind besonders schlimm, da hier konzentriert das Milcheiweiß drinsteckt. Ich habe dazu etliches gelesen, weil das bei meinen Kindern auch so war (Dr. M. O. Bruker: Allergien müssen nicht sein)

Zum Ausprobieren laß mal alle Milchprodukte weg! Zum Trinken gibt es Wasser, und auf Brot Wurst oder Gemüsescheiben (Vorsicht: dies neue "Eiweißbrot" dürfte da auch schaden). Genauso schädlich sind dann auch Sojaprodukte, denn die sind ja auch eine wahre Eiweißbombe.

Erdnuß:

Bei etlichen Menschen aktiviert erst die Erdnuß andere Unverträglichkeiten. Die Erdnuß ist ja keine Nuß wie unsere anderen Nüsse. Wenn er gerne Erdnüsse knabbert, gib ihm Mandeln; die kann man unbesorgt in großen Mengen knabbern.

VORSICHT bei Fertigprodukten wie Müsliriegeln oder Partysnacks, die enthalten oft sehr viel Erdnüsse.

Fertigprodukte:

Ich würde Kindern so wenig wie irgend möglich fertige Nahrungsmittel geben. Koch selber, knabbert rohes Gemüse (Gurke, Möhre, Sellerie, Tomate, Brokkoli), rohe Wildkräuter (das macht schon kleinen Kindern Spaß, einfach was von der Wiese zu futtern) - damit kann man den hunger auf das schnelle Süßzeug aus der Tüte verringern.

Bei manchen Menschen führen auch gewisse Inhaltsstoffe wie Farbstoffe oder Geschmacksverstärker dazu, daß sich Pickel bilden oder verstopfte Nasen oder sonstiges. Ich habe deshalb früh angefangen, mit meinen Kindern "natürlich" zu essen. Das muß nicht bio sein, man kann auch das billige aus dem Supermarkt oder Discounter nehmen.

...zur Antwort

Das kommt immer sehr darauf an, wie der Mensch persönlich beschaffen ist. Wenn es um Wettkampf geht, wird ein phlegmatischer Mensch gar nicht erst beginnen.

Natürlich eignen sich geführte Sportarten auch, eine nicht vorhandene Eigenschaft zu entwickeln, aber da darf man nicht überfordern. Das Kind muß mit dem Übungsleiter zurechtkommen, sonst nützt das alles nichts.

Manche mögen gerne Musik dabei, da kann eine Gymnastikgruppe oder Tanz wie line dance oder square dance helfen - die werden ja überall angeboten in VHS und teils auch beim DRK.

Manche blocken ab bei allem, was nach Anstrengung riecht, da muß man sich was anderes ausdenken.

Wir lieben es, im Wald herumzustromern. Früher ging es nicht, da überall Schilder vor Fuchsfallen warnten, aber jetzt darf man wieder die Wege verlassen - und das ist einfach spannend und anregend. Man kann auf Baumstümpfe steigen, herunterspringen, auf liegenden Stämmen balancieren (zunächst mit Festhalten - und das ist so motivierend, wenn man merkt, es geht immer länger "mit ohne").

Oder man sucht sich sonst ein Wildareal aus, in dem man stromern kann.

Pfadfinder- oder Rangergruppen arbeiten eher in der Natur mit dem Zweck des Überlebenkönnens im Hintergrund - vielleicht macht ihm so etwas mehr Spaß? Das ist zwar nicht "Sport" wie in der Schule, aber es hilft doch beim Gesundbleiben.

Wenn es einfach nur darum geht, sich mehr zu bewegen, dann kannst Du mit ihm mal überlegen, wie man das in den Alltag einbauen kann, ohne extra irgendwohin zu müssen: zu Fuß gehen, ruhig auch mal längere Wege (bis 1 Stunde ist es doch okay, für Schule, kleinere Einkäufe oder Besuche); Aufzüge meiden oder nach dem Aussteigen aus Auto jedesmal ums Haus herum; eine Bahn-/Busstation früher aussteigen --- da mußt Du mal Deine persönliche Lebensweise genau untersuchen.

Und ACHTUNG: das Vorbild der Eltern spricht mehr als 1000 Worte! (Solange man nicht so perfekt dabei ist, daß man sein Kind sofort entmutigt.)

Vielleicht kann das auch mal eine Vater-Sohn-Angelegenheit werden: zusammen irgendwohin fahren und wandern; zu einer besonderen Veranstaltung gehen, Museum oder sowas besuchen, irgendwas, das Deinen Sohn interessiert. Was macht er denn gerne? Und dann baue Bewegung drumherum ein.

Sehr häufig heißt das Zauberwort einfach "zusammen". Gerade Jungs leiden da Mangel in einer von Frauen dominierten Umwelt; die brauchen auch einfach ihren Vater. Und wenn er Dich unter der Woche nicht hat, könntest Du am WE oder abends mit ihm etwas machen.

Wie alt ist denn Dein Sohn? Eigentlich sollte man schon von klein auf da agieren...

...zur Antwort

Mach Dich mal nicht verrrückt. Vielleicht ist es etwas ganz simples, wie ein Vitalstoffmangel. Meine Rückenschmerzen sind fast weg, seit ich 10.000 IE Vitamin D3 täglich einnehme (trotz Sonne, die hilft fast nichts). Laß mal Deinen Vitamin D-Spiegel messen beim Arzt und nimm dann ggf für eine Woche die erhöhte Anfangsdosis ein. Dann sollten die Schmerzen in ein paar Tagen spätestens beseitigt oder sehr viel besser sein.

Erschöpfung kommt häufig durch Mangel an den B-Vitaminen. (recherchier mal danach, vielleicht im Vitalstofflexikon). Dann soll man den ganzen B-Komplex nehmen. Du könntest den von ratiopharm probieren (bis zu 3x1 am Tag). Medizinfuchs bietet dir günstige online Apotheken an. Mit Magnesium dabei wird das B besser aktiviert. St Anton bietet ein relativ Nebenstoff-freies an.

Sehr viele "Herz"beschwerden kommen übrigens durch Mangel an B1 und an Mg.

...zur Antwort

Arthrose Grad 4, Knorpel defekt-Was tun bei extremsten Schmerzen?

Hallo,

ich bin am 14. Februar operiert worden, Arthroskopie im Knie! Neben Meniskus, Knorpelablösungen wurden auch überstehende Knochen-Teile abgesägt. Soweit so gut, nach gut 14 Tagen konnte ich wieder normal laufen, hatte auch kaum Schmerzen. Ich war wirklich guter Dinge. Plötzlich, von einem Tag auf den anderen, seit letzten Donnerstag kann ich kaum noch auftreten. Sobald ich den Fuß auch nur aufsetze habe ich wahnsinnige Schmerzen. Ich muss dazu sagen das ich am Abend vorher kegeln war, eventuell hat da eine Bewegung nicht gepasst, ich weiß es nicht! Am Karfreitag war ich in der Notaufnahme, es wurde geröngt. Es ist aber nichts weiter neu entstanden, derzeit ein Gelenkerguss mit deutlicher Schwellung festgestellt!

Ich bin total verzweifelt, war gestern nochmal bei meinem Orthopäden. Aber der meinte nur, das es ein Rückschlag wäre, aber das wird wieder! Er hat mir jetzt Krankengymnastik verordnet und wir denken über Hyaluronsäure-Spritzen mit Eigenblut nach, das soll jetzt noch gemacht werden!

Die Realität bei mir sieht aber anders aus, die Schmerzen, das kaum auftreten können! Meine Psyche ist mittlerweile komplett am Boden. Ich mache nichts anderes als kühlen, Salbe drauf und weitestgehend ruhig stellen, da ich eh' nicht auftreten kann. Ich versuche täglich ein paar KM mit dem Rad zu fahren, was erstaunlicherweise recht gut geht. Jetzt versuche ich es noch mit Gewürzmischungen (Koreander, Kreuzkümmel, Muskat, Zimt) weil ich irgendwo gelesen habe das das Entzündungshemmend sein soll.

Schmerztabletten habe ich 3 Tage 2400 mg Ibuprofen genommen, seit dem nichts mehr.

Ich weiß ehrlich gesagt nicht mehr weiter und erhoffe mir hier ein paar Ratschläge, Tipps, Hinweise!

Achso, Braunhirse habe ich bestellt und gleich will ich mir noch "Retterspitz äusserlich" besorgen! Mache natürlich nichts anderes als zu googeln.

Wenn mir einer sagt das ich bei Vollmond im nassen Gras tanzen soll, mache ich das auch.

Ich brauche einfach Hilfe von Profis, denen es ähnlich ergeht oder ergangen ist!

Vielen Dank!

...zur Frage

Ich denke auch, daß da einfach eine Überlastung war. Mir helfen bei Schleimbeutelentzündungen Auflagen mit Quark (2 EL in einen Waschlappen oder alte Socke und plattdrücken), die ich abnehme, sobald sie nicht mehr kalt sind. Körperwärme staut die Hitze zurück und verschlimmert die Entzündung.

Ergüsse werden oft besser durch Einreiben mit Hirudoidsalbe oder Heparin.

Meine eigenen Arthrosestellen reagieren sehr gut auf morgendliches Aktivieren oder Mobilisieren im Bett, verschiedene Übungen für die jeweiligen Gelenke, ohne sie zu belasten. Nur durch Druck und Zug auf die Gelenke (durch Bewegung) wird der Knorpel gut ernährt.

Außerdem hat mir eine Kur mit hochdosiertem Vitamin-D richtig gut geholfen. Vielleicht läßt Du mal deinen D-Spiegel messen und machst dann ggf auch eine Kuir.

...zur Antwort

Versuche, so viele Dinge wie möglich zu tun, die schleimlösend sind, damit das endlich aufhört.

https://www.chronische-bronchitis.net/bronchitis-hausmittel

Salviathymol und Sinupret sind sehr hilfreich, guck bei medizinfuchs, jeweils Tinktur, die sind wirksamer.

Das beste schleimlösende Mittel ist klares Wasser!

https://www.youtube.com/watch?v=2gNNh2CNRGU

https://www.wasser-hilft.de/pdf/buecher/wasser_die_gesunde_loesung_inhalt_lesprobe.pdf

Meide unbedingt die Milch und ihre Produkte! Ganz wichtig!

https://www.amazon.de/Allergien-Behandlung-Neurodermitis-Hautausschl%C3%A4gen-Heuschnupfen/dp/3891890338

Auch ZUckerzeugs und Mehlspeisen soltlest Du fürs erste meiden! Iß so natürlich wie möglich und so wenig wie möglich aus der Fabrik.

...zur Antwort

Wie alt ist er?

Inwieweit weist Du ihn auf sein Handeln hin? Vorher, mittendrin, nachher? IMmer oder nur manchmal? Ermutigst Du ihn, anders zu handeln, oder strafst Du nur, wenn es mal nciht so war? Wie sieht das jeweils aus?

...zur Antwort

Das hört sich sehr nach Magnesiummangel an. Der Blutwert wird nicht mitgemessen, und wenn doch, ist er nur aussagekräftig, wenn er super super niedrig ist - vorher wird nämlich nichts angezeigt, da Dein Körper bei Mangel im Blut sofort Mg aus den Knochen bezieht, um das Gleichgewicht zu erhalten.

Mögliche Beschwerden bei Magnesiummangel im Überblick

  • Muskelkrämpfe (z.B. in den Waden)
  • Muskelzucken (Lidzucken)
  • Psychische Symptome wie erhöhte Reizbarkeit, Fahrigkeit, innere Unruhe, Verwirrtheit, Konzentrationsschwäche, Benommenheit, Schwindel und Angstgefühle
  • Erschöpfung, Müdigkeit, Mattigkeit, Energielosigkeit, Schwäche
  • erhöhtes Schlafbedürfnis oder Schlaflosigkeit
  • Kopfschmerzen und Migräne
  • Verspannungen der Nacken- und Schultermuskulatur
  • Kreuz- und Rückenschmerzen
  • Geräuschempfindlichkeit (Hyperakusis) und Ohrensausen (Tinnitus)
  • kalte Füße und Hände
  • Taubheitsgefühl in Armen und Beinen, Empfindungsstörungen wie Kribbeln
  • Herzklopfen, Herzrasen, Herzstolpern (Herzrhythmusstörungen)
  • Herzenge, Druck auf der Brust bis hin zu Angina Pectoris
  • Magenkrämpfe, Übelkeit, Appetitlosigkeit
  • Verstopfung, auch im Wechsel mit Durchfall
  • Störungen der Menstruation mit PMS (Prämenstruelles Syndrom), verstärkte Menstruationsblutung, schmerzhafte Periodenkrämpfe
  • Bronchialkrämpfe mit Verstärkung von Asthma-Anfällen
  • Verstärkung allergischer Symptome

Außerdem würde ich dringend nachfragen, ob Vitamin D3-Mangel mitgemessen wurde. Oft wird es nämlich nicht gemesen, und wenn, wird viel zu wenig gegeben, da man am Anfang die sehr hohe Anfangsdosis geben muß, bis die Speicher aufgefüllt sind.

Magnesium wird übrigens gehemmt durch eiweißreiche Ernährung. Und Alkohol schwemmt es aus. Ebenso wie Vitamin B (Komplex), das für die Energieversorgungzustndig ist. Es ist auch ernährungsabhängig, aber eher von den Kohlenhydraten (Zucker, Mehl, Mais, Reis).

Wenn diese Stoffe von der Ernährung abhängig sind, kanne s gut sein, daß dadurch "Schübe" erzielt werden.

Notiere doch einfach mal sorgfältig, was Du vor und nach den Schüben jeweils gegessen oder getan hast (Sport, Schwitzen, Stress, Schlafmangel) - vielleicht läßt sich da ja eine gewisse Abhängigkeit oder Regelmäßigkeit erkennen?

...zur Antwort

Ich hatte auch mal eine merkwürdigen Flecken, der sich nachher als Borreliose entpuppt hat. Damit hatte ich überhaupt nicht gerechnet beim Überlegen. Nach 4 Wochen Doxycyclin war alles ok.

Es kann natürlich "alles" sein. Und bevor man sich großartig Gedanken macht (was durchaus zu einem Vitalstoffmangel mit ernsthaften Symptomen führen kann), ist man besser beraten, mal einen Arzt draufgucken zu lassen. Wenn der Hausarzt unsicher ist, wird er Dich schon weiter überweisen.

...zur Antwort
  • Angststörungen stehen auf der Liste von Magelsymptomen bei den B-Vitaminen. Vielleicht hilft es, wenn Du einige Zeit lang einen guten B-Komplex zu Dir nimmst (z.B. ratiopharm, 3x1, soviel sollte es es schon sein; die Mengen kannst Du zum Vergleich nehmen). Und gutes Magnesium dazu mit wenigen Hilfsstoffen, damit die Bs auch aktiviert werden können. Bei Stress fehlen sowohl B und Mg, weil die Nerven mehr belastet werden. Dann mußt Du sie gut füttern, sonst bekommst Du anderswo Beschwerden.
  • Bei Blähungen kann Natron helfen, wenn Du allgemein zu viel Magensäure entwickelst (bei Menschen, die ehr zuwenig haben, kann Kalmuswurzeltee helfen; von dem habe ich furchtbare Bauchschmerzen bekommen, weil ich dann noch mehr Säure bekam). Ich nehme ein centgroßes Häuflein Natron auf einen EL mit etwas Wasser ein, dann ein Glas warmes Wasser hinterher (warm beschleunigt die Reaktion).
  • Bei Gallenbeschwerden kannst Du probieren, ob sie nicht ganz vermieden werden können, wenn Du als Fett Kokosfett nimmst. Entweder das gute native (z.B. auf Brot, mit Honig), oder zum Braten oder Frittieren reicht auch Palmin (100%). Ich habe bei mir festgtestellt, daß ich dann überhaupt keine Probleme mehr habe.
  • Wenn die Schmerzen da sind, hilft es oft, ein paar Blättchen Löwenzahn zu essen. Oder nimm getrocknetes Kraut als Pulver. Ob es als Tee hilft, kann ich nicht sagen. Frischsaft oder Preßsaft wäre bestimmt auch gut. Das regt die Leber an zum Entgiften.
  • Gegen Blähungen reicht es oft auch schon, wenn man die Regeln der →Trennkost einhält, also stark eiweißhaltige Speisen nicht zusammen mit stark kohlehydrathaltigen Sepisen essen. Das ist eigentlich gar kein Problem, da es sehr viele neutrale gibt, die man mit beiden Gruppen kombinieren kann. Du ißt also alles, nur nicht gleichzeitig Kartoffeln mit Fleisch oder Brot mit Käse oder so etwas.
  • Ganz wichtig: Immer alles flüssig kauen! Nimm Dir Zeit, dann wird vieles besser. Denn durch den Mundspeichel kommen sehr viele wichtige Enzyme mit in den Verdauungsweg, die ansonsten fehlen - und dadurch zu Problemen führen. Statt pillen zu schlucken oder Wässerchen zu trinken, könntest Du auch einfach gut kauen.
  • Trinke nie zum Essen dazu! Immer bis 30 min vor dem Essen und 2,5 Stunden danach nichts meher trinken. Sonst störst Du die Verdauungssäfte. Quelle: https://www.wasser-hilft.de/pdf/buecher/wasser_die_gesunde_loesung_inhalt_lesprobe.pdf
...zur Antwort

Was für Hautprobleme hast Du ? Eigentlich sind vor allem die B-Vitamine (Komplex!) hautrelevant, dazu das Magnesiujm, weil das die Bs aktiviert. Bei Psoriasis auch Vit A.

Wenn Du schnell einen Sonnenbrand bekommst, kann das an fehlerhafter Ernährung liegen.

Lies mal den sehr interessanten Artikel von Mike Adams:

→ "Sieben überraschende DInge über Sonnenschutz und Sonnenlicht, die man Ihnen vorenthalten will" (s. vor allem Punkt 4 über Ernährung); bei manchen Seiten wird der Leser gedutt, dann mußt Du das umformulieren ... oder suche nur mit (") bis Sonnenlicht.

Ich habe festgestellt, daß bei mir 1 EL Lebertran (morgens gekühlt zum Frühstück dazu; nach 3 Wochen gewöhnt man sich an GEfühl und GEschmack ;-) auch ausreichen, um Sonnenbrand zu verhindern. Seitdem bin ich sehr viel in der Sonne, die ich fürher immer gemieden habe, weil ich sie nicht vertrug.

...zur Antwort

Sie soll mal dringend Vitamin D nehmen, denn Autismus wird diskutiert als Vit-D-Mangelsyndrom im Mutterleib. Recherchier mal danach. Ist äußerst interessant!

...zur Antwort

Antibiotika bei Mittelohrentzündung Erwachsene?

Hallo,

ich habe eine Frage zum Thema Mittelohrentzündung. Ich bin schon eine ganze Weile erkältet, ein auf und ab aus schlapp, Schnupfen, Halsschmerzen etc. Vor ca. 1,5 Wochen kamen Ohrenschmerzen dazu, also nicht stark die Schmerzen waren nur selten und meist nur wenn ich die hand aufs ohr gelegt habe da. Störender war, dass das Ohr immer mal wieder zu ging, wie ein Stöpsel im Ohr, dazu Tinitus und schlechtes hören. Der Hausarzt hat mich krankgeschrieben meinte mehr kann man eh nicht machen, wenn das Ohr nicht besser wird zum HNO. Vor jetzt einer Woche war ich dann beim HNO, die Ärztin meinte der äußere Gehörgang wäre etwas entzündet und sie hat Sekret von der Entzündung abgesaugt und salbe reingeschmiert. Hören war normal, sonst sah auch alles gut aus, abwarten.

Aktuell ist es weniger geworden aber immernoch ab und an mal, dass das Ohr zu geht und generell häufiger Druck auf den Ohren (aber Schmerzen eher keine bis sehr wenig).

Heute früh war ich beim Arzt wegen einer Folgekrankmeldung. Er guckte kurz ins Ohr verschrieb mir direkt ein Antibiotikum sei er kein Freund von, aber was solle man sonst machen und was ich dazu meine (ich bin ja kein Arzt!?).
Später musste ich nochmal hin wegen einem Fehler in der Krankmeldung, diesmal war ich bei seinem Kollegen. Dieser guckte auc nochmal ins Ohr und sagte beide ohren entzündet, sowohl Außen- als auch Mittelohr. Daher brauche ich kein Antibiotika, beidseitig wäre immer viral und generell ist Antibiotika eher nicht nötig bei Mittelohrentzündung.

Super, nun bin ich völlig verunsichert. Nehme ich das Antibiotika? Oder lieber nicht? Habe zum einen Angst, dass es sich ausbreitet, zum anderen Angst, dass es sich ewig hinzieht, vorallem weil ich in 1,5 Wochen in Urlaub will.

Ist Antibiotika hier sinnvoll oder nicht? Gerade, da ich vor 5 Monaten erst Antibiotika nach Op bekam weiß ich nicht ob es schaded es jetzt nochmal zu nehmen oder besser nicht.

Danke für Tipps!!!

...zur Frage

Es ist natürlich immer gut, wenn Du möglichst ohne AB auskommst (ein Antibiotikum, mehrere Antibiotika). Wenn sich die Äörzte streiten, ob das durch Viren oder Bakterien ausgelöst wird, könntest Du ja zunächst für zwei Tage oder ausprobieren, ob Du mit Zwiebelwickeln zurechtkommst. Mein Sohn hatte das mal und er war nahezu beschwerdefrei damit.

Nimm eine Zwiebel, würfle sie fein, lege die Stücke auf ein Taschentuch und nimm die Ziupfel hoch, mit Gummiband verschließen. Dieses Säckchen legst Du immer wieder mal auf für 15 min oder so. Für Nebenhöhlen habe ich gemerkt, daß der Schleim erst ab ca. 30 min fließt, aber bei Mittelohrgeschichten mußt Du beachten, daß das Ohr auch belüftet werden muß, um den anaeroben Bakterien das Leben schwer zu machen. Wenn sie es denn sind. Also keine Mütze oder Wattebäusche benutzen!

Du kannst diesen Zwiebelwickel abwechselnd aufelgen mit Quarkwickel, dazu 1-2 EL Magerquark (10 %, meist die große Dose) ebenfalls in Taschentuch und dann die Säckchen austauschen. beide sollten nicht warm werden, denn sonst stauen sie die Hitze zurück! Das ist schlecht bei Entzündungen.

Ich würde auf alle Fälle abschwellende Nasentropfen nehmen (vor allem wenn die nase dicht ist! Dann reichen Salztropfen nicht!), denn die →Eustach'sche Röhre muß unbedingt freibleiben! Vielleicht reicht da ja auch eine geringere Dosierung, 0,025 % (Säuglinge) oder 0,05 % (Kinder).

Ganz dringend solltest Du bei MO-Geschichten die Milch und deren Produkte weglassen. Otitis, Angina, Bronchitis usw können ein Anzeichen dafür sein, daß Du ein lymphatischer Mensch bist und das Milcheiweiß nicht verträgst. Quark also nur auf die Haut legen, nicht essen.

Wenn Du so bald in Urlaub willst, solltest Du das Antibiotikum nehmen, damit bist Du schneller durch; da würde ich das Risiko mit den Viren in Kauf nehmen. Sonst versaaaust Du dIr den Urlaub. Wenn Du dem AB fertig bist, solltest Du aber unbedingt die Darmflora wieder aufbauen, sonst kann es Folgeschäden geben - vor allem bei Stress! Ich mache das mit Darmflora plus select von Dr. Wolz. in online Apotheken billiger. medizinfuchs sucht verschiedene heraus.

Nimm das Zeug mit in den Urlaub. Rohes Sauerkraut ist auch gut, Bioladen oder sowas.

...zur Antwort

Wenn die NNH dicht sind, vermehren sich dahinter die anaeroben Bakterien, was durchaus zu solchen Symptomen führen kann. Normalerweise kommt das nach einem Schnupfen, kann aber auch mal durch Unverträglichkeiten passieren. Etliche Menschen erleben das z.B. nach Genuß von Milchprodukten. Bei lymphatischen Menschen schwellen die Schleimhäute schnell mal an, und wenn dann noch etwas dazukommt wie etwa zu enge Höhlengänge, dann hat man eben eine Sinusitis.

Weißt Du noch, was vor diesen 9 Tagen war? Kannst Du einen Auslöser benennen? Erhöhten Eiweißgenuß (Milch, Soja...), manchmal auch Erdnuß? Zu wenig geschlafen, zu viel ungesundes Zeugs gegessen, das den Organismus sehr belastet? Herpes?

Bei mir dauert eine Sinusitis etwa 3 Wochen, stell Dich also vorsichtshalber mal noch auf eine gewisse Dauer ein.

Wenn die Sinusitis wirklich durch Bakterien verursacht wurde (grünes Nasensekret ist oft ein Anzeichen dafür), kann ein Antibiotikum helfen. Aber das haut Dich meist auch erstmal um, ist also nicht unbedingt eine Besserung. Und bei von Viren verursachter S hilft es eh nicht.

Das Nasenspray ist dazu da, die Nasengänge offenzuhalten, damit die Gegend da gut durchlüftet wird. Du solltest sie also dringend nehmen. Ich habe die verschiedenen Dosisstärken immer im Haus, um nach Möglichkeit auf die kleinere Dosis umsteigen zu können, die man dafür häufiger und länger nehmen kann.

Sinupret hilft, den Schleim zu verflüssigen, so daß er leichter herauskommt. Du kannst diesen Effekt verstärken, indem Du viel klares Wasser dazu trinkst. am besten fängst Du schon morgens nüchtern mit einem halben Liter an und wartest dann 30-45 min zum Essen. Und dann erst wieder 2,5 Stunden danach. Angeblich ist Wasser das beste schleimlösende Mittel.

Du kannst auch Zwiebelwürfel in ein Taschentuch gebunden (Gummi um die Zipfel) auf Wangen oder Stirn auflegen; nach 30 min etwa läuft der Schleim, wenn dort etwas festsitzt. So lange sollte der Wickel also mindestens liegen. Ich finde es auch immer hilfreich, rohe Zwiebel und 1 Zehe Knoblauch (eine riecht man nicht) zu essen. Ich mag das nicht so gerne, aber mit Tomaten oder unter Kartoffelbrei gemischt, geht das. Oder in einen Smoothie mit hineinmixen - je nachdem, was Du sonst so ißt.

Und so wenig wie möglich Fabrik-Nahrungsmittel für diese Zeit! Je natürlicher, um so weniger muß Dein Körper arbeiten. Denke daran, daß der Darm mit dem Immunsystem zusammenhängt - Du solltest ihn zur Zeit also, wo es irgend geht, entlasten.

...zur Antwort

seit monaten druck auf der brust und herzklopfen?

hallo, also ich (21/w) habe seit 5-6 monaten immer einen druck auf der brust, es ist einfach ein schreckliches gefühl. im liegen und im sitzen wenn ich mich zurücklehne ist es am schlimmsten, ich kann dann nicht tief einatmen, seit monaten kann ich nicht richtig atmen deswegen. ich habe auch herzklopfen jeden tag mein ruhepuls ist immer zw. 90-100 es stört mich extrem, mein herz klopft irgendwie viel stärker als früher das ist nicht mehr normal.. vor 2 monaten war es am schlimmsten ich hatte nachts richtige panikattacken deswegen und immer wieder herzrasen usw. mittlerweile kann ich wieder normal schlafen aber nur auf der rechten seite und wenn der fernseher läuft.. auf der linken seite bekomme ich herzrasen und panik. druck auf der brust hatte ich davor schon einpaar mal aber ging nie länger als einpaar tage.

ich habe schon alles ausprobiert: ekg, langzeit ekg, belastungs ekg, herz ultraschall alles unauffällig, also herz anscheinend ok, nur wenige extrasystolen (kann ich aber nicht glauben,die ergebnisse beruhigen mich nicht).

dann war ich 3 mal beim orthopäden er hat meine blockaden gelöst -> für 1-2 tage beschwerden weg und konnte tief einatmen, kamen aber wieder. hatte dann 2 wochen lang beim orthopäde therapie wegen den verspannungen und orthopädische tapes, hat auch nicht geholfen.

ich hab mich vom hausarzt komplett untersuchen lassen, schilddrüse usw alles in ordnung, das einzige was er feststellen konnte war ein beginnender eisenmangel, seit 2 wochen nehme ich eisentabletten (habe öfter mal eisenmangel). seit einpaar wochen habe ich überhaupt keinen stress mehr, mein hausarzt sagt es hängt wahrscheinlich mit der psyche zusammen aber das glaube ich nicht. außerdem mache ich seit 1 monat sport mir geht es auch allgemein viel besser aber meine beschwerden gehen einfach nicht weg es belastet mich wirklich sehr, und schon so lange. ich bin mittlerweile echt verzweifelt was kann ich noch machen ich will endlich dass es aufhört ich bekomme jeden abend angst wegen dem herzklopfen und atemproblemen. 

was ich noch vergessen habe: seit einiger zeit möchte ich lieber auf dem bauch schlafen und finde es bequemer(konnte ich früher nie) aber kann nicht lange so liegen weil das starke herzklopfen mich verrückt macht. vllt kommt der druck deswegen?? 

ich hoffe jemand kann mir helfen sorry für den langen text

...zur Frage

Ich hatte das auch mal, so ein verrücktes Herzklopfen, das konnte man von außen sehen, die der Brustkorb rappelte.

Mit Magnesium (10 mg pro kg Körpergewicht; das von St Anton ist gut bei ama zon, fast ohne Nebenstoffe) ging das wieder weg.Ich hatte zwar auch schon früher Mg genommen, aber immer viel zu wenig).

Magnesiummangel macht sich vor allem in ruhe bemerkbar, dann kann man nicht entspannen - stört am meisten beim Ausruhen oder Schlafen.

Mg soll eigentlich u.a. die B-Vitamine aktivieren (neben 300 (!) andeeren Enzymreaktionen, da siehst Du mal, wie wichtig das ist!), und so passen auch Deine Panikattacken und Beklemmungen ins Bild. Auch Atemstörungen paassen. Guck mal hier, was noch: http://www.vitalstoff-lexikon.de/index.php?PHPSESSID=tuchd25aunogtba5hjhlj2m0e0&activeMenuNr=3&menuSet=1&maincatid=169&subcatid=440&mode=showarticle&artid=444&arttitle=Mangelsymptome&

Mg und B sind die Stoffe, nach denen in aller Regel nicht gefahndet wird, das geht auch fast nur so, daß man es gibt und dann guckt, ob die Beschwerden besser werden - dann war es das. B1 ist ernährungsabhängig und kann deshalb im Blut nicht gemessen werden; Mg wird abgepuffert aus den Knochen, falls Mangel herrscht, da findest Du auch nichts beim Blutabnehmen. Erst wenn es richtig schlimm ist.

Probier das mal, das ist billig und kann eigentlich nicht überdosiert werden. Man müßte da nach 1-2 Tagen direkt was merken.

Mein Arzt sagte, die B-Komplex-Kapseln (ratiopharm) sollte man sogar 3x am Tag nehmen. Da wird höchstens der Urin gelb durch das B2 darin. Und bei zuviel Magnesium wird Dein Stuhlgang weich. Deshalb soll man unbedingt Präparate nehmen ohne Süßstoffe, denn die machen bei geringerer Dosis bereits Durchfall und verhindern dadurch die ausreichend hohe Aufnahme von Mg.

...zur Antwort

Hast Du mal Deinen Vitamin-D-Wert messen lassen? Oft ist Mangel an D3 die Ursache für Schwindel. So ein Blutwert ist bei D3 recht eindeutig, deshalb würde ich das als erstes ausschließen. Oder eben behandeln, wenn es das war.

Möglich ist aber auch ein Mangel an Vitamin B, an Magnesium, oder rein mechanisch, daß im Gleichgewichtssystem in den Ohren etwas nicht stimmt (z. B. Ohrsteine).

...zur Antwort

Das sieht aus, als hättest Du in Brennesseln gefaßt (→Nesselsucht). Vielleicht zuviel Histamine? Probier mal Antihistaminika → Vitamin C z.B.

https://www.leben-mit-ohne.de/sieben-natuerliche-anti-histaminika-die-du-kennen-musst/

Auch Magnesium und Vitamin B als Komplex können helfen, z.B. Paranüsse oder Mandeln. Oder Kapseln. St Anton oder ratiopharm.

...zur Antwort

Man sagte mir, das sei ungefährlich. Es trete oft durch Pressen auf (Geburt, Stuhlgang) aber auch durch zu schweres Tragen. Da entsteht dann auch zuviel Druck.

Ich hatte das eine Zeitlang häufig, jetzt schon lange nicht mehr. Ob die Hagebutte dazu hilft? Vitamin C soll ja die Adern festigen, daß sie nicht so schnell platzen. Ich habe mir im Herbst Hagebutten gesammelt, getrocknet und pulverisiert. Man kann aber auch rohes Hagebuttenpulver kaufen.

...zur Antwort

Wo sitzt Deine Arthrose? Ich habe sie beidseits oben drauf, also in der waagerechten Linie im Gelenk.

Meine Orthopädin sagte mir, die meisten Menschen hätten den senkrechten Spalt verkleinert und sollten darum Fahrradfahren und Schwimmen.

Ich dagegen soll darauf achten, beim leichtesten Druck auf dem Rad abzusteigen (habe nun ein E-Bike mit Anfahrhilfe, das geht gut) und vor allem die Beine nicht zu spreizen. Auch nicht hüpfen, hopsen, springen, joggen usw. Und vor allem kein Trampolin.

Seitdem ich das streng befolge, habe ich kein Schmerzen mehr.

Zusätzlich mobilisiere ich morgens und abends im Bett meine Hüftgelenke, das tut auch sehr gut. Das klappt schon so gut, daß ich damit automatisch beginne, sobald ich in Rückenlage liege.

  1. Beine lang, abwechselnd ans Fußende schieben
  2. Beine anstellen, abwechselnd die Fersen in die Unterlage drücken
  3. Beine anstellen, dieselbe Übung wie 1; das bewege scheints andere Muskeln
  4. Beine anstellen, Beckenrand vorne heben und senken, dabei mit den Fersen nachhelfen, die man einfach in den Untergrund drückt beim Baucheinziehe (das muß man auch kaum, da ja die Fersen durch ihr Hebeln das Becken vorne heben). Beim Hohlkreuzmachen wieder lockerlassen.

So bewegst Du Deinen Beckengürtel samt Hüfte und ISG gründlich um jede Achse herum. Hast Du verstanden, wie die Übungen gehen? War da deutlich beschrieben?

Bedenke dabei, daß ein Gelenkknorpel erst dann Schmiere bildet, Müll abfährt und Nährstoffe ranlassen kann, wenn das Gelenk sich bewegt und dadurch Druck und Zug auswirkt. Wie ein Schwamm. Der Knorpel hat ja keine Blutgefäße, um ihn zu versorgen. Da muß das durch Bewegung gehen. Wenn ich das früher gewußt hätte...

Und wenn Du dabei auf dem Rücken liegst, ist das absolut schonend, da kein Gewicht auf den Gelenken liegt.

Mach das jeweils ein paar Minuten lang (ich lese manchmal dabei), dann bist Du richtig fit vor dem Aufstehen. Und vor dem Schlafen stört es nicht groß.

...zur Antwort