Tochter will sich wegen Depressionen krank schreiben lassen.

12 Antworten

ich würde einen stationären aufenthalt deiner tochter befürworten. sie muss erstmal wieder ganz gesund werden, auch wenn dies bedeutet, dass sie das schuljahr eventuell wiederholen muss. wenn sie immer wieder unter druck steht, wird sich ihr zustand nicht ändern. da muss jetzt ganz aktiv gegen die depression angegangen werden, das bedeutet auch die mitarbeit der eltern!

klopf an ihr zimmer, sag, dass du mit ihr reden möchtest, und dann setzt ihr euch alle mal an einen tisch und jeder sagt in ruhe, was er gerne möchte. erzähl ihr ruhig, dass du angst wegen der schule hast. aber akzeptiere auch, wenn sie sagt, dass sie sich momentan nicht in der lage fühlt. dann solltet ihr aber auch umgehend maßnahmen einleiten, einen neuen termin beim behandelnden arzt ausmachen, etc.

macht sie die tür nicht auf, öffnest du sie halt, du bist ein mann, du kannst das ;) ich würde mir da dann nicht auf der nase rumtanzen lassen nach dem motto "madame möchte nicht, also schließt sie sich ein". zur not wird die tür dann ausgehangen. alles muss man sich dann ja doch nicht gefallen lassen als eltern.

den dritten Absatz finde ich bedenklich, von wegen "möchte nicht"... eher KANN sie nicht!

0

Hallo, klar besteht in Deutschland Schulpflicht, aber wenn man krank ist, geht die Gesundheit doch eindeutig vor! Psychische Krankheiten werden genauso akzeptiert wie körperliche. Es bringt auch nichts, wenn du deine Tochter in die Schule schickst und es ihr nicht gut geht. Sie wird sich doch nur noch mehr 'stressen' und weiteren Druck aufbauen. Rede mit dir, denn man erkennt den Unterschied wenn das Kind 'keinen Bock' auf Schule hat oder wirklich ein Problem hat.

Viel Erfolg

na juergen,

du scheinst ja eher einer von der "harten" sorte zu sein....mit nicht allzuviel "einfühlungsvermögen". kann mich natürlich auch täuschen.

gibts noch ne mutter, oder bist du alleinerziehend?

vielleicht ist auch das medikament nicht das "passende" für deine tochter, wenn sich ihr zustand verschlechtert hat.

dein mädel braucht HILFE und keine vorwürfe/nichtverständnis deinerseits.

rede in aller ruhe mit ihr > vorwürfe werden in ihrer situation nichts bringen. da macht sie nur "zu".

versucht, eine gemeinsame lösung zu finden > auch wie shivania schon schrieb, mit hilfe der lehrer UND der/des therapeuten.

alles gute für euch BEIDE!

sorry, bei der einstellung wundert es mich nicht, dass deine tochter KRANK ist! hätte sie eine "nachweisbare" krankheit (gebrochener knochen auf röntgenbild, schlechte blutwerte,...) wäre sie auch krankgeschrieben! niemand macht sich eine depression selber!!! und niemand bekommt medikamente verschrieben, wenn er sich doch einfach nur selbst zu viel stress macht. vielleicht läßt du dich mal therapieren! was meinst du, woher eine depression kommen kann? wenn es deiner tochter sichtbar schlecht geht, gehört sie in professionelle behandlung die natürlich auch die deutschen gesetze einhält. sollte also z.b. ein stationärer aufenthalt notwendig sein, wird dort auch die schulpflicht berücksichtigt! du tust gerade so, dass man einfach mal ne pille schluckt und alles ist in ordnung. in so einem familiären umfeld wird das allein auf keinen fall reichen und es wird auch nicht reichen, wenn allein deine tochter zur therapie geht - im gegenteil! es ist immer wieder traurig, dass die leidtragenden sich in therapie begeben, aber die, die es eigentlich verbocken, so tun, als wenn sie keinen anteil daran haben! UNGLAUBLICH! ich wünsche deiner tochter viel kraft und hoffe, dass sie sich mit ihren 14 jahren schon durchsetzt, damit ihr ein jahrzehntelanger leidensweg erspart bleibt!

Ich bin als Mutter auch echt straight und stelle hohe Anforderungen an mein Kind, aber was SIe da an Sprüchen raushauen und auf uns in diesem Forum abregnen......da möchte ich nicht erleben wie SIe mit Ihrem Kind umgehen.

Verstehen Sie, dass Depression eine Krankheit ist?

Man setzt sich nicht mal so hin und ist dann aus Langeweile 'ne Runde traurig, und man macht auch nicht ein bißchen auf Depri um sich vor der Schule zu drücken.

Depression ist eine schwere psychische Erkrankung die Therapeutische Zuwendung, Medikation und VERSTÄNDNIS erfodert, und keinen Vater der im Hintergrund Druck macht und seiner Tochter Drückerbergerei und Versagen vorwirft.

Wenn SIe es drauf anlegen Ihre Tochter in einen Suizidversuch zu treiben, sollten sie Ihre momentane Erziehungs-Strategie weiter ausbauen.

Eventuell fragen Sie sich mal, was SIe mit Ihrem Verhalten zu dieser desaströsen SItuation beitragen.

Was möchtest Du wissen?