Wie werde ich meinen Freunden gerecht bzw. Wie rette ich unsere Freundschaft?

Hallo zusammen,

Ich bin weiblich, 15 Jahre alt und tendiere zum Überdenken.

Ich habe abgesehen von den Problemen mit meinem Aussehen, Probleme mit meinem Charakter allgemein, d.h. Ich finde mich selbst furchtbar unsympathisch! Immer wenn ich etwas mit Freunden unternehme, fühle ich mich, als würde sich alles nur um mich drehen, weil ich an nichts anderes denken kann, als an mich selbst: Wie ich mich verhalte, wie ich aussehe usw.

Ich versuche immer meinen Freunden aufmerksam zuzuhören, wie es ihnen geht, was sie in den Ferien so gemacht haben, etc. Aber ich habe das Gefühl, ich wäre so eine furchtbare Freundin, weil ich mich auch schon oft mit meinen besten Freundinnen (in dem Fall 2) gestritten habe, um lächerliche, kleine Dinge, für die ich immer ihnen die Schuld gegeben habe, weil ich wirklich dachte, ich wäre im Recht!

Außerdem peinigt die eine immer die andere ein bisschen, und deswegen muss ich für diejenige einstehen, die in dem Fall “geärgert wird”...Das führt wiederum dazu, dass die andere denkt, ich bin immer auf der Seite der anderen Freundin, und das ist dann ein endloser Teufelskreis!

Ich bin mir bewusst, dass das sehr nach einer “toxic friendship” klingt, was wahrscheinlich auch wahr ist, aber...ich weiß, dass meine Freundinnen BEIDE tolle Menschen sind und manchmal nur...ich weiß nicht...nicht sie selbst sind! Aber ich glaube das wirkt sich sehr schlecht auf uns alle aus und jetzt weiß ich eben nicht, was ich machen soll...

Wie rette ich mich aus dieser Situation?

...Ich wäre dankbar für jeden Ratschlag!

Jugendliche, Psyche
1 Antwort
Sind High Heels so schädlich für meine Füße ?

https://images.gesundheitsfrage.net/media/fragen/bilder/sind-high-heels-so-schaedlich-fuer-meine-fuesse--/0_big.jpg?v=1513031082552"/>

Leute, ich hab da eine Frage, und zwar bin ich 17 und hab gemerkt, dass sich in letzter Zeit meine zehen immer weiter verschieben, vor allem der große zu mitte hin.

Das tut manchmal sogar etwas weh und meine mutter meint, das kommt davon, dass ich immer hohe Schuhe anziehe (ja ich trage in der Schule meistens so 9 bis 10 cm Absätze).

Stimmt das und wen ja, was kann ich dagegen tun ?

Beziehungsweise istbes bei mir nich im maß (kenne freundinne, bei denen ist es noch schlimmer)?

Sind High Heels so schädlich für meine Füße  ?
Füße, Schmerzen, Jugendliche
6 Antworten
Ich muss abnehmen - könnte es Hashimoto sein?

Hallo liebe User. Ich bin 15 Jahre alt und bin einfach zu dick, und das meine ich ernst. Ich habe keine Ahnung was ich tun soll, ( schon klar etwas gesünder ernähren und dann wird das schon mit Sport) aber ich ernähre mich gesund, mein Problem ist ich esse zu unregelmäßigen Zeiten. Also z.b. wenn ich morgens zur Schule gehe esse ich nix, weil ich ja schon um 6 Uhr morgens los muss und ich eh fast immer verschlafe. So also morgens kein Frühstück, dann in der Schule ab un zu mal ein Brot mit etwas Wurst oder Käse. Dann wenn ich von der Schule komme hat entweder meine Mom noch nicht gekocht oder sie hat nur so Fertig Zeug da und das mag ich nicht, das ist denke ich auch der Grund warum meine Figur so ist wie sie ist. Und dann zwischen durch oder am Abend mal noch etwas wie z.b. Obst oder Salat. Ich weiß nicht was ich mir zu essen machen soll, weil meine Mom doch eh nur Fertig Zeug macht und ich kann etwas kochen aber viel gesundes nicht.

Ach ja, ich vermute an einer Schilddrüsenunterfunktion oder Hashimoto zu leiden, weil es diversen Symptome sind und in meiner Verwandtschaft 6 mal Hashimoto gibt und 2 Schilddrüsenunterfunktion. Und mal so eine kleine Sache, seit ich 10 Jahre alt bin leigt der Verdacht einer Schilddrüsenunterfunktion weil ich plötzlich ein Doppelkinn bekommen habe und einen dicken Bauch ohne einem wirklichen Grund.

Ps: Bin weiblich, 15 Jahre alt und 1,61 Groß und 57 kg Sry für den Roman, aber ich bin für jede Antwort dankbar oder auch wenn die Frage später einmal gelesen wird

Liebe Grüße BlutJen

Ich muss abnehmen - könnte es Hashimoto sein?
Übergewicht, Hashimoto, Jugendliche
5 Antworten
Wachse ich noch, ist eine Wachstumsbestimmung sinnvoll und wieviel kostet diese?

Hallo liebe Community,

Momentan interessiert mich die Frage, ob ich noch wachse.

Ich bin 16 Jahre alt, männlich, 1,71 m groß, wiege 55 kg und bin damit zufrieden, will also nicht mehr wachsen. Nun kann man das zwar nicht verhindern (also schon, aber bei mir wäre es ja nichts notwendiges), aber wissen würde ich es schon gerne wollen. Das hat auch alles seinen psychischen Hintergrund (Depressionen, Soziale Phobie und Generalisierte Angststörung) das würde aber den Rahmen sprengen ;-)

Ich bin die letzten 2 Jahre kaum gewachsen (maximal 1 bis 2 cm), bin ein paar Millimeter größer als mein Vater und größer wie meine Mutter (1,67 m). Der Rest derer aus meiner Klasse, die früher kleiner waren als ich, haben mich überholt, ich bin jetzt also der kleinste Junge der Klasse. Meine Großeltern sind bzw. waren auch bloß um die 1,65 bis 1,75 m. Mein Bruder ist 1,80 m groß (25 Jahre), hat jedoch einen anderen Vater, der soweit ich weiß 1 oder 2 Köpfe größer ist als ich.

Mein Stiefvater und meine Mutter sagen, dass ich bestimmt noch wachse, er fragte aber welche Schuhgröße ich habe (ich habe die 41, und das hat sich auch seit 1 bis 2 Jahren nicht geändert) und meinte darauf, dass das doch nicht mehr viel werde. Allerdings habe ich davon noch nie gehört, weshalb ich jetzt nicht unbedingt darauf vertraue, da die Relationen von Person zu Person anders sein können. Mein Großonkel ist fast 2 Meter groß, ist ziemlich korpulent und hat gerade mal Schuhgröße 37, so wie meine Mutter, die wie ich ein Fliegengewicht ist ;-) Das einzige was ich weiß ist, dass Füße mitunter als erstes ausgewachsen sind.

Glaubt ihr man kann das so pauschal anhand meiner Angaben sagen (abgesehen von irgendwelchen Rechnern und Formeln im Internet, die bei mir zwischen 1,70m und 1,77m schwanken)? Oder würde sich eine Größenbestimmung beim Chirurgen lohnen (also durch die Wachstumsfugen)? Wenn ja, wie viel würde das kosten oder übernimmt das unter Umständen (z.B. aufgrund erwähnter psychologischer Hintergründe) die Krankenkasse? Oder reicht einfach eine Überweisung vom Haus- bzw. Kinderarzt? Mir geht es nicht mal um die genaue Endgröße, sondern einfach um die Gewissheit, ob ich nun noch wachse oder nicht.

Leider habe ich kaum Antworten speziell auf meine Antwort gefunden. Berechnungen auf diversen Seiten haben entweder die Größe meiner Eltern oder meine Größe nicht beachtet. Auch zu den Kosten, waren Angaben immer ungenau. Mal hieß es, dass es kostenlos ist, an anderer Stelle wieder, dass es Geld kostet, wenn es nicht von medizinischer Notwendigkeit ist.

Vielen Dank im voraus für eure Antworten :-)

Chirurgie, Jugendliche, Körper, Körpergröße, Orthopädie, Pubertät, Wachstum, Größe
3 Antworten
Witwenbuckel (mit 18) rückgängig machen mit sport, physiotherapie oder gar operation (kyphoplastie)?

Hallo liebe community,

ich hab einige fragen zu einem thema, welches mich psychisch stark belastet und mir depressionen bereitet. Zu mir: ich bin weiblich, 18 jahre alt und hab schon vom kindesalter an ein starkes hohlkreuz und eine schlechte haltung (+ schiefe kniescheiben)...

eines tages hat mich ein bekannter am hals angefasst und den buckel bemerkt, der mir davor nie aufgefallen war..und mit 'ihh du hastn buckel' reagiert..als ich dann beim physiotherapeut war, weil ich nackenverspannungen und schulterschmerzen hatte, meinte dieser, dass das ein witwenbuckel ist, der sich langsam bildet und sich auch schon knochenwucherungen gebildet haben am halswirbel..also diese nackenwulst..die NOCH nicht dramatisch im gegensatz zu witwenbuckeln von älteren damen ist, aber für mein alter schon seeehr ausgeprägt..da ist dieser knick sozusagen und selbst wenn ich meine haltung besser ist diese wulst da..und das ist keine fettwulst sondern ne knochenwulst..

ich hab im internet lange recherchiert, finde aber hauptsächlich nur operationsmäßig etwas zur kyphoplastie..kann man mit dieser diesen witwenbuckel wieder beheben? oder zumindestens operativ die überschüssige knochenwucherung entfernen? ich hatte letzten sommer eine hallux-valgus-op wo es ja auch diese knochenwucherung/knochenbildung am ballen gibt und man diese dann einfach während der op entfernt..

ich freue mich auf jede antwort, da es mir zur zeit echt schlecht aufrgrund dieses themas geht und ich einfach nicht weiter weiß..

Muskelaufbau, Schlaf, Rückenschmerzen, Nackenschmerzen, Sport, Nacken, Arzt, Depression, fett, Haltung, Jugendliche, Knochen, Muskulatur, Operation, osteoporose, Physiotherapie, Psyche, Psychologie, Wirbelsäule, Halswirbel, Physiotherapeut
1 Antwort
Faszikulationen. Werden nicht schlimmer aber auch nicht viel besser!

Hallo Leute. Also es fing so an: Ich wachte vor ca. 2monaten auf und bemerkte dann, dass meine wade zuckte. ich habe panik bekommen obwohl es eig. gar keinen grund gibt, denn das haben ja viele. Kurz angemerkt: Ich habe schon seid über einem Jahr Angst vor neurologischen Krankheiten. Meine Zuckungen äußern sich so: Oft am Tag unter einer Sekunde lang, ziemlich selten sind sie stärker und langanhaltend. wenn ich meinen körper ganz heftig anspanne zuckt es auch kurz an irgend einer stelle. Naja als ich das zucken in der früh bemerkte habe ich das halt mal just 4 fun gegoogelt und dann stand da, dass das bein wärme erzeugen wollte, was auch logisch war, denn dieses bein war nicht zugedeckt und eiskalt. Aber dann habe ich weiter geschaut und gesehen das auch ALS/MS dahinter stecken kann. ALS glaube ich jetzt eher nicht, da ich erst 14 bin und das nicht gerade typisch ist ALS. Aber ich habe so mega schiss vor MS...-.- Ich habe keine körperlichen Beschwerden und kann normal Sport machen etc.. Nehme jetzt schon jeden tag 375mg magnesium. Ich denke ich werde mir andere Kapseln holen, da diese schon ziemlich alt sind. Mein kumpel hat magnesiummangel und bei ihm äußern sich die zuckungen genau so wie bei mir! Ernähren tue ich mich eher schlecht und trinken tu ich ebenfalls sehr wenig... außerdem bin ich extremer hypochonder hatte auch schon leichte depressionen deswegen (konnte nicht einschlafen wegen dem gedanken krank zu sein, war total lustlos und habe mich in meiner freizeit zurückgezogen etc.). Aber das weiß ich ja alles und ich glaube jetzt nicht so, dass es bei mir nur von der hypochondrie kommt, denn die letzten 3tage habe ich mich ziemlich abgelenkt. Als das Zucken angefangen hat, hatte ich es schlimmer in erinnerung, Besonders im hinflug zum hotel habe ich sie eig dauernd am bein gespürt. 2 wochen später beim rückflug viel weniger. Ich will jetzt eigentlich nur wissen ob ich mir mit 14 schon gedanken machen muss, oder ob es auch einfach vom wachsen etc, kommt. meine eltern und alle anderen sagen, dass es nichts schlimmes ist. ich würde auch alles sofort glauben wenn mir jemand eine logische erklärung geben könnte. Also meine Frage: 1. Ist meine Angst begründet MS zu haben (mit Begründung) und 2. Wären die Zuckungen schon schlimmer innerhalb 2 monaten geworden wenn ich eine krankheit hätte? Danke fürs lesen!

Jugendliche
2 Antworten
Sorge um meinen großen Bruder - Was kann ich tun?

Ach je, jetzt schreib ich auch mal, könnt vielleicht was länger werden, weiß ich noch nicht.

Also, ich bin jetzt 15 Jahre alt geworden, vor gar nicht so langer Zeit und mein Bruder 19. Wir haben daheim immer wieder das ein oder andere Problem, aber bislang hat uns das nie so mitgenommen. Unsere Mutter tut immer so, als wäre sie eine tolle Mutter, als würde sie uns behüten und schützen und was weiß ich. Doch ich weiß es inzwischen selbst nicht mehr.

Seid sie sich von unserem Vater trennte, da war sie abends ständig unterwegs und während unser Vater im Ausland rum hockte bei seiner neuen Freundin, da kam sie abends komplett blau nach Hause und hat sich bei uns, meistens bei mir ausgeheult, sagte sie wolle sterben, sie sähe keinen Sinn mehr und sie könnte nicht mehr. Ich habe mich um sie gekümmert, ich bin abends, wenn sie weinte zu ihr gegangen, habe sie getröstet, habe mir mit 13 Jahren ihre Sorgen angehört, ihre Ängste und was weiß ich. Ich war ihr "Objekt" wenn sie wütend war, dann hat sie meine Zeichnungen (mein größter Heiligtum) durch einander geworfen, sie hat mich geschlagen, das ich weinend in der Ecke saß und unter Tränen meinen Vater anrief, er sollte kommen und mir helfen, ich hatte Angst, Angst vor meiner Mutter.

Meine Mutter ist nachts einmal abgehauen und ich musste sie suchen, mitten in der Nacht, ich habe damals auch den Abschiedsbrief von meinem Vater gefunden, denn auch der sa kein Sinn mehr in seinem Leben. Nein, er lebt nun noch.

Meine Mutter hat Medikamente genommen, das sie nicht so aggressiv ist, die hat sie nun abgesetzt und es klappt nicht wirklich, wie dem auch sei, die ganze Zeit über habe ich die Familie wo es nur ging zusammen gehalten, ich habe mich gegen meinen Onkel, meine Tante und meine Oma gestellt um meinen Vater zu verteidigen, obwohl er es eigentlich gar nicht verdient hätte, denn er lachte mich aus, als ich weinend vor ihm auf dem Boden lag und beleidigt mich aus Gemeinste.

Nun, aber weiter, in der Zwischenzeit ist alles wieder ruhiger geworden und nun ist es so, das mein Bruder, der sich aus der ganzen Sache fein raus gehalten hatte jede Nacht wach wird, oft höre ich ihn, wie er dann rumläuft, oder wecke ihn. Er weint dann, schreit, oder winselt einfach nur und wenn ich ihn wecke, dann schaut er mich eine Weile an und sagt dann ich solle ins Bett gehen, wenn ich am nächsten Morgen drauf anspreche und frage was los ist, dann ignoriert er mich einfach.

Nun hat er irgendwann im Halbschlaf einmal was gemurmelt von wegen: "Es ist alles meine Schuld, Papa, Mama... es ist alles meine Schuld." Solche ähnlichen Sachen sagte er dann häufiger, kann sich aber angeblich am nächsten Tag an nichts mehr erinnern. Nun hatte er vor einer Woche einen schweren Asthmaanfall und musste auch in paar Tage im Krankenhaus bleiben, heraus kam: Lungenentzündung. Er ist jetzt seid gestern wieder daheim und gestern Nacht hat er eben wieder geschluchzt und ich hab ihn geweckt und er meinte, er hätte mich damals beschützen müssen

Angst, Familie, Jugendliche, Psyche
2 Antworten
Ich mache mir zu viel Sorgen um die Schule und die Noten?

Hey,

zu mir: 17 Jahre alt, 1,80m und Schüler eines Berufskollegs technisch.

Bei mir war es schon immer so, dass ich bei schlechten bzw. nicht erwarteten Noten (negativ) einen Moralschaden bekommen hab. Ich weiß nicht, aber ich hab mir immer schon sehr viel Sorgen um die Schule gemacht, hauptsächliche um die Noten. Ein Beispiel, wenn ich z.B mal eine 1,7 hab, versuche ich immer, manchmal sogar auf penetranter Weise noch auf eine 1 zu kommen. Mit sehr viel Fragen an dem Lehrer usw. Oder wenn ich eine 3 bekomme das selbe. Und wenn es halt nicht klappt bin ich schon ein wenig eingeschüchtert. Ich lerne auch viel, bloß sieht man es mir immer sofort an. Ich bin kein Typ der Mittagsschlaf macht bzw. nur im Baby-Alter. Aber auch nach der Mittagschule bin ich so erschöpft dass ich mich manchmal auch schlafen leg. Was bemekrt hab, und zwar gehe ich auch 3mal die Woche arbeiten als Lageraushilfe und die Arbeit sort ist nicht gerade die einfachste. Bin dort durchschnittlich jedes mal 4h 30min. Und ich bin erschöpfter wenn ich Mittagschule habe als wenn ich arbeiten gehe. Dem entsprechend reagiere ich auch genervt und gereizt, in dem Sinne dass wnn ein auch vielleicht unnötiger Steit nur anfängt, dass ich dann komplett am ausrasten bin.

Aber in dieser Sache sehe ich dann immer auch das gute. Mein Halbjahreszeugnis wird vorraussichtlich mit der Note 2,1 im Durschnitt kommen. Gehöre zu den Besten.

Aber auch meine Eltern fühlen sich nicht wohl wenn sie mich so unter Stress sehen und mein Vater hat mir gesagt ich solle eine Ausbildung machen statt Schule. Aber ich will UNBEDINGT mit der Schule fortfahren, ich will Studieren und einen Akademiker Beruf haben. (Kindheitswunsch).

Lange Rede kurzer Sinn.

Meine Frage:

Kann bzw. wie kann ich mich verändern, was kann ich ändern damit ich weniger Stress wegen der Schule mache?

Wäre echt froh wenn das mit dem vielen Stress ein Ende haben würde.

Ich danke allen Antworten und Helfern!:)

Grüße!

Schule, Stress, Arbeit, Jugendliche, Druck
1 Antwort
Panikattacke und Angst in fremden Betten/ Orten zu schlafen

Hallo

erst mal eine kleine vorgeschichte: meine eltern sind seit ich 10 bin getrennt (ich bin jetzt 15) und ich habe meinen Vater seitdem nicht mehr gesehen.

seit ca 4 Jahren habe ich nun furchtbaare Angst in fremden betten oder an fremden orten zu schlafen. diese angst kommt sogar bei freunden... ich hab diese angst bis vor ca 1 jahr meiner mutter nicht erzählt weil mir es peinlich war... kann es etwas mit meier kleinen geschichte zu tun haben???

infos zu der "Angst": ich zittere am ganzen körper, aber schwitze zugleich zimlich heftig. außerdem entwickle ich dann so zusagen heimweh, auch wenn ich es gar nicht will.

meine mutter hat schon gesagt daass sie mal mit mir zum arzt gehen würde aber ich will das irgendwie nicht weil mir es soooooo furchtbar peinlich ist.... .

außerdem fahre ich im märz für ein wochenende mit meinem verein auf ein turnier wo wir dann übernachten... wir sind 3 mädchen und schlafen alle in einem zimmer und ich habe jetzt schon angst. 1. davor das sie es merken das irgendwas nicht stimmt und 2. wie ich diese nacht überstehe...

kennt vielleicht jemand von euch die situation? was könnte ich machen umd diese angst in den griff zu bekommen?

ich würde mich um wede kleine antwort freuen (natürlich auch große :) )

sry für den langen text... Flecki

PS: wenn ihr genaueres wissen woll einfach fragen...

schlafen, Angst, Angststörung, Jugendliche
3 Antworten
Krebs!? Aber ich bin doch erst 13! :S

Hey !

Ich bin 13 Jahre alt und weiblich. Ich habe schon seit Wochen (2-3 Monate) Husten und oft auch Probleme beim Atmen. Ich hab mit meinen Eltern noch nicht dadrüber gesprochen. Ich habe mich informiert und viele Anzeichen treffen bei mir zu. :/ In unserer Familie hatte oder hat jeder von der Seite meiner Mutter aus Krebs, außer sie selbst und zwei ihrer Schwestern (d.h. ihre Mutter hatte Krebs, ihr Vater ist an Krebs gestorben, ihr Bruder hat Krebs, ihr anderer Bruder hatte Krebs), das soll anscheinend das Risiko erhöhen. Ich hab mit meinen Elter nicht dadrüber geredet, weil ich ihnen keine Probleme machen wollte, da sie schon genug haben (Bruder meiner Mutter kämpft noch gegen den Krebs an) und ich nicht wollte, dass sie mich am Ende für einen Hypochonder oder so halten... Außerdem bin ich doch erst 13 und habe nie geraucht, getrunken oder sonstige Drogen zu mir genommen. Ich hab aber eine Freundin, die raucht. Ich war nie dabei, wenn sie geraucht hat, aber sie raucht auch vor dem Unterricht und ich sitze neben ihr und wenn sie mit mir spricht, bekomme ich ja schon etwas ab... Ich will sie jetzt aber auch nicht verpetzen oder so. Was soll ich denn jetzt tun? Klar, jeder normale Mensch würde sagen: "Geh zum Arzt!". Ich will aber nicht. Ich will zwar wissen, ob ich Krebs habe, aber ich will auch nicht, dass wir zum Arzt fahren und ich dann keinen Krebs habe und ich mir hinterher irgendwelche dummen Sprüche anhören darf. Was soll ich tun? Ich will ja meine Eltern nicht nochmehr belasten...

(Also die Rede ist von Lungenkrebs)

Danke im Voraus !

Jugendliche, Krebs, Lungenkrebs, mädchen
2 Antworten
Wie kann ich mit 15 Jahren bei 78 Kg und 1,78 cm abnehmen?

Hallo,

wie in der Frage schon steht, bin ich 15 (1/2), wiege um die 78 Kg und bin ca. 1,78 cm groß.

Ich habe schon einen kleinen "Bauch" und will deshalb dringend abnehmen da ich mich selbst so nicht wirklich wohlfühle . Vorallem geht es mir um andere, also wie ich den anderen gegenüber vorkomme. Ich werde jetzt nicht wirklich gehänselt, aber schön finde ich das trotzdem nicht. Also will ich meinen Bauch los werden und abnehmen.

  1. Erstmal eine eigentlich dumme Frage, aber ich weiß es wirklich nicht, da ich mich damit nicht weiter befasst habe. Wenn man nicht dramatisch abnimmt, sondern nur um die 10 kg, weil 68 Kg sind denke ich schon normal für meine Größe, geht dann der Bauch überhaupt so schnell weg? (Wie hängt das überhaupt zusammen? Ich kenne jemanden der ist ziemlich schlank eigt. wiegt aber auch nur 3 Kg weniger wie ich)

  2. Wie viel müsste ich denn durchschnittlich mit 1,78 cm und 15 Jahren überhaupt wiegen?

  3. Wie stelle ich am besten meine Ernährung um? Ich esse schon gerne Fleisch und nasche auch ganz gerne. Das mit dem Naschen versuche ich immer wegzulassen, bis jetzt klappt das leider noch nicht ganz so.

  4. Was für Sport und wie oft Sport machen ist denn sinnvoll? Meine Kondition ist noch nicht so gut, will ich aber steigern.

Vielleicht kann jemand meine Fragen ja wenigstens zum Teil beantworten.

Danke,

Lukas

abnehmen, Sport, Arzt, Ausdauer, Jugendliche, Kondition
3 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Jugendliche