Hat jemand Erfahrung mit Methocarbamol (DoloVisano, Ortoton)?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Myotonolytika wie Ortoton wirken dämpfend auf das Zentrale Nervensystem, da ist die Müdigkeit nicht weit - Waschzettel hin oder her.

Erfahrungen gibt es zahlreiche bei sanego zu lesen:

http://www.sanego.de/Medikamente/Ortoton/

Danach bist Du nicht die einzige mit erheblichen Nebenwirkungen.

Ich denke, es ist eine Sache der Abwägung. Überwiegen die Vorteile die Nachteile? Sprich vielleicht noch einmal mit Deinem Arzt darüber.

Mir war mal ein gleichartiges Medikament (Mydocalm) empfohlen worden. Nach Rücksprache mit meinem Arzt habe ich auf die Einnahme verzichtet.

Auch wenn die Frage schon was länger her ist, könnte die evtl jemanden anderen beschäftigen. Ich habe letzten Monat Orthoton verschrieben bekommen, weil mein Nacken mich trotz guter manuellen Therapie in den Wahnsinn getrieben hat. Schon nach drei Tagen konnte ich wieder klar denken, und meinen Kopf bewegen. Ich war aufgrund meiner negativen Erfahrungen mit Muskelrelaxanten seeeeehr skeptisch.

Mydocalm, Tetrazepam - es war die Hölle. heftigste Magenschmerzen, Benommenheit, Müdigkeit...

Zu dem Beitrag von Winherby möchte ich nur sagen, dass man sich für die Einnahme derartigen Medikamente entscheidet nicht der Nachhaltigkeit und der vollständigen Erlösung von Rückenschmerzen wegen, sondern als symptomatische Behandlung. Nachdem die Muskulatur etwas entspannter ist, lässt sich auch Muskelaufbau als nachhaltige Maßnahme durchführen.



Hallo,

Ortoton ist eigentlich ein relativ verträgliches Medikament und Müdigkeit tritt auch nur in Einzelfällen auf. Also bist du offenbar eines dieser Einzelfälle. Da Ortoton kein Suchtpotenzial hat, wird es häufig verschrieben. 

http://www.deutsche-apotheker-zeitung.de/anzeige/2013/08/13/gute-alternative-zu-tetrazepam-methocarbamol/10757.html

Wenn du das Medikament nicht verträgst, solltest du deinen Hausarzt nach eine Alternative fragen.

Liebe Grüße

Medicus92

Was möchtest Du wissen?