Tensgerät löst es wirklich Verspannungen auf Dauer?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Nein, meiner Meinung und meiner Erfahrung nach wird man die Verspannungen (nur) durch ein Tens-Gerät nicht auf Dauer los. Es beseitigt den Anlass, aber nicht die Ursache. Wenn man die Verspannungen dauerhaft loswerden möchte, sollte man die Ursach (er-)kennen und diese beseitigen. Das ist - meiner Meinung nach - die einzige dauerhafte Möglichkeit.

LG DaSu81

Wenn Du Dir folgenden Text durchliest, wirst Du sehen, daß Verspannungen nicht das primäre Anwendungsgebiet sind:

"Wenn die TENS-Behandlung mit einer hohen Stromfrequenz durchgeführt wird, hat dies bei richtiger Elektrodenanlage zur Folge, daß die schmerzleitenden Nerven nicht mehr in der Lage sind dem Gehirn die Schmerzimpulse weiterzuleiten. Vereinfacht gesagt kommt es zu einer Erschöpfung und Entladung der Weiterleitungsstation am Rückenmark. Dies funktioniert auch, wenn die Elektroden nicht direkt an der Wirbelsäule liegen.

Die zweite Wirkmöglichkeit setzt bei dem körpereigenen Schmerzmittel, den Endorphinen an. Bei einer Niederfrequenten TENS-Anwendung wird die Ausschüttung dieser körpereigenen Schmerzmittel angeregt. Die Endorphine besetzen dann Rezeptoren die dann nicht mehr von den Botenstoffen, die die Schmerzimpulse weiterleiten, benutzt werden können. Hierbei ist positiv zu bemerken, daß die schmerzstillende Wirkung nicht auf das Behandlungsgebiet begrenzt ist.

Bei beiden Wirkprinzipen spielt die Elektrodengröße, auch das Verhältnis der Größe zueinander, die Stromfrequenz, die Plazierung der Elektroden, die Stromstärke und nicht zuletzt auch die eine große Rolle."

http://www.schmerzhilfe.de/c/thera-tens.2.html

Durch den Reizstrom wird das Gewebe jedoch besser durchblutet, was sich bestimmt wohltuend auf Verspannungen auswirkt. Aber Verspannungen entstehen ja ständig neu, so daß es sinnvoller wäre, diese erst gar nicht entstehen zu lassen.

Ich selbst habe vor Jahren TENS wg. Fibromyalgie verschrieben bekommen und muß sagen, es hat mir nicht sonderlich gut geholfen. Oder, besser gesagt, während der Anwendung und noch kurze Zeit danach waren die Schmerzen dezimiert, kamen aber nach Abschalten des Geräts wieder. Außerdem hatte ich ständig "die Qual der Wahl", wo ich die Elektroden anlegen sollte, denn bei Fibromyalgie hat man bekanntlich "Schmerzen überall".

Dennoch stehe ich TENS ausgesprochen positiv gegenüber, denn ich kenne etliche Fälle, wo es tatsächlich etwas gebracht hat.

Für Deine Verspannungen würde ich immer Wärme und Massage als erstes Mittel anwenden. Wenn Du aber ein TENS-Gerät verschrieben bekommen hast - probiers aus! Ausprobieren kostet nix und hat auch keine Nebenwirkungen.:o)

Wer hat Erfahrung mit Physio-Tape bei Verspannungen?

Wer hat Erfahrungen mit Physio-Tape bei Verspannungen im Nacken- und Rückenbereich?

...zur Frage

tauber Finger - Tens-Gerät

Hallole

seit mindestens 2 Wochen habe ich einen tauben kleinen Finger, die eine Hälfte des Ringfingers und ein Teil der Handfläche alles schläft.

Ich habe jetzt mal gegoogelt und könnte mir vorstellen, dass es sich um das nervus ulnaris syndrom handeln könnte. Ich habe nicht wirklich Lust zum Neurologen oder einem anderen Arzt zu gehen. (ja , ich weiß wäre besser). Mir ist der Gedanke gekommen, dass ich mein Tens-Gerät benutzen könnte, ich würde die Elektroden am Ellbogengelenk ansetzen.

Eine gute Idee oder nicht? Habt ihr damit Erfahrungen?

Danke

Grüssle

...zur Frage

Wie kann man Nackenverspannungen vorbeugen?

Ich habe im Winter bei Kälte immer Probleme mit Nackenverspannungen, wenn ich im Freien laufe, obwohl ich warm angezogen bin. Woran liegt das und wie kann man vorbeugen?

...zur Frage

Wirkung von Tetrazepam - löst es Verspannungen auf Dauer?

Löst das Mittel Tetrazepam Verspannungen auf Dauer oder nur so lange wie die Tabletten genommen werden? Was ist zu beachten? Wer hat Erfahrungen damit gemacht?

...zur Frage

HWS-Streckfehlhaltung --> Massage??

Hallo zusammen! :-)

Als erstes möcht ich mich bei allen bedanken, die mir auf meine Frage bezüglich Magnesium geantwortet haben. Leider kann ich momentan die Antworten nicht kommentieren (das Zeichen ist weg).

So, jetzt geht's um Folgendes: Ich war heut beim Orthopäden wegen meinem HWS-Befund. Muss dazu sagen, dass ich beim besten Orthopäden weit und breit bin. Er ist Oberarzt, operiert im KH und ist auf die Wirbelsäule spezialisiert.

Ich hab ihm meinen Befund gezeigt. Einige von euch haben mir ja erklärt, was der bedeutet. Der Arzt meinte ''Das ist noch nicht gravierend''. Er möchte, dass ich zu einem medizinischen Masseur gehe, damit dieser mal meine Verspannungen löst. Erst dann möchte er, dass ich zu einem Physiotherapeuten gehe, da er der Meinung ist, die Muskulatur muss erst locker werden, damit die Physiotherapie hilfreich ist. Ich habe Muskelverhärtungen und an manchen Stellen sind die ''Knötchen'' auch für mich spürbar.

Mein Hausarzt hat mir dasselbe auch schon mal vor Monaten gesagt, aber nichts weiter unternommen.

Meine Frage dazu: Macht das denn wirklich einen Sinn, wenn ich mich zuerst massieren lasse?? Ist dann die Physiotherapie tatsächlich sinnvoller, wenn die Verspannungen zuerst gelöst werden??

Nur so nebenbei erwähnt: Mein Lebensgefährte sportelt, danach macht er auch Dehnungsübungen, eigentlich für so ziemlich alle Bereiche. Ich hab vor ein paar Tagen mal einiges mitgemacht, vorallem die, die für die Nacken -, Brust - und Rückenmuskulatur sind. Hatte zwei Tage später mehr Schmerzen als vorher, obwohl mir das eigentlich gut tun hätte sollen. Mein Lebensgefährte macht übrigens nicht irgendetwas nur irgendwie, sondern hat diese Übungen vor Jahren von einem Sportarzt gezeigt bekommen.

Liebe Grüße und Danke für eure Antworten ;-)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?