Woher kommt meine Schwäche/Kraftlosigkeit in Händen und Füßen?

Hey leuts,

habe seit Dezember nur noch Probleme, weil ich dort wegen Herzrhytmusstörungen in KH kam und dort nichts festgestellt wurde und mir es anscheinend gut gehen sollte. Naja seit dem Tag hab ich nur noch Probleme. Erst hatte ich danach Herzangst und das ging dann mit der Zeit. Dann hatte ich im Februar eine miese Hungerattacke und seitdem fühle ich so ein Schwächegefühl. Hatte sämtliche Untersuchungen im Bauchbereich aber nichts wurde festgestellt, wahrscheinlich hatte einfach zuviel stress in letzter Zeit. Hatte durchgehend Angst. Naja aufjedenfall sind das meine zur zeitigen Symptome:

Verspannungen im Nackenbereich (wurde auch schon vom Orthopäden abgeklärt , sitze zu viel vorm PC und zocke .. )

Kopfschmerzen (wahrscheinlich von den Nackenschmerzen/verspannungen)

Schwächegefühl in Händen und Füßen - Diese habe ich sehr stark , unzwar fühlt sich das so an, als ob ich keine Kraft in meinen Händen und Füßen hätte und die auch leicht Zittern und dadurch halt miese Angst habe, dass das ALS oder MS sein könnte ...

Starke Angst

Denke mal Depressionen

War bis vor dem Krankenhauszeitpunkt ab und zu am Trainineren, aber der stärkste bin ich jetzt auch nicht, seitdem mache ich aber nichts mehr, außer sport in der Schule.

Habe einen hohen Vitamin-D mangel

Stress

(bin außerdem M, 17, 10Klasse und Ausbildungsplatz hab ich schon sicher)

Hoffe mir kann einer Helfen, habe ziemliche Angst , dass hinter dem Schwächegefühl war ernstes stecken könnte. Und ein Neuro Termin dauert mehrere Monate...

Angst, Stress, Nackenschmerzen, Depression, krank, Nackenverspannung
2 Antworten
Alles ist verspannt jetzt fängt mein Bauch auch noch an.

Hallo, also seid ungefähr 9 Jahren ist mein ganzer Rücken + Schulter + Nacken total angespannt und hart wie Stein Sport hat auch nicht geholfen wenn ich meinen Kopf zur Seite drehe dann kann es schon passieren dass durch diese Verspannungen es stockt und ich dadurch enorme Schmerzen bekomme und dann die ganze Seite weh tut letztens ist sie mir durch das stocken sogar eingeschlafen. Der Arzt sagt halt immer ich muss Sport machen und möchte mir keine Massage oder so etwas verschreiben, weil das scheinbar bei der Krankenkasse nicht gern gesehen ist. Trotz Sport sind die Verspannungen trotzdem da also bringt mir das jetzt nicht so viel zurzeit sie diese sogar so Schlimm geworden, dass jetzt mein ganzer Bauch auch total verspannt ist und wenn ich in den Bauch drücke dann tut es genauso weh wie wenn ich in meinen rücken drücke, es ist ein stechender schmerz. Wie kann ich endlich wieder entspannt durchs leben gehen und wie bringe ich den Arzt dazu mir endlich mal paar Massagen zu verschreiben? Ich habe echt sehr große rücken und nackenschmerzen dadurch und bekomme sogar schon öfters Kopfschmerzen davon. Ich finde es auch nicht gut da es jetzt an meinem bauch auch angefangen hat möchte ich diesen Verspannungsprozess so schnell wie möglich stoppen. habt ihr einen Rat was dagegen hilft? und natürlich wie gesagt wie ich meinen Arzt dazu bringe mir die Massagen zu verschreiben?

LG; neonlemon

Massage, Bauch, Rückenschmerzen, Nackenschmerzen, Nackenverspannung, Rückenbeschwerden, Schulterbeschwerden, Verspannung
3 Antworten
Seit fast mehr als 2 Monaten permanente Kopfschmerzen

Hallo,

habe nun seit 2 Monaten permanente Kopfschmerzen. Nach vielen Arztbesuchen usw hatte Montag ein Arzt sich meinen Rücken mal angeschaut und er meinte ich habe HWS und das mein Nacken übelst verspannt sei dadurch. Er hat auch gleich versuicht mich einzurenken und heute wollte er nochmal, weil die Kopfschmerzen aber nicht besser wurden, hat er mich heut sofort zu einem Chiropraktiker/Osteophaten geschickt. Ich hatte vor 2 Monaten sehr viel Stress, zur Zeit aber gar nicht, es ist halt nur stressig mit iesen Kopfschmerzen, weil ich dauernd denke die gehen nie weder weg und das ich kein normales Leben mehr führen kann. Ich hatte vor einem Jahr einen kleinen Skiunfall, wo ich auf den Kopf gefallen bin, kann es auch dadurch sein, dass die Kopfschmerzen jetzt erst angefangen haben? obwohl ich das selber nicht glaube, hatte nach dem Unfall ausser am selben Tag ein wenig Nackenziehen und der war am nächsten Tag sofort weg. Ist es möglich das es eine Spätfolge davon ist oder denkt ihr es ist doch nur der Stress gewesen. Bin so am verzweifeln grad und weiß einfach nciht mehr weiter und da sucht man halt nach Erklärungen :( Ich denke ich bin bei dem Chiropraktiker in guten Händen, weil er kann mir genau sagen, von welchen stellen am Hals welcher Kopfschmerz ausgelöst wird und so, aber nach so vielen Enttäuschungen und so, glaub ich zur Zeit gar nichts mehr, weil der Chiropraktiker auch meinte, die Kopfschmerzen sollten Nachmittags schon etwas weg sein, was aber nicht der Fall ist. Vllt bin ich auch nur etwas ungeduldig, aber es belastet mich schon sehr.

Rücken, Kopfschmerzen, HWS, Nackenverspannung
3 Antworten
Seit 2 Monaten Kopfschmerzen

Hallo,

ich leide nun seit 2 Monate an Kopfschmerzen. Angefangen hat alles damit, dass ich einen Monat bevor die Kopfschmerzen anfingen Schlafstörungen bekommen habe. Hatte ich schonmal. Ich habe mich damit so gestresst, dass ich Angst hatte nciht mehr schlafen zu können und dann nicht mehr fit für den Tag bin. Dann fing das vor 2 Monaten langsam mit Kopfschmerzen an. Hatte kurzzeitig Schwindelgefühle und bin gleich ins Krankenhaus. Da haben die nichts entdeckt. Bin dann von Arzt zu Arzt und da kam immer nix gescheites raus, ausser, dass ich mich ausruhen sollte usw. War bei nem Orthopäden dann und der meinte es kommt vom Nacken. Hatte jetzt 10 Behandlungen Akupunktur und Massage und hab das Gefühl die haben nichts gebracht oder vllt etwas. War 2 mal bei einer Osteophatin, aber mit der war ich nicht zufrieden. Die Schmerzen ändern sich dauernd, hatte bis vor kurzen noch ein richtig dolles stechen bzw mein ganzer Kopf brannte, dass ist eigentlich so gut wie weg. Jetzt habe ich so ein starken Druck am Kopf, meist fühlt sich meine Backe auch sehr taub an. Hab auch das Gefühl der Schmerz wandert immer nach ein paar Tagen weiter, kp ob das ein gutes oder schlechtes Zeichen sein soll. Naja aber ich werd langsam wahnsinnig und weiß nciht mehr was ich machen soll. Wäre nett wenn mir jemand Tipps geben könnte und wenn sich jemand meldet, der mal das selbe hatte.

Kopfschmerzen, Stress, Schlafstörung, HWS, Nackenverspannung
1 Antwort
Schmerzen beim Kopfdrehen

Hallo.... Habe seit längerem schon Nackenschmerzen weil ich meistens krumm am Pc sitze. Nun hab ich mir so ein Wärme-Massagegerät (Stab) gekauft (siehe link:) ___________________________________________________________

http://www.ebay.de/itm/160960633113?ssPageName=STRK:MEWNX:IT&_trksid=p3984.m1439.l2649 ___________________________________________________________

Es ist zwar ne feine Sache wärmt schön und lockert an sich auch gut die Muskeln (also meines empfinden nach) aber seit eben stimmt etwas nicht. Die letze Massage die ich mir verpasst habe war heute vormittag so gegen 10 Uhr. Da hab ich schön lange und mit leichtem Druck an dieser Schmerzstelle am Nacken gehalten... und jetzt eben als ich im Wohnzimmer saß kam aus heiterem Himmel son komischer schmerz im Unterkieferbereich also unterm Kinn und am Hals als ich meinen Kopf nach rechts gedreht habe... ich habe ihn dann wieder gerade gedreht und dann wieder nach rechts und jedesmal dieser schmerz dann. ich hatte noch nie solch ein schmerzempfinden gehabt drum hab ich mich auch echt erschrocken. Und wenn ich mir wieder an die Schultern fasse also praktisch am Nacken da wo ich heuet vormittags massiert habe tut es mir vom Druckschmerz doller weh als vorher. kann das sein das ich mir etwas "kaputt" massiert habe also irgendwas im muskelbereich überreizt habe das ich jetzt solch komischen schmerzen habe? Denn links hab ich keine schmerzen am Hals bzw unterm Kinn obwohl da ja auch alles verspannt war. Hat ja jemand eine Idee was das ist? Vielleicht ist dieser Massagestab einfach nur Mist? hmmm....

Ich danke schon mal sehr im vorraus für hilfreiche Tipps

Halsschmerzen, Nackenverspannung
2 Antworten
BIN VERZWEIFELT..-Herzrasen, Übelkeit, Rücken-und Nackenverspannung ohne Befund! Bitte um Hilfe..

Hallo, jetzt muss ich hier auch mal was loswerden. Ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen. Es zieht sich schon über Jahre hin. Vor 5 Jahren ungefähr fing alles an mit Herzrhytmusstörungen, damit bin ich 1-2 Jahre rumgelaufen ohne das jemand davon wusste. Habe mich natürlich irgendwann richtig darein gesteigert, bevor das anfing habe ich mir nie wirklich Gedanken um Krankheiten gemacht . Als mir aber klar wurde das es nicht besser wird bin ich zum Arzt. Der hat natürlich nicht gefunden und meinte mein Herz ist gesund. Das ging über Jahre so weiter mit einem Arztbesuch nach dem Anderen. Immer wieder Blutuntersuchungen Kardiologen usw. bis ich dann irgendwann doch einen Termin zur Katheteruntersuchung mit Verödung einer Reizleiter des Herzens bekommen habe, Da wurde mir dann aber auch nochmal bestätigt das mein Herz kern gesund wäre. Ich dachte jetzt wird alles besser aber ganz im Gegenteil, ich hatte immer noch Herzrasen sowie Magenschmerzen Übelkeit Rückenverspannung und alles mögliche kamen noch dazu. Ich war immer wieder beim Arzt wo nichts gefunden wurde, dann wurde es unter Panikattacken abgestempelt. ich begann mit der Einnahme mit Opipramol und 2 Wochen später war ich noch beim Arzt zum Halswirbel einrenken lassen (da meine Mama mal ähnliche Symtome von einem ausgerenkten Halswirbel hatte) und siehe da plötzlich ging es mir immer besser. Bis es mir dann irgendwann wieder richtig gut ging. Ich konnte wieder richtig leben für ca. ein 3/4 Jahr und jetzt fängt plötzlich alles wieder an. Obwohl ich die Tabletten immer noch nehme. Ich bin wirklich verzweifelt und mit meinem Latein am Ende. Ich bin mittlerweile 22 Jahre alt. Vielleicht habe ich wieder einen Halswirbel draußen und die Tabletten hatten gar nichts mit der Verbesserung meines Zustandes zu tun. Hat vielleicht jemand ähnliche Erfahrungen gemacht?? Für Antworten wäre ich sehr dankbar. Beim Arzt komme ich mir nämlich mittlerweile wie ein Simulant vor.

Rückenschmerzen, Nackenverspannung, Panik, Übelkeit, Herzrasen
1 Antwort
Rückenschmerzen seit ca. 3 Jahren

Hallo,

ich bin 32 Jahre alt und habe seit ca. 3 Jahren Rückenschmerzen, die meistens in den Morgenstunden von 4 - 6 Uhr auftreten. Sobald ich aufstehe und mich bewege, gehen die Schmerzen schlagartig zurück. Die Schmerzen sind gerade noch ertäglich aber sie stören mich täglich in meiner Nachtruhe. Wenn ich mich gerade auf den Rücken lege oder seitlich eine Art Embryo Stellung einnehme, lindert es die Schmerzen. Manchmal treten die Schmerzen aber auch schon am Abend oder auch tagsüber auf. Das ist aber eher selten. Mein Orthopäde hat mich geröngt, sowie ein MRT der LWS sowie ein MRT der Kreuzdarmbeinfugen angeordnet um Morbus Bechterew auszuschließen. Leider ohne nennenswerten Befund. Ich war auch schon bei zwei Rheumatologen. Mein Blut wurde auf HLA-B27 positiv getestet. Ein Rötgenbild meiner Hände und Füße war unaufällig. Mein Ortophäde ist etwas ratlos und hat, nach Rücksprache mit dem Rheumatologen, ein Skelettzintigramm angeordnet. Ich ahne aber schon, dass dabei auch wieder nichts gefunden wird. Außerdem wird einem dabei doch eine radioaktive Flüssigkeit gespritzt. Gesund kann das auch nicht sein, oder? Ich habe ein wenig das Gefühl immer wieder abgeschoben zu werden und das nicht andere mögliche Ursachen untersucht werden.

Hier nochmal meine Symptome (Ich führe mal alles auf, was mir einfällt) - LWS Schmerzen überwiegend in den Morgenstunden - Öfters Nackenverspannungen - Hals ist ganz leicht schief nach rechts geneigt - Zwischendurch Probleme mit Seitenstechen im unteren Rippenbereich rechts schon bei kleinen Ansprengungen wie Treppensteigen. Ist aber gerade wieder weg. - Schmerzen im Steißbein bei langem Sitzen im Bürostuhl bzw. beim Radfahren - Achillessehnenprobleme rechts (hängt aber wohl mit Joggen zusammen ca. 30-50 km/Woche) Ist auch gerade wieder weg, da ich eine Pause mache. - Leichter Bluthochdruck ca. 135/90 - Häufig Blähungen (Darmspiegelung gemacht, war in Ordnung) - Öfter mal piepen im linken Ohr, verschwindet aber schnell - Zwischendurch mal Schmerzen in Oberschenkelhüftgelenken, hängt aber wohl eher auch mit dem Joggen zusammen, da diese manchmal danach auftreten. - Ganz leichter Druck unterm Kehlkopf. Habe das Gefühl im Aufstoßen zu können. - Habe häufig trockene Haut - Nach sportlicher Aktivität und darauf folgener Entspannung auf dem Sofa sehr häufig Schwindel

Mehr fällt mir nicht ein. Ich bin 32 Jahre und Bürokaufmann aber gerade seit einem Jahr in Elternzeit zu Hause. Vielleicht hat jemand eine Idee? Evtll. ist es gar nichts rheumatisches.

Viele Grüße

Rückenschmerzen, Rheuma, Ferse, fersensporn, Fußschmerzen, Muskulatur, Nackenverspannung, Orthopäde, Orthopädie, Schilddrüse, Schwindel, Sportverletzung, Sprunggelenk, Wirbelsäule
2 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Nackenverspannung