tauber Finger - Tens-Gerät

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Keine Gute Idee, das mit dem TENS-Gerät.

Zuerst sollte geklärt werden, warum diese Taubheit seit längerem besteht, das "könnte" ein Karpaltunnel-Problem sein, aber auch etwas GANZ anderes. Nichts davon kannst du mit "Hausmitteln" herausfinden.

Und vor einer -durchaus möglicherweise schädlichen- Behandlung sollte immer eine Diagnose stehen, damit man weiß, was die Ursache ist, und was ggf. gezielt angegangen werden sollte.

Danke für deine Antwort :-)

Werde wohl doch einen Neurologentermin ausmachen. (maul mecker motz seufz)

0

Sorry - beim Karpaltunnelsyndrom ist eher der Mittelhandnerv betroffen also die andere Seite der Hand -Daumen -Zeigefinger- Mittelfinger... Taubheit und Schmerzen treten vor allem nachts auf, weil im Schlaf durch ungünstige Handlagerung wie starke Beugung oder Überstreckung der Tunneldurchschnitt abgeflacht wird.

Quelle http://www.hna.de/lokales/kassel/platz-schaffen-tunnel-1499838.html

2
@StephanZehnt

Ja, EHER ist die andere Seite -oder auch mal die ganze Hand betroffen, damit ist es als Ursache aber dennoch nicht ausgeschlossen.

Hast du eine nach den wenigen Infos, die "wir" haben, bessere Idee?

0

Da hast du wohl recht mit deiner Vermutung, bei mir sind die gleichen Symptome, ich war zum Neurologen, der hat ein Ulnarisrinnensyndrom festgestellt, ich bekam dann eine Orthese die ich Nachts angelegt habe und nach 6 Wochen hat es sich gebessert, das war vor ca 18 Monaten, jetzt beginnt es wieder, es ist mir nur zu heiß für die Orthese,

Gehe mal zum Neurologen und lasse dich darauf untersuchen. Die Idee mit dem Tens Gerät finde ich nicht gut.

Danke für deine Antwort :-)

Werde wohl doch einen Neurologentermin ausmachen. (maul mecker motz seufz)

0

Den Weg zum Arzt würde ich aber schon machen; alleine, um feststellen zu lassen, ob die Ursache in der Halswirbelsäule liegt. War bei mir der Fall.

Danke für deine Antwort :-)

Werde wohl doch einen Neurologentermin ausmachen. (maul mecker motz seufz)

0

Hämorriden was kann ich machen????

hallo mein problem begann leider bereits im alter von 16 Jahren also als Teenager von dem ich euch jetzt berichte. ich hatte mit 16 irrsinnige Verstopfung über ein Jahr lang. dann musste ich irgendwann zum Arzt da ich Kotsteine bekam. der proktologe damals (ich war noch so jung und hatte große angst vor der Untersuchung) forderte mich auf das ich ein Klistier oder so bekomme und dann wieder zu ihm kommen soll, er gab mir also eines und es passierte einfach nichts. er gab mir dann ein zweites. irgendwann kamen dann einige kotsteine raus am klo. ich ging dann wieder zu ihm und er meinte er müsse mich jetzt untersuchen. ich musste meine Hose ausziehen und mich auf eine Liege in Knie Ellenbogenlage begeben. ich war so erschrocken und es war so peinlich ich dachte damals das das ein Stuhl ist wie beim Frauenarzt aber da war kein Stuhl sondern nur diese Liege und das war so extrem unangenehm dem Arzt den po hinzuhalten und er meinte noch herausstrecken und so. ich verkrampfte extrem und er fing mal an mit dem Finger zu tasten. das war nur leicht unangenehm und gut auszuhalten. dann meinte er er müsse eine Prokto-Rektoskopie machen, und er nahm so ein kaltes gerät und meinte nur es werde jetzt etwas unangenehm. er begann das gerät einzuführen und es war so extrem unangenehm als er es weiter nach vor schob sodass ich ständig am jammern und weinen war, wirklich es schmerzte auch ein bisschen besonders als er weiter nach innen ging. ich hatte das Gefühl es dauerte ewig mind. 15-20 Minuten bis er fertig war (keine Ahnung was er noch alles gemacht hat) und mir sagte ich hätte Hämorriden 1. Grades und kann mich anziehen war natürlich schockiert da ich erst 16 war damals. er verschrieb mir noch Medikamente die ich nehmen soll bzgl. der Hämorriden. und Laevolac der den Stuhl weich machen soll. das nahm ich auch lange zeit und die Verstopfung kam gut 4 Jahre nicht wieder. 4 Jahre später bekam ich dann plötzlich einen knubbel am after der schmerzte und ich ging wieder zu ihm natürlich hatte ich wieder angst das er untersucht und er meinte wenn ich da bin hilft alles nichts er muss es sich wieder anschauen. er versprach mir das es diesmal nicht weh tun wird. ich lies ihn diesmal aber mit keinem gerät mehr rein gehen sondern er meinte die perianalthrombose heile problemlos ab da brauche er nichts machen. er sagte noch ich hätte marisken. ich habe nun folgendes problem damals vor einien Jahren als ich 16 war hatte ich ja Hämorriden 1 Grades und ständig Blut am Stuhl. nun habe ich kein Blut mehr am Stuhl, jedoch kommt bei jeden Stuhlgang Teile meines Darm ?? mitraus die aber sobald der Stuhlgang vorbei ist von selbst wieder drinnen verschwinden. hab mich sehr erschrocken. ich denke mal das die Hämorriden beim Stuhlgang mit raus gehen? bedeutet das das ich nun nicht mehr Stadion 1. der Hämorriden habe sondern schon ev. Stadion 2 ? bzw. könnte das sein? und vor allem was hat es mit dem rausrutschen der Hämorriden auf sich? muss ich wieder zum Arzt und eine Prokto-Rekto

...zur Frage

Was sagt ihr zu meinen Blutzuckerwerten?

Bin 32 Jahre alt, sportlich (mache Kraftsport) und habe vor Monaten angefangen, einfach aus Interesse meinen Blutzucker zu messen, hatte bei einer Online Apotheke ein BZ-Gerät samt Teststreifen umsonst als Beilage erhalten. Meine Nüchternwerte morgens warum ab und zu knapp über 100, aber meist unter 100. Habe das meinem Hausarzt gesagt und er meinte man könnte zur Sicherheit einen Belastungstest inkl. Langzeitblutzuckerwertbestimmung machen. Den habe ich gestern gemacht. Durfte am Vortag ab 20 Uhr nix essen und ab 22 Uhr nix trinken. Um 8 Uhr gestern wurde dann beim Diabetologen zuerst mein Nüchternblutzucker gemessen (venös) und er ergab 111mg/dl...komisch da ich vorher zu Hause einen Nüchternwert von 85mg/dl hatte, das hat mein BZ-Gerät nämlich gemessen...Im Anschluss erhielt ich 75g Glucose mit Wasser zum Trinken verabreicht. Mein Wert nach 1h war 215! Auch sehr komisch, da ich zu Hause selbst nach einer kohlenhydratreichen Mahlzeit nach 1h nie so einen Wert hatte. Bei jeder Messung zu Hause waren jegliche Werte nicht annähernd so hoch. Ich war schockiert...Dann nach insgesamt 2h nach Glucoseverabreichung die entscheidende Messung: 143mg/dl...Zwischendurch wurde aus der Fingerkuppe mein Langzeitblutzuckerwert gemessen, der Hba1c Wert, der ergab 5,6 bzw. 37. Wir wurde 30 Minuten nach dem 2h Wert nochmal Blut gemessen aus dem Finger diesmal und es kam schließlich 119mg/dl dabei raus. Im Anschluss folgte das Gespräch mit dem Diabetologen und der meinte das es Prädiabetes wäre, ich jedoch keine Medikamente oder so nehmen muss, nur die Ernährung etwas umstellen, da ich recht proteinreich esse. Was sagt ihr zu meinen ganzen Werten? Ich bitte um eure kompetente Meinung, denn ich mache mir echt Sorgen. Ich habe kein Übergewicht und ich mach eigentlich ausreichend Sport. Ich frage mich woran das liegt das meine Werte leicht erhöht waren...Ich war recht nervös beim Test und aufgeregt...keine Ahnung um das auch ne Rolle spielte...Ich wäre euch dankbar wenn ich mir mehr zu meinen Werten sagen könntet und ob meine Sorgen unbegründet sind...Meine Hausarzt, den ich Anschluss auch noch gefragt habe, meinte ich müsse mir keine großen Sorgen machen da der Hba1c Wert mit 5,6 ja völlig ok ist. Aber was meinte ihr?

...zur Frage

Starke Schmerzen in den Füßen und Händen, Taubheitsgefühle, schnappende Finger, oft entzündete Augen - kein Arzt wusste weiter, was kann das sein?

Was könnte ich haben, bzw. dagegen tun? Kein Arzt wusste bis jetzt weiter. Ich habe seit einem dreiviertel Jahr: starke Schmerzen in den Füßen, besonders beim Stehen (kann nicht länger als maximal eine Minute stehen, es brennt regelrecht), meine Hände, Füße, Arme und Beine schlafen oft einfach ein und kribbeln, meine Kniegelenke tun oft stechend weh, ebenso meine Hände, die zudem an Kraft verloren haben (kann oft kaum schreiben oder meinen Hobbys nachgehen), zudem habe ich besonders morgens schnappende Finger, oft plötzlich entzündete Augen (was dann meist in wenigen Tagen wieder abklingt), außerdem habe ich seit einem halben Jahr Durchschlafprobleme und bin eigentlich permanent erkältet. Ich war sowohl beim Rheumaarzt als auch beim Neurologen. Beide haben nichts Außergewöhnliches feststellen können, außer dass mein ANA-Wert im Juni bei 1:400 war und seit Oktober bei 1:1000 liegt. Die sonstigen Blutwerte waren auch ok. Einmal war ein Leberwert erhört und die Lymphozyten waren immer ein bisschen unter dem Normbereich. Ich habe den Verdacht eine nichtentdeckte Borrelieninfektion zu haben. Ich hatte letztes Jahr im April zwei Zeckensticke, beide ohne die typischen Kreise um den Zeckenstich. Die normalen Antikörpertests waren jedoch negativ. Ich bin ziemlich verzweifelt wegen den Schmerzen und weil mein Leben seit einem dreiviertel Jahr ziemlich eingeschränkt ist, hat jemand eine Idee?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?