Woher kommt die Taubheit in den Beinen?

Hallo,

ich hoffe, ihr könnt mir helfen. Ich habe seit Beginn des Jahres Probleme mit Taubheit in den Beinen bzw. der Haut der Beine.

Die Taubheit tritt auf, wenn ich länger sitze - aber auch wenn ich gehe, stehe oder radfahre. Manchmal sind die Beine tagelang stellenweise taub, manchmal geht das Ganze schnell wieder weg. Bewegung und Stabilität sind nicht beeinträchtigt. Ausnahme: Zeitweise konnte ich meine großen Zehen nicht gegen Druck nach oben bewegen (zu Beginn des Jahres), aber auch das ist wieder verschwunden.

Der Vollständigkeit halber erwähne ich hier, dass ich im Laufe des letzten Jahres 25kg (ca 90kg Ausgangsgewicht, kein Sport, nur Ernährungsumstellung) abgenommen habe, sodass ich nun wieder Normalgewicht habe. Die Probleme die ich hier beschreibe sind ist NACH der Abnahme aufgetreten. Ich habe im Rahmen dessen auch Blutuntersuchungen machen lassen, ich hatte keine Mangelerscheinungen.

Im Laufe unseres Aktivurlaubs letzten Sommer/Herbst (nachdem die ersten 15kg runter waren) hatte ich fiese Rückenschmerzen im Lendenwirbelgebreich. Der örtliche Orthopäde meinte, ich wäre hypermobil und die Schmerzen würden vorbei gehen. Mit Hilfe von Rückenyoga sind die dann auch weggegangen, Rückenschmerzen kannte ich vom Übergewicht her schon, nur anders - insofern bin ich da abgehärtet...

Die letzten 10kg waren dann auch kein Problem, im Winter (Jan/Feb) traten dann noch einmal erneut Rückenschmerzen auf und ich bekam Massagen und Fango verschrieben. In der letzten Sitzung hat der Masseur komisch auf einen Nerv im Hintern gedrückt, was bis ins Bein rein zog. Damit haben die ersten Probleme mit dem Zeh begonnen.

Ich hatte zu Beginn dieses Jahres außerdem eine Blasenentzündung, die ich lange unbemerkt mit mir herumgeschleppt habe, der Neurologe bei dem ich bereits war vermutet, dass diese Entzündung sich auf die Nerven ausgewirkt hatte und die sich nun langsam wieder erholten. Da diese Entzündung eine Reizblase zur Folge hatte, bekam ich entsprechende entspannende Medikamente, die ich „bei Bedarf“ einzunehmen hatte. Inzwischen geht es wieder.

Um ernstere Ursachen auszuschließen war ich bereits im MRT, alles was irgendwie lebensbedrohlich oder zumindest extrem unangenehm wäre (Krebs, MS, Bandscheibenvorfall,...) wurde ausgeschlossen.
Weitere Untersuchungen wurden vom Neurologen nicht gemacht, da diese Elektroimpulse beinhaltet hätten und sich herausgestellt hat, dass ich (endlich! Bin Mitte 30...) schwanger bin.

Wären da nun Schmerzen oder wäre ich instabil irgendwie, wüssten die Ärzte bei denen ich inzwischen alle war, ein Mittel - aber ich habe keine Schmerzen. Ich habe nur Taubheit an wandernden Stellen der Beine. Das nervt einfach und ist gelinde gesagt ziemlich beunruhigend.

Der Neurologe ist, wie gesagt, der Ansicht, dass das eine Entzündung ist, die abklingt. Aber Entzündungen wandern doch nicht spontan durch die Gegend oder...?

Danke für‘s lesen, ich hoffe ich finde hier endlich Antworten.

Beine, Rückenprobleme, Taubheit, Taubheitsgefühl
2 Antworten
Kribbeln linke Körperhälfte, Taubheitsgefühl im Gesicht - was ist das?

Hallo, kurz vor weihnachten hatte ich plötzlich immer wieder auf der linken körperhälte so ein kältegefühl! Bin dann zum hausarzt, der meinte es kommt von meinen starken verspannungen im nacken! Hab mich im warteraum so fertig gemacht, dachte an schlaganfall, ms oder einen gehirntumor! Er gab mir eine überweisung mit zum neurologen, dass ich beruhigter bin! Bekam auch gleich einen termin, am abend hatte ich in der linken gesichtshälfte starkes kribbeln und taubheitsgefühl! Der neurologe machte ein eeg , ultraschall der halsschlagader und verschiedene neurologische tests, alles unauffällig!! Hab ihm erzählt dass mein ganzer dezember sehr stressig war....hund gestorben, kind im krankenhaus , meine schwester hat ihr baby verloren und dass war alles an meinem 30ten geburtstag! Hab dann wieder mit 20 mg citalopram anfangen und gleichzeitig auch mit den schilddrüsen tabletten, die ich bestimmt ein halbes Jahr nicht mehr genommen habe 137 mg! Er meinte es käme von den tabletten und ich soll erst mal von jeder mit einer halben weiter machen! Die Symptome fingen ziemlich gleich mit den tabletten an! Mrt will er keines machen da er keinen neurologischen grund sieht! Mrt vor 2 jahren war unauffällig!! Ich steigere mich grade so rein, hab panikattacken bekommen, spüre mein herz ständig stark schlagen, kälteschauer im nacken und kopf ab und zu noch missempfindungen im gesicht! Jucken am körper, zittrige arme und hände, durchfall, innerlich angespannt und nervös! Hab so angst dass es was schlimmes ist, hab kinder daheim.....vielleicht hat ja von euch jemand eine idee!! Ich wäre euch sehr dankbar!!

Gesicht, Nerven, Neurologie, kribbeln, Taubheitsgefühl
1 Antwort
Wanderndes Taubheitsgefühl in der Hand?

Hallo! Habe bereits hier durchgesucht konnte leider nichts wirklich finden.

Also, seit einiger Zeit passiert es mir ab und an, dass meine Hand taub wird. Erst der Ballen, dann wandert das Gefühl vom Ballen in den kleinen Finger und von dort aus von Finger zu Finger bis es dann am Daumen angelangt ist und schließlich aufhört. Das Ganze dauert dann circa 15 Minuten.

Anfangs habe Ich auf das Karpaltunnel Syndrom getippt, wo es sich ja grob gesagt um eine Vereengung im Handgelenk an den Nervenkanälen handelt, wenn Ich mich nicht irre. Dies hat mein Schweigervater gehabt und hatte die gleichen Symtome.

Was mich nun aber zweifeln lässt, bisher war es die rechte Hand, heute war es plötzlich die linke.

Kennt sich jemand aus, Was könnte es sein? Welchen Arzt sollte Ich aufsuchen? Neurologe wäre am naheliegendsten oder? Und wie schätzt ihr die dringlichkeit ein? Dann kann Ich abschätzen ob Ich mit einer längeren Wartezeit zufrieden sein kann, oder eher um einen dringenden Termin bitten sollte.

Beim 1-2 mal habe Ich mir nichts dabei gedacht und habe geglaubt eventuell falsch geschlafen zu haben oder die Hand falsch bewegt zu haben. Langsam macht es mir doch Sorge..

Vielen Dank für jeden Tipp!!!

Liebe Grüße an alle und einen schönen Rest der Woche!!

Edit: Infos über mich: 19 Jahre, Untergewicht, HMSN Erkrankung, Migräne Patientin - könnte eventuell hilfreich sein :-) 

Hand, Nerven, Taubheitsgefühl
3 Antworten
Schmerzen und taubes Gefühl am Hals, in den Wangen ?

Hallo, ich weiß schon nicht mehr, was ich tun soll... vor ein paar Wochen bekam ich plötzlich ein komisches Gefühl am Hals rechts außen, als hätte ich jemanden, der mich ständig würgt. Nach ein paar Tagen wanderte das Gefühl abwärts, mittlerweile war das ganze schon etwas schmerzhaft. Nun war der gesamte rechte Rückenstrecker, meine Schulter, mein Brustkorb und mein Hals rechts betroffen. Eines Nachts ging es mir dann so schlecht, dass ich ins Krankenhaus gefahren bin, hab dort alles machen lassen (Blut, Reflexe, Lungenröntgen) alles in Ordnung. Außerdem habe ich bereits ein MRT der HWS und ein CT des Schädels gemacht, alles in bester Ordnung. Physiotherapie mit Massage und Schmerzmittel haben nicht geholfen. Vor wenigen Tagen war ich schließlich beim Orthopäden, der mir sagte, dass ich ein hanging arm Syndrome rechts habe und dass meine Nerven bis zum Kiefer daran beteiligt sein können. Er hat mir Übungen verschrieben, die ich trotz Schmerzen machen soll und mir gesagt, dass eine Besserung erst in ca 3 Monaten eintreten wird. Seit ich jedoch diese Übungen mache (seit 6 Tagen) werden meine Schmerzen zunehmend schlimmer. Mein Hals fühlt sich dick und geschwollen an (ist er allerdings nicht) und ich habe ein taubes Gefühl im Kiefer und in beiden Wangen. Hat vielleicht jemand ähnliche Symptome wie ich und kann mir weiterhelfen?

Schmerzen, Hals, kiefer, kribbeln, Taubheitsgefühl, wangen
3 Antworten
Warum stellt sich auch 3 Monate nach der OP zur Behebung des Karpaltunnelsyndroms keinerlei Besserung ein?

Meine Mutter (75J.) wurde vor 3 Monaten an der Hand operiert (Karpaltunnelsyndrom). Doch anstatt der erhofften Linderung bzw. Beseitigung der Beschwerden durch die OP ist noch immer alles so wie vorher. Heftige Schmerzen, Kribbeln und Taubheitsgefühl in Daumen und Mittelfinger. Richtig zupacken oder etwas festhalten mit der Hand sind nicht oder nur bedingt möglich. Immer wieder fallen ihr Sachen aus der Hand, weil sie durch das Kribbeln und dem Taubheitsgefühl nicht richtig spürt, dass sie etwas in der Hand hält.

Die OP wurde von einem Arzt mit noch wenig Erfahrung durchgeführt. Der Chefarzt war bei der OP anwesend und ich gehe davon aus, dass er sicher eingegriffen hätte, wenn es notwendig gewesen wäre.

Auf die Frage meiner Mutter, warum sich noch immer keine Besserung der Beschwerden einstellen, antwortete der Chefarzt, meine Mutter solle doch Geduld haben. Es könnten schon mal bis zu 6 Monate vergehen bis das alle Beschwerden verschwunden wären.

Daraufhin suchte sie einen anderen Arzt auf, der sich die operierte Hand noch einmal anschaute. Eine 1. Vermutung, ein Nerv könne evtl. durchtrennt worden sein, bestätigte sich nicht. Es wurden erneut Untersuchungen und Messungen vorgenommen. Außer, dass bei dem Messen der Hand immer noch katastrophale Werte nachgewiesen wurden, ließ sich jedoch kein Grund für die starken Beschwerden der op. Hand nachweisen. Auch eine KG-Verordnung brachte nichts. Ich bin selbst vor ca. 3 Jahren wegen eines Karpaltunnels operiert worden und sämtliche Beschwerden waren 4-6 Wochen nach der OP verschwunden.

Liebe Community, hat von euch jemand eine Idee warum sich eine Genesung so lange hinaus zögert? Kann es wirklich bis zu 6 Monate dauern bis die Hand wieder voll einsetzbar ist? Hat jemand Tipps wie man eine Genesung der Hand unterstützen kann? Hat jemand vllt ähnliche Erfahrungen gemacht und kann berichten, dass nach einem halben Jahr tatsächlich Beschwerden dieser Art der Vergangenheit angehören?

Zu gerne würde ich meiner Mutter sagen können: Alles wird gut. Liebe Grüße von polar66

Schmerzen, Operation, Karpaltunnelsyndrom, Taubheitsgefühl
2 Antworten
Schwerste neurologische Störungen durch Milch(produkte)?

Hallo,

ich war vor kurzem in der MS Ambulanz wo glücklicherweise nichts bei rausgekommen ist. Dennoch konnte man mir leider immer noch nicht sagen was mir seit nur gut 2 Jahren die schrecklichen Beschwerden bereitet die ich hier in meinen anderen Fragen schon geschildert habe. Um es nochmal kurz zusammen zu fassen: Heftigste Taubheitsgefühle, Konzentrations- und Merkschwierigkeiten, Sprachausfälle: normale Wörter oder Texte die ich gerade erst gelesen haben fallen mir plötzlich nicht mehr ein. Es nervt einfach nur noch. Da ich bald eine Ausbildung zum Gas- und Brandposten in der Raffinerie anfange wo man stets aufmerksam sein und selbstbewusst auftreten sollte sind solche Symptome nicht gerade förderlich. Jetzt hatte ich auch schon länger Nahrungsmittel bzw. Gluten in Verdacht, da ich seit längerem aber wieder Gluten esse weil ich nicht immer nur verzichten will und es mir die letzten Wochen sehr gut ging ist das eher unwahrscheinlich. Jedoch habe ich Milchprodukte inzwischen hochgradig in Verdacht, da ich nach meiner langen milchfreien Diät wieder zunehmend (Frisch)Käse esse und die Symptome wieder verstärkt auftreten. Zu dem Thema habe ich folgendes im Internet finden können:

http://www.scdiet.de/gehirn/gehirn.htm

Hat das jemand bei sich selber erlebt oder kennt jemanden bei dem es so war? Ich halte das langsam echt nicht mehr aus und wäre auch bereit auf meinen geliebten Frischkäse zu verzichten nur um endlich wieder zu leben. Dazu muss ich sagen das mir Probiotika und Vit. C enorm helfen, was auch für eine Nahrungsmittelunverträglichkeit bzw. einer Immunreaktion sprechen würde.

LG

Immunsystem, Milch, Neurologie, Milchprodukte, Taubheitsgefühl
5 Antworten
Rückenschmerzen, Taubheitsgefühl, Liegeschmerzen, Kribbeln ... ?

Hallo ihr lieben,

seit einer geraumen Zeit habe ich größere Probleme mit meinem Rücken.

Vorab: Ich habe eine ganze Zeit lang Handball gespielt und mache nun seit knapp 1 1/2 Jahren Krafttraining im Fitnessstudio. Ich bin knappe 21 Jahre jung (männlich) und bin in der IT Branche tätig, dass heißt ich sitze gut 6 von ca 8 Arbeitsstunden. (ich bin noch nebenbei selbstständig, daher variieren diese Angaben). Zudem kommt noch hinzu, dass ich gerade umgezogen bin und um Kosten zu sparen ordentlich mit selber Hand angelegt habe

Nun zum Problem: Ich kenn es ja seit Jahren, dass ich hin und wieder die Beschwerde habe, dass ich einen Schmerz im Rücken verspühre, wenn ich mich mit meinem Rücken auf eine gerade Fläche lege (Wenn ich diesen Schmerz habe, lege ich die Beine im 90 Grad winkel auf eine Couch und lege meinen Oberkörper auf den Boden - das hat mir damals mein Trainer empfohlen). Diese Schmerzen wurden aber nun in der letzten Zeit um ein vielfaches stärker, sodass ich mich schon gar nicht mehr mit meinem Rücken auf eine gerade Fläche legen kann, weil der Schmerz unerträglich ist.

Hinzu kommt, dass wenn ich im Büro sitze, es manchmal vorkommt, dass ich ein Taubheitsgefühl im Rücken hat. Dann kribbelt es und mein Arm fängt an Taub zu werden. Dann strecke ich mich etwas und kreise mit den Armen und dann legt es sich nach einer gewissen Zeit (man merkt es aber dennoch, dass es kribbelt - aber bei weitem dann nicht mehr so stark). --- Wenn ich beispielsweise beim kribbeln die Schulter hochziehe, dann merke ich, wie ein "Streifen" sehr doll schmerzt (am Schulterblatt) - es tut auch verdammt gut, wenn meine Freundin diesen "Nerv" Hin und Wieder massiert - das ist entspannender als 8 Stunden Schlaf. Außerdem "höre" ich ein "ziehendes" Geräusch von Innen heraus (ich weiß das hört sich seltsam an, aber man hört es nicht von außen - wie zum Beispiel wenn ein Knochen knackt - sondern dieses ziehende Geräusch hört man nur von innen heraus). Wenn dieser "Nerv" weh tut, dann habe ich auch abstrahlende Schmerzen im Arm. Dazu möchte ich noch sagen, dass dieser Nervschmerz nur im rechten Teil meines Körpers auftritt.

Ich habe zudem das Gefühl, wenn ich im Auto oder im Büro sitze, dass mein Rücken sich "gestaucht" anfühlt und im Lendenwirbelbereich abstrahlend schmerzt.

Zunächst meine Frage: Was könnte die Ursache dafür sein? - Zu wenig Rückenmuskulatur um mein Gewicht zu tragen? (knapp 100Kg) - Zu wenig Übungen um den Rücken zu entlasten - Wiege ich zu viel? (100Kg auf 1,93 M) - Bandscheibenvorfall (nicht in meinem Alter oder?)

Und zum nächsten Punkt: Wie kann ich dem Ganzen vorbeugen? Gibt es sinnvolle Übungen?

Ganz lieben Dank für eure Hilfe im Voraus!

PS: Ich nehme keine Medikamente oder Schmerzmittel gegen die Schmerzen - das ist schwqachsinn, da der Körper ja "Schmerzen" ausstrahlt, damit man sich Gedanken darüber macht.

Rückenschmerzen, Lendenwirbelsäule, Nerven, kribbeln, Taubheitsgefühl
2 Antworten
Hand wird taub und blau KEIN SCHLAGANFALL

Hallo zusammen, Ich bin wirklich am verzweifeln! Meine kleine Schwester (16) klagt seit Monaten darüber dass Körperteile (meist Finger oder ganze Hand manchmal auch der Fuß) taub wird so dass sie ihn nicht mehr bewegen kann. Manchmal wirdder Körperteil auch blau und tut nach ihren Angaben auch Weh.

Beim ersten Auftreten dieser Symptome sind wir natürlich sofort mit verdacht auf einen Schlaganfall in KH gefahren. Es konnte jedoch keiner festgestellt werden. Trotzdem wurden "sicherheitshalber" blutverdünnende Medikamente verschrieben und sie blieb auch zur Beobachtung im KH. Das ganze geht jetzt über Monate so.. manchmal mehr manchmal weniger. jetzt gerade wieder mehr obwohl bis jetzt bestimmt Ein monat ruhe war.

Die ärzte konnten trotz bluttests röntgen, CT, MRT und sonstigen Untersuchungen NICHTS feststellen.

Erst vor einigen tagen hat eine arzt aus dem kh angerufen Dass ein blutwert namlich der fettgehalt nicht simmt. Das ist aber meist erblich bedingt. (Aus meiner famile hat niemand je soche symptome gezeigt!!)

Hat irgendjemand ähnliche erfahrungen gemacht? Oder weiß was da los sein könnte?

Vielleicht noch kurz zu ihr als person. Sie ist weiblich 16 jahre alt. Nichtraucher. Ca. 1.60m groß und 70kg schwer. Essverhalten würde ich meinen normal. Sportlicje Betätigung eher selten. Also alles in allem ein normales unauffälliges verhalte.

Was vielleicht auch noch zu sagen wäre: Vor einigen jahren hatte sie über starke schmerzen In der hüfte geklagt. Auch hier haben die ärzte wochenlang Nichts gefunden und gemeint (ZITAT:)"Das kind Bildet sich das nur ein das hat nichts das gehört In psychische behandlung!" Wenige tage später wurde dann doch etwas festgestellt; Sog. Mykoplasmen. Dass sind bakterien im blut Die dann dank geziehlter behandlung binnen wenigen tagen weg Waren und sie seither (was das angeht) beschwerdefrei Ist!

Ich freu mich auf alle ratschläge, tipps und anregungen!!

Taubheitsgefühl
2 Antworten
Rechte Gesichtshälfte Taub/gelähmt?

Ich bin Männlich und 25 Jahre alt.

Donnerstag bekam ich vom Kinn/Hals bis zum Ohr so eine Art Muskelzucken aber war mehr gleichmäßig also wie ein gleichmäßiger Pulsschlag.

Schätze mal könnte ein Nerv gewesen sein was dieses Zuckende Gefühl verursacht hat?

Nach geschätzten 20-30 Sekunden war das zucken wieder weg und hab mir auch nichts weiter bei gedacht. Später dann habe ich mir eine Zigarette geraucht, kurz danach bekam ich dann in dem Bereich leichte Schmerzen wo vorher dieses zucken war und dazu wurde die rechte Seite meiner Zunge taub.

Glaube Rauchen verschlimmert die Symptome und ja ich weiß Rauchen ist ungesund was mir keiner sagen brauch und nun sehe ich auch zu das sofort aufhöre.

Jedenfalls wenn ich mal eine geraucht hab bekam ich dann danach immer ein wenig Schmerzen unter dem Ohr, hinter dem Ohr und ein wenig im Nacken, Hals, Wange bis ich halt die Finger von den Zigaretten gelassen hab.

Aber die Lähmung im Gesicht hat sich was verschlechtert sodass rechte Gesichtshälfte davon betroffen ist. Beim lächeln geht der Mundwinkel nicht ganz hoch. Mein Augenlid geht auch was schlechter zu, Zunge ist halt zur Hälfte taub und schmecke auf der Seite auch recht wenig. Hörstörung habe ich auch leicht.

Kann mir jemand sagen was es sein könnte?

Schlaganfall eher nicht oder?

Habe was von so einem Gesichtsnerv gelesen. Könnte es sowas sein?

Was glaubt ihr was es sein könnte?

Gesicht, Nerven, Neurologe, Neurologie, Schlaganfall, Lähmung, Taubheitsgefühl
1 Antwort
Taube, kribbelnde Hände

Hallo,

zur Person: 26 Jahre alt, Raucher, kein Sport, berufsbedingt und privat ca. 10-12 Stunden am Tag vorm PC.

Vor ca. 2-3 Wochen merkte ich, dass meine Hände beim am PC arbeiten nach einiger Zeit weh taten und schwach wurden... letzte Woche Dienstag merkte ich morgens, dass sich mein rechter Ringfinger und der äußere Handrücken taub anfühlten. Mittwochs war das dann wieder weg und seit Donnerstag fühlen sich beide Hände taub an. Es ist vor allem der Handrücken von Mittelfinger runter bis zum Handgelenk bis zum Daumen. Besonders taub fühlt sich die Stelle des Zeigefingerknöchels an. Es FÜHLT sich taub an, es ist NICHT taub. Wenn ich ganz vorsichtig mit einem Wattebausch drüber streiche, spüre ich das trotzdem. Handinnenfläche fühlt sich alles normal an. Ebenso kribbeln die Finger seit 2 Tagen ziemlich, teilweise sogar schmerzhaft. Ebenfalls schlafen die Finger und Hände sehr schnell ein. Ich schlafe immer mit einer Hand unter dem Kopfkissen und einer Hand zwischen den Beinen (klingt komisch, ist aber so) und es dauert keine 5 Minuten bis die ganzen Hände in dieser Position kribbeln. Außerdem merke ich ein unangenehmes ziehen im Handrücken und Handgelenk beim Arbeiten am PC. Probleme beim Tasten, halten von Dingen oder zugreifen habe ich nicht, ebensowenig scheint die Feinmotorik gestört zu sein.

Lustigerweise war ich erst vor ca. 4 Wochen bei einem Neurologen (wegen anderer Beschwerden), der aber wohl keinerlei Auffälligkeiten finden konnte.

Hört sich das für euch nach Sehnenscheidenentzündung oder Karpaltunnelsyndrom an? Mache mir ein bisschen Sorgen, dass es MS sein könnte...

Finger, Hand, sehnenscheidenentzündung, Multiple Sklerose, Neurologie, Karpaltunnelsyndrom, kribbeln, Taubheitsgefühl
1 Antwort
Starkes Schwindelgefühl in größeren Menschenmengen

Hallo. Wie in der Überschrift bereits erwähnt leide ich nun seit über einem halben Jahr an immer wiederkehrenden Schwindelanfällen, die besonders häufig in größeren Menschenmengen, also gerade bei Feiern und Ähnlichem auftreten. Das geht meist so weit, dass ich mich nurnoch in die Ecke setzen will und am liebsten garnicht mehr aufstehen möchte aus Angst, einfach umzukippen. Leider kommt zu diesem Gefühl auch immer wieder eine starke Benommenheit und ich kann mich nicht mehr richtig auf etwas konzentrieren. Angefangen hat das ganze letztes Jahr im August während einer Reise nach Amerika bei der ich dadurch die letzten Tage auch nurnoch im Hotelzimmer verbracht habe. Nun kommt noch dazu, dass ich immer häufiger verschlafe und mich nie richtig ausgeruht fühle. Es ist meistens eher so, als würde ich garnicht richtig aufwachen und die Tage mehr surreal, also mehr wie einen Traum erleben und deswegen habe ich auch kaum Lust groß etwas zu unternehmen, weil ich einerseits wegen dem Schwindel sowieso schon so verunsichert bin und dann andererseits wegen dem Müdigkeitsgefühl kaum wissentlich glücklich an etwas Teil haben kann. Hierzu kam nun leider noch, dass ich seit gestern das Gefühl habe, das meine Rechte Ader am Hals (bin mir nicht sicher ob das nun die Halsschlagader ist oder eine Vene) sehr dick vorkommt, ich sie also permanent spühre, aber im Spiegel noch nichts erkennen konnte und sich heute den ganzen Tag schon die rechte Gesichtshälfte speziell um den Mund rum taub anfühlt. Hab schon wie wild im Internet gesucht, aber bin es mittlerweile nurnoch Leid, da es einfach nur schlimmer und schlimmer zu werden scheint und auf der Arbeit, wie auch in der Freizeit immer mehr zur Belastung wird und ich keine klare Antwort finde. Ich hatte wegen den Schwindelgefühlen nun auch schon einen Termin beim HNO Arzt, der mir jedoch sagte, dass mir nichts fehlt. Nächste Adresse ist also der Neurologe. Primär geht es mir auch um das Taubheitsgefühl, da mich dieses sehr besorgt und ich mir da keinen Reim drauf machen kann und auch nicht einschätzen kann, was sowas bedeutet (bin 18 und hatte noch nicht so viele Beschwerden). Da es mir ohnehin nicht gut geht bin ich mir auch nicht sicher, in wie weit sowas nun Folgeerscheinungen oder Ähnliches sind. Bitte deshalb dringendst um Rat.

Müdigkeit, Schwindel, Benommenheit, Taubheitsgefühl
3 Antworten
Hand leicht taub nach Ritzen

Hallo Leute, schonmal vorweg, das Ritzen machte ich nicht aus Langeweile, sondern es steckt das Borderlinesyndrom dahinter. Antworten wie "Hör auf dich zu ritzen du Emo >:0" o.Ä. möchte ich hier bitte nicht sehen, dass Ritzen falsch ist, ist mir bewusst und dies war auch mein letztes Mal. Nun zur Frage: Ich, 13 J; männlich, habe mich gestern leicht geritzt. Dies war mit einem eher stumpfen Messer, aber seinen "Dienst" hat es erfüllt. Ich habe es leicht und schnell an der Oberfläche der Haut meines rechten Unterarms gestriffen. Bei einem der Ritzer, kam jedoch dieses leichte Taubheitsgefühl in meine Finger und in mein Handgelenk. Danach hörte ich natürlich sofort auf. Dieses konstante Taubheitsgefühl ist danach wieder verschwunden, doch wenn ich mein Handgelenk bewege, oder meine Finger versuche gerade zu machen kommt es wieder, bei gekrümmtem Zustand der Finger allerdings nicht. Ich kann beides normal bewegen und fühle Dinge die ich anfasse auch noch. Meinen Eltern habe ich davon noch nicht erzählt, jedoch möchte ich dies bald machen und danach auch zum Arzt gehen. Ich würde gerne vorab wissen ob, falls ein Nerv durchtrennt oder verletzt wurde, mir Hilfe gegeben werden kann, es vielleicht sogar von alleine wieder gut werden kann oder ob sich da nichts machen lässt. Zum Arzt gehen würde ich aber auf jeden Fall. Ich freue mich schon auf eure Antworten und vielen Dank im Voraus, xXSkyminerXx

Hand, borderline, Nerven, Taubheitsgefühl
1 Antwort
Taubheit im Bein ohne Kribbeln

Guten Morgen.

Ich habe seit Samstagnacht (26.10) so eine Art Taubheit im linken Bein (nach einer Party mit Massig Alkohol). Ich habe mich nicht gestoßen oder dergleichen und der Schmerz ist auch eher innerlich. Beim Laufen ist es ein leichter ziehender bis stechender Schmerz. Im liegen in bestimmten Positionen geht es aber sonst ist es auch da das gleiche. Ich weiß nicht wie ich es besser beschreiben soll als „Taubheit ohne Kribbeln“ man kann es schlecht beschreiben. Von den Symptomen her ist es scheinbar wieder ein Schlaganfall/Herzinfarkt Anzeichen wie bereits vor 2 Jahren. Da hatte ich die gleichen Symptome über 6 Wochen, angefangen im Arm bis runter zum Bein im Laufe der Zeit. Ich bin 31 und habe ein sehr stressiges Leben Privat als auch Beruflich. Ich meide den Arzt eher und gehe wirklich nur hin wenn ich fast Tot bin, mir ein Körperteil fehlt oder ich eine Erkältung bekomme :) (Männer eben^^). Jedenfalls sitze ich solche Sachen eher aus und wirke dem entgegen in dem ich reichlich Schmerzmittel nehme. Größenteils auch auf Morphium Basis.

Meine Frage daher lautet kann mir da einer helfen oder einen Rat geben (Außer zum Arzt zu gehen) bevor ich meine übliche Behandlung anfange? Denn langsam glaube ich es ist was wirklich Ernstes und möchte es dann nicht von einem Arzt gesagt bekommen.

Ich weiß nicht ob es Hilft aber ich habe oft Hohen Blutdruck und wache gerade im Sommer so gut wie jede dritte Nacht mit Nasenbluten auf.

Vielen Dank im Voraus^^

Stress, Schlaganfall, Beinschmerzen, Taubheitsgefühl
1 Antwort
Ich bin total Ratlos. kein mir bitte einer weiter Helfen?

Hallo Ihr lieben,

mein Problem und Anliegen ist: meine Hände + Harme und Füsse + Beine, habe ich Krämpfe, Anspannung. wie auch Krippeln. heute habe ich sogar nach dem Aufwachen, habe ich eine Ellenbogen Versteifung. das heißt ich kann es nicht ganz grade strecken.

es wird mir oft gesagt es liegt an meiner Psyche und Traumas. das ich einer nach den anderen in die Psychiatrischen Kliniken gehe und keiner kann mir Helfen. wie auch, das ich oft den Notarzt rufe und selbst die sind Ratlos.

wenn die Symptome extrem Stark sind, dann kann ich mit der Faust auf dem Bein schlagen. wie auch das ich fast nur noch auf dem Rücken schlafe. sonst halte ich es nicht aus. ich Schlaf nicht mal die Nacht durch. wache immer wieder auf.

ich habe es schon mit sehr starken Beruhigungsmittel versucht. keine Besserung.

ich stehe deswegen sehr unter Stress und Ängste. ich bin ach Akro, weil es mich so sehr Belastet. selbst Kontakte kann ich nicht ausreichend Pflegen. es wird mir schnell zu viel und es Kreist nur um dieses Thema.

es haben sich schon viele von mir abgesahnt. weil sie deswegen extrem genervt sind. weil es keine Besserung gibt.

im google habe ich das hier gefunden: Unter Obdormition (von lat. obdormitio das Einschlafen) versteht man Missempfindungen (Parästhesien) wie „Kribbeln“ und „pelziges Gefühl“ der Haut, die durch Druck auf einen Nerv entstehen können. Diese Missempfindungen können beispielsweise beim Übereinanderschlagen der Beine auftreten, aber auch im Schlaf dadurch, dass man beispielsweise zu lange auf einem Arm schläft. Dies kann zur Folge haben, dass man den Arm nicht mehr fühlt und diesen auch nicht mehr bewegen kann. In der Umgangssprache wird dies als Einschlafen der Glieder bezeichnet. Dabei wird der Nerv in der Regel nicht geschädigt und die Missempfindungen sind reversibel. Das taub gewordene Glied wird bald nach der Entlastung des Nerves wieder „spürbar“, dieser Vorgang ist meist mit einem unangenehmen Kribbeln verbunden. Durch langanhaltenden Druck auf einen oder mehrere Nerven können diese jedoch geschädigt werden, so dass die Parästhesien häufiger oder dauerhaft auftreten. Beispiele dafür sind die Engpasssyndrome, zum Beispiel Karpaltunnelsyndrom und Ulnarisrinnensyndrom, oder die so genannte Parkbanklähmung.

denn am Anfang meiner Medikamenten einmahne, hatte ich das Problem das immer recht schnell einige Körperteile Einschliefen.

ich nehme das Medikament: Mirtazapin Stada 15mg Filmtabletten

Lieben dank für Eure Helfe

lieben Gruß Eure Strenwanderer

Medikamente, Krämpfe, psychisch, Taubheitsgefühl
2 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Taubheitsgefühl