Ich bin total Ratlos. kein mir bitte einer weiter Helfen?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Meine liebe Strenwanderer,

Mirtazapin ist in einschlägigen Kreisen dafür bekannt, Parästhesien als häufige Nebenwirkung zu haben.....wenn diese Zustände nicht auftraten, bevor das Medikament zur Anwendung kam, so wäre dies ein weiteres Indiz. Mein Rat: Kontaktiere doch bitte deinen Arzt zwecks Umstieg auf ein anderes Präparat.

Liebe Grüße vom Alois

Hallo, ja es kann mit deiner Psyche zusammenhängen, was es auch sicherlich ist bei dir. Die Parästhesien sind ein typisches Symptom bei Angststörungen gepaart mit Depressionen. Also nichts ungewöhnliches. Aus eigener Erfahrung kann ich dir nur empfehlen,dich an einen Neurologen/Psychiater zu wenden,der dich ausreichend Medikamentös einstellt. Dann solltest du dich um einen Psychotherapeuten bemühen der ausdrücklich Verhaltenstherapie macht,soll heißen schon mal rum telefonieren und sich auf eine Warteliste setzen zu lassen. Dann bitte einen Antrag auf eine Psychosomatische Reha bei der RV ausfüllen,alle Befunde und Krankenhausberichte mit abgeben und deinen Neurologen/Psychiater bitten dich in der Antragsstellung zu ünterstützen,das gilt auch für die anderen Ärzte wo du sonst noch so in Behandlung bist. Das wäre zu mindestens mal so ein Grundgerüst um dann auch endlich mal eine Therapie und auch Techniken zu erlernen,wie man mit solchen Situationen umgehen kann. Das fordert natürlich absolute Mitwirkpflicht aber das sollte ja kein Problem sein,wenn man will,das es einen besser geht.

Alles Gute wünscht dir Bobbys :)

Was möchtest Du wissen?