Ich spüre die Nerven im Inneren meines Körpers nichtmehr, wenn ich Duschgel ins Auge bekomme dann spüre ich kein brennen, was soll ich machen?

Guten Tag,

Seit diesem Jahr spüre ich meine Nerven im Inneren meines Körpers fast nichtmehr. Deswegen habe ich sehr komische Symptome: Wenn ich mein Arm so stark wie möglich ausstrecke und biege dann spüre ich im Arm garkein ziehen der Nerven. Wenn ich Duschgel ins Auge bekomme dann spüre ich auch kein brennen. Wenn ich in die Sonne schaue dann habe ich kein Stechen in den Augen.

Ich könnte einfach kochend heißen Tee trinken und es fühlt sich an als ob er warm ist. Ich spüre auch kälte fast nichtmehr, einmal bin ich mit T-Shirt raus und hab auf meine Nägel geschaut und die waren dann blau/lila und ich hab garnicht gemerkt das es so kalt ist.

Tastsinn habe ich zum glück noch aber wenn ich Sachen anfasse mit meinen Hände kommt es mir so vor als ob ich nurnoch 60% spüren würde. So als ob alles abgedämpft ist...

Bevor ich diese Symptome hatte, hatte ich 1 Jahr lang einen verspannten Nacken+rechter arm. Ich hab oft übungen gemacht aber die verspannungen gingen nicht weg. Nun wär meine Frage, kann diese Symptome irgendeine Folge von einem dauerhaften verspannten Nacken+Arm sein? Oder vllt. was anderes?

Also ich sitz sehr oft gebückt vorm PC und mach wenig sport vllt. kann das auch eine Ursache sein...

Ich hab den Termin beim Neurologen erst in 2 Monaten deswegen wollte ich euch mal fragen ob ihr euch vllt vorstellen könnt was ich habe. Danke :D

Allgemeinmedizin, Arzt, gefühle, Halswirbelsäule, Nerven, Neurologie, Verspannung, Arztpraxis, Taubheitsgefühl
Kribbeln linke Körperhälfte, Taubheitsgefühl im Gesicht - was ist das?

Hallo, kurz vor weihnachten hatte ich plötzlich immer wieder auf der linken körperhälte so ein kältegefühl! Bin dann zum hausarzt, der meinte es kommt von meinen starken verspannungen im nacken! Hab mich im warteraum so fertig gemacht, dachte an schlaganfall, ms oder einen gehirntumor! Er gab mir eine überweisung mit zum neurologen, dass ich beruhigter bin! Bekam auch gleich einen termin, am abend hatte ich in der linken gesichtshälfte starkes kribbeln und taubheitsgefühl! Der neurologe machte ein eeg , ultraschall der halsschlagader und verschiedene neurologische tests, alles unauffällig!! Hab ihm erzählt dass mein ganzer dezember sehr stressig war....hund gestorben, kind im krankenhaus , meine schwester hat ihr baby verloren und dass war alles an meinem 30ten geburtstag! Hab dann wieder mit 20 mg citalopram anfangen und gleichzeitig auch mit den schilddrüsen tabletten, die ich bestimmt ein halbes Jahr nicht mehr genommen habe 137 mg! Er meinte es käme von den tabletten und ich soll erst mal von jeder mit einer halben weiter machen! Die Symptome fingen ziemlich gleich mit den tabletten an! Mrt will er keines machen da er keinen neurologischen grund sieht! Mrt vor 2 jahren war unauffällig!! Ich steigere mich grade so rein, hab panikattacken bekommen, spüre mein herz ständig stark schlagen, kälteschauer im nacken und kopf ab und zu noch missempfindungen im gesicht! Jucken am körper, zittrige arme und hände, durchfall, innerlich angespannt und nervös! Hab so angst dass es was schlimmes ist, hab kinder daheim.....vielleicht hat ja von euch jemand eine idee!! Ich wäre euch sehr dankbar!!

Gesicht, Nerven, Neurologie, kribbeln, Taubheitsgefühl
Wanderndes Taubheitsgefühl in der Hand?

Hallo! Habe bereits hier durchgesucht konnte leider nichts wirklich finden.

Also, seit einiger Zeit passiert es mir ab und an, dass meine Hand taub wird. Erst der Ballen, dann wandert das Gefühl vom Ballen in den kleinen Finger und von dort aus von Finger zu Finger bis es dann am Daumen angelangt ist und schließlich aufhört. Das Ganze dauert dann circa 15 Minuten.

Anfangs habe Ich auf das Karpaltunnel Syndrom getippt, wo es sich ja grob gesagt um eine Vereengung im Handgelenk an den Nervenkanälen handelt, wenn Ich mich nicht irre. Dies hat mein Schweigervater gehabt und hatte die gleichen Symtome.

Was mich nun aber zweifeln lässt, bisher war es die rechte Hand, heute war es plötzlich die linke.

Kennt sich jemand aus, Was könnte es sein? Welchen Arzt sollte Ich aufsuchen? Neurologe wäre am naheliegendsten oder? Und wie schätzt ihr die dringlichkeit ein? Dann kann Ich abschätzen ob Ich mit einer längeren Wartezeit zufrieden sein kann, oder eher um einen dringenden Termin bitten sollte.

Beim 1-2 mal habe Ich mir nichts dabei gedacht und habe geglaubt eventuell falsch geschlafen zu haben oder die Hand falsch bewegt zu haben. Langsam macht es mir doch Sorge..

Vielen Dank für jeden Tipp!!!

Liebe Grüße an alle und einen schönen Rest der Woche!!

Edit: Infos über mich: 19 Jahre, Untergewicht, HMSN Erkrankung, Migräne Patientin - könnte eventuell hilfreich sein :-) 

Hand, Nerven, Taubheitsgefühl
Bisher Polyneuropathie,nun besteht auch Verdacht auf eine Muskelerkrankung. Tipps dazu.

Ich bin schon verunsichert wegen der VD einer Muskelerkrankung. Allerdings hatte ich diese Überlegung schon vor 2 Jahren.Kein Arzt teilte dieses zuvor. Erst nach einem Wechsel hatte der neue Facharzt (Neurologe) auch Verdacht in diese Richtung.Die EEG Meßwerte zeigen Auffälligkeiten,ASR nicht mehr auslösbar ... Nachdem ich mich nun eingehender damit beschäftigt habe,finde ich große Ähnlichkeit mit Symptomen wie bei ALS . Diese zusätzlichen Beschwerden diesbezüglich begannen sehr langsam aber stetig zunehmend vor 3/5 Jahren. begannen. Inzwischen bin ich gehbehindert und die Bewegungseinschränkungen schreiten schneller als zuvor voran.Muskelschwäche,schnelle Erschöpfung,Muskelschmerzen,Abbau,Krämpfe,Atemstörungen,... . Betroffen sind die Beine bis zur Hüfte,an den Händen bemerke ich auch erste Anzeichen, Ich habe einen Termin in einer Spezial Muskel Sprechstunde,Ende Mai diesen Jahres.(Berlin) . Das empfinde ich inzwischen beunruhigend lange,da ich befürchte,es wird Behandlung verpasst. Oder sehe ich es zu ungeduldig? Vorbelastet bin ich mit Bandscheibenvorfällen,Bandscheibensequester,Polyarthrose,... An Medikamenten nehme ich Palexia (50/12h), b.B. Diclofenac,Vitamin D,Keltican forte usw. Ich bin fast 70 und wohne bei Berlin. Vielleicht kann mir jemand einen Tipp geben,wie ich mich verhalten könnte. danke Grischa

Muskeln, Nerven
Hand leicht taub nach Ritzen

Hallo Leute, schonmal vorweg, das Ritzen machte ich nicht aus Langeweile, sondern es steckt das Borderlinesyndrom dahinter. Antworten wie "Hör auf dich zu ritzen du Emo >:0" o.Ä. möchte ich hier bitte nicht sehen, dass Ritzen falsch ist, ist mir bewusst und dies war auch mein letztes Mal. Nun zur Frage: Ich, 13 J; männlich, habe mich gestern leicht geritzt. Dies war mit einem eher stumpfen Messer, aber seinen "Dienst" hat es erfüllt. Ich habe es leicht und schnell an der Oberfläche der Haut meines rechten Unterarms gestriffen. Bei einem der Ritzer, kam jedoch dieses leichte Taubheitsgefühl in meine Finger und in mein Handgelenk. Danach hörte ich natürlich sofort auf. Dieses konstante Taubheitsgefühl ist danach wieder verschwunden, doch wenn ich mein Handgelenk bewege, oder meine Finger versuche gerade zu machen kommt es wieder, bei gekrümmtem Zustand der Finger allerdings nicht. Ich kann beides normal bewegen und fühle Dinge die ich anfasse auch noch. Meinen Eltern habe ich davon noch nicht erzählt, jedoch möchte ich dies bald machen und danach auch zum Arzt gehen. Ich würde gerne vorab wissen ob, falls ein Nerv durchtrennt oder verletzt wurde, mir Hilfe gegeben werden kann, es vielleicht sogar von alleine wieder gut werden kann oder ob sich da nichts machen lässt. Zum Arzt gehen würde ich aber auf jeden Fall. Ich freue mich schon auf eure Antworten und vielen Dank im Voraus, xXSkyminerXx

Hand, borderline, Nerven, Taubheitsgefühl
supraventrikuläre Extrasystolie, Kopfschmerzen, Schwindel, Kribbeln, Müdigkeit

Hallo und vielen Dank für jedwede Hilfe vorab:

ich, männlich, 31, sportlich, 78kg, 184cm habe seit ca. 2009 Rückenbeschwerden. Seit Ende 2012 kamen Herzstolpern und mehr Schwindel und mehr Kopfschmerzen hinzu. Teiweise zucken von Augenlid oder Gesichtsteilen.. aber eher selten. Dann Kribbeln von Fingern. Meist rechts.

Schilddrüse, Blutdruck, Standard Blutwerte OK. Kalium, Magnesium OK. Internist: supraventrikuläre Extrasystolen. Orthopäde/MRT: osteochondrosen in HWS und Atlas links rotation um 5 grad. Fast absolute Spinalkanalstenose in LWS. Augenartz (2 Jahre her): alles gut.. Sehkraft gut.

Derzeit machen mir die ES, der Schwindel und die Kopfschmerzen am meisten zu schaffen. Bin in der IT beschäftigt... sitze also quasi ununterbrochen und arbeite 10 std. täglich am PC.

Den Stresspegel würde ich als standard-leicht bis mäßig beschreiben. Psychosomatik war natürlich auch ein gern genutzer Begriff der Ärzte. Aber aufgrund der Ergebnisse aus dem MRT frage ich mich, ob ich wirklich einen an der Schüssel habe, oder es doch eine reelle Ursache hat. DANKE im voraus an jedwede Unterstützung in Form von Ideen und Ratschlägen.

Meine pers. Laien-Einschätzung geht in Richtung Atlas Rotation und damit verbundenen Nerven- und/oder Aterienreizungen. Stichwort Trimegenius (oder wie der Nerv heißt) etc.

Besten Gruß

Kopfschmerzen, Rückenschmerzen, Ferse, fersensporn, Fußschmerzen, Nerven, Orthopäde, Schwindel, Sportverletzung, Sprunggelenk, kribbeln
Alle Zähne links und Ohr und Wange schmerzen, was tun??

Hallo, Seit einer Woche habe ich Schmerzen in der linken Gesichtshälfte: teilweise alle Zähne oben und unten, mal der eine mehr, mal der andere, sogar die Brücke tut weh... Die Wange bis zum Ohr, der Punkt direkt vor dem Ohr. Die Schmerzen wandern auch hin und her. Tagsüber bin ich meist schmerzfrei, manchmal ein kurzzeitiger Schmerzanfall, nach 5-15 min aber wieder vorbei. Bin auch seit zwei Wochen erkältet. Seit ein paar Tagen beginnen nun aber pünktlich um 17 uhr die Schmerzen, dauern dann von einer halben stunde bis zu 6 Stunden!! Gestern durchgehend! aspirin und Ibuprofen, vom arzt verschrieben, helfen wirklich genau null. Beim Zahnarzt war ich schon, Röntgenbild von Kiefer und Kieferhöhle, keinerlei Anhaltspunkte, alles tiptop. Beim hausarzt war ich auch, habe wohl eine kleine Schleimansammlung hinterm Trommelfell, aber keine Ohrentzündung. Der Trigeminusnerv wäre wohl gereizt. Hat eben ibuprofen und Ananasextraktkapseln zum Abschwellen verschrieben. Nun nehm ich das alles brav seit 4 Tagen, keinerlei Besserung. Auch Zwiebelsaft einnehmen und Zwiebelsäckchen aufs Ohr hab ich probiert. Bin echt ratlos. Was kann ich noch machen??? Rotlichtbestrahlung mach ich auch... Hilft etwas... Aber auch nicht deutlich... was kann das sein??? Bin nicht so schmerzempfindlich aber so langsam gehts mir schon an die nerven... Vielen dank für die Antworten, Jessica

Zähne, Nerven, Ohr
"Nervenschmerzen" in beiden Waden!?

Servus,

ich spiele Fußball und wir trainieren auf einem Kunstrasen. Seit 5 Wochen habe ich massive Probleme mit beiden Waden. Wenn ich trainiere, laufe ich kaum 10 Minuten und ich kann kaum noch stehen, weil ich so ein Brennen und Stechen an der innenseite der Wade verspüre (Auf beiden Seiten). Ich steh dann mit zitternden Beinen und extremem Schmerzen an der Innenseite der Waden auf dem Platz und muss das Training abbrechen......Oft schon nach 20 Minuten :(

Erster Verdacht von meinem Physio war eine Wadenverhärtung......dann hab ich 5 Tage Pause eingelegt + Strombehandlung und Massagen! Im nächsten Training eine woche später nach 10 Minuten wieder das selbe Spiel. Extreme schmerzen so dass ich kaum noch stehen kann in beiden Waden. Das komische ist dass ich die Waden (bzw. meine Problemzone an der Innenseite) im Alltag eigt. nicht spüre. Pferdesalbe, Finalgon und sonstige Cremes brachten keinerlei Verbesserung.

Ein Bekannter meinte, da die Schmerzen so schlagartig und auf beiden Seiten auftreten muss es etwas "Zentrales" sein. Er hat die LWS in Verdacht. Ich muss dazu sagen, dass ich seit Jahren immer wieder Rückenprobleme habe und regelmäßig beim einrenken bin?

Mein Hausarzt hat meine Sprung/Fußgelenke in Verdacht und hat mir Ferseneinlagen verschrieben! Die Einlagen bringen auch nach Tagen überhaupt keine Verbesserung.

Hat einer von euch Erfahrung mit solchen Symptomen?

Vielen Dank

toto1988

Fussball, Laufen, lws, Nerven, stechen, Waden
Rätselhafte Schwäche-Attacken

Guten Tag!

Schon seit einigen Jahren bekomme ich immer wieder Schwächeattacken. Die Symptome sind folgende:

  • fühle mich extrem schach und handlungsunfähig, fast ohnmächtig, muss mich hinlegen
  • Kribbeln im linken Bein und linken Arm
  • Kopf wird sehr warm
  • kann mich nicht mehr konzentrieren
  • muss mich enorm anstrengen, um Wasser und Luft bei mir zu halten

Am ersten Tag sind die Symptome am schlimmsten, es dauert etwa zwei, drei Minuten lang. Oft kommen die Attacken am ersten Tag fünf bis acht Mal, an den Folgentagen kommen sie seltener mit weniger starken Folgen. Insgesamt kann es zwischen zwei und fünf Tage lang dauern.

Ich bin 33 Jahre alt und sonst weitgehend gesund. Ich bin glücklich verheiratet, habe eine muntere Tochter von dreieinhalb Jahren und arbeite als Physiotherapeutin. Da mein Mann und ich beide berufstätig sind, sind meine Tage sehr ausgefüllt. In manchen Phasen leide ich auch unter Kopfschmerzen, die offenbar hormonelle Ursachen haben, denn sie treten meistens in der ersten Phase meines Menstruationszyklus auf. Ich habe auch eine Endometriose, die schon zwei Mal operiert werden musste.

Bisher konnten mir Ärzte keinen Hinweis geben, woran die Attacken liegen könnten. Ich selbst habe keine nachvollziehbaren Zusammenhänge feststellen können. Zum Beispiel habe ich mal ein Blutdruck-Tagebuch geführt (habe einen relativ niedrigen Blutdruck) oder deutlich mehr getrunken, weil ein Arzt mir sagte, es könne daran liegen. Das hat aber nicht geholfen.

Ein paar Mal sind die Primär-Attacken - aus meiner Sicht ziemlich klar - in besonderen Belastungssituationen aufgetreten, als ich zum Beispiel mal mein Geld daheim vergessen hatte und an der Kasse dumm dastand, oder als meine Tochter von einem Tier gebissen wurde und ich dazwischen gehen musste.

Die Attacken treten aber nicht immer in besonderen Stress-Situationen auf, sondern sogar manchmal erst in Entspannungsphasen nach einem Arbeitstag, sogar dann, wenn ich ruhig im Bett liege.

Zuletzt sind die Phasen sogar während meiner Behandlungen von Patienten aufgetreten, wo es mich viel Konzentration kostet, niemanden etwas merken zu lassen. Gottlob ist beim Autofahren noch nie eine Attacke aufgetreten.

Ich bin insgesamt ratlos und weiß nicht einmal, welche Art von Ärzten sich mit so etwas auskennen könnte. Ein Neurologe?

Stress, Hormone, Blutdruck, Nerven, Schwäche
Ich bin fix und fertig und weiß nicht mehr weiter!

Ich leide unter allem meine Eltern wollen nicht wahr haben,das ich wirklich an all dem leide oder überhaupt so schlimm leide und schicken mich zu Schule ich bin total niedergeschlagen und habe nur noch krankheitliche Probleme.Mal dies mal das. Mir geht es auf die Nerven und möchte es weg haben,denn niemand steht mir richtig zu Seite Termine beim Psychologen habe ich alle zwei Wochen.Nach den ersten Termin wurde ein Intelligenztest durchgeführt.Habe keine Gefühle mehr kann nicht klar denken habe teilweise an Sprache verloren bei voller Konzentration fehlt es meinem Gedächtnis an nichts.Am Hypochondrieren bin ich nicht mehr:).Trotzdemwird es schlimmer plötzliche Kreislaufprobleme beim Aufstehen(war nahe der Ohnmacht) und Tinnitus auf beiden Ohren.Die Schwächegefühle werden auch immer schlimmer und ich kann nur noch langsam Fahrrad fahren.Meine Mutter ist Schizophren und regt sich auf da ich immer wieder von der Schule nach Hause komme meine Eltern wollen Zwanghaft das ich in der Schule bleibe.Die Lehrer sehen keinen Grund.Nach der jetztigen Lage wäre Anspruch auf eine langfristige Krankschreibung.Doch meine Eltern schicken mich in die Schule,obwohl es unmöglich aufmerksam der Sache zu folgen.Konzentrationsverlust,die Probleme.Ich will Zwanhaft das meine Eltern mir glauben und mich verstehen mir geht es total mies und meine Eltern so wie sie sind hätten schon längst aufgegeben oder wären durchgedreht.Alles macht mich so kaputt.Ich will wieder fühlen können.Ich denke das ich ein kaltes Arschloch bin,weil ich mich zurzeit nur um meine Probleme zu kümmern scheine.Allgemein viele Probleme eine Freundschaft zu schließen. Mist ich kann mich nicht konzentrieren:(! Ich umschreibe es kurz mir fehlt das Wort:(. Total schüchtern und total distanziert niemand versteht mich und noch viele Eigenschaften mehr,die das beeinträchtigen.Wenn es so weiter geht könnte man mal provozieren damit ich in eine Klinik komme.Ich sage dann einfach das ich Selbstmordgedanken habe.Bin ein guter Schauspieler.Leider nur eingegrenzt zurzeit.

Nerven, Probleme, Psychologie
Juckende Schulter(n) usw. - ich halte es nicht mehr aus!!

Seit zwei-drei Jahren schon, quäle ich mich damit herum, aber so langsam nimmt es ein unerträgliches Ausmass an. Arzt und Hausarzt konnten bislang nicht helfen. Mit Ebenol u.ä. erfuhr ich anfangs kurz Linderung. Mit diversem wie Aloe Vera-Balsam ebenso. Mittlerweile reagiere ich null darauf. Es kam anfangs von Zeit zu Zeit für ein paar Stunden/Tage - mittlerweile hält es aber wochenlang an. Die Haut sieht ganz normal aus, wird nur durch das Kratzen rot, oder wund. Der Schmerz, bzw. das Jucken ist meisst stechend/pieksend. fast wie die Stiche von Bremsen, wenn es schlimme Phasen sind, kommen noch juckende Achseln dazu, dort kann es brennend und exzem-artig werden, sowie Jucken am oberen Rücken und Bauch und sogar Gesicht und Kopfhaut.. Es ist am schlimmsten in Ruhephasen, obgleich ich es zu Anfang immer meine "Stressschulter" genannt habe. (Anfangs war es nur die linke) Nachts ist es am schlimmsten, aber auch während des ganzen Tages kann es plötzlich auftreten. Ich habe unheimlich viele Probleme bekommen in den letzten paar Jahren und im Internet finde ich tausende Verbindungen zu meinen anderen Beschwerden.. Ich weiss nicht mehr weiter. Ich bin teilweise schon am weinen, kratze mich wund und schlage sogar auf die pieksenden Stellen. Ich schlafe kaum noch und kann nicht mehr still sitzen und mich ablenken, oder auf etwas konzentrieren.. Andere akute Probleme sind extreme Rückenprobleme und -Schmerzen - hauptsächlich im mittleren Rücken und Brustwirbelbereich, Nachtschwitzen, Verdauungsprobleme, Alpträume, Stress/Kummer/Sorgen und.. Ich glaube, das reicht erst mal:) Ich hoffe so sehr, dass ich hier noch einmal von möglichen Ursachen erfahre. Ich dreh langsam wirklich durch:( Tausend dank im Voraus, Sabrina

Haut, Allergie, Nerven, Schulter, Jucken
Psychologie: sich selbst abhärten?

Hallo,

ich fürchte, ich bin viel zu nah am Wasser gebaut. Bei jeder Kleinigkeit weine ich. Seit drei Jahren habe ich schlimmen Liebeskummer, Anfang des Jahres ist meine Tatne an Bauchspeicheldrüsenkrebs erkrankt (Pankreaskopfkarzinom), nun hat meine Mutter auch noch Leberzirrhose und Polyneuropathie, kann kaum noch laufen und ist geistig auch nicht mehr ganz so fit. Die Hilflosigkeit und Angst, dass die alternativen Wege, die ich raussuche, womöglich auch nicht wirklich fruchten, treibt mich noch zur Verzweiflung. Ich weine jeden Tag mehrfach, bin lethargisch und kann nicht schlafen.

Ich bin ohnehin schon nicht gerade die kontaktfreudigste Person, sondern eher misstrauisch und mit zwei, dre guten Freunden zufrieden. Das macht den Verlust von bzw. die Sorge um wichtige Menschen nicht gerade einfacher...

Irgendwie kann ich damit nicht umgehen... Früher war ich schon sensibel, aber irgendwie ist das noch schlimmer geworden. Gibt es etwas, was ich (außer Medikamenten! Naturheilkundliche Mittel sind ggf. okay. Ich will nicht die nächste mit einer kaputten Leber sein, meinen Kindern wollte ich es eigentlich ersparen, mit 22 ihre Mutter zu verlieren bzw. Angst um sie haben zu müssen) tun kann, um stärker zu werden und solche Dinge nicht zu nah an mich rankommen zu lassen? Oder muss ich mit dieser übertriebenen Sensibilität wirklich leben können?

Dankeschön im Voraus

LisaInAShell

Leber, bauchspeicheldrüse, Krebs, Nerven, Psyche, Psychologie
Immer wieder plötzlich auftretende Kälte

Hallo ein Freund von mir hat seit ca. einem halben Jahr ein großes Problem. Bei ihm treten zu allen Möglichen Tageszeiten immer wieder "Kälteschocks" auf.

Es läuft immer gleich ab: Sein Körper beginnt von "Innen" kalt zu werden- schließlich fängt er an zu Zittern es fällt ihm schwer zu atmen seine Brust verkrampft- er kann kaum noch seine Hände bewegen (Muskeln verkrampfen). Seine Haut fühlt sich ganz kalt an - ich habe währenddessen auch seine Körpertemperatur gemessen - sie ist innerhalb von wenigen Minuten auf 35,2° gesunken. Ich mache ihm dann immer eine Wärmflasche und heißen Tee das hilft meistens- Man kann sagen, sein Körper kühlt sich grundlos ab, und schafft es nicht von alleine sich durch zittern wieder warm zu kriegen (je nachdem wie stark der Anfall ist)

Er war schon bei vielen Ärzten. Anfangs hatte er erhöhte entzündungswerte im Blut -diese waren auf eine wohl einwenig verpfuschte Blinddarmoperation zurück zu führen.(Seit der Operation hat er diese Anfälle) Ihm ist der Blinddarm geplatzt, woraufhin sich Abszesse gebildet hatten welche nicht entfernt wurden. diese hatten sich im Blut aufgelöst. Da er einen Herzschrittmacher trägt, hat er lange Angst gehabt, das sich die Bakterien an die Elektronik setzen und er stirbt.

Nun hat er schon einige Untersuchungen hinter sich und laut Ärzten ist alles wieder Ok. Ihm wurde gesagt, das diese Anfälle wohl psychisch seien... woraufhin er recht starke Tabletten (Antidepressiva) verschrieben bekommen hat ... (mir fällt leider der Name nicht ein) Diese helfen oft auch nach kurzer Zeit (manchmal aber auch nicht- es sei denn er nimmt die doppelte dosierung) Er soll die Tabletten auch nur nehmen wenn er die Anfälle hat. Danach ist er immer ganz schwach und schläfrig.

Allerdings ist er aus meiner Sicht nicht Depressiv (diese Tabletten können nicht die Lösung sein zumal keine Besserung in Sicht ist) und die Anfälle kommen auch nicht wenn er Stimmungsschwankungen hat, sondern sehr willkürlich... wenn er isst, wenn er arbeitet, wenn er Auto fährt, wenn er entspannt Fernseh guckt, mitten in der nacht wenn er schläft-.

Habe mir auch schon übelegt ob vielleicht irgend ein Nerv verklemmt sein könnte, da er oft Rückenschmerzen hat.... Oder ob es eine Allergische Reaktion sein könnte...

Ich mache mir wirklich große Sorgen um ihn und auch wenn mir hier keiner eine direkte Antwort geben kann... ich bin für jeden Hinweis dankbar.

Allergie, Infektion, Bakterien, Nerven, Neurologie, Physiotherapie, Psyche, Anfall, Zittern
Ich kann meine Augen nicht offen halten

Hallo Zusammen, seit einer Woche habe ich ganz große Problme meine Augen offen zu halten. Ohne besonders müde zu sein fallen sie einfach zu. Ich war beim Augenarzt, sie meine mit meinen Augen wäre alles in Ordnung, sind nur ein wenig trocken und dafür habe ich jetzt Tropfen bekommen. Das Augen zufallen soll ich "im Auge" behalten. Nun ja, das ist jetzt 5 Tage her, es ist nicht besser geworden, gegen Abend wird es immer schlimmer und mir ist aufgefallen, dass ich extrem lichtempfindlich geworden bin, Gestern, im Sonnenschein und bei der leichten Schneedecke.. es war kaum was möglich zu sehen. Meine Freundin sagt, wenn die Augen zufallen, sieht es so aus als ob die Pupillen nach oben wegrutschen. Da ich den ganzen Tag am PC arbeite war die vergangene Woche arbeitsmäßig eine absolute Katastrophe. zwischenzeitlich habe ich auch mal sowas wie Panik´bekommen weil es mir über ein paar MInuten gar nicht gelungen ist die Augen offen zu halten. Wenn es so ganz schlimm ist, kann ich auch nicht besonders gut sehen, so leicht verschwommen. Kann sich vielleicht jemand einen Reim darauf machen und vor allem wenn es nicht von alleine weg geht, zu welchem Arzt geht man denn da, wenn der Augenarzt meint mit den Augen ist alles ok. Vielleicht ist es auch noch wichtig zu erwähnen, dass ich nervilich auf gut deutsch gesagt so ein bisschen auf dem letzten Loch pfeife. Mein Job im Schwerbehindertenbereich läßt mich nicht gerade kalt und ganz viel Zeit und Kraft kostet mich meine an Demenz erkrankte Mutter. Vielen Dank bereits jetzt und einen schönen Abend.

Augenarzt, Müdigkeit, Nerven

Meistgelesene Fragen zum Thema Nerven