Arm angeschwollen durch Massage?

Hey Leute.

Ich hatte seit Längerem an meinem Oberarm (genauer eher im Bizeps) einen Knoten oder Triggerpunkt wie man so schön sagt( hatte erstmal gedacht, dass es nur ein Muskelkater wäre, aber dafür dauerte es schon viel zu lang, mehrere Wochen nämlich)

Ich hab erstmal abgewartet, aber die Stelle hat schon meine Bewegungsfreiheit in Hand und Arm eingeschränkt und ich hab gemerkt, dass die Stelle bei Druck und Berührung etwas wehtat. Intuitiv habe ich dann angefangen, die Stelle mit den Fignern zu lokalisieren und zu massieren. Da ich gemerkt habe, wie sich diese verspannte Stelle durch die Massage gelockert hat und auch der Schmerz weniger wurde, habe ich weitergemacht. Die Bewegungsfreiheit und Feinmotorik meiner Hand wurde dann auch wieder besser. Irgendwann hat die Massage mit dem Finger nichts mehr gebracht, da die weitere Verhärtung zu tief im Gewebe lag und ich bis dahin mit meinen Fingern nicht mehr hinkam.

Hab dann was etwas Härteres und vielleicht auch kleines gebraucht, hab erstmal meinen Arm gegen eine Tischecke massiert, war aber nicht präzise genug. Dann hatte ich so einen Fineliner mit eckigen Deckel genommen und damit erstmal leicht massiert. Es war super da ich tiefer unter die Haut kam, leider war der Deckel aber zu hart und uneben, sodass mir das Ding schnell Abdrücke hinterlassen hat auf dem Arm. Hab dann den Arm mit was Weichem(Kissen oder so glaube ich) abgedichtet und dann massiert, damit mir der Stift nicht meinen Arm zu sehr wehtut.

Naja, Ende des Liedes war, dass die Verspannung nochmal durch den Stifter etwas besser geworden ist, aber der Arm am nächsten Tag stark angeschwollen war. Hatte nämlich beim Massieren mit dem Stift gemerkt, dass bei den Stellen im Arm, wo ich mit dem Stift draufdrückte, kleine Abdrücke in Form der Deckelgravur entstanden, die auch schon stark rot waren. Wahrscheinlich habe ich kleine Blutergüsse auf meinem Arm verursacht durch den Druck mit dem Stift.

Können da Spätfolgen entstanden sein, die Schwellung ist wieder abgeklungen.. nur hatte ich durch die Schwellung dann auch paar neue Bewegungseinschränkungen, sind jetzt aber wieder auch weg denk ich, seitdem die Schwellung auch weg ist

Arm, Hämatom, Motorik, Nerven, Orthopädie, Blauer Fleck, Gesundheit und Medizin
2 Antworten
Schmerzhaftes Verkrampfen der Finger?

Hallo. Ich leide seit über 10 Jahren an einer Sensibilitätsstörung (Taubheitsgefühl) des Kleinen- und Ringfingers der linken Hand. Die Neurologin hat damals den Nervenstrom gemessen und festgestellt, dass prozentual kaum noch etwas ankommt. Eine Ursache bzw. auch Weiterbehandlung wurde mir nicht genannt. Seit ca. 1,5 Jahren kommt nun noch erschwerend hinzu, dass mir die anderen 3 Finger der linken Hand bei Anstrengung (etwas festhalten) plötzlich wie ein Krampf steif werden. Dann lass ich alles fallen und schüttel die Hand ein paarmal kräftig aus, dann geht der Schmerz und die Verkrampfung auch recht schnell wieder weg, kann aber im nächsten Moment sofort wiederkommen. Meine Hausärztin hat mich damit wieder zum Neurologen und danach zum Orthopäden geschickt. Die Neurologin hat gesagt es gäbe keine Veränderung zu ihrer ersten Diagnose, wüsste also nicht woher das kommt. Der Orthopäde hat meine Hand abgetastet und wollte/konnte mir auch nicht weiterhelfen. Also wieder hin zu meiner Hausärztin. Die verschreibt mir nun immer mal wieder Physio (manuelle Therapie).

Ich hab zwar das Gefühl, dass es (leider erst gegen Ende der 6 Sitzungen) besser wird, aber trotzdem denke ich, das kann doch nicht die Lösung sein, oder?! Zumal ich nach wie vor nicht die Ursache kenne! Versuche immer wieder die Angst davor zu verdrängen, aber Tatsache ist, dass meine Oma einen Gehirntumor (Kleinhirn) und meine Mutter Brustkrebs hatte......

Kann mir jemand weiterhelfen? Denn leider hab auch ich schon viele schlechte Erfahrungen mit Ärzten gemacht und mittlerweile eine richtige Phobie entwickelt. Jahrelang bin ich zu keinem (!) einzigen Arzt gegangen und tu mich mittlerweile auch wieder sehr schwer....

Krämpfe, Nerven
2 Antworten
Kribbeln linke Körperhälfte, Taubheitsgefühl im Gesicht - was ist das?

Hallo, kurz vor weihnachten hatte ich plötzlich immer wieder auf der linken körperhälte so ein kältegefühl! Bin dann zum hausarzt, der meinte es kommt von meinen starken verspannungen im nacken! Hab mich im warteraum so fertig gemacht, dachte an schlaganfall, ms oder einen gehirntumor! Er gab mir eine überweisung mit zum neurologen, dass ich beruhigter bin! Bekam auch gleich einen termin, am abend hatte ich in der linken gesichtshälfte starkes kribbeln und taubheitsgefühl! Der neurologe machte ein eeg , ultraschall der halsschlagader und verschiedene neurologische tests, alles unauffällig!! Hab ihm erzählt dass mein ganzer dezember sehr stressig war....hund gestorben, kind im krankenhaus , meine schwester hat ihr baby verloren und dass war alles an meinem 30ten geburtstag! Hab dann wieder mit 20 mg citalopram anfangen und gleichzeitig auch mit den schilddrüsen tabletten, die ich bestimmt ein halbes Jahr nicht mehr genommen habe 137 mg! Er meinte es käme von den tabletten und ich soll erst mal von jeder mit einer halben weiter machen! Die Symptome fingen ziemlich gleich mit den tabletten an! Mrt will er keines machen da er keinen neurologischen grund sieht! Mrt vor 2 jahren war unauffällig!! Ich steigere mich grade so rein, hab panikattacken bekommen, spüre mein herz ständig stark schlagen, kälteschauer im nacken und kopf ab und zu noch missempfindungen im gesicht! Jucken am körper, zittrige arme und hände, durchfall, innerlich angespannt und nervös! Hab so angst dass es was schlimmes ist, hab kinder daheim.....vielleicht hat ja von euch jemand eine idee!! Ich wäre euch sehr dankbar!!

Gesicht, Nerven, Neurologie, kribbeln, Taubheitsgefühl
1 Antwort
Brennende Schmerzen LWS - Ursache Entzündung Nerv?

Hallo und Guten Abend,

seit einigen Wochen habe ich Probleme im Bereich der LWS immer morgens. Ein brennender Schmerz ausstrahlend zu den Nieren und Richtung Steißbein. Ich bin gezwungen aufzustehen, weil ich es im Liegen nicht mehr aushalte. Komischerweise bessert sich der Zustand, wenn ich in Bewegung bin. Vielleicht hängt das noch alles mit dem blöden Zwischenfall im August letzten Jahres zusammen, wo ich mich verhoben habe, denn genau dieser Bereich schmerzt immer noch ( hatte damals eine Frage gestellt) ....Oder ist es vielleicht nur die Schlafstätte?? Ich dachte, das es sich von alleine wieder gibt, aber mittlerweile glaube ich nicht mehr daran. Darum werde ich mir demnächst einen Termin beim Orthopäden geben lassen und nicht nur, wie im August den Hausarzt aufsuchen. Könnte es sich um eine Nervenreizung handeln? Würden Wärmepflaster Linderung bringen? Wie gesagt, den Rest des Tages bin ich fast schmerzfrei, auch wenn ich ab und an doch eine Ibuflam nehmen muss. Aber diese Schmerzen sind von der Art vollkommen anders. Warum bereitet mir nur das Liegen solche Probleme? Ich kann mich dann drehen wie ich will, mit erhöhtem Oberkörper oder flach, auf der Seite liegend, der brennende Schmerz bleibt hartnäckig bis ich eben aufstehe....dann wird es spürbar besser und das macht langsam keinen Spass mehr Tag für Tag :-(

Liebe Grüße

Schmerzen, Lendenwirbelsäule, Nerven, Orthopädie
1 Antwort
Wanderndes Taubheitsgefühl in der Hand?

Hallo! Habe bereits hier durchgesucht konnte leider nichts wirklich finden.

Also, seit einiger Zeit passiert es mir ab und an, dass meine Hand taub wird. Erst der Ballen, dann wandert das Gefühl vom Ballen in den kleinen Finger und von dort aus von Finger zu Finger bis es dann am Daumen angelangt ist und schließlich aufhört. Das Ganze dauert dann circa 15 Minuten.

Anfangs habe Ich auf das Karpaltunnel Syndrom getippt, wo es sich ja grob gesagt um eine Vereengung im Handgelenk an den Nervenkanälen handelt, wenn Ich mich nicht irre. Dies hat mein Schweigervater gehabt und hatte die gleichen Symtome.

Was mich nun aber zweifeln lässt, bisher war es die rechte Hand, heute war es plötzlich die linke.

Kennt sich jemand aus, Was könnte es sein? Welchen Arzt sollte Ich aufsuchen? Neurologe wäre am naheliegendsten oder? Und wie schätzt ihr die dringlichkeit ein? Dann kann Ich abschätzen ob Ich mit einer längeren Wartezeit zufrieden sein kann, oder eher um einen dringenden Termin bitten sollte.

Beim 1-2 mal habe Ich mir nichts dabei gedacht und habe geglaubt eventuell falsch geschlafen zu haben oder die Hand falsch bewegt zu haben. Langsam macht es mir doch Sorge..

Vielen Dank für jeden Tipp!!!

Liebe Grüße an alle und einen schönen Rest der Woche!!

Edit: Infos über mich: 19 Jahre, Untergewicht, HMSN Erkrankung, Migräne Patientin - könnte eventuell hilfreich sein :-) 

Hand, Nerven, Taubheitsgefühl
3 Antworten
Extreme Muskelschwäche und Muskelzittern durch Psyche, Nerven und Burnout?
  • vor ca. 1 Jahr begannen meinen Muskeln, vor allem am Bauch, beim Muskeltraining wahnsinnig zu zittern.

  • zeitgleich bemerkte ich dass bei kleinster Belastung (Handy halten etc.) meine Hände zitterten.

  • seither werden meine Muskeln in Armen und Beinen immer schwächer. Bei kleinster Bewegung/Anstrengung zittern Arme und Beine.

  • kann nur noch wenige Meter laufen, dann verlässt mich die Kraft

  • normale Tätigkeiten wie Haare föhnen, Zähne putzen etc. sind nur noch mit großem Kraftaufwand möglich

  • Obwohl ich Rechtshänder bin habe ich im rechten Arm, von der Schulter ausgehend kaum noch Kraft

  • seit einigen Tagen nun hat sich die Situation weiter verschlechtert...vermehrt nun auch Muskelzucken und bekomme schwer Luft. Habe nun auch noch ne totale Gangunsicherheit.

Ich habe mittlerweile panische Angst vor ALS und MS. Bin alleinerziehende Mutter und berufstätig. Musste meine Arbeitszeiten auf ein Minimum reduzieren. Zuhause kann ich nur das nötigste machen.

Die bisherigen Untersuchungen, allerdings schon einige Monate her, ergaben bislang keine Ergebnisse. Muskelwert und Entzündungswert im Blut waren ok. Belastungs EKG auch. Reflexe etc beim Neurologen auch. CT vom Kopf auch. Bei einem Termin in einer neurologischen Klinik wurde Strom durch den Körper geleitet, sowie in die Muskeln gepiekst und irgendwas gemessen. Irgendein AugenReaktionstest wurde auch gemacht...War alles ok.

Hatte eine Schilddrüsenunterfunktion, TSH mittlerweile aber bei 1,5.

Ansonsten bin ich schon immer ein eher temperamentvoller, nervöser Mensch. Habe seit meinem 16. Lebensjahr Panilattacken und Angstzustände. Bin mittlerweile 32. Mein Leben war die letzten 10 Jahre wahnsinnig stressig. Habe kaum Nerven...könnte bei kleinster Kleinigkeit ausflippen, also nicht mehr belastbar.

Medikamente nehme ich seit 13 Jahren Antidepressiva (davon seit 1.5 Jahren Venlafaxin 75 mg) und Euthyrox 88 wg Schilddrüse.

Bin so eingeschränkt...kann keinen FreizeitAktivitäten mehr nachgehen, geschweige denn meinen Alltag richtig meistern. Die Angst und Wut darauf wird immer größer. Kann mich irgendjemand beruhigen?

Ich Danke euch schonmal im Voraus.

Burnout, Muskeln, Nerven, Psyche, Zittern
2 Antworten
Nerven durchtrennt und starke Schmerzen - welche Möglichkeiten habe ich?

Hallo! -Bevor ich jetzt alles genau schildere, ich bin seit drei Jahren in dauerhafter Therapie, hatte schon drei stationäre DBT-Therapien und werde bald in eine therapeutische für mich geeignete DBT-Wohngruppe einziehen. Ich leide seit drei Jahren unter einer schweren Form der Borderline-Persönlichkeitsstörung und noch weiteren psychischen Erkrankungen.- Ich habe mich vor gut zwei Wochen selbstverletzt, relativ tief. Es waren zwei Schnitte, der schlimmere war ca 3-4 cm tief und 3-4 cm klaffend und 14 cm lang, wurde von innen und von aussen genäht, sprich das Unterhautfettgewebe und normal die Oberhautschicht. Es war an der schlimmeren Wunde so, dass ich die Faszien an- bzw. durchgeschnitten habe und mehr konnte vor Ort nicht gesagt werden, ich hatte auch sehr viel Blut verloren deswegen musste ich über Nacht im KH bleiben, bin nur knapp einer OP entkommen. Arterien hatte ich mit verletzt, die waren aber zum glück nicht sehr groß. Heute sind die Fäden rausgekommen und ich habe seit dem Nähen ganz extreme Schmerzen in der Wunde die sich in das Handgelenk ziehen, und das auch nur an einer Stelle. Ich habe auch überall Hämatome aber das sei bei der tiefe der wunde normal. Meine Hausärztin sagte, es wäre wahrscheinlich so dass ich Nerven(-stränge) durchtrennt habe. Jetzt wollte ich mich mal erkundigen, wie das mit der Heilungschance ist? Wenn es wirklich die Nerven sind, wird es dann irgendwann aufhören zu schmerzen? Meine ganze Hand ist voller Narben, genauso mein Arm auch und im Gelenk direkt neben dem Knochen liegt der Schmerz. Habe ich irgendeine Möglichkeit auf Besserung?

Schmerzen, borderline, Depression, Nerven, SvV
1 Antwort
streckdefizit finger. weiß nicht weiter. welche behandlung?

Hallo,

im november bin ich auf meine rechte hand gestürtzt. festgestellt wurde: ein haarriss im 5 mittelhandknochen daraufhin hatte ich 4 wochen eine gipsschiene. die beschwerden blieben. habe ein streckdefizit und leichtes taubheitsgefühl im 4. und 5. finger. krallenstellung. es wurde ein mrt gemacht mit folgendem befund: Ruptur des Sagittalen Bandes und der angrenzenden Gelenkkapsel doroulnar am 4. und dorsoradial am 5. Finger in MCP-Gelenkhöhe mit begleitender ödematös-fibrovasculärer Gewebsalteration. Keine signifikante Strecksehnenluxation. Abschnittsweise leichte Beugesehnenbegleitperitenditis.

daraufhin habe ich ergotherapie verordnet bekommen. die beschwerden bleiben. neurologisch wurde es nun auch untersucht. das sind meine werte: N.Medianus rechts: dmL 2,9ms ;

motorische NLG: 62,2 m/s ; sensible NLG: 49,6m/s

N.Medianus links: motorische NLG fehlt im bericht... ; sensible NLG: 53,0m/s

N.Ulnaris rechts: dmL 2,4ms ;

motorische NLG: distal 50,4m/s ; proximal 48,1m/s ;sensible NLG: 49,5m/s

N.Ulnaris links: dmL 2,2ms ;

motorische NLG: distal 58,7m/s ; proximal 50,4m/s ; sensible NLG: 58,7m/s

der handchirurg meinte, es müsse am ulnarisnerv liegen, der kapselbandschaden kann nicht dafür verantwortlich sein. der neurologe meinte, der nerv ist okay. es müsste eine sehnenverletzung sein. eine ulnarisreizung kann es auch sein, die würde aber nicht solche symptome machen.

ich bin nun sehr verwirrt. kann mir jemand die werte erklären? ist es also doch der bandschaden? kann man da was noch was (anderes) machen? oder bleibt mir nun diese einschränkung?

vielen dank. lg

Hand, Nerven, Sturz
1 Antwort
Bisher Polyneuropathie,nun besteht auch Verdacht auf eine Muskelerkrankung. Tipps dazu.

Ich bin schon verunsichert wegen der VD einer Muskelerkrankung. Allerdings hatte ich diese Überlegung schon vor 2 Jahren.Kein Arzt teilte dieses zuvor. Erst nach einem Wechsel hatte der neue Facharzt (Neurologe) auch Verdacht in diese Richtung.Die EEG Meßwerte zeigen Auffälligkeiten,ASR nicht mehr auslösbar ... Nachdem ich mich nun eingehender damit beschäftigt habe,finde ich große Ähnlichkeit mit Symptomen wie bei ALS . Diese zusätzlichen Beschwerden diesbezüglich begannen sehr langsam aber stetig zunehmend vor 3/5 Jahren. begannen. Inzwischen bin ich gehbehindert und die Bewegungseinschränkungen schreiten schneller als zuvor voran.Muskelschwäche,schnelle Erschöpfung,Muskelschmerzen,Abbau,Krämpfe,Atemstörungen,... . Betroffen sind die Beine bis zur Hüfte,an den Händen bemerke ich auch erste Anzeichen, Ich habe einen Termin in einer Spezial Muskel Sprechstunde,Ende Mai diesen Jahres.(Berlin) . Das empfinde ich inzwischen beunruhigend lange,da ich befürchte,es wird Behandlung verpasst. Oder sehe ich es zu ungeduldig? Vorbelastet bin ich mit Bandscheibenvorfällen,Bandscheibensequester,Polyarthrose,... An Medikamenten nehme ich Palexia (50/12h), b.B. Diclofenac,Vitamin D,Keltican forte usw. Ich bin fast 70 und wohne bei Berlin. Vielleicht kann mir jemand einen Tipp geben,wie ich mich verhalten könnte. danke Grischa

Muskeln, Nerven
1 Antwort
Schmerzen im Nacken (Nerv) nur bei warmem Essen

Hallo, ich habe eine etwas seltsame Frage: Seit einigen Wochen habe ich immer wieder starke, kaum auszuhaltende Schmerzen im Hals-Nacken-Bereich (nur links). Die Schmerzen kommen sehr plötzlich und gehen nach einer Weile (max. 15 min) auch wieder weg.

Es hilft dabei, wenn ich den Nacken/Schulterbereich massiere, etwas warmes auf diesen Bereich lege (Wärmflasche o.ä.), und/oder mich auf die rechte (=entgegengesetze) Seite lege und versuche, zu entspannen. Es fühlt sich an, als sei ein Nerv eingeklemmt o.ä. Die Schmerzen sind teilweise so stark, dass mir die Tränen in die Augen schießen und ich es wirklich kaum noch aushalte. Das Komische ist aber, dass die Schmerzen ganz plötzlich kommen und auch meistens recht schnell wieder verschwinden.

Ich habe mal aufgepasst und mir ist aufgefallen, dass die Schmerzen immer dann auftauchen, wenn ich gerade etwas warmes esse. Zuerst konnte ich diesen Zusammenhang nicht glauben und dachte, das sei Zufall. Aber ich habe es jetzt beobachtet und es stimmt: Egal, in welcher Situation ich bin - ob ich auf dem Sofa lümmle und einen heißen Tee trinke und dazu Plätzchen esse, am Tisch zu Hause oder im Restaurant sitze und esse, oder auch auf dem Weihnachtsmarkt, wo ich im Stehen einen Flammkuchen gegessen habe, kam der Schmerz. Dabei passiert es nicht bei jedem Essen, aber wenn es passiert, esse ich gerade (und immer nur warmes Essen!).

Ich habe schon einen Arzt aufgesucht, der hat mich untersucht und nichts festgestellt bis auf eine leichte Verspannung im Nackenbereich. Das mit dem Essen hat er mir nicht geglaubt und meinte, das sei sicher Zufall und ich solle doch mal Übungen für den Nacken machen. Das mache ich seit Wochen, dennoch kommen die Schmerzen immer wieder, in unregelmäßigen Abständen und verschieden stark/lang. Aber IMMER wenn ich etwas warmes esse...

Hat jemand eine Idee, was das sein könnte?

Schmerzen, Nacken, Hals, Nerven
1 Antwort
Hand leicht taub nach Ritzen

Hallo Leute, schonmal vorweg, das Ritzen machte ich nicht aus Langeweile, sondern es steckt das Borderlinesyndrom dahinter. Antworten wie "Hör auf dich zu ritzen du Emo >:0" o.Ä. möchte ich hier bitte nicht sehen, dass Ritzen falsch ist, ist mir bewusst und dies war auch mein letztes Mal. Nun zur Frage: Ich, 13 J; männlich, habe mich gestern leicht geritzt. Dies war mit einem eher stumpfen Messer, aber seinen "Dienst" hat es erfüllt. Ich habe es leicht und schnell an der Oberfläche der Haut meines rechten Unterarms gestriffen. Bei einem der Ritzer, kam jedoch dieses leichte Taubheitsgefühl in meine Finger und in mein Handgelenk. Danach hörte ich natürlich sofort auf. Dieses konstante Taubheitsgefühl ist danach wieder verschwunden, doch wenn ich mein Handgelenk bewege, oder meine Finger versuche gerade zu machen kommt es wieder, bei gekrümmtem Zustand der Finger allerdings nicht. Ich kann beides normal bewegen und fühle Dinge die ich anfasse auch noch. Meinen Eltern habe ich davon noch nicht erzählt, jedoch möchte ich dies bald machen und danach auch zum Arzt gehen. Ich würde gerne vorab wissen ob, falls ein Nerv durchtrennt oder verletzt wurde, mir Hilfe gegeben werden kann, es vielleicht sogar von alleine wieder gut werden kann oder ob sich da nichts machen lässt. Zum Arzt gehen würde ich aber auf jeden Fall. Ich freue mich schon auf eure Antworten und vielen Dank im Voraus, xXSkyminerXx

Hand, borderline, Nerven, Taubheitsgefühl
1 Antwort

Meistgelesene Fragen zum Thema Nerven