Habe ich Nackenverspannung/HWS Syndrom/Atlas Fehlstellung?

Guten Tag, der Termin beim Orthopäden dauert noch 2 Monate deswegen wollte ich euch bitten mir zu helfen wenn ihr euch mit der Wirbelsäule und Nerven auskennt.

Wenn ich mir an mein Nacken fasse fühlt es sich wärmer an als der Rest von meinem Körper und ich kann meinen Nacken erschwert nach links und rechts biegen.

In den letzten Wochen sind dazu echt komische Nebenwirkungen dazugekommen, es fühlt sich an als ob ich mein Gefühl im Körper verliere.

Wenn ich dusche spüre ich nicht wenn Duschgel in meine Augen kommt, es brennt einfach nicht.

Ich könnte morgens in der kälte mit einem T-Shirt rausgehen und es wird mir nicht ausmachen.

Hunger und völlegefühl habe ich auch nicht mehr. Mir wird übel wenn ich Hunger hab und ich fresse mich meistens voll bis mir übel wird. (was vorher noch nie passiert ist)

Wenn ich aufs Klo muss merke ich es meistens fast zu spät ist. Meine Blase sticht dann einfach nur sehr leicht.

Wenn ich an den Wasserkocher fasse spüre ich die wärme erst nach 1-2 Sekunden.

Ich hab sehr oft das Bedürfnis mich zu strecken ohne Besserung. Ich könnte mich morgens im Bett 30 Minuten strecken ohne das es besser wird.

Mein rechter arm ist oft verspannt es wird besser wenn ich Nackenübungen mache.

Ich mache täglich alle möglichen HWS-Syndrom/Nackenübungen von youtube aber es wird nicht besser.

Wisst ihr in welche Richtung meine Beschwerden gehen? Könnte das ein HWS-Syndrom sein. Oder eine Atlas Fehlstellung? Oder was anderes?

Rücken, Schmerzen, Nacken, Arzt, Halswirbelsäule, HWS, Neurologie, Orthopädie, Verspannung
Der Spezialist in der Klinik sagt , man muss die laterale Impressionsfraktur nicht operieren , aber der Hausarzt und der Arzt vom MRT sagt was anders? Was nun?

Hallo erst einmal zu meiner Geschichte ganz kurz . Am 6.01.21 war ich im Wald spazieren als plötzlich ein großer Hund mich so stark angerempelt hat , das mein Bein gebrochen ist . Nun beim MRT hat sich der Arzt ( was sie normal nicht machen ) kurz Zeit genommen und mit mir die Bilder von MRT angeschaut .

Befund : laterale Tibiakopfimpressionsfraktur mit Gelenkbeteiligung, sprich Knorpel mit beschädigt aber nur leichte Risse zu sehen . Ausgeprägtes „ Bone Bruise und Ausbildung eines osteochondralen Fragments.

Dieser sagte mir , aufjedenfall muss es operiert werden , wahrscheinlich mit Schrauben und Platten wird es fixiert der Knochen wäre komplett weggeplatzt es muss so gemacht werden .Am nächsten Tag gleich mit Befund und CD zum Hausarzt. Auch da hat sich bestätigt das es operiert werden muss .

Spezialklinik extra für Chirurgie Orthopädie rausgesucht . Heute den 2.02.21 also hingefahren und mich dort vorgestellt,. MRT CD , Überseisung und Befund mitgenommen . Bilder wurden angeschaut und die Fraktur hat sich bestätigt . Auch da wurde erst vom Arzt gesagt ,es muss operiert werden .

Dann schickte man mich jedoch nochmal zum Röntgen . Von den Röntgenbildern her wäre der Bruch nicht so tragisch deshalb muss man nicht operieren . sondern 3 Wochen im Bett gelegen und voll entlastet . Nach den 3 Wochen muss ich dann wieder zum Röntgen um zu schauen ob der Bruch auch so ausheilt .anschließend Physiotherapie.

Jetzt bin ich komplett irritiert und weiß net was ich machen soll ?

Was würdet ihr an meiner Stelle tun ?
Noch eine andere Klinik aufsuchen ? Zweitmeinung einholen ? oder den Hausarzt noch anrufen ?

Ich mein , ich bin ja schon froh das ich nicht operiert werden muss laut der Spezialklinik, aber etwas mysteriös finde ich das ganze schon 🤨 den ein MRT Bild sagt doch durch Bilder wesentlich mehr aus , als ein normales Röntgenbild ! 🤷🏻‍♀️

freue mich auf Eure Antwort!🙋🏻‍♀️

Grüße Kathy

Ärzte, Hausarzt, MRT, Orthopädie
Starke Rückenschmerzen nach Therapie?

Hallo zusammen,

zuerst einmal, mir ist bewusst, dass es wesentlich sinnvoller ist einen Arzt zu konsultieren anstatt Fragen dieser Art im Internet zu stellen - Dennoch erhoffe ich mir eventuell ähnliche Erfahrungen oder zumindest Tipps, wie ihr vorgehen würdet.

Ich habe vor einigen Monaten eine Kyphose (Rundrücken, nicht sehr stark) festgestellt bekommen woraufhin mir der Hausarzt eine Überweisung zur Therme Wien gab - hier bekam ich dann 10 Sitzungen jeweils Massage / Bewegungstherapie. Anzumerken ist, dass ich zu Beginn bis auf hin und wieder mit teils wöchentlichen Intervallen kaum Rückenschmerzen hatte.

Nun, im Anschluss auf die 10 Massagesitzungen und Einzeltherapie habe ich fast täglich unaushaltbare Rückenschmerzen unterhalb des Brustwirbelbereichs - Schmerzen, die ich zuvor noch nie hatte - Ausgelöst durch die "Therapie" die mir ja eigentlich verhelfen sollte. Der Schmerz fühlt sich extrem dumpf an, so in etwa, als wäre ein Nerv eingeklemmt - egal in welche Position ich mich bewege, es wird nicht besser - außer im Liegen, da ists dann minimal besser.

Nach der Therapie, was nun auch wieder über einen Monat her ist, hat mir die Ärztin erklärt, der Schmerz sei normal und komme davon, dass versteiffte Muskeln und Fasern durch die Bewegung nun reissen (?) - Schön und gut, das habe ich mir eine Zeit ja auch einreden lassen und deshalb die von ihr verschriebenen 4 Seractil und 4 Novalgin + Magenschutz täglich für eine Dauer von einer Woche eingenommen, doch das Resultat war ernüchternd - Ausser Nebenwirkungen durch die Medikamente selbst waren diese absolut 0!! Schmerzlindernd. Der Schmerz verging dann aber eine Woche darauf für einige Zeit und ist seit einigen Tagen wieder Thema. Gibt es hier bitte irgendeinen Rat oder Ähnliche Erfahrungen für mich? Am liebsten würde ich ins Spital fahren und mir eine Spritze geben lassen, so unerträglich ist der Schmerz mittlerweile schon. Wovon könnte das ganze denn kommen?

Rückenschmerzen, Schmerzen, Orthopädie, Therapie
pochende Schmerzen im Oberarm?

Hallo

wir (meine Frau und ich) sind langsam am verzweifeln.

Meine Frau hat seit fast 1 Jahr pochende Schmerzen im Oberarm. Der Arm schmerzt auch bei Bewegungen und bei falscher Lage beim Schlafen.

Orthopädisch wurde schon fast alles gemacht,

Kortison, Röntgen, CRT,

Beim Nervenarzt wurden die Nerven gemessen... alles ok.

Es fing wie folgt an.

1) typischer Tennisarmschmerz der im Ellenbogenbereich anfing.

Aus diesem Grund wurde hier mit Kortison und Verdacht auf Tennisarm behandelt

2) Wechsel nach Monaten der erfolglosen Behandlung zu einem anderen Orthopäden

dort wurde alles geröntgt und später die Überweisung zum Nervenarzt in Bezug auf Messung der Nerven , veranlasst

Der Nervenarzt hat jedoch die interessanteste These angesprochen.

Er sagte: Die Nerven sind in Ordnung und er vermutet das dieser Schmerz von den Schultern kommt.

Hier ist zu wichtig zu wissen dass meine Frau im Nackenbereich eine extreme Verspannung hat. Wer weiss wie sich ein Tinitus auswirkt und dieser teils zu Verspannungen im Nackenbereich führt weiß was ich meine.

Jetzt seit ca 4 Monaten hat sie zusätzlich in der Schulter wie Faszien... also Bänder die ankleben und abreißen bei einer Bewegung

Frage:

Gehen wir jetzt wieder zu unserem orthopäden so sagt dieser uns das er nichts mehr machen kann (das war schon seine letzte Aussage) oder er spritzt mal ein Pfund Kortison...

Wir bräuchten eine Arzt der auf solche Sachen spezialisiert ist da es ja wohl nicht unbedingt ein Nervenproblem oder ein orthophädisches Problem ist oder?

ich wäre sehr dankbar für jeden Tipp

Grüße

Achim

Ps. wieso diese starke Verspannungen im Nacken?

Meine Frau ist Thailänderin(50). Sie war eigentlich in ihrem Leben fast nie krank, Grippe Fieber etc. ist fast ein Fremdwort.

Sie vermisst jedoch ihre Heimat extrem.

Sie ist nun seit 2 Jahren in D.

ich vermute fast das dies ein Stress für sie ist den sie in sich reinfrisst und der sich nun auf ihren Körper auswirkt. (bitte das nicht unterschätzen)

Orthopädie, Schulterschmerzen, Tinnitus
Verkürzte Oberschenkelrückseiten: Wann erziele ich Erfolge mit Dehnung?

Hallo,

mir haben jetzt schon mehrere Orthopäden gesagt, dass die Rückseiten meiner Oberschenkel verkürzt sind. Wenn ich den Rücken gerade lasse, meine Hände, Arme und den Oberkörper dabei Richtung Boden senke, dann komme ich mit Händen ungefähr auf die Höhe der Knie! Um mal zu verdeutlichen, wie schlimm es bei mir ist.

Nun habe ich im Internet nach der effektivsten Dehnübung gesucht. Zuerst wärme ich mich auf und bearbeite die Beinrückseiten mit einer Faszienrolle. Ich stütze danach ein Bein auf der Fensterbank ab, dann ist dieses genau in einem rechten Winkel zu dem stehenden Bein. In dieser Lage komme ich mit dem Oberkörper keinen einzigen Zentimeter nach vorne und ich kann in dieser Position auch kein Hohlkreuz bilden.

Wenn ich die Übung 2-3 Minuten halte, habe ich danach Schmerzen in den Oberschenkelrückseiten. Kann ich das als Dehnungseffekt deuten? Denn im Internet lese ich, dass man eigentlich keine Schmerzen dabei haben soll.

Und wann spüre ich endlich eine Besserung? Wie viele Wochen lang muss ich das jeden Tag machen?

Wenn ich jetzt wieder den Selbstversuch mache und mich im Stehen mit geradem Rücken bücke, komme ich immer noch nicht tiefer, als vorher. Ich habe vor ungefähr 2 Monaten mit dem Dehnen angefangen und die Übung immer morgens und Abends für 3 Minuten pro Beinseite gemacht.

Danke für Ratschläge!

Rücken, Übungen, Beine, Krankengymnastik, Orthopädie, Dehnen, Dehnung
Fortbestehende Beschwerden in Knie, Hüfte, Nacken. Viele Ärzte besucht. Was nun?

Liebe Community,

wahrscheinlich wird das ein etwas längerer Text, aber vielleicht kann mir irgendjemand mit Erfahrung oder sogar ärztlichem Wissen weiterhelfen.

Ich bin inzwischen 22. Schon seit vielen Jahren habe ich ständig Knieschmerzen (am linken Knie) und bin in manchen Bewegungen stark eingeschränkt. Seit dem war ich bei mehreren Ärzten, habe Salben, Physiotherapie, eine Bandage, mal Ruhe, mal Sport, dann wieder Physio verordnet bekommen. Nichts hat so wirklich geholfen. Letztes Jahr wurde dann ein MRT gemacht. Bei der Besprechung mit der Orthopädin stellte sich heraus, dass es sich wohl um ein Plica-Sydrom handelt. Also wieder Physiotherapie, Sport soll ich weiterhin ausüben. Als es nicht besser wurde, stellte sich in einem weiteren Arztgespräch heraus, dass die Schmerzen bei einem Plica-Syndrom vor allem innen am Knie sind. Dort habe ich jedoch keinerlei Schmerzen. Bei mir sind sie außen am Knie bzw. hinter und um die Kniescheibe herum.

Als ich darauf aufmerksam machte, dass ich ebenfalls manchmal Schmerzen und öfter ein Knacken und eine Blockade in der linken Hüfte spüre, habe ich Physiotherapie im Wasser (mit älteren Leuten mit künstlichem Hüftgelenk) verschrieben bekommen. Das war zwar ganz lustig, trug aber nicht zu einer Verbesserung bei. Laut Aussage der Ärztin haben die Hüftschmerzen nichts mit dem Knie zu tun.

Vor etwa 5-7 Jahren litt ich regelmäßig unter Nackenschmerzen mit Schwindel und Übelkeit. Ich war beim Arzt -> Physiotherapie und Osteopathie. Das half ganz gut. Mittlerweile sind die Nackenschmerzen wieder da, gepaart mit starken Kopfschmerzen, vor allem nach dem Aufstehen, einmalig auch eine Seestörung am linken Auge. Diese werden jetzt wieder schlimmer, wo ich auch mein Knie wieder viel stärker spüre. Eine Verbindung konnte von keinem Arzt bestätigt werden.

Sämtliche Schmerzen wurden besser, als vor 1,5 Jahren meine Weisheitszähne gezogen wurden. Das mag auch Zufall sein, die Verbesserung war auch nur von kurzer Dauer (ca. 6 Monate).

Seit dem war ich erneut beim Orthopäden. Weiter machen wie bisher, viel Sport, aufhören wenn die Schmerzen zu stark werden.

Durch Ruhigstellung werden die Knieschmerzen zur Zeit besser, wobei auch eine mehrmonatige Sportpause (vor ca. einem Jahr) keine wesentliche Verbesserung gezeigt hat.

Kälte scheint mehr zu nützen als Wärme, ich möchte aber auch nichts kaputt machen.

Spazieren auf weichem Waldboden fühlt sich gut an.

Das Knie in der Luft halten und dabei strecken ist nicht möglich.

Eine neue Matratze ist bestellt, ein Nackenstützkissen besitze ich bereits.

Ich war bei etlichen Ärzten und verschiedensten Physiotherapeuten und es ist in den letzten Jahren nichts besser geworden. Darunter leide ich besonders, weil es mich beim Sport einschränkt. Ich tanze für mein Leben gerne (hobbymäßig im Verein).

Wenn hier irgendjemand auch nur einen kleinen Verdacht hat, was das sein könnte und/oder eine Idee, wie es mir wieder besser gehen könnte: Bitte antwortet! Ich probiere alles aus! Danke!

Rücken, Schmerzen, Sport, Nacken, Hüfte, Knie, Orthopädie, Osteopathie
vacoped schuh schmerzt. welche alternativen gibt es?

vor zweieinhalb wochen hatte ich einen Unfall bei dem mein knöchel umgeknickt ist. anfangs wurde ein knöcherner aussenbänderriss diagnostiziert. als ich erst nach zwei wochen anfangen konnte mit dem fuss wieder aufzutreten, hat mein arzt zum mrt geraten. zum glück bekam ich gleich einen termin. dort wurde neben einem zusätzlichen innenbänderriss, ein bruch des fersenbeins, eine eindellung (?) am sprungbein und haarrisse im sprungbein diagnosiziert. so wie die dinge liegen hat mein arzt eine konservativen therapie empfohlen. bishertrage ich eine sprunggelenksorthese für den aussenbänderriss, heute habe ich ein rezept für einen vacoped schuh oder vergleichbares erhalten. damit war ich gleich im sanitätshaus und wollte mir dieses teil abholen. leider komme ich damit gar nichtzurecht. sowohl mein äusserer als auch mein innerer teil des knöchels schmerzen nur alleine durch den direkten kontakt mit dem innnenschuh - noch bevor überhaupt ein vacuum erzeugt wird. bei einem alternativen schuh mit luftpolsterung war es ähnlich. die knöchel schmerzen bei direkter berührung stark. zudem hatte ich ein taubheitsgefühl in den zehen, bevor das bein überhaupt ausreichend stabilisiert wurde. ein weiteres problem - da ich im moment nicht auftreten soll, müsste ich den schuh ja wenn ich mit krücken in der wohnung unterwegs bin, zusammen mit dem fuss anheben. dazu wäre ichim moment aber nicht in der lage. ich frage mich gerade wie das gehen soll. ich denke ich bräuchte dann einen rollstuhl?

jetzt trage ich wieder die sprunggelenksorthese gegen den aussenbänderriss und habe aber grosse bedenken, dass ich die heilung der fraktur gefährde, weil ich den bruch nicht so ruhigstelle, wie es sein sollte. hat da jemand erfahrungen?

Orthopädie
Griffkraft in der rechten Hand verloren?

Hey Leute.

Ich versuch mich so kurz wie möglich zu fassen:

Vor einigen Monaten hat bei Bizepscurls mit SZ-Stange (Stehend und mit Ablage) angefangen, mein rechtes Handgelenk stark zu ziehen. Dies geschah immer während dieser Übungen, danach war der Schmerz vorbei. Zusätzlich hatte ich danach bei Drehbewegung der Hand einen leichten Schmerz, der aber auch nach spätestens 2 Tagen weg war. Ich hab viel rumprobiert an der Übungsausführung und auch andere Dinge ausprobiert, aber es hat nur minimal geholfen. Ich hab die Übungen letzlich gemieden. Ich hatte leider trotzdem einige Male in den Schmerz reintrainiert, welcher aber noch erträglich war.

Meinem rechten Handgelenk gehts nun aber wieder viel besser. Allerdings fühlt sich meine rechte Hand immer noch nicht zu 100% so geschmeidig wie das linke an. Ich merke es teilweise, wenn ich meine Handgelenke so rotiere/ Kreisbewegungen mit mache. Mit der linken ist es bei mir viel geschmeidiger, die rechte führt die Bewegung einen wenig abrupter und ruckeliger aus.

Und wenn ich beide Hände so fest wie möglich zu einer Faust balle, merke ich, dass ich die linken Finger viel fester zusammendrücken kann als die rechten. Bei der rechten fühlt sich das in etwa 10-20% schwächer an, was Griffkraft/ Zusammendrücken der Finger angeht.

Kann das ein Langzeitschaden sein oder was meint ihr? Beim Orthopäden war ich zuletzt vor ca. 2 Monaten, als ich noch die Bizepscurls durchführte mit Schmerzen.

Werde aber nochmal zu nem anderen, wo ich dann auch mehr fragen werden, aber ich wollt mir nochmal Infos von euch einholen, weil mich das doch echt belastet und deprimiert, ich kann an nichts anderen denken. Ich grübel stundenlang darüber rum, recherchier im Internet, mache mir Vorwürfe, habe Angst, dass es für immer so bleibt und ich in anderen Bereichen (Schreiben, Zeichnen, Sportarten) eingeschränkt sein könnte ... Vielen Dank fürs Durchlesen.

bänderriss, sehnenscheidenentzündung, Gelenke, gelenkschmerzen, Körper, Kraftsport, Muskeln, Orthopädie, Bänderdehnung, Band, Handgelenk, Sehne, Sehnenriss, Gesundheit und Medizin
Zeh geprellt, nach 6 Wochen nicht beweglich?

Hallo,

Vor 6 Wochen trat mir mein pferd mit Hufeisen auf den großen Zeh. Dieser ist sofort dunkelblau und dick geworden. Röntgen in der Notaufnahme 1h später war ohne Befund. Bin am nächsten Tag nochmals zum Facharzt wegen sehr starken Schmerzen, außerdem lief der komplette Fuß bis zum Knöchel blau an. Wieder war das Röntgen ohne befund, der Zeh sei nur extrem stark gequetscht. Habe dann 1 Woche den Zeh nach anweisung des arztes entlastet und ruhiggestellt.

Jetzt, gute 6 Wochen später ist der Zeh immer noch dick, leicht bläulich verfärbt und der Nagel schwarz. Den Zeh selbst zu bewegen ist nicht möglich (nicht wegen der Schmerzen, es geht einfach nicht), laufen, langes Stehen, reiten ist in Schuhen kein problem habe keinerlei schmerzen. Versuche ich aber den Zeh mit den Händen abzuknicken, schmerzt es höllisch. Der Zeh lässt sich außerdem nur zu ca 30grad abwinkeln, auch mit festem drücken geht nicht mehr, als würde etwas klemmen.

Nun zu meiner Frage, ist es möglich dass evtl etwas anderes kaputt gehen kann durch eine Quetschung die im Röntgen nicht sichtbar ist? Dass Bänder oder sehnen durch eine Quetschung reißen halte ich für unwahrscheinlich. Auch die Gelenkkapsel geht durch eine Quetschung nicht kaputt meinte der Doc.

Was könnte meine Beschwerden auslösen?

Habe in 1 1/2 Wochen nochmal einen Arzttermin, aber vielleicht kann mir ja hier schon jemand weiterhelfen. LG

Orthopädie, Prellung, Zeh, Quetschung, Bruch
Narbige Veränderung im Sprunggelenk?

Hallo Zusammen

Ende September 2017 verletzte ich mich während einem Handballmatch. Ein massiger Gegenspieler fiel mir auf das Bein und mein Fussgelenk knickte gegen aussen. Er fiel mir auf die Innenseite meines Fusses. Es knackte sehr laut und ich konnte den Fuss danach nicht mehr belasten.

Am Abend war das Fussgelenk geschwollen, jedoch nicht blau oder rot.

Im verlauf der nächsten Tage nahm die Schwellung ab und ich konnte mithilfe einer alten Fussgelenkstütze wieder normal gehen. Ich hatte nur schmerzen, wenn ich mein Fussgelenk gegen vorne beugte und es gleichzeitig belastete. (z.B. beim Treppensteigen)

Beim Besuch eines Arztes meinte die Ärztin, es sei eine Überdehnung des Bandes und sollte nach einer 2-3 wöchiger Pause wieder komplett verheilt sein. Sie schloss eine gröbere Verletzung aus, da der Fuss weder blau noch rot färbte.

Nach diesen 3 Wochen hatte ich immer noch eine leichte Schwellung. Ich tastete mich wieder langsam an den Sport heran. Jedoch hatte ich immer starke Schmerzen, wenn ich mein Fussgelenk unter Belastung nach vorne beugte. (Beschleunigen, bergauf Joggen, Täuschung beim Handball usw.)

Ich entschloss mich eine weitere Sportpause einzulegen, da ich mir als Chemiestudent einen weiteren Arztbesuch dummerweise nicht leisten wollte.

Diese Pause zog sich bis anfangs März dieses Jahres. Ich dehnte meinen Fuss während dieser Zeit regelmässig und besuchte das Fitnessstudio. Jedoch wieder keine Besserung. So beschloss ich, doch einen Arzt aufzusuchen. Dieser röntge das Fussgelenk ohne Befund und verwies mich an eine Radiologie Praxis, welche ein MRT an meinem Fussgelenk durchführten.

Der Befund sah folgendermassen aus:

Befund:

Gelenke / Knochen: Regelrechte Artikulation im oberen Sprunggelenk. Intakte Darstellung des Knorpelbelages kein pathologischer Gelenkerguss. Regelrechte Artikulation in allen drei Facetten des unteren Sprunggelenkes. Kein Nachweis einer ossären Pathologie

Laterale Strukturen: Diskret narbig imponierendes leicht inhomogen strukturiertes vorderes Syndesmosenband mit intakter durchgehender Faserstruktur. Intaktes hinteres Syndesmosenband. Intaktes Lig. fibulotalare anterius, fibulotalare posterius und fibulokalkaneare. Unauffällige Darstellung der Peronealsehnen. Intakte Darstellung des Retinakulums.

Mediale Strukturen: Intakter medialer Bandapparat. Unauffällige Darstellung der medial verlaufenden Sehnenstrukturen.

Sonstige Sehnen: Intakte Achillessehne und unauffällige plantare Faszie.

Beurteilung:

Diskrete Signalalterationen und allenfalls narbige Veränderungen des vorderen Syndesmosenbandes.

Ansonsten unauffälliges MRT des linken OSG und des Mittel-- bzw. Rückfusses ohne Nachweis einer Pathologie.

Teil 1/2

MRT, Orthopädie
ISG/Piriformis Schmerzen seit 3 Monaten?

Hallo an alle,

 

ich bin am verzweifeln und hoffe, jemand kennt sich aus oder hat Erfahrungen:

 

Seit genau 3 Monaten habe ich nonstop extreme Schmerzen im LWS Bereich.

Bandscheibenvorwölbung mit Kompression auf den Duralsack – kann das auch Schmerzen verursachen?

Denn die Ärzte meinten alle, daher kann es nicht kommen weil nur leicht.

 

Diagnose lautet ISG Syndrom. Lt. Physio auch keine Blockaden mehr.

Piriformis ist auch beteiligt durch die ständige Reizung.

 

Bei mir strahlt es extrem in Hüfte und Leiste/Unterleib aus. Je stärker die Schmerzen desto mehr das Ausstrahlen.

 

Vor 2 Wochen war ich super auf dem Weg der Besserung.

Dann mit Kinder bisschen Schaukel gespielt und kochen, alles dahin.

 

Und nun auf beiden Seiten. Bisher war es nur links, nun geht es auch rechts los.

 

Kann sich das jemand erklären?

Jetzt bin ich Schmerzmäßig mindestens wieder 4 Wochen zurück…. Ich kann doch nicht ewig nur mich schonen und Physio/Übungen machen?

 

Ist das normal?

Was heut euch geholfen?

 

Ich habe eine ISG Bandage aber die tut eher weh.. Physio hilft nur leicht.. Wärme auch kaum..

Keiner mehr weis Rat.. Ende der Woche habe ich ein Termin zum Cortison in den Nerv spritzen… hoffe das wird nicht schlimmer.

 

Einrenken lieber nicht bei den Bandscheiben Problemen, oder?

Einer hat versucht, wurde eher schlimmer.

 

Danke an alle

Rückenschmerzen, Ischiasnerv, Orthopädie
Knacken im Oberarm / Schulter?

Abend,

ich war heute beim Probetraining in einem Fitnessstudio, und bei einer Übung an der Armpresse(?), wo ich gegen Druck meine Arme Richtung Mitte zusammendrücken musste hab ich bemerkt dass etwa bei der Hälfte mein Oberarm knackt, bzw. sich da drin irgendwas verschiebt?! und ich die Übung auch abbrechen musste.

Auch wenn ich jetzt meinen linken Arm im rechten Winkel nach oben halte, den Oberarm etwas strecke und nach hinten Richtung Schulter ziehe knackt es im Oberarm / Schulter (irgendwo dazwischen), und schmerzt.

Rechter Arm knackt bei der gleichen Bewegung zwar auch, allerdings ohne Schmerzen. Das ist auf jeden Fall kein normales Knacken, da ich bei sowas bisher noch nie Schmerzen hatte. Das Ganze habe ich seit bereits 4 Wochen, konnte aber den Schmerz erst heute durch diese Übung lokalisieren. Dachte bisher das kommt eher aus der Schulter, und hab das so auch dem Orthopäden geschildert, darum konnte er wohl nicht viel feststellen und hat mich lediglich dort etwas eingeränkt.

Naja, auf den nächsten Termin beim Ortho muss ich wieder mehrere Wochen warten, und werde nächste Woche erstmal zum Hausarzt gehen, welcher mir bisher aber nie wirklich helfen konnte.

Hier jemand eine Idee was das sein könnte? Wie gesagt, Arm im rechten Winkel mit leicht ausgestrecktem Oberarm richtung Schulter ziehen knackt und schmerzt, und bei dieser Übung im Fitnessstudio fühlte es sich an als ob sich jedes Mal etwas dort verschiebt.

Schmerzen, Fitness, Orthopädie, Schulter, Fitnessstudio
Knacken im Oberarm?

Abend,

ich war heute beim Probetraining in einem Fitnessstudio, und bei einer Übung an der Armpresse(?), wo ich gegen Druck meine Arme Richtung Mitte zusammendrücken musste hab ich bemerkt dass etwa bei der Hälfte mein Oberarm knackt, bzw. sich da drin irgendwas verschiebt?! und ich die Übung auch abbrechen musste.

Auch wenn ich jetzt meinen linken Arm im rechten Winkel nach oben halte, den Oberarm etwas strecke und nach hinten Richtung Schulter ziehe knackt es im Oberarm / Schulter (irgendwo dazwischen), und schmerzt.

Rechter Arm knackt bei der gleichen Bewegung zwar auch, allerdings ohne Schmerzen.

Das ist auf jeden Fall kein normales Knacken, da ich bei sowas bisher noch nie Schmerzen hatte. Das Ganze habe ich seit bereits 4 Wochen, konnte aber den Schmerz erst heute durch diese Übung lokalisieren. Dachte bisher das kommt eher aus der Schulter, und hab das so auch dem Orthopäden geschildert, darum konnte er wohl nicht viel feststellen und hat mich lediglich dort etwas eingeränkt.

Naja, auf den nächsten Termin beim Ortho muss ich wieder mehrere Wochen warten, und werde nächste Woche erstmal zum Hausarzt gehen, welcher mir bisher aber nie wirklich helfen konnte.

Hier jemand eine Idee was das sein könnte? Wie gesagt, Arm im rechten Winkel mit leicht ausgestrecktem Oberarm richtung Schulter ziehen knackt und schmerzt, und bei dieser Übung im Fitnessstudio fühlte es sich an als ob sich jedes Mal etwas dort verschiebt.

Oberarm, Orthopädie, knacken
VKB Ruptur rechtes Knie MRT: Wie sieht es aus mit Kontaktsport z.B. Wrestling, wegen dem Aufprallen des Knies auf die Ringmatte?

Hallo zusammen, ich bin letzten Freitag beim Fußball im Lauf umgeknickt. Schon da hatte ich gemerkt das irgendwas nicht stimmt, weil ich in dem Moment unheimliche Schmerzen und einen Schock hatte.

Jedenfalls wurde ich von einem Krankenwagen zum Krankenhaus gefahren und dort sagte der Arzt nach einem Röntgen ( wahrscheinlich weil ich da noch gehen konnte ) das ich ''nur'' eine Kniegelenkdistorsion hätte und ich muss sagen ich war sehr erleichtert. Dennoch habe ich mir ein Termin beim Radiologen für einen MRT besorgt da ich am nächsten Tag mein Knie nicht weniger als 90° beugen konnte. Ich hatte fleißig gekühlt und Ibuprofen600 genommen mein Knie ist kaum oder nur ganz wenig angeschwollen, deswegen hatte ich mir gedacht '' okay vielleicht ist es der Meniskus ''

Gestern war ich beim Radiologen wegen einem MRT, ich komme rein der Arzt sagt '' Typische Fußballerverletzung es tut mir leid Kreuzbandriss'' und schreibt im Kurzbefund '' VKB- Ruptur. ''

Damit hätte ich niemals gerechnet ich meine ok ich kann mein Bein nicht weniger als 90° Beugen und kann nur humpelnd gehen (laufe mit Krücken!) da ich mein Bein auch nicht voll durchstrecken kann. Ich kann das Bein auch nicht ganz belasten ist ein bisschen instabil, kann paar Sekunden darauf balancieren.

Was sagt ihr zu den Bildern? Weil ich bin schon ziemlich ratlos der Radiologe hat mich nicht wirklich beraten sondern in 2 min abgefrühstückt. Ich habe aber nächsten Mittwoch schon einen Termin bei einem Orthopäden.

Ach und übrigens mache ich auch noch Wrestling, da kommt man mal gerne des öfteren ( aber mit Volleyball Knieschonern ) auf die Ringmatte auf. Ich meine besser als Fußball ist es allemal (da keine plötzlichen Drehbewegungen usw) aber Knie Kontakt mit dem Boden mit dem Ringboden, ist das gefährlich? LG Shane

VKB Ruptur rechtes Knie MRT: Wie sieht es aus mit Kontaktsport z.B. Wrestling, wegen dem Aufprallen des Knies auf die Ringmatte?
Fussball, Knie, Kniegelenk, Kreuzband, MRT, Orthopädie, Radiologie
Flachrücken: Lassen sich mein Probleme mit Training beheben?

Hallo,

folgendes Problem:

Ich bin 20 Jahre alt, männlich und habe nun seit ca. 2-3 Jahren Rückenprobleme, welche teilweise auch sehr starke Schmerzen hervorrufen.

Im Laufe der letzten 2-3 Jahre war ich bei 3 Orthopäden, wobei der erste etwas in die Richtung "Morbus Scheuermann" erwähnte, und mir eine Dehnübung für die Beinmuskulatur zeigte, sowie 10 Stunden Physiotherapie verschrieb. Ungefährer gleicher Ablauf beim 2. Orthopäden etwas später.

Da die Schmerzen in letzter Zeit ziemlich stark sind, ging ich letzte Woche erneut zu einem anderen Orthopäden, welcher auch als erster ein Röntgenbild anfertigen lies. Mit diesem erklärte er mir kurz das meine Wirbelsäule wie ein "Stock" und viel zu gerade sei, verschrieb mir wieder einige Stunden Physiotherapie, zusätzlich 50 Stunden Rehasport und gab mir noch mit auf den Weg später bei der Berufswahl einen Beruf auszusuchen, bei welchem ich möglichst wenig sitzen muss.

Zuhause also nochmal im Internet nachgeschaut was er nun eigentlich mit gerade Wirbelsäule meinte, und auf den Begriff "Flachrücken" gestoßen. Einige Artikel durchgelesen mit dem Fazit die Wirbelsäule lässt sich nicht wieder in die "normale" S-Form biegen, da mit 20 mein Wachstum wohl schon abgeschlossen sein dürfte und man lediglich Übungen machen kann um die Schmerzen zu lindern.

Naja, kaum 20 aber mehr Rückenprobleme als die Großeltern ohne Möglichkeit diese zu beheben? Meine Fragen wären in wie fern diese Übungen / Gymnastik etc. Abhilfe schaffen, und ob es nicht doch Möglichkeiten gäbe diese Fehlhaltung zumindest einigermaßen zu beheben?

Wollte mir für den Sommer auch ein Fahrrad kaufen, da ich ansonsten relativ wenig Sport mache und somit immerhin etwas fit bleiben wollte. Habe dazu allerdings mehrere Meinungen gelesen. Einige sagen mit dem Fahrrad fahren stärkt die Beinmuskulatur, was gerade bei einem Flachrücken hilfreich sei, andere sagen da die Wirbelsäule ohne die Krümmung die Stöße nicht so gut abfedern kann ist Radfahren schlecht für den Rücken. Wie sieht es also damit aus?

Würden sich die Probleme mit gezieltem Rückentraining im Fitnessstudio beheben lassen?

Die Schmerzen sind vorallem im Nackenbereich extrem stark und vorallem einschlafen ist damit fast unmöglich, und ich habe wirklich Panik wenn ich daran denke wie es wohl in 20 Jahren aussehen wird, wenn ich jetzt schon so "kaputt" bin.

Habe jetzt einfach mal drauf los geschrieben, und hoffe ich habe mich einigermaßen verständlich genug ausgedrückt, und würde mich über eine Antwort freuen!

Grüße

Rücken, Rückenschmerzen, Orthopädie, Rückenbeschwerden
Wirklich nur eine Verstauchung?

Hallo, ich bin am Freitag den 7.4.17 auf der Treppe umgeknickt und drei Stufen mit Kind im Arm geflogen. Kind ist absolut unverletzt. Allerdings wusste ich bereits nach der Landung, dass ich auf dem Bein nicht mehr gehen kann. Es wurde direkt blau und dick. Hab wirklich wahnsinnige Schmerzen gehabt. In der Notaufnahme wurde nur das Sprunggelenk geröntgt obwohl der ganze Fuß blau und dick war. Ich wurde entlassen mit aircast Schiene und UAG. Hochlegen, kühlen und Ibuprofen hieß es und wenn es nicht besser wird ab zum MRT. Diagnose bis dahin: Verstauchung.

Eine Woche später immer noch massive Schmerzen. Ibuprofen 1200 haben nichts mehr gebracht und die Schwellung ging nicht zurück. Nach ein paar Tagen sollte ich laufen können mit Schiene und UAG. Doch nichts. Mein Wadenmuskel hängt nur durch und bei jedem Versuch auf dem Bein zu gehen sackt es vom Knie abwärts unter schmerzen in sich zusammen. Also wieder ins Krankenhaus , diesmal allerdings in eines mit MRT. Es wurde wieder geröntgt aber nicht wie auf dem Entlassungsbericht vom ersten Krankenhaus ein MRT gemacht. Und wieder die Info wenn nicht besser dann wieder kommen zum MRT, Diagnose Verstauchung. Habe das Gefühl es hört mir keiner zu. Nicht mal einen Krankentransport obwohl ich schmerzen habe muss ich 4 erwägen Altbau auf Krücken mit nur einem Bein. Habe Angst das mein Genick das nächste ist....

Kann das wirklich nur eine Verstauchung sein?

Orthopädie, Verstauchung

Meistgelesene Fragen zum Thema Orthopädie