Bevorstehende Schulter OP - Habituelle Schulterluxtion?

Ich werde Ende Januar an der Schulter operiert nachdem mir die Schulter nun mehrmals luxiert ist. Seit mehr als ein halbes Jahr habe ich Probleme damit. Letzte Woche hatte ich das Gefühl, dass mein Arm einfach so raushüpfen will. Meist passiert das Luxieren nachts und die Ärzte im Krankenhaus wollen mich nun nächsten Monat operieren und die Kapsel raffen. Auf dem MRT von Oktober ist zum Glück nur eine Schleimbeutelentzündung zu sehen aber da es nun öfters passiert ist, können ja auch noch weitere Strukturen verletzt worden sein. Ich hab seit das passiert ist eine ziemlich instabile Schulter und keine Kraft mehr. Wenn ich einen Becher voll mit Wasser halte dann zittert mein kompletter Arm und er wird schwer. Ist das normal? Schmerzhaftes Knacken bei sämtlichen Bewegungen machen das Ganze nicht besser. Es knackt schon, wenn ich meine Schulter nur hochziehe. Die Ärzte im Krankenhaus meinten allerdings, dass sie mir 4-5 Jahre geben und ich danach wieder Probleme mit der Schulter haben werde. Davor habe ich Angst. Ein Orthopäde aus einer Praxis meinte auch, dass ich eine leichte Fehlstellung im Schultergelenk habe, die dazu führen wird, dass die Schulter immer wieder rausspringen könnte. Ich habe nun sehr Angst davor, dass es wiederkommt und ich habe auch Angst vor der OP. Ich werde laut den Ärzten dort 6 Wochen einen Gilchristverband tragen müssen und danach muss ich für 3 Wochen in die Reha. Meine Physiotherapeutin hat auch gesagt, dass ich wohlmöglich in ein paar Jahren wieder Probleme damit haben werde. Aber das Knacken macht mich verrückt. Ich hab ja auch keine Kraft mehr in dem Arm und gebe nach 5 Minuten schon auf.

Was sagt ihr? Ich weiß ihr seid keine Ärzte aber ich möchte eure Meinung dazu hören und vielleicht ist hier jemand der ähnliches durchgemacht hat?

Operation, Orthopädie, Schulter, Schulterschmerzen, Unfallchirurgie, Schulterluxation
1 Antwort
MRT Bild nicht auswertbar, Arzt achtet nur auf den schriftlichen Befund?

Hallo ihr Lieben,

Ich hab mir vor 6 Wochen die Schulter luxiert und seitdem starke Schmerzen, einen Kraftverlust und ein böses und schmerzhaftes Knacken in der betroffenen Schulter. Nun ist das MRT gelaufen und ich hab mir die Bilder selber mal angeschaut. Es sah aus als wäre eine Sehne in Mitleidenschaft gerissen worden, welche die starken Schmerzen verursachen würde. Nun hab ich mir zur Abklärung einen anderen Orthopäden im örtlichen Krankenhaus gesucht, dieser ist auf die Bilder nicht eingegangen sondern nur auf den schriftlichen Befund der Radiologie. Er sagt ich habe eine Instabiltät der Schulter und das schmerzhafte Knacken.. ich soll in 6 Wochen nochmal wieder kommen wenn die Schmerzen nicht weg sind. Am Montag hab ich den Termin bei dem anderen Orthopäden, der mir das MRT verordnet hat aber die Bilder nicht auswerten kann. Ich vermute wirklich, dass dort was falsch ist aber was soll ich nun tun? Ich bin echt am Ende und hab auch keine Lust mehr auf die Schmerzen. Es wird von einer habituellen Luxation gesprochen. Aber mit den Schmerzen kann ich auch kein Sport und keine Übungen machen, die dafür sorgen dass die Schulter wieder stabil wird. Der Kraftverlust ist auch da und beim Orthopäden ist der Jobe-Test positiv ausgefallen und ich verspüren bereits bei einem Tasse hochhalten nach ein paar Sekunden, dass ich keine Kraft mehr habe bzw diese deutlich gemindert ist.

Montag gehe ich zu dem Orthopäden bei dem ich zuerst war mit den Beschwerden aber er wird auch nur den Befund lesen. Da steht anscheinend nicht drauf, dass was kaputt ist an Gelenk, Bänder oder Sehne aber ich hab mir ein Bild angeschaut und da war eine ziemlich weiße Stelle direkt am Humeruskopf zu sehen, das sieht wirklich aus wie ein Riss. Hab auch Angst nun. Was soll ich tun?

Schmerzen, MRT, Orthopäde, Schulterbeschwerden, Luxation, Schultergelenk, Befund MRT
1 Antwort