Radiärer Außenmeniskusriss?

Ich wurde letztes Jahr Ende September am Knie operiert (Kreuzband Plastik semitendinosus und Außenmeniskus Wurzel Glättung) jetzt 1 Jahr nach der op geht es mir schon gut, aber habe noch einige Beschwerden. Vor ein paar Wochen hatte ich 2x innerhalb 3 Wochen eine leichte Schwellung außen im Knie und konnte mein Knie schwer beugen (starker Druck der Schwellung). Sah aus wie ein Tischtennis Ball. Mein Orthopäde hatte mir ein MRT verordnet, nach dem MRT, als ich bei ihm war meinte er das alles gut wäre Kreuzbänder intakt usw. In dem Bericht würde aber stehen das ein radiärer Außenmeniskusriss besteht. Er meinte zu mir das das höchstwahrscheinlich eine Art narbengewebe sein könnte und ich mir kein Kopf machen sollte. Dann meinte er wenn es weiter anschwillen sollte (mehrmals im Monat) dann würde er eine op machen und das Narbengewebe entfernen. Ich habe seit dem Termin (3 Wochen her) keine Schwellung gehabt in dem Sinne wie die 2x davor ABER wenn ich beide Knie an mich ranziehe merke ich das im operierten Knie der äußere Bereich schon etwas dicker ist Bzw mehr Flüssigkeit hat. Heute nach dem Joggen (8 km) und ab und zu nach dem Fußball spielen kann ich mein operiertes Knie nur unter leicht unangenehmen schmerzen an mich ranziehen. Ist sowas auch nach 12/13 Monaten post op normal? Ich bin mit der OP und dem Arzt an sich sehr zufrieden, nur weiß ich nicht gerade was wirklich Sache ist. Sollte ich mit der MRT CD mal einen anderen Arzt aufsuchen?Ich habe übrigens auch noch ein Narbengewebe im Bereich der Wade oben auf der inneren Seite, dass immer zum Loch wird wenn ich es anspanne. irgendwelche Tipps? Hab schon blackroll ausrollen usw alles versucht Flossing auch. Danke im Voraus!

Knie, Knie OP, Kreuzband, Meniskus, Schwellung, Knieschmerzen, Aussenmeniskus, meniskusriss, Narbengewebe
0 Antworten
Patellalateralisation Dauerschmerz?

Hallo Leute,

ich habe seit nunmehr über 2 Jahren die Diagnose "Patellalateralisation links" und habe damals eine Bandage verschrieben bekommen (Orthese mit Silikoneinsatz, der die Kniescheibe rüber drücken soll), die ich zum Sport tragen sollte.

Ein Jahr später bin ich zu einem anderen Orthopäden, weil die Schmerzen immer schlimmer wurden und inzwischen auch im sitzen aufgetaucht sind, nicht nur beim Sport. Der andere Orthopäde diagnostizierte zusätzlich noch ein Patellspitzensyndrom und hat mir so einen Knie-Strap (kleines Band mit Klettverschluss und Silikonkissen für unter das Knie) verschrieben. Habe das fleißig getragen, aber der Schmerz blieb auch unterhalb der Kniescheibe hartnäckiger Begleiter im Alltag.

Jetzt war ich im Juni/ Juli wieder bei dem Orthopäden (die nehmen sich wenigstens ein bisschen Zeit bei der Untersuchung, trotz ewiger Wartezeit…) und der hat mir eine neue Bandage verschrieben, die jetzt beides in einem ist (Medi PSS heißt die) und wenn der Schmerz weiterhin bleibt, solle ich zur Knieathroskopie um zu sehen, was da eigentlich kaputt ist und Schmerzen verursacht.

Ich habe inzwischen Dauerschmerzen im Knie, egal ob ich sitze, stehe, liege, laufe… Und immer noch keine Physio verschrieben bekommen (habe auch nicht nachgefragt, dachte, der Arzt weiß warum er das nicht verschreibt…).

Daheim mache ich jetzt schon selbstständig Übungen um meine Muskulatur auszugleichen, gehe schwimmen, trage verschiedene Schuhe (weiche Laufschuhe, Halbschuhe, Barfuß, mit Geleinlagen, etc.) um meine Muskulatur immer wieder mal anders zu stimulieren, mache weiterhin meinen Sport mit Bandage, dehne mich so gut es geht, etc.

Dazu kommt noch eine knackende Instabilität, wenn ich laufe. Es knackt also immer, es malmt und knirscht und ganz durchstrecken tut mir ziemlich weh.

Ich merke auch, dass ich mein Knie weniger belasten will und versuche der Schonhaltung vorzubeugen, bzw. entgegen zu steuern.

Einen weitern Orthopäden gibt es in meiner Stadt leider nicht und eigentlich habe ich ja deren Diagnose vertraut bisher… aber langsam kommen mir Zweifel.

Habt ihr Tipps für mich, wie ich mein Knie unterstützen kann? Was kann ich noch tun, damit der Schmerz weniger wird? Ist das Knacken und Malmen ein Indiz für weitergehende Schäden und würde eine Knieathroskopie etwas bringen?

Schmerzen, Knie
1 Antwort
Schmerzen in der Kniekehle seit 1 1/2 Jahren?

Hallo zusammen,

ich hatte an dem Tag an dem die Schmerzen begannen ein Fußballspiel aber ohne Vorfälle. Abends lag in dann in meinem Bett und plötzlich hat sich mein rechtes Knie extrem zusammengezogen und große schmerzen verursacht. Als wenn sich etwas zusammengezogen und nie wieder gelöst hat.

Ich habe deshalb schon seit ca. 1 1/2 Jahren Schmerzem in der rechten Kniekehle (eher innen) beim in die Hocke gehen, durchstrecken und größeren Belastungen. Beim normalen Gehen und leichtem Laufen habe ich keine Schmerzen.

Ich war inzwischen schon bei 4 verschiedenen Orthopäden und habe 2x MRT machen lassen.

Beim 1. MRT wurde kein Schaden festgestellt. Beim 2. MRT wurde mir gesagt das es vermutlich das vordere Kreuzband ist, welches Probleme macht.

Nach langem hin und her habe ich eine Arthroskopie machen lassen und dabei hat sich herausgestellt, das ich einen etwas verschlissenen Knorpel, Plicasyndrom und Synovialitis habe.

Bei der Arthroskopie wurde dann eine Spülung und eine Synovialektomie durchgeführt.

Das ganze ist nun 8 Monate her und ich habe bis jetzt leider keine Besserung feststellen können und der Arzt sagt mir das ich anfangen soll Sport zu treiben was leider durch zu große Schmerzen nicht möglich ist.

Was meinem Physiotherapeuten und mir aufgefallen ist, dass der Schmerz nach ca. 10 Minütigem massieren der Kniekehle komplett verschwunden ist aber dann nach ca. 1 Minute stillstehen wieder zurück kommt.

Aufgrund dessen könnte es ja auch ein muskuläres Problem sein.

Ich bin echt verzweifelt, weil ich deshalb keinen Sport mehr ausüben kann und es mich in meinem Alltag und vorallem beruflich sehr einschränkt.

Hat evtl. jemand das gleiche Problem erfolgreich behandeln können?

Ich würde mich über Ratschläge sehr freuen.

Danke.

Knie, Kniebeschwerden, Kniegelenk, Knieschmerzen
1 Antwort
Schmerzen nach ASK?

Hallo. Kurz zu meiner Geschichte. Ich hatte vor 2 Wochen eine ASK am linken Knie. Gemacht worden ist eine Meniskusteilentfernung vom Restmeniskus (Innenmeniskus) und Glättung der instabilen Knorpelanteile (Knorpelschaden 3. Grades). Bei der ASK wurde auch festgestellt das mein VKB-Transplantat elongiert ist.

Ich habe seit ein paar Tagen wieder verstärkt Schmerzen auf der Innenseite. Meine ASK ist zwar erst 2 Wochen her, aber meine Schmerzen sind manchmal schlimmer als vorher. Meine Schmerzen fangen an der Knieinnenseite an und ziehen bis richtung schienbein (innenseite). Gerade bei längerer Belastung (ca.15-30 min. gehen) werden sie extrem und ich knicke auch öfters ein mit dem Knie (Gefühl als ob sich Oberschenkel und Unterschenkel sich jedesmal treffen). Physiotherapie habe ich noch 2x und dann wäre das 1. Rezept fertig. Kühlen und hochlagern tu ich jeden Tag. Letzten Freitag hab ich es wahrscheinlich ein bisl übertrieben, weil da bin ich nach der Physio noch in der Stadt gewesen und hatte dann ein total weiches Knie bekommen beim laufen, als ob es mir gleich weg knicken wolle.

Es ist nicht meine erste ASK an dem Knie und ich wüßte nicht, das ich danach schon mal solche Probleme hatte.

Ich habe ein stehenden Beruf und muss viel laufen, aber das werde ich mit den jetzigen schmerzen nicht schaffen. Bin bis Freitag noch krank geschrieben.

Was meint ihr, ist das alles normal mit den schmerzen und einknicken? Mach mir echt nen Kopf, ob da nicht wieder was kaputt gegangen ist oder ob das an dem elongierten VKB-Transplantat liegt. Am 1.3. muss ich wieder zum Doc wo über eine Kreuzbandreplastik gesprochen wird.

Wie gesagt, die Schmerzen die ich jetzt habe kenne ich normalerweise nicht nach mein bisherigen Knie-ASK's.

Wenn noch jemand erfahrung hat mit solchen ASK's, dann wäre ich für jede Info und Ratschläge dankbar.

LG Doreen und Sorry für den riesen Text

Schmerzen, Knie
1 Antwort
Knieschmerzen woher?

Guten Abend. Ich habe seit ein paar Wochen ziemliche Probleme mit meinem Rechten Knie. Vor gut 7 - 10 Jahren bin ich im kindlichen gerenne mit meinem Fuß an einer Tür hängen geblieben.. Mein Knie hatte sich dabei verdreht und bin zusätzlich aufs verdrehte Knie gefallen.. Ich weiß nicht mehr allzu viel aber ich weiß das ich im ersten Moment große Schmerzen hatte. Und das Gefühl als sei meine Kniescheibe locker oder ist verrutscht und von selber wieder zurück.. Man kann es kaum erklären, es war aufjedenfall ein seltsames Gefühl. Ich konnte kurze Zeit später wieder einigermaßen laufen.. Wir fuhren am nächsten Tag ins Krankenhaus wo man mir sagte das ich eine Bänderdehnung habe. Paar Tage Verband und voltaren drauf bekommen.

Nun bis heute habe ich Probleme mit diesem Knie. Immer mal wieder Knicke ich damit weg.. So als hätte ich keinen Halt. Aus dem Nichts 1-2 mal dann geht's wieder. Seit ein paar Wochen kommen nun schlimme Schmerzen dazu. Jede Nacht werde ich wach und muss mein Knie ausstrecken.. Es knackt bei jeder Bewegung, dann fühlt es sich an als würde weiches Gewebe über einander hin und her bewegen. Beim Laufen habe ich keine Schmerzen.. Nur nachts extrem und über Tag nur wenn ich in die hocke gehe.. Dann aber nur ganz leicht. Kann es sein das damals eine falsche Diagnose gegeben wurde? Das es vlt doch ein Bänder riss war und ich deshalb heute diese Probleme habe?

Ich bin nicht gerade ein Arzt gänger aber diese Schmerzen in der Nacht machen mich langsam verrückt.. Meine Beine sind nachts immer angewinkelt (leuchte embryostellung)

Schmerzen, Knie
1 Antwort
Immer wieder Knieprobleme! Was tun?

Guten Abend liebe Community,

Ich möchte euch ein wenig mein problem darstellen..

Im november letzten jahres hatte ich handballtraining und sollte auf linksaußen erst 1gg1 gehen und danach aufs tor werfen mit einem sprungwurf.. bin nachden wurf aufgekommen und mit dem knie nach hinten durchgeknickt.. physiotherapeutin war ca 10 minuten später in der halle und meinte ich solle damit zum arzt.. nächsten tag war ich dann im krankenhaus und da wurde geröntgt und dann eine gipsschiene angelegt.. mit verdacht auf einen riss im innenmeniskus.. war dann nachmittags bei einem Orthopäden der die schiene abnahm und meinte das es eine überdrehung des knies sei und ich erstmal weiter auf krücken laufen soll..(das war donnerstags)

Montags sollte ich dann nochmal zum Orthopäden kommen und es hatte sich nichts gebessert.. konnte nicht auftreten seitdem es passiert war und nicht beugen und strecken..

Musste dann zum MRT und es kam dann folgende diagnose:

innere oberschenkelrolle eingedellt und einen gelenkerguss

Habe dann bis februar kein sport mehr gemacht und ab da wieder langsam wieder anfangen dürfen.. bin dann im training 2 monate ca und auch im spiel nicht mehr abgesprungen bis ich vom kopf wieder soweit war

Dann hatte ich ab mitte april komplett ruhe mit dem knie bis ich im mai dann beim sprungwurf beim spiel wieder blöd aufgekommen bin und leicht durchgeknickt bin.. es war nicht sonderlich extrem da ich den schmerz rauslaufen konnte und durchspielen musste..

Allerdings wurde es dann von tag zu tag schlimmer und mittwochs im training konnte ich nicht mehr auftreten und beugung und streckung waren auch nicht mehr möglich..

meine trainerin ist physiotherapeutin und hat sich das ganze mal angeschaut und meinte das das ganze ziemlich gereizt reagiert.. habe dann von ihr trainignsverbot bekommen.. udn konnte auch so 2 tage nicht richtig laufen..

Samstags hatten wir dann spiel und ich musste wieder durchspielen was auch erstaunlicher weise gut klappte..

Dann ungefähr 1-2 monate später fing es wieder an und ich habe mit meiner trainerin gesprochen da mir der arzt nur sagte das ich mir das einbilden würde..

Habe mir dann ein rezept für krankengymnastik geholt und war dann von juni bis september jede woche 2 mal in behandlung mit krafttraining usw...

Hatte dann wieder langgenug ruhe und nun fängt es wieder an..

Soll ich damit lieber gleich zu einem arzt oder Nochmal mit meiner trainerin sprechen

Noch hinzuzufügen ist: als ich die probleme im mai wieder hatte, hat sich das knie jedesmal verkrampft wenn ich es gebeugt habe und es hat dabei auch immer sozusagen gespannt

Danke schonmal und sorry für den langen text.. hoffe ihr könnt mir helfen.. weiss nicht mehr weiter

Handball, Knie
2 Antworten
Befundsbeurteilung Infraktion Tibiakopf?

Hallo zusammen,

ich versuche mich so kurz wie möglich zu fassen.

Ausgangslage: Beim Triathlon vom Rad aufs Knie gefallen im Anschluss beim Orthopäden,MRT, Orthopäden gewesen in einer Zeitlage von 14Tagen.

Nun der Befund der Folgendes besagt, was mich etwas nervös macht.

Infraktion meines Tibiakopf mit nicht dislozierten Fraktur. Sprich nicht verschobener Bruch der kein Bruch, sondern angebrochen ist. So habe ich es jetzt verstanden.

Des Weiteren habe ich noch ein elongiertes Kreuzband diagnostiziert was für mich gedehnt bedeutet, bitte verbessert mich wenn es nicht so ist.

Und Knochenmarksödem im Schinbeinkopf und lateralen Femurcondylus , also Flüssigkeit in den Geleneken durch den Sturz?

Meine Frage bezieht sich jetzt auf die Aussage meiner Orthopädin :Sechs Wochen kein Sport, versuchen ruhig zu lagern und Vitamin D zu mir nehmen. Kann das hinkommen? Ich habe mich schon sehr weit im Netz damit auseinander gesetzt , aber keine Vergleichbare Themen gefunden.

Ich habe ihr drei mal erklärt , dass ich beim gehen am Tag ca. 4-7xmal wegknicke und mein Knie dauernd knackt.

Sie sagt, dass es ein Reflex sei und ich mir dabei nichts denken soll.

Was meint ihr, ein zweiten Rat holen, oder ist das absolut ok so? Ich sehe die Aussage ehrlich gesagt etwas ,,schwammig",

Würde mich über zahlreiche Antworten freuen.

Knie, Kreuzband, MRT, Orthopäde, Bruch, Fraktur, Schienbeinkopf, Knochenmarködem
0 Antworten
Immer mal wieder starke Knieschmerzen ohne Belastung?

Guten Abend, ich habe ein Problem mit einen Knien. Schon seit Jahren (bin 21) habe ich das Problem, dass meine Knie nachts öfters mal knallrot und warm werden. Rund um das Knie herum sieht die Haut dann sehr weiß aus und hat einige große rote Flecken. Anschwellen tut nichts soweit ich es beurteilen kann, aber ein komisches Gefühl ist trotzdem vorhanden.. Wie leichter Muskelkater. Es kommt immer nur phasenweise vor, manchmal sind auch Wochen Pause zwischen den Vorfällen. Nun habe ich seit einiger Weile manchmal spontane Schnerzen, aber durchweg nur, wenn ich die Knie nicht belaste. Heute lag ich um 14 Uhr nur mal auf der Couch und wie aus dem nichts begangen beide Knie so heftig zu Schmerzen, dass ich kurz vom weinen stand. Nach 3-4 Minuten war es plötzlich wieder weg. Nun ist es nachts und ich hab mal wieder lauter rote Flecke im Bereich oberer Unterschenkel / unterer Oberschenkel und ganz rote Kniescheiben. Zusätzlich hab ich das Gefühl Muskelkater in den Beinen zu haben.. Ich weiß einfach nicht wie ich liegen soll, ich hab das Gefühl meine Beine glühen und dass ich 10km gerannt bin.. Dabei war ich heute nur kurz einkaufen.. Hat Jemand eine Idee was das sein könnte ? Eine Ärztin meinte ich soll mal hinkommen, wenn es gerade Auftritt, aber das ist leider meist nur abends oder nachts.. Zudem bin ich leider auch furchtbar anfällig für alle möglichen Krankheiten - ich bin immer erkältet.

Hat Jemand eine Idee woran die Schmerzen liegen könnten und wie man sie lindern kann? Mit freundlichen Grüßen Sina

Schmerzen, Entzündung, Beine, Gelenke, Knie, Orthopädie
4 Antworten
Wie lange dauert es, bis meine Muskulatur wieder auf dem Ausgangsniveau wie vor der OP sind?

Hallo, ich wurde im Mai an der Hüfte und am Knie operiert und habe jetzt 3 Schrauben in der Leiste und außen am Knie/Oberschenkel eine Platte. Da ich 10 Wochen an Unterarmgehstützen gelaufen bin und so gut wie nichts getan habe, war der Muskelabbau natürlich enorm. Insgesamt habe ich am linken Oberschenkel 9 cm an Umfang verloren. Nun ist der Unterschied zwischen den Oberschenkeln nur noch 3 cm groß.

Ich habe jetzt in einem Fitness ein Probetraining absolviert, was mir ziemlich viel Spaß gemacht hat. Spielt die Ernährung dabei auch eine Rolle? Ich möchte nur wieder auf meine muskuläre Ausgangslage zurückkommen. Sollte ich auf mehr Eiweiss und weniger einkettige Kohlenhydrate setzen? Ich bin bereit meine Ernährung anzupassen, jedoch möchte ich ungern auf mein Nutellabrötchen am Morgen verzichten, wenn es denn auch mit geht... Ansonsten esse ich 3 Mal am Tag mit einem Obstsnack zwischen dem Mittag- und Abendessen, mittags meist ein Stück Hähnchenbrust, Pute oder Fisch mit Reis bzw. Nudeln und Gemüse und abends Salat oder ein Joghurt mit Obst. Manchmal esse ich, wenn ich morgens kein Nutella gegessen habe, ein Eis. Als Snack esse ich oft ziemlich viel Wassermelone oder sonstige Früchte, selten ewas Süßes. Meine Mahlzeiten beinhalten übrigens keinen Nachtisch.

Steht meine aktuelle Ernährung dem Muskelaufbau im Weg? Ich bin weiblich, 18 Jahre alt, 1m58 groß und wiege 46,5 kg. Laut Waage liegt mein Fettanteil zwischen 17 und 18% und mein Muskelanteil bei 40%, was eigentlich nicht sein kann, da er vor der OP genauso hoch war. Ich denke, der Fettanteil kommt hin, der Muskelanteil nicht... Ich trinke übrigens ca. 2l Wasser am Tag und zwei Tassen ungesüßten, schwarzen Kaffee am Tag.

Der Fitnesstrainer kennt sich super mit meinen Problemen aus und hat mir sehr effiziente Übungen gezeigt. Ich mache 5 Übungen mit je 4 Sätzen, wobei ich mit jedem weiteren Besuch mehr Übungen gezeigt bekomme. Wann kann ich denn damit rechnen, dass ich wieder auf meinem Ausgangsniveau bin, wenn ich 3 mal pro Woche ins Fitness für je 1,5h gehe?

LG, sportyLB98

Fitness, Hüfte, Knie, Operation
2 Antworten
Was soll ich tun bei jahrelangen starken Kniebeschwerden nach bereits durchgeführten Operationen?

Vor über fünf Jahren hatte ich einen Skiunfall, wobei ich mir beide Knie verletzte. Ich war damals 15 Jahre alt (jetzt 20) und man wollte mich nicht operieren, da ich noch nicht ausgewachsen war. Mein rechtes Knie wurde vor zwei Jahren dann operiert und seitdem habe ich ruhe, doch mein linkes Knie macht weiterhin starke Probleme. Ich wurde bereits zwei Mal operiert. Es wurde allerlei gemacht, sogar eine Mikrofrakturierung (habe einen Knorpelschaden 3.Grades), doch die Probleme verschwinden nicht. Immer wieder tauchen freie Gelenkkörper auf und ich habe selbst im Liegen, ohne Belastung Schmerzen. Ich habe neben den Operationen schon vieles versucht. Das Knie mit speziellen, für mich angefertigten Schienen zu unterstützen, Akupunktur, sehr viel Physiotherapie und natürlich entlastende Sportarten wie schwimmen und Nordic Walking. Doch die Schmerzen werden nur schlimmer. Sie bestimmen meinen Alltag. Ich habe seit fünf Jahren jeden Tag Schmerzen und selbst starke Medikamente wie Morphin retard Tabletten helfen nicht mehr dagegen. Was soll ich tun? Würde eine künstliches Kniegelenk helfen? Ich bin noch so jung, deswegen machen die Orthopäden auch nie mehr. Ich weiß nicht mehr was ich sonst noch machen soll, aber so kann es nicht weitergehen. Ich möchte auch noch etwas vom Leben haben.

Hoffentlich habt ihr ein paar gute Tipps.

Schmerzen, Knie, Kniegelenk, Operation, Knorpelschaden
3 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Knie

Künstliches Kniegelenk. Wie lange braucht man um wieder normal laufen zu können?

8 Antworten

Knieschmerzen beim längeren Anwinkeln des Beins

10 Antworten

Wie lange fällt man etwa mit einer Knie TEP im Arbeitsleben aus?

4 Antworten

Krücken ohne Thrombosespritzen?

5 Antworten

Schmerzen Knie Innenseite ohne Schwellung

6 Antworten

Heilungsprozess / Schwellung nach Knie-Arthroskopie

4 Antworten

Wie schnell kann man nach einer Arthroskopie wieder laufen?

4 Antworten

Knubbel /Knoten im Knie

3 Antworten

Beine nach langem stehen rot-blau verfärbt...was ist das?

9 Antworten

Knie - Neue und gute Antworten