MRT Befund vom Knie... brauche die Übersetzung dafür

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo ..,

willst Du die nackten Tatsachen oder .....

Also es gibt vier Grade der degenerativen Veränderungen (sprich Knorpelschädigungen) retropatellar .bedeutet hinter der Kniescheibe. Also Dein Knorpel hinter der Kniescheibe ist sehr heftig geschädigt!!!

Pes anserinus („Gänsefuß“) ist der Ansatzpunkt verschiedener Sehnen (Unterschenkel). Ich weis nicht wie Du Deine Schmerzsituation z.Z. in den Griff bekommst evtl. einmal in eine Schmerzambulanz gehen.

Bis zu dem Termin würde ich mich einmal schlau machen zum Thema Knorpelzucht. Man züchtet inzwischen Knorpel für das Knie bis hin zu Knorpel für Bandscheiben. Das heisst man entnimmt Dir Knorpelzellen und bringt sie danach wieder ein. Wenn man Glück hat regeneriert sich das Knie danach wieder. Allerdings sollte man danach etwas  vorsichtig sein so Sportarten wie American -Foootball udgl. gibt es danach nicht mehr unbedingt!

Allerdings was in Deinem Fall möglich ist oder nicht muss man vor Ort abklären. http://orpha-selbsthilfe.de/forum/index.php?topic=1327.0

Bild Quelle praxisklinikorthopaedie.de

VG Stephan

 - (Behandlung, Knie, Therapie)

Danke für deine Antwort 

Momentan sind die Schmerzen halbwegs erträglich.  Hab das Knie getapt oder bandagiert und wenn es ganz schlimm ist dann kühle ich es bzw. mache ein Sportgel (Heparin) drauf... versuche auf Schmerztabletten zu verzichten, da ich sie nicht besonders gut vertrage. 

1

Hat dir der Arzt beim MRT keine kurzen Informationen zum Befund genannt? Ist normalerweise eigentlich so üblich. Wenn nicht, ruf dort am besten nochmal an und Frage nach dem Arzt.

Nee gar nicht.  Er meint nur, dass er mir den Befund per Post zu schickt und hat mir die CD dabei in die Hand gedrückt. 

1

MRT-Befund rechtes Knie übersetzen

Hallo,

ich war vor ein paar Tagen im MRT und habe jetzt den Befund erhalten und weiß nicht genau, was das nun bedeutet. Meinen Termin bei der Orthopädin mit Besprechung habe ich erst ein paar Tagen. Also hier der Befund:

"Das Innenmeniskushinterhorn zeigt eine Signalanhebung zentral im Hinterhorn mit beginnender punktförmiger Läsion der Unterfläche. Eine vertikale höhergradige Rissbildung liegt jedoch nicht vor. (...) Es zeigt sich nebenbefundlich eine diskrete Ödembildung an der Patellaspitze mit Beteiligung des Hoffalschen Fettkörpers und des ansatznahen Ligamentum patellae, passen zu einer diskreten Reizung."

Unten in der Beurteilung steht dann nochmal:

"Als markantester Befund zeigt sich eine muzinöse Degeneration mit zentralem Denkt im Innenmeniskushinterhorn im äußeren Pfeiler mit beginnendem Einriss in die Unterfläche ohne höhergradige vertikale Rissbildung. Die übrigen Kniebinnenstrukturen sind intakt. Geringgradiger Reizzustand an der Patellaspitze mit Beteiligung des Hoffalschen Fettkörpers und des Ligamentum Palette ohne höhergradigen entzündlichen Befund oder knöcherne Beteiligung im Sinne eines Jumper's Knee."

Meine größte Frage ist eigentlich: werde ich Sport aussetzen müssen (spiele Volleyball) und wird irgendeine Art von Therapie vorgenommen?

Danke!

...zur Frage

MRT-Bericht vom Knie unverständlich

Hallo, ich habe folgenden MRT-Befund erhalten, mein Arzt kann mir aber teilweise entweder nicht richtig sagen was ich nun habe oder er nimmt das Ganze nicht richtig ernst. Ich habe deshalb nun schon einen Termin bei einer anderen Klinik gemacht, habe den Termin aber erst am 17.2.

Vielleicht kann mir hier jemand meinen MRT-Befung schonmal "übersetzten"?!

Ich hatte nach einem Fussballspiel (habe ein Knie gegen mein Knie seitwärts gegen bekommen) einen stechenden Schmerz unter der Kniescheibe, also im Knie drin. Ich bin 36 Jahre alt, wiege ca. 73 Kg bei 181cm

Befund:

  • Geringer Flüssigkeitssaum im Kniegelenk

-Deutliches Knochenmarkreizödem des lateralen Patellaunterrandes mit angrenzend auch Reizzustand des Fettgewebes DD postkontusionelles bone bruise. Weniger wahrscheinlich erscheint eine OD oder Osteoidosteom. Gegebenenfalls Verlaufskontrolle.

-Intrameniskale Signalerhöhung des Innenmeniskushinterhornes mit in der koronaren Dastellung nicht sicher auszuschließendem feinen Grad 3 Riss nach tibial hinreichend der Pars intermedia zugewandt odhne Korrelat in den sagittalen Bildern.

-Unauffällige übrige Menisci

-Signalangehobenes vorderes Kreuzband DD mukoide Degenration bei ansonsten intakten Bändern

-Mit 9mm etwas verdickt erscheinende auch leicht signalangehobene ansatznahe Quadrizepssehne DD bei Klinik mögliches begleitendes Patellaspitzensyndrom.

-Allenfalls initiale femorotibiale Chrondrophatie

-Ganglionäre Struktur dem Außenmeniskus komplett anschmiegend maximal 4mm stark.

-Winzige in den fettsaturierten Sequenzen sihnalangehobenes T1 leicht hypointense 7,4mm groß Struktur des Fibualkölpchens DD kleines Enchodrom versus Zyste.

So, das wars! Ich weiß, ist irgendwie ne Menge, aber der Arzt hat mich halt(auf meine Drängen) zum MRT geschickt, weil er nicht einnschätzen konnte was ich habe. Nun ist er sich aber auch noch nicht sicher und probiert halt mit mir rum!:-(

Vielen Dank! Wäre cool wenn mir jemand den Text mal ganz genau übersetzen könnte!!

Danke!

...zur Frage

Ist ein MRT notwendig/sinnvoll?

Hallo,

ich habe seit dem 7.1.2013 Probleme mit meinem Knie. Es begann so, dass ich in die Hocke gehen wollte, dieses aber vor Schmerzen nicht konnte. Am nächsten Tag konnte ich mein Knie nicht mal mehr einknicken.

Daraufhin ging ich zum Orthopäde, welcher eine Kniegelenksentzündung feststelle, mir eine Salbe mit Verband und entzündungshemmende Tabletten verschrieb und meinte wenn es in ein bis zwei Wochen nicht besser sei, solle ich wieder kommen.

Nachdem sich keine Besserung einstellte kam ich nach 2 Wochen wieder. Da stellte er zusätzlich noch ein Patella-Spitzensyndrom (von dem ich ohnehin schon seit 4 Jahren weiß, dass ich es habe) fest. Daraufhin verschrieb er mir Krankengymnastik (manuelle Therapie und Ultraschall). Als ich die Krankengymnastik beendet hatte konnte ich zwar noch immer nicht in die Hocke und mein Bein nicht anwinkeln, aber der Physiotherapeut meinte, dass es eben eine langwierige Sache sei.

Da sowohl der Arzt als auch der Physiotherapeut meinten ich solle die nächste Zeit keinen Sport machen, habe ich mich auch bis Mitte April daran gehalten(habe also etwa 3 1/2 Monate keinen Sport gemacht).

Jetzt habe ich wieder angefangen Sport zu machen. Allerdings kann ich noch immer nicht in die Hocke und auch mein Bein nicht anwinkeln. Daher bin ich am 22.4.13 noch einmal zum Arzt, dieser hat das Knie geröntgt, aber es war nichts Auffälliges zu sehen. Daher habe ich jetzt wieder Krankengymnatik verschrieben bekommen, diesmal aber am Gerät.

Als ich fragte, was der nächste Schritt sei, falls es nach der Krankengymnastik noch immer nicht besser sein sollte, meinte der Arzt ich solle in 2 Monaten kommen, dann könne er eine Überweisung für ein MRT in Betracht ziehen.

Wenn ich diese 2 Monate abwarte, ist der Vorfall dann schon etwas länger als ein halbes Jahr her.

Ist es sinnvoll so lange auf ein MRT zu warten und zuerst andere Methoden auszuprobieren? Oder sollte ich besser sofort ein MRT machen lassen? Für eure Antworten schon einmal vielen Dank!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?