Übersetzung MRT-Befund, Arzttermin in 14 Tagen.... Hilfe wird es eine Op???

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Meniskus gehört leider fast immer operiert, da Knorpelschäden, die du sowieso schon hast, durch einen Meniskusschaden begünstigt werden. Die Baker Zyste ist das harmloseste Problem. Sie kann Beschwerden machen, ist aber nicht für das Fortschreiten der degenerativen Veränderungen verantwortlich. Außerdem wird man dir eine Knorpelglättung vorschlagen, bei der kleine Knorpelstücke, die sich gelöst haben oder vermutlich lösen werden, entfernt werden. Der Gelenkserguss rührt vermutlich vom gerissenen Meniskus her, da dieser ins Gelenk blutet.

Also du hast eine fortgeschrittene (=stark ausgeprägte) Innenminiskus-Veränderung (also der Miniskus ist nicht in seinem Normalzustand,also verletzt/zerstört/verändert. Dort ist ein Riss und an diesem Riss hat sich eine Zyte gebildet, die entsteht meistens im Zusammenhang mit einem Schaden innerhalb des Kniegelenkes (wie du ja hast). An dieser Zyste ist Knorpelgebilde, dieses ist auch beschädigt. Chondropathie heißt, dass sich dieser Gelenkknorpel bei dir sehr verändert hat, Grad 3 bedeutet dass es schwere Schädigungen sind zb Risse und Spaltenbildung. Patella-Lateralisation bedeutet dass sich deine Kniescheibe verschoben hat und deshalb beschädigt wurde, dadurch haben sich Blutergüsse geblidet am Gelenk und dort, wo sich die Kniescheibe verschoben hat... medizin-deutsch ist eine Katastrophe :-) Ob das operiert werden muss entscheidet dein Orthopäde oder dein Chirug!

Was möchtest Du wissen?