Woher kommt die Taubheit in den Beinen?

Hallo,

ich hoffe, ihr könnt mir helfen. Ich habe seit Beginn des Jahres Probleme mit Taubheit in den Beinen bzw. der Haut der Beine.

Die Taubheit tritt auf, wenn ich länger sitze - aber auch wenn ich gehe, stehe oder radfahre. Manchmal sind die Beine tagelang stellenweise taub, manchmal geht das Ganze schnell wieder weg. Bewegung und Stabilität sind nicht beeinträchtigt. Ausnahme: Zeitweise konnte ich meine großen Zehen nicht gegen Druck nach oben bewegen (zu Beginn des Jahres), aber auch das ist wieder verschwunden.

Der Vollständigkeit halber erwähne ich hier, dass ich im Laufe des letzten Jahres 25kg (ca 90kg Ausgangsgewicht, kein Sport, nur Ernährungsumstellung) abgenommen habe, sodass ich nun wieder Normalgewicht habe. Die Probleme die ich hier beschreibe sind ist NACH der Abnahme aufgetreten. Ich habe im Rahmen dessen auch Blutuntersuchungen machen lassen, ich hatte keine Mangelerscheinungen.

Im Laufe unseres Aktivurlaubs letzten Sommer/Herbst (nachdem die ersten 15kg runter waren) hatte ich fiese Rückenschmerzen im Lendenwirbelgebreich. Der örtliche Orthopäde meinte, ich wäre hypermobil und die Schmerzen würden vorbei gehen. Mit Hilfe von Rückenyoga sind die dann auch weggegangen, Rückenschmerzen kannte ich vom Übergewicht her schon, nur anders - insofern bin ich da abgehärtet...

Die letzten 10kg waren dann auch kein Problem, im Winter (Jan/Feb) traten dann noch einmal erneut Rückenschmerzen auf und ich bekam Massagen und Fango verschrieben. In der letzten Sitzung hat der Masseur komisch auf einen Nerv im Hintern gedrückt, was bis ins Bein rein zog. Damit haben die ersten Probleme mit dem Zeh begonnen.

Ich hatte zu Beginn dieses Jahres außerdem eine Blasenentzündung, die ich lange unbemerkt mit mir herumgeschleppt habe, der Neurologe bei dem ich bereits war vermutet, dass diese Entzündung sich auf die Nerven ausgewirkt hatte und die sich nun langsam wieder erholten. Da diese Entzündung eine Reizblase zur Folge hatte, bekam ich entsprechende entspannende Medikamente, die ich „bei Bedarf“ einzunehmen hatte. Inzwischen geht es wieder.

Um ernstere Ursachen auszuschließen war ich bereits im MRT, alles was irgendwie lebensbedrohlich oder zumindest extrem unangenehm wäre (Krebs, MS, Bandscheibenvorfall,...) wurde ausgeschlossen.
Weitere Untersuchungen wurden vom Neurologen nicht gemacht, da diese Elektroimpulse beinhaltet hätten und sich herausgestellt hat, dass ich (endlich! Bin Mitte 30...) schwanger bin.

Wären da nun Schmerzen oder wäre ich instabil irgendwie, wüssten die Ärzte bei denen ich inzwischen alle war, ein Mittel - aber ich habe keine Schmerzen. Ich habe nur Taubheit an wandernden Stellen der Beine. Das nervt einfach und ist gelinde gesagt ziemlich beunruhigend.

Der Neurologe ist, wie gesagt, der Ansicht, dass das eine Entzündung ist, die abklingt. Aber Entzündungen wandern doch nicht spontan durch die Gegend oder...?

Danke für‘s lesen, ich hoffe ich finde hier endlich Antworten.

Beine, Rückenprobleme, Taubheit, Taubheitsgefühl
2 Antworten
15 Jahre Lähmung Peroneus Rücken?

Ich Till bin 15 Jahre alt und habe eine Peroneus Lähmung, 46cm vom Nerv im Knie bis in den Fuss sind abgestorben es wurde bei mir ein MRT gemacht und ich wurde mehrmals Geröntgt ich war beim Neurologen Hausarzt und Orthopäden ich bin seit 13 wochen in Therapie der Nerv wächst langsam nach etwa 1.1mm pro Tag trotzdem konnte mir kein Arzt bislang sich einstimmig mit den anderen darüber einigen was die Ursache ist, die wahrscheinlichste ist das meine Tiefenmuskulatur verkrampft ist, es wurde auch im Bereich L4/5 ein Anzeichen für einen zukünftigen Bandscheibenvorfall gefunden da sich die Wirbel dort krümmen ich selber spüre mittlerweile mein Schienbein/Fuss etwas und kann auch wieder laufen allerdings mit Schiene trotzdem ist das ganze ziemlich belastend für mich ich habe ständig Rückenschmerzen die aber nicht immer da sind und Gelenkschmerzen habe ich auch so ziemlich überall vor allem im Knie da wurde ebenfalls geröntgt und nichts gefunden trotzdem habe ich extreme Angst vor dem Sportunterricht weil die Wochen mit einem Gelähmten Bein der Horror waren ich habe immer noch Angstzustände das ich eines Tages aufwache und mich nicht mehr bewegen kann nebenbei gesagt mein Leben bestand bisher nur aus Sport ... meine Frage ist nun was kann das sein was kann ich tun und wie sieht es mit dem Sport Unterricht aus ich mache gerade meinen Realschulabschluss und bin noch vom Sport entlassen ich selber habe nie Alkohol getrunken oder geraucht ich habe erst wenige wochen nach der Diagnose mal getrunken auf einem Geburtstag also kann es daran nicht gelegen haben. Was auch noch gewesen st ich werde bald 16 und habe durch Zufall mit einem guten Freund eventuell Gras geraucht ich hatte danach 8-10h keine Schmerzen gehabt darum wollte ich fragen gibt es das mittlerweile als Tabletten es geht mir nicht um den Rausch mir geht es darum das bisher die Schmerzmittel nie gewirkt haben. Hat hier irgendjemand noch eine Idee was los sein könnte was ich machen kann gegen die Schmerzen und wie ich vorsorgen kann das so etwas nicht noch einmal passiert ? Ich bin für jede Information dankbar !

Liebe Grüße Till

Rücken, Rückenschmerzen, Schmerzen, Beine, MRT, Nerven, Lähmung, Peroneus
2 Antworten
Plötzliche Leistenschmerzen (links) im Schlaf?

Hallo zusammen,

in der Nacht von Montag auf Dienstag, bin ich durch einen stechenden Schmerz in der linken Leiste wach geworden. Bei dem Versuch mein Bein danach anzuheben, kam erneut ein starker stechender Schmerz, so schlimm dass ich aufschreien musste.

Mein Freund, der durch mein Geschrei natürlich wach wurde, hat dann versucht mein Bein langsam in jede Richtung zu bewegen. Ging dann komischerweise auch, zwar nicht vollkommen ohne Schmerz aber es war locker auszuhalten.

Da ich dachte der Spuck wäre dann vorbei, bin ich wieder schlafen gegangen.

Am nächsten Morgen, hatte ich dann in der Leiste einen leichten unangenehmen schmerz. Ich konnte aber normal gehen, sitzen usw. Nur das Extreme belasten tat etwas weh, also zum Beispiel das Bein anheben und lange in der Luft halten.

Habe dann die Leiste mit einem Wärmekissen gewärmt aber das half nicht besonders.

Was mir auch aufgefallen ist, dass ich beim Laufen/gehen keine schmerzen habe, das sitzen und liegen ist wesentlich unangenehmer und auch nur da verspüre ich diesen Schmerz.

Eigentlich wollte ich heute morgen zum Arzt aber als ich morgens aufwachte, hatte ich keine Schmerzen mehr, ich war erleichtert und froh und bin dann auch wieder ganz normal meinem Alltag nachgegangen. Erst gegen Abend verspürte ich wieder einen unangenehmen Schmerz. Der Schmerz hält jetzt auch noch an, es ist zwar auszuhalten aber es ist trotzdem super unangenehm.Habe das Gefühl dass die Schmerzen jetzt auch noch auf der rechten Leiste sind :(

Zu mir: ich bin 22 jahre alt, weiblich, hatte noch nie Probleme mit den Leisten.

PS: hatte vergessen zu erwähnen dass die schmerzen bis in die Beine ausstrahlen.

ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen.

Beine, Hüfte, Leiste, Leistenbruch, Leistenschmerzen, plötzlich
2 Antworten
Schmerzen und Parästhesien?

Hallo an alle!

Ich bin ein wenig verzweifelt.

Vor drei Jahren hatte ich das erste mal das Problem, dass urplötzlich mein linkes Bein taub war und ich kaum noch gehen konnte. Meine Hände haben sich angefühlt wie dauerhaft eingeschlafen. Ich hatte Lichtblitze vor den Augen und Sternchen. Ich war damals im KH und wurde untersucht.

Sie haben alles mögliche ausgeschlossen (HIV, Diabetes, Borreliose, Rheuma.) MRT-Kopf war unauffällig. Ich wurde so wieder entlassen.

Irgendwann waren die Probleme so plötzlich wieder weg, wie sie gekommen waren.

Ich begann viel Sport zu treiben.

Ein Jahr später im Frühjahr musste ich dann wieder ins KH, weil mein rechtes Auge sehr schmerzte, ich kaum noch gucken konnte, wieder Schlieren und Blitze vor dem Auge hatte und jede Bewegung des Auges schmerzhaft war.

Ich bekam Cortison-Infusionen 3 Tage lang. Davon ging es weg. Diagnose gab es keine, weil die Befunde unauffällig waren, bis auf die VEPs auf d. betreffenden Auge mit "Latenz verzögert" angegeben.

Im Frühjahr dieses Jahres hatte ich dann urplötzlich wieder taube Beine, und Hände. Ich hatte am ganzen Körper stellenweise "Ameisenlaufen" und starke Schmerzen in den Armen und Beinen, zu dem ab und an das Gefühl als hätte ich einen "nassen Fleck" auf der Haut. Mal am Bein, mal am Arm, mal am Rücken.

An den Beinen fühlte es sich an als hätte ich Kniestrümpfe an bei denen das Gummi zu eng sitzt. Ich konnte kaum gehen (wie auf Wolken) und habe Probleme gehabt Sachen zu halten.

Etwa zwei Wochen nach Beginn der Beschwerden fing meine rechte Hand unkontrolliert zu Zittern. Das blieb etwa drei Wochen so.

Ich war beim Neurologen, der sagte die Nervenleitgeschwindigkeit war unauffällig, ich sei gesund und hat mich nach Hause geschickt.

Ich war beim Allergologen, der sagt es sei allergieuntypisch, überwies mich an die Uniklinik Haut, wo mir wieder bestätigt wurde es wäre keine Diabetes, Rheuma, Borreliose, o. ä. Ich sollte wieder kommen wenn es wieder kommt. (Da bei dem letzten Termin die Beschwerden wieder wie weggeblasen waren, das Kribbeln blieb diesmal leicht)

Orthopäde: Keine Kompressionen durch Bandscheibe o. ä.

erneutes MRT: unauffällig.

Seit 1 1/2 Wochen habe ich wieder starke Schmerzen in Beinen und Armen, wieder diese nasse Flecken ab und an und stärkeres Kribbeln wie Stromschläge im Gesicht, Armen, Beinen, Rücken, Bauch. Ich habe Probleme beim Laufen und stehen, mit Gleichgewicht, kann nichts schweres öffnen oder tragen, dann fängt mein Arm wieder an zu Zittern.

Es hilft kein Schmerzmittel. Ich kann vor Schmerzen nicht schlafen. Mein Hausarzt ist schon total genervt von mir, deshalb will ich nicht schon wieder mit den Beschwerden zu ihm. Ich hab die letzte Woche arbeit kaum geschafft.

Ich bin es eigentlich leid von Arzt zu Arzt zu rennen und alle sagen mir: Ich finde nichts, sie sind gesund, gehen sie nach Hause.

Hat jemand einen Rat?

Achso: Ich bin 29 Jahre alt

Schmerzen, Hand, Beine, parästhesien, Taubheit
1 Antwort
Immer mal wieder starke Knieschmerzen ohne Belastung?

Guten Abend, ich habe ein Problem mit einen Knien. Schon seit Jahren (bin 21) habe ich das Problem, dass meine Knie nachts öfters mal knallrot und warm werden. Rund um das Knie herum sieht die Haut dann sehr weiß aus und hat einige große rote Flecken. Anschwellen tut nichts soweit ich es beurteilen kann, aber ein komisches Gefühl ist trotzdem vorhanden.. Wie leichter Muskelkater. Es kommt immer nur phasenweise vor, manchmal sind auch Wochen Pause zwischen den Vorfällen. Nun habe ich seit einiger Weile manchmal spontane Schnerzen, aber durchweg nur, wenn ich die Knie nicht belaste. Heute lag ich um 14 Uhr nur mal auf der Couch und wie aus dem nichts begangen beide Knie so heftig zu Schmerzen, dass ich kurz vom weinen stand. Nach 3-4 Minuten war es plötzlich wieder weg. Nun ist es nachts und ich hab mal wieder lauter rote Flecke im Bereich oberer Unterschenkel / unterer Oberschenkel und ganz rote Kniescheiben. Zusätzlich hab ich das Gefühl Muskelkater in den Beinen zu haben.. Ich weiß einfach nicht wie ich liegen soll, ich hab das Gefühl meine Beine glühen und dass ich 10km gerannt bin.. Dabei war ich heute nur kurz einkaufen.. Hat Jemand eine Idee was das sein könnte ? Eine Ärztin meinte ich soll mal hinkommen, wenn es gerade Auftritt, aber das ist leider meist nur abends oder nachts.. Zudem bin ich leider auch furchtbar anfällig für alle möglichen Krankheiten - ich bin immer erkältet.

Hat Jemand eine Idee woran die Schmerzen liegen könnten und wie man sie lindern kann? Mit freundlichen Grüßen Sina

Schmerzen, Entzündung, Beine, Gelenke, Knie, Orthopädie
4 Antworten
Fuß tut auf der Fußaußenseite weh und mein Bein langsam auch, was tun?

Sehr geehrtes Expertenforum,

ich habe seit einer Woche Schmerzen im rechten Fuß. Die Schmerzen sind rechtsaußen zu finden. Wenn ich schräg unterm Knöchel drücke, tut es weh. Wenn ich gehe, tut der ganze Fuß weh. Außerdem habe ich (geringfügige) Spannungen in der Kniekehle. Das ganze passierte, nachdem ich im Park spazieren war (der Schuh drückte vielleicht ein wenig).

Aber es ging noch. Als ich dann Mittwoch auf einem kurzen Spaziergang (10-20 Kilometer) war, habe ich ein paar ältere Schuhe angezogen. Ich dachte nämlich, dass die neueren klemmen würden. Doch leider waren die Schuhe zerschlissen. Und ein großer Teil der Strecke musste ich humpelnd und mit Pausen überstehen. Danach tat auch der linke Fuß weh, der rechte tat dann aber sehr weh.

Heute morgen, 1-2 Tage nach dem Erlebnis, tut mein linker Fuß etwas weh (aber es bessert sich). Mein rechter Fuß tut sehr weh, ich kann kaum noch auf die Toilette gehen. Auch die Fußsohle tut beim Gehen weh. Das war gestern so schlimm, dass ich beinahe den ganzen Tag im Bett verbracht habe. Und heute Morgen tut der rechte Fuß sogar im Liegen weh.

Ich weiß nicht was ich tun soll. Irgendwelche Hausmittel, die Sie mir empfehlen können? Ich muss morgen nämlich umziehen, da brauche ich meinen Fuß. Außerdem kann ich erst ab Montag zum Arzt.

Ich bin 23 Jahre alt. Ich gehe regelmäßig spazieren und erledige meine Einkäufe zu Fuß oder mit Fahrrad. Langer Spaziergang wäre so 10 Kilometer mehr.

Außerdem tut mein Bein sowohl in der Kniekehle als auch in der rechten Außenseite vom rechten Bein auch weh (bei Bewegung/Drücken). Allerdings nur ein bisschen. Und das erst seit heute früh.


Vielen Dank im Voraus.

Liebe Grüße und einen wunderschönen Tag wünscht euch,

Albin Schmitt

Füße, Beine
1 Antwort
Knorpelschaden am rechten Knie (unter der Kniescheibe) - wer kann helfen?

Ich bin momentan 21. Mit 19 Jahren hatte ich einen Unfall, was stark auf die Knie ging. In dem Moment habe ich nicht soviel Schmerz empfunden. 2 Monate später habe ich den Schmerz gespürt, ich habe gemerkt das mein knie ständig knakst und habe auch des öfteren Reibung gespürt. Daraufhin bin ich zum Orthopäden, viel hat er nicht gemacht. Er hat nur einfach gesagt, dass ich lieber auf Knie belastende Sportarten (Ski.Inlineskates usw.) verzichten soll. -Kein Problem! Mach ich sowieso kaum.- der Schmerz verschwand nach ner weile von selbst (das Knaksen blieb). Vor 2 Wochen bin ich von einem Tisch auf die Knie runtergefallen. Aufgrund der Schmerzen, die noch andauerten, bin ich nochmal zum Orthopäden gegangen. Dieses mal wurde geröntgt.=> Knorpelschaden (noch nicht so stark) UND die Kniescheibe ist etwas zu weit oben am Oberschenkelknochen (sorgt für die Reibung und den Knorpelschaden). Nun riet der Artz mir 'Dona' zu kaufen privat muss es gezahlt werden. Es soll den noch vorhandenen Knorpel stärken und ernähren. Auf die Frage, wie man die Kniescheibe auf die richtige Stelle kriegt, sagte er ich müsse die Muskulatur um den Knie stärken. Nun zur meiner Frage:"Leidet/litt jemand auch an Knorpelschaden (leichter Arthrose) unter der Kniescheibe? Und hört das knacksen und reiben, nach stärken der Muskulatur auf? Kann ich wieder normal laufen, springen? Da ich noch 21 bin habe ich mega angst um meine Knie, schließlich tragen sie meinen Körper... Und wenn ich dann an die Zukunft denke, fühle ich mich ziemlich mies und befürchte das ich niemals wie früher laufen und springen kann. Hoffe auf eure Hilfe..

Arthrose, Beine, Knie, Muskulatur, Knorpelschaden, Knorpel
2 Antworten
Wie trägt man diese Sprunggelenksorthese?

Hallo,

brauche dringend euren Rat: Ich habe mir vor 3 Tagen bei einem Sturz den Fuß verkantet. Da beim Röntgen kein Bruch des Knöchels zu sehen war, erhielt ich in der Praxisklinik nur einen festen Tape-Verband. Bereits am nächsten Tag bemerkte ich, dass die Schmerzen sich nur gaben, wenn ich über den Verband noch eine Bandage zog. Da ich heute noch nicht beschwerdefrei war und die Bandage „absegnen“ lassen wollte, ging ich nochmals in die Klinik, wo mich ein anderer Arzt betreute. Insgesamt war dieser Arzt leider recht unfreundlich. Er ging jetzt stark von einem Bänderriss aus – von der Bandage hielt er gar nichts und verschrieb mir dafür eine Fußgelenks-Orthese – Wewa med von Werkmeister.

Kennt jemand diese Orthese oder ähnliche, die lediglich aus 2 Kunststoffschienen bestehen? Mir scheint sie nicht so viel Halt zu geben, wie die Bandage es tat, der Knöchel hat noch zu beiden Seiten etwas Spielraum. In der Orthopädiehandlung hat man mir die Schiene zwar angelegt, auf meine Bemerkung, sie scheine mir etwas locker, jedoch nur gesagt, ich könne die Klettgurte ja noch etwas mehr anziehen. Aber so fest, dass die Orthese eng anliegt, bekomme ich die Gurte nicht. Leider ist das Geschäft eine ganze Strecke entfernt, so dass ich nicht einfach noch mal dort vorbeifahren kann. Oder muss man diese Art Orthese zwingend in Schuhen tragen, damit sie Ihren Zweck erfüllt?

Kann mir irgendjemand weiterhelfen?

Danke im voraus!

Füße, bänderriss, Beine, Orthese, Sprunggelenk
1 Antwort
Woher kommen die Knieschmerzen? Kennt jemand ein Mittel dagegen?

Hallo :)

vorab, ich weiß, dass ich hier keine Diagnose erwaten kann. Ich war heute schon beim Arzt und der hat mich zu einem Spezialisten überwiesen, da habe ich allerdings erst einen Termin in 5 Wochen. Ich wollte nur vorab einmal hören, ob hier jemand ähnliche Erfahrungen hat oder gar ein Hausmittel kennt.

Und zwar fing das vor einem Monat an. Ich war in 6 Tagen 250 km Fahrrad fahren (mit ca. 20 kg Gepäck). Danach habe ich gemerkt, dass meine beiden Knie immer so ein wenig ziehen. Das wurde mit der Zeit nicht besser. Jeden Morgen beim Aufstehen tun die weh und am Abend wenn ich ins Bett gehe. Besonders schmerzhaft ist es, wenn ich in die Hocke gehe oder vom Stuhl auf stehe. Über dem Tag ist es ok, wird aber nach und nach immer schlimmer. Sitze im Büro. Schmerzen habe ich auch, wenn ich die beine lange angewinkelt habe und die Beine dann Strecke. Dann zieht es auch sehr doll. Das ist wie gesagt so ein ziehen. Ich würde sagen, das setzt so unterhab der Kniescheibe an und zieht hoch.

Ich selbst bin jetzt nicht die schlankeste, sprich 70 kg bei 161 cm. Also 15-20kg Übergewicht. Aber ich war nie unsportlich. Ich habe 15 Jahre lang Badminton gespielt und auch jetzt gehe ich regelmäßig ins Fitnessstudio, 2-3x die Woche.

Ich war beim Arzt und er kann eine Entzündung ausschließen und vermutet einen chronischen Schaden (vermutlich Bänder oder Knorpel). Will sich da aber auch nicht äußern. Hat mir jetzt Schmerzmittel für "schmerzhafte Stunden" gegeben und meinte ich solle ein wenig schonen.

Kennt das jemand hier? Hat jemand ein Hausmittel was gegen solche Schmerzen helfen könnte? Kühlen? Wärmen? Salben? Oder sonst was?

Schon einmal vielen Dank.

Schmerzen, Beine, Belastung, Knie, Chronisch
5 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Beine

starke wassereinlagerungen bei warmem wetter ? warum ist das so?

4 Antworten

Rote Punkte an den Beinen?? Was ist das?

2 Antworten

LILA-BLAUE Flecken auf dem Bein

10 Antworten

Was tun bei Brennen im Oberschenkel?

3 Antworten

Ich bekomme seit zwei Wochen immer wieder ein unangenehmes Hitzegefühl im rechten Bein, oft mit einem Kribbeln verbunden. Wer könnte mir einen Rat geben?

4 Antworten

Zusammenhang zwischen HWS und Schmerzen und Taubheit in Bein und Fuß?

5 Antworten

Warme rote Flecken

2 Antworten

Beine nach langem stehen rot-blau verfärbt...was ist das?

8 Antworten

Knieschmerzen bis in die wade

3 Antworten

Beine - Neue und gute Antworten