WIe lang ist die Dauer der Genesung nach Schienbeinbruch (mit Marknagel)?

1 Antwort

Hallo David, also ich habe mir am 1.3. das Schienbein und Wadenbein gebrochen und habe auch einen Marknagel bekommen. Ich durfte erst ein paar Wochen das Bein nicht voll belasten. Ich meine 6 Wochen immer etwas mehr. Krücken brauchte ich im Juni noch und im Juli 1 wenn ich länger gesessen habe. Insgesamt war ich 5 Monate krank geschrieben und habe ab 1.8. Mit der Wiedereingliederung angefangen. Allerdings wurde bei mir jetzt noch ein Meniskus Schaden festgestellt. Durftest du schon so früh voll belasten? Also nach 6 Wochen 😕 ging bei mir noch nichts. Wurde schon wieder geröntgt, wie sieht der Bruch inzwischen aus?
Lg

hi...danke für die antwort...also die behandelten ärzte sagten das ich "theoretisch" nach der OP (2. tag)  direkt voll belasten könnte...was natürlich nicht ging weil die schmerzen zu groß und das geweben am knochen noch vollkommen verletzt war. aber voll belastet (ohne krücken) habe ich bereits 4 wochen nach der OP...jetzt (7 wochen nach der OP) kann ich bereits auf dem "genagelten" schienbein frei stehen...das heißt einbeinig...dennoch humpel ich noch mehr oder weniger und der bruch schmerzt auch noch ab und an...hattest du eine komplizierte fraktur? weil der marknagel ja eig genau dafür gedacht ist das man so zügig wie möglich belasten kann um mit der physio anzufangen...man soll es sogar belasten um den heilungsprozess "anzuregen"...wurde mir gesagt...nach 3 wochen wurde geröngt und man sah den bruch noch klar aber schon etwas diffuser...  ich bin 36 jahre alt und bin relativ sportlich...desw hab ich dann auch früh damit angefangen mein schienbein "adaptiv" wieder einsatzfähig zu machen...was natürlich immer eine gratwanderung ist...das ist natürlich heftig wenn du 5 monate krankgeschrieben warst...hoffe es geht bald wieder wie früher :)

0

Seit 5 Wochen Schmerzen nach umknicken, MRT OSG Rechts, hat jemand einen Rat?

Hallo liebe Community! Ich hoffe ich finde hier Rat, ich weiß nicht mehr weiter! Vor ca. 5 Wochen bin ich auf einer Treppenstufe umgeknickt und mit dem umkeknickten Fuß unten gelandet. Daraufhin war ich in der Notfallambulanz. Auf dem Rötgenbild konnte die Ärztin feststellen das der laterale Gelenkspalt und Syndesmosenabstand erweitert war. Also bestand der Verdacht auf eine Syndesmosenverletzung. Da ich keinen Gips wollte bekam ich eine Schiene und Krücken mit Abrollbelastung und sollte nach 5 Tagen zum Chirurgen und es weiter abklären lassen. Gesagt getan. Nur war der gute Herr nicht gewillt mir in irgendeiner Weise zuzuhören oder mich zu untersuchen. Er überwies mich zum MRT. Danach sollte ich wieder zu ihm kommen. Die Krücken sollte ich weglassen das wäre nicht nötig. Nach ca. 3,5 Wochen hatte ich dann das MRT. Am nächsten Tag war ich dann wieder beim Arzt. Er überflog Kurz den Bericht und sagte das die Syndesmose heil ist. Es wäre alles gut. Dann ging er raus und das wars dann. Ich habe mir den Bericht vom Radiologen nach Hause schicken lassen. Das was drin steht ist bei Google nicht wirklich zu finden. Deswegen hoffe ich auf euren Rat. Ich bin echt am verfweifeln. Die Schmerzen sind ja noch da und seit dem Vorfall habe ich ein lautes knacken im Gelenk. Danke schon mal im Voraus! Hier die Beurteilung: Chronisch impnierende Tendopathie des LTFA, geringe Tendophatie des Ligamentum calcaneofibulare. Geringes mediales Kapselödem. Kein Hinweis auf das Vorliegen einer Synovitis/Tenosynovitis, einer Syndesmosenläsion oder chondralen/osteochondralen Verletzung.

...zur Frage

VKB Ruptur rechtes Knie MRT: Wie sieht es aus mit Kontaktsport z.B. Wrestling, wegen dem Aufprallen des Knies auf die Ringmatte?

Hallo zusammen, ich bin letzten Freitag beim Fußball im Lauf umgeknickt. Schon da hatte ich gemerkt das irgendwas nicht stimmt, weil ich in dem Moment unheimliche Schmerzen und einen Schock hatte.

Jedenfalls wurde ich von einem Krankenwagen zum Krankenhaus gefahren und dort sagte der Arzt nach einem Röntgen ( wahrscheinlich weil ich da noch gehen konnte ) das ich ''nur'' eine Kniegelenkdistorsion hätte und ich muss sagen ich war sehr erleichtert. Dennoch habe ich mir ein Termin beim Radiologen für einen MRT besorgt da ich am nächsten Tag mein Knie nicht weniger als 90° beugen konnte. Ich hatte fleißig gekühlt und Ibuprofen600 genommen mein Knie ist kaum oder nur ganz wenig angeschwollen, deswegen hatte ich mir gedacht '' okay vielleicht ist es der Meniskus ''

Gestern war ich beim Radiologen wegen einem MRT, ich komme rein der Arzt sagt '' Typische Fußballerverletzung es tut mir leid Kreuzbandriss'' und schreibt im Kurzbefund '' VKB- Ruptur. ''

Damit hätte ich niemals gerechnet ich meine ok ich kann mein Bein nicht weniger als 90° Beugen und kann nur humpelnd gehen (laufe mit Krücken!) da ich mein Bein auch nicht voll durchstrecken kann. Ich kann das Bein auch nicht ganz belasten ist ein bisschen instabil, kann paar Sekunden darauf balancieren.

Was sagt ihr zu den Bildern? Weil ich bin schon ziemlich ratlos der Radiologe hat mich nicht wirklich beraten sondern in 2 min abgefrühstückt. Ich habe aber nächsten Mittwoch schon einen Termin bei einem Orthopäden.

Ach und übrigens mache ich auch noch Wrestling, da kommt man mal gerne des öfteren ( aber mit Volleyball Knieschonern ) auf die Ringmatte auf. Ich meine besser als Fußball ist es allemal (da keine plötzlichen Drehbewegungen usw) aber Knie Kontakt mit dem Boden mit dem Ringboden, ist das gefährlich? LG Shane

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?