Lymphknoten seit vielen Jahren geschwollen, welche Ursachen kommen in Frage?

Schönen guten Tag!

Ich habe vor ein paar Monaten mit Schrecken erfahren, dass eine sehr junge Arbeitskollegin Morbus Hodgkin Stadium 2 hatte. Sie hatte Lungenbefall, Stadium 2, erhielt das volle Programm, inklusive Chemotherapie. Als ich diesen Begriff "Hodgkin" vernahm, klingelte sofort etwas in mir. Denn ich, Jahrgang 1983, kam 1996 mit permanent geschwollenen Lymphknoten (Hals beidseitig, Leiste, rechter Oberschenkel, später auch rechts Achselhöhle) zum Hausarzt, welcher mir dann etwas von "Morbus Hodgkin" auf den Überweisungszettel kritzelte. Aus blanker Furcht verschwieg ich das jedoch meinen Eltern gegenüber, wollte damit nichts zu tun haben.

Als ich jedoch die Sache mit der Arbeitskollegin erfuhr, musste ich mich sofort an meinen damaligen Arztbesuch erinnern. Ich ging gleich mal auf "Spurensuche", und siehe da: An fast allen Stellen sind meine Lymphknoten, 24 Jahre später, immer noch geschwollen. Nur am rechten Oberschenkel konnte ich die bohnenförmige Verdickung nicht mehr ertasten. Eventuell sind ein paar Knoten am Hals inzwischen kleiner geworden.

Nun bin ich verwirrt. Ich habe ansonsten keinerlei Symptome, habe ordentlich an Gewicht zugelegt (von 36 kg mit 13 Jahren auf bis zu 88 kg mit 37), auch sonstige Symptome wie Nachtschweiß, Fieber, Schwäche fehlen vollständig. Ich fühle mich stark und gesund, habe aber gleichzeitig Angst, jetzt noch nachforschen zu lassen. Denn angenommen, dass das damals wirklich ein Lymphom war, müsste dieses über die Jahrzehnte extrem gewütet haben, was jegliche Behandlung rein palliativ erscheinen lassen würde.

Gibt es denn andere Erkrankungen, welche daherhaft geschwollene Lymphknoten erklären könnten?

Entzündung, Krebs, Lymphknoten, Schwellung
2 Antworten
Zehen rot, angeschwollen und Schmerzen, aber warum?

Hi,

Im Anhang werden Bilder von meinen Zehen sein, so als Vorwarnung.

Vor paar Tagen bin ich aufgewacht und hatte am rechten Fuß an 4 Zehen jeweils immer am oberen Glied davon eine starke Schwellung die sich bei Berührung anfühlt wie ein Sonnenbrand. Das selbe am linken Fuß an den mittleren 3 Zehen auch. Zuerst dachte ich es wäre sowas wie ne blase, aber das scheint es nicht zu sein und es kommt auch nicht von Schuhen da ich zur Zeit der selbst Quarantäne gar keine trage. Ich laufe nur in Socken in meiner Wohnung rum. Druckstellen sind es also keine. Da ich dann Fußpilz vermutet habe nahm ich für 2 Tage Clotrimazol aber da sich da absolut nichts verbessert hat Schloss ich die Ursache auch aus (es sollte nicht innerhalb 2 Tagen verschwinden, aber etwas hätte sich verändern müssen wenn es wirklich Pilz wäre)

Nun ist längere Zeit vergangen und es ist immernoch absolut unverändert. Brennt wie Sonnenbrand und da es auch auf der Innenseite der Zehen ist fühlt es sich Standing an als wäre da ein dicker Faden unter jedem Zeh, stört entsprechend stark. Ein Termin beim Hautarzt dauert 3-4 Monate bei mir in der Nähe, weshalb ich auf Hilfe hier hoffe.

Ein warmes Fußbad und dicke Socken tragen habe ich auch bereits einige Tage versucht aber auch dies ohne Erfolg. Normalerweise bin ich eine Person die eigentlich an den Füßen nicht friert und deswegen nur Socken ohne Hausschuhe trägt. Ich bin 22 Jahre alt und sehr sportlich, weshalb ich Durchblutungsstörungen als unwahrscheinlich erachte.

Danke für eure Hilfe :)

Zehen rot, angeschwollen und Schmerzen, aber warum?
Füße, Haut, Schmerzen, Blasen, Schwellung, Zeh, Rötung, Wundheilung
2 Antworten
Wucherung im Mundinnenraum?

Die Situation ist die Folgende: Anfang Juli und Anfang August habe ich mir die unteren Weisheitszähne freilegen lassen, den Linken im Juli und den Rechten neulich im August.

Vor fast 2 Wochen war ich beim Kieferorthopäden, damit auf beiden Weisheitszähnen Brackets aufgeklebt werden konnten und die wurden jeweils mit einem mehr oder minder beweglichen Bogen versehen die zur Wangeninnenseite stehen.

Jetzt habe ich das Problem, dass ich starke Schmerzen entwickelt habe, die nicht mit den Weisheitszähnen verbunden sind, auch nicht mit dem Zahnfleisch sondern den Wangen.

Wenn ich in den Spiegel gucke sehe ich, dass sich rechts über dem flexiblen Bogen am Weisheitszahn ein Stück der Wangeninnenseite (Ich weiß einfach nicht wie man das benennt) über den Weisheitszahn drüber „wuchert“. Die Wucherung ist eine dicke Schicht die aussieht, als wäre sie abgeschnürt worden. Diese Schicht bedeckt den Weisheitszahn fast komplett, kann ich aber zum Beispiel mit meiner Zunge, unter mäßigen bis starken Schmerzen, vom Zahn aufklappen. Unter dieser aufgeklappten Schicht offenbart sich der Weisheitszahn inklusive Bogen ebenso eine gelblich-weiße Kruste von der ich nicht ganz glaube, dass diese noch von der Freilegung des Zahnes stammt.

Links habe ich dieses Problem nicht und auch keine sonderlichen Schmerzen.

Ich fürchte fast, dass es an diesem abstehenden Bogen liegt, der ein Teil der Wange verdrängt und drüberlappen lässt, was diese „Wucherung“ verursacht.

Kann es aber auch sein, dass das nur eine temporäre Schwellung ist, weil sich mein Mund an diese Bögen gewöhnen muss oder sollte ich bald einen Zahnarzt aufsuchen der das näher untersucht?

Schwellung, Weisheitszahn
1 Antwort
Massives Spannungs- und Druckgefühl im Knie?

Hallo zusammen

Ich habe heute etwa 2 Stunden Boxtraining bis etwa 19:15 gemacht. Gegen 20:30 machte sich ein Spannungs- und Druckgefühl im linken Knie zunehmend bemerkbar. Gegen 0:00 wurde das Ganze so stark, dass der Bewegungsradius sowohl im Hinblick auf das Strecken, als auch auf das Beugen bei etwa 60 % des normalerweise Möglichen liegt. Beim Anwinkeln fühlt es sich beinahe so an, als würde das Knie gleich platzen. Weiterhin ist an der Außenseite, genauer, links unten neben Patella und Patellasehne beim Anwinkeln ein deutlicher Hügel zu ertasten und zu sehen. Beim Strecken steigt ebenfalls das Druckgefühl weshalb sich ein vollständiges Strecken doch sehr "ungesund" anfühlt. Das eigenartige an der Sache, und der eigentliche Grund für diese Frage ist, dass das ganze komplett schmerzfrei ist. Und genau deshalb fällt es mir schwer das ganze in Fälle einzuordnen, in denen Traumata und/oder zumindest starke Schmerzen vorkommen. Beim Training erfolgte keine übermäßige oder ungewohnte Belastung und auch ein Trauma fehlte. Anmerken muss ich, dass ich seit mehr als einem Jahr Knieschmerzen im Bereich der Patella(Sehne) habe, was die Orthopädin auf eine Verkürzung im Quadrizeps und dadurch enstehende Mehrbelastung der Patellasehne zurückführte. Ich bin 22 Jahre alt und treibe 4-5 Mal die Woche Sport. Ich hatte das ganze schon einmal, jedoch nicht so ausgeprägt. Damals habe ich es ignoriert, aber normal ist das ja nicht...

Mit freundlichen Grüßen

Knie, Kniegelenk, Orthopädie, Schwellung, Sportverletzung
2 Antworten
Schwellung an Schamlippe?

Hallo allerseits,

mein innerer Hypochonder meldet sich mal wieder mit einer eher intimen Frage.

Gestern Abend fiel mir auf, dass meine rechte äußere Schamlippe etwas angeschwollen ist. Ich kann in ihr auch deutlich einen Knubbel spüre, evtl. wie ein innerer Pickel oder so? Er ist nicht sehr groß und eher fest. Das Ganze befindet sich nicht direkt neben dem Scheideneingang, sondern eher auf Höhe des Kitzlers - das sage ich nur, weil ich öfter etwas über irgendwelche entzündeten Drüsen beim Scheideneingang gelesen habe und ich denke, dass das wohl durch die Lage weiter oben eher wegfällt?

Es tut auch nicht furchtbar weh, nur bei Berührung/Druck schmerzt es leicht - gestern etwas mehr als heute. Dazu kommt ein bei Druck schmerzender Knubbel in der rechten Leiste - ich schätze Mal ein Lymphknoten?

Ich weiß, zum Arzt gehen wäre eine Idee, aber ich befinde mich noch für die nächsten 7 Wochen im Ausland und weil das mit der Krankenkasse hier eher semi-optimal geregelt ist, versuche ich Facharztbesuche tunlichst zu vermeiden.

Wenn sich bis nächste Woche keine Besserung einstellt, habe ich aber vor, mich auf die Suche nach einem Frauenarzt hier zu machen.

Trotzdem wäre es ganz schön vorab vielleicht ein paar Meinungen/Erfahrungen zu hören, was das sein könnte woher es kommen könnte, was man dagegen tun kann-...einfach um ein bisschen das Gewissen zu beruhigen in der Zeit, in der ich warte, ob es abklingt oder ob ein Arztbesuch dringend nötig ist :)

Vielen Dank im Voraus!

Gesundheit, Gynäkologie, Schwellung, intimbereich, Schamlippen
1 Antwort
Schmerzen Schwellung leichte rötung unterm(!) Schulterblatt?

Hallo, also..

Ich arbeite bei einem sport/Allgemeinmed., der mir aber nichtmal weiterhelfen kann.

Vorab: habe skoliose (Rückenfehlstellung)

Ich habe sehr oft RückenSchmerzen, welche aber auszuhalten sind. Es ist immer nur das rechte schulterblatt wo die Schmerzen sind. Habe dort auch eine SensibilitätsStörung(merke rauffassen,wärme/kälte sogut wie garnicht,ganz dumpf)

Seit ein paar Tagen merkte ich bei manchen bewegungen in meinem schulterblatt ruckartige,kurze Schmerzen, quasi wie ein kurzer messerstich.. Nunja, seit Montag habe ich sehr starke Schmerzen unter meinem rechten schulterblatt, innerlich.. (vielleicht auch äußerlich, aber merke dort ja nix 🤷‍♀️)

Am Dienstag war es noch schlimmer.. am Mittwoch ging fast garnicht mehr.. ich war auf Arbeit und es tat so weh, dass mir schon Übel wurde.. dann bin ich zu meinem Doc, hab ihm davon berichtet und hab dabei geweint weil es mittlerweile so weh tat.. Er hat mir procain (15 stiche) an die betroffene Stelle gespritzt, weil er auf Muskel tendiert hat.. musste danach weiter arbeiten obwohl es nur noch 2 h waren..naja.. Es ging dann ja,aber kaum zuhause,ging es wieder los.. genau wie davor.. novalgin half kein Stück. Nahm eine tramadol weil ich mir nicht zu helfen wusste, diese half. Am nächsten Tag hätte ich Berufsschule, hab mich aber abholen lassen weil wieder garnichts ging.. War dann wieder bei meinem Doc, der eigentlich dieses mal unter mein schulterblatt spritzen wollte bzw hinein. Hat er dann aber gelassen, weil er gemerkt hat dass hilft nix. Mein schulterblatt ist leicht gerötet an der Stelle, schmerzhaft (stechend), etwas wie verdammt heftiger Muskelkater.. und geschwollen.. bursitis wird es nicht sein meint er. Er weiß aber wirklich nicht was es ist, Er meint, er wüsste auch nicht was ein Chirurg machen würde. Er hat Sowas noch nicht erlebt. (Danke für nichts.^^) er hat mir letztendlich gestern katadolon aufgeschrieben (muskelentspannend).. ich bin noch skeptisch ob das hilft..

Morgens geht es immer mit den Schmerzen aber mit den Stunden nimmt das sehr zu. Stehen sitzen liegen, alles ist nach gewisser Zeit sehr unangenehm.

Es tut mir leid, dass ich soviel geschrieben habe, aber ich weiß mir wirklich nicht zu helfen und würde gerne wissen was das ist.. Danke im voraus :)

Schmerzen, Schwellung, Rötung
1 Antwort
Augenschwellung, Nase immer zu, sowie Konzentrationschwierigkeiten, was soll ich noch machen?

Hallo,

ich leide seit 2-3 Monaten daran das ich morgens immer und auch immer mal wieder über den Tag verteilt Schwellungen unter den Augen habe. Diese sehen ganz schlimm aus, als ob ich ne Maske anhätte. Direkte unter den Augen ist es geschwollen. Außerdem ist meine Nase nur noch zu. Wenn ich Nasenspray benutze kann ich für 2-3 Stunden wieder normal atmen.Dann geht die Nase wieder zu. Habe das Gefühl das die Schwellungen unter meinen Augen stärker werden wenn die Nase zu ist und weniger wenn Sie eine Weile offen ist (Nasenspray). Weiterführend bin ich oft sehr erschöpft und müde sowie ich mich schwer konzentrieren kann. Das auch immer wenn die Nase zu ist, sowie die Augenschwellungen mehr werden.

Ich war beim Hausarzt, Blut getestet, Zucker getestet, laut Ihm alles soweit Ok.

HNO sagt das die Nasenscheidewand schief ist ... allerdings sagt er das die Augenschwellungen nichts damit zu tun haben und schickt mich zum Bluttest(Leber,Niere) zum Hausarzt. Der sagt das alles ok ist, auch nach 2. Bluttest. Ich hatte keinen Unfall oder irgendwas auf die Nase bekommen, so dass es einen ausschlaggebenden Punkt geben würde das die schiefe Nasenscheidewand der Grund ist.

Das ganze hat da vor 2-3 Monaten angefangen und belastet mich sehr, da es 1. wirklich schlimm aussieht und 2. meine Konzentration sehr beeinträchtigt ist.

Meine Freundin kann mein "gejammer" mittlerweile nicht mehr hören. Aber ich weiß das irgendwas nicht stimmt. Ich war früher total offen und scharfsinnig, jetzt bin ich eher zurückhaltend und schäme mich für mein Aussehen (Augenschwellungen) bzw. auch nicht so richtig "da" (konzentration) zu sein.

Hat jemand eine Idee ? Diese Situation ist wirklich sehr ermüdend und ich habe keine Lösung oder die Ärzte immer nur schwammig Aussagen. Ich wünschte einer würde mal sagen: Ah ok, ja das hört sich danach an ! Da musst man das machen oder das nehmen dann wird es besser !

Bin übrigens M und 30 Jahre alt 1,80 sowie 80Kg .. trinke gut meist wasser und esse ausgewogen. Rauche und trinke kaum.

Augenschwellung, Nase immer zu, sowie Konzentrationschwierigkeiten, was soll ich noch machen?
Augen, Konzentration, Müdigkeit, Schwellung
2 Antworten
Zahnfleischschmerzen und Schwellung nach Essen von Nüssen?

Hallo ihr Lieben, Ich habe ein Problem mit einem meiner Backenzähne. Die letzten zwei Tage habe ich beim Kauen an einem Backenzahn immer ein unangenehmes Gefühl gehabt. Nur ganz leicht, daher habe ich es ignoriert. Gestern Abend habe ich Nüsse gegessen und währenddessen hat es einmal richtig weh getan. Es hat sich angefühlt als hätte sich die Nuss in den Zahn gedrückt also dachte ich meine Füllung wäre rausgebrochen. Daraufhin habe ich mir sofort die Zähne geputzt und Zahnseide benutzt. Die Zahnseide hat extrem wehgetan aber es war nichts kaputt. Danach hat mein Zahnfleisch zwischen diesem und dem Backenzahn davor ziemlich wehgetan, wenn ich mit der Zunge dagegengedrückt habe und die Lücke zwischen den beiden Zähnen hat sich (und fühlt sich Immernoch) ungewöhnlich groß angefühlt, als wäre das Zahnfleisch dazwischen geschwollen. Es hat auch die ganze Zeit pulsiert.  Heute Nacht bin ich dann mit schlimmen Schmerzen wach geworden und ich habe gesehen, dass das Zahnfleisch zwischen den Zähnen außen leicht geschwollen und gerötet ist. Ich habe das dann die halbe Nacht gekühlt und bin irgendwann wieder eingeschlafen. Seit heute morgen tut es nicht mehr weh solange ich nicht daran komme, die Schwellung ist aber noch da. Jetzt habe ich die Befürchtung, dass sich von der Nuss etwas so zwischen die Zähne gedrückt hat, dass ich da nicht mehr ran komme. Empfehlt ihr mir direkt zum Zahnarzt zu gehen obwohl die Schmerzen im Augenblick ja nicht so schlimm sind? Ansonsten was kann ich denn selber tun?

Schmerzen, Zähne, Essen, Schwellung, Zahnfleisch
1 Antwort
Grundlose Schwellung am Daumen, was kann das sein?

Gerade eben habe ich eine etwa 5mm breite Schwellung am Daumenrücken entdeckt (nicht am Gelenk! Sondern am "knochenverlauf", falls das wichtig ist), ich denke übrigens auch dass sie gerade eben entstanden ist. Ich hab eigentlich nichts gemacht, was möglicherweise dazu führen könnte - oder zumindest kann ich mich an nichts erinnern. Es ist auch leicht gerötet, jedoch bin ich mir nicht sicher ob das von Natur aus so ist ober ob das vom vielen rumdrücken kommt. Man kann die Schwellung mit dem bloßen Auge sehen wenn man genau hinschaut, fühlen sowieso. Es tut nicht weh, auch nicht beim draufrücken. Ich hätte ja gedacht das wäre vielleicht ein spinnen- oder Mückenstich/biss, aber dann wäre doch dort eine einstichstelle zu sehen? Die kann ich nicnt finden. Ich bin bisschen dazu veranlagt hypochondrisch zu reagieren, deshalb machz mir das jetzt echt sorgen. Icj hab angst dass das vielleicht irgendeine Krankheit ist :-( Ich hab auch an borreliose/wanderröte gedacht aber ich wurde nocj nie von einer Zecke gebissen(Ist es möglich von einer Zecke gebissen zu werden ohne es zu bemerken?) Was könnte es nocj sein? Ich hab angst das zu googlen, das würde mir nocj mehr Angst machen als ich eh scjon habe... Hat jemand Erfahrung damit bzw weiß was darüber? Ich will auch nicht wegen jedem pups zum Arzt...Trotzdem macht mich dieser "pups" grad echt verrückt :-(( Hat jemand beruhigende Worte?

Finger, Daumen, Schwellung, Knubbel
1 Antwort
Kann keine Faust machen und zwar dauerhaft bereits seit 5 Jahren, was kann die Ursache sein?

Mitte des Jahres 2014 hatte ich dann das selbe Problem, allerdings war es dann der Finger der rechten Hand, den ich nicht beugen konnte. Hier wurde daraufhin auch ein MRT gemacht, erwähnt wurde eine Synovitis und Verdacht weiterhin auf Rheumatoide Arthritis. Ich sollte Prednisolon nehmen. Viel gebracht hat es aber nicht wirklich. Nun begann Ende des Jahres 2016 das Problem, dass ein Faustschluss an beiden Händen nicht möglich ist und daraufhin bin ich wieder zu meinem Hausarzt, denn wenn man die Hände nicht richtig einsetzen kann, dann wird das zum Problem. Er verordnete mir Kortison und meinte ich solle diese Tabletten schleichend absetzen. Er sagte mir auch gleich im Gespräch, wenn das Kortison wirken würde, dann würde ich auch definitiv Rheuma haben. Verstanden hatte ich dies nicht. Ich hatte im Januar diesen Jahres nochmals einen Termin beim Rheumatologen vereinbart, allerdings erst für Anfang April 2017 bekommen.

Zunächst hat er mich körperlich untersucht: Bewegungsapparat: Keine eindeutigen Arthritiden nachweisbar. Vom Aspekt her Schwellung im Bereich der MCP-Reihen beidseits. Faustschluss-Defizit von ca. 2 cm beidseits.

Ich wurde von ihm auch per Ultraschall untersucht, dazu im einzelnen: Arthrosonographie: Kein Nachweis einer Synovitis in beiden Handgelenken, den MCP2 und 3 sowie den PIP 2 und 3 beidseits.

Epikrise Aktuell fand sich klinisch sowie in der Sonographie kein Anhalt für eine Aktivität einer entzündlich-rheumatischen Erkrankung. Die in 2014 durchgeführte MRT weist auf eine entzündliche Gelenkerkrankung, am ehesten eine Rheumatoide Arthritis hin. Bei positiven RF und CCP-AK ist diese Diagnose daher sehr wahrscheinlich. Als weiterführende Diagnostik wird nun zu einer konventionelle Röntgendarstellung der Hände und orthopädische Mitbeurteilung geraten. Darüber hinaus sollte eine Skelettszintigraphie erfolgen.

Sofern hierin eindeutige Arthritiden nachweisbar wären, bestünde die Indikation zur Einleitung einer Basistherapie, am ehesten mit Methotrexat.

Als Diagnose steht dazu: Hochgradiger V.a. Rheumatoide Arthritis (RF+, CCP-AK+) derzeit nicht aktiv.

Warum ich aber hauptsächlich dies alles nochmals so geschrieben habe, ist um hier Meinungen von anderen zu hören, vor allem weil ich eben nicht die typischen Symptome einer Rheumatoiden Arthritis habe. Mein Faustschluss ist dauerhaft nicht möglich!! - Absolut Keine Schmerzen!! - Meine Finger sind stark geschwollen, vor allem zwischen Mittelglied und da, wo man normalerweise einen Ring trägt, die Finger sind aber auch nicht gerötet.

Für mich ist eben merkwürdig, dass das MRT von 2012 anders ausgefallen ist, ich vermute, weil Blut abgenommen wurde und dies war eine Rheumaklinik, denn meine rechte Hand fühlte sich über die Jahre hinweg gleich an.

Hier noch mein erster Beitrag dazu: https://www.gesundheitsfrage.net/frage/zeigefinger-seit-2-wochen-geschwollen---warum-kann-ich-den-nicht-beugen

Rheuma, arthritis, Schwellung
1 Antwort
Heilungsprozess / Schwellung nach Knie-Arthroskopie

Hallo,

zunächst meine Vorgeschichte:

Ich hatte am 01.02.13 wegen anhaltender Schmerzen eine Knie-Arthroskopie am rechten Knie. Mir wurde im Anschluss folgende Diagnose ausgehändigt:

  • retropatellare Chondropathie 3. Grades
  • Kniegelenk-Synovialitis

Bereits in der Anamnese wurde durch den Orthopäden angemerkt, dass wahrscheinlich eine beginnende Arthrose die Schmerzen verursacht. Ein ursächliches Ereignis (Sturz o.ä.) gab es nicht. Die Drainage wurde einen Tag nach der OP entfernt. Augenscheinlich war nicht viel Flüssigkeit drin. In der ersten Woche nach der OP habe ich eine Fixierschiene getragen, dazu Gehhilfen.

Das Bein wurde möglichst fortlaufend hoch gelagert und gekühlt.

In der Nachkontrolle ist aufgefallen, dass das Knie noch recht sehr stark geschwollen ist sich anscheinend viel Flüssigkeit im Gelenk befindet. Deshalb wurde etwas oberhalb des Knie punktiert und 60ml Flüssigkeit entfernt. Weitere Hinweise: hochlagern und kühlen, weiter Spannungsübungen beide Beine, bei Bedarf nochmal zur Punktion kommen

Nun sind wieder einige Tage vergangen und die Schwellung nimmt nicht merklich ab. Insbesondere im stehenden Zustand merke ich, dass das Knie wieder dicker wird. Es ist mir auch kaum möglich, das Knie zu beugen.

Wahrscheinlich werde ich noch in dieser Woche meinen Orthopäden hierzu aufsuchen.

Trotzdem möchte ich gerne erfahren, wie es euch bei dieser Problematik ergangen ist. Nun zu meinen Fragen:

  1. Treten starke Schwellungen nach der OP immer auf?
  2. Inwiefern sind die Punktionen nach der OP "normal"?
  3. Was kann ich tun, um den Heilungsprozess zu beschleunigen? Gibt es empfehlenswerte Salben oder Medikamente?
  4. Wann sollte die Physiotherapie einsetzen? Laut meinem Arzt ist dies frühestens in 3-4 Wochen angezeigt. Bei anderen Erfahrungsberichten habe ich jedoch gelesen, dass dies teilweise unmittelbar nach der OP erfolgte.

Vielen Dank für eure Antworten.

Gruß, Free

Heilung, Knie, Schwellung, Arthroskopie
3 Antworten
Schwellung hinter Ohr? - Verunsicherung

Ich habe im April eine Schwellung hinter einem Ohr (direkt unter dem Processus mastoideus) entdeckt und war damit bei meinem Hausarzt, der meinte, dass wir das erstmal beobachten sollten. Eventuell ein Lymphknoten, der sich zurückbildet? Oder ein Lipom?

Nun ist die Schwellung größer (Verbildlicht: wie 4 Kirschkerne nebeneinander) geworden und ich war wieder beim Hausarzt und habe eine Überweisung zu einem Facharzt erhalten, um eine Gewebeuntersuchung vornehmen zu lassen. Leider bekomme ich erst Termine ab Ende Oktober und das beunruhigt mich, da die Schwellung (nicht gerötet) seit heute angefangen hat zu Jucken. Man fühlt im übrigen einen harten Knoten (laut meiner Ärztin zu hart für einen Lymphknoten, zumal diese ja meist hinter dem Ohr etwas tiefer und weiter vorne liegen), der sich unter der Haut etwas verschieben lässt. Als weiteteres Symptom kann ich nur noch ein Druckgefühl hinter dem Ohr angeben. Fieber, Gewichtsverlust, Zahnschmerzen, Erkältung oder ähnliches liegen nicht vor.

  • Fühlen sich Lipome sehr hart an? Kann ich mir eigentlich nicht vorstellen, da Fettgewebe doch sehr weich ist?

  • Können Lipome anfangen zu Jucken oder lässt dies eher auf etwas anderes schließen?

  • Ist es sinnvoll sich -wie auch immer- um einen früheren Termin für eine histologische Untersuchung zu bemühen oder mache ich mich aktuell nur selbst verrückt?

Vielen Dank vorab für eventuelle beruhigende Worte :-).

Juckreiz, Dermatologie, HNO, Lymphknoten, Ohr, Schwellung, Tumor
2 Antworten
Fußgelenkschwellungen nach Kreuzband-OP?

GUten Tag Zusammen,

leider hat es mich im September erwischt und ich habe mir leider mein Knie sehr ramponiert, sprich: Vorderer Kreuzbansdriss, Innenbandriss, Einriss des Außenmeniskus und "Infraktionen" des Schienbeins und des Oberschenkels durch einen Sturz. Es folgte leider erst Ende Oktober eine Knie-OP, bei der das Kreuzband durch Semi- und Gracillissehne ersetzt wurde. Die Heilung verlief soweit bisher (fast) ohne Komplikationen, und ich bin auch voll im Soll was den Reha-Plan angeht. Ab der 9. Woche nach OP und Kontroll-Röntgen (wg. der Infraktionen) konnte ich auch ohne Gehhilfen laufen - mit Schiene.

Leider habe ich seit der OP immer mal wieder Probleme mit meinem Sprunggelenk, dieses wird nämlich ohne ersichtlichen Grund immer wieder dick. Vor einigen Wochen war sogar die Wade dazu angeschwollen und ich hatte höllische Schmerzen und bin zum KH (Sonntags). Muss dazu sagen, dass ich bis dahin täglich meine Thrombosespritzen gesepritzt habe... Im KH wurde Blut abgenommen und die Werte usw. deuteten alle auf Thrombose. Entsprechend bekam ich nochmals eine Thrombosespritze und Macumar verabreicht und musste im KH bleiben. Am folgenden Morgen wurde das komplette Bein per Ultraschall untersucht, aber nichts gefunden, sodass sich der Verdacht nicht bestätigt hat und ich keine weitere Behandlung bekommen habe - außer weiterhin die Thromboseprophylaxe.

Das st aber nun schon einige Wochen her. Mittlerweile ist es so, dass mein Knöchel immer noch ständig anschwillt. Lt. Azt und Physiotherapeut kann das schon mal vorkommen, ich soll weiterhin meinen Thrombosestrumpf für die Durchblutung (die wohl sehr schlecht ist laut Messungen) tragen und MOrgens und Abends Kalt/WarmDuschen am Bein durchführen, um die Durchblutung anzuregen... Ohen nennenswerten Erfolg.

Habt ihr evtl. noch Tipps oder so? Ich werde das Thema bei der nächsten Kontrolle auch definitiv nochmal ansprechen, aber was gibts evtl. noch für Sachen, die man machen kann, um das Anschwellen zu verhindern?

LG und Danke vorab für eure Tipps!

Kreuzbandriss, Operation, Schwellung
2 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Schwellung