Schmerzen in der Wade nach umknicken?

Ich stand am Auto und habe mich daran abgestützt.

Leider ist der Wagen so 10 cm nach vorne gerollt und ich konnte mit den Beinen nicht in der Bewegung folgen.

Da habe ich einen stechenden Schmerz in der rechten Wade bekommen.

Es war so als ob irgend etwas in der Wade gerissen ist.

So als ob man einen Gummi von oben nach unten gespannt hatte und der reißen tut.

Danach konnte ich kaum noch laufen.

Am Samstag früh bin ich in die Notaufnahme !

Dort hörte man mir überhaupt nicht zu, die Ärztin wollte mir unbedingt eine Thrombose überhelfen !

Ohne Ultraschall , Röntgen nur mit einer Blutabnahme wo der Wert minimal mit 0,02 drüber war.

Weiß nicht ob die mit sowas mehr Geld verdienen ?

Die hat mir auch gleich Blutverdünner gespritzt, dass untere Bein mit einer Elastikbinde bandagiert und noch gleich ein 12 Pack Spritzen zum selber spritzen verordnet !

Mir war das alles ein wenig komisch und ich habe mich nicht gespritzt und wie sich am Montag bei einen richtigen Facharzt Orthopäde herausstellte war das richtig.

Die Diagnose war vollständig falsch und die Behandlung eher schädlich für die Wade !

Zur Entlastung der falschen Diagnose wurde ich zum Ultraschall geschickt, wo die falsche Diagnose widerlegt wurde.

Ja nun sitze ich hier und weiß immer noch nicht was ich habe ??!!

Beim Arzt hieß es, es könnte das sein oder das, aber nicht dieses da ich ja noch meine Zehe bzw. meine Fuß bewegen kann .... ?

Kühlen soll ich und mich auch ab und zu bewegen damit keine Thrombose entstehen kann.

Nun nach 1 Woche ... laufen kann ich so mal gerade, die Wade ist richtig hart geworden und der Fuß ist angeschwollen und blau geworden.

Bluterguss ?

Warum jetzt der Fuß ? Ist doch die Wade.

Hat das auch schon einer durch und wie lange dauert so was ?

Was muss ich beachten ?

Was soll ich machen für die Heilung ?

Nochmal zum Arzt gehen ?

Danke für die Hilfe.

Bluterguss, Sehnenriss
Knöchelverletzung (Bänder gezerrt/eingerissen; Bluterguss,..) starke Schmerzen nach Ruhelagerung

Beim Tennisspielen stieg ich auf einen Ball und kippte um. Diagnose in der Unfallumbulanz: " Subluxatio tali sup. sin." Röntgen wurde gemacht, MRT wurde nicht für notwendig erachtet (dazu hätte ich auch in ein anderes KH wechseln müssen). Therapie: Aircastschiene 4-6 Wo (Tag und Nacht?), Topfenwickel, Voltarensalbe, Voltaren Tabl., Ultraschall beim Hausarzt, ... .

Schmerzen sind kostant immer da, aber erträglich. Schwellung nach einer Woche kaum zurückgegangen, Bluterguss von der Ferse über den Außenköchel bis zur großen Zehe (blau, schwarz). Selten und nur kurz stechende Schmerzen im Kapselbereich. Heftige Schmerzen treten nach langer Ruhestellung (Nacht) beim Stehen und Gehen auf. Je mehr Schritte ich mache, umso besser wird es. Ich kann ohne Probleme einige hundert Meter gehen- die Schmerzen werden deutlich weniger. Der Hausarzt sagt, dass das "Versulzungen" sind, die schmerzen und durch die Bewegung aufgelöst werden. Hab den Eindruck, dass sich diese Schmerzen bei den ersten Schritten von Tag zu Tag verstärkt haben.

Meine Fragen: 1. Vermutung des Arztes (Versulzung) richtig? 2. Bewegungen, welche sind ratsam, welche nicht. 3. Physiotherapie: welche, ab wann? 4. Ist es ein Risiko, die Aircastschiene (eigentlich eine tolle Sache, vor 20 Jahren hätte man mir einen Gips verpasst) wenigstens bei Nacht abzulegen?

Danke für eure Beiträge! Hans

bänderriss, knöchel, Ferse, fersensporn, Fußschmerzen, Orthopäde, Sportverletzung, Sprunggelenk, Bluterguss, Bänderdehnung
Schmerzen nach Massage

Hallo! Aufgrund eines Wurzelreizsyndromes hat meine Orthopädin mir nach zweiwöchiger Medikation zur Besserung der verspannten Muskulatur im Rücken Krankengymnastik verschrieben, die ich heute das erste Mal hatte. Die Physiotherapeutin begann mit der Lösung von Blockaden in der Wirbelsäule, das war nich schlimm, und danach folgte eine "Massage" oder Lockerung der Muskeln, keine Ahnung, jedenfalls hat die Physiotherapeutin auf meinen Rückenmuskeln, vor allem unten Richtung Hüfte, rumgedrückt bis es wirklich, wirklich sehr doll weh tat. Ich konnt kaum atmen. Ist ja klar, immer über die selbe Stelle mit den spitzen, kräftigen Fingern, das macht ja auch alles was über dem Muskel liegt nicht ohne Schmerzen mit, ich hab auch kein besonders gutes Bindegewebe. Jedenfalls tat es so sehr weh, dass ich ihr das sagen musste, obwohl ich eigentlich nicht zimperlich bin und mich zusammenreißen kann. Von nix kommt ja auch nix. Nun ist das 10 Stunden her und ich konnte den ganzen Tag nich richtig sitzen und jetzt lieg ich im Bett und kann nur auf dem Bauch liegen, weil es wirklich doll weh tut. So, als wär ich ganz übel verprügelt worden, also kein Muskelkater, sondern so wie ganz schlimme Blutergüsse und blaue Flecken wehtun. Kann mich echt kaum bewegen. Der Rücken ist heiß und überall wo massiert wurde ist es rot, an manchen Stellen scheint es sogar blau zu werden. Ist das normal?

Rücken, Massage, Schmerzen, Physiotherapie, blaue Flecken, Bluterguss

Meistgelesene Fragen zum Thema Bluterguss