Probleme mit dem Zeh(ennagel)?

Guten Tag,

seit etwa 3/4 Wochen habe ich Schmerzen am Zeh, seitlich am Nagel und am Nagelbett haben sich Entzündungen gebildet. Am Anfang habe ich es vernachlässigt, dachte nur eine Blase durch Belastung. Vergangenen Montag bin ich aber zum Hausarzt. Der war erstmal schockiert. Diagnose eingewachsener Zehennagel und am liebsten gleich nach Emmert-Plastik operieren.

Ich habe dann Rivanol-Lösung bekommen und eine Woche Krankmeldung. Am Montag hat der Arzt am Zeh etwas Tamponade gelegt und desinfiziertes Gel drauf, sollte 2 Tage so bleiben. Danach hab ich jetzt 2 mal am Tag das Fußbad mit Rivanol gemacht und zwischenzeitlich auch Betaisodona-Salbe drauf und abgeklebt (nachts). Der Schmerz lies jetzt deutlich nach, Eiter floß ab, es wurde leicht weniger. Allerdings bildes sich seitlich an der Nagelfalz Wildes Fleisch. Fast schmerzfei ist es, fühlt sich nut manchmal bei Zug ungewohnt an.

Jetzt bin ich mir unsicher, was genau ist. Habe ich Nagelfalzentzündung, Nagelbettentzündung oder eingewachsender Nagel. Was mich nur wundert, mein Nagel wächst im Gegensatz zum anderen Fuß sehr schief. Kommt das von der Entzündung? Mir war nie bewusst, dass der so schief ist. Oder kann er nach der Nagelbettentzündung abfallen?

Da ich beruflich 30-40.000 Schritte täglich gehe, weiß ich noch nicht, ob das so gut ist, gerade in der Phase wieder zum Arbeiten zu gehen. Allerdings wenn ich zum Arzt gehe, will der auch nur operieren und ich es erstmal so probieren. Diese OP ist auhc nicht ganz ohne.

Sorry, dass ich zu viel geschrieben habe, möchte aber gerne erklären, damit klar wird, was ich haben könnte.

Was kann ich genau haben? Komme ich durch mein Fußbad weiter mit den Salben? Die Heilung sollte wohl sehr lange dauern?

Bei mehreren Podologen habe ich gestern angefragt, keiner nimmt Neupatienten.

Danke für eine Auskunft

Fußnägel, hautarzt, nagelbett, Zeh, Nagelbettentzündung
Zehen rot, angeschwollen und Schmerzen, aber warum?

Hi,

Im Anhang werden Bilder von meinen Zehen sein, so als Vorwarnung.

Vor paar Tagen bin ich aufgewacht und hatte am rechten Fuß an 4 Zehen jeweils immer am oberen Glied davon eine starke Schwellung die sich bei Berührung anfühlt wie ein Sonnenbrand. Das selbe am linken Fuß an den mittleren 3 Zehen auch. Zuerst dachte ich es wäre sowas wie ne blase, aber das scheint es nicht zu sein und es kommt auch nicht von Schuhen da ich zur Zeit der selbst Quarantäne gar keine trage. Ich laufe nur in Socken in meiner Wohnung rum. Druckstellen sind es also keine. Da ich dann Fußpilz vermutet habe nahm ich für 2 Tage Clotrimazol aber da sich da absolut nichts verbessert hat Schloss ich die Ursache auch aus (es sollte nicht innerhalb 2 Tagen verschwinden, aber etwas hätte sich verändern müssen wenn es wirklich Pilz wäre)

Nun ist längere Zeit vergangen und es ist immernoch absolut unverändert. Brennt wie Sonnenbrand und da es auch auf der Innenseite der Zehen ist fühlt es sich Standing an als wäre da ein dicker Faden unter jedem Zeh, stört entsprechend stark. Ein Termin beim Hautarzt dauert 3-4 Monate bei mir in der Nähe, weshalb ich auf Hilfe hier hoffe.

Ein warmes Fußbad und dicke Socken tragen habe ich auch bereits einige Tage versucht aber auch dies ohne Erfolg. Normalerweise bin ich eine Person die eigentlich an den Füßen nicht friert und deswegen nur Socken ohne Hausschuhe trägt. Ich bin 22 Jahre alt und sehr sportlich, weshalb ich Durchblutungsstörungen als unwahrscheinlich erachte.

Danke für eure Hilfe :)

Zehen rot, angeschwollen und Schmerzen, aber warum?
Füße, Haut, Schmerzen, Blasen, Schwellung, Zeh, Rötung, Wundheilung
Zeh geprellt, nach 6 Wochen nicht beweglich?

Hallo,

Vor 6 Wochen trat mir mein pferd mit Hufeisen auf den großen Zeh. Dieser ist sofort dunkelblau und dick geworden. Röntgen in der Notaufnahme 1h später war ohne Befund. Bin am nächsten Tag nochmals zum Facharzt wegen sehr starken Schmerzen, außerdem lief der komplette Fuß bis zum Knöchel blau an. Wieder war das Röntgen ohne befund, der Zeh sei nur extrem stark gequetscht. Habe dann 1 Woche den Zeh nach anweisung des arztes entlastet und ruhiggestellt.

Jetzt, gute 6 Wochen später ist der Zeh immer noch dick, leicht bläulich verfärbt und der Nagel schwarz. Den Zeh selbst zu bewegen ist nicht möglich (nicht wegen der Schmerzen, es geht einfach nicht), laufen, langes Stehen, reiten ist in Schuhen kein problem habe keinerlei schmerzen. Versuche ich aber den Zeh mit den Händen abzuknicken, schmerzt es höllisch. Der Zeh lässt sich außerdem nur zu ca 30grad abwinkeln, auch mit festem drücken geht nicht mehr, als würde etwas klemmen.

Nun zu meiner Frage, ist es möglich dass evtl etwas anderes kaputt gehen kann durch eine Quetschung die im Röntgen nicht sichtbar ist? Dass Bänder oder sehnen durch eine Quetschung reißen halte ich für unwahrscheinlich. Auch die Gelenkkapsel geht durch eine Quetschung nicht kaputt meinte der Doc.

Was könnte meine Beschwerden auslösen?

Habe in 1 1/2 Wochen nochmal einen Arzttermin, aber vielleicht kann mir ja hier schon jemand weiterhelfen. LG

Orthopädie, Prellung, Zeh, Quetschung, Bruch

Meistgelesene Fragen zum Thema Zeh