Juckreiz im Intimbereich?

Hallo, das hier ist ein schwieriger Schritt für mich. Ich leide jetzt seit circa 4 Jahren an unangenehmen und teilweise sehr starken Juckreiz im Intimbereich.

Alles hat damit angefangen, dass ich ein Jucken unterhalb des Hodens (Damm) bekommen habe. Das war vor 3 bis 4 Jahren. Später habe ich auch ein Jucken am After und später auch im After bekommen. Wann genau das war weiß ich nicht mehr. Aber das habe ich jetzt auch schon mindestens 2 Jahre. Aktuell habe ich zusätzlich rote Punkte an der Penisspitze bekommen. Keine Ahnung wie man diesen Bereich nennt, ich glaube Peniskuppe. Diese habe ich seit 1 bis 2 Monaten. Jedoch weiß ich nicht ob dieses Symptom zu der anderen Erkrankung dazugehört.

Symptome sind:

- Juckreiz (Damm, leicht Hoden und Oberschenkel, After innen und außen)

- beim Juckreiz auftretende Rötung + trockene, schuppende Haut (klingt ab, wenn Juckreiz weg)

- brennen (vor allem in Kontakt mit einigen Salben, die ich ausprobiert habe)

- neu: rote Punkte an Penisspitze

Ich habe natürlich schon vieles ausprobiert und war auch schon beim Arzt. Leider hat vieles nicht angeschlagen oder nur für kurzfristige Linderung der Symptome gesorgt.

Ich habe ausprobiert:

- Salbe gegen Pilz (vom Arzt)

- ölige Salben

- Tyrosin oder sowas (verstärkte Juckreiz)

- Hydrocortison (lindert Juckreiz kurzfristig)

- Hämorrhoidensalbe für Analbereich

- Jellin für Penisspitze (Rötung abgeklungen, nach Absetzen aber wiedergekommen. 5 bis 6 Tage genommen)

Ich hoffe einfach so sehr, dass mir jemand von euch helfen kann. Ich bedanke mich für alle Antworten und jede Hilfe. Liebe Grüße, Jonas :)

Haut, Juckreiz
3 Antworten
Starker Juckreiz und Ausschlag nach Krätzebehandlung (Antiscabiosum 25%)?

Hallo erstmal.

ich habe mich bei einem Bekannten mit Krätze angesteckt und daher diese Woche Mittwoch angefangen mich an 3 aufeinanderfolgenden Tagen mit Antiscabiosum 25% einzuschmieren und am ersten Tag habe ich noch einmalig Tabletten dazu bekommen. (Vom hautarzt verschrieben und abgesprochen) Während der Anwendung der Creme hat meine Haut schon mit Rötungen bzw Ausschlag und „wasserbläschen“ an der Hand reagiert. Die Behandlung ist nun beendet und ich hatte währenddessen auch keine Zeit einen Arzt zu kontaktieren. Jetzt habe ich jedoch weiterhin sehr starken Juckreiz teilweise und die Stellen werden heiß und die „Pickelchen“ dicker bzw sind angeschwollen, nachdem ich gekratzt habe. Hat die Behandlung nun versagt oder reagiert meine Haut auf das Antiscabiosum? Könnte es auch Nesselsucht sein, da meine Haut so auf das Medikament reagiert hat?

ich hoffe jemand kann mir da etwas helfen, da ich wirklich Angst habe, dass die Behandlung versagt hat. (Der Ausschlag kam bereits am nächsten morgen, nachdem ich mich das erste mal eingecremt hatte)

ich stelle mal Bilder mit hoch wie mein Arm aussieht bevor und nachdem ich gekratzt habe (die pickelchen werden meistens sogar noch dicker als auf dem Bild jetzt)

Morgen rufe ich bei meinem Arzt an, aber ich wollte gucken ob ich dennoch schon mal jemanden finde, der selber Erfahrung damit gemacht hat.

Starker Juckreiz und Ausschlag nach Krätzebehandlung (Antiscabiosum 25%)?
Haut, Juckreiz, Allergie, Ausschlag, Dermatologie, Krätze
2 Antworten
Juckreiz an Armen und Beinen?

Hallo, vor circa zwei Wochen hat es angefangen. Zuerst bekam ich im Laufe einer Woche kleine Pünktchen / Pappeln auf den Unterarmen, Handrücken und Schienbeinen. Zuerst waren es ganz wenig und dann wurden es immer mehr. Allerdings ohne Juckreiz. Am Ende der ersten Woche gingen diese dann wieder nach und nach zurück. Ab da fingen die stellen dann an zu jucken. Anfangs nur ganz leicht, aber im Laufe der Woche wurde es immer schlimmer. Ich habe mir auch schon kleine Wunden aufgekrazt und werde auch nachts dadurch wach. Durch das viele kratzen entstehen wieder die Pünktchen, allerdings wirken diese jetzt etwas größer.

Ich habe echt keine Ahnung welche Ursache das haben könnte. Anfangs dachte ich dass es vielleicht eine Sonnenallergie sein könnte, da ich in der ersten Woche viel in der Sonne war. Aber danach nicht mehr. Histaminintoleranz glaube ich auch nicht, weil ich ab Ende der ersten Woche auch keine solcher Lebensmittel zu mir genommen habe. Ich habe zwar eine Hausstauballergie, aber diese bin ich schon seit 3 Jahren am behandeln und hatte auch nie solche Symptome. Ich Creme mich auch momentan vermehrt mit Kokosöl ein, um eine trockene Haut vorzubeugen.

Zum Arzt werde ich natürlich auch noch gehen, sofern ich einen Termin bekommen sollte. Aber da das bei unserem Hautarzt etwas schwierig ist, hoffe ich, dass jemand hier vielleicht eine Idee hat, woher meine Beschwerden kommen.

Vielen Dank im voraus

Juckreiz an Armen und Beinen?
Haut, Juckreiz, Arm, Ausschlag, Beine
3 Antworten
Ist das Akne, ein Pilz oder was anderes..?

Hallo,

in meiner letzten Frage habe ich schon beschrieben, wie meine Haut im Gesicht zurzeit ist.

Hier nochmal kurz zusammengefasst: sie juckt, ich hab Pickel die jucken, sie wird extrem fettig, und hat so komische schuppige Stellen, die einfach nicht weggehen wollen. Ab und zu Quaddeln, die nur ein paar Minuten da sind.. Außerdem wird sie schnell rot.. Aber Rosazea ist es eher nicht, glaube ich, habe nämlich nicht diese typischen Äderchen.. Und das Problem habe ich bereits seit über 2 Monaten.

Ich hatte schon versucht ein Bild von meiner Haut zu machen, aber man hat es nie so gut gesehen.. Habe aber jetzt ein Bild im Internet gefunden, das meiner Haut recht ähnlich sieht.

Was meint ihr was das sein könnte? Ich hab vor allem Pickel auf den Wangen.. Ich war bereits bei SECHS!!! Ärzten. Und die konnten mir alle nicht weiterhelfen, haben es entweder klein geredet, oder mir Kortison verschrieben, und eine Ärztin hat mir ernsthaft eine Aknecreme verschrieben, die hoch dosiert ist, obwohl ich empfindliche!! , schuppige Haut habe. Sie meinte nur, dass die Schuppen dann schlimmer werden (wow..) und hat mich fast schon gezwungen zum Kosmetiker eine Etage tiefer zu gehen... Kam mir eher so vor, als war sie nur nach Geld aus, denn das Kosmetikstudio gehört zu ihrer Praxis. Ich hatte ihr auch von den Quaddeln erzählt.. Da meinte sie nur "ja, keine Ahnung, das kann ich Ihnen nicht sagen, warum Sie das haben."

Ist es nicht ihre Aufgabe als Ärztin, der Ursache auf den Grund zu gehen? Ich bin schockiert und enttäuscht von den Ärzten, wirklich. Außer von meinem Hausarzt, er hatte mein Blut untersucht (Schilddrüse, Vitamine, Entzündungswerte, Leber, Blutzucker) aber alles war in Ordnung. Er meinte, dann ist er auch machtlos und ich wäre bei Hautärzten besser beraten.. Aber die nehmen mich nicht ernst.

Die Aknecreme hatte ich mir übrigens besorgt, allerdings milder dosiert. Aber sie hat meine Haut verbrannt...

Bitte helft mir, ich hoffe, dass jemand mir sagen kann, was mit meiner Haut los ist. Ich bin schon raus aus der Pubertät, habe nie Probleme mit Pickeln gehabt, habe nie die Pille genommen.. Ich weiß einfach nicht, was gerade los ist.

Hier sieht man die Schuppen ganz gut neben der Lippe.. Bei mir sind sie auch vor allem dort, die Schuppen gehen bei mir seitlich auch hoch bis zu den Schläfen. Die Pickel sind bei mir nicht so zahlreich und eher nicht rot, aber die Größe kommt hin.

Ist das Akne, ein Pilz oder was anderes..?
Gesundheit, Haut, Juckreiz, Pilze, Akne, Hautpflege
3 Antworten
Ausschlag: Was kann das sein? Meine Ärzte haben keine Ideen mehr...?

Guten Abend,

vielleicht hat einer von Euch eine Idee...

Ich war nun schon bei mehreren Ärzten und keiner hat eine Idee, was der Auslöser sein kann. Genau vor einem Jahr fingen die Probleme an, über den Winter war alles gut, jetzt ist der Ausschlag wieder da.

Ich habe wie man sieht sehr helle Haut, habe auch eine Sonnenallergie meist aber im Hochsommer, wenn ich vergessen habe nachzucremen.

Den Ausschlag bekomme ich immer an der rechten Hand (gleiche Region) und am linken Ellenbogen (ebenfalls die gleiche Stelle). Nun habe ich zudem noch runde, rote Stellen an der linken Hand, am Hals, am rechten Oberarm, oben links am Rücken und im Dekoltee bekommen. Ich trage aktuell immer ein Top unter meinen leichten Pullovern, das Top bedeckt die beschriebenen Stellen nicht. Ansonsten habe ich am Rumpf, den Beiden oder meinem restlichen Körper (bisher) keine Stellen. Deshalb überlege ich, ob es auch etwas mit der Sonne zutun haben könnte, es war ja in den letzten Tagen extrem sonnig - davor hatte ich nichts...

Ich habe eine SD Unterfunktion, Hashimoto, PCOS und eine Insulinresistenz. Nehme L-Thyroxin Henning 100, Metformin 1000 2x täglich und die Pille. Vor 14 Tagen hatte ich eine Zahn-OP unter Sedierung, Metformin schleiche ich gerade wieder ein. Ich bin mit meinem Latein langsam am Ende, kommende Woche ziehe ich ins Ausland, somit muss ich wohl hoffen, dass es wieder verschwindet oder das ich morgen noch spontan einen Termin bei einer anderen Dermatologin bekomme. Verschrieben habe mir die Ärzte bisher alle Cortison Cremes und eine Anti-Allergikum.

Wer Ideen oder Tipps hat - ich bin für jeden Rat dankbar!

Ausschlag: Was kann das sein? Meine Ärzte haben keine Ideen mehr...?
Haut, Juckreiz, Ausschlag, Sonne, sonnenallergie, Pusteln, Rötung, Bläschen
5 Antworten
geschwollene Lymhknoten in der Leiste und juckende Scheide?

Vor etwas über 1 Monat fingen die Beschwerden an. Meine Scheide begann zu jucken und war rot und geschwollen. Außerdem schwollen meine Lymhknoten in der Leiste an und schmerzten. Desweiteren fing mein Rücken unten rechts an weh zu tun. Ich bin mir ganz sicher, dass es daher kam. Ich ging dann zu meiner Gynäkologin. Sie sagte, es sei ein Pilz und verschrieb mir eine Kombipackung (Salbe und Zäpfchen). Es half nicht also ging ich wieder zum Arzt. Sie nahm einen Abstrich und verschrieb mir eine Salbe, die ich mit einem Aplikator einführen sollte, bis die Ergebnisse da waren. Bei den Ergebnissen kam nichts raus. Also bekam ich eine andere Salbe gegen verschiedene Pilzarten. Auch die half nicht. Also bekam ich Tabletten die ich 2 Wochen gegen den Pilz nehmen sollte. Selbst das half nicht. Meine Ärztin sagte, ich müsste mir Zeit lassen, damit sich alles erholt. Ich traute ihr irgendwann nicht mehr und ging zu einer Hautärztin. Sie machte erneut einen Abstrich. Dabei kam natürlich auch nichts raus. Sie gab mir eine Salbe gegen Juckreiz, die meine Haut wieder beruhigen sollte. Sie war ebenfalls der Ansicht, ich sollte mir Zeit lassen. Allerdings konnte auch sie sich die geschwollenen Lymphknoten nicht erklären. Außerdem konnte inzwischen nichtmal mehr ein Pilz festgestellte werden. Mein Rücken tut nicht mehr so stark weh, wie am Anfang aber ansonsten haben sich die Beschwerden nicht wirklich gebessert. Ich habe sogar einen Test wegen hiv gemacht, weil ansonsten alle anderen Geschlechtskrankheiten ausgeschlossen wurden. Selbst der war negativ. Ich weiß jetzt einfach nicht mehr weiter. Ich bin mir sicher, dass etwas nicht stimmt und dass das nicht von selbst zurückgehen wird. Aber ich weiß auch nicht, wo ich damit noch hin soll. Hat jemand von euch soetwas vielleicht schonmal erlebt ?

Juckreiz, Lymphknoten
3 Antworten
Gehörgangsentzündung?

Hallo! :-) Ich weiß, dass dieses Portal weniger für Ferndiagnosen geeignet ist. Allerdings ist Wochenende und ich werde erst am Montag zum Arzt gehen, da ich mich für den Notdienst im Krankenhaus nicht "krank genug" fühle. Vielleicht kann ja zwischenzeitlich hier jemand etwas zu meinem Krankheitsbild sagen. Es ist Folgendes:

Es hat mit ganz leichten Ohrenschmerzen und leichtem Juckzeiz im Ohr angefangen. Absolut auszuhalten, ich war sogar arbeiten. Man hat innen und außen am Ohr nichts gesehen, deswegen dachte ich, es geht schon vorbei. Gestern gegen Abend sah mein Ohr dann so aus (siehe Bild 1). Ich muss zu meiner Schande gestehen, dass ich mit dem Finger versucht habe, die Kruste etwas zu entfernen, die sich gebildet hat. Vielleicht sieht es deshalb ein bisschen blutig aus. Ich habe aber nicht stark gekratzt. Seitdem habe ich aber die Finger davon gelassen. Heute Morgen sah es dann so aus (siehe Bild 2). Nachts hat sich das Ohr etwas verklebt angefühlt, nun nicht mehr. Über Nacht sind auch die Schmerzen (die wirklich nicht stark waren) verschwunden.

Weiß jemand, was es sein könnte? Ich denke, eine Gehörgangsentzündung trifft am ehesten zu, allerdings habe ich weder starke Schmerzen, noch Probleme mit dem Hören, auch keine Angeschlagenheit / Fieber etc. Vielleicht kann ja jemand etwas dazu sagen. Ich werde aber am Montag definitiv zum HNO gehen, sollte es dann noch nicht weg sein. Vielen Dank im Voraus! :-)

Gehörgangsentzündung?
Juckreiz, Entzündung, Ohrenschmerzen, HNO, Ohr, Gehörgang, HNO Arzt
1 Antwort
Schwellung hinter Ohr? - Verunsicherung

Ich habe im April eine Schwellung hinter einem Ohr (direkt unter dem Processus mastoideus) entdeckt und war damit bei meinem Hausarzt, der meinte, dass wir das erstmal beobachten sollten. Eventuell ein Lymphknoten, der sich zurückbildet? Oder ein Lipom?

Nun ist die Schwellung größer (Verbildlicht: wie 4 Kirschkerne nebeneinander) geworden und ich war wieder beim Hausarzt und habe eine Überweisung zu einem Facharzt erhalten, um eine Gewebeuntersuchung vornehmen zu lassen. Leider bekomme ich erst Termine ab Ende Oktober und das beunruhigt mich, da die Schwellung (nicht gerötet) seit heute angefangen hat zu Jucken. Man fühlt im übrigen einen harten Knoten (laut meiner Ärztin zu hart für einen Lymphknoten, zumal diese ja meist hinter dem Ohr etwas tiefer und weiter vorne liegen), der sich unter der Haut etwas verschieben lässt. Als weiteteres Symptom kann ich nur noch ein Druckgefühl hinter dem Ohr angeben. Fieber, Gewichtsverlust, Zahnschmerzen, Erkältung oder ähnliches liegen nicht vor.

  • Fühlen sich Lipome sehr hart an? Kann ich mir eigentlich nicht vorstellen, da Fettgewebe doch sehr weich ist?

  • Können Lipome anfangen zu Jucken oder lässt dies eher auf etwas anderes schließen?

  • Ist es sinnvoll sich -wie auch immer- um einen früheren Termin für eine histologische Untersuchung zu bemühen oder mache ich mich aktuell nur selbst verrückt?

Vielen Dank vorab für eventuelle beruhigende Worte :-).

Juckreiz, Dermatologie, HNO, Lymphknoten, Ohr, Schwellung, Tumor
2 Antworten
Penisspitze juckt immer wieder - wieso?

Hallo ich habe seit 3 Tagen folgendes Problem.

Plötzlich als ich vor dem PC saß fing mein Penis an zu Jucken (als hätte eine Zecke oder eine Schnacke) ihn gestochen.

Das jucken findet an der Penisspitze im Inneren Statt.

Ich hatte das letztemal mit meiner Frau vor 2 Wochen Sex also an einen Pilz denke ich weniger.

Auch ist die Vorhaut innen nicht Rot lediglich die Eichel (innen) ist durch das Kratzen vom (Jucken) etwas gerötet.

Ab und an brennt es auch leicht beim Pinkeln.

Wenn Wasser an den Penis kommt hört das Jucken auf ebenso wenn er in der Hose viel Raum hat.

Es juckt auch nicht immer sondern immer wieder mal.

Als das ganze vor 3 Tagen Anfing hatte ich kein Sex wie gesagt ich saß einfach vor dem PC als es Plötzlich zu jucken anfing.

Was könnte das sein?

Pilz? Aber wovon hatte ja in letzter Zeit keinen Sex.

Hab am Tag zuvor eine Läuse Behandlung gemacht da meine Frau vom Kindergarten Läuse mitbrachte und es kann sein das da etwas von dem Goldgeist Forte Mittel beim Einwirken vom Haar auf den Penis getropft ist. Ev liegt es daran?

Oder an dem FA - Duschgeel das ich verwendete?

Bin 27 Jahre alt und hatte sonst eigentlich keine Penis Probleme bisher. Lediglich merkte ich schon lange das mein Penis sehr lange Nachtropft wenn ich Pinkeln war, ich kann Schütteln und Schütteln sobald ich mich hinsetzte etc kommt immer wieder noch 1 Tropfen raus.

Juckreiz, Geschlechtsverkehr, Penis, Sexualität, Pilzinfektion
2 Antworten
Juckreiz am After - Teufelskreis & Was kann ich dagegen unternehmen?

Hallo, mein Problem ist folgendes:

Meine Körperbehaarung ist eher länger (ich bin männlich). Ich entferne diese auch selten an einigen Stellen. Einfach weil ich mich dann wohler fühle. Nun ist es seit 2 Jahren so (wohlmöglich weil meine Haare etwas härter/kräftiger geworden sind), dass im Afterbereich die neu wachsenden Stoppeln bei dem Hintern gegenseitig in beide Richtungen gestochen haben und dadurch Juckreiz verursacht haben. Anders kann ich es mir nicht erklären, da ich das immer wenige Tage bis Wochen nach dem Rasieren hatte.

Der Juckreiz hat dann auch dazu geführt, dass ich mich geratzt habe, nachts. Oft ist das dann wieder von alleine weggegangen. Dann habe ich versucht, möglichst ohne Rasieren auszukommen, was ich eigentlich nicht wollte. Dann hatte ich darauf folgend aber das Problem, dass die Haare zur lang waren und das beim "Abwischen" kleinere Partikel an den Haaren geblieben sind und sie sich dadurch verknotet haben. Das ist zugegebener Maßen sehr widerlich und deshalb habe ich die Haare auch wieder regelmäßiger entfernt.

Auf Dauer hatte ich dann aber wieder den Juckreiz und habe im Schlaf gekratzt und die Innenseite des Hinterns ist inzwischen schon wund.

Ich weiß weder, wie ich diese beiden Probleme für die Zukunft vermeiden kann, noch wie der jetztige Rückreiz weggehen soll. Weil das habe ich nun schon eine Weile am Stück und das hat gerade nichts mit den Haaren selbst zu tun, sondern ist eine Folge davon, dass ich gekratzt habe und der Juckreiz so geblieben ist, die bei dem Verheilen entsteht. Ich hoffe, man kann mir folgen. Das Problem habe ich nun schon seit knapp einem halben Jahr am Stück. Im Herbst war es nicht da, weil ich dort nicht rasiert habe, aber wie gesagt hat es dieses mal durch das Kratzen nicht von alleine aufgehört und ist für lange Zeit geblieben.

Ich verwende aktuell die Bepanthen Wundheilsalbe seit 1,5 Wochen, aber gebessert hat sich nichts. Der Arzt wird mir auch nur eine Wundheilsalbe aufschreiben, denke ich.

Möglicherweise kann mir irgendjemand Ratschläge geben, bevor ich zum Arzt gehe?

Danke im Voraus!

Haut, Juckreiz, After, Haare, Wunde, Rasieren, Stuhlgang, Wundheilung
3 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Juckreiz