Ausschlag: Was kann das sein? Meine Ärzte haben keine Ideen mehr...?

Guten Abend,

vielleicht hat einer von Euch eine Idee...

Ich war nun schon bei mehreren Ärzten und keiner hat eine Idee, was der Auslöser sein kann. Genau vor einem Jahr fingen die Probleme an, über den Winter war alles gut, jetzt ist der Ausschlag wieder da.

Ich habe wie man sieht sehr helle Haut, habe auch eine Sonnenallergie meist aber im Hochsommer, wenn ich vergessen habe nachzucremen.

Den Ausschlag bekomme ich immer an der rechten Hand (gleiche Region) und am linken Ellenbogen (ebenfalls die gleiche Stelle). Nun habe ich zudem noch runde, rote Stellen an der linken Hand, am Hals, am rechten Oberarm, oben links am Rücken und im Dekoltee bekommen. Ich trage aktuell immer ein Top unter meinen leichten Pullovern, das Top bedeckt die beschriebenen Stellen nicht. Ansonsten habe ich am Rumpf, den Beiden oder meinem restlichen Körper (bisher) keine Stellen. Deshalb überlege ich, ob es auch etwas mit der Sonne zutun haben könnte, es war ja in den letzten Tagen extrem sonnig - davor hatte ich nichts...

Ich habe eine SD Unterfunktion, Hashimoto, PCOS und eine Insulinresistenz. Nehme L-Thyroxin Henning 100, Metformin 1000 2x täglich und die Pille. Vor 14 Tagen hatte ich eine Zahn-OP unter Sedierung, Metformin schleiche ich gerade wieder ein. Ich bin mit meinem Latein langsam am Ende, kommende Woche ziehe ich ins Ausland, somit muss ich wohl hoffen, dass es wieder verschwindet oder das ich morgen noch spontan einen Termin bei einer anderen Dermatologin bekomme. Verschrieben habe mir die Ärzte bisher alle Cortison Cremes und eine Anti-Allergikum.

Wer Ideen oder Tipps hat - ich bin für jeden Rat dankbar!

Ausschlag: Was kann das sein? Meine Ärzte haben keine Ideen mehr...?
Haut, Juckreiz, Ausschlag, Sonne, sonnenallergie, Pusteln, Rötung, Bläschen
5 Antworten
starker Juckreiz und Bläschenbildung

Hallo zusammen!

Erst noch einmal ein frohes und vor allem gesundes neues Jahr euch allen!

Zu meiner Entzündung rund um die PEG hatte ich ja schon mal Fragen gestellt. Jetzt hat sich ein neues Problem ergeben.

Das Stoma um die PEG-Sonde sondert nach wie vor unverändert in Menge, Konsistenz oder Aussehen dieses eitrige Sekret ab. Weiterhin ist mindestens ein Verbandswechsel pro Tag notwendig, manchmal auch zwei. Sonst, also vor der Entzündung (oder was auch immer das ist) habe ich den Verband nur alle 3 Tage gewechselt oder habe sogar gar keinen Verband drauf gemacht. Daran ist jetzt gar nicht zu denken! Die Schmerzen sind auch nach wie vor unverändert.

Wegen des Staphylococcus aureus habe ich nichts Neues in Erfahrung bringen können, da ich keinen meiner Ärzte erreichen konnte und die Ambulanzen sich nicht zuständig fühlen... Ich werde das am Montag aber sofort abklären.

Seit wenigen Tagen ist jetzt das neue Problem hinzugekommen. :-(

Rund um die Sondeneintrittsstelle ist die Haut nun stark gerötet. Zuerst war es "nur" eine Rötung. Seit vorgestern sind da auch viele kleine Bläschen, das sieht aus, als ob die mit einer klaren Flüssigkeit gefüllt sind. Ich habe mal davon ein Foto gemacht (s. Anhang / die helle Fläche ohne Bläschen ist die Stelle, wo die Halteplatte der Sonde war). Auf dem Foto sehen diese Bläschen fast wie kleine Wassertröpfchen aus, die Haut war aber trocken. Beim Reinigen und desinfizieren des Bereiches mit Octenisept brannte es auch etwas.

Zu allem Übel juckt die Stelle rund um die PEG, also da wo diese Bläschen sind, höllisch. Dieser Juckreiz macht mich fast wahnsinnig, da kann man ja auch nicht dran jucken oder so. Ich habe die letzten beiden Nächte schon vor Juckreiz kaum geschlafen.

Ist das jetzt wahrscheinlich "nur" eine Reaktion der Haut auf das ganze Sekret, was da seit 7 Wochen rauskommt?

Leider kann ich sowohl meinen Hausarzt, als auch meinen Magenspezialisten, der die Sonde gemacht hat, erst wieder am Montag erreichen, auch mein Hautarzt ist dann erst wieder in der Praxis - das ist der Nachteil mit den ganzen Feiertagen...

Kann ich bis dahin irgendwas gegen den Juckreiz machen? Habt ihr eine Idee? Ich habe schon versucht, zu kühlen, aber das bringt leider auch nicht allzu viel. Aber ich will damit jetzt auch nicht unbedingt heute oder morgen in die Ambulanz, denn ich denke mal, da wäre ich dann doch etwas fehl am Platz... Zumal die mich ja immer an den Spezialisten verweisen.

Wäre super, wenn jemand was dazu sagen könnte!

Viele liebe Grüße, Lexi

starker Juckreiz und Bläschenbildung
Bauch, Haut, Juckreiz, Entzündung, Behandlung, Jucken, Rötung, Bläschen
4 Antworten
Pusteln am Penisschaft, an der Vorhaut

Ich habe seit ca. einer Woche an der Vorhaut (wenn über die Eichel gezogen, ganz vorne) kleine (ca. 1/2mm) Pustel, die in der Mitte ein "Loch" haben - sieht irgendwie aus wie ein Vulkan, nur flacher. Möglicherweise waren das vorher gefüllte Bläschen; als ich es entdeckte, waren sie jedoch trocken und teilweise (3 von 5) mit etwas Dunklem (Blut?) verkrustet - jeweils nur ein kleiner Punkt. Erst tat es ein wenig weh (vor allem bei Reibung in zu engen Hosen), weshalb ich ursprünglich dachte, ich hätte mich nur wundgerieben. Dann Internetrecherche, das machte mich unsicher. Jetzt sind die Pusteln am Abheilen und jucken manchmal ganz schön. -- Meine Freundin hat zwar Lippenherpes, war aber beim letzten Blowjob (22.12.2013), den sie mir angedeihen ließ, symptomfrei. Außerdem hatte ich in der Pubertät selber Fieberblasen, seither aber nie wieder (bin über 30). Seither hatte ich 2x (2.1. und 6.1.) Sex mit meiner Freundin, seither keinen Sex mehr. Meine Fragen: müsste ich nicht eigentlich gegen eine Neuinfektion (mit HSV1) auch untenherum immun sein?! Wo kommen diese Bläschen her? Kann ihr Lippenherpes von HSV2 kommen, gegen das ich vielleicht nicht immun bin? Kann man sich auch an einem Handtuch o.Ä. anstecken? Bringt es was, wenn ich jetzt noch zu einem Arzt gehe? Danke im Voraus für Ihre Mühen!

Herpes, Penis, Bläschen, Genitalien, Geschlechtskrankheit
2 Antworten
Bläschen an der Lippeninnenseite und ständiges Pellen der Oberlippenmitte

Hallo ihr lieben hilfsbereiten Menschen,

ich habe seit Jahren zwei Probleme mit meinen Lippen, die aber meiner Meinung nach nichts miteinander zu tun haben. Sie haben mich nie groß gestört, aber in den letzten Monaten hat sich das mehr und mehr geändert, weil die Probleme größer werden.

Mein erstes Problem: Ich habe ausschließlich an der Oberlippe entlang der "Verbindung" zwischen Lippenaußen- und Lippeninnenseite (also dort, wo die Lippe zwischen "feucht" und "trocken" wechselt) sehr viele winzige weiße Bläschen oder Punkte. Ich habe den Eindruck, dass es immer mehr werden und vereinzelte sind bei genauerem Hinsehen nun auch außen sichtbar, was mich sehr stört. Wenn ich mit der Zunge darüber fahre, fühlen sie sich an wie kleine Hübbelchen. Komischerweise habe ich an der Lippenunterseite gar keine.

Mein zweites Problem: Meine Lippe pellt sich an der Lippenspitze der Oberlippe ständig. Die Stelle ist oft ausgetrocknet, feuchte ich sie mit der Zunge an, löst sich die Haut schnell ab, wird weiß und reißt dann irgendwann ab. Wenn ich Rotwein trinke, färbt sich diese Stelle hässlich schwarz. Als Kind habe ich die Haut an dieser Stelle manchmal abgerissen, aber nicht in dem kompletten Bereich, der sich nun immer ablöst. Mittlerweile habe ich den Eindruck, dass die Haut an der Stelle kaputt ist. Ich frage mich, ob die Stelle nun durch mein früheres Verhalten vernarbt ist und sich die Haut deswegen löst und ob ich nun damit leben muss oder ob es einfach an Trockenheit liegt und ob und was ich dagegen tun kann.

Zu meiner Person: Ich bin 28 Jahre alt, schlank, sportlich und achte auf ausgewogene Ernährung. Ende letzten Jahres wurde mein Blutbild getestet und keinerlei Auffälligkeiten festgestellt. Mein restlicher Körper wurde ebenfalls durchgecheckt, alles top (sage ich nur, weil ich hier auch gelesen hatte, dass eventuell eine Schilddrüsenunterfunktion infrage käme).

Kann mir jemand helfen, sagen was ich tun kann und was diese weißen Bläschen sind?

Vielen Dank im Voraus! Alex

Haut, Lippe, Bläschen
1 Antwort

Meistgelesene Fragen zum Thema Bläschen