Beschwerden seit drei Jahren, was könnte mein Problem sein?

Hallo,

ich bin 16 Jahre alt und leide seit 2015 unter zunehmenden Beschwerden. 

Zuerst fing es mit Übelkeit an, die ab und zu auftrat. Sie wurde dann immer schlimmer, bis ich sie jeden Tag hatte. Ich wollte nicht mehr zur Schule, da mir morgens speiübel war. Es kam auch vor, dass ich mich einmal übergeben habe. Nach langem hin und her im Sommer 2015 die Diagnose nach zwei Atemtests: starke Sorbitintoleranz und Fructoseintoleranz. Habe keine wirklichen Infos erhalten und mich nur daran gehalten kein Obst mehr zu essen. Auf Süßigkeiten, Fertigprodukte wie Bockwurst, Toast etc habe ich nicht verzichtet. Die Beschwerden wurden nicht besser, sondern nahmen zu. Im Sommer 2016 kamen dann noch mehr Beschwerden hinzu: Ich hatte plötzlich auftretende Atemnot, mal verbunden mit Übelkeit, ein ständiges Krankheitsgefühl, Schlafstörungen, extremes Unwohlsein (dauerhaft!), Sodbrennen (das ich aber schon im Kindesalter hatte, hat mich aber nie gestört, bis es extreme Ausmaße annahm), Völlegefühl (trotzdem Appetit), Verstopfung, Juckreiz, Ausschlag (seltener), Schlafstörungen, Panikattacken, extreme Blähungen (auch das bereits seit Kindesalter, aber ab dem Zeitpunkt in noch stärkerem Ausmaß). Auch ein Stechen in der Brust hatte ich ab und zu. Zudem seltsame braune Pigmentflecken an Brust und Hals (sah aus wie Dreck), Schweißausbrüche. Natürlich wurde alles auf die Psyche geschoben, da ich parallel auch stark abgenommen hatte. (Ich aß viel und vielseitig, nahm aber trotzdem ab) deshalb schickte man mich ins KH. Dort wurden einige Untersuchungen gemacht. Magenspiegelung (festgestellt wurde eine leichte Gastritis, habe dagegen aber nichts gemacht bzw nichts verschrieben bekommen), bei der auch ein Stück des Dünndarms untersucht wurde, MRT vom Kopf, das Herz, die Bauchspeicheldrüse etc. Keine Auffälligkeiten. Dann habe ich eine Ernährungsberatung aufgesucht. Die hat mir geraten komplett auf Reisprodukte, Geflügel, Dinkel und Butter zurückzufahren. Hab mich dann sofort davon ernährt und schwups: Mir ging es endlich gut! Ich habe innerhalb weniger Wochen 6 Kilo zugenommen. Sie stellte mithilfe von Ernährungstagebüchern eine Histaminintoleranz fest und es ergab vollkommen Sinn. Wenn ich mich an gewisse Situationen erinnere, ergibt alles Sinn. Das erklärt warum ich Pute und Reis am einen Tag vertragen, und am nächsten Tag aufgewärmt Atemnot, extremes Unwohlsein und Übelkeit hatte. (In den Kommentaren geht es weiter)

Sodbrennen, Ausschlag, Übelkeit, Atemnot, Gewichtsverlust, unwohlsein, Sehstörung
2 Antworten
Ausschlag: Was kann das sein? Meine Ärzte haben keine Ideen mehr...?

Guten Abend,

vielleicht hat einer von Euch eine Idee...

Ich war nun schon bei mehreren Ärzten und keiner hat eine Idee, was der Auslöser sein kann. Genau vor einem Jahr fingen die Probleme an, über den Winter war alles gut, jetzt ist der Ausschlag wieder da.

Ich habe wie man sieht sehr helle Haut, habe auch eine Sonnenallergie meist aber im Hochsommer, wenn ich vergessen habe nachzucremen.

Den Ausschlag bekomme ich immer an der rechten Hand (gleiche Region) und am linken Ellenbogen (ebenfalls die gleiche Stelle). Nun habe ich zudem noch runde, rote Stellen an der linken Hand, am Hals, am rechten Oberarm, oben links am Rücken und im Dekoltee bekommen. Ich trage aktuell immer ein Top unter meinen leichten Pullovern, das Top bedeckt die beschriebenen Stellen nicht. Ansonsten habe ich am Rumpf, den Beiden oder meinem restlichen Körper (bisher) keine Stellen. Deshalb überlege ich, ob es auch etwas mit der Sonne zutun haben könnte, es war ja in den letzten Tagen extrem sonnig - davor hatte ich nichts...

Ich habe eine SD Unterfunktion, Hashimoto, PCOS und eine Insulinresistenz. Nehme L-Thyroxin Henning 100, Metformin 1000 2x täglich und die Pille. Vor 14 Tagen hatte ich eine Zahn-OP unter Sedierung, Metformin schleiche ich gerade wieder ein. Ich bin mit meinem Latein langsam am Ende, kommende Woche ziehe ich ins Ausland, somit muss ich wohl hoffen, dass es wieder verschwindet oder das ich morgen noch spontan einen Termin bei einer anderen Dermatologin bekomme. Verschrieben habe mir die Ärzte bisher alle Cortison Cremes und eine Anti-Allergikum.

Wer Ideen oder Tipps hat - ich bin für jeden Rat dankbar!

Haut, Juckreiz, Ausschlag, Sonne, sonnenallergie, Pusteln, Rötung, Bläschen
5 Antworten
Hautausschlag extremes jucken, rote Flecken?

Hallo ich habe seit heute einen extremen Ausschlag hauptsächlich an den Armen und im Gesicht sJobcenter sowie an den Händen Fingern wo es weh tut an den Armen hauptsächlich juckt im Gesicht merke ich gar nicht so einfach gerötet und fleckig ich hatte dasselbe schon einmal habe damals glaube ich Cortison Tabletten und Anzeige bekommen und nach einiger Zeit ist dann vergangen woher es kam nur es jetzt kommt weiß ich nicht weiß auch nicht was ich jetzt machen soll aber ich denke morgen zum Arzt gehen ich frage mich nur wo das auf einmal herkommt nimmt zwar Medikamente aber dies ist schon seit Jahren regelmäßig ansonsten hat sich nichts geändert das einzige was sich geändert hat ist ich habe ein neues Handy die Beziehung und zwar agomelatin ansonsten ist meine Medikation gleich geblieben ich bekomme die Wut gegen Epilepsie bekomme zusätzlich Pregabalin 225 Angstzustände sowie auch gegen Epilepsie ich hätte mir einen Bandscheibenvorfall gegen die Schmerzen bekomme ich mittlerweile Fentanyl 100 Pflaster und ebenfalls Pregabalin was ich ja eh bekomme gegen Epilepsie bekomme ich liebe 2 Milligramm als Antidepressivum bekomme ich Valdoxan 25mg aber diese Medikamente bekomme ich schon seit langer Zeit und die sollte nicht daran schuld sein da kommt dann gar kein spezieller Verdacht auf ihn mir momentan.

,  das das war's auch schon vielleicht haben wir einen Tipp ansonsten werde ich heute wohl mal meinen Hausarzt aufsuchen das erste gestern richtig schlimm geworden ist.

Haut, Juckreiz, Ausschlag, Rötung
2 Antworten
Warum ist meine Haut so gerötet ?

Hallo zusammen , Ich habe jetzt schon seit 2 Monaten Probleme mit meiner Haut und zwar ziemlich starke.meine Haut ist extrem gerötet an den Wangen und fühlt sich manchmal sehr überhitzt an , wie ein Sonnnenbrand. Ich war auch schon vor 2 Monaten bei einem Hausarzt , der könnte aber nichts feststellen. Eig Grund damals war , dass meine Haut trocken und sehr gespannt hat und jedliche Cremes nichts gebracht haben und dadurch noch schlimmer wurden und noch mehr ausgetrocknet sind . Dazu habe ich dann auch Ausschlag an der Nase bekommen weshalb ich davon ausging ich hätte perioale dermatitis oder auf dem Weg Dannach. Ich habe dann angefangen meine Haut von allen Cremes zu entwöhnen und das jetzt schon 2 Monate lang. Der Ausschlag ist zurückgegangen und das spannen hat auch aufgehört aber meine Haut , bzw. meine Wangen sind nach wie vor sehr gerötet und bekomme ungefähr 2 mal am Tag einen flush und meine Haut errötet dann noch mehr und es fühlt sich einfach nur an wie ein extremer Sonnenbrand. Ich hab das jetzt schon fast 3 Monate insgesamt und ich bin echt am verzweifeln... aber Rosazea kann man denke ich ausschließen oder ? Und meine Mutter meinte das kommt von den Hormonen ? Aber das glaube ich nicht. Kann es sein , dass die Haut durch die perioale dermatitis , also der überpflegung gereizt ist und deshalb gerötet ist ? Oder woher kommt das ? Würde mich mega über antworten freuen Lg Anna

Ausschlag, Rötung
2 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Ausschlag