Plötzlicher Hautausschlag mit Juckreiz, insbesondere nachts - was kann das sein?

Hallo,

am Samstagmorgen trat bei mir urplötzlich eine Art Hautausschlag auf:
Rote Flecken, wie man sie von Insektenstichen kennt, die an Unterschenkeln und Unterarmen inkl. Händen/Füßen auftreten - also quasi an den Stellen, mit denen man nachts mit der Bettwäsche in Kontakt kommt.
Am Tag war das noch nicht besonders schlimm und ich dachte mir nichts großartig dabei, in der Nacht auf Sonntag wachte ich dann aber nach ein paar Stunden plötzlich durch starken Juckreiz auf und konnte auch nicht wieder einschlafen.
Am Sonntag wiederholte sich das Ganze: Am Tag merkt man kaum was und in der Nacht Schlaflosigkeit durch starken Juckreiz.

Mein erster Gedanke ging in Richtung Milben / Allergie, aber es macht mich stutzig, dass das am Samstag so plötzlich auftrat. Ich hatte zuvor - außer einer leichten Pollenallergie - mit sowas noch nie Probleme.

Hat jemand vielleicht ansonsten noch eine Idee, was das sein könnte?

In den Tagen davor habe ich nichts besonderes gegessen und bin auch mit nichts außergewöhnlichem in Kontakt gekommen - ganz im Gegenteil, wegen einer Erkältung habe ich mich sogar besonders geschont und kaum das Haus verlassen (damit wird das doch wohl nichts zu tun haben, oder?).

Bin für Vorschläge und Anregungen dankbar.

LG
Thomas

Gesundheit, Haut, Juckreiz, Allergie, Ausschlag, bett, Hautausschlag, Milben, rote Flecken
3 Antworten
Hautausschlag bei innerer und äußerlicher Wärme?

Hallo an alle Forummitglieder, ich habe seit einigen Wochen einen Hautausschlag, den ich und auch die Ärzte nicht wirklich erklären können. Dieser Ausschlag stört mich garnicht, aber es ist verbunden mit einem unerträglichen Stechen/Pieken/Jucken auf der Haut.

Kurz zur Vorgeschichte. Bei mir sind keine Allergien bekannt, ich hatte noch nie Hautprobleme, bis auf trockene Haut und nie einen Ausschlag. Ende Januar hatte ich eine Kehlkopfentzündung, daher habe ich aufgehört mit Sport. Die Entzündung hielt bis zum 10. Februar an und verschwand ohne die Einnahme von Medikamenten. Im Anschluss habe ich unsere Küche gestrichen und gemerkt, dass mein Körper juckt/piekt. (Das pieken begann aber schon ein paar Tage vorher, ganz leicht.) Nach dem das Schwitzen begann - keine Probleme mehr. Das ist nun einige Wochen her und seit dem nahm das ganze einen starken Verlauf, der mich nun hier her bringt, auf der Suche nach Alternativen.

Ich fasse die ganze Story mal Stichwortartig zusammen:

  • Stechen/Pieken begann vor einigen Wochen leicht und wurde bis heute immer stärker
  • zu Beginn kamen dann Quaddeln dazu, diese wurden im Verlauf zu roten Punkten und sind nun teilweise auch Flächendeckend rot
  • Die Probleme beginnen bei jeglicher Verbindung mit Wärme: Warmer Raum, Nervorsität, Aufgeregtheit, Ärger, Freude, Erschrecken, Niesen
  • Bisher habe ich dagegen folgende Medikamente bekommen, die alle samt auch in höheren Dosen nichts gebracht haben: Fenistil Tabletten, Cetirizin Tabletten, Loratadin Tabletten
  • Krätze wurde ausgeschlossen, Meine Ärztin tippt auf Nesselsucht
  • Blutwerte sind top, keine Entzündungen, keine Infektionen, keine Allergien, auch die Schilddrüse ist super, wie meine Ärztin mir sagte

Ich habe eigentlich schon alles probiert, aber nichts bringt Besserung. Sport habe ich hin und wieder probiert um endlich wieder richtig schwitzen zu können, da ich dachte, dass es daran liegen würde, aber auch nach Wiederholungen keine Besserung. Wir haben zu Hause nichts verändert. Waschmittel, Duschgel, Ernährung. Das haben wir nun schon hundert Mal zurück überlegt. Gesundheitlich geht es mir ansonsten (auch vorher) bestens. Etwas Rücken und Nacken, aber das ist mir lange bekannt und dafür mache ich Gymnastik und wenn ich mal wieder könnte, Sport. Zur Zeit nehme ich seit 7 Tagen keine Tabletten mehr, es ist weder besser, noch schlechter geworden. Wenn es die Nesselsucht sein sollte, dann müssten doch zum einen irgendwelche Medikamente das Problem lindern und zum anderen irgendwo eine Ursache sein, oder?

Ich habe schon so viel im Netz gelesen und ausprobiert (Sport, Sauna, Viel Wasser trinken,etc), aber nichts half bisher. Dieses Stechen/Pieken auf der Haut ist teilweise unerträglich und bei 3 Kindern ist das Unterbinden von Emotionen und Konfrontationen mit den oben genannten Punkten unvermeidbar. Außerdem ist das ja kein Leben, jeglicher Freude, Wärme, Aufregung aus dem Weg zu gehen. Ich hoffe, dass hier jemand ein paar Tipps hat.

Juckreiz, Ausschlag, rote Flecken, stechen
2 Antworten
Hohes Fieber und rote Pinkte an Fuessen und Haenden

Hallo, ich bin 50 Jahre alt und vor 5 Tagen bekam ich ploetzlich 39.5 Grad Fieber. Dazu ertraegliche Glieder- und Kopfschmerzen. Das Fieber fiel nach einem Tag auf 38.2 zurueck. Dafuer entzuendete sich am 2. Tag der Rachenraum und ich hatte arge Schluckbeschwerden. Am 3 Tag war das Fieber weitgehend weg, aber nun zeigten sich viele rote und wunde Stellen an den Fuessen, insbesondere den Zehen. Da ich zuvor im Iran unterwegs war, dachte ich an Dengue Fieber und ging zum Arzt. Dieser machte einen Streptokokkentest, der negativ ausfiel. Mein Blutbild war zudem normal und der Arzt meinte, dass die Flecken an den Fuessen Fusspilz seien und in keinem Zusammenhang mit dem Fieber stehen. Ich bekam eine Fusspilzsalbe, die sich auch gut anfuehlt. Wenige Stunden nach dem Arztbesuxh bekam ich dann aber auch viele kleine rote Punkte an den Fingerspitzen und bei genauerem Hinsehen sah ich, dass die Zehen auch mit roten Punkten uebersaet sind. Meine Hut war zudem sehr sensibel. Dazu bekam ich gleich mehrere Inektionen am Zahnfleisch.

Nun, am 5. Tag bilden sich die Punkte an Haenden und Fuessen langsam zurueck. Ich fuehle mich aber immer noch schlapp und auch die Gliederschmerzen sind noch da.

Noch was: 2 Kinder in meiner Umgebung hatten wenige Tage vor mir auch ploetzlich hohes und kurzfristiges (1 Tag) Fieber, aber keine Pinkte. Umgekehrt scheine ich nicht ansteckend zu sein, denn meine Frau hat noch nichts.

Ich wuesste zu gerne, was das gewesen sein kann? Evtl doch Dengue? herzlchen Dank fuer eure Hilfe.

Fieber, rote Flecken
1 Antwort
Rosezea - was kann man wirklich machen?

Hallo

ich war vorhin beim Hautarzt weil ich seit ein paar Tagen durchgehend ziemlich rote Wangen habe, vorher eigentlich nur wenn ich draußen im kalten war aber jetzt sind die dauernd rot und ich hab das Gefühl je öfter ich in den Spiegel schaue desto schlimmer wird es....

Jedenfalls hab ich dem Hautarzt von meiner Vermutung erzählt, dass ich Rosazea habe weil ich darüber im Internet viel gelesen habe.

Er sagte, er hätte ich auch schon bei meinem letzten Besuch (vor ca. 2 Wochen wegen eines verletzten Muttermals) notiert, dass meine Gesichtshaut zu Rosazea neigt.

Nun mach ich mir total die Gedanken... ich bin erst 17 Jahre alt und will nicht jetzt schon dauerrot sein. Wenn ich bei Google Bilder mal "Rosazea" eingebe kommen da wirklich erschreckende Bilder.... so will ich wirklich nicht aussehen. Vor allem in meinem Alter. Der Arzt hat mir eine Salbe mit Metronidazol verschrieben, sonst nichts. Er sagte, man die Krankheit nicht heilen. Die Salbe würde nur bewirken, dass es nicht schlimmer wird.

Kann man da denn wirklich nichts gegen machen? Ich sehe im Gesicht aus als hätte ich durchgehend einen Sonnenbrand. Im Internet steht, man soll Sonne, Kälte, Alkohol, Stress, Koffein, warme Duschen, einfache Pflegemittel mit Parfum oder Alkohol meiden... das hieße ja, ich müsste mein komplettes Leben umstellen.

Und kann man wirklich keine Besserung erzielen? Wie auch immer... es wäre mir auch egal was das kostet wenn es da irgendein Mittel gibt oder ne Operation die das beseitigt.

Ich bin echt am Verzweifeln... seit ein paar Tagen habe ich an nichts anderes gedacht und nur gehofft, dass mir der Arzt sagt das ist irgendwas anderes und geht wieder weg... und jetzt bin ich voll geschockt. Im Internet steht so viel darüber "Leben mit Rosazea" und "Fluch der Kelten" und sowas "Befallene Berichten über ihr Leben mit Rosazea".... das klingt alles total schlimm.

Haut, Dermatologie, Hautpflege, rote Flecken
3 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Rote Flecken