Wie lange wirken Tetanusimpfungen?

Hallo zusammen ,

Ich denke ihr kennt alle mein Problem mit dass ich zuletzt vor etwa 12 Jahre geimpft wurde.

Da ich mich dauernd verletze , mal mit Messerschnitte , mal durch Prellungen gegen harte Kante, mal durch Babykratzer wie vor 2 Tagen (erst heute morgen bemerkt) , mache ich mir über das Thema ,,Tetanus" jede Menge Gedanken.

Nein ich bin kein hyperchonder. Ich denke jeder würde sich Gedanken um seine Gesundheit machen . Ich weiss ich hab schon soviel zum Thema Tetanus gepostet . Aber es kursieren Berichte von Studien wonach es heissen soll dass Tetanusimpfung auch für 30 Jahre Schutz bieten.

Stimmt das ? Oder sind es wirklich nur 10 Jahre.

Weil es heisst ja mind 10 Jahre und nicht maximal . Ich wurde im Leben mehr als 3 Mal Tetanus geimpft.

Ich möchte mich auch impfen lassen aber wegen Corona halte ich mich von Kliniken fern. Aber hab heute morgen wie gesagt ein kratzer entdeckt. Obwohl ich tage davor nichts gespürt habe. Wusste nichteinmal dass es geblutet hat. Ich wollte auch fragen falls ich mich impfen werde kann ich die Tetanusinfektion aufhalten oder ist es schon zu spät ? Und wie lange halten Tetanusimpfungen mindestens ? 30 Jahre oder 10 Jahre .Ihr wisst nicht wie gut es mir tut eine ausreichende Antwort zu bekommen. Denn Ungewissheit führt bei mir zumeist zu Stress. Und von Tetanus infiziert zu werden ist eine Qual. Ich hoffe dass niemand sich davon ansteckt .

Über jede Antwort zu meine Frage wäre ich euch sehr dankbar dafür dass ihr euch die Zeit dafür nimmt. Vielen Dank schon mal voraus

Mit freundlichen Gruss

Medikamente, Arzt, Impfung, Körper, Krankheit, Neurodermitis, Tetanus, gefährlich, kratzen, Ansteckungsgefahr, Coronavirus
2 Antworten
Periorale Dermatitis Nulltherapie Sinnvoll?

Hallo liebe Community,

Ich wende mich mit meinem Hautleiden an euch.

Ich habe schon mein ganzes Leben Neurodermitis, insbesondere im Gesicht.

Generell habe ich extrem trockene Haut ich würde sie schon fast als Wüste bezeichnen. Aber das ist nicht mein Hauptproblem: Im Gesicht habe ich fast permanent Entzündete Haut (Wangen,Stirn,Mund) fast alles ist damit bedeckt.

Ich habe schon alles versucht, nichts brachte permanente Besserung.

Cremes wie Elidel oder DermaTop(Cortison) brachten stets nur kurzfristige Besserung, nach dem Absetzen dann der totale Rückfall.

Nun war ich neulig bei meinem neuen Hautarzt, ein sehr guter Arzt mit Privat Praxis Klinik in Hamburg. Er verschrieb mir einige Sachen die sich in der Theorie gut anhörten dann aber nichts brachten oder die Haut stark verschlimmerten.

Er gab mir die Diagnose POD(Periorale Dermatitis).

Leider hat er mir nur weitere Cremes verschrieben die ebenfalls kaum linderung brachten - also habe ich etwas nachgeforscht. Überall ist die Rede einer Nulltherapie, also dem konsequenten weglassen aller Cremes und Pflegemittel.

Da ich meinen Arzt momentan nicht erreichen kann um nachzufragen ob dies Sinnvoll ist, habe ich jetzt einfach mal damit angefangen, dachte einen Versuch ist es wert. Die Haut hat sich natürlich verschlechtert sodass ich nach ca 1 Woche nun rote, entzündete, spannende und extrem trockene Gesichtshaut habe.

Allerdings nur an den Problemstellen, stellen die sonst nicht befallen waren sind nur leicht trocken.

Die Frage die ich mir, bzw euch nun stelle ist, ob es Sinn macht diese Art der Therapie durchzuziehen obwohl ich Neurodermitis habe. Weil Neurodermitis Haut hat ja kaum eigene Feuchtigkeit und muss daher eigentlich gepflegt werden.

Meine Hoffnung wäre, dass nach 3-6 Wochen die Haut erholt ist und ich dann mit einer leichten Feuchtigkeitspflege fortfahre.

Was denkt ihr?

Vielen Dank im voraus schon mal.

Mfg Julian

Neurodermitis
2 Antworten
Neurodermitis an den Augen, was hilft?

Hallo, ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll. Ich bin nun fast 22 Jahre und habe vor knapp einem halben Jahr die Diagnose Neurodermitis bekommen. Ich hatte bis zu meinem 21 Lebensjahr nie Probleme mit meiner Haut. Vor einem halben Jahr fing es dann noch harmlos an: Trockene juckende Kopfhaut und offene Mundwinkel. Ja es störte aber ich konnte damit leben und ging auch nicht zum Arzt.Da wusste ich ja auch noch nicht, was da noch alles auf mich zukommen wird. Die Wochen vergingen und die Sachen mit meinem Mundwinkel begann mich wirklich zu stören zudem hat sich nun in meiner Armbeuge eine kleine rote Stelle entwickelt die gejuckt hat. Nun war der Moment gekommen an dem ich mir dachte ich sollte vielleicht doch mal einen Arzt um Rat fragen. Ich ging zu meinem Hausarzt, die sagte mir ich solle damit besser zum Hautarzt gehen. Sie schreib mir eine Überweisung und ich bekam sehr schnell einen Termin. Der Arzt schaute sich meinen Arm an und sagte nur kurz angebunden sie haben Neurodermitis. Null Aufklärung nichts. Er verschreib mir dann noch eine Creme die ich auf meine Arme auftragen sollte, für meine Mundwinkel hat er mir nichts verschrieben. Niedergeschlagen ging ich nachhause und gab den mir zuvor noch unbekannten Begriff Neurodermitis in Google ein. Ich war schockiert.. ich konnte nicht glauben das ich diese Krankheit haben soll. Von jetzt auf gleich. Ich versuchte positiv zu bleiben .. es ist ja nicht so schlimm sagte ich mir. Ja bis der Albtraum dann begonn. (Ich schreibe in den Kommentaren weiter, da der Platz hier leider nicht reicht)

Neurodermitis an den Augen, was hilft?
Augen, Entzündung, Neurodermitis
4 Antworten
Kann uns jemand helfen oder hat erfahrung?

Hallo liebe Community. Also um direkt auf den Punkt zu kommen. Haben mein Mann unser Kind und ich extremen Juckreiz am Körper. Beim Mann überwiegend Bauch und Beine, beim Kind ist es der ganze Körper (außerdem fängt es auch an den Händen an) und bei mir überwiegend am Hintern Beine und Brüste. Schubweise ist es auch an den armen aber es geht. Wir hatten mal einen Fall von krätze und seitdem haben wir das Problem. Wir waren mehrmals bei Ärzten und sogar Krankenhaus aber nichts. Allergien hat unser Kind garkeine (wurde vor kurzem getestet. Festgestellt wurde bei uns atopisches ekzeme. Aufgeschrieben wurde eine betamethason Creme die nur kurz den Juckreiz bei mir lindert aber bei meinem Kind es verschlimmert. Sie benutzt eine aus der Apotheke extra für Neurodermitis haut. Aber es ist nicht besser wenn wir die Creme drauf machen geht's noch aber nach paar Minuten fangen neue Stellen an zu jucken oder wieder die selben und es bildet sich ein ekzem. Ich hab es an der leistenregion und mein Kind unter der achsel, unter dem Bauchnabel und hinter den kniekehlen. Des öfteren kratzt sie am Rücken und es bilden sich kleine Pickelchen und die Haut rötet sich extrem an den Stellen. Ich habe so Angst das es wieder krätze ist. Problem ist nur die Ärzte halten mich für verrückt und das es nichts schlimmes wäre. Aber wir können das psychisch nicht mehr aushalten. Mein Kind ist erst 5 und möchte nicht mal mehr raus und wenn sie sich ständig kratzt guckt sie mich direkt an wie ich reagiere. Ich kann das einfach nicht mehr ertragen diese juckerei und kratzerei. Hatte jemand das selbe. Die Ärzte helfen einfach nicht mehr so wie es sein soll und wir wissen nicht wohin. Wir haben einen Termin bekommen aber erst für in drei Wochen. Weil es ja nicht wichtig ist. Ich weiß nicht was passieren muss damit Ärzte sich dem annehmen was uns fertig macht

Haut, Juckreiz, Neurodermitis, Krätze
2 Antworten
Was tun bei Ekzem im Intimbereich?

Hallo, mein Hodensack ist gerötet und juckt. Außerdem ist er laut Urologe durch das Kratzen geschwollen. Ich habe nun Decoderm Tri bekommen. Ich habe die Salbe noch nicht benutzt und möchte es ehrlich gesagt auch nicht. Ich weiß genau, wohin es führen wird. Es wird die Rötung und das Jucken nehmen und nach dem Absetzen wird es aggressiver zurückkehren. Am Mund habe ich ebenfalls ein Ekzem, was ich seit über 1 1/2 Jahren mit Dermatop behandele. Ich möchte nicht die gleiche Erfahrung nochmal am Hoden machen. Den Hodensack mit Kortison zu behandeln ist wahrscheinlich noch gefährlicher als den Mund damit zu behandeln. Wenn ich doch weiß, dass es sowieso wieder kommen wird (und wahrscheinlich noch schlimmer als vorher), dann sollte ich es lieber nicht nehmen oder? Zumal es im Moment noch einigermaßen erträglich ist. Oder gibt es außer der kurzzeitigen Linderung einen anderen Nutzen von der Salbe? Ich kratze mich da unten nicht mehr. Wenn es extrem juckt, drücke ich nur leicht drauf, um es etwas zu beruhigen. Oder werden dort Bakterien in die Blutbahn gelangen, wenn ich das Decoderm nicht draufschmiere? Mit der Rötung kamen auch schmerzhafte Lymphen in den Leisten mit dazu. Seit heute morgen habe ich nun auch Schmerzen beim Schlucken und ein Kratzen im Hals. Es fühlt sich auch trocken an im Hals. Die Rötung am Hodensack geht nun auch langsam über zum Penis. Was soll ich nur tun? Ich verzweifle.

Haut, Pflege, Arzt, Dermatologie, Hoden, Neurodermitis, Penis, Urologie
1 Antwort
Seit fast 3 Monaten Juckreiz und Hautausschlag, was kann der Grund sein?

Hallo meine Lieben. Erstmal kurz zu meiner Person: Ich bin männlich, 18 Jahre alt und habe eigentlich keine Allergien. Ich hatte als Kind mit Neurodermitis zu kämpfen, die aber in der Pubertät verschwand. Ich hatte damals immer so'ne Hautschuppen, heute ist davon aber nichts mehr übrig geblieben. Heuschnupfen, Asthma oder Sonstiges hatte ich noch nie.

Jedenfalls, hatte ich bis vor 3 Monaten ein halbes Jahr lang Thiamazol 5mg genommen. Ich reagierte allergisch dadrauf und bekam, meistens Abends, einen Juckreiz über den ganzen Körper, der mit Quaddeln einher ging, die aber meistens nach na halben STunde schon wieder verschwanden, wenn ich mich nicht gekratzt habe. Nachdem ich die Tabletten abgesetzt habe war der Juckreiz erst einmal verschwunden. Ich nahm danach für 1/2 Monate noch das Nahrungsergänzungsmittel L-Arginin zu mir - mehr habe ich allerdings nicht an meiner Nahrungsgewohnheiten verändert. Na ja, jedenfalls fing der Juckreiz dann nach ungefähr 'nem Monat wieder an, also noch während der Einnahme von Arginin und seit dem habe ich ihn wirklich TAGTÄGLICH. Es juckt mich einfach am ganzen Körper, am Anfang war es noch eher am Hals und am Oberkörper an den Rippen und unter den Achseln. Jetzt ist es sogar an den Gliedmaßen, an der Stirn und sogar meine Kopfhaut juckt. Ich war jetzt schon bei einem Endokrinologe, aber meine Schilddrüse scheint perfekt zu sein. Die Werte waren auch im absolut Normalbereich. Ich war auch schon beim Hautarzt, aber der hat mir nur Optiderm CRE N1 und Loratadin 10mg verschrieben und meinte ich solle es bis Anfang des Jahres nehmen, falls es nicht besser ist, dann einen neuen Termin machen lassen. Ich habe aber ehrlich gesagt kein Bock mehr auf irgendwie Tabletten und ich bin mir sicher, dass das Problem woanders liegen muss. Entweder habe ich eine Nahrungsmittelunverträglichkeit entwickelt, was ich aber nicht glaube, da der Juckreiz auch manchmal 5 Stunden nach dem ich was gegessen habe auftritt. Ich habe dazu sonst keine Symptome, mir ist nur aufgefallen, dass ich verstärkten Haarausfall habe und das mein Stuhl öfter mal etwas weicher ist, ich hab zwar nicht direkt Durchfall, aber er ist auch nicht fest.

Es fängt immer an mit dem Juckreiz: Es juckt mich, ich fang an zu kratzen und dann ist die STelle meistens gerötet oder es bilden sich so kleine Quaddeln, die aber nicht solange bleiben. Je doller ich mich jucke, umso mehr Quaddeln bilden sich und umso röter wird das ganze. Und es juckt immer abwechselnd an fast allen Stellen meines Körpers, am Gesäß, an den Hüften, Halsbereich, Gesicht teilweise, Kopfhaut, Beine, Arme etc. Ich kann dadurch gar nicht mehr einschlafen.

Hier mal paar Bilder, es hat rechts und links an den Armen in der Nähe vom Ellbogen angefangen zu jucken und ich hab dort dann gekratzt.

Ich hoffe man erkennt die Quaddeln bzw. die Einhebungen, die eher länglich sind. http://www.bilder-upload.eu/show.php?file=ae4cac-1477831806.jpg

Haut, Pilze, Histamin, Allergie, Magen Darm, Neurodermitis, Schilddrüse, Hautkrankheit, Nesselsucht
4 Antworten
Hautausschlag, kein Arzt kann mir helfen...

Hallo Zusammen

Da mir bis jetzt leider kein Arzt helfen konnte und ich unter schmerzenden und sehr juckenden Hautausschläge leide, möchte ich hier in diesem Forum nun meine Probleme schildern. Vielleicht kann mir jemand helfen... Seit mehreren Jahre habe ich juckende Pusteln (?), sie kommen und gehen wann sie wollen, habe leider nie fesststellen können unter welchen Umstände sie ausbrechen. Die Füsse sind am schlimmsten, es wird zwar manchmal besser aber nie richtig ausgeheilt. Ich bin momentan bei einem Naturarzt, da mir die Dermatologen auch nicht helfen können. Der Naturarzt stellte eine Lactose-Intoleranz fest, jedoch wird es nicht wirklich besser wenn ich gezielt auf Milch, Käse, Butter, etc. verzichte. Die Dermatologen haben mir gesagt ich hätte eine starke Neigung zu Neurodermitis. Der Ausschlag ist meistens an den Händen, Armen, Rücken, Beine...jedoch nicht im Intimbereich oder in der Lendengegend. Die Füsse schmerzen mir sehr, das jucken ist sehr schlimm. Bei der Arbeit habe ich normalen Stress...alsô ich kann mir kaum vorstellen, das diese Ausschläge mit meiner Psyche was zu tun haben...Nun probiere ich jetzt halt selber aus was mir gut tut oder wie sich mein Hautbild verbessert wenn ich mal Mehl (z.B Brot) eine Weile weglasse oder vielleicht ist es ein Gewür das ich nicht vertrage ? Ich freue mich sehr über Antworten oder vielleicht hatte mal jemand dasselbe wie ich....

Liebe Grüsse Peter

Hautausschlag, kein Arzt kann mir helfen...
Juckreiz, Allergie, Hautausschlag, Neurodermitis
4 Antworten
Augenringe & Falten, Schuppen, extreme Neurodermitis - Zusammenhang?

Hallo zusammen,

ich bin bei einem hartnäckigen gesundheitlichen Problem auf dieses Forum gestoßen und erhoffe mir hier etwas Hilfe.

Zuerst zu meiner Krankheitsgeschichte - ich bin 28 Jahre alt, sportlich normal "in Schuss", habe seit frühester Kindheit Neurodermitis, später gesellte sich Asthma dazu. Prinzipiell habe ich mich mit beidem eigentlich sehr gut arrangiert über die Jahre.

Nun leide ich seit mehreren Monaten unter folgenden lästigen Problemen:

  • zu allererst: Augenringe und Augenränder! Ich habe blaue Ringe unter den Augen, dazu Falten wie ein alter Mann. Es ist nicht so als würde die Haut spannen, eher fühlt sich die Augenpartie geschwollen an. Alle Hausmittelchen die ich bislang versucht habe sind erfolglos verpufft - Gurkenscheiben, kalte Teelöffel, etc...

  • "typisches" aber leider verstärktes Neurodermitis Jucken an den gängigen Stellen - Arm- und Kniebeugen, Hals, etc... Ich habe einfach keine Lust mehr auf Kortison, habe es abgesetzt, da auch dieses zuletzt nicht mehr geholfen hat

  • Schuppige Kopfhaut - alle Schuppenshampoos hin oder her, meine Kopfhaut schuppt extrem, was fürchterlich lästig ist!

Ich weis nicht ob diese drei Problemfelder zusammenhängen, ich hatte jedoch den Eindruck, dass sich alle mehr oder minder gleichzeitig verstärkten.

Ich bin für jede Hilfe und jeden Ratschlag unendlich dankbar!!!

VG K

Augen, Haut, Haare, Kopf, Neurodermitis
1 Antwort

Meistgelesene Fragen zum Thema Neurodermitis