Probleme mit den Augen / Warum brennen meine Augen so?

Hallo,

Ich bin männlich, 34 Jahre.

Die Probleme begannen vor etwa 2 Jahren, und werden immer schlimmer.

Meine Augen brennen sehr oft stark. Es fühlt sich an als hätte man stundenlang geweint, das beschreibt das Gefühl am ehesten. Ich glaube das Gefühl kommt von den unteren Augenlidern. Die Augen jucken nicht, sind nicht verklebt (fühlen sich nach dem tropfen aber oft klebrig an), und richtig rot sind sie auch nicht , eher glasig und lichtempfindlich. Außerdem fühlt es sich oft so an wenn ich laufe als ob jemand Luft in die Augen bläßt. Mein linkes Auge fühlt sich auch oft so an als sei es bei der "Ohrenseite" nicht zu 100% auf, und es ist dort eine rote Ader zu sehen die auch etwa seit Beginn der Probleme zu sehen ist. Beim Arzt (ich war bereits mehrmals dort) wurden damals trockene Augen festgestellt und eine Glaskörpertrübung aber alle bisherigen Tropfen helfen nicht, manchmal brennt es sogar wenn ich die Tropfen rein machen. Die Beschwerden sind das ganze Jahr. Egal ob ich draussen oder drinnen bin, oder ob ich meine sehr schwache brille auf habe, nur Mal stärker Mal schwächer, aber nie weg. Bepanthen Augensalbe hilft auch nicht.

Bitte helft mit, ich weiss schon gar nicht mehr wie man ohne brennen, und diesem klebrigen Gefühl sehen kann. Oft sage ich deshalb auch Anregungen ab weil ich lieber daheim bleiben und bei Bedarf dann meine Augen schließen kann, weil ich dadurch sehr schnell müde werden. Was kann ich tun um wieder eine positive Lebensqualität zu erreichen?

Augen, Trockene Augen
1 Antwort
Fleck im Auge beim sehen?

Hallo, also ich habe schon eine Menge gelesen über Augen und Flecken die man sehen kann. Leider sind die Informationen nie genau genug beschrieben oder schlüssig mit anderen berichten. Zum Arzt gehe ich sowieso, aber vorher will ich auch mal Fragen. Vielleicht weiß hier ja jemand bisschen mehr.

Zuerstmal, der Fleck ist jetzt kein "Fleck" der 100% voll ist und mir einen Teil der Sicht nimmt. Der Fleck ist leicht durchsichtig, grau und klein.

Zweitens: Es ist nicht wie diese "fliegenden durchsichtigen" fäden die im Auge umher schwirren, nach einer Weile verschwinden und die man fokussieren kann.

Drittens: Er verschwindet nicht, er ist seit 3 Wochen am selben Ort. Sozusagen egal wo ich hinsehe, ganz unten links vom Blickfeld. Praktisch dort ganz am Rand wo man eigentlich nie wirklich hinschaut. Aber ich sehe ihn halt im Blickfeld.

Ich kann ihn nicht fokussieren, also richtig anschauen, denn erwandert auch mit dem Auge. Versuche ich ihn anzuschauen, dann schweift der ab sozusagen. Er ist auch nur schwach und es ist auch nicht so als würde ich unzählige davon sehen. Es sind auch keine 1000 Mücken, meine Sehschärfe ist nicht beeinträchtigt, ich sehe auch keine Lichtblitze oder sonst was.

Aber halt diesen doofen Fleck der nicht weg geht. Vor 2-3 Monaten war laut meinem Arzt meine Netzhaut noch "perfekt". Mal schauen was jetzt passiert.

Normalerweise würde ich sagen "es ist nur ein weiterer dieser Fäden der rum schwirrt". Aber der ist halt wirklich grau + leicht durchsichtig und permanent seit 3 Wochen da. Und diese Fäden kann ich auch Fokussieren. Also halt auch mal genau anschauen. Dieser Fleck lässt sich nicht gucken. Der Wandert halt immer mit dem Auge und ganz am Rand und schwimmt nicht mal zur Mitte des Glaskörpers, so dass ich ihn mal genau ansehen könnte.

Augen, Augenarzt, sehen
1 Antwort
Ein Auge ist viel schlechter als das Andere - normal? (Und wird immer schlechter)?

Hallo ihr Lieben, ich habe eine Frage.

War letzten Freitag beim Optiker. War das Letzte mal vor 2 Jahren da, also wurde es Zeit.

Letztes Mal hatte ich -0,75 Dioptrien links (Hornhautverkrümmung einseitig) & -1,25 Dioptrin rechts (Kurzsichtig). Im Prinzip also nicht zu schlecht, aber genug um eine Brille zu brauchen.

In den letzten Wochen fühlte ich mich immer so, als ob ich die Augen voller Schlaf hab. So als ob man total übermüdet ist. Ich bin immer ohne Brille draußen rumgelaufen, trug sie nur zum Autofahren und in der Uni. In den letzten Wochen bemerkte ich aber, dass ich öfters die Augen zusammenkneife und die Welt irgendwie komisch aussieht - selbst mit Brille. Ohne noch Schlimmer. Lange Rede kurzer Sinn. Das Ergebnis vom Sehtest am Freitag :

(Hab den Ausweis noch nicht, aber kenne die Werte ungefähr) : -1,00 Dioptrien links (Hornhautverkrümmung) & -2,75 Dioptrien rechts (Kurzsichtig). Die Verschlechterung um 0,25 Dioptrien links sehe ich ja ein, aber.. um 1,50 Dioptrien rechts ? Ist das nicht ganz schön viel innerhalb von 2 Jahren ? Ich bin 22. Der Unterschied zwischen beiden Augen ist echt extrem. Halte ich mein rechtes Auge zu, sehe ich eigentlich ganz gut, aber halte ich das Linke zu, dann sehe ich nur den ersten Meter richtig scharf. Meine Augen passen einfach nicht zusammen und manchmal fühle ich mich deswegen wie benebelt.

Ist das normal? Der Unterschied und die einseitige Verschlechterung ? Oder sollte man damit mal zum Augenarzt ?

Augen, Sehvermögen
4 Antworten
Sehstörungen,starke Erschöpfung, was kann das noch sein?

Hallo. Es geht um meine Freundin.

Angefangen hat es ca im Sommer 2017. Sie war zu dem Zeitpunkt schwanger (hatte eine Fehlgeburt mit Ausschabung). Hat sie ganz gut verkraftet,jedesnfalls finden in der Schwangerschaft die Symptome an. Und wird immer schlimmer.

Sie hat starkes Augenflimmern(aber nicht wie bei Migräne sondern anders, sie ist Migräne Patient aber dies ist anders und durchgehend) , ist sehr Lichtempfindlich, sieht schlecht in der Dämmerung, sieht unscharf. Manchmal tun die Augen etwas weh, ist Druck drauf sie hat keine Brille. Muss oft sogar in der Wohnung und abends draussen eine Sonnenbrille tragen. Sieht manchmal so bunte Punkte,hat seitdem auch Glaskörpertrübungen. Sie war bei mehreren Augenärzten und in einer Augenklinik. Alles ohne Befund. Das einzigste was gefunden wurde - trockene Augen. Erst nahm sie Systane Hydration, jetzt Bepanthen Augentropfen. Die Synptome sind immernoch da.

Sie wurde neurologisch komplett untersucht - Eeg-Mrt -Ct -Lumbalpunktion-Sehfeldmessung - Nervenmessung

Kein Befund. BLUTTEST auf eine Entzündung im Körper, kein Befund. Sie hat auch noch weitere Symptome

MÜDIGKEIT und Erschöpfung, jeden Tag muss sie einen Mittagschlaf machen,sie kann sich sonst nicht wachhalten. Oft Schwindel und Benommenheit, Tinnitus, Druck auf den Ohren und dem Kiefer.

Extrem Haarausfall,trockene Haare,verfilzungen.

Beim Hno wurde sie komplett abgecheckt. Sie war beim Zahnarzt, da wurde nix gefunden.

Nebennierencheck. Orthophäde (da ist sie eh regelmäßig).

Letztens ist sie durch den Schwindel zusammengebrochen (Krankenhaus - Notaufnahme Nruologie Ct,Bluttest usw, Neurologische getestet, wie immer ohne Befund). Stress hat sie nicht viel ausser die gesundheit.

Hat jemand noch irgendwelche Ideen+ Tipps für uns?

Was kann das sein? Sie hat Angst wirklich noch blind zu werden, sie kann nicht mehr arbeiten zurzeit und ist sehr eingeschränkt und körperlich schwach.

Augen, Gesundheit, Arzt, Augenarzt, Hausarzt, Medizin, Neurologe, Augenflimmern, Sehstörung
1 Antwort
Warum bekomme ich bei geöffneten Augen Kopfschmerzen?

Vom Arzt hatte ich bereits eine Überweisung erhalten.
Derzeit habe ich durch die Sehstärke von -5,5dpt bei beiden Augen mehrere Kopfschmerzen seit mehreren Jahren, die bisher nur mit Sehtests und einer Korrektur über die Brille/Kontaktlinsen behandelt wurden.

Dennoch empfinde ich oft trotz Brille ein Flimmern in den Augen, bei der ich in der Nacht/Dunkeln ein Rauschen sehe und tagsüber ebenso ein Rauschen auf dem Auge bemerke.

Das drückt sich bildhaft, wie in einer Bilddatei mit Pixeln aus, in dem mehrfache Pixel im micrometer Bereich auf dem Gesamtenbild mehrfach abwechselnd weiß, grau und schwarz aufleuchten. 

Deutlich merke ich, sobald ich die Brille abnehme, dass die Kopfschmerzen aufhören, die micrometer Pixel aber bleiben. 

In der Vergangenheit wurde ebenso ein psychologisches Gutachten ohne Befunde festgestellt, ebenso ein MRT vor 4 Jahren ohne Befund aufgenommen. 

In meiner Kindheit hatte ich hierbei im Alter von 12 mehrfache Schläge von einem Plastikbesen von meinem verstorbenen Vater erhalten bei der die Wunde ebenso nicht behandelt wurde, das Blut damals ausgewaschen wurde, die Wunde nicht genäht und nur eine punktuelle Narbe auf dem Kopf ist, welcher mein Hausarzt ebenso als unkritisch bewertete. 

Die Narbe befindet sich hierbei beim Übergang vom Frontal- zum Parietallappen. 

Stören tuen mich in dem Falle nur die Kopfschmerzen ohne denen ich verstärkt Texte schneller bearbeiten könnte. 

Beruflich arbeite ich oft an Computern, um Simulationen zu erstellen. 

Die Kopfschmerzen drücken sich "drückend" aus, als würde ein Brett gedämpft (annäherend exakt wie 350g auf einer kleinen 12x9 cm² (Länge, Breite des Kopfes)Fläche drücken) auf den gesamten Frontalbereich bis zum Anfang des Parietallappen konstant gedrückt werden. Dabei empfinde ich die Kopfschmerzen verstärkt im hinteren Teil des Frontallappens mit einem verstärkten Druckpunkt mit dem meistem Druck, welche beim Augenschließen verschwinden. 

Von dem Druckpunkt aus breiten sich die Kopfschmerzen auf dem Gesamten Vorderbereich des Kopfes aus. 

Morgens empfinde ich die Kopfschmerzen noch nicht, aber im Laufe des Tages nach 1h bei Denkaufgaben, sind die Kopfschmerzen im selben Verhalten oft bis abends wieder da. 

Einerseits stören die Kopfschmerzen immens beim Lernen und andererseits wirken die Buchstaben in Texten durch das bestehende gesehende Rauschen unscharf, wodurch ich Probleme habe Inhalte in Texten auf Anhieb und zeitlich normal zu lesen. 
Sofern ich meine Augen zusammenkneife fühlt sich das im selben Druckpunkt angenehmer an.
Das die Kopfschmerzen mit meinem Sehen zu tuen haben, steht außer Frage.
Dennoch empfinde ich weder Druck in den Augen, noch habe ich eine falsche Sehstärke/Korrektur.
Kann mir bitte jemand bei dem Problem helfen/ einen Hinweis geben? :/ Diese Kopfschmerzen ärgern mich seit 6 Jahren und meine richtige Denkleistung kann ich somit nicht entfachen. Bin ich vielleicht hypersensibel (Ich vergesse manche Dinge, also eher nicht)?
Vielen Dank im voraus!

Kopfschmerzen, Augen, Augenarzt, Gehirn, Kopf, Kurzsichtigkeit
1 Antwort
Neurodermitis an den Augen, was hilft?

Hallo, ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll. Ich bin nun fast 22 Jahre und habe vor knapp einem halben Jahr die Diagnose Neurodermitis bekommen. Ich hatte bis zu meinem 21 Lebensjahr nie Probleme mit meiner Haut. Vor einem halben Jahr fing es dann noch harmlos an: Trockene juckende Kopfhaut und offene Mundwinkel. Ja es störte aber ich konnte damit leben und ging auch nicht zum Arzt.Da wusste ich ja auch noch nicht, was da noch alles auf mich zukommen wird. Die Wochen vergingen und die Sachen mit meinem Mundwinkel begann mich wirklich zu stören zudem hat sich nun in meiner Armbeuge eine kleine rote Stelle entwickelt die gejuckt hat. Nun war der Moment gekommen an dem ich mir dachte ich sollte vielleicht doch mal einen Arzt um Rat fragen. Ich ging zu meinem Hausarzt, die sagte mir ich solle damit besser zum Hautarzt gehen. Sie schreib mir eine Überweisung und ich bekam sehr schnell einen Termin. Der Arzt schaute sich meinen Arm an und sagte nur kurz angebunden sie haben Neurodermitis. Null Aufklärung nichts. Er verschreib mir dann noch eine Creme die ich auf meine Arme auftragen sollte, für meine Mundwinkel hat er mir nichts verschrieben. Niedergeschlagen ging ich nachhause und gab den mir zuvor noch unbekannten Begriff Neurodermitis in Google ein. Ich war schockiert.. ich konnte nicht glauben das ich diese Krankheit haben soll. Von jetzt auf gleich. Ich versuchte positiv zu bleiben .. es ist ja nicht so schlimm sagte ich mir. Ja bis der Albtraum dann begonn. (Ich schreibe in den Kommentaren weiter, da der Platz hier leider nicht reicht)

Augen, Entzündung, Neurodermitis
2 Antworten
Ätzender WC-Reiniger im Auge?

Ich habe vor einigen Tagen versehentlich WC-Reiniger ins Auge bekommen. Da es relativ schnell aufgehört hat, zu brennen, habe ich nichts unternommen. Mittlerweile habe ich aber einige Zweifel. Seit kurzem habe ich ein ständiges Flimmern vor Augen. Wenn ich in den Himmel sehe, sehe ich nach einigen Sekunden unzählige, winzige weiße Punkte, die herumfliegen. Es sieht genauso aus, als würde der Himmel glitzern. Und dort kann ich auch das Flimmern besser erkennen; in der Mitte des Blickfeldes tauchen nach einigen Sekunden auf dem blauen Hintergrund dunke Flecken auf, die flackern und sich nach innen bewegen wie bei einer optischen Täuschung. Ich nehme vermehrt Mouches Volantes war, wobei ich nicht genau weiß ob ich sie schon länger habe da ich nie darauf geachtet habe, aber auf jeden Fall sind es mehr geworden. Außerdem lassen meine Augäpfel sich nicht eindrücken (beide Augen sind betroffen), sie sind sehr hart. Jetzt weiß ich aber nicht, ob ich überreagiere oder nicht. Ich neige dazu, mir Krankheiten einzubilden, weshalb ich lieber nochmal in Internet nachfrage, bevor ich gleich zum Arzt renne. Ist das alles normal oder stimmt wirklich etwas nicht? Der Reiniger ist als ätzender Stoff eingeteilt und ich habe aus Unwissen jegliche Erste Hilfe unterlassen, da ich ja abgesehen von diesen (vermeintlichen?) Störungen so gut sehe wie immer.

Notfall, Augen, Verletzung, Arzt, Verätzung, Mouches Volantes, Sehstörung, Spätfolgen
2 Antworten
Schilddrüsenüberfunktion trotz normalen Werten?

Hallo, ich hab folgendes Problem. Erstmal: ich bin 15 und ein Mädchen.

Also wegen zu hohem Blutdruck und Tachykardie wurden meine Schilddrüsenwerte geprüft und mein Kinderarzt meinte, ich hätte eine Schilddrüsenüberfunktion und Hashimoto also Entzündung.

Als ich dann beim Endokrinologen war, wurde mir gesagt, meine Schilddrüsenwerte wären noch im Normalbereich und man könne eine Überfunktion ausschließen. Da man dann nicht wusste woher meine Tachykardie kommt, wurde ich in ein Krankenhaus überwiesen, wo alles untersucht wurde und mein Herz kontrolliert wurde. Man konnte wieder sehen, dass mein Herz auch in der Nacht zu schnell schlägt und weil ich nicht so viel trinke, hat man geguckt wie mein Puls ist, wenn ich 3Liter trinke und man konnte sehen, dass es runter gegangen ist. Meine Schilddrüse wurde mit Ultraschall untersucht und man konnte nur die Entzündung sehen. 

Jedenfalls wurde mir von der Ärztin auch gesagt dass meine Augen sehr groß scheinen. Was ich selber auch gemerkt hatte, da früher meine Augäpfel mir kleiner vorgekommen sind, aber als auch mein Auge mit Ultraschall untersucht worden ist, war alles ok.

Seit dem ich entlassen wurde, trinke ich 1,5-2,5 Liter am Tag und habe trotzdem gemerkt, dass man Puls am Tag bei Ruhe sogar mal bei 96 ist. Der Punkt ist, dass fast alle Symptome einer Überfunktion bei mt zutreffen (Durchfall, Müdigkeit, Menstruationsstörungen, Konzentrationsprobleme, Gewichtsverlust etc.) und ich war und bin mir sicher dass ich eine Schilddrüsenüberfunktion habe, weil das einfach so gut passen würde da ich viele Beschwerden habe, die man bei so einer Krankheit auch hat und die belasten mich natürlich seh, daher wäre ich echt glücklich wenn ich mit Medikamenten behandelt werden würde, damit die Symptome auch weggehen. 

Noch ein Punkt ist, dass mir in letzter Zeit extrem auffällt wie mein Augapfel vergrößert ist und man das weiße stark sieht, wenn ich nur gerade aus gucke. Vorallem beim rechten Auge, sieht man das sehr. Ich hab manchmal das Gefühl, ich schiele. Ich seh auch in letzter Zeit schlechter, also manchmal leicht verschwommen oder ich bin wenn die Sonne scheint, sehr lichtscheu. Das alles war früher nicht so und ich glaube ich habe den Morbus Basedow und das würde sogar zur Überfunkton passen. 

Ich weiß nicht was ich tun soll, ich verstehe nicht wieso meine Werte normal sind obwohl ich ganz sicher ein eine überfunktion habe.. vorallem das mit den Augen, belastet mich sehr. Ich hab Montag ein Termin beim Kardiologen für ein langzeit Blutdruckgerät und ich hoffe mein Blutdruck ist trotz des vielen Wassertrinkens zu hoch, damit man sieht, dass es nicht ans trinken sondern an einer Überfunktion liegt.

ich bin mega verzweifelt, was würdet ihr sagen? Ist es möglich eine Überfunktion zu haben, auch wenn die werte normal sind?? Was soll ich tun? Bilde ich mir das alles nur ein? (Sorry dass es so lang geworden ist aber das musste echt raus)

Augen, Schilddrüse, schilddrüsenüberfunktion, Morbus Basedow
1 Antwort
Probleme mit den Augen bei Arbeit am PC?

Hallo Zusammen!

Ich habe einen Bürojob, bei dem ich meistens den kompletten Tag am PC verbringe, abgesehen von einigen kürzeren Pausen. Nun ist es aber seit ca. 2 Wochen so, dass ich bereits nach relativ kurzer Zeit (nach ca. 2 Stunden) am PC bzw. Laptop massive Probleme mit den Augen bekomme. Es fühlt sich an, wie wenn man mal einen kompletten Tag stundenlang am Bildschirm verbracht hat und einem dann irgendwie „die Augen übergehen“. Ich habe dann große Probleme, mich auf den Bildschirm zu konzentrieren (nicht vergleichbar mit dem Mangel, sich auf auf ein Thema oder so zu konzentrieren - ich hoffe ihr versteht, was ich meine 🙂) bzw. zu fokussieren.

Erst dachte ich, dass es eventuell an einer nicht mehr 100%ig passenden Brillenstärke handelt, wobei ich eigentlich kurzsichtig bin und die Brille nicht für die Nähe benötigt habe. Ich habe aber seit 1 Woche eine neue Brille mit angepasster Stärke und Blaufilter, das Problem mit der Bildschirmarbeit besteht jedoch nach wie vor.

Die Symptome flauen auch immer nur ganz allmählich nach der Arbeit ab, das Autofahren ist eine Zeit lang dann auch noch relativ anstrengend, aufgrund der „Konzentrations-„ bzw. Fokussierungsstörungen.

Mit dem Lesen von Büchern habe ich keine Probleme, auch am Wochenende wenn ich keine Zeit am PC oder Laptop verbringe, habe ich diese Probleme nicht wirklich.

Hat jemand auch schon mal solche/ähnliche Erfahrungen machen müssen und weiß, was das ist/woher es kommt und was man dagegen tun kann??

Vielleicht noch ein paar Infos, die hilfreich sein könnten: laut dem Augenarzt ist mit meinen Augen alles i.O. (außer die leichte Kurzsichtigkeit), ich habe im September/Oktober Hashimoto und im Dezember ein HWS-Syndrom diagnostiziert bekommen (siehe meine erste Frage mit anderen Symptomen, die zwischenzeitlich zum Glück wieder größtenteils aubgeflaut sind). Evtl. hängt es ja damit zusammen?!

Vielen Dank schon mal und liebe Grüße :-)

Augen, HWS Syndrom, laptop, PC, Bildschirmarbeit, HWS-Probleme, Sehstörung
4 Antworten
Diverse Symptome ohne Befund?

Hallo ihr,

Ich bin Phil, 24 und habe seit etwa 5-6 Jahren diverse Symptome,dir sich stetig vermehren. Angefangen hat es früher mit Schlafstörungen durch Atembeschwerden im Liegen, dazu kamen allgemein Schmerzen (Knie-Kiefer, besonders LWS und Kiefer), später Herzbeschwerden etc. Diese Symptome verstärken sich immer mehr.

Ich war bei sämtlichen Ärzten (HNO,Hausarzt, Pneumologe, Gastroenterologe etc), sogar 5 Tage im krankenhaus- alles ohne Befund, teils sogar überdurchschnittlich gut.

Nun bekam ich vor 3 Monaten eine Uveitis (Entzündung des Auginneren, Regenbogenhautentzündung (vordere)), die mit Kortison behandelt wurde. Daraufhin wurde ich rheumatologisch durchgecheckt, diese Ergebnisse stehen noch aus, fest steht aber, dass ich HLAB27 positiv bin, das ist wohl ein Rheumafaktor, der aber nichts bedeuten muss.

Jetzt mache ich mir Sorgen, dass das Ganze irgendwie mit einer rheumatischen Erkrankung zusammenhängt ?

Bis jetzt hieß es immer, es sei wohl psychosomatisch (ich habe mittlerweile auch eine Angststörung entwickelt, das gebe ich zu), kann mir aber beim besten Willen nicht vorstellen, dass das alles nur durch die Psyche ausgelöst werden kann..oder doch ?

Aber spätestens die Uveitis passt doch nicht ins psychosomatische Schema, oder?

Ich bin langsam echt ratlos...

Rheuma 100%
Psyche 0%
Gesundheit 0%
Ohne Befund 0%
Auge 0%
Angst 0%
Schmerzen 0%
Angst, Augen, Gesundheit, Rheuma, Psyche, Ratlos
3 Antworten
Schwarzer Punkt bewegt sich vor dem Auge, was ist das?

Hallo,

seit einigen Tagen (vllt sogar schon Wochen, kann ich schlecht einschätzen) merke ich immer wieder einen grau/schwarzen Punkt im Sichtfeld vom rechten Auge.

Wenn ich die Augen auf habe, taucht dieser manchmal für 1-3 Sekunden auf und ist dann wieder weg. Bei geschlossenen Augen mit etwas Gegenlicht, sehe ich ihn ständig und er bleibt länger, geht dann weg sobald ich die Augen öffne..

Er wandert immer langsam von unten links nach oben und dann nach rechts, wenn ich das Auge bewege, bewegt sich der Punkt mit. Als ich vor ein paar Tagen auf einer langen Autofahrt etwas schlafen wollte ist es mir zum ersten Mal bewusst aufgefallen dass es stört. Der Punkt hat mich so irritiert dass ich erst nicht schlafen konnte.

Aufgefallen ist mir allerdings, dass der Punkt eher weg war, wenn ich den Kopf auf die rechte Seite gelegt habe, anstatt nach links.

Der Punkt ist ziemlich klein.

Gerade eben wieder, dieser graue Punkt ist gerade von der Mitte vom Sichtfeld als ich auf den Bildschirm geguckt hab, bis nach oben gewandert und ist jetzt wieder weg.Wenn ich die Augen jetzt zu mache ist er zum Glück nicht da. Aber er taucht auf und geht wie er will. Ist sehr nervig.

Auf der Autofahrt dachte ich es lag am wenigen Schlaf die ich die Tage davor hatte, jetzt habe ich aber mehr geschlafen und der Punkt ist wieder aufgetaucht.

Was kann das sein? Kennt das jemand? Geht das wieder weg? Oder sollte ich damit zum Augenarzt gehen?

Anderweitige Sehstörungen oder andere Flecken merke ich keine.

Liebe Grüße!

PS: Jetzt war er nochmal zweimal kurz hintereinander da. Habe etwas nach unten geguckt, der Punkt ist aufgetaucht, dann habe ich nach oben geguckt und er ist mit nach oben verschwunden.Er bewegt sich nicht genau so schnell wie ich das Auge bewege, meist "flitzt" er an eine andere Stelle bevor er die Richtung ändert.

Augen, Augenarzt, Augenheilkunde, sehen, Blickfeld, Sehstörung
1 Antwort
Glaukom wurde nicht richtig untersucht?

Hallo seit meiner Geburt muss ich jedes Jahr zum Augenarzt, weil der Glaukom bei meiner Mutter und bei meiner Oma auftrat und es nicht ganz ausgeschlossen ist das ich dies vererbt bekommen habe. Jetzt bin ich 18 Jahre alt und seit Monaten bemerke ich das mein linkes Auge extrem trocken ist. Heute war ich bei der jährlichen Routine Untersuchung, wo alles auf ein Glaukom untersucht wurde, bis auf den Innendruck des linken Auges. Ich hab irgendwie bei der Untersuchung des Innendrucks einmal geblinzelt wodurch der Innendruck nicht gemessen werden konnte. Die Ärztin hatte auch nicht den Bedarf dies zu wiederholen, was weiß ich wieso. Auf dem rechten Auge hat dies allerdings geklappt und da ist alles normal.Gegen das trockene Auge hab ich Feuchtigkeitstropfen bekommen...

Bei den anderen Tests würde es doch auffallen wenn etwas verdächtig wäre auf ein Glaukom oder ? Oder kann das nur mit dem Innendruck bestimmt werden?

Ich mach mir Sorgen das ich ein Glaukom auf den linken Auge bekommen könnte, weil das Auge sehr trocken ist und der Innendruck ja nicht gemessen werden konnte. Und irgendwie spür ich jetzt ein leichten Druck auf dem linken Augen, oder ich bilde mir das ein, weil ich mir grad extreme Sorgen mache.

Müsste ich nochmal zu dem Arzt noch ein Termin machen um auf ein neues den Innendruck zu bestimmen?

Augen, Arzt, Augenarzt, Augenheilkunde, Glaukom, Panik, Grüner Star, Sorgen, Trocken
1 Antwort
Sehschärfe von 0.6 schlecht? wie kann es sich so schnell verschlechtern?

Hallo ihr lieben,

ich bin 18 Jahre alt (W) und war heute beim Filemann.
Ich trage seit 2014 eine Brille.
Beim letzten mal (Oktober 2016) meinte einer der Mitarbeiter schon, ich solle zum Arzt, da mein linkes Auge sich in relativ kurzer Zeit von -1.5 auf -2.75 verschlechtert hatte. Ich war auch beim Arzt,aber sie sagte, meine Augen wären ansich gesund.
Nun war ich eben Heute nochmals beim Filemann,weil ich meine Brille verloren hatte und merkte,dass ich ohne nicht einmal die Schrift auf der Schultafel lesen kann,egal wie weit vorne ich sitze. Ich erkenne auch keine Gesichter mehr aus der Ferne,außer man steht direkt vor mir. Nummernschilder erkenne ich auch nur,wenn ich direkt vor dem Waagen stehe. Dabei sind meine Augen mit -2.75 ja nicht sooooo schlecht. Dieses mal war die Sehstärke aber nicht das Problem,sondern die Sehschärfe. Letztes mal hatte ich einen Wert von 1.0,was angeblich gut sein soll,doch heute hatte ich dann einen Wert von 0,6.
Kann das in so kurzer Zeit überhaupt möglich sein? Und was bedeutet das genau für mich? Was sind die Ursachen für solch eine Verschlechterung?
Ich werde Montag zum Arzt gehen, aber ich schiebe voll die Panik. Da ich angst habe, dass ich eine Augenkrankheit habe und meine Augen sich noch rapider verschlechtern oder ich gar eines Tages erblinde. (Meine Mutter hat auch eine Augenkrankheit und sieht mit ihren 55 Jahren kaum noch was.)
Kann mich einer aufklären?

Danke im Voraus.

Augen, Sehtest
2 Antworten
Ich habe seit etwa 6 Wochen das Problem, dass mein Fokus beim sehen hin und wieder abschweift und alles unscharf wird. Was könnte das sein?

Grüßt euch, ich habe seit ca. 6 Wochen vermehrt das Problem. Das mein Fokus beim sehen kurz und meist ohne Vorwarnung abschweift und dabei fast alles unscharf wird. Je nach Entfernung sind manche Punkte allerdings noch gut zu erkennen und es passiert mir meist am Bildschirm, aber auch mal beim TV schauen, nur da ist es durch die Entfernung nicht störend, da ich alles erkenne.

Ich muss mich dann kurz mit etwas Widerstand denn ich links und rechts wahrnehme konzentrieren und dann wird alles wieder scharf. Wie als wäre man müde und müsste mal kurz den Blick Scharfstellen.

Auch vergleichbar mit, als würde man kurzzeitig in der Gegend rum träumen und nichts genaues mehr fokussieren.

Das ganze fängt manchmal bereits morgens kurz nach dem Aufstehen an und kommt den ganzen Tag verteilt vor, manchmal habe ich eine Stunde Ruhe, manchmal passiert mir das alle paar Minuten mal.

Wenn ich jedoch stark konzentriert bin, z.B beim Autofahren oder beim PS4 Spielen, oder ich in ein Gespräch vertieft bin, passiert mir das so gut wie nie. Außer ich stehe mal an der Ampel und langweile mich kurz...

Ich schlafe täglich meine 7 - 8 Stunden, meine Blutwerte sind bestens (Kürzlich gecheckt). Eine Brille habe ich seit 12 Jahren wegen Hornhautverkrümmung, nutze diese aber sehr selten und eher am Bildschirm da es mich bisher nie wirklich beeinträchtigt hat.

Das Phänomen kenne ich schon seit meiner Kindheit, aber das war eher selten der Fall und es hat mich nie gestört. Nun ist die Häufigkeit störend und ich mache mir natürlich Sorgen was das sein könnte.

Hat jemand eine Erklärung dafür? Ich dachte zu erst an einen Vitamin Mangel und hatte deshalb ein großes Blutbild machen lassen. Aber wie gesagt ohne Befund, alles bestens.

Viele Grüße und herzlichen Dank an alle, die sich die Mühe machen zu Antworten.

Augen, unscharf
3 Antworten
Ttränendes juckendes Auge und Lidschmerzen 2 Wochen nach Gerstenkorn - normal?

Hallo ! Ich hätte nie Probleme mit Gerstenkörnern, doch diesen Sommer bekam ich das erste mal eins.

August : Linkes Auge, äußerer oberer Lidrand. An einem Abend kam ich spät nach Hause und habe mich mit ordentlichem schrubben abgeschminkt.. Auch die Augen. Am nächsten Tag tat das Lid dann ziemlich weh und nach ca. 2 Tagen kam dann ein kleiner eitriger Punkt zum Vorschein. Paar mal Rotlicht und dann ging es plötzlich auf, als ich mal ganz zaghaft oben das Lid abgetastet habe.. Danach kurz ausgespült und alles war gut

Anfang Oktober : ohne Grund diesmal wieder Lidschmerzen an der selben Stelle. Ungefähr 3-4 Tage lang sehr druckempfindlich. Dann plötzlich wieder ein eitriger Punkt zu sehen. Diesmal ging das Gerstenkorn aber schon nach 3-4 Stunden nach dem sichtbar werden auf. Mitten im Restaurant.. Hab kurz alles verschleiert gesehen und weg war es.. Ich könnte zu dem Zeitpunkt nur kurz mit einer Serviette über den Lidrand wischen, aber ausspülen ging nicht. Trotzdem gingen die Beschwerden weg.

Danach hatte ich ca. 1,5 Wochen Ruhe.

Ab dann begann das Auge wieder zu stressen. Es juckte furchtbar - besonders der Innenwinkel. Unvernünftig wie ich bin, hab ich natürlich immer wieder "sanft" gekratzt, weil es teilweise nicht auszuhalten war. Zu sehen war nicht viel. Nur wenn ich das Lid und den Innenwinkel lang gezogen habe, fiel mir auf, dass das Innere im Vergleich zum rechten Auge schon eine ganze Ecke geröteter ist. Ich dachte mir, es ist vielleicht einfach nur trocken. Dann nach ca. 2 Tagen gesellten sich auch Schmerzen dazu. Abschminken oder generell das Lid zu berühren ist wirklich unangenehm. Auch auf der Wange zu liegen oder zu blinzeln schmerzt manchmal echt doll. Das Jucken ist auch immer noch da, aber ich versuche mich zusammenzureißen. Dieser Zustand hält nun schon seit ca. 2/3 Tagen an. Natürlich könnte man jetzt sagen : "Wieso geht man nach 1 Woche noch nicht zum Augenarzt?" - es ist mir irgendwie unangenehm zu gehen, wenn man nicht wirklich was sieht außer gerötete innere Lider. Und ich dachte halt, dass da bestimmt nur ein Gerstenkoen draus wird, was dann wieder schnell nach dem sichtbar werden aufplatzt. Nun warte ich aber schon eine Woche und es ist noch nichts sichtbar geworden. Das einzige was mir aufgefallen ist war, dass mein Auge heute früh recht viel verkrusteten Schhlaf an den Wimpern und am Lidrand hatte. Das kenne ich so eigentlich nicht. Mittlerweile juckt auch der Innenwinkel des anderen Auges, wenn auch nicht durchgängig. Ich hab aber das Gefühl, dass es sich "trocken" anfühlt. Nun meine Fragen

Könnten das einfach nur Symptome für ein Gerstenkorn sein oder sollte ich lieber mal zum Augenarzt, da es eher untypisch ist ?

Ist es normal, dass man dann insgesamt 3 mal innerhalb von 2,5 Monaten ein Gerstenkorn an exakt der gleichen Stelle hätte ? Ich hatte ja vorher noch nie eins

Vielen Dank für die Antworten :)

Augen, Schmerzen, Entzündung, Gerstenkorn, Bakterien, Schwellung
2 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Augen

Ab welchem Wert am Auge kann ich einen Behindertenausweiß machen lassen?

4 Antworten

Woher kommen diese kleinen Bläschen am Wimpernkranz/ Lid ?

4 Antworten

Augenlid brennen, Jucken, schuppig

4 Antworten

komischer Druck auf dem linken Auge

4 Antworten

Erkältung und Augen verkleben morgens stark

3 Antworten

Über Nacht ist mein Augenlid angeschwollen, finde keine Ursache - Ideen?

6 Antworten

was hilft gegen kleine Warze am Auge?

3 Antworten

Wie bekomme ich schnell ein Gerstenkorn weg?

6 Antworten

Hornhautverletzung - Schmerzen, Ruhen?

8 Antworten

Augen - Neue und gute Antworten