Augenlid brennen, Jucken, schuppig

...komplette Frage anzeigen Auge angeschwollen - (Augen, Juckreiz, Jucken)

3 Antworten

Hallo Jenny0305, Ich hatte eine sehr lange Leidensphase die sich erst jetzt in den letzten Monaten Stück für Stück gebessert hat. Es fing bei mir wie gesagt ca. Anfang Februar 2016 an (später stellte sich dann heraus, das es sich bereits schon insgesamt 18 Monate vorher aufgebaut hatte, was ich nicht wirklich großartig berücksichtigt hatte) das meine unteren Augenlider immer abwechselnd von Seite zu Seite anfingen einzureißen. Erst etwas später kamen dann die extremen Schwellungen und Entzündungen dazu. Auch an Arm und Kniebeuge. Arztbesuche waren an der Tagesordnung aber keiner konnte helfen. Ich sah beidseitig aus wie ein Monster welches zusammengeschlagen wurde. Ich habe mich in meiner Verzweiflung durchs Internet nach Heilpraktikern gesucht, da mal der Verdacht auf Schuppenflechte fiel, was aber relativ schnell ausgehebelt werden konnte. Die Heilpraktikerin hatte aufgrund der Vorgeschichte einen Verdacht auf HistaminIntoleranz gehabt. Daraufhin wurde ein großes Blutbild erstellt und der Darm inklusive Stuhl untersucht. Die HistaminIntoleranz konnte nicht nachgewiesen werden, aber der Darm war völlig platt. D. H. Bei mir wurde eine Darmentzündung des Dünndarms aufgrund von Gallensäure im Dickdarm nachgewiesen. Ebenfalls hat man festgestellt das ich kein nachweisbares Immunsystem mehr im Darm hatte, ebenso wie zwei sehr schlechte Darmbakterien. Zusätzlich wurde festgestellt das mein Eisenwert im extremen Grenzbereich gefallen war. Mir ging es zu diesem Zeitpunkt aufgrund der Erkrankung (März-Mai 2016) körperlich wie seelisch extrem schlecht und war auch nicht mehr arbeitsfähig für gute sechs Wochen. Die Heilpraktikerin ordnete eine komplette Darmreinigung und einen Darmaufbau an. Ebenso wurden die Entzündungen ausgeheilt. Das Programm ging gute drei Monate. Leider nur mit mässigem Erfolg da ich nunmehr immer stärkere Reaktionen auf jegliche Lebensmittel und Getränke bekommen habe. In meiner Verzweiflung habe ich eigenständig einen Lebensmittel Reaktionstest gemacht und der brachte nichts gutes hervor. Auf einmal hatte ich hochgradige allergische Reaktionen auf jegliche Lebensmittel nachgewiesen. Ich muss dazu sagen das ich noch nie unter Allergien gelitten habe. Meine Heilpraktikerin konnte mir leider nur bis zu einem gewissen Grad weiterhelfen und musste dann leider aufgeben weil sie nicht mehr weiter kam. Aber wie es meist so ist hatte ich Glück im Unglück und sie hatte die zündende Idee mich an eine Heilpraktikerin (bei der sie gelernt hatte) zu verweisen. Diese Heilpraktikerin behandelt nach Symptomen. Mein erster Besuch bei ihr dauerte gute zwei Stunden und wir haben gesundheitliche sowie seelisch belastende Situationen der letzten Jahre durchgesprochen und protokolliert. Das war sehr interessant und zum Teil verwirrend da sie mir zum Teil Fragen stellte die für mich nicht ansatzweise im Zusammenhang standen, aber wohl zur Symptomatik gehörten. Sie wertete meine kompletten Daten direkt aus und ein Präparat schlug fast zu 100% auf alle meine verschiedenen Symptome an. Sie gab mir vor Ort direkt die erste Drockendosis und für die nächsten vier Tage eine Dosis mit die ich dreimal am Tag schlückchenweise einnehmen musste. Und dann war warten angesagt. Nach ein paar Tagen kam wie angekündigt die Erstverschlimmerumg der Symptome was aber ein sehr gutes Zeichen war. Ich glaube das nennt sich Ähnlichkeitsregel. Man gibt zum Beispiel einem gesunden Menschen das Präparat was auf meine Symptome angesprochen hat und der gesunde Mensch erkrankt an den selben Symptomen. Dann kann man davon ausgehen das es das richtige Mittel ist. Nach der Erstverschlimmerumg kam die Besserung aber vorerst nur vorübergehend. Ich musste das Mittel dann immer wieder in immer größer werdenden Abständen zu mir nehmen. Im Juli/August war ich dann soweit das ich endlich wieder immer mehr Lebensmittel vertragen habe. Die Abstände der Einnahme wurden immer größer. Ich glaube meine letzte Einnahme ist jetzt gute vier Monate her. Seit dem bin ich beschwerdefrei lebe aber hin und wieder in der Angst das es wieder kommen könnte. Je nach lebenssituation kann es in der Tat nochmal (auch nach Monaten und Jahren) aufflammen. Ich hoffe das Beste. Das Mittel was ich bekommen habe war Natrium mur. H. C200. Ich hoffe ich konnte Dir bis hier weiterhelfen. LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo Katiluna,

auf jeden Fall erkennt man auf dem Bild eine Konjunktivitis (=Bindehautentzündung) sowie eine Lidschwellung; ob noch weitere Teile betroffen sind, ist ohne Spaltlampe sicherlich nicht beurteilbar.

Der Ursachen sind leider sehr viele, von einfacher Überreizung über bakterielle Infektionen bis hin zu Herpes und vieles mehr; Gefahren für das Auge selbst sind zwar selten - aber durchaus real. Die Therapie besteht in 1.Linie aus Augensalben und Tropfen, deren Zusammensetzung sich nach der Ursache richtet (z.B. antibiotikahältige bei bakteriellen Entzündungen oder antihistaminhältige bei Allergien etc.)

Mein Rat: Bitte nimm den augenärztlichen Notdienst in Anspruch - denn ohne exakte Diagnose ist keine weitere Hilfe möglich.

Liebe Grüße, Alois

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo Katiluna,

mich würde interessieren was bei Dir damals rausgekommen ist. Ich leide seit neun Wochen an den selben Symptomen und keiner kann mir so recht helfen. Meine Augen sehen übrigens wie Deine aus und teilweise noch schlimmer. 

Vielen Dank für Deine Antwort 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Jenny0305
14.01.2017, 18:14

Hallo Dainese,

ist zwar schon etwas her aber was war es bei dir??? Meine Augen schauen seit ein paar Wochen genauso und habe heute ein neues Bläschen entdeckt dieses brennt auch :-(

Vielen dank für die Antwort.

0

Was möchtest Du wissen?