Augeninnendruck Abends Am Höchsten?

Mein Augeninnendruck steigt im Laufe des Tages und hat Abends seinen Höhepunkt mit 27-29mmHg. Beim ambulanten Tagesprofil wird vom Arzt um 19:30uhr das letzte mal gemessen. Daher dieser Wert.

Bei Tagesprofilen die ich mit dem Tonometer für Zuhause (ungenauer) führen sollte, war die letzte Messung gegen 22 Uhr und lag immer so bei 33mmHg.

Das erste mal gemessen wurde vor ca 8 Jahren. Heute bin ich 25 Jahre alt und die Werte sind gleichbleibend, Augenärzte scheinen mir immer wieder überrascht und ratlos, weshalb der Wert bei mir morgens immer niedriger ist. Dass er üblicherweise morgens höher und abends niedriger sein soll, habe ich schon oft gehört und gelesen. Dennoch konnte mir bisher nie jemand erklären, weshalb das bei mir anders ist.

Wurde nie behandelt, lediglich überwacht. Keine Gesichtsfeldausfälle oder Veränderungen des Sehnervenaustritts.

Ist ja soweit alles schick, ich freue mich darüber, dass der erhöhte Innendruck bisher keinen Schaden angerichtet hat, doch diese unbeantwortete Frage lässt mich nicht los.

Kommt das echt so selten vor, dass der Wert im Laufe des Tages kontinuierlich steigt? Warum sind die Ärzte immer so überrascht und ratlos? Wie kommt der, anscheinend so ungewöhnliche, Anstieg zu Stande?

Habe bei 3 verschiedenen Praxen diesbezüglich Rat gesucht, doch keiner hatte eine Erklärung dafür. Ich selbst habe natürlich auch schon mal gegoogelt, doch immer nur die Aussage "morgens höher als abends" gefunden.

Vielleicht kennt das ja hier jemand, oder hat einfach eine Idee, nach der ich meinen Arzt beim nächsten Kontrolltermin fragen kann.

Uff, ich hoffe das war verständlich ^^ LG, und lieben Dank im Voraus. 

Augenheilkunde, Glaukom
„Augenflimmern oder doch was schlimmeres?

Ich habe jetzt seit knapp 2 Jahren ein permanentes „Augenflimmern“, dieses besteht auch bei geschlossenen Augen und war seitdem nicht einmal weg. Öfter mal hatte ich Anfälle, wo ich komplette schwarze Balken vorm Gesicht hatte, diese zogen aber nach ca. eine Stunde weg, trotzdem hatte ich ein Gefühl, dass es mir irgendwie noch nicht gut geht. Erst nach dem ersten Nickerchen ging das wieder. Ein permanenter leichter Ohren Druck ist enthalten. An meinem rechten Auge, linke Seite, unter der Haut befindet sich etwas in Größe eines Reiskorns, stört zwar nicht beim sehen, wollte ich dennoch mal mitteilen.

Meine Ärztin hat mich bisher zu jeglichen Ärzten geschickt. Kardiologe, Radiologe, HNO, demnächst kommt der Augenarzt erneut. Habe außerdem eine Kurzsichtigkeit und eine Brille, die ist aber nicht stark eingestellt.

Da ich es über einem Jahr konstant habe, möchte ich endlich dagegen vorgehen. Die Lebensqualität verschlechtert sich rapide. Jeder Tag ist schwerer/einfacher zu Hand zuhaben als sonst, wenn es mal nicht so stark ist wie davor. Beim Lesen/Konzentrieren verschwindet schnell die Konzentration, weil diese Symptome einfach stark stören.

Ich habe im Internet natürlich nachgeschaut (was sehr doof ist), da kommt sowas wie Augenkrebs in Frage. Meine Angst könnte nicht größer sein. Nächste Woche Freitag ist ein Augenarzt Termin, würde aber gerne etwas Klarheit haben. Diagnose/Verdacht meiner Ärztin bisher: Migräne mit Aura, Netzhautablösung und Gleichgewichtsstörungen. Außerdem bin ich 17 Jahre.

Augenheilkunde
Was hilft gegen eine hartnäckige bzw. chronische Augenentzündung?

Hallo Leute,

leider habe ich nun seit zwei Jahren eine Augenentzündung am linken Auge die nicht weggehen möchte. Mein Augenarzt hat leider bereits die Hoffnung aufgegeben und hat mich das letzte Mal leider einfach zurück nach Hause geschickt. Ich war auch schon bei einem zweiten Augenarzt und bei zwei verschiedenen Kliniken. Ich brauche dringend euren Rat, da ich leider überall eine Absage für einen Job bekomme und demnächst eine Ausbildung anfangen möchte wo meine Augen gesund sein müssen. Ich hatte bereits diese Medikamente: Cortison, Hylogel, Corneregel, Isoptomax, Doxycyclin Tabletten, Bebanthen Augen Salbe, Floxal Edo Tropfen, Ikervis (ciclosporin), Posiformin, Gentamycin, Hylocomod, Weleda Augentrost und Calendula Tropfen (diese Medikamente fallen mir zurzeit ein, es können eventuell noch weitere sein) habe auch schon mit Schwarzem Tee und Lidrandpflege probiert.

Der Befund lautet: vom Augenarzt: H16.0G Keratitis marginalis, H01. 0G akute Blebharitis. Krankenhaus: H16.9, zweites Krankenhaus: LA Nummuli des Hornhautepithels seit 11/2016, Kortisontherapie ohne Effekt, Sicca Symptomatik, rezidivierende Hordeola

Mein Auge ist stets gerötet, tränt vor allem wenn es windig ist und hat eine extrem verschwommen Sicht. Es juckt jedoch nicht und schmerzt nur manchmal. Habe auch öfters Gerstenkörner. Doxycyclin hatte meine Entzündung kurzzeitig geheilt aber nach ca. 2 Monaten kam sie wieder erneut. Ich möchte aber ungern wieder Antibiotika - Tabletten nehmen, da die Nebenwirkungen sehr schlimm waren.

Über jeden Tipp bin ich unendlich dankbar.

Augen, Augenarzt, Augenheilkunde, Bindehautentzündung, Chronisch, Hirnhautentzündung
Was ist mit meinen Augen? Hat jemand Rat?

Hallo, GF-Community, vielleicht kann mir ja jemand von euch helfen?Ich habe vor kurzem eine Kontaktlinsenanpassung durchführen lassen, allerdings habe Ich die linsen nicht vertragen. (Habe sie 1 Woche getrangen, nachdem ich Äderchen bekam, das Jucken/ Brennen und so ein komischer stechender Schmerz im Innenwinkel des Auges anfing, habe Ich sie abgesetzt) und bin (da ich so schnell wie möglich Nachschauen lassen wollte, ob da irgendetwas sein kann) zum Notidenst (allgemeiner Notdienst).

Der Arzt sagte dann, es könnte(!) ein vorstadium einer Bindehautentzündung sein und hat mir antibiotische Tropfen verschrieben. Die Schmerzen haben sich schnell gelegt (hatte auch druckartige Kopfschmerzen / einseitig), nur ein leichtes Brennen in den Innenwinkeln der Augen ist geblieben. Habe die Antibiotika jetzt genau 7 Tage benutzt, die Entzündung müsste also großteils abgeklungen sein.. Als ich aber vorhin in den Spiegel gesehen habe  sah ich dass, was ihr auf den Bildern sieht. Die roten Äderchen, die sich zur Iris ziehen. (Ich meine nicht die vereinzelten Äderchen drumm herum) Heute morgen waren sie noch nicht da, habe sie erst bemerkt!  Als ich Antibiotika angewandt habe, haben diese Stellen auch leicht gebrannt. Was kann das sein?(Hab extra die Lieder heruntergezogen, sonst sieht man es nicht..)

Hier ist das Bild in höherer Auflösunghttps://drive.google.com/file/d/0B6hl-wVWUU7kV3Rycy15NWw2OW8/view?usp=sharing

Was ist mit meinen Augen? Hat jemand Rat?
Augen, Hornhaut, Kontaktlinsen, Augenarzt, Augenheilkunde, Augentropfen, Bindehautentzündung
Was ist mit meinem Auge los?

Seit April wird mein rechtes Auge immer schlechter. Am Tag fällt der Unterschied nicht sonderlich auf, aber sobald es dunkler wird sehe ich mit meinem rechten Auge eher verschwommen, tagsüber wie durch eine Art konstanten Schleier oder eine beschlagene Scheibe, der/die das Bild auf dem rechten Auge vergleichsweise dunkler macht und das Erkennen erschwert.  Dazu kommt, dass das betroffene Auge oft schmerzt (Fremdkörpergefühl). Ich war schon zweimal beim Augenarzt. Die Diagnose war Verdacht auf Glaskörpertrübung und eine leicht verletzte Hornhaut. Die Netzhaut schien auch in Ordnung zu sein. Glaskörpertrübungen scheine ich zu haben, da im Blickfeld bei Bewegen des Auges immer Fäden und Punkte "hinterherschwimmen". Gebessert hat sich aber nichts. Inzwischen sehe ich Lichtquellen mit dem rechten Auge im Dunkeln oft doppelt, teilweise sogar dreifach, der Schmerz ist immer noch oft da. Stutzig macht mich auch, dass es Momente gibt, in denen ich auch tagsüber für einige Minuten rechtsseitig nur sehr sehr stark verschwommen sehe. Dabei Spielt die Entfernung des betrachteten Objekts keine Rolle. Sowohl in der Nähe, als auch in der Ferne ist alles plötzlich total verschwommen. Ich konnte immer sehr gut gucken, auch in der Dunkelheit. Vergleichsweise dazu ist die Sehkraft im Dunkeln katastrophal. Man kann sich vieles einbilden, aber sicherlich nicht, dass man doppelt und dreifach sieht, oder im Dunkeln nichts mehr sieht. Die oben angesprochene Hornhautverletzung habe ich mir vermutlich zugezogen, als ich mir beim Umräumen aus Versehen meinen Sitzsack durch das Auge, dass danach sehr stark gebrannt hat, gezogen habe. Das ist aber auch schon wieder 5 Monate her. Und es war nur von einer leichten Hornhautverletzung die Rede. An Irgendetwas muss es doch liegen. Langsamn mache ich mir ernsthaft Sorgen.

MfG

metinfan56

Augen, Augenheilkunde, Sehschwäche
Bewegungsschmerzen in den Augen / Augenschmerzen ?

Hallo, ich habe Anfang Mai 2014 plötzlich Kopfschmerzen bekommen (Hitzegefühl in der Stirn) und am nächsten Tag hatte ich sehr starke Schmerzen (hinter den Augen - fühlt sich wie der Muskel an) beim bewegen in jeglicher Form.

  • Unmittelbar nach dem Aufwachen beginnt der Schmerz
  • nach 2 Wochen kam Schwindel dazu
  • Augenarzt hat Innendruck gemessen, nach Entzündungen gesucht, sicherheitshalber mit Cortison therapiert.
  • Nach 2 Monaten habe ich eine Brille bekommen (+0,5/+0,75)
  • Nach 4 Monaten war ich beim MRT -> Augen soweit I.O. Allerdings wohl chronische Sinusitis Maxilaris: Keilbeinhöhle angeschwollene Schleimhaut, linke Kiefernhöhle angeschwollene Schleimhaut und Retensitionszyste
  • HNO CT -> bestätigt die Sinusitis. Nasenscheide wand leicht krum, Muscheln Symetrisch, Stirn und Siebbein Frei.
  • Augenklinik Oberarzt - kann an den Augen nix feststellen -> es ist alles OK.
  • HNO behandelt mit Nasorex Cortison Spray
  • Nach zwei Wochen erste Linderung.. der permanente Schmerz der einen fast ins Bett zwingt verschwindert im Oktober
  • Seit Oktober aber immernoch:
  • sehr unangenehmes Gefühl hinter den Augen (beginnt ca. 30 minuten nach dem Aufstehen)
  • immer wieder Stechender kurzer Schmerz bei bestimmten Augenbewegungen (im Durschnitt alle paar Minuten)
  • Stechener kurzer Kopfschmerz wenn ich mir durch die Haare gehe (NEU)
  • Schwindel(meist vormittags gegen 11 wenn ich hungrig werde mit Übelkeit - verschwindet nach dem essen)
  • Neurologin hat keine Idee außer eventuell die Zyste in der Kieferhöhle.

Insgesamt also jetzt seit 8 Monaten permanent Schmerzen.

Gibt es Erfahrungswerte hierzu? Kann die Zyste für Augenschmerzen verantwortlich sein? Ergibt für mich keinen Sinn. Bin 27, Glücklich, treibe viel Sport, Ernähere mich Gesund, bin selten im Stress und war nie Krank (1x Grippe). Nase ist komplett frei, hab max 1x im Jahr Schnupfen.

Nehme jeden Tipp gerne an.

VG,

Augen, Augenarzt, Augenheilkunde, HNO, Neurologe, Orthopäde, Orthopädie, zyste, Nasennebenhöhlenentzündung
mehrfache starke Dioptrienveränderung

Hallo Experten, mir ist etwas Seltsames passiert und ich würde gerne wissen, ob es Anderen auch schon passiert ist bzw. einen Rat haben. Ich bin 47 Jahre alt, seit meiner Kindheit stark kurzsichtig und trage seit fast 30 Jahren Kontaktlinsen. (links 8,5, rechts 7 Dioptrien). Voriges Jahr konnte ich recht plötzlich nicht mehr vernünftig sehen (speziell lesen etc). Nach Tausch der Linsen und Versuch mit Brille (gleicher Fehler) habe ich meine Augen testen lassen und es stellte sich raus, daß sich mein rechtes Auge um 2,5 D VERBESSERT hat (also 6 Dioptrien). Da das rechte Auge das Führende ist, merkte ich nicht, das sich nur das Rechte verändert hatte. Ich bekam neue Linsen und alles war gut. Auf Rat des Linsenstudios habe ich einen Komplettcheck gemacht (Diabetis, Blutdruck, Schilddrüse etc.), es war aber alles OK. Innerhalb 2 Monaten hatte sich alles wieder stufenweise normalisiert. Jetzt ist mir das Gleiche wieder passiert und mein Linsenstudio (die aber auch alle Augenuntersuchungen machen) ist sicher, daß das nicht normal ist und eine organische Ursache haben muß, kann mir aber auch nicht genau sagen, was es sein könnte. Ein nochmaliger Komplettcheck beim gleichen Arzt erscheint mir nicht sinnvoll, einen Augendrucktest beim Augenarzt könnte ich zwar machen, allerdings können durch dadurch solch extreme Schwankungen auch nicht entstehen?

Ist jemanden so etwas auch schon Mal passiert oder weiß jemand Rat, woran so etwas liegen kann?

Vielen Dank im voraus, Andreas

Augen, Kontaktlinsen, Augenheilkunde
chronische Bindehautentzündung / Riesenpapillenkonjuktivitis?

Sehr geehrte Community,

Ich leide seit über 14 Wochen an einer Bindehautentzündung. Im Mai wachte ich urplötzlich (in den Ferien; Barcelona) mit einem gerötetem Auge auf. Umgehend ging ich dort ins Spital, die Ärzte dort "säuberten" mein rechtes Auge mit einer Flüssigkeit. Anschliessend wurde mir Antibiotika verschrieben (Tobrex) Das nahm ich dann bis ich zurück in der Schweiz war. Nach 8x Besuchen beim privaten Augenarzt, welcher mir weiterhin Tobrex Tropfen und Abends TobraDex verschrieb sowie natürlich Befeuchtungstropfen hat auch das nichts geholfen. So bin ich vor einigen Wochen zu einer Universitätspital (Augenklinik). Dort meinte der Chefarzt ich hätte eine leicht chronische Bindehautentzündung (am rechten Auge stark, am linken kaum merkbar) und hätte pflasterstein-ähnliches Gewölbe unter dem Oberlid. Ich habe auch bemerkt dass mehrere Ärzte nach "Riesenpapillenkonjuktivitis" gegoogelt habe, da ich langjähriger Kontaktlinsenträger bin erscheint mir das plausibel... In den letzten Wochen hatte ich nun Kordison erhalten (FML Liquifilm) was mir nichts brachte - nun letzte Woche wieder in der Klinik hiess es ich soll für die nächsten zwei Wochen, ausser Befeuchtungszeugs, keine Medikamente mehr nehmen (erhöhter Augendruck). Achja ich hatte in den letzten Wochen auch Anti-Allergische Tropfen wie z.B. Zadithen genommen. Jeden Morgen ist mein rechtes Auge fest verklebt (gelbes Sekret). Vielleicht habt Ihr noch einen Tipp? Bin wirklich am verzweifeln... :(

Beste Grüsse

Augen, Augenheilkunde, Bindehautentzündung

Meistgelesene Fragen zum Thema Augenheilkunde