Radiärer Außenmeniskusriss?

Ich wurde letztes Jahr Ende September am Knie operiert (Kreuzband Plastik semitendinosus und Außenmeniskus Wurzel Glättung) jetzt 1 Jahr nach der op geht es mir schon gut, aber habe noch einige Beschwerden. Vor ein paar Wochen hatte ich 2x innerhalb 3 Wochen eine leichte Schwellung außen im Knie und konnte mein Knie schwer beugen (starker Druck der Schwellung). Sah aus wie ein Tischtennis Ball. Mein Orthopäde hatte mir ein MRT verordnet, nach dem MRT, als ich bei ihm war meinte er das alles gut wäre Kreuzbänder intakt usw. In dem Bericht würde aber stehen das ein radiärer Außenmeniskusriss besteht. Er meinte zu mir das das höchstwahrscheinlich eine Art narbengewebe sein könnte und ich mir kein Kopf machen sollte. Dann meinte er wenn es weiter anschwillen sollte (mehrmals im Monat) dann würde er eine op machen und das Narbengewebe entfernen. Ich habe seit dem Termin (3 Wochen her) keine Schwellung gehabt in dem Sinne wie die 2x davor ABER wenn ich beide Knie an mich ranziehe merke ich das im operierten Knie der äußere Bereich schon etwas dicker ist Bzw mehr Flüssigkeit hat. Heute nach dem Joggen (8 km) und ab und zu nach dem Fußball spielen kann ich mein operiertes Knie nur unter leicht unangenehmen schmerzen an mich ranziehen. Ist sowas auch nach 12/13 Monaten post op normal? Ich bin mit der OP und dem Arzt an sich sehr zufrieden, nur weiß ich nicht gerade was wirklich Sache ist. Sollte ich mit der MRT CD mal einen anderen Arzt aufsuchen?Ich habe übrigens auch noch ein Narbengewebe im Bereich der Wade oben auf der inneren Seite, dass immer zum Loch wird wenn ich es anspanne. irgendwelche Tipps? Hab schon blackroll ausrollen usw alles versucht Flossing auch. Danke im Voraus!

Knie, Knie OP, Kreuzband, Meniskus, Schwellung, Knieschmerzen, Aussenmeniskus, meniskusriss, Narbengewebe
0 Antworten
Knieschaden? Was habe ich denn nur? :(

Hallo.

Ich bin 22 Jahre und habe eine für mich wichtige Frage.

Ich habe seit 8 Jahren konstant Knieprobleme. Als Teenager wurde nichts gefunden, aber da war es nur beim Fußball spielen schmerzhaft. Nun habe ich nicht nur beim Fußball spielen Probleme. Allgemein wenn ich 6-8Std. auf der Arbeit stehen muss, habe ich zunehmend extreme schmerzen, sodass ich schon sitzen muss, damit es einigermaßen geht. Ich habe immer, ob beim sitzen, stehen oder sonstigen Bewegungen das Gefühl, das meine Knie sich "steif" anfühlen, obwohl ich sie bewege. als wären sie blockiert. wenn ich meine Knie vom gebeugten in den gestreckte Position bringe, knirschen und knacken sie IMMER und wenn ich zu lange saß (zb. 4 stunden) und dann aufstehe, habe ich sehr starke probleme sie zu strecken. selbst einige gebeugten positionen sind schmerzhaft. die schmerzen sind im Winter bzw. in kälte am allerschlimmsten. kann dann noch nichtmal vernünftig laufen.

PS: fahrrad fahren oder schwimmen hingehen klappt ohne probleme. ich weiß nicht warum.

Meine mama hat auch einen knorpelschaden und meniskusprobleme gehabt. wurde vor einigen jahren operiert.

ich wollte eventuell einen Orthopäden konsultieren, aber da dauert es mit den terminen immer so lange.

Hat vielleicht irgendjemand eine Ahnung was das sein könnte und was man machen könnte? Physiotherapie hilft nicht (ein Bekannter ist Physio und hat es schon probiert)

Ich hoffe mir kann jemand helfen von euch. Mit vielen Lieben Grüßen, Andy

Schmerzen, Arzt, Knie, Meniskus, Gesundheitsschädigend, Knorpel
1 Antwort
Starke/Gleiche Schmerzen nach Kniearthroskopie

Hallo!

Kurze Vorgeschichte: Ich hatte meine erste Arthroskopie wegen Meniskussrisses mit 16 (jetzt 20), damals wurde der Innenmeniskus genäht, und dann auch gut verheilt. War dann für ca. 2 Jahre wieder voll fit, bis ich vor ca. 1 1/2 Jahre bei einem missglücktem Salto das Bein ruckartig zu stark abgebogen hab und seitdem wieder alles etwas unrund war. Seitdem hatte ich immer wieder für ein paar Tage starke Schmerzen (wieder die gleichen Schmerzen wie ursprünglich beim Meniskusriss) aber ansonsten ging es einigermaßen und der Orthopäde meinte man solle es konservativ versuchen.

Vor 3 Wochen nun habe ich wieder irgendeine falsche Bewegung gemacht, und seitdem tat es ununterbrochen weh – stechende Schmerzen bei Belastung und falschen Bewegungen, in der Kniekehle und seitlich – und der Arzt meinte man solle eine Diagnose Arthroskopie durchführen.

Die wurde nun letzte Woche Donnerstag durchgeführt, und der Arzt meinte danach er habe einen neuen Riss (der alte sei gut verheilt) gefunden und ca 1cm. nur vom Meniskus entfernt. Bin dann entlassen worden, habe mich an alle Vorsichtsmaßnahmen gehalten und dürfte eigentlich schon wieder ganz auftreten können.

Beim Versuch dieses zu tun treten jetzt allerdings wieder genau die gleichen Schmerzen wie vor der Operation auf. Wieder stechende, starke, Schmerzen im Knie (vorallem Kniekehle) manchmal nach längerer Belastung, manchmal auch schon beim Aufstehen oder bei irgendeiner falschen Bewegung.

Meine Frage nun an euch: Kann das normal sein? Ich habe auch noch ganz leichte Schmerzen die sich auf die OP zurückführen lassen, diese sind aber ganz anders als die stechenden Schmerzen. Sollten die Meniskus bezogenen Schmerzen nicht nach der Entfernung vorbei sein? Oder könnte das etwas anderes sein?

Am Montag habe ich Nahtentfernung und da spreche ich wieder mit dem Chirurgen, aber vllt kennt sich hier ja jemand ein bisschen aus.

Danke an jeden der das alles gelesen hat und sich erbarmt mir ein paar Infos zu geben :)

Lg!

Ferse, fersensporn, Fußschmerzen, Knie, Meniskus, Orthopäde, Sportverletzung, Sprunggelenk, Arthroskopie
2 Antworten
Innenmeniskus (Arztbrief)

Hallo!

Seit längerer Arztodysee kam jetzt bei einem MRT raus das ich eine Läsion des Innenmeniskus habe. Ich habe bestimmt seit über einem Jahr eine Bakerzyste in der Kniekehle...es hieß damals ich hätte Kniearthrose, da war ich 28. Gut ok, ich fleißig Rehasport gemacht, nur verschlimmerten sich meine Knieschmerzen. Häufigkeit und Intensität nahmen zu. Joggen ging gar nicht, Schneidersitz sitzen manchmal 5 Minuten mal gings auf Anhieb gar nicht..Treppensteigen...

Im Brief der Beurteilung des MRT steht:

Degenerative/posttraumatische IM Veränderungen im Übergangsbereich pim/HH mit fraglichem diskretem Einriss der Basis von cranial. Zystisches septiertes Ganglion an der Gelenkkapsel im Kniekehlenbereich cranial-medial. Baker-Zyste.

Der Arzt der das kurz mit mir besprach hatte kurz vor Feierabend leider keine Zeit mehr, sagte ich solle mich mit meinem Chirurgen in Verbindung setzen.

Witzig ist das es immer hieß ich hätte Kniearthrose. Dann lese ich: Normale dicke des Knorpels, kein eindeutiger Knorpeldefekt!

Hatte jemand so eine ähnliche Situation? Wie hoch sind die Chancen einer OP (ja ihr könnt das nicht unbedingt sagen-habe meinen Arzttermin diesen Mittwoch zum Besprechen)

Ich würde ja mit einer OP warten wollen, aber mittlerweile habe ich jeden Tag Probleme mit meinem Knie und ich habe Angst das dieser Riss komplett reißen könnte.

Ich lade noch ein Bild hoch. Der Arzt hats mir im Vorfeld zum zeigen schon in XXL ausgedruckt.

LG

Shamrock

Meniskus, MRT, Operation, Orthopädie, Knieschmerzen, Innenmeniskus
0 Antworten
MRT machen lassen oder nicht ?

Hallo (: Vor ein paar Tagen bin ich im Volleyballtraining, nachdem ich hochgesprungen bin,mit gestrecktem Bein aufgekommen.Dadurch hat es mir das Knie voll nach hinten durchgedrückt und es hat schrecklich weh getan (Schmerzen waren auf der Innenseite des Knies).Ich hab dann natürlich sofort das Training abgebrochen.Am nächsten Tag bin ich dann in's Krankenhaus gefahren.Dort sagte man mir,dass es ein Meniskusriss sein könnte.Da aber nicht alle Symptome für einen Meniskusriss "erfüllt" sind,hat der Arzt gesagt,ich soll eine Woche auf Krücken laufen und wenn es nicht besser wird,soll ich ein Mrt machen lassen.Jetzt nach ein paar Tagen habe ich so gut wie gar keine Schmerzen mehr.Nur manchmal wenn sich das Knie in Ruhe befindet,sticht ein kurzer Schmerz in die Kniekehle oder in die Innenseite des Knies.Beim Laufen habe ich aber keinerlei Probleme (hab ich aber auch nur kurz ausprobiert).Außerdem war das Knie nie geschwollen oder blau.Was mir aber aufgefallen ist: wenn ich das Knie anwinkle oder strecke (vor allem wenn ich vom Sitzen aufstehe),knackt es total in diesem Knie.Soll ich jetzt ein mrt machen lassen oder nicht ? Dass das Knie so knackt ist ja wahrscheinlich nicht normal,aber ich habe halt so gut wie keine Schmerzen mehr.Könnte es trotzdem ein Meniskusriss sein ? Was vermutet ihr ? Am Montag gehe ich nochmal zum Arzt,aber vielleicht könnt ihr mir jetzt schon etwas weiterhelfen.

lg Tabea

Sport, Verletzung, Knie, Meniskus, MRT
0 Antworten
postoperative Beschwerden nach Arthroskopie

Hallo,

vor zwei Tagen (Donnerstag) habe ich mich wegen eines kleinen Teilrisses am Außenmeniskus operieren lassen (Teilresektion und Entfernung einer Schleimhautfalte). Sowohl vor als auch unmittelbar nach der Operation wurde mir gesagt, dass ich das Bein angeblich nach ca 5 Tagen wieder ansatzweise voll belasten könne.

Habe diese Einschätzung zwar von vornherein belächelt, aber dass ich zurzeit, aufgrund der Schmerzen, nicht einmal das Bein länger als ca 15 Minuten entsprechend hochlegen (insofern problematisch, weil es ja erforderlich ist, um Schwellungen und Schmerzen zu vermeiden...) und infolgedessen kaum schlafen kann, hab ich nicht erwartet. Mit Gehhilfen stehen bzw laufen ist hingegen vergleichsweise angenehm... Mit einer entsprechenden Dosis Schmerzmittel, ließe es sich wahrscheinlich in den Griff kriege, allerdings versuche ich, die Dosis so gering wie möglich zu halten (mind. 3 Voltaren-Tabletten pro Tag).

Symptome sind neben den Schmerzen vor allem eine Verhärtung bzw. Schwellung direkt über der Kniescheibe und ein Wärmegefühl im Knie. Zu erwähnen ist noch, dass es in der ersten Nacht nach der OP stark nachgeblutet hat, weil die Drainage nicht richtig ausgerichtet war, wie sich am Morgen danach herausgestellt hat.

Nachdem der Arzt die Drainage dann gerichtet hat und das Blut abfließen konnte, wurde der Schlauch ca 20 Minuten später von einem anderen Arzt (fälschlicherweise, so wie es sich angehört hat) entfernt., was mir bis jetzt noch ein Rätsel ist, weil die Drainage den Druck im Knie reduziert und folglich auch die Schmerzen gelindert hat. Da die Beschwerden daraufhin ziemlich schnell wieder auftraten, vermute ich, dass die Schmerzen daher rühren.

Jetzt sitz ich hier und weiß nicht, woran ich bin, einerseits wird überall gesagt, Schmerzen,Schwellung usw. seien völlig normal (verständlich), andererseits habe ich Angst vor Gelenkergüssen o.ä.

Obwohl ich planmäßig erst wieder in 9 Tagen zum Arzt soll, wäre ich heute wohl nochmal in Krankenhaus gefahren, wenn ich bzw. Angehörige dazu in der Lage gewesen wäre (betreffendes Krankenhaus ist leider ein ganzes Stück entfernt).

Ich bin für sämtliche Ratschläge, Erfahrungen etc. dankbar. Solttet ihr noch Fragen an mich haben, versuche ich, diese so schnell es geht zu beantworten. (Dass es Menschen gibt, die es schlimmer erwischt hat, ist mir bewusst.)

Schmerzen, Kniegelenk, Meniskus, Operation, Arthroskopie
0 Antworten
Meniskusprellung? Gibt es das?

Ich habe mir vor 3 Wochen eine Verletzung im linken Kniebereich zugezogen. Und zwar ist mir ein 85kg schwerer Trainingskollege (Kampfsport) auf das linke Knie gefallen, während ich am Boden in einer Art Schneidersitz sass, sodass das Knie überdehnt wurde und es ein Geräusch gab. Das Knie tat kurz weh, aber ich habe trotzdem noch weitertrainiert.

Am nächste Tag hat mir die Äussere Seite des Knies extrem weh getan, so dass das Treppensteigen ziemlich mühsam war. Geschwollen war aber nichts. Nach 3-4Tagen ging der Schmerz ziemlich zurück, ich hatte im Alltag keine grossen Einschränkungen mehr. Also dachte ich mir, ab ins Training. Bei gewissen Übungen tat mir das Knie jedoch extrem weh, genauso wie das hinknien. Das tut zwar nicht extrem weh, aber nach einer Minute wirds so unbequem, dass es anfängt weh zu tun. Hatte ich früher alles nicht.

Also ging ich nach einer Woche zum Sportarzt. Der meinte: "Verdacht auf Meniskusriss" Ich: :-0 Er liess ein MRI machen. Der Verdacht bestätigte sich jedoch nicht. Es sei auf den Bilder nichts zu sehen und auch keine Wassereinlagerungen oder Bluteinlagerungen oder so was ähnliches. Es handle sich also lediglich um eine "Meniskusprellung" oder Knieprellung...wie man dem auch sagen möge. Joggen und Krafttraining dürfe ich, aber mit Kampfsport soll ich 4-5Wochen warten bis es ganz gut ist. Beim Joggen spüre ich einen ganz leichten Schmerz wenn ich schnell einen Hügel hinaufsprinte.

Meine Frage nun: Kennt das jemand? Gibt es das überhaupt...Meniskusprellung? und dauert das so lange? Ich hasse es verletzt zu sein....4-5Wochen sind ja schon eine arg lange Zeit.

Danke für euer Feedback im voraus!

Sport, Knie, Meniskus, Prellung
2 Antworten
OSG OATS - und jetzt Schmerzen an Entnahmestelle am Knie

Hallo ihr Lieben,

nachdem ich im letzten Jahr meine OATS im OSG hatte, macht jetzt mein Knie, wo das Transplantat entnommen wurde, Probleme.... Immer wieder mal "schießt" mir urplötzlich, meist beim Gehen, und unabhängig von den Situationen oder Schuhen ein Schmerz ins Knie, genau in die Gegend, wo mir das Transplantat entnommen wurde. Manchmal spür ich auch, wie sich der Schmerz im Knochen weiter zieht..... kein angenehmes Gefühl! In Ruhe hab ich so nen "schneidenen" Schmerz drinnen - es ist einfach nicht mehr so, wie´s die ganze Zeit vorher war, ohne irgendwelche Schmerzen. Und jetzt hab ich Bammel, weil mein Orth. schon bei der Untersuchung gesagt hat, dass es auch ein Knorpelschaden sein könnte....... Letztens war ich nun also deswegen beim Kernspin. Befund: "..im Randbereich zum Knorpel finden sich einzelne kleinzystische Veränderungen in der Übergangszone Knorpel-Knochen. Der Knorpelbelag ist etwas unregelmäßig... Nach KM Gabe etwas verminderte KM-Anreicherung im subchondralen Anteil... Regelrechte Darstellung des Kniegelenks bei initialer degenerativer Meniskopathie des Innenmeniskushinterhorns. Minimaler Gelenkerguss."

Wenn ich das schon wieder lese....wird mir schon wieder anders zumute - berechtigter weise???? Was meint ihr dazu????? Muss erst noch auf meinen Termin beim Doc warten.... ;o(

Freu mich auf eure Gedanken und Erfahrungswerte....

Liebe Grüße kleinehexem

Knie, Meniskus, MRT, Orthopädie, Knorpelschaden
3 Antworten
nach Meniskus Op Knie immer noch dick

Ich wurde im September 2011 am Außenmeniskus operiert.Damals dauerte es schon 3 Monate bis ich wieder arbeiten konnte.Das Knie wurde aber trotzdem beim stehen und sitzen immer noch dick.Über Nacht wurde es dann wieder besser somit ich morgens wieder fast ein normales Knie hatte.Ende Juni 2012 konnte ich kaum mehr Treppensteigen und Laufen.Manchmal konnte ich sogar morgens nicht mehr vom Bett aufstehen.Im Juli 2012 wurde ich dann wieder am gleichen Knie operiert Es stellte sich heraus das der Innenmeniskus einen Riß hat und der Außenmeniskus auch noch einen kleinen.Das ganze Knie mit den Bändern ist entzunden und ein Bluterguss sei auch noch vorhanden.Ein verdacht auf Bakterien war auch da,aber bei der Gewebeuntersuchung kam nichts herraus.Zur Vorsorge mußte ich dann Antibiotika einnehmen.2 Wochen nach dieser Op wurde das Knie schon wieder dick und warm.Ich ging dann zum Arzt und mir wurde dann 1.5 Spritze Flüssigkeit herrausgezogen und 1 Spritze Kortison hinnein.Damals sagte der Arzt das am Knie nichts mehr sein kann und ich mich auf Rheuma und Borreliose untersuchen lassen soll.Bei der Blutuntersuchung kam dann negative herraus.Der Entzündungswert des Blutes ist auch normal.Meine Muskeln sin an diesem Knie auch sehr zurück gegangen.Im moment mache Krankengymnastik ,lymphdrainage.im Pool 2 mal Täglich kneipen,Quarkwickel,kühlen,Traumaplant einschmieren und Arnika c30 einnehmen.

Was kann ich noch tun,damit es besser wird?

beim sitzen Kniebandage anziehen?

welche Mittel helfen?

Gruß Roland!

Knie, Meniskus, Operation, Schwellung
0 Antworten
Kaputtes Knie - Meniskusrisse - zahlreiche Ops und immernoch starke Schmerzen...Hilfe!

Hallo ihr Lieben,

ich habe eine wichtige Frage, ich bin schon völlig am verzweifeln... Es geht um mein Knie! Kurz zur Vorgeschichte: Kreuzbandriss + Meniskussriss + Innenbandriss 2007, nach der Op war ich vier Jahre beschwerdefrei und konnte ohne Probleme weiter Handball spielen. Letztes Jahr im Sommer verdrehte ich mir erneut leicht das Knie, ein MRT zeigte eine Aufhellung am Meniskus, der Arzt deutete es aber als eine leichte Verdrehung des Knies mit leichter Dehnung des Meniskusses. Ich spielte weiter Handball und klemmte mir 9-10 mal innerhalb weniger Wochen den Meniskus ein und bekam ihn immer wieder gelöst. Kein Arzt nahm mich ernst, es hieß immer, es ist alles in Ordnung. Eines Abends klemmter er wieder ein und er löste sich nicht mehr. Notaufnahme -> Notoperation in der Nacht -> genähter Meniskus -> 6 Wochen Teilbelastung. Ich begann wieder mit leichtem Sport mit meinem Hund und gab das Handball spielen auf. nur einen Monat später drehte ich mich abends im Bett um und da war es wieder passiert - Meniskus eingeklemmt, Notoperation, Meniskus nicht genäht sondern verankert. Wieder Krankenhaus und 6 Wochen Teilbelastung. Der normale Meniskusriss ist fixiert worden, jedoch teilte mir mein Operateur mit, dass mein Meniskus zusätzlich auch noch horizontal gerissen ist, das könne man aber nicht mehr "reparieren". Die letzte Op war also Anfang Februar und ich habe bis heute höllische Schmerzen. Ich bekomme regelmäßige Physiotherapie, wobei regelmäßig die Kräftigungsübungen ausfallen müssen, da mein Knie so sehr anschwillt, dass ich es nicht mal mehr um 90 Grad beugen kann und wir nur Lymphdrainage machen können...der Arzt sagt ich solle abwarten, mit der Zeit werden die Muskeln stärker und die Schmerzen gehen zurück. Pustekuchen...von Tag zu Tag werden die Schmerzen schlimmer, das Knie schwillt so sehr an, dass ich noch nicht mal meine Schiene oder Bandage umbinden kann. Ich knicke regelmäßig weg beim Gehen und es sticht mir in die Kniekehle, dass ich jedes mal fast auf dem Boden liege vor Schmerzen. Die Schwellung ist am stärksten über dem Knie Richtung Oberschenkel, da die Flüssigkeit im Knie scheinbar nicht mehr weiß wo sie hin soll... Die Schmerzen sind jetzt nicht mehr nur auf der Innenseite am Gelenkspalt wo es sonst immer nur weh tat bei meinen kaputten Menisken - sie sind jetzt überall im Knie, rechts, links, oben, unten, mittendrin...

Erst am Donnerstag habe ich wieder einen Kontrolltermin beim Arzt, er wird mir sicher weitere Physotherapie verschreiben und mich mit der Anweisung, ich solle Geduld haben, nachhause schicken. Macht es Sinn nochmal ein MRT zu verlangen? Kann der Meniskus schon wieder gerissen sein? Mittlerweile wäre es mir sogar recht, dass sie mir den Meniskus einfach rausnehmen und ich dann keine Schmerzen mehr habe...auch wenn ich 20 Jahre später dann vielleicht Arthrose habe - die nach den vielen Ops wahrscheinlich sowieso nicht ausbleibt...

Bitte teilt eure Erfahrungen und euer Wissen mit mir! Vielen Dank!

Chirurgie, Knie, Kreuzbandriss, Meniskus, Operation, meniskusriss
0 Antworten
schmerzen im linken Knie nach Meniskus Artro.

Hallo liebe Forumgemeinde!

Hatte am 10.11.2011 eine Artroskopie im linken Knie, nebenbei wurde auch ein Knochenmarksödem Grd.II behandelt. Ich bekam für das Ödem eine Infusionskur mit Ibuprofen??bin mir nicht ganz sicher ob es Ibuprof war,es wurde mit einem Diffusor injiziert als schön langsam 17mg in Std!! Nach der OP waren die schmerzen wie weggeblasen , wurde nach 8Tg entlassen mit 10Kg TB und bis 13.12 2011 Gehhilfen. Bei der Abschlußuntersuchung, sagte ich zum Arzt ich hätte noch Schmerzen auf der innen Seite des Knies,aber der Doc bewegte nur meine Kniescheibe!! Ok,beweglich und der Unterschenkel läßt sich 120 Grd.abbiegen; gut damit ist die Behandlung fertig, auf Wiedersehen.Nur die Schmerzen wurden nicht weniger, im Gegenteil die Schmerzen haben sogar zugenommen.Gestern war ich mit meiner Frau spazieren, auf total ebenen Gelände ca.1std, als wir nach Hause kamen hatte ich so starke Schmerzen das mir zum Heulen zum war. Habe schon alles ausprobiert Coolpack, warme Umschläge, Voltaren Gel, ohne Tabletten ist kein Schlaf möglich.Auch heut Mittag habe ich mich ein bißchen hin gelegt,da sind mir die Schmerzen so eingefahren das kein Mittagschlaf möglich war. Welche Problem habe ich!!! und wer hat Ähnliches mit gemacht.Bitte wer weiß ,was das sein könnte, ich habe auch schon gelesen das man mit der Ibuprof-kur nicht am neuesten Stand ist.Stimmt das ??? oder weiß jemand was anderes.?????? Danke für Eure Bemühungen Lg.Kokostone

Knie, Meniskus
1 Antwort

Meistgelesene Fragen zum Thema Meniskus

Mrt Bilder - Meniskusriss?

6 Antworten

Verschlimmert man einen Knorpelschaden mit Sport?

5 Antworten

6 Monate nach Meniskus-OP immer noch Schmerzen

3 Antworten

Wann darf man nach Endoskopie am Meniskus wieder Auto fahren?

4 Antworten

Knieschmerzen nach Fußball? Meniskusläsion?

2 Antworten

Knie verdreht und kaum eine Schwellung: Wo liegt der Unterschied der Symptome eines Bänderrisses oder Meniskusriss und nur einer Überdehnung?

2 Antworten

innenmeniskushinterhorn

2 Antworten

Rückenschmerzen....zusammenhang?

4 Antworten

Wie lange darf ich nach einer Operation im Krankenhaus bleiben?

5 Antworten

Meniskus - Neue und gute Antworten