Tibialis anterior knieschmerz, patellasehne?

Hallo,

Ist es möglich, dass der m. Tibialis anterior schuld daran ist, dass ich ganz leichte Schmerzen und das Gefühl, dass das Knie etwas geschwollen ist, habe? Öfter auch mal ein pochen. Alles ausschließlich unterhalb der patella, neben /außerhalb der patellasehne. Keine Rötungen, Erwärmung oder sichtbare Schwellungen. Auch keine druckempfindlichkeit.

Kann das davon kommen, dass der m. Tibialis anterior zu schwach bzw im Moment überfordert ist?

Diese Probleme habe ich schon ein paar Wochen. Mir ist nur gerade aufgefallen, dass ich die Symptome einfach hervorrufen kann, indem ich 10-20mal meinen Fuß im Liegen anhebe bzw "zu mir her ziehe"

Das sprunggelenk ist gut mobil, nur aus reiner Muskelkraft kann ich den Fuß kaum weiter als 90° zum Unterschenkel anheben. Außerdem sind die Füße, wenn ich liege, eher vom Körper gestreckt, so als wären die Waden zu stark und tibialis anterior zu schwach.

Kurz noch ein paar Daten zu mir:

Männlich, 24 Jahre, 1,8m, 85kg, körperlich fördernde Arbeit (Baustelle) und 3-6 mal die woche sport, gewichtheben (texas methode, also fast ausschließlich grundübungen), zirkeltraining, laufen, Radfahren, Bergsteigen,..

Viel funktionelles Training kombiniert mit schwerem gewichtheben

Also körperlich schon recht ausgelastet

Ich hoffe das sind genug Informationen :)

Wäre nett, wenn mir jemand sagen könnte, ob das eine Möglichkeit ist oder ob ich da völlig falsch bin :)

Vielen Dank im voraus!

Schmerzen, Knieschmerzen
1 Antwort
Schmerzen beim Joggen?

Hallo zusammen! 

Seit einiger Zeit habe ich beim Laufen (bzw. eher joggen) Knieschmerzen im rechten Knie. Ich bin kein kompletter Laufanfänger, jedoch laufe ich auch nicht in regelmäßigen Abständen, sondern eher wenn ich mal gerade Lust habe. Vor Corona habe ich drei Mal in der Woche Kampfsport trainiert. Anfang März war ich zwei, drei mal laufen ohne Beschwerden. Und auf ein Mal haben sich während dem Laufen in meinem rechten Knie Schmerzen entwickelt - wo genau kann ich gar nicht so spezifisch sagen... Wenn ich sie zu beschreiben versuchen müsste, würde ich sagen, sie sind in der Kniekehle, aber mit der Zeit beginnt es im kompletten Knie zu stechen. Ich würde sagen, der Schmerz ist "tief innen drinnen" im Kniegelenk. Der Schmerz ist wie gesagt stechend und wird mit zunehmender Belastung immer mehr und so stark, dass ich nicht weiterlaufen kann. Ich habe jetzt eine Laufpause von mehr als 2 Monaten gemacht und Kampfsporttraining war auch keines … Habe heute versucht wieder langsam mit dem Laufen anzufangen, aber es tut nach etwa 2km trotzdem wieder weh...:(

Außer dem Laufen kann ich aber alles problemlos ohne Schmerzen machen. Das Einzige was mir weh tut ist (aber auch nur wenn ich vom Laufen vorher Knieschmerzen habe!) Stiegen hinunter zu steigen. 

Was vielleicht noch spannend zu wissen sein könnte ist, wenn ich in die Hocke gehe, knackt mein rechtes Knie immer (aber schon seit Jahren - achja übrigens bin ich 20 Jahre alt und weiblich). Das Knacken tut aber nicht weh. Bei einer Außenrotation im Hüftgelenk knackt mein rechtes Hüftgelenk auch, falls das zusammenhängen könnte...

Hat jemand Ideen was das sein kann bzw. was ich machen könnte?

Dankeschön 

Knieschmerzen
2 Antworten
Seit zwei Jahren unklare Knieschmerzen. Wer hat eine Idee?

Hallo Leute,

also meine Frage sagt eigentlich schon alles. Es gibt allerdings eine Vorgeschichte: Ich hatte schon vor 16 Jahren wochenlang eine Schwellung am Knie nachdem ich ein paar Minuten in der Hocke war. Ich kam dann ins MRT. Als Ergebnis kam heraus, dass der Meniskus an verschiedenen Stellen lädiert ist. Damals half mir eine Reizstromtherapie und ich hatte vorläufig keine Probleme mehr.

14 Jahre später habe ich mich nach Feierabend vor dem Büro etwa zwei Stunden stehend mit einem Arbeitskollegen unterhalten. Als ich dann nach Hause gehen wollte, bemerkte ich wie aus dem Nichts ein Schmerz vorne außen am Knie, der sich über das gesamte Schienbein erstreckt.

Seit dem scheint der Schmerz zu wandern. Mal vorn, mal in der Kniekehle, meistens eher außen. Es gibt übrigens keine Schwellung, keine Rötung und keine Wärme. Manchmal schmerzt es gar nicht, aber alles fühlt sich extrem verspannt an. Ich versuche immer schon zu dehnen, bekomme es aber einfach nicht in den Griff.

Was noch zu erwähnen wäre: Gleichzeitig habe ich auf derselben Seite leichte Schmerzen in der Lendengegend und mein Sprunggelenk knackt viel öfter und viel lauter als früher. Ein Orthopäde hat mich übgrigens zweimal ins MRT geschickt, es wurden allerdings nur leichte Defekte diagnostiziert, die seiner Meinung nach meine Symptomatik nicht erklären:

Gibt es irgendjemanden hier, der eine Idee hat, was ich tun könnte oder welche Art Untersuchung eventuell angebacht wäre?

Seit zwei Jahren unklare Knieschmerzen. Wer hat eine Idee?
Schmerzen, Knieschmerzen
1 Antwort
Knieschmerzen nach Sturz mit E-Scooter?

Ich bin vor zwei Monaten mit dem E-Scooter gestürzt und dabei mit dem ganzen Körper auf Kopfsteinpflaster aufgekommen, insbesondere jedoch mit dem rechten Knie angestoßen. Da es am Anfang auch nicht so sehr wehgetan hat und ich ganz normal aufstehen und gehen konnte, bin ich auch nicht zum Arzt. Es ist erst etwas angeschwollen und auch am Schienbein blau geworden, aber nach ca. 1 Woche wieder abgeschwollen. Auf der Kniescheibe hat es jedoch mehere Wochen sehr wehgetan, wenn ich z.B. damit irgendwo hingekommen bin oder auf dem Bauch schlafen wollte. Ich war dann nach einem Monat dann doch beim Arzt weil es an beiden Knien beim Liegen gezogen hat und er hat nach Abtasten und ein paar Tests gemeint, dass nichts gerissen, gezehrt oder angebrochen ist. Nach ein paar Schmerzmitteln ist es aber mittlerweile kein Problem mehr mich auf den Boden zu knien oder in Bauchlage zu schlafen, nur wenn man genau eine bestimmte Stelle berührt merkt man noch etwas. Auch finde ich, dass es nicht ganz so 100% beweglich ist, aber das kann auch vorher schon so gewesen sein. Auch finde ich dass die Stelle immer noch sehr empfindlich ist, v.a. wenn es sehr kalt ist.

Mir stellen sich einige Fragen:

Ist das normal, dass das so lange nach einer Prellung dauert, bis man wieder weitgehend beschwerdefrei ist?

Was passiert eigentlich im Kniegelenk genau nach einem heftigen Aufprall?

Hat das eigentlich langfristige Konsequenzen wenn man immer wieder auf das gleiche Knie gefallen ist oder damit angestoßen ist oder heilt das nach Abklingen der Beschwerden immer wieder ab? Meistens wenn ich irgendwo anstoße oder es mich hinlegt, dann mit dem rechten Knie.

Hattet ihr eigentlich ähnliche Erfahrungen mit dem E-Scooter? Sind die Verletzungen immer heftiger als z.B. bei einem Sturz vom Fahrrad oder beim Laufen und eine Prellung eher eine der harmloseren Folgen?

Knieschmerzen, Sturz
2 Antworten
Edit: Schmerzen an der Außenseite des Knies(vermutlich Außenband)

Edit: Letzter Post entscheidend

Hallo zusammen, ich habe seit 7 Monaten Schmerzen an der außenseite meines Knies. Nach einigen Fehldiagnosen wurde ein MRT gemacht und es wurde ein Meniskusriss festgestellt. Ich wurde dann vor 6 Wochen am Knie operiert und ein Teil des Meniskus wurde entfernt. Ich habe in den letzten 2-3 wochen das Knie wieder angefangen sportlich zu belasten. Dabei habe ich es eventuell leicht übertrieben, sodass ich jetzt wieder stechende Schmerzen in Höhe des Meniskus(außen) habe. Ich kann diese Schmerzen provozieren, wenn ich das Knie nach außen beuge und dabei auftrete, wenn ich auf die Stelle drücke oder wenn ich längere Zeit mit nach außen gebeugtem Knie sitze. Der Arzt meinte, dass es normal ist, wenn ich nach einer Op schmerzen habe, wenn ich es übertreibe. Allerdings sind es wie gesagt die selben schmerzen, die ich auch vor der Op hatte. (ich glaube an der selben Stelle) Deshalb habe ich mich gefragt, ob es sich auch um ein Läuferknie(itbs) handeln könnte und die op überflüssig war(auch wenn ich nicht glaube, dass es ein Läuferknie ist). Der arzt hat sich ohnehin das Knie nicht richtig angeschaut, also darauf kann ich nichts geben und bevor der Meniskusriss festgestellt wurde, hat man mir auch erzählt, dass das ganze harmlos wäre. Ich wäre euch sehr dankbar wenn ihr mir helfen könnt.

Knie, Kniebeschwerden, Kniegelenk, Knieschmerzen
4 Antworten
ständiges Druckgefühl am Knie und Knirschen?

Ich bin 28 Jahre alt und hatte noch nie zuvor Probleme mit dem Knie, wobei ich gemerkt habe, dass ich schon vor etwa 2 Jahren das gleiche Symptom schon 1-2 mal feststellte, ein Druckgefühl beim langem laufen im Knie, das dann aber wieder verschwand und nicht mehr wieder kam. Vor etwas einer Woche bemerkte ich bei einem etwas längerem Marsch von 3-4 km wieder ein Druckgefühl im rechten Knie. Das Gefühl kam auf gegen Ende der Tour auf, nachdem ich das Tempo beschleunigte. Mit der Zeit wurde es immer schlimmer und ich musste das Tempo deutlich reduzieren. Es war ein Druckgefühl, manchmal fühlte es sich auch leicht locker an. Am gleichen Tag bemerkte ich auch ein knirschen im Knie, allerdings knirscht es nur, wenn ich mich sehr tief in die Hocke begebe und dann wieder aufstehe.

Am nächsten Tag wandere ich 25km und gegen Ende der Tour, wieder das gleiche Problem. Inzwischen habe ich das Druckgefühl auch zu Hause wenn ich nur ein paar Schritte laufe, allerdings wenig ausgeprägt. Gleich am nächsten Tag bin ich nochmal 10km gelaufen, da hatte ich wieder das Druckgefühl aber so schlimm, wie als ich es beim ersten mal bemerkte war es seither nicht mehr. Von einem richtigen Schmerz kann man nicht sprechen, unangenehm ist es aber schon und je mehr ich belaste umso angenehmer wird es. Es schmerz nach einer starken sportlichen Belastung nicht nach. Und das knirschen macht mir Sorgen, das soll man ja immer ernst nehmen, das hört auch nicht auf. Lass in dem Zusammenhang etwas von Knorpelschaden und Arthrose.

Das Knie habe ich trotz allem nicht weiter geschont, habe in der Zeit auch weiter intensiv Tennis gespielt und hatte immer das gleiche Problem. Es wurde dadurch nicht schlechter und nicht besser. Gestern habe ich mir einen Tag Ruhe gegönnt, es scheint aber noch nicht besser. Weiß jemand was das sein könnte?

Ein Termin beim Ortopähde habe ich schon.

Arthrose, Belastung, Gelenkbeschwerden, Knie, Kniebeschwerden, Kniegelenk, Sportverletzung, Knieschmerzen, Kniescheibe
3 Antworten
Schmerzen am Tibiofibulargelenk

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich melde mich aus der Verzweiflung heraus bei Ihnen. Seite einem Sportunfall (2010) beim Fußball werde ich meine Knieprobleme rechts nicht los. Die OP am vorderen Kreuzband erfolgte im April 2011. Aufgrund der immer noch anhaltenden Schmerzen im Außenbereich des Knies wurde mein Meniskus 2012 genäht (was nichts gebracht hat). Da der Schmerz immer noch vorhanden war entschied ich mich 2014 nochmals für eine Athroskopie (rezension des außenmeniskus, was aber ebenfalls nichts brauchte). Demnach ist an meinem Knie meiner Meinung nach (zumindest aus medizinischer Sicht) nichts mehr zu machen.

Jetzt zum Problem: Mit dem Fußball spielen habe ich aufgrund des "Stop&go´s" aufgehört. Seit dem letzten Jahr betreibe ich Triathlon. Jedoch habe ich noch Probleme im Gelenkspalt des Schien- / und Wadenbein (müsste das Tibiofibulargelenk sein).

Was wunderlich ist, dass ich Sport treiben kann und es während der Belastung auch eigentlich nicht weh tut. Nach dem Sport merke ich es dann ein wenig (gerade wenn ich in das Tibiofibulargelenk reindrücke). Der Schmerz ist nicht sehr stark, viel mehr nervend / störend. Teilweise rutsche ich an diesem Punkt auch über eine art Band / sehne, was mir dann weh tut.

Er hindert mich an einem intensiven und letzten Endes am schmerzfreien Training. Der Schmerz ist eher dumpf und nicht stechend.

(Einlagen, Ostepath, Physiotherapeut, neues MRT (alles soweit i.O.), Spritze (Hyaloronsäure, kortison) habe ich hinter mir). Langsam habe ich das Gefühl das mir keiner helfen kann.

Ein ITBS habe ich selbst ausgeschlossen, weil die Symptome nicht zutreffen und die Übungen auf der Blackroll auch nicht wirklich einen Erfolg gebracht haben.

Im ganzen Internet habe ich keine Person gefunden, welche die ähnlichen Symptome hat. Meistens merken die Leute den Schmerz bereits während der Belastung.

Vielleicht können sie mit den von mir gemachten Angaben ja ein bisschen was anfangen. Ich gebe die Hoffnung nicht auf :).

Liebe Grüße Dominic

Schmerzen, Gelenke, gelenkschmerzen, Knie, Knieschmerzen
1 Antwort
Schmerzen an der Knieaußenseite

Hallo an Alle,

ich richte mich mal in Verzweiflung an euch. Folgendes zur mir: Ich bin 23 Jahre, von Herzen Sportler. Habe mir im Abstand von 3 Jahren, in beiden Knien das vordere Kreuzband gerissen (+ übliche Begleiterscheinungen, Außenmeniskus etc.). Erster Kreuzbandriss im Sep 2010 (rechts), zweiten im Mai 2013 (links).

Das linke Bein (OP -> 2013) macht mir 0 Probleme. Jedoch kämpfe ich seit September 2010 mit meinem rechten Knie (erster Kreuzbandriss). Stabilität und Muskulatur sind voll da. Jedoch habe ich seit Anfang an einen Schmerz an der Außenseite des Knie´s (direkt über dem Fibulaköpfchen bzw. Wadenbeinköpfchen). Also im Prinzip nicht im Gelenkspalt direkt, wo der Außenmeniskus etc sitzt, sondern wie gesagt direkt über dem Fibulaköpfchen. Bei Belastung ist der Schmerz kaum zu spüren. Meist erst ein paar Stunden später bzw. am Tag (an den Tagen) nach der Belastung (Joggen) danach. Der Schmerz ist ziemlich gleichbleibend, eher „dumpf“. Als besonders stark würde ich den Schmerz nicht bezeichnen, eher als nervend und hindernd. Wenn ich ein wenig über dem Fibulaköpfchen herumdrücke, spüre ich es auch teilweise. Ich kann mir nicht erklären was da wehtun soll...da ist doch nur die kleine Gelenkpfanne und das Fibulaköpfchen ?!....

Fahrrad fahren und schwimmen funktioniert eigentlich problemlos. Ohne jedoch 1-2 Tage Probleme zu haben, ist Joggen nicht wirklich möglich…(wie gesagt, während der Belastung fast kein Schmerz).

Vllt. hat jemand schon Mal ähnliche Erfahrungen gemacht. Den Physio´s und Ärzten gehen auch langsam die Ideen aus.

Was ich bisher, leider ohne Erfolg unternommen habe: Muskelaufbau, Übungen Wackelpad, Dehnen + Tapen, Hyaloronspritzen in den Gelenkspalt, kein Joggen (nur noch Crosstrainer), Einlagen um den Gelenkspalt zu entlasten (sensomotorische, sowie passiveinlagen), volles Training, in der Hoffnung das der Schmerz irgendwann einfach verschwindet…

Des Weiteren wurde vermutet, dass etwas mit dem Außenmeniskus nicht in Ordnung sei. Demnach wurde der Außenmenisus 2012 athroskopisch genäht (war ein kleiner Riss auf MRT sichtbar). Danach wurde es nicht besser (Naht anscheinend nicht gehalten). Immerhin hatte ich nunr Hoffnung das die dritte OP mich erlöst. Demnach erneute Athroskopie (3. OP, Knie rechts –> Meniskusteilresektion). …der Schmerz ist nach 3 OP´s immer noch da und immer noch der selbe, seit 4 Jahren. Der Außenmeniskus scheint jetzt völlig in Ordnung, daran kann es scheinbar nicht gelegen haben :/...

Langsam gehen mir selbst die Ideen aus….hier im Forum habe ich was über das „Läuferknie“ gelesen, das passt vom Schmerzpunkt her, kann ich mir aber nicht vorstellen.

Wie gesagt, vllt. kann mir ja hier jemand helfen. Ich zumindest habe keine Ideen mehr, würde jedoch gerne ohne Schmerzen joggen können. Im Prinzip kann ich alle Sportarten machen, muss aber damit rechnen, dass es die nächsten 1 – 2 Tage für das rechte Knie unangenehm ist.

Und sry für den langen Text ...ich denke, dass es jemand geben muss der die selben probl

Knie, Knieschmerzen
2 Antworten
Knie verdreht :o

Hallo,

es ist jetzt schon eine Woche her aber ich fange an mir ein wenig gedanken zu machen...

Also genau vor einer Woche hatte ich ein Basketballspiel und habe mich dabei blöd verletzt. Ich stand da und jemand ist gegen meine Seite gelaufen. Dabei ist mein körper über mein Knie eingedreht und ich hab direkt einen stechenen schmerz im knie gespührt. Bin dann rausgehumpelt und mein Trainer hat mir direkt ein kühlakku gegeben. Es ist nicht angeschwollen oder sowas. Abends habe ich weitergekühlt und es wurde zwischendurch auch etwas bläulich ging aber schnell weg. Der Schmerz selber sitzt einmal an der innnenseite und auch (es ist das linke Knie) unterhalb links der Kniescheibe. Druckschmerz ist an beiden stellen auch jeweils vorhanden, Da ich in der Woche eine wichtige Sportprüfung (Badminton) hatte habe ich mich mit Schmerzmitteln da durch gekämpft... Vor ca 4 wochen ist mein Knie (durch Kontakt mit einer Mitspielerin) schonmal umgeknickt. damals hab ich eine halbe Woche auf Training verzichtet und es ging wieder halbwegs. Jetzt hab ich schon eine Woche, außer der Prüfung, kein Sport mehr gemacht und auch bestmöglich geschont. Es ist aber leider keine Besserung in Sicht. Ich kann so gehen. Tut halt weh und treppensteigen gestaltet sich am schwierigstens...

Muss das gleich was schlimmes heißen oder wird ein bisschen schonung die nächsten tage reichen?

Danke schonmal für eure Antworten :)

Angst, Schmerzen, Sport, Knie, Knieschmerzen
1 Antwort
Beginnende Knie-Arthrose, Bakerzyste, Plica aber keine Therapie gegen Schmerzen, was nun?

Hallo ihr Lieben,

ganz doof .... - nachdem ich vor 2 Monaten aus dem Schneidersitz aufgestanden bin, hatte es in meinem Knie laut geknackt und ich hatte unglaubliche Schmerzen sowie das Gefühl, dass meine Kniescheibe vielleicht nicht mehr richtig in der "Bahn" war. Danach ist meine Kniescheibe nicht mehr richtig eingerastet und nur noch bei jeder Beugung/Streckung schmerzhaft eingeschnappt - bis heute. Nachdem ich teilweise keine Treppen mehr steigen konnte, bin ich zum Orthopäden gegangen, der mir ein MRT verordnete. Heute hatte ich die Befundbesprechung:

Beurteilung:

  • Innenmeniskus intakt
  • Außenmeniskus intakt
  • Mediales/laterales Femorotibialgelenk altersgerecht
  • beginnende mediale Gonarthrose
  • Femoropatellares Gleitlager abgeflacht
  • Patella zentriert
  • leichte Patelladysplasie
  • retropatellarer Knorpel noch nicht signifikant verändert
  • Knorpel Trochlea femoris intakt
  • Mäßiggradiger retropatellarer Erguss
  • minimale Bakerzyste
  • Allenfalls rudimentäre mediale Plica

Mein "Ersatz-"Orthopäde meinte, dass der Befund gut aussieht und man nicht handeln müssen. Für eine Schmerzlinderung hatte er mir eine Bandage verschrieben, die ich bei viel Bewegung tragen solle. Ich bin mit 26 Jahren ja noch recht jung, bin gerade selbstständig und täglich viel auf den Beinen.

Ich wollte euch mal nach eurer Meinung fragen ob ihr denkt, ich sollte nochmals eine 2. Meinung einholen, oder es nun mal mit der Bandage versuchen. Hat jemand von euch schon Erfahrungen in diesem Bereich oder einen ähnlichen Befund, wenn ja, was hat euch geholfen? Schmerzlich ist es mal besser, mal wieder stärker, so dass sich meine Entscheidung, eine 2. Meinung einzuholen, immer wieder ändert.

Meine Schwägerin, Physiotherapeutin, meinte, dass ich mit der beginnenden Arthrose und meinem Beckenschiefstand schon etwas mehr dagegen machen sollte.

Ich freue mich von euch zu hören.

Liebe Grüße Vanessa

Behandlung, Arthrose, Ferse, fersensporn, Fußschmerzen, Knie, Kniegelenk, Orthopäde, Sportverletzung, Sprunggelenk, zyste, Knieschmerzen, Kniescheibe
2 Antworten
4 Wochen nach Knie OP, dickes und heißes Knie...was tun????

ATK linkes Knie-Laterales Hyperkompressionssyndrom bei Patelladysplasie und Lateralisation der Patella.

Hallo an Alle...Ich wurde vor 6 Wochen am linken Knie Operiert.Nach der 3.Woche wurde es nach ca.30 min stehen oder laufen dick, nach dem kühlen wurde es jedoch besser, für genau 1 Woche .Seitdem ist das Knie die ganze Zeit angeschwollen und (nicht warm) sondern wirklich sehr heiß, kühlen hilft gar nicht mehr!Die Schwellung macht mir dadurch auch das laufen sehr unangenehm, es fühlt sich...naja ich weiß nicht wirklich wie ich den Schmerz und das unangenehme Gefühl erklären soll, es fühlt sich einfach steif und unbeweglich an(sehr sehr unangenehm).Ich bin wirklich am verzweifeln...Ich habe 2x die Woche KG und übe regelmäßig Zuhause.Das anwinkeln und beugen wird von Woche zu Woche besser aber jetzt macht mir die Schwellung und das heiße Knie sehr große Sorgen.Mein orthopäde sagte, dass es nach einer OP schon mal vorkomme und ich mir keine Gedanken machen soll.Aber wieso wird es denn bitte erst nach 4 Wochen dauerhaft dick...und dieses verdammt heiße knie nervt mich.Solangsam fühle ich mich von ihm nicht ernst genommen und habe Angst, dass ich eine Entzündung habe...! Vielleicht kennt von euch da draußen ja einer mein Problem und kann mir helfen was ich tun kann damit es besser wird..?!?!?!Danke schon mal im voraus Lg

Ferse, fersensporn, Fußschmerzen, Orthopäde, Schwellung, Sportverletzung, Sprunggelenk, Knieschmerzen
1 Antwort
Die Knieschmerzen wollen halt einfach keine Ruhe geben:(

Hallo:)

nun wende ich mich an euch, ich weiß Knieschmerzen sind nicht so was besonderes aber vielleicht erkennt ja jemand seine Symptome wieder und kann Tipps geben, was meinem Knie fehlt:( Alles hat im Mai 2013 zum ersten Mal angefangen, an der Innenseite des linken Knies hatte ich immer nach Belastung Schmerzen( Nach Crosstrainer) , darauf hin bin ich zum Hausarzt und der meinte nach einigen Tests, es könnte ein Innenminiskusriss sein oder solche Splitter die sich im Knie bewegen, er schickte mich zum MRT : dieser Arzt schrieb folgendes als Befund:

Relativ schmaler Kniegelenkspalt ( als Hinweis auf nicht sehr breite Knorpelschichten vor allem in den Druckaufnahmezonen der Femurcondylen) Keine vermehrte Flüssigkeit im Gelenk, Intakte Meniski, Intakte Kreuzbänder intakte Knorpelstrukturen ohne lokale Knorpelstrukturveränderungen, keine gelenknahen Knochenödemzonen an Femur, Tibia und patella. Der retropatellare Knorpel ist medial schmäler als lateral, insgesamt nicht sehr breit. Es findet sich eine schmächtige Pilca medio-patellaris. Die Pars intermedia des Außenmeniskus ist relativ lang ausgezogen, der typische Befund eines Scheibenmeniskus liegt jedoch nicht vor.

Beurteilung: unspezifische Auffälligkeiten, wohl eher anlagebedingt relativ schmale Knorpelschichten, (Femurcondylen, mediale Patella)

Also sagte mein Hausarzt mir wiederrum das es der Meniskus nicht sei und verpasste mir einen Zinkleim für ein paar Tage. Danach wars mit dem Knie ein bisschen besser. Ich schonte es und ging für 2 Wochen oder so nicht ins Fitnessstudio ( Cardio und Kraft) ... Nunja so habe ich mich mit etwas Mehr oder weniger Schmerzen dann durchgeschlagen....

Schon ab Beginn der Ferien hatte ich dann wieder stärkere Schmerzen und ging irgendwann dann wieder zum Arzt, der verschrieb mir erstmal Sportverbot, Salben, nen Zinkleim und Krankengymnastik. Als meine Beschwerden aber eigentlich immer schlimmer wurden überwies er mich zum Orthopäden. Der schaute sich die Bilder an und Untersuchte das Knie, und meinte es sei geschwollen und irgendwas würde blockieren und schrieb dem Hausarzt diesen Bericht:

Diagnose: Chondropathia patellae li. Befund: ausgeprägte Myalgie Quadrizepsmuskulatur li. Oberschenkel mit positivem Zohlenzeichen des li. Kniegelenks.

Er empfohl mir wieder Krankengymnastik und schickte mich mit den Schmerzen nach hause. Dann redete er noch irgendwas von Schleimbeutelentzündung, die an angeblich auf den Bildern sehen könnte?, das war mittlerweile September 2013

Ich sollte mit Krankengymnastik versuchen den Schmerz wegzubekommen und sollte ersteinmal mit dem Sport pausieren,

Nun als im Dezember mein mittlerweile 3. Rezept zuende war und ich zwischendrin fast gar nicht mehr auftreten konnte ohne höllische Schmerzen zu haben, hat der Hausarzt mich zum Chirugen geschickt.

Der meinte, die Kniescheibe würde zu weit innen laufen und das würde die Beschwerden machen, durch das Training dieses Oberschenkelmuskels würde es weggehn....

Kniebeschwerden, Kniegelenk, Knieschmerzen, Arthroskopie
4 Antworten
mediale Plica & Ansatztendinose Pes anserinus

Hallo liebe Community

ich habe jetzt schon seit letztem Jahr April ein Problem mit meinem Knie :((

neulich war ich in eine Spezialklinik, die sich die Befunde, das Knie und die MRT Bilder nochmals angeschaut hat.

Der Arzt vom MRT stellte damals nichts auffälliges fest und meinte, die Abnutzungen seien eher anlagebedingt und es gäbe lediglich eine schmächtige Plica medial, Der normale Chirurg meinte die Kniescheibe sei einfach ein bisschen nach Innen gerutscht, muskelaufbau würde helfen der Orthopäde am Ort meinte ich hätte eine ausgeprägte Myalgie, Quadriceps?

Die Krankengymnastik, + Ultraschall brachte relativ wenig und es ist ein ständiges auf und ab:(

DIe Schmerzen sind immer an der Innenseite des Knies, mal etwas weiter oben mal über eine größere Fläche, das Knie krackt und knarzt häufig und tut dabei weh, wenn ich drauf fasse merke ich das knarzen auch.....

Der Spezialarzt meinte nun aufjedenfall zu den Bildern und zu meinem Knie: - stark prominente Plica medial mit Reizzustand - Ansatztendinose Pes Anserinus li. Therapie: intenxiv konventionell und eine Ganganalyse--> hab ich gemacht, der Typ meinte, mein linkes Becken würde sich zu sehr absenken beim gehen und senk Spreiz füße wäre auch noch da ( habe aber schon ein paar Jahre immer Einlagen deswegen)

Nun meine eigentliche Frage: Kann die Reizung der Plica auch eine Ansatztendinose auslösen? ist eine weitere konventionelle Therapie überhaupt sinnvoll? ( da schon 4tes Rezept) ist nun wärme oder kälte besser?

eigentlich mache ich viel Sport, 3x Woche Fitnessstudio (Kardio und Kraft) Ich trainiere alle Muskelpartien und achte auf die genaue Ausführung und bin erst 18 Bitte Bitte , schreibt wenn ihr sowas schonmal hattet, oder irgendeinen Rat habt :)

Behandlung, Ferse, fersensporn, Fußschmerzen, MRT, Orthopäde, Sportverletzung, Sprunggelenk, Klinik, Knieschmerzen
1 Antwort
schmerzhaftes und geschwollenes Knie

Hallo,

ich heiße Carsten und bin 28 Jahre alt. Zu meiner Vorgeschichte. Bereits vor 6 jahren habe ich das erste mal einen Knieerguss im rechten Knie bekommen (nach verlegen von Laminat). Der Erguss zog sich vom Obeschenkel bis zum Fußgelenk, dazu konnte ich nicht mehr Laufen und bekam 40° Fieber. Beim ersten Krankenhausbesuch wurde der Verdacht einer Thrombose nicht bestätigt. Das Knie wurde punktiert und ich wurde mit Antibiotikum vollgestopft und musste mein Knie hochlegen und kühlen. Nach Abklingen der Schwellung, wurde ich entlassen. Ca. 1 Jahr später bekam ich wieder eine Schwellung im rechten Kniebereich. Das Knie war eines morgens angewinkelt blockiert. Nur mit einer Spritze bekam ich wieder Bewegung rein. Ich war bei einem Orthopäden und habe eine Magnetwellentherapie bekommen, ohne Erfolg. Danach wurde ich im Krankenhaus operiert. Der Meniskuss wurde geglättet und eine Fettfalte entfernt. Danach ein Jahr wieder Ruhe. Dann der nächste Erguss. Ich wurde wieder punktiert, war beim Rheumatologen, der keine auffälligen Werte feststellte. Ich bekam trotzdem eine Rheuma Basis Tabletten Therapie - keine Besserung. Ich wurde immer wieder punktiert. Dann bekam ich eine Radiosynoviorthese vor 2,5 Jahren. Danach war Ruhe. Jetzt vor 2 Wochen ist mein Knie wieder angeschwollen mit einem Erguss, das Laufen fällt sehr schwer. Einen Tag später bekam ich nachts eine Schwellung im rechten Handgelenk. Finger und Hand konnten kaum bewegt werden. Wieder der Gang zum Hausarzt und wieder Blutuntersuchung auf Rheuma. Heute Ergebnisse bekommen, alle Werte sind in Ordnung. Knie ist weiterhin geschwollen und eingeschränkt in seinen Funktionen. Auch schmerzt noch das Handgelenk, gerade am morgen.

ICH BIN AM VERZWEIFELN, kann auch langsam nicht mehr. Die ganze Sache geht an die Substanz.

Hat vielleicht noch jemand eine Idee????? Bin mir gar nicht sicher, ob ich alles hier aufgezählt habe... es ist mittlerweile echt viel.

Bin über JEDE IDEE DANKBAR!!!!

LG Carsten

Kniegelenk, Schwellung, Knieschmerzen
1 Antwort
Seit ca. 3 Monaten unerträgliche Schienbeinschmerzen, trotz Sportpause - Was tun?

Hallo,

wie die Überschrift schon sagt habe ich seit Monaten unerträgliche Schienbeinschmerzen. Ich gehe schon immer joggen, meist ca. 1 Stunde täglich. Vor etwa 3 Monaten habe ich leichte Schmerzen im Schienbein bekommen, habe sofort Pause gemacht für etwa 2 Wochen. Nachdem ich wieder angefangen habe war es aber noch stärker.

Es wird gar nicht mehr besser, mittlerweile merke ich es nachts, tags im sitzen und laufen, an Joggen ist gar nicht mehr zu denken und wenn ich es doch probiere kann ich nach spätestens 10 Minuten nicht mehr laufen, weil der Schmerz über die Wade auch ins Sprunggelenk und Knie zieht. Es wird dann alles instabil und ich kann das Bein nur noch unter sehr starken Schmerzen belasten. Die Pause geht jetzt seit ca. zwei Monaten, in dem ich vielleicht 3 mal versucht habe zu joggen. Es wird aber immer schlimmer statt besser. Geritten bin ich trotzdem jeden Tag weil ich das nicht sein lassen kann (eigenes Pferd muss jeden Tag bewegt werden). Hier sind die Schmerzen aber so wie beim normalen Laufen, nur nach etwa 10 Minuten Joggen wird es unerträglich. Ich reibe es 3 mal täglich mit Voltaren ein, bin aber schon beim drüber fahren so schmerzempfindlich dass ich mich immer überreden muss das überhaupt zu tun...

Was ist das? Und wie krieg ich das wieder weg? Muss ich deshalb zum Arzt? Ich bin übrigens 18 Jahre alt, war bis vor 3 Monaten noch sehr gut trainiert (ca 1 Stunde joggen täglich und ca 2 Pferde reiten täglich. Ich habe als die Schienbeinschmerzen angefangen haben nichts anders gemacht, keine neue Runde gelaufen, die Schuhe gewechselt oder war länger joggen )und es ist nur am rechten Bein, links tut überhaupt nicht weh.

Knochen, Muskeln, Sprunggelenk, Knieschmerzen, Schienbein
2 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Knieschmerzen