Wer hat Erfahrungen mit M. Osgood-Schlatter?

2 Antworten

Es ist eine Erkrankung, die in der Jugend (und öfters bei Jungen als bei Mädeln) auftritt. In den meisten Fällen heilt diese aus, wenn das Wachstum abgeschlossen ist. Komplikationen können entstehen, wenn das Knie überbeansprucht wird und es dadurch zu einer Entzündung kommt. Von daher ist die Verschreibung einer schützenden Sportbandage die erste Maßnahme. Je nach Verlauf kann u. U. eine OP notwendig werden. Aber ich denke mal, Dein Sohn wird bei Auftreten neuer Beschwerden auch erneut zum Arzt gehen.

Hallo!

Ich bin nun 24 Jahre alt und habe seit meinem 11. Lebensjahr ein Schlatter am linken Knie. Ich lebe seit einiger Zeit mit schlimmen Schmerzen und alle konsekutiven Behandlungen bringen nichts. Ich bin also "ausgelutscht" und mir kann nur noch eine OP helfen, die sehr kniffelig ist. Ich kann dir nur Raten, deinem Sohn ans Herz zu legen, das Knie zu schonen und eine Weile mit dem Sport aufzuhören.Kniebandage ist auch sehr hilfreich. Mir hat man das damals nicht gesagt und ich habe weiterhin Sport gemacht. Wenn er das nicht tut, und das Schlatter unbehandelt bleibt, dann wird er später mit großen Schmerzen leben müssen, die ihn Nachts nicht schlafen lassen. Der Schmerz wird sein ständiger Begleiter und durch die Schonhaltung, die man unbewusst einnimmt, werden zusätzlich Becken, Hüfte und Wirbelsäule in Mitleidenschaft gezogen. Das wird dann irgendwann zu einem Bandscheibenvorfall führen. Also hör auf meinen Rat und trage dafür Sorge, dass der Arzt später nicht zu ihm sagen muss:" So ein Schlatter habe ich schon lange nicht mehr gesehen!"

Viel Glück!

Morbus osgood schlatter bitte helfen!!

Hei :) ich hab seit circa 1.5 Jahren Morbus osgood schlatter. Falls ihr es nicht kennt, ist eine schmerzhafte reizung der patella-sehne (knie) naja jedenfalls diese schmerzen kommen und gehen von Monat zu Monat. Das Knie ist dann auch immer angeschwollen. Da ich das schon lange hab, wollt ich Fragen: kennt das jemand? Hat das vielleicht jemand von euch? Bzw WAS HILFT WIRKLICH?? Das tut so weh :(

...zur Frage

Asthma Speziell für Asthmatiker geeignetes Aufwärmtraining bei Belastungsasthma ?

Guten Tag! unser Sohn 10 Jahre alt hat Asthma seit er Baby ist. Er hatte zunächst Infektionsasthma. Jetzt mit 10 Jahren, veränderte sich das plötzlich in Belastungsasthma. Er treibt seit dem er 4 Jahre alt ist Sport. Zur Zeit spielt er Basketball, Fußball und Volleyball. Bis vor 3 Monaten, war sein Asthma keine Frage bei Sport, trotz 4x Training irgendeine der o.g. Sportarten. Unser Arzt sagt, er soll auf jedem Fall so weiter machen, sein Salbutamol Spray immer dabei haben 15 Minuten vor dem Training ein Hub und ein für Asthmatiker geeigneten Aufwärmtraining vor dem eigentlichen Sport machen. Er sagte 5 Minuten lang 30m schnell und 30m langsam laufen. Frage: Kennt jemand ein speziell auf Asthmatiker geschneidertes Aufwärmtraining? Welche sind eure Erfahrungen? Vielen Dank!

...zur Frage

Knorpelschaden oder verschobene Kniescheibe?

Hey ich kann leider den Ärzten nicht mehr so trauen. Habe seit November starke Knieschmerzen. Der erste Orthopäde bei dem ich war hat mich fast nieder gemacht und mich Heim geschickt, weil ich nichts hätte. Letztlich hat mich ein anderer zum MRT geschickt, er meinte dann ich müsste operiert werde und die Kniescheibe müsste verschoben werden. Er hat mich ins Krankenhaus überwiesen, dort der Arzt meinte, dass ich einen Knorpelschaden hätte und das sie Knorpelfasern entnehmen würden, diese züchten und dann transplantieren würden.. Als ich nach der Verschiebung mit der Knie nachfragte, meinte er das wäre wahrscheinlich unnötig. Ich habe den Befundbericht vom MRT hinzugefügt, was genau ist darunter zu verstehen. Habe zwar schon schmerzen, aber da ich zur Zeit alleine wohne, Student bin und auf jobben angewiesen bin, weiß ich nicht ob ich mich operireren lassen soll. Ein Kumpel der diese OP vor Jahren auch schonmal hinter sich hatte meinte, man würde nach der OP jeden Tag 8 Stunden an einen Kniebeuger befestigt sein, um das Knie zu tranieren. Man wäre für 3-4 Monate sehr stark eingeschränkt, das hätte ihm der Arzt alles damals erst nach der OP gesagt. Zu mir sagte der Arzt im Krankenhaus auch, nach 4 Wochen wäre alles wieder in Ordnung. Wie kann ich die OP umgehen oder ist sie notwendig.. und wieso sagt der eine Arzt man müsse die Kniescheibe verschieden, und der andere Knorpelschaden?

MRT- Beurteilung: Chrondropathie im retropatellaren femoralen Gletilager Grad III-IV mit symptomatischem Knochenmarködem bei Lateralisation der Patella und dysplastischem Gleitlager

...zur Frage

Job oder Gesundheit?

Hallo zusammen, ich habe folgendes Problem. Ich bin seit 17 Jahren in einem Produktionsbetrieb beschäftigt, als ich damals da anfing war ich Kerngesund. Nach 10 Jahren harter Arbeit, hatte ich die 1. Knie OP , Knorpelschaden. Mittlerweile habe ich schon 7 OPs hinter mir und die Schmerzen werden immer schlimmer. Jetzt sind beide Kniee betroffen, Knorpelschaden. Links 3.-4. Grades, Rechts 2.-3. Grades . Mein Chef wird das ganze auch nicht mehr mit machen und ich weiß ehrlich gesagt nicht was ich machen soll, oder an wen ich mich wenden kann.?? Bin es noch am verdrängen und will so lange arbeiten bis nix mehr geht. Über einen Rat würde ich mich echt freuen..... Vielen dank.....

...zur Frage

Knie verdreht, geht es von alleine weg?

Hab mir beim Sport das Knie verdreht, jetzt fühlt es sich so an, als müsse erst wieder was einrasten. Es tut nicht richtig weh, es ist nur unangenehm. Geht sowas von alleine weg oder kann ich davon ausgehen, dass es einen Bandschaden gibt oder Meniskus oder sowas?

...zur Frage

Höllische Knieschmerzen ... aber wieso :`(

Ich versuch euch mal zu schildern was das Problem ist, in der Hoffnung, dass ihr mir sagen könnt was meinem Knie eventuell fehlen könnte.

Mein rechtes Knie hat schon immer eine seltsame Stellung ... wenn mein Fuß gerade nach vorne schaut, zeigt meine Kniescheibe etwa 60° nach innen.

Ich bin jetzt 18 und hatte mit 12 einen kleinen Sportunfall (ich weis nicht ob dieser mit den aktuellen Problemen zusammenhängt) jedenfalls bin ich dabei wo runter gesprungen und beim Landen so aufgekommen, dass das Knie stark überstreckt war und das war mit viel Schwung. Musste mich dann erstmal hinsetzen, weil ich nicht auftreten konnte, nach 10 Minuten gings aber wieder und ich habe weiter trainiert. War dann am nächsten Tag beim Arzt weil die Schmerzen schlimmer wurden und der meinte die Innenbänder seien leicht überdehnt gewesen.

Seid 4 Jahren in etwa habe ich immer wieder Schmerzen im rechten Knie, beim Treppensteigen, beim Radfahren, beim Laufen, beim Joggen, beim bergauf / bergab laufen, nach längerem sitzen, ... und eigentlich fast immer nachm Sport (Tanzen, Reiten, Aerobic) und seid einem Jahr ca auch immer wieder mal einfach im Ruhenden Zustand. Die Schmerzen sind stark stechende Schmerzen auf der Knieinnenseite, fühlt sich so an als wären die Schmerzen teilweise unter der Kniescheibe, zum Teil aber auch links neben der Kniescheibe etwas unterhalb. Zudem kommen stechend/drückende Schmerzen an der Knieaußenseite am oberen Eck der Kniescheibe. Es ist immer mal etwas rot und sehr warm, hier und da mal auch etwas geschwollen.

Beim in die Hocke gehen kommt es immer wieder vor, das das Knie etwas blockiert beim wieder hinstellen... das alles ist mit höllischen Schmerzen verbunden. Außerdem hört und spürt man es etwas knirschen wenn ich in die Hocke gehe. Was mir schon öfter passiert ist, wenn ich schnell irgendwohin renne und wo drüber spring oder die Treppe hoch renn weil ich mich beeilen muss, dann macht es teilweise einen komischen Knack, danach kann ich kaum mehr was bewegen, weil strecken und auch mehr anwinkeln vom Knie höllisch weh tut ... des dauert dann einen Moment und langsam gehts wieder.

Ich war in diesen 4 Jahren bei 4 verschiedenen Ärzten ... 3 davon sagten mir das es nix ist oder mit dem Wachstum zusammenhängt. Mein Orthopäde meinte letztes Jahr Herbst da würde die Kniescheibe nicht 100% genau da liegen wo sie liegen sollte. Hatte dann 6 mal KG und ET ..... die Schmerzen wurden aber keineswegs besser sondern schlimmer ... und die Übungen habe ich weiterhin immer wieder gemacht, da ich mir bewusst war, das es eine Weile dauern kann.. Kühlen bringt kaum was ... Schmerztabletten helfen mir bei Schmerzen grundsätzlich nicht, zumindest Ibuprofen und Paracetamol nicht und mehr Ideen hatte ich bisher nicht. Ach ja ... Voltarensalbe und Kytta-Salbe helfen auch nicht.

Was könnte es sein und was empfehlt ihr, habt ihr vielleicht schonmal ähnliche Erfahrungen gemacht? (Nicht geh zum Arzt - Termin ist schon ausgemacht)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?