Sehstörung und Benommenheit

2 Antworten

Hey klingt wie bei mir nach deutlich zu hohem Stress natürlich ist ein Schädel und HWS MRT erst einmal interessant dein Blutdruck ein EKG wenn da nix is Schilddrüse ... hmm Augenarzt ist natürlich ratsam der sieht wenn was nicht io ist ein Mineralsstoffmangel kann auch entscheidend sein Eisen... etc.... zu wenig getrunken gegessen bla bla ... bei mir ist es allerdings unbewusste überforderung zu viel stress macht sich dann bei mir so bemerkbar .... ich habs seit einem Jahr ... wie gesagt neurologisch und augenärztlich alles abklären lassen

Hallo Gary87!

Hör bítte nicht auf Deinen Orthopäden oder Neurologen!!! Nur ein Augenarzt kann durch zahlreiche Untersuchungen herausfinden, ob bei Dir eine Augenkrankheit vorliegt!!! Am besten gehst Du in die Ambulanz einer Augenklinik, denn die haben die besten Untersuchungsmöglichkeiten und viel Erfahrungen mit allen möglichen Ursachen Deiner Beschwerden. Bitte zögere nicht lange, denn die Vogel-Strauß-Taktik bringt Dich nicht weiter!! Du hast nun mal nur diese zwei Augen, und mit denen solltest Du sehr sorgsam umgehen!!

Alles Gute wünscht walesca

Schwindel im Ruhezustand

Hallo ihr Lieben, jetzt habe ich mal eine Frage und hoffe, dass ihr mir helfen könnt.

Ich bin vor 9 Jahren einmal aufgewacht, und hab auf dem linken Auge nichts mehr gesehen. Bin dann natürlich gleich zum Arzt, der aber nichts feststellen konnte. Ich war auch bei einem Neurologen- der hat CT und zahlreiche Untersuchungen gemacht- er meinte dann ich hätte eine Migräne mit Aura. (Allerdings hatte ich damals nie Kopfschmerzen). Am nächsten Tag hab ich zum Glück wieder gesehen.

Jetzt ist es immer wieder so, dass ich in der Nacht wach werde weil mir so schwindlig ist- es ist ein furchtbarer Drehschwindel. Ich hab mich mehrmals in der Klinik durchchecken lassen, zuerst dachten sie das eventuell in der Hörmuschel etwas locker ist, dass diesen Schwindel verursacht- das haben sie aber ausgeschlossen. Der Kreislauf ist es auch nicht, weil der Schwindel sonst nicht im Ruhezustand kommen würde. Im Prinzip haben sie trotz der ganzen Tests nicht gefunden, und es ist teilweise sehr schlimm für mich.

Oft ist monatelang gar nichts, dann werde ich wieder wach weil sich alles dreht und kann nicht mehr einschlafen. Es ist ein beängstigendes Gefühl, wei ich nichts dagegen tun kann.

Da die Ärzte nichts finden hoffe ich bei euch Rat zu finden. Vielleicht kennt das jemand? Danke schon mal an alle.

...zur Frage

Sehstörung/Schwindel, hat jmd. eine Ahnung ?

Hallo ihr Lieben,

es hat mich etwas Überwindung gekostet das Thema überhaupt anzugehen aber vill. kennt ja jmd. folgendes Problem oder hat eine Ahnung dazu(ich bin 20 J.):

Meistens fängt alles mit einer inneren Unruhe an. Allein wissend was daraufhin folgt verstärkt denke ich mal alles noch. Dazu kommen nämlich Sehstörungen. Früher hatte ich immer das Gefühl neben mir zu stehen, als ob ich einen Film schauen würde. klingt komisch ich weiß auch nicht wie ich es beschreiben soll. Mittlerweilse ist das selten, momentan habe ich richtiges 'flackern' vor den Augen bzw. Sachen verschwimmen. Manchmal gehen dann auch meine Ohren zu und ich habe einen extrem lauten Tinitus. Ich denke mal durch meine Panik umzukippen folgt daraufhin immer Herzrasen und weiche knie. Früher wurde das nie med. abgeklärt weil mein Vater der meinung war das sind Panikattaken und ich soll zum psychodoc. Ich bin mittlerweile aber auf eigene Faust zum Hausarzt gegangen. dann zum Augenarzt. dieser hat mich ins MRT geschickt weil er was gesehn hatte der Bfeund war aber unauffällig. Ich arbeite selbst als MFA habe schon öfters in der Praxis meinen Blutdruck gemessen der ist aber normal meistens auch eher niedrig. Ich habe jetzt einen Termin beim Neurologen allerdings erst in 3(!!) Monaten. Durch meinen Vater der mir einredete das ist alles Kopfsache zweifle ich wirklich an mir. das macht mich fix und fertig. Ich habe mittlerweile Angst allein rauszugehen weil grade beim einkaufen (i.wie stört ich da extrem das Licht von den Supermärkten) die Symptome auftreten. Achso auserdem habe ich wenn alles zusammen kommt immer Übelkeit und das Gefühl als stecke mir ein riesiger Klos im Hals. Meine Schilddrüsen werte von vor 1 1/2 Jahren waren aber lt meiner Cheffin ok. Ich bin wirklich am ende meines Lateins und hoffe das jmd. eine Idee dazu hat wie ich die 3 Monate bis zum Neurologentermin 'überleben' soll.

...zur Frage

chronischer Schwindel durch HWS bedingt?

Hallo liebe User,

leide seit einem Jahr, nach einem Unfall (beim Sport schlag auf dem Kopf) an Schwindelzustände, die mich ab und zu nicht mehr mal ausser Haus trauen lassen. Schwindelzustände wie, Schwank, - Drehschwindel, - als auch Gangunsicherheit und Benommenheit, sowie ab und zu mal Sehstörung (selten) begleiten mich Tagsüber.

Ich war nun bei zig Ärzten, sei es HNO, Neurologie, Hausarzt, Orthopädie. Alle Befunde Negativ, sprich für alles in Ordnung.

Jedoch merke ich die Verspannung im Bereich Nacken. Jetzt kommt das seltsame, beim drehen des Halses bzw des Kopfes spüre ich ein Knacken bzw. ein Reiben, wie als würde Knochen auf Knochen reiben, allerdings denke ich das es die Muskelatur ist. Ich bin verwirrt was kann dieses Reibgefühl sein, jedoch muss ich auch bekanntgeben das zwischen Hals (Nackenbereich) bis hin zu den Ohren zu Knackgeräuschen kommt als würden kleine Bällchen platzen, komisches Gefühl.

Ich war nun wieder bei meinem Orthopäden aufgrund meiner HWS und schilderte ihm die Beschwerden, er verschrieb mir nun aufgrund einer HWS Funktionsstörung eine Manuelle Therapie.

Nun meine Frage, ich möchte keine Ferndiagnose, da dieses nicht Möglich ist, wäre jedoch dankbar für einige Tipps.

Ist die HWS tatsächlich Ursache eines chronischen Schwindel (Schwank, Dreh etc.) un das tagsüber dauerhaft, sodass ich keine Tätigkeit aufnehmen kann, da dieser Schwindel mich begleitet:/ Was ist dieses reibgefühl bzw. was sind das für Geräusche im Bereich meines Kopfes/Nacken.

Was kann ich dagegen tun. HWS-Übungen mache ich seit knapp zwei Wochen, mein Zustand ist jedoch gleich geblieben. Sport treibe ich ab und zu mal. Ich spiele zwei mal die Woche Sport und joggen tuh ich auch 2 mal die Woche. Ausreichend Wasser trinke ich auch. Psychisch bedingt kann es wohl nicht sein (ursache des Schwindels) da ich keine seelischen Sorgen habe, jedoch zugeben muss das mit diesem entstehenden Schwindel erst die Psychische Probleme kommen, nach dieser Theorie ist die Psyche nicht die Ursache?...

Bin im Vorraus dankbar für Tipps und Antworten.

...zur Frage

Sekundenschwindel und Benommenheit?

Liebe Leute, ich habe vor 20 Tagen schon eine Frage gestellt..sie wurde zwar beantwortet, allerdings würde ich es gerne nochmal probieren.

seit mittlerweile fast einem Monat ist nichts mehr wie es war. Ich habe wie eine Art Sekundenschwindel. Er kommt (für einen kurzen Moment) und ist wieder weg. Ich kann die Art des Schwindels nicht betiteln, es fühlt sich komisch an. Es dreht sich nichts, es schwankt nichts, ich kippe nicht um - es ist einfach komisch. Dieser „Sekundenschwindel“ kommt zu jeder Zeit und Aktivität. Ich kann nicht klar sagen, wie und wann es dazu kommt.

Ansonsten habe ich eigtl immer das Gefühl wie benebelt zu sein, oder alles wie im Traum wahrzunehmen..oder durch so ne Glocke. Ganz komisch!

ich war beim Hausarzt, Orthopäden, HNO und Neurologen. Der Orthopäde hat mich eingerenkt ansonsten war eeg und alles andere unauffällig. Kurzweilig war für zwei Tage wieder alles in Ordnung - ich war so glücklich! Aber jetzt ist es wieder da..dieses beklemmende Gefühl im Kopf und ca 1-2x am Tag dieser Sekundenschwindel. Ich weiß mir keinen Rat mehr..ich weiß nicht mal, ob ich mir das nur noch einbilde...?!!?

Zu meiner Person: 27, w, schlank, einigermaßen sportlich - keine Vorerkrankungen. letztes Blutbild war im November: unauffällig. Fühle mich abgesehen von der oben beschriebenen Sache gut. Mein Job nervt mich zwar und manchmal habe ich wirklich das Gefühl überarbeitet zu sein, aber nicht so extrem dass ich das Gefühl hätte „burnout“ o.ä. Zu haben..

Schmerzen habe ich keine!

Seit dem ich denken kann habe ich kleine knubbel (Lymphknoten?!?) am Hals die ich spüren kann..links 2 und rechts einer. Ganz klein und die tun auch nicht weh.. ich mache mir langsam echt sorgen ob es was ernsteres sein kann..und ob alles was miteinander zu tun hat oder nicht!!

BITTE!

ich weiß nicht mehr weiter, kann mir jemand helfen oder hat die selben Beschwerden?

...zur Frage

Komische Sehstörungen und Benommenheit wer kann mir einen Rat geben?

...zur Frage

Sehstörungen, Benommenheit, Ohnmachtsgefühl, Panikattacke, komisches Gefühl im Brustbereich seit über 3 Monaten?

Hallo zusammen,

Fragen mit ähnlichen Symptomen gab es hier und auf anderen Seiten schon mehrere, aber ich wollte hier jetzt trotzdem meine derzeitigen Erfahrungen schildern.

Vorgeschichte: Ich bin Ende Januar diesen Jahres in eine andere Stadt und damit auch das erste mal von zuhause (aus)gezogen, da ich hier einen neuen Job im Februar antrat. Anfang März hatte ich dann ein leichtes "Krankheitsgefühl" was sich aber eher nach einem Vorboten zu einer Erkältung oder Grippe angefühlt hatte. Das verschlimmerte sich dann aber ohne dass dann typische Erkältungssypmtome dazu kamen wie z.B Halsschmerzen, Schnupfen etc. Ich hatte dann an 2 verschiedenen Tagen jeweils kurzzeitig dass ich gleich in Ohnmacht falle. Mir wurde heiß, schwarz vor Augen und ich habe Panik bekommen. Aber es kam nicht dazu, also habe ich mir erstmal nichts dabei gedacht weil es mir kurz danach wieder besser ging. Dann hat bei mir abends auf einmal ein komisches Gefühl im brustbereich angefangen. Das ist schwer zu beschreiben. Es ist wie als würde meine Lunge wärmer werden und es "kitzelt" ein bisschen. Das fühlte sich aber so verdammt komisch an, dass ich einen Bereitschaftsarzt bei mir in der Wohnung hatte. Der hat mich nur kurz durchgecheckt und nachdem er mir in den Rachen geleuchtet hat das ganze auf einen Vorboten eines Infekts abgestellt. Ich sollte mich ausruhen dann geht das schon wieder weg. Die Tage darauf war dieses Gefühl auch erstmal weg bzw. nicht mehr so präsent. Als dann aber doch während des Arbeitstags genau das zusätzlich diesem Ohnmachtsgefühl und einer Panikattacke wieder kam, wurde ich von einem RTW abgeholt. Die haben kurz mein Blut und meinen Herzschlag gecheckt und dann mehr oder weniger schon das Thema Psyche angesprochen. Im KH war ich dann bei wurde dann ein EKG und ein kleines Blutbild gemacht. Laut Neurologe und Internisten komplett ohne Befunde. Ich bin auf dem Papier ein kerngesunder Mensch. Er gab mir dann noch die Empfehlung mich beim Hausarzt vorzustellen. Das habe ich dann auch getan und wie zu erwarten hatte man dort auch keine Idee was sein könnte.

Nun zu der derzeitigen Situation. Mittlerweile ist das Hauptproblem was ich habe eine permanente Sehstörung und Benommenheit. Dazu kommt dass ich vor kurzem festgestellt habe das meine Pupillen ungleich groß sind. Das tritt aus irgendwelchen Gründen aber meist erst nachmittags auf. Die Panikattacken und Ohnmachtsgefühle sind zurückgegangen bzw. seit dem Tag als ich im KH war nicht mehr aufgetreten. Die Sehstörungen sind schwer zu beschrieben. Es ist zuerst ein allgemeines Gefühl der Benommenheit. Ich bin unkonzentriert, lustlos und müde. Ich kann Sachen noch fokussieren, aber das dauert länger und allgemein kommen die Augen nicht mehr so gut mit. Es fühlt sich ein bisschen so an, als würde man träumen und wäre im Traum angetrunken und bekifft zugleich. Meine Lebensqualität ist dadurch enorm gesunken. Da ich keinen Platz mehr habe: ich bin Raucher.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?