Hallo zusammen, kann mir hier vielleicht jemand den MRT-Befund übersetzen?

Ich bin seit 7,5 Wochen mit Schulterschmerzen zuhause. Vor 2 wochen war ich im MRT, heute war ich zur Besprechung des Berichts und da sagte mir der Orthopäde nur, dass nichts gefunden wurde, was operiert werden muss. Wenn ich Schmerzen habe, soll ich Schmerzmittel einnehmen und nicht schwer heben auf der Arbeit (bin Pflegehilfskraft und habe auch Schmerzen im Sitzen oder Liegen in der Schulter). Ich hab nun alles was unnormal erscheint, mal herauskopiert und die Beurteilung angehangen.

Hier nun der Befund des MRT

  • Geringe Kapselhypertrophie des ACG mit leicht raumfordernder Wirkung nach subakromial, kein relevanter Reizzustand.
  • Auch das Labrum glenoidale erscheint regelrecht, kein erkennbarer Einriss (bei allerdings fehlender Gelenkdistension), kein wesentlicher Kapselreizzustand, die glenohumeralen Ligamente erscheinen intakt.
  • Mäßig übergreifendes Akromion, gebogene Form, etwas tiefer Ansatz des Lig. coracoacromile, minimal Distanz hierzu ca. 7-8 mm.
  • Minimaler Reizzustand der Bursa subacromialis/subdeltoidea ohne Erguss.
  • Unspezifische axilläre Lymphknoten, ein ca. 1,5cm großer ovalärer Lymphknoten auch ohne wesentliche zetrale Verfettung."

Die Beurteilung

  • "Unauffällige Rotatorenmanschette, keine akute Tendinitis, oder Sehnenruptur . Trotz grenzwertig engem Subakromialraum kein eindeutiger Befund eines Impingements, keine relevante Bursitis.
  • Knöchern o.B., keine Fraktur oder Osteonekrose, keine arthritis-typischen oder wesentlich arthrotischen Gelenkveränderungen.
  • Keine sonstige erkennbare Weichteilpathologie, keine muskulären Auffälligkeiten.
  • Geringe axilläre Lymphadenopathie z.B.postinfektiös"

Ich habe es schon extra gekürtzt, aber bei den Sachen verstehe ich teilweise nur Bahnhof.

Ich hoffe, dass mir da jemand weiterhelfen kann :)

Liebe Grüße :)

P.S.: natürlich werde ich mir bei einem anderen Arzt noch einen Rat einholen, da die Schmerzen trotz Schmerzmittel seit 7,5 Wochen bestehen. Aber da man nicht so schnell einen Termin bekommt., hoffe ich, dass vorerst hier das Rätsel vor dem ich sitze, gelöst werden kann :)

Schulterschmerzen, MRT Befund
3 Antworten
Wer kann den MRT Befund zu HWS übersetzen?

Hallo Doshinkan, besten Dank für die hilfreiche Erklärung.

Könntest Du bitte den ganzen Befund Erklären (sorry das dieser etwas lang ist):

Die partiell miterfassten endokraniellen Strukturen kommen soweit beurteilbar unauffällig zur Darstellung, regelhafter kraniozervikaler Übergang, keine myelopathischen Signalveränderungen.

Wie in der konventionellen Voruntersuchung persistierende Streckfehlstellung an der HWS, weiterhin kein Nachweis einer höhergradigen Alignementstörung bei bekanntermaßen osteochondrotischen und teils spondylotischen Degenerationen HWK 5/6, beginnend auch HWK 6/7.

Die kleinen Wirbelgelenke erscheinen weitestgehend altersentsprechend ohne Nachweis höhergradiger spondylotischen Degeneration, miltisegmental zeigen sich jedoch teils beginnende unkovertebralarthrotische Umbauten. An der HWS kein Nachweis einer höhergradigen SKS.

Im Segment HWK 3/4 bilateral beginnende Engstellungen an der Neuroforamina im Rahmen des knöchernen Umbaus, rechts auch bei nach lateral gerichteter Bandscheibenprotrusion.

Im Segment HWK 4/5 ebenfalls beginnende degenerative Engstellung am rechtsseitigen Neuroforamen im Rahmen des knöchernen Umbaus, das Bandscheibenmaterial hier unauffällig.

Im Segment HWK 5/6 mäßig ausgeprägte breitbasige subligamentäre Bandscheiben Protrusion mit Nachweis eines kleinen rechts intraforaminalen BSV bei auch leichter Vorwölbung des Bandscheibenmaterials nach links laterorecessal, konsekutiv insbesondere rechtsseitige NFS.

Im Segment HWK 6/7 breiter subligamentärer BSV mit Vorwölbung des Bandscheibenmaterials nach beidseits lateroforaminal linksbetont mit hier konsekutiv deutlicher NFS.

Die zervikothorakale Überganssegment kommt unauffälig zur Darstellung.

Besten Dank im Voraus.

MRT Befund
1 Antwort
Wer kann mir mein MRT Befund erklären, gegebenfalls einen Rat geben wie ich weiter vorgehe.

Ich,weibl. 46 Jahre jung, hatte bereits 1987 eine BS OP L4/L5 sehr erfolgreich und bis 2008 nie wieder Beschwerden. 2008 erneuten Vorfall auch diesen habe ich nach einer Schmerztherapie und 4 wöchigen Reha erfolgreich gemeistert. 2010 Hws- Syndrom Cepalgien bis auf kleinere Beschwerden keine nennenswerte Probleme mehr. Toi,Toi, Toi Nun zum eigentlichen Problem seit mehr als 4 Wochen habe ich starke Rückenschmerzen mit Ausstrahlung ins Bein und Gesäss. Probleme habe ich mit der Aussage meines Artztes, der meint man könne außer Schmerztherapie nichts machen. Ich bekomme Krankengym. Akkupunktur und Schmerzmittel. Hier mein Befund

Steilfehlhaltung. Knöcherne Randkantenanbauten der Grund und Deckplatten sowie bandförmige Fettmarkdegeneration LW5/SW1, nach caudal betonte Inkongruenzen der kleinen Zwischenwirbelgelenke. Die Neuroforamina sind frei. Regelrechtes Signalverhalten von Conus medullaris und Fillum terminale. Bei LW4/5 breitbasige, dorso-mediane BS- Vorwölbung mit Duralschlauchkompression. Bei LW5/SW1 schmalbasige dorso-mediane BS Vorwölbung.

Beurteilung: Bei LW4/5 lokaler, dorso-medianer Prolaps. Bei LW5/SW1 fokaler, dorso- medianer Prolaps. Spondylosis deformans und Osteochondrose LW5/SW1 betont sowie nach caudal betonte Spondylarthrose. Steilfehlhaltung.

Ich hoffe nun auf Hilfe denn ich weiß nicht weiter. Ich danke euch alle schonmal.

Gruß oldkrolli

Bandscheibenvorfall, Operation, MRT Befund
3 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema MRT Befund