Wer kann den MRT Befund der HWS erklären?

2 Antworten

Hallo Jassi

c5/c6: links mediolateraler Bandscheibenprolaps (Bandscheibe zwischen den Halswirbel c5/c6  Bandscheibenvorfall vom der Mitte aus gesehen an der Seite limks  . Der das Rückenmark berührt . er hat eine craniocaudale Richtung Kopf (cranial)  und Richtung Fuss (caudal)   Ausdehnung von 9 mm und überragt die Hinterkante der Wirbelkörper um 4 mm. die transversale (von rechts nach links)  Ausdehnung beträgt 8 mm. keine Signaländerung des Rückenmarkes. keine Einengung des Neuroforamina.(Zwischenwirbellöcher durch die Nervenwurzeln verlaufen)

c6/c7: deutlicher, medianer (mittlerer) Bandscheibenprolaps mit geringer dorsal (zum Rücken gelegen) des Rückenmarks ist noch ein Liquorraum (1) vorhanden. keine Signaländerung (eine Signaländerung könnte ein krankhafter Befund sein) des Rückenmarkes. der Prolaps (Bandscheibenvorfall) hat eine craniocaudale Ausdehnung siehe oben)  von 11 mm und überragt die Hinterkante der Wirbelkörper um 5 mm. seine transversale Ausdehnung liegt bei 14 mm. keine Einengung der Neuroforamina (Zwischenwirbelloch). 

(1) die äußere  Begrenzung des Rückenmarks im Spinalkanal bildet der Duralsack bzw. Dura mater. sie besteht aus zwei Häuten in deren Mitte der Liquorraum Liquor = Hirnwasser)

Mehr zum Thema   http://flexikon.doccheck.com/de/Dura_mater_spinalis (siehe auch Skizze die sich sich vergrößern lässt). 

regelrechte Weite des Spinalkanales (Rückenmarkkanal)  und der Neuroforamina unterhalb von c6/c7.

Beurteilung:- Streckfehlhaltung (2) der hws bei  degenerativer Bandscheibenveränderung zwischen c5 und c7.-links mediolateraler Bandscheibenprolaps c5/c6- ausgedehnter rechts paramedianer (neben der Mitte) Bandscheibenprolaps c6/c7 mit deutlicher Spinalkanalstenose (Verengung des Rückenmarkkanals) - kontakt zum Rückenmark ohne Myelopathie (krankhafte Veränderung des Rückenmarks)

82) Streckfehlhaltung ist eine Überstreckung der Halswirbelsäule die im Normalfall eine Kyphose und ein Lordose hat   (S Form)). 

In der Regel sagt die Beurteilung das Wichtigste aus. 

Da ist das Ganze mit etwas weniger Arbeit verbunden!

VG Stephan 

PS. für kleine Schreibfehler übernehme ich keine Haftung! Müde..!

Rückenmarkshaut  - (Untersuchung, MRT, Bandscheibenvorfall)

HWS PROTUSION MRT ÜBERSETZUNG oder doch nitrosativer stress??

VIELLEICHT KANN MIR WER HELFEN .

HABE des öfteren das Gefühl verspannt zu sein und mit den wirbeln knacksen zu müssen um wieder locker zu sein. OFt auch das gefühl Ohnmöchtig zu werden wie ein Kreislaufkollaps.

Befund MRT.

geringe linkskonvexe Torsionsskoliose. Streckstellung. Unauffällige konfiguration der HWK. Regelrechtes Knochenmarksignal. Spondylose an der mittleren HWS . Keine knöcherne Wirbelkanalstenose. Unauffälliges Signalverhalten des zervikalen Myelons.

C2/3: Unauffällige dorsale Bandscheibenbegrenzung. C3/4 Breitbasige asymmetrisch linksbetonte bis foraminale Retrospondylophyten / Uncovertebralarthrose mit begleitender Protusion (hard disc bis 4 mm). Duralsackimpression mit enggestelltem ventraler Subarachnoidalraum . Geringe Engerstellung der Neuroforamina links mehr als recht ohne auffällige Wurzelirritation.

C4/5 Bilaterale Retrospondylophyten/Uncovertertebralarthrose mit begleitender Protusion hard disc links mer als rechts (bis 4mm) Duralsackimpression mit diskreter Pelottierung des Myelons links. Deutlichere Foramenstenose links (knöchern) mit Kontakt zu Wurzel C5 links.

C5/6 Geringe Retrospndylophyten / Uncovertebralarthrose mit begleitender Protusion (rechtsbetont, hard disc bis 2mm) Mäßige Foramenstenose rechts mit gerigem Kontakt zur Wurzel C6 rechts. C6/7 Asymmetrisch rechts laterale bis foraminale Extrusion mit begleitenden Retrospondylophyten / Uncovertebralarthrose (hard disc um 3mm) Deutlicher Foramenstenose rechts mit KOntakt zur Wurzel C7 rechts.

C7/TH1 Nur angedeutete Protusion. Keine Wurzelirritation.

TH1-TH3 angedeutete Protusionen .Keine Myelonbedrängung.

Vielleicht hat jemand Ahnung ob das von sowas kommen kann oder villeicht doch

NITROSATIVER STRESS?? Hat da jemand erfahrung damit.

Bin 31 Jahre alt

Mfg.

...zur Frage

Großer Bandscheibenvorfall der Halswirbelsäule, ist eine OP dringend notwendig?

Ich habe seit ca. 5 Wochen Schmerzen im rechten Arm und im Schulder-Nacken-Bereich. Ich wurde daraufhin von meinem Hausarzt zu einem Orthopäden überwiesen. Der vermutete ein Kapaltunnelsyndrom, da er im Schulderbereich nichts fand und schickte mich zu einem Neurochirurgen zur weiteren Behandlung. Es wurde dann die Leitfähigkeit der Nerven zu den Fingern getestet. Er meinte dann, dass meine Hand schlecht wäre und es müßte evtl. operiert werden und sagte ich soll zu dem Orthopäden zurück. Der würde die Hand dann operieren, wenn es aber nicht besser werden sollte, soll ich nochmal zu ihm kommen. Ich erzählte ihm dann auch, dass ich schon vor einigen Jahren ein paarmal einen Schiefhals hatte und überhaupt Probleme mit meinem Nacken. Darauf schickte er mich zur Radiologie. Es kam dabei folgender Befund heraus, der mich total schockte: Steilhaltung der HWS ohne segmentale Fehlhaltung. Multisegmental dehydrierte Bandscheiben mit Zeichen einer Osteochondrose C5-7 mit angedeuteter Kyphosierung. Breitbasige beidseits intraforaminale Protrusion C5/6 ca. 3 mm tief. Reduziertes anterioses Liquorband mit 10 mm Restlumen des Spinalkanal. Keine zervikale Myelopathie. Das Neuroforamen ist leicht eingeengt linksbetont. Großer rechts mediolateraler bis intraforaminaler Bandscheibenvorfall C6/7, partiell knöchern überbaut mit einem Durchmesser von 6 mm. In der Mittellinie absolute Einengung des Spinalkanals auf 8 mm. Der Recessus lateralis ist rechts verlegt und knöchern und diskogen hochgradig foraminal rechts eingeengt. Verdacht auf Schmorl´sche Impression der Deckplatte C7. Am ehesten klein Hämangiom C7, ca. 6 mm Durchmesser. Möchte auf jeden Fall noch eine zweite Meinung. Welche Möglichkeiten gibt es noch? Der Neurochirurg möchte sofort operieren. Ich kann mich aber dazu noch nicht durchringen. Kann mir jemand helfen. Wie wäre es mit einem Osteopathen?

...zur Frage

Kann mir jemand zum MRT Bericht HWS etwas sagen?

Hallo, ich habe 2008 zwischen C6/C7 eine Bandscheibenprothese bekommen und jetzt erneut Probleme. Im MRT Bericht steht nun: deutliche Einengung des Spinalkanals C6/C7 mit möglicher Myelopathie. Zudem sind die neurofaminalen Anteile beidseitig rechts mehr als links eingeengt. Zusätzlich eine breitbasig mediolaterale Protusion C5/C6, initial Einengung der Neuroforamen rechts. Mittlerweile hat der behandelnde Neurochirurg auch noch einen Bandscheibenvorfall C3/C4 festgestellt welchen der Radiologe anscheinend übersehen hat.Was kommt da auf mich zu?

...zur Frage

Was bedeuten meine MRT Ergebnisse?

Nachweis einer kräftigen großbogigenIi.betonten harten Protrusio bei erosiver Osteochondrose C5/C6, begleitet von li.asymmetrischen Retrosondylophyten, Spondytarthrosen mit konsekutiver Neuroforamenstenose li. Dorso-meclian betonte Protrusio bei Osteochondrose (Typ II nach Modic) C6/C7, ohne höhergradige neuroforaminale bzw. recessale  Enge. BS-Bulging C4/C5 bei Spondylose. Kein Anhalt für eine höhengradige Spinalkanalstenose Streckfehlhaltung. Kein tumoröser Prozess Kein Anhalt für eine zervikale Myelopathie

...zur Frage

Bandscheibenvorfall C3-C7 - komplett Versteifung?!?

Aktueller Stand einer Uniklinik bzw. 2 weiteren Neurochiurugen, müssen bei meinen Mann (40 Jahre) HW C3-C6 definitiv versteift werden, da bereits zu viele Beschädigungen sind und Rückenmark zu gequetscht ist. Nächste Woche neues MRT, bei Verschlechterung der Wirbel C6-C7 würde eine komplett Versteifung anstehen.

Nun meine Frage, wer hat solch eine Erfahrung? Lt Arzt wird er mit Einschränkungen links rechts/ rauf runter leben müssen. Gibt es hierfür auch Prozente f. Behindertenausweis?

lieben dank für jegliche Hinweise,

...zur Frage

Habe MRT-Befund und werde immer unsicherer b. Diagnose-googeln. Kann mir jemand auf "Deutsch"erklä

Diagnose: ........ Es resultieren sekundär degenerativ funktionell höhergradige Einengung der NEUROFORAMINA C6 und C7. Keine höhergradige zentrale Stenose. Kurzstreckige ( 1cm ) spindelförmige Erweiterung des zentralen medullären Liquorkanales in der Höhe HWK 4, vom Aspekt einer KLEINEN SYRINX, vermutlich kongenital und asymptomatisch. KEINE MYELOPATHIE.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?