Ich verstehe folgenden MRT-Befund nicht. Muss ich zum Orthopäden wegen einem Bandscheibenvorfall?

1 Antwort

Hallo Susann,

ich weis nicht unbedingt was das \X0B zu bedeuten hat aber X Ohne Befund oder so

Wie auch immer

Also Höhenminderung der Wirbelzwischenräume L3/4-L5/S1 da sheisst das die Bandscheiben da Wasser verloren haben also auf Deutsch degenerieren.

Schmale Abschlussplattennahe Knochenmarködeme L5/S1.also hier gibt es eine degenerative Veränderung der Bandscheiben und des letzten Lendenwirbels + Kreuzwirbel.

Lendenwirbelkörper 1/2 und LWK  2/3 kein Bandscheibenvorfall oder Bandscheibenvorwölbung die Zwischenwirbellöcher sind frei durch die die Nervenwurzeln verlaufen.

Lendenwirbelkörper 3/4  Flache links paramediane (um die Mitte herum)  laterale (seitliche) Bandscheibenprotrusion (Bandscheibenvorwölbung), Lagebeziehung zur Wurzel L4 links.

Lendenwirbelkörper 4/ 5  Medialer (Mitte) subligamentärer (hinter den Bändern) Bandscheibenprolaps (B. vorfall)  und flache bilaterale Protrusion.(Vorwölbung) Zwischenwirbellöcher frei.

Lendenwirbelkörper 5 und Kreuzwirbel Rechts paramedianer (um die Mitte herum) subligamentärer Bandscheibenprolaps (Bandscheibenvorfall hinter den Bändern). Neuroforamina (Zwischenwirbellöcher) frei.

Die Bandscheibenvorfälle sind so klein das sie eigentlich keine große Auswirkungen haben. Ausser die Vorwölbung mit Lagebeziehung zur Wurzel L4 links da steht allerdings noch nicht fest.ob es hier einen Kontakt gibt.

Zur Osteochondrose (Osteochondrosen L3/4-L5/S1,) habe ich oben schon geschrieben das es eine degenerative Veränderung sowohl der Wirbelkörper als auch der Bandscheibe gibt.

Conus medullaris in Höhe TH12/L1 abgrenzbar. der Conus medullaris ist das konische Ende des Rückenmarkes. Danach folgt das Nervengeflecht Plexus lumbosacralis.

Also wenn Du einen guten Physiotherapeuten in der Nähe hast kann man hier viel tun. Wenn der Orthopäde / Hausarzt nichts mehr verschreibt halt einmal bei der Rheumaliga nachfragen die haben so Sportgruppen die Gymnastik machen Eine Physiotherapeutin ist zumeist dabei.

Ach ja die Physiotherapiepraxen bieten sogenannte Rückenschulen an bez. die KK. da bekommt man in ca. sechs Std. gezeigt wie man sich Rücken gerecht verhält. So z.B. eine Kiste nicht aus dem Kreuz hochheben sondern in die Knie gehen und danach hochheben.

So ich habe fertig!

Gruss Stephan

was bedeztet dieser arztbefund

Ergebnis: Spondylosithesis vera Grad II von LWK5 gegfenüber S1 um 1,1 cm in Rückenlagen. Die Bandscheibe L5/S1 ist hochgradig verschmälert und degenerativ verändert, es finden sich ausgeprägte reaktive Veränderungen der Abschlussplatten der Wirbelkörperabschnitte. Es ezigt sich eine Spaltbildung im Wirbelbogen. L5 beidseits, das Neuroforamen ist beidseits frei. Die Bandscheiben L4/5, L3/4 und L2/3 sowie L1/2 sind nach dorsal zu regelrecht begrenzt. Die Bandscheibe Th12/S1 zeigt eine eher breitbasige dorsale Vorwölbung mit Impression des Duralsacks. Der Spinalkanal ist normal weit, die Cauda equina ist unauffällig.

Zeichen einer ausgeprägten Osteochondrosa L5/S1 mit hochgradigen ossärer Neuroforamenstenose L5/S1 beidseitig. Breitbasiger Discusprotrusion Th12L1 mit Osteochondrose auf Höhe des thoracolumbalen Überganges

...zur Frage

MD-CT Bericht der LWS

Ich habe heute von meinem Orthopäden den MD-CT Bericht der LWS erhalten und verstehe kein Wort. Kann mir da jemand helfen?

Multislice-CT (64 Zeilen) von L3 bis S1. Multiplanare Rekonstruktionen. Monitorbefundung.

L2/3: Unauffällige Bandscheibenanatomie L3/4: diskrete circuläre Protrusion. Beginnende ligamentäre Hypertrophie. L4/5: Diskrete medial betonte circuläre Protrusion.Beginnende ligamentäre Hypertrophie. L5/S1:Diskrete medial betonte circuläre Protrusion mit medialer Betonung und mäßiger Facettenhypertrophie. Keine Osteodestruktionen. Keine Luxationen.Die paravertebrale Anatomie soweit erfaßt, ist nicht suspekt. Diskrete Gefäßsklerose.

Beurteilung: Kein Hinweis auf einen Bandscheibenvorfall. Diskrete medial betonte Protrusion. L4/5S1. Keine relevante Spinalkanal-/Neuroforamenstenose.

...zur Frage

Übersetzung CT Befund - LWS

Hi, hier der CT - Befund vom 15.08.2013

Pat. klagt über Lumboischialgie links mit Ausstrahlung bis zum Fuß sowie auch Beschwerden im Gesäß. Bekannte Vorerkrankungen der LWS sind Bekannt.

Jetzt;

Es besteht eine Lumbalisation von S1/2 auf dem Topogram.

In der Höhe L3/4 Weite des Spinalkanals um 12 mm bei Normalwerten um 14 - 15 mm im Sinne einer relativen Spinalkanalstenose. Freie NF, leichte Inkongruenz der Gelenkfacetten bei deutlicher - linkskonvexer Skoliose.

Inder Höhe L4/5 sind die Neuroforamina bds. frei. Die ap-Weite des Spinalkanals beträgt um 11 mm, aggraviert durch Protrusion mit Bulging/Übergang zum flachen medialen Prolaps. Der Duralsack wird leicht deformiert, die lateralen Rezessus werden teilverlegt.

In der Höhe L5/S1 enge Neuroforamina bds. durch Facettenhypertrophie und geringe Randzackenbildung mit Bedrängen der austretenden Wurzeln L5. Die Weite des Spinalkanals beträgt um 11 mm, aggraviert durch Protrusion mit Bulging mit Übergang zum flachen Prolaps mit Kalkanteilen in diesem Bereich. Vakuumphänomen der Rest-BS im Sinne einer Osteochondrose. Der Duralsack wird deformiert und der Spinalkanal in Höhe der Gelenkfacetten auf eine ap-Weite um minimal 9 mm eingeengt. Die Lateralen Rezessus werden teilverlegt.

Arteriosklerose der BA und großen Beckengefäße.

Ende....und fast Nix verstanden!

...zur Frage

Frage zu MRT Bericht?

Hallo zusammen, ich war gestern nach einem Sturz aufs Steißbein, und schon vorherigen Problemen mit den Bandscheiben, beim MRT. Das kam dabei raus und ich wollte fragen ob mir das jemand übersetzen könnte, da ich erst in 2 Wochen einen Orthopädentermin habe.

Leichte Steilhaltung thorakolumbal. Unverd. Knochenstruktur der LWK. Am Sacrum deutliches Knochenmarködem im 5. Segment und geringer im 1. Cocygealen Segment; keine eindeutige Frakrut/Korikalisstufe.

Paravertebrale Weichteile unauffällig.

Spinalkanal normal weit, Myelon, Konus und Cauda unauffällig.

Im thorakolumbalen Übergang Dehydratation und Schmorl'schen Knoten.

Desgleichen bei L1/2. Bei L2/3 diskrete Abschlussplatten Unregelmäßigkeiten und kleine subligamentäre Prolabierung medial, kleinste subligamentäre mediane Prolabierung nach kaudal findet sich auch bei L3/4, bei L4/5 geringe Abschlussplatten Unregelmäßigkeiten und minimale Spondylose/Protrusion.

Bei L5/S1 deutliche Osteochondrose mit Markraum, Lipomatose Spondylosis und kleine subligamentärer rechts paramedianer Prolabierung.

Im Untersuchungsgebiet kein Nachweis einer foraminalen Einengung.

Beurteilung:

1. Residuen einer gerin ausgeprägten juvenilen Osteochondrose

2. Chondrose/diskrete Osteochondrose mit geringer Spondylose und Protrusionen/kleinsten subligamentären Prolabierungen multisegmental

3. Kleine chronisch imponierende rechts paramediane Prolabierung L5/S1 bei hier deutlicher Osteochondrose.

4. Kontusion S5 und C1.

Herzlichen Dank vorab :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?