Wer kann mir mein MRT Befund erklären, gegebenfalls einen Rat geben wie ich weiter vorgehe.

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

...gegebenfalls einen Rat geben wie ich weiter vorgehe.....

Knöcherne Randkantenanbauten (sogen. osteophyten) könnten auf eine SpA (morbus bechterew) hinweisen.

Fettmarkdegenerationen im MRT könnten in der sogen. "fettsequenz" als prädiktor für mögliche erosionen an den gelenken gelten.

deshalb viell. mal über einen wechsel vom orthopäden zum internistischen rheumatologen nachdenken.


hier kannst du noch mehr darüber nachlesen oldkrollie:

  • Die Krankheit beginnt mit tiefsitzenden nächtlichen Rückenschmerzen, die oft in die Leiste, Gesäß, und Oberschenkel ausstrahlen, vor allem im Kreuzbeinbereich.

http://ars-medicina.designblog.de/blog/tags....KNOCHEN/


alles gute!!

Ich würde jemanden suchen, der sich gut mit der Dorn-Therapie auskennt. Dabei werden verkantete Wirbel sanft wieder in die richtige Stellung geschoben. Natürlich sollten auch Muskulatur, Bänder, Sehnen mitbehandelt werden, da würde ich dann einen Osteopathen für aufsuchen oder auch jemanden, der mit Liebscher und Bracht arbeitet. Natürlich ist dann Bewegung und Rückengymnastik zur Erhaltung super wichtig. Aber es gibt da Möglichkeiten weit vor der OP. Übrigens ist auch die schulmedizinische Seite mittlerweile der Auffassung, OP nur noch, wenn nichts mehr geht, also z.B. bei Taubheitsgefühlen oder wirklich Schmerzen, mit denen man nicht mehr leben kann. Aber ich denke, es gibt auch bestimmt noch andere Therapien, die dir helfen können, ich hab jetzt nur mal die Wichtigsten erwähnt, die mir geholfen haben. Alles Gute

hallo, erst mal zu deinem mrt, du hast 2 bandscheibenforfälle in deiner lendenwirbelsäule, des weitern degenerative Veränderungen an den Wirbelkörpern: zum einen eine Umwandlung von Knorpel zu Knochen und zusätzlich noch eine arthrose („Gelenkverschleiß“, der das altersübliche Maß übersteigt). an erster stelle sollten Ausgleichssport wie Schwimmen und Laufen sowie stabilisierende Gymnastik stehen (soweit diese ohne schmerzen auszuführen sind). des weitern sollte eine gute Schmerztherapie durchgeführt werden, da dadurch verspannungen etc, vermindert werden können. Die Indikation zu operativen Maßnahmen sollte sehr zurückhaltend gestellt werden!! gute besserung!!

2

Erstmal vielen Dank für die schnelle Antwort. ab wann sollte man eine Op in betracht ziehen? Aus deiner Antwort les ich, das mein Arzt Recht hat, das man außer in bewegung bleiben nichts machen kann?

0

Fango bei Bandscheibenvorfall an der Halswirbelsäule?

Hallo. Mein Mann hat einen Bandscheibenvorfall an der Halswirbelsäule. Lt. CT müsste sofort operiert werden, da bereits die linke Hand kribbelig wird (Zeigefinger ist pelzig). Wir waren nun insgesamt bei 5 Ärzten (davon mehrere Allgemeinärzte, Orthopäden, Neurochirurgen, Osteopaten, Krankengymnastik). Der erste Neurochirurg wollte sofort operieren, der Professor einer Uni-Klinik meinte, wir könnten noch warten, da die Schmerzen nachließen. Wir haben es dann alternativ probiert mit einem Osteopaten auf Empfehlung. Mit Schmerztherapie (Strommassage) wurde mein Mann dort behandelt. Es wurde wieder richtig gut und eigentlich wollte er in einer Woche wieder arbeiten. Aber plötzlich treten die Schmerzen wieder vermehrt auf. Wir hatten privat wieder mehr stress durch mieterwechsel und schon wars mit der Ruhe vorbei. Seit 2 Tagen hat er wieder Schmerzen, meist nachts. Er probiert dann sich mittels Wärmeflasche und mehreren Tabletten etwas Schlaf zu ergattern, meist ohne Erfolg. Wir waren jetzt noch bei der Krankengymnastin, die hat gemeint, dass durch Stress die Muskeln so verspannen und dass dadurch die Schmerzen wieder hervortreten. Sie hat ihm dann Fango verpasst. Danach wars etwas besser, aber in der Nacht war dann die Hölle los. Heute war er wieder beim Allgemeinarzt und der hat nur gemeint, er soll den Schmarn jetzt lassen und endlich operieren, alles andere wäre Geldschneiderei. Fango wäre total schlecht, weil die Wärme bei einer Entzündung nur noch schlimmer wird. Es ist für uns die Hölle, einmal sehen wir uns im Krankenhaus bei einer OP, am anderen Tag bei unserem Jahresurlaub am Strand (wir würden in 3 Wochen in den Urlaub fahren). Wir sind jetzt hin und her gerissen. Deshalb meine Frage an Euch: Hat es einen Sinn, hier noch Alternativ weiterzuforschen, oder sollen wir den "Schmarrn" lassen, wie es der Hausarzt gesagt hat. So ganz wollten wir uns noch nicht damit abfinden. Vielleicht kennt jemand anderes noch eine Lösung, die helfen kann und wisst ihr: Hilft nun Fango, oder nicht. Tausend Dank für Eure Antwort. Sind schon ganz am Verzweifeln.

...zur Frage

Ischiasschmerzen trotz Bandscheiben OP

Hallo, ich hoffe ihr könnt mir dabei helfen. Ich bin Profisportler, und wurde nach nicht gelungenen Behandlungen am 13.01.2011 an der Bandscheibe (L5/S1) operiert. Ich hatte davor unglaubliche Schmerzen im Gesäß und Bein. Nach der OP war alles gut soweit. Habe ein Reha programm absolviert, und mit dem Training angefangen, nun vor ein paar Tage fingen die Schmerzen wieder im Gesäß an,der Rücken fühlt sich auch fest an. So langsam verzweifel ich,bald fängt die Vorbereitung an, und weiss nicht was ich machen, bevor ich zum Arzt gehe und die es dem Arbeitgeber erzählen,wollte ich hier um Rat bitten.

Sollte ich nochmal ein MRT machen?Oder meint ihr es ist muskulär? Oder ist der Nerv nur gereizt und ich sollte kurz pausieren, weil es zu viel belastung war?

Danke im vorraus LG

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?