Ich bin da jetzt nicht völlig bewandert, aber für mich wären das auch erste Hinweise, das du dich etwas um Ernährung und um die Entlastung der Leber kümmern solltest...-ich fand deine Frage jetzt richtig interessant und hab ein bißchen gesucht und diesen, wie ich finde, interessanten Link gefunden.....bis die Stelle mit den Zungenabdrücken kommt, musst du aber ein bißchen lesen...aber es lohnt sich ;-)) LG

http://www.freieheilpraktiker.com/Patienteninfo/Naturheilkunde/Sprache-der-Organe-Jeder-kann-sie-verstehen-Teil-1

...zur Antwort

Unerträglicher Druck im Brustkorb + Herzrasen + orthopädisches Problem?

Hallo, ich hoffe der lange Beitrag erschlägt niemanden und hoffe, dass er einen aufmerksamen Leser findet....

Also seit Dezember hatte ich schon 4 mal diese Herzrasen- Anfälle (wie ich auch schon in einer anderen Frage geschrieben habe). Man vermutet eine Sinustachykardie (v.a. AV Knoten) und natürlich habe ich schon einen Termin beim Kardiologen.

Viel nerviger ist allerdings, dass ich seit gut einem Monat einen ständigen Druck im Brustkorb, Hals, Rückenbereich habe. Es ist immer da und wird nur etwas weniger, wenn ich mich bewege. Ich kann nicht mehr vernünftig auf der Seite liegen und spüre meinen Herzschlag oft bis in den Hals. Eine Erleichterung verspüre ich komischerweise immer dann wenn ich aufstoßen muss. Beim Niesen oder Lachen wiederum schmerzt es in der Brust. Es wurde auch schon ein Verdacht auf einen Intercostalneuralgie geäußert; daher habe ich auf meine anstrengede Lieblingssportart (Geräteturnen) für einige Wochen verzichtet und bin mehr Schwimmen gegangen + Krankengymnastik. Es hat sich aber nichts gebessert.... Psychische Gründe kann ich ausschließen; zumal ich versuchsweise Lavendel Tabletten (Lasea) zur Nervenentspannung, verschrieben bekommen habe und es nichts geändert hat.

Nun bin ich mir unsicher, was ich noch machen kann, bzw. zu welchem Arzt ich gehen soll. Kardiologe klar wegen des Herzens, aber dieser Druck in der Brust.... Kann der mit dem Herz zusammenhängen (die Abstände zwischen den Anfällen betrugen nur wenige Tage)... war das für den Brustkorb zu anstrengend? Oder vielleicht das Zwerchfell? Wieder zum Orthopäden? Oder sollte man das Nervensystem untersuchen lassen? Sollte ich das umgehend tun, oder auf den Kardiologen Termin (Mitte Juni) warten? Denn ansonsten fühle ich mich fit und gesund....

Ich weiß trotzdem langsam nicht mehr weiter und hoffe, dass hier vielleicht jemand einen Tipp oder eine Idee hat, was ich machen soll.

Danke schon mal fürs Lesen!

Zu mir: Mitte 20, sehr schlank, weder Raucher noch Alkohol :)

...zur Frage

Ich kann dir aus eigener Erfahrung sagen, das sich Rippenmuskulatur, durch Blockaden in der Brustwirbelsäule, so stark verspannen können, das die Beweglichkeit der Rippen sehr eingeschränkt ist. Das führt zu heftigem Druck auf das Herz und auch zu krampfartigen Anfällen, die sich anfühlen, dass man glaubt, man hätte einen Herzinfarkt.

Ich habe Jahre gebraucht, bis ich jemanden gefunden habe, der dem ganzen Unheil auf die Spur gekommen ist. Das war ein Osteopath. Der hat die Rippen wieder lösen können, sodass die Bewegung durch das Atmen wieder hergestellt wurde.

Ich würde das an deiner Stelle einem Orthopäden sagen und solltest du dort zu hören bekommen, soetwas gäbe es nicht, such dir eigenhändig einen Osteopathen!

Alles Gute

...zur Antwort

Hmmm....ich könnte mir vorstellen, dass du nicht richtig kaust und dadurch Luft schluckst und dein Zwerchfell damit etwas überfordert ist.

Bei Säuglingen klopft man auf den Rücken, damit sie brav ihr Bäuerchen machen, dadurch kann die geschluckte Luft wieder raus kommen. Gelingt das nicht, bekommen die Kleinen regelmäßig einen Schluckauf, und das Bäuerchen kommt auch nicht mehr.

Deswegen denke ich, bei dir hat das wahrscheinlich nichts damit zu tun, was du isst, sondern wieviel Zeit du dir zum Kauen nimmst. LG

...zur Antwort

Joghurtdressing find ich total gesund, und wenn dir der Salat so schmeckt, ist das doch ein super gesundes Essen. Laß dich nicht verrückt machen. Wenn du 1000 Leute fragst, hast du 1500 Antworten. Salat mit Zitonensaft und Öl ist auch gesund, und wem es schmeckt, der soll es so essen. Das wichtigste an dieser Mahlzeit ist doch der Salat. Oder wenn du beides machen willst, dann iss ihn mal so und dann wieder mal so.

Gesünder ernähren solltest du vielleicht mal ins Verhältnis setzen. Besser als Currywurst mit Pommes ist dein Salat mit Johurtdressing und Essig. Prima, gesund ernährt, alles richtig gemacht!!!

Jemand, der dir alles madig macht, den findest du an jeder Ecke.

Zum Beispiel mich ;-))

Beim Essig bin ich auch etwas vorsichtig geworden, ich habe für mich festgestellt, das Essig Kopfschmerzen auslösen kann. Ob man das aber verallgemeinern kann, glaube ich nicht.

Öl finde ich im Salat wichtig, weil es im Salat fettlösliche Vitamine gibt, die der Körper nur gut aufnehmen kann, wenn er auch ein Öl dazu serviert bekommt. Öle enthalten sehr wichtige Omegafettsäuren, die für die Gesundheit wichtig sind und da man viele Öle nicht erhitzen darf, gibt es natürlich fast keine bessere Möglichkeit, als sie mit in den Salat zu mischen. Deswegen würde ich auch zu Öl raten, aber ich würde trotzdem auch das essen, was mir schmeckt! LG

...zur Antwort

Diverse angst machende Symtome wie Zittern, Zucken, Verspannungen im Halswirbelbereich

Ich bin 23 Jahre alt,, männlich, schlank, habe nie irgendwelche Krankheiten gehabt. Vor etwa drei Monaten hatte ich einen Migräneanfall mit anschliessendem Erbrechen. Ich hatte sonst noch nie Kopfweh. Danach gelegentlich Tinnitus aber nur für Sekunden. Seit dem höre ich ein kratzende Geräusch im linken Nackenbereich wenn ich meinen Kopf drehe. Kurz danach entdeckte ich ein Zucken im linken Ringfinger. Wenn ich meine linke Hand versuche ruhig zu halten zittere ich leicht. Es ist unmöglich sie ruhig zu halten. Wenn ich mit der rechten Hand vergleiche dann ist das Zittern und Zucken definitiv stärker auf der linken Seite. Manchmal kann ich kaum eine Satz lesen, wenn ich ein Stück Papier halte an anderen Tagen ist es kaum da. Am meisten Zuckungen hat immer noch der Ringfinger. Zusätzlich habe ich beschwerden im rechten Halswirbelbereich und extreme Verspannungen. Ich habe diverse Therapeuten aufgesucht, Neuraltherapie gehabt, Chiropraktik und und und die Verspannungen halten an. Allerdings muss ich dazu sagen, dass ich sowieso öfters Verspannungen im Halswirbelbereich sowie Schiefbeckenstand hatte und auch zuvor immer zur Massage ging aber die Schmerzen liessen dann immer relativ schnell nach. Seit etwa zwei Wochen höre ich ganz selten für kurze Sekunden ein Krazen im Kopf als würde man eine feine Nadel auf einer Wandtafel abstreifen. Seit vorletzter Woche bekam ich schweres Magenbrennen das auch durch gezieltes essen nicht besser wurde. Mein Arzt hat mir nun einen Protonenhämmer verschrieben und seither ist mein Magen wieder gut. Den muss ich Dienstags absetzen um weiter zu sehen wie ich reagiere. Wenn ich Sport betreibe dann schmerzen mir auch immer Kiffer und Zähne danach, irgendwie wie so ein Druck Gefühl. Ich war in den letzten 6 Monat definitiv psychischem druck Ausgesetzt und war zeitweise sehr gestresst wegen familiären problemen. Depressionen sind nicht die Regel aber habe ich auch. Ich war schon immer einwenig labil und wuchs auch in einer totalen chaos familie auf, wurde oft geschlagen und getretten als Kind. Manchmal kriege ich auch kleinere Angstzustände die ich früher nie hatte wo mein Gedächtnis kaum sortierbar ist und einen Gedanken den anderen jagt. Diese Woche werde ich definitiv zum Psychologen gehen. Ich habe auch schon meditation angefangen was mir sehr hilft. Auch lesen scheint mich unheimlich zu beruhigen. Sobald ich mich gezielt konzentrieren muss fühle ich mich mehr geordnet im Kopf. Meine Blutwerte werden zur Zeit untersucht. Blutdruck und Puls war und ist immer optimal, essen kann ich auch gut und regelmässig. Am meisten macht mir schon das zucken und zittern Angst. Vorallem das es so einseitig ist. Ich fühle mich nicht wirklich ernst genommen vom meinem Hausarzt es scheint auch so als würde er nicht wirklich darüber nach denken. Er hat mich auch noch nie irgendwelche zusätzliche Fragen gestellt oder ist eine Unterhaltung eingegangen wenn ich ihm was erzählte. Jemand eine Ahnung wo für die Symtome sprechen könnten?

...zur Frage

Die Antworten finde ich hier schon gut, würde dir aber auch gerne den Rat geben, dich mal über Atlasprofilax zu informieren.

http://www.atlasprofilax.ch/

Und ich würde mir auch einen guten Dorntherapeuten suchen, der die gesamte Wirbelsäule ausgleichen kann. Gute Besserung

...zur Antwort

Ich würde dir vorschlagen, dass du anfängst, deinen Körper von innen zu reinigen. Mit dem Trinken von reichlich stillem Wasser. Die Menge kannst du ausrechnen. Körpergewicht x 0,03

Gleichzeitig würd ich einmal in der Woche ein Basenbad machen, so dass die Poren sich öffnen und alles ausgeschwemmt wird. Badewanne voll machen und 1El z.B. Totes Meer Badesalz rein und da eine Stunde drin bleiben. Achtung: mach das Wasser nur so warm, das du nicht friest, es geht sonst zu sehr auf den Kreislauf. Nach dem Bad vorsichtig, weil Haut ganz weich ist, mit trockenem harten Badehandschuh mal die alte Haut abrubbeln. Es reicht, wenn du ein, zweimal drüber gehst, sonst verletzt du dich.

Nach dem vorsichtigen Abtrocknen würd ich erstmal gar nichts draufschmieren. Damit die Haut atmen kann. Ich denke, wenn dann nicht nach spätestens 2 Wochen schon der Eindruck entsteht, das es besser wird, würd ich auch mal einen Arzt fragen. LG

...zur Antwort

Seit über einem Jahr? Das heißt, er wächst schwarz nach? Ich bin jetzt auch nicht für´s ziehen lassen, aber ich hatte das mal, da ist der Zehnagel irgendwann abgefallen, aber das war schon ein paar Wochen später und ist dann erst noch krüppelig aber hell nachgewachsen. Ich würde abklären lassen, ob du einen Pilz hast. Ich habe gehört, das besonders verletzte Zehennägel eine erhöhte Anfälligkeit zum Pilzbefall besitzen. Und das kann Zehennägel verdunkeln. LG

...zur Antwort

Ich würde jemanden suchen, der sich gut mit der Dorn-Therapie auskennt. Dabei werden verkantete Wirbel sanft wieder in die richtige Stellung geschoben. Natürlich sollten auch Muskulatur, Bänder, Sehnen mitbehandelt werden, da würde ich dann einen Osteopathen für aufsuchen oder auch jemanden, der mit Liebscher und Bracht arbeitet. Natürlich ist dann Bewegung und Rückengymnastik zur Erhaltung super wichtig. Aber es gibt da Möglichkeiten weit vor der OP. Übrigens ist auch die schulmedizinische Seite mittlerweile der Auffassung, OP nur noch, wenn nichts mehr geht, also z.B. bei Taubheitsgefühlen oder wirklich Schmerzen, mit denen man nicht mehr leben kann. Aber ich denke, es gibt auch bestimmt noch andere Therapien, die dir helfen können, ich hab jetzt nur mal die Wichtigsten erwähnt, die mir geholfen haben. Alles Gute

...zur Antwort

Nebenhöhlenschmerzen trotz freier Nase ???

Hallo Zusammen,

Ich habe mittlerweile seit knapp eineinhalb Jahren Nebenhöhlenprobleme, vor allem Gesichtsschmerzen. Ich hatte jahrelang dauerhaft eine Sinusitis mit ständigem Schleim im Rachen und häufiger Mandelentzündung. Eine Kieferhöhlenfensterung brachte nur bedingt Besserung.

Deutlich mehr geholfen hat mir die Mandelentfernung vor etwa 3 Monaten. Sie waren wohl der Infektionsherd meiner ständigen Entzündungen in den Nebenhöhlen. Denn seit der Entfernung habe ich keine Probleme mehr mit Schleim und die Nebenhöhlen sind das erste mal seit über einem Jahr komplett frei. (Bestätigt durch ein CT vor 3 Wochen)

Das komische ist aber, dass ich nach wie vor Schmerzen habe. Ich habe zwar mittlerweile keinen Schwindel mehr, der wohl mit der bakteriellen Infektion der Mandeln und der Nebenhöhlen zusammenhing, aber ich habe dennoch relativ starke Gesichtsschmerzen. Diese variieren je nach Umgebung und Belastung der Schleimhäute - so mein Gefühl. Die extrem kalte und trockene Luft draußen beispielsweise verschlimmert mein Befinden. Genauso reizt alles was ich mit der Nase mache ( Meerwasserspray, Nasenspülung, Duschen...)

Was kann das sein ? Am stärksten ist der Schmerz im Bereich zwischen den Augen und ich habe einen Druck auf den Kieferhöhlen. Es fühlt sich manchmal wie ein Wundschmerz in der Nase an oder ich habe das Gefühl die Knochen in diesem Bereich schmerzen stark. Am schlimmsten fällt mir das EInschlafen, weil ich mein Gesicht einfach nie entspannen kann und immer Schmerzen habe. Zudem fällt mir die Mimik etwas schwerer, wegen dem Druck auf den Wangen. Ich kann nicht immer so schauen wie ich gerne würde...

Mein HNO-Arzt weiß irgenwie nicht weiter bzw. glaubt mir auch nicht so recht, weil die Nebenhöhlen eben frei sind. Er hat mir für 2 Wochen ein systemisches Kortison verschrieben, was aber nur bedingt Besserung brachte. Ansonsten kann ich noch sagen, dass ich keine anderen Probleme habe. Mein Immunsystem ist vom Gefühl her gut, ich ernähre mich "sehr gesund" (keine Milchprodukte, kaum Zucker und wenig Gluten) Hatte auch seit ewigkeiten keine Grippe mehr mit Fieber etc...

Was mich auch noch etwas beschäftigt, ist die Tatsache, dass man mich eigentlich nochmal an den Nebenhöhlen operieren wollte nach der Mandel-OP, wenn diese keine Besserung bringen sollte. Das hat sie aber glücklicherweise, denn erneut Operieren stand für mich eigentlich nicht zur Debatte. Es hieß aber in dem Gespräch, man würde dann bei dieser OP auch kaputte Schleimhaut entfernen. Was ist jetzt mit dieser Schleimhaut, weil ich ja jetzt nicht operiert werde ? Erholt die sich wieder ganz ? Ist diese kaputte Schleimhaut die Ursache meiner Schmerzen ? Mein HNO schweigt dazu nichts - er sagt die Nebenhöhlen sind frei, also sieht er keine Probleme...

Sorry für den langen Text :) Aber ich wollte einfach nichts verschweigen was wichtig sein könnte :) Ich würde mich sooo sehr freuen, wenn mir jemand helfen kann, ich verzweifel langsam echt... Danke schonmal !

Grüße

...zur Frage

Also, mir gehen viele Gedanken durch den Kopf,

erstmal glaube ich auch, dass dir ein Osteopath bestimmt gut helfen könnte, oder auch eine Cranio-Sakral-Behandlung, damit Verspannungen aus deinen Gesichtsknochen/muskeln genommen werden.

Du schreibst, du ernährst dich gesund, trinkst du auch ausreichend? Damit meine ich soviel stilles Wasser, das abends der Urin klar ist. Das wird so bei ca 2l am Tag sein. Auch, wenn eben die Nasennebenhöhlen frei sind, hat durch diese lange Belastungszeit, wahrscheinlich eine solche Überreizung stattgefunden, das dein Körper schon Alarm schreit, wenn nur ein Tröpfchen irgendwo festhängt. Die schnellste und einfachste Art, seinem Körper Unterstützung bei einer Reinigung zu geben, ist stilles Wasser.

Du schreibst, der Schmerz zwischen den Augen ist am schlimmsten, das spricht dafür, das die Stirnhöhle nicht frei ist. Wenn du ausreichend trinkst, und nicht ein Flüssigkeitsmangel dahinter stecken könnte, würde ich an deiner Stelle unbedingt eine Kombi aus Dampfbädern und Rotlicht machen. Zum einen entspannt die Wärme deine Verspannung, zum anderen wird gelöst, was immer da noch hängen könnte.

Dampfbad: 1L Wasser kochen, ein TL Salz rein, in eine Schüssel, Kopf drüber , Geschirrhandtuch drüber--Achtung, Verbrennungsgefahr!!! ca 15 Min.

Ich würde, wenn es geht, das mindestens 3x täglich erst Rotlicht ( 15 Min.) , dann Bad durchspielen. In die Nase würde ich erstmal gar nichts tun, ich denke, da ist alles total überreizt.

Und eigentlich wollte ich hier keine speziellen homöopatischen Mittel nennen, aber in deinem speziellen Fall, würde ich mir Kalium bichromicum d12 Globulie aus der Apotheke holen. Am ersten Tag nimmst du immer 5 Kügelchen, im Abstand von einer halben Stunde, das 5x hintereinander weg. Ab dem 2. Tag 3x 5Kügelchen-- morgens,mittags, abends --und das mindestens eine Woche lang. Wenn du merkst, es geht besser, nimmst du nach einer Woche nur noch morgens und abends je 5 Kügelchen, ---nach einer weiteren Woche 1x am Tag und dann Ende.

Wenn du nach der ersten Woche keine Veränderung festgestellt hast, hör auf sie zu nehmen, dann schlagen sie hier nicht an.

http://www.homoeopathie-kiel.de/kalibi.html

Das Wichtigste ist jedoch, meiner Meinung nach, das Trinken. Ich wünsch dir gute Besserung.

...zur Antwort

Ich würde damit zu einem Osteopathen gehen, damit der gesamte Brustraum von Muskelspannungen befreit werden kann. Wenn die Muskeln im Oberkörper zu verspannt sind, kann das Probleme mit der Atmung geben und ich könnte mir gut vorstellen, das dir dort geholfen werden kann. Alles Gute

...zur Antwort

Ich könnte mir schon vorstellen, das man damit wirklich eine Veränderung auch des Haarwuchses oder der Wimpern erreichen kann. Allerdings glaube ich, das solch eine Veränderung richtig dauern würde. Da muss man schon viele, viele Monate dranbleiben und sich dann auch um Trink-und Essverhalten kümmern. Man kann nicht ungesundes in sich reinfuttern und denken, das basische Bad haut es dann raus.

...zur Antwort