Schmerzen beim Sitzen?

Hallo liebe Community,

ich habe seit einigen Monaten immer wieder Schmerzen beim Sitzen und Fahrradfahren. Die Schmerzen kommen in Intervallen, heißt, an einigen Tagen habe ich sie schlimmer, und an anderen Tagen weniger Schlimm. Wie eine Entzündung, die aufkocht und abklingt. Interessanterweise werden die Schmerzen besser, wenn ich z.B. länger Fahrradfahre. Anfangs ist es sehr unangenehm, aber nach und nach lockert es sich. So als müsste sich das betroffene Gewebe jedes Mal neu an die Belastung des Sitzens gewöhnen.

Ich hatte vor 5 Jahren schon mal eine Analfistel, die großflächig rausgeschnitten wurde, und habe etwas Angst, dass das nun wieder eine sein könnte. Nun ist es aber so, dass ich oberflächlich keinerlei Fistelöffnung/-Gang entdecken kann. Allerdings spüre ich beim Abtasten in einer Tiefe von 1-2cm eine ungewöhnliche Verhärtung im Gewebe.

Heute war ich beim Chirurgen, um die Sache abklären zu lassen, aber er meinte, er würde da nichts sehen und auch nicht spüren können, und von daher könne man da jetzt auch nichts machen. Auch bildgebende Verfahren sind für ihn keine Option, da die Stelle angeblich generell schwer abzubilden ist. Außerdem wüsste er nicht, wohin er das Kontrastmittel spritzen müsste, da er ja nichts findet.

Seine abschließende Empfehlung war, ich solle halt Ibuprufen nehmen, wenn es schlimmer wird.

Mit dieser Lösung bin ich natürlich nicht zufrieden. Habt ihr eine Idee, was das sein könnte?

Gibt es Fisteln, die so tief im Gewebe sitzen, dass sie keine Verbindung zur Oberfläche herstellen können?

Und falls ja, was macht man dann?

Schmerzen, Sitzen, Entzündung, Chirurgie, Fistel, Proktologe
Ist eine Verletzung der Schleimhäute bei Blasenspieglung sehr unwahrscheinlich oder doch nicht selten?

Bin 22,

Da sich meinen dauerhaft schwachen Urinstrahl und gelegentliches Brennen nicht anderweitig erklärt hat, will der Arzt eine Blasenspieglung machen und vermutet eine kleine Engstelle in der Harnröhre. 

Was er unternommen hat: 1. Schneller Urintest (hoffentlich gemacht und hat sich nicht auf den Hausarzt 2 Monate vorher verlassen).

2.Er hat getestet ob die Blase entleert wird nach dem Wasserlassen und die war leer. (Ultraschalluntersuchung).

——————————————————

Ee meinte Urinkultur macht man nur wenn beim Schnelltest was rauskommt.

Ich bin unsicher wegen der Blasenspieglung da ich überall lese: Das kann selber ein Geund zur Verletzung und Vernarbung und somit Verengung der Harnröhre werden.

——————————————————— 

Er hat auch gesagt, dass es psychosomatisch sein kann. Jedoch wenn dann richtig stark denn es sieht so aus als müsste es organisch sein. Das Problem besteht seit 6 Monaten. Damals mit Blut im Sperma angefangen.

Nur ein paar Stunden am Tag habe ich kein Brennen, was ein Rätsel für mich ist. Ist es psychosomatisch? oder vielleicht doch eine chronische Entzündung? 

Ich wunder mich aber dass er Keine Urinkultur gemacht hat um das auszuschließen.

Was raten Sie mir? 

Man kann sagen, lass doch die Spieglung machen. Aber Ist es selten dass die Schleimhäute sich verletzen und sich eine Narbe bildt, was eine stärkere Verengung heißt?Das könnte ich lebenslang bereuen denn sowie es aussieht, helfen selbst Operationen nicht dauerhaft.

ist ein Röntgen stattdessen unratsam?

—————————-

ich hoffe ich habe es klar erklärt. Ich habe Deutsch übrigens seit ein paar Jahren gelernt bzw. lerne es.

Gesundheit, Haut, Chirurgie, Urologie, Gesundheit und Medizin
Nasen Op - zu wenig Höcker abgetragen?

Guten Tag,

ich hatte vor 3 Monaten eine Nasen OP bei einem HNO Arzt. Ich hatte eine schiefe Nasenscheidewand und zu große Nasenmuscheln, dabei konnte ich mir die Nase auch Schönheitlich korrigieren lassen. Es ging darum mir den Höcker abzutragen und meine Nasenspitze zu verschmälern. Mir wurde vor der OP auch gesagt, dass ich eine dicke Haut im Nasenbereich hatte und man mir deshalb keine ,,Mini-Nase“ machen kann. Ich habe dem zugestimmt und habe auch keine Mini Nase erwartet. Nach der Gipsabnahme (nach 2 Wochen) wurde mir der Gips abgenommen und alles hat mir gefallen bis auf mein seitliches Profil. Ich konnte feststellen, dass dort wo der Höcker war immer noch eine Erhöhung zu sehen war. Ich wollte aber nicht voreilig in Panik geraten, sondern wollte abwarten, denn es hätte sich ja auch um eine Schwellung handeln können. Heute sind es schon über 3 Monate und nach dem Absacken der Nasenspitze und nach dem die Schwellung deutlich zurück gegangen ist, sieht man einen kleinen Höcker. Meine Nase ist bzw. Mein Nasenbein ist nicht gerade. Meine Nase hat eine ziemlich komische Form von der Seite. Als erstes kommt der kleine Höcker und direkt nach dem Höcker eine kleine Delle und dann meine Nasenspitze, so als ob einfach zu wenig abgetragen worden ist und des halb auch eine ,,Delle“ zu sehen ist. Ich denke auch nicht dass es sich um eine Schwellung handelt, da der Höcker steinhart ist wenn man drüber fährt. Jetzt wollte ich fragen, wie das aussieht wenn wirklich zu weniger abgetragen worden ist und man sich eine 2. OP wünscht. Muss ich die Revision trotzdem zahlen, obwohl abgemacht worden ist, dass er komplett abgetragen wird?

Vielleicht kennt sich ja jemand von euch da aus, was man am besten in so einem Fall tut.

Danke im Voraus!

Nase, Chirurgie, Operation, Schönheits-OP
Probleme mit einer Analfissur seit 6 Monaten - wo bekomme ich Hilfe?

Guten Tag,

Ich wurde vor 6 monaten wegen einer analfissur auf 6 uhr operiert. OP Verlief gut, keine reizungen, keine blutungen, wenig schmerzen. Nach 3 wochen war ich fast beschwerdefrei, doch aufeinmal kamen die schmerzen wieder zurück. Und gingen seitdem nicht weg. Ich habe vor 3 wochen erfahren dass ich die salbe immer falsch angewendet habe (Habs außen angewendet, die fissur ist aber innen) Also Analdehner mit der salbe beschmieren und 2x am tag rein in den anus. Soweit so gut, nach einer woche gings mir deutlich besser. Aber das wars auch schon, es war nicht abgeheilt. Z.b wenn ich gehustet habe vor paar wochen tat das im hintern weh. Jetzt nicht mehr. Also muss die fissur kleiner geworden sein. Aber sie ist immer noch da, denn heute hatte ich einen nicht so guten stuhlgang und hatte schmerzen danach. Obwohl ich ein paar tage vollkommen schmerzfrei war.

Mein problem ist der stuhlgang, es dauert erstens zu lange. Am anfang kommt alles schön raus, doch dann verfestigt es sich und es kommt nur noch gaaaaanz langsam ein kleines stück raus. Hab da die ganze zeit das gefühl ich müsste noch, obwohl ich schon seit halber stunde dadrauf sitze. Sehr nervig. Außerdem zieht sich beim stuhl manchmal mein hintern zusammen, undzwar immer dann wenn ich pinkeln muss während des stuhlganges. Wenn der urin dann rauskommt, genau in dem moment zieht sich das zusammen und tut höllisch weh. Wenn ich mal glück habe und es sich nicht zusammen zieht, hab ich auch kaum schmerzen nach dem stuhl. Bitte, woran kann das liegen? Mein stuhlgang ist das größte problem. Es ist ja nicht normal 30 minuten oder 40 minuten da zu verbringen. Freue mich über jede antwort, bitte helft mir.

After, Analfissur, Chirurgie, anus, Proktologe
Steißbeinresektion nach "alter" Luxation - wo finde ich einen Chirurgen?

Guten Tag, ich leide seit 2013 an Steißbeinschmerzen. Da ich eine vorwiegend sitzende Tätigkeit habe, belastet mich das sehr. Anfänglich hat meine Orthopädin nur Physiotherapie verordnet und ich bin zusätzlich zu verschiedenen Ostheopaten gegangen. Erst 2016 wurde geröntgt. Auf dem Bild war wohl ein alter Bruch zu sehen. Ich kann mich nur an einen Sturz vom Pferd in 2010 erinnern, wo das passiert sein könnte. Danach wurde das Steißbein "angespritzt" mit Kortison, half aber nicht. Es folgte ein MRT, Befund war Luxation, Steißbein steht im 90-Grad-Winkel nach innen. Meine Orthopädin empfahl mir eine OP, weil nichts anderes geholfen hat. War seit dem in einer Klinik zur Vorstellung (Chefärztin Orthopädie), die die OP abgelehnt hat. Man sagte mir, Schmerz entsteht im Kopf und ich hätte sicher Stress und überhaupt soll ich versuchen, das ganze nicht so zu thematisieren, dann würde es von alleine besser werden. Außerdem war sie der Meinung, die Fehlstellung ist angeboren, was meine Gynäkologin aber ausschliesst, sonst wäre eine Entbindung auf normalem Weg gar nicht möglich gewesen. Dann war ich auf Anraten meiner KK bei einer Schmerztheapeutin wg. einer Zweitmeinung. Zusätzlich war ein Physiotherapeut und ein Psychotherapeut involviert. Die Schmerztherapeutin war auch wieder gegen die OP , weil ich gesagt habe, dass es an Wochenenden und im Urlaub besser wäre, da sitze ich ja weniger. Sie ist aber der Meinung, dass es stressbedingt ist ( soll Yoga machen, spezielle Physiotherapie ). Ich weis langsam nicht mehr weiter, jeder erzählt mir was anderes, auch was eine OP betrifft. Die einen sagen, viel zu gefährlich, auch wegen der Verbindung zum Beckenboden, die Gynäkologin hält das wieder für Quatsch. Nun habe ich noch eine Adresse von einem Chirurgen in Rostock, der das wohl schon oft gemacht hat, mir die OP aber ausreden soll. Wer hat Erfahrungen damit? Ich wohne in Brandenburg, kann mir jemand vielleicht einen Chirurgen empfehlen, bei dem ich mich beraten lassen könnte? Es ist ja nicht so, dass ich unbedingt diese OP will, ich sehe nur momentan keine wirkliche Alternative.
Sorry wegen dem Roman, wollte aber nichts weglassen.
Vielen Dank im Voraus!

Chirurgie, OP
Woher kommen die Kieferschmerzen und komischer Geschmack nach Abszesseröffnung am Backenzahn?

Vor 3 Tagen bekam ich eine dicke Backe während der Arbeit schwoll diese immer mehr an. Und zwar am linken unteren Backenzahn der aber schon länger nicht mehr vorhanden ist ,es sind nur noch Wurzelreste im Kiefer. Ich habe beim Essen wohl mit der falschen Stelle gekaut und seitdem hatte ich leichte ziehende aber sehr unangenehme Druckschmerzen bei jedem kauen. Wie gesagt ist das dann am nächsten Tag also vor drei Tagen während der Arbeit immer dicker geworden weswegen ich für den restlichen Tag und den nächsten Tag frei bekommen habe. Am nächsten Tag bin ich dann zum Arzt wo sie einen Abszess am inneren Kiefer am linken Backenzahn festgestellt haben. Dieser wurde dann vor Ort unter lokaler Betäubung aufgeschnitten damit der Eiter abfließen kann. Nach der Betäubung hatte ich leichte Schmerzen die aber auch schnell wieder nachliessen. Nun habe ich seit dem Eingriff bis jetzt immer noch so einen komischen Geschmack im Mund ich weiß nicht genau was für ein Geschmack das ist vielleicht von der Betäubung? Jedenfalls habe ich den Geschmack eigentlich nach jedem Eingriff beim Zahnarzt das ist für mich der typische Zahnarzt Geruch. Echt schwer zu beschreiben. Jedenfalls habe ich seit dem Eingriff bis jetzt immer noch diesen Geschmack im Mund habe gegessen habe getrunken aber gebracht hatte es nichts. Gestern haben die dann den Streifen gewechselt wonach ich wieder eine halbe Stunde Schmerzen hatte die aber schnell nachgelassen haben. Seit gestern habe ich nur noch bei Bewegung des Kiefer Schmerzen im Kieferknochen und zwar an der Stelle wo auch der Eingriff war also wenn ich von außen den Kiefer abtaste merke ich dass es weh tut, und halt auch beim Bewegen. Wo ich das erste Mal nach dem Eingriff den Kiefer bewegt hatte hörte ich auf der linken Seite auch ein unschönes Knacksen, dass sich aber nicht wiederholte. Ist das normal mit dem Kiefer Schmerzen nach dem Eingriff und was ist dieser komische Geschmack?

Danke im voraus für die Antworten

Und falls es wichtig ist ich habe nach dem eingriff folgende Medikamente verschrieben bekommen: Novalgin (für starke Schmerzen falls ibu nicht hilft) Ibuprofen 600
Amoxi 1000 Antibiotikum 3mal täglich.

Zähne, Chirurgie, kiefer, Schmerzmittel, Zahnfleisch, Eiter, Karies, Backenzahn
Beckenbeingips in so einer Situation normal/sinnvoll?

Hallo liebe Community

Ich bin momentan ziemlich überfordert und verunsichert und wäre deshalb extrem froh um Rat.

Ich versuche mich möglichst kurz zu halten: Mein Freund (24) hatte gestern während unserer Reise durch Polen einen schweren Unfall, bei dem er sich einen kompletten Unterschenkelbruch (rechts), beidseitige Oberschenkelfrakturen, Frakturen der Hüftpfannen und mehrere, wenn ich es richtig verstanden habe, stabile Beckenbrüche zugezogen hat. Im Krankenhaus ging alles sehr schnell, ich erhielt leider kaum Informationen und er wurde auch gleich operiert.

Als ich dann endlich zu ihm konnte, der große Schock: mein Freund ist von den Achseln abwärts regelrecht eingegipst - fast der gesamte Oberkörper, das Becken und die gesamten Beine wurden eingegipst und die Beine sind zudem mit einer Stange verbunden. Also ein sogenannter Beckenbeingips, wenn ich richtig recherchiert habe.

Ich habe soetwas noch nie gesehen und bin nach wie vor fassungslos, mein Freund ist verständlicherweise mit den Nerven am Ende.

Die Verständigung mit den Ärzten ist zudem leider auch nicht wirklich gut, es hieß einfach, der Gips sei notwendig, da man die Frakturen teilweise operativ nicht genügend stabilisieren konnte.

Zu allem Übel herrscht gerade ziemliches Chaos mit der Versicherung, ein Rücktransport scheint momentan zb nicht möglich zu sein.

Naja, zu meinem eigentlichen Anliegen: mir lässt der Gedanke einfach keine Ruhe, dass es eine angenehmere Lösung für meinen Freund geben müsste.

Deshalb zu meinen Fragen:

Ist ein Beckenbeingips in dieser Situation wirklich notwendig?

Wie würden Verletzungen dieser Art in Deutschland behandelt werden?

Kann es wirklich sein, dass der Gips 12 Wochen getragen werden muss?

Wie lange wird die vollständige Rehabilitation ca dauern?

Wird es möglich sein, wieder normal Sport zu machen (mein Freund ist leidenschaftlicher Freerunner und Läufer)?

Welche nächsten Schritte sind zu empfehlen?

War jemand in einer ähnlichen Situation und kann irgendwelche Tipps geben?

Ich muss zugeben, das ich mit der Situation ziemlich überfordert bin - ich weiß, es ist schwer, solche Dinge übers Internet zu beurteilen, aber ich wäre wirklich extrem froh über jegliche Meinungen, Ratschläge und Erfahrungen.

Vielen Dank im Voraus,

LG xclementine

Chirurgie
Haartransplantation, kommt eine Transplantation in Frage, was bedeutet neuverteilung der Haare?

Ich bin 27 Jahre alt und bekam bereits mit 20 Haarausfall, mit 23 hatte ich schon deutlich dünnere Haare und hinten bildete sich einer Art "mönchsglatze" seit ich 25 bin habe ich so eine Glatzenbildung wie auf den Bildern dabei hatte ich früher extrem Dichte, Dicke, kräftige und vorallem viele Haare. Nun, es deprimiert mich dass ich so einen starken haarausfall habe, ich bin "erst" 27 und werde schon viel älter geschätzt, ich fühle mich dadruch aufjedenfall deutlich weniger attraktiv und ehrlich gesagt vermisse ich meine Haare weil ich immer sehr gerne Haare hatte.

Nun habe ich gelesen dass bei der Haartransplantationen nicht mehr haare erzeugt werden, sondern nur die bestehenden haare anders verteilt werden, mir werden Haare aus dem Haarkranz entommen und oben auf dem Kopf eingesetzt, diese Haare die mir allerdings vom haarkranz entnommen wurden, die sind weg. Bleiben die dann weg oder bilden sich die Haarfolikel im haarkranz einfach neu?

Zweite Frage, ich habe mehr als genug körperbehaarung, Brust, Beine, überall und dort würde es mich auch nicht stören wenn mir die Haare nicht mehr nachwachsen würden. Allerdings wachsen ja Kopfhaare unaufhörlich weiter, meine Brustbehaarung behält aber eine gewisse länge, sie wächst nicht endlos weiter. Wenn ich nun ein paar Brusthaare auf meinen Kopf pflanze, wachsen die dann wie Kopfhaare? Ich habe auch irgendwie das Gefühl die Haare auf meiner Brust und die Haare auf meinem Kopf sind 2 verschiedene "haarsorten". Kann das sein? Nicht dass ich 2 verschiedene sorten von haaren auf dem kopf habe

  1. Frage, von einer haartransplantation erwarte ich ein Ergebnis wie bevor ich überhaupt an Haarausfall litt, ist dieses Ergebnis realisierbar oder ist es nicht möglich meine komplette glatze "weg zu machen"?
Haartransplantation, kommt eine Transplantation in Frage, was bedeutet neuverteilung der Haare?
Chirurgie, Haarausfall, Kopfhaut
Hämatom nach Sturz, dass sich langsam abkapselt an der LWS

Hallo zusammen,

Ich bin vor 16 Tagen auf einer nassen Marmortreppe ausgerutscht und leider sehr unsanft einige Stufen tiefer wieder aufgekommen.

Ich habe mich im LWS Bereich und am linken ellenbogen angeschlagen. Es hat sich gleich ein riesiges Hämatom und natürlich auch eine deutliche Schwellung gezeigt. Im Röntgen war sowohl am Ellenbogen als auch im LWS Bereich nichts gebrochen. Der offene Ellenbogen wurde dann auch gleich in der Notaufnahme versorgt und zur Schwellung im LWS-Bereich meinte der Arzt nur Kühlen und Schmerzmittel. Dies habe ich dann beides auch sehr fleißig gemacht. Ein Besuch bei meiner Hausärztin und einem Orthopäden in der folgenden Woche waren leider auch ohne weitere Maßnahmen, außer dass beide meinten mein ellenbogen sehe gut aus. Letzten Donnerstan wurde ich dann doch von meiner Hausärztin zu einer Chirurgin geschickt, die sich meine Schwellung doch mal genauer angechaut hat (Klinische Kontrolle + Ultraschall) Im Ultraschall sieht man nun ein 10*15 cm großes Hämatom, dass sich leider unter der Muskulatur befindet und sich langsam abkapselt. Eine Punktion am letzten Donnerstag war leider nicht erfolgreich. Beio der Kontrolle heute waren Schwellung und Schmerzen deutlich besser als am Do, aer dennoch sei das HZämatom im Ultraschall scheinbar fast unverändert. Nunja ich nehme nun seit 16 tagen dreimal täglich 600 mg Ibuprofen + 1 mal tgl 40 mg Pantozol, kühle fleißig weiter und schiere mit Voltaren. Laut Chirurgin heute will sie da eigentlich keine chirurgische Ausräumung vornehmen. Deshalb soll ich jetzt bis kommenden Montag fleißig weiterkühlen und salben und sie hat mir Enzyme aufgeschrieben, die scheinbar helfen sollen ( Karenzym ). Wenn das Ganze allerdings bis kommenden Mo nicht besser wird, will sie am Dienstag das Hämatom chirurgisch ausräumen. Meiner subjektiven Wahrnehmung nach ist zu mindest die Schwellungbereits deutlich zurückgegangen und auch Schmerzen habe ich fast keine mehr. Das sichtbare Hämatom ist fast verschwunden und lediglich die Schwellung an der LWS ist das was noch da ist. Nun meine Fragen:

Hat mir jemand einen Tip, was ich tun kann, damit das Hämatom von selbst zurück geht? Hat jemand mit einer solchen OP Erfahrungen? Wie lange dauert sowas, da sie ja durch die Muskulatur muss?

Verletzung, Behandlung, Chirurgie, Hämatom, Unfall, Sturz
Was tun, wenn die Krankenkasse nicht zahlt? (Rezessionsdeckung)

Ich habe gestern den Kostenvoranschlag meines Oralchirurgen bekomme, den er mir eigentlich schon vor 3 Wochen hätte schicken sollen. Kostenpunkt für die Rezessionsdeckung an 3 Zähnen (13, 31 und 41) liegt bei 918€. Dabei sind nur die Zähne 31 und 41 wirklich "schlimm" und Nr. 13 praktisch nur "optional".

Bei unsrem Gespräch damals meinte er noch, dass meine Krankenkasse (SBK) für die OP nichts zahlen wird, er aber mal Kontakt mit ihnen aufnimmt und ihnen den Sachverhalt erklärt. Jedenfalls hab ich deswegen dann gestern die SBK kontaktiert und dann auch sofort den Kostenvoranschlag zu ihnen weitergeleitet.

Jetzt meine Frage: Was tun, wenn die Krankenkasse nicht zahlt? Ich bin 18 Jahre alt, gerade mit der Fachoberschule fertig geworden und fange im September ein 6-monatiges, unbezahltes Praktikum an. Geld für eine OP hab ich also nicht im geringsten. Auch meine Mutter könnte mir da nicht helfen, weil sie für meine Schwester jetzt auch Zahnspange+Brille finanzieren muss und dabei auf knapp 2000€ kommt, die natürlich auch nicht von der Kasse gezahlt werden.

Was soll ich also machen? Das Geld für eine OP ist nicht da, auf meine beiden vorderen Zähne will ich nicht verzichten und die Organisation, die eigentlich für sowas da ist, lässt einen (wahrscheinlich) links liegen weil die paar Milliarden, die Krankenkassen ja zurzeit im "überfluss" haben, noch nicht genug sind.

Zähne, Chirurgie, Krankenkasse, Operation, Zahnarzt, Zahnfleisch, Zahnspange
Nach Hand OP ein pieken in der Wunde?

Hallo zusammen.

Ich wurde am 19.03.2014 im Krankenhaus von einem Handchirurgen operiert. Ich bin 2012 an einer Tendovanginitis de Quervain erkrankt & man hatte es im Jahre 2012 schon einmal operiert. Im März diesen Jahres wurde ich dann erneut operiert Rezidiv 1 Strecksehnenfach mit anschliessender Mobilisation , da mein Handgelenk seitdem eingriff im Jahre 2012 ( November ) fast komplett eingesteift ist.

Die Naht verlief bei mir Intrakutan , also man sah nur am oberen und am unterem ende die Naht bzw. den 1 einstich mit Knoten & unten den 2. einstich , zudem wurden ueber die Wunde zusätzlich noch Steri Strips geklebt :)

Man sagte zu mir , zur weiter behandlung kann ich wieder zu meinem normalem chirurgen gehen , sprich Fäden ziehen usw. Mein Chirurg zog dann nach 7 Tagen meine Fäden , was eindeutig zu frueh war , so dass des untere und des obere Ende wieder aufgegangen sind , so dass er mir neue Strips drueber machte & mich dann wieder nach Hause schickte. Einen Tag später also dann den Samstag bin ich in die ambulanz gefahren , da meine wunde gerötet , am nässen und ziemlich warm war - entzündet war gott sei dank nichts , es trat aber Sekret aus , die wunde wurde desinfiziert & neue Strips drüber & danach schickte die Ärztin aus dem Krankenhaus erstmal nen Brief zu meinem Chirurgen , da die Fäden haetten mindestens 14 Tage drin bleiben muessen , am Handgelenk meisstens noch länger , weil es stellen sind die viel bewegt werden , sie sagte anschliessend noch , da durch das erneute aufgehen die wundränder nun nicht mehr so sauber an einander liegen , wird die Narbe wohl etwas erhabener werden.

Es sind seitdem nun 25 Tage vergangen & die wunde ist so eigentlich super verheilt , ausser dass sie noch Knochenhart ist. Heute beim eincremen ist mir dann aufgefallen , dass wenn ich über die Narbe streiche , wie so ne art pickelchen merke , als ob so nen Knoten unter der Haut noch wäre , der ziemlich pieckst , könnte dass vielleicht nen Faden sein? Mein chirurg hatte ziemliche probleme die naht zu ziehen , da sie ziemlich fest unter der Haut lag & natürlich auch schön am gewebe usw klebte.

Kann das vielleicht noch nen Faden sein? Das Unterhaut Gewebe wird ja auch mit vernäht , soweit ich weiß , dass sind aber doch dann resorbierbare Fäden , nennt man das so? - also die die sich von selbst auflösen .. sollten die sich nach nem Monat nicht eigentlich schon aufgelöst haben? Oder hat er arzt vom ziehen vielleicht nicht alles raus gezogen & wenn ja , ist das schlimm?

Chirurgie, Narben, OP, Operation, faden
Schilddrüsen-OP - Fragen

Hallo zusammen!

Jetzt ist es entschieden - ich werde am Montag an der Schilddrüse operiert. Es wird die linke Hälfte der Schilddrüse sowie dieser Übergang zwischen den beiden SD-Lappen entfernt, weil da die ganzen Knoten sind.

Natürlich musste ich auch unterschreiben, dass der Eingriff bei Bedarf erweitert werden kann, nämlich dann, wenn sich im Schnellschnitt während der OP rausstellt, dass die Knoten bösartig sind.

Zur OP bin ich eigentlich ganz gut aufgeklärt worden und in Sachen Narkose bin ich ja quasi schon "ein alter Hase" ;-) ist ja meine 4. OP in diesem Jahr.

Trotzdem sind mir im Nachhinein noch ein paar Fragen eingefallen, vielleicht könnt ihr mir da was sagen.

1) Wie lange dauert es, bis man nach der OP wieder einigermaßen fit ist? Und wann darf man wieder aufstehen und zur Toilette gehen? Es ist mir zwar etwas peinlich, aber es ist so, dass ich nicht auf der Bettpfanne machen kann. Und nach einer Bauchspiegelung musste ich mal so dringend, aber die haben mir im Aufwachraum nur die Bettpfanne gegeben, da saß/lag ich dann fast 30 Min. drauf und es kam nichts. Das gleiche Spiel auf der Station, ich durfte ja nicht aufstehen, bis der Arzt dann entschieden hat, dass ich einen Katheder bekommen soll. Das Ganze hat aber so lange gedauert, dass ich hinterher eine Blasenentzündung hatte. Vor dieser Situation habe ich fast am meisten Angst.

Auf einer Info-Seite über SD-Operationen habe ich sogar gelesen, dass man grundsätzlich bei einer OP einen Blasenkatheder bekommt, weil ja durch die Narkose die Muskelfunktionen lahm gelegt werden.

2) Sollte man eigentlich nach der OP erstmal nicht oder nur sehr wenig sprechen oder ist das danach egal - es sei denn natürlich, der Stimmbandnerv wurde verletzt - wovon ich jetzt mal nicht ausgehe...

3) Wie ist es nach der OP eigentlich mit Essen? Geht das ganz normal oder hat man da durch die Wunde am Hals irgendwie beim Schlucken Probleme?

4) Wie schnell nach der OP darf man sich wieder die Haare waschen? Duschen darf man ja die ersten Tage nicht, aber die Haare?

das sind zwar eher unwichtige Dinge, aber wie gesagt, alles Wichtige hatte ich mit den Ärzten ja schon besprochen und das sind halt so Sachen, worüber man trotzdem nachdenkt...

Danke und viele Grüße

Lexi

Behandlung, Arzt, Chirurgie, OP, Operation, Schilddrüse
EILT !!!! Knöchelfraktur Weber B: OP ja oder nein?

Hallo zusammen, hatte am 02.04.2012 im Stubaital einen Skiunfall - eigentlich nichts Tragisches - bin mit dem rechten, gut sitzenden eigenen Skistiefel auf den Untergrund "geknallt" und habe mir dabei eine Weber B Fraktur zugezogen. Arzt vor Ort und Ärzte in Deutschland (und natürlich ich selbst!) wundern sich, wie das passieren konnte und sprechen von einem "Aufprall"-Schaden. Der Bruch steht schön gerade und jetzt scheiden sich die Geister (bisher 4 Ärzte involviert): konservativ behandeln oder OP? Nach einem Liegegips zum Rücktransport trage ich seit vorgestern einen Aircast-Schuh und humpele mit Gehhilfen durch Haus, da ich den Fuß nicht belasten darf - kommenden Freitag wird ein 3. Mal nachgeröngt und dann soll entschieden werden.... Ich selbst bin für eine konservative Behandlung, weil ich total Angst vor OP und Narkose (und der aufwändigen Reha-Zeit) habe und die Notwendigkeit in meinem Fall wohl auch nicht unbedingt gegeben ist. In beiden Fällen habe ich Angst, dass sich ggf. als Spätfolge eine Arthrose einstellt.

Wer ist Spezialist und kann mir schnell Rat und Hilfestellung geben? Und ist es normal, dass man mit dem Aircast nachts große Schmerzen hat? Trotz Novaminsulfon habe ich die letzten beiden Nächte kaum ein Auge zugemacht, weil der Fuß an veschiedenen Stellen "brannte". Eine Lockerung der Klettmanschetten brachte nur mäßige Linderung.

Danke im Voraus, freundliche Grüße und schöne Ostertage.

knöchel, Chirurgie, Operation

Meistgelesene Fragen zum Thema Chirurgie