Hilfe bei Enddarmschmerzen und Analfissur?

Hallo zusammen, es ist mir etwas unangenehm, aber ich weiß mir einfach keinen Rat mehr.

Ich habe in den letzten Jahren sehr viel Antibiotika nehmen müssen und Vesikur ( welches zu Verstopfungen neigt) ,da ich sehr große Probleme mit meiner Blase habe.

Leider ist mir das alles auf den Darm geschlagen. Vor ca. 2 1/2 Jahren, bekam ich auf einmal Schmerzen, brennen und jucken am After. Ich dachte zuerst es wären Hämorriden (habe vor ca. 5 Jahren mal welche weg gemacht bekommen) und ging damit zum Proktologen. Der machte eine Enddarmspiegelung und stellte einen kleine Riss in Richtung Steißbein fest. Er verschrieb mir Cortison haltige Zäpfen und eine Salbe. Damit wurde es besser. Nach einiger Zeit fing es jedoch wieder an und das Gleiche Spiel von vorne.

Es wurde dann wieder besser. Versuchte auch meine Ernährung umzustellen, damit der Stuhl weicher blieb.

Leider wurden die Schmerzen immer schlimmer ( in der Nacht schlimmes jucken am After) und ich ging wieder zum Proktologen. Der sagte zu mir, das er mir nicht weiter helfen könnte.

Somit bin ich dann zum Hausarzt. Der schickte mich dann wieder zu einem anderen Proktologen. Der stellte bei der Enddarmspiegelung auch diesen Riss fest und eine Entzündung im Enddarm. Bekam dann wieder die Zäpfen und Salbe. Leider verbesserte sich nichts. Es wurde immer schlimmer. Der Proktologe wusste auch nicht mehr weiter und schickte mich damit zu Gastrologe.

In der Zwischenzeit sind dann noch starke Blähungen mit Bauchmerzen dazu gekommen, die so schlimm waren, das ich eine Nacht im Krankenhaus gelegen habe und mit Schmerzmittel vollgepumpt worden bin.

Da es nichts Lebensbedrohliches war, wurde ich am nächsten morgen wieder entlassen, mit der Aufforderung alles Ambulant kontrollieren zu lassen.

Ich hatte jetzt einen Termin bei Gastrologen und der meinte, es wäre nicht falsch eine Darmspiegelung zu machen, aber eigentlich wäre die Geschichte mit dem Enddarm Sache des Proktologen.

Ich verzweifle bald und habe schlimme Schmerzen. Hat vielleicht jemand das gleiche Leiden und weiß vielleicht einen Rat.

Die Darmspiegelung ist erst im Dezember, aber die Schmerzen werden immer schlimmer.

MfG

Analfissur
Probleme mit einer Analfissur seit 6 Monaten - wo bekomme ich Hilfe?

Guten Tag,

Ich wurde vor 6 monaten wegen einer analfissur auf 6 uhr operiert. OP Verlief gut, keine reizungen, keine blutungen, wenig schmerzen. Nach 3 wochen war ich fast beschwerdefrei, doch aufeinmal kamen die schmerzen wieder zurück. Und gingen seitdem nicht weg. Ich habe vor 3 wochen erfahren dass ich die salbe immer falsch angewendet habe (Habs außen angewendet, die fissur ist aber innen) Also Analdehner mit der salbe beschmieren und 2x am tag rein in den anus. Soweit so gut, nach einer woche gings mir deutlich besser. Aber das wars auch schon, es war nicht abgeheilt. Z.b wenn ich gehustet habe vor paar wochen tat das im hintern weh. Jetzt nicht mehr. Also muss die fissur kleiner geworden sein. Aber sie ist immer noch da, denn heute hatte ich einen nicht so guten stuhlgang und hatte schmerzen danach. Obwohl ich ein paar tage vollkommen schmerzfrei war.

Mein problem ist der stuhlgang, es dauert erstens zu lange. Am anfang kommt alles schön raus, doch dann verfestigt es sich und es kommt nur noch gaaaaanz langsam ein kleines stück raus. Hab da die ganze zeit das gefühl ich müsste noch, obwohl ich schon seit halber stunde dadrauf sitze. Sehr nervig. Außerdem zieht sich beim stuhl manchmal mein hintern zusammen, undzwar immer dann wenn ich pinkeln muss während des stuhlganges. Wenn der urin dann rauskommt, genau in dem moment zieht sich das zusammen und tut höllisch weh. Wenn ich mal glück habe und es sich nicht zusammen zieht, hab ich auch kaum schmerzen nach dem stuhl. Bitte, woran kann das liegen? Mein stuhlgang ist das größte problem. Es ist ja nicht normal 30 minuten oder 40 minuten da zu verbringen. Freue mich über jede antwort, bitte helft mir.

After, Analfissur, Chirurgie, anus, Proktologe
Verstopfung und Analfissur macht mir zu Schaffen + Schmerzen in der Vagina wegen Stuhlbrocken :(?

Hey

Seit über einem Jahr habe ich schlimme Verstopfungen, und vor nem halben Jahr hatte ich eine Analfissur, die laut Proktologin von dieser Verstopfung kommt. Zur zeit ist meine Verstopfung nicht mehr Steinhart, mein Stuhlgang ist weicher geworden.

Jetzt kam aber wieder ein ''festerer'' Stuhlgang und heute ist meine Fissur wieder aufgegangen und es hat voll geblutet. :( Ich bin echt verzweifelt was das angeht! Ich hoffe jemand hat Tipps was man dagegen noch alles tun kann!


Gestern war ich auch beim Frauenarzt, weil ich schmerzen in meiner Vagina habe. Er stellte nichts außergewöhnliches fest, darum sollte ich sagen wo es weh tut als er mich ertastet hat. Er hat herausgefunden, dass es vom Darm kommt. Er hat sich auch in meinem Darm getastet, und meinte da wo ich schmerzen habe drücken 3 steinharte Kotstücke auf die Scheidenwand.

Er hat mir jetzt Microlax verschrieben, ein Abführmittel was man sich in den Po spritzt. Ich weiß bloß nicht ob ich das jetzt noch benutzen darf, weil der Riss ja jetzt wieder offen ist?

Ich werde auf jeden Fall so schnell wie Möglich wieder einen Termin beim Proktologen machen! Aber bis es wieder so weit ist, wollte ich euch fragen, ob ihr das auch schon mal hattet, und wie ihr diese ''Krankheit'' besiegt habt?

lg HappyOrange

Darm, Analfissur, Darmbeschwerden, Verstopfung, Stuhl, Stuhlgang, Proktologe
Riss im Analbereich (3cm), unbedingt Arzt notwendig?

Guten Tag,

nun wie es eben so ist hält das Leben gewisse Überraschungen Bereit, manche angenehm, manche weniger angenehm. Nun, es mag so manchen evtl. nicht behagen aber ich hatte am Wochenende einen Anfangs schönen Nachmittag. Um es jedoch Kurz zu machen, beim Analsex haben wir es übertrieben, nun habe ich einen "Riss" im Analbereich.

Nun leider ist das kein kleiner Riss wie ich Anfangs dachte. Um das Ganze mal zu beschreiben, ungefähr 3-5cm, ich hoffe man verzeiht es mir dass ich kein Lineal ansetze. Also wirklich Riss im Sinne dass da ein Teil ist welcher nicht vom Schließmuskel angesprochen wird. Glücklicherweise hat es schon am Ersten Tag aufgehört zu Bluten, bisher habe ich kein Fieber, keinen Schwindel oder andere Symptome neben den Schmerzen und entsprechenden Problemen Stuhl abzusetzen, Probleme dahingehend dass es beim Absetzen an sich nicht schmerzt, aber danach alles zu reinigen ist auch mit feuchten Mitteln sehr schmerzhaft. Auch normales laufen ist unangenehm, lediglich liegen und Sitzen sind gänzlich als schmerzfrei zu bezeichnen.

Bisher nehme ich jeweils am Morgen und am Abend ein heißes Bad, dass lindert im Moment sehr gut die Schmerzen, daneben nehme ich, wenn es zu heftig wird lediglich Schmerztabletten. Derzeitig kann ich auch meinen Stuhl halten, würde aber wohl es nciht beschwören wollen bei Durchfall. Am Tag des Geschehens habe ich auch nicht mehr als evtl. 100ml Blut verloren. Lässt sich schwer einschätzen aber im Vergleich dazu scheint selbst Nasenbluten eine blutigere Erfahrung zu sein, insbesondere was das saubermachen angeht.

Wie sich so mancher denken kann ist es beschämend sowas auch mit einen Arzt zu besprechen. Auch ist es kein Geheimnis dass es leichter ist Anonym einfach mal Nachzufragen. Daher wollte ich einfach mal Nachfragen, ob überhaupt die Notwendigkeit besteht zum Arzt zu gehen oder ob man hier lieber einfach dem Körper die Zeit gibt die Wunde zu schließen und eben sich selbst ruhe gönnt.

Da ich Selbstständig(alleine in der Firma) bin, bin ich glücklicherweise in der Lage, dass ich es mir "Leisten" kann, die Täglicharbeit auf Bürotätigkeiten die nächsten Wochen zu reduzieren.

Mir gehts es in erster Linie darum ob ein Arzt notwendig ist, und wenn, mit was ich dann rechnen muss.

Vielen Dank, für Hilfreiche Antworten.

Analfissur
Chronische Analfissur ohne OP ausheilen lassen?

Hallo,

Seit ca 2 Monaten ist bei mir eine Analfissur aufgetaucht. Einen Monat nach Eintritt, bin ich beim Proktologen gewesen (späte Terminvergabe) und dieser hat mir auch solch eine diagnostiziert. Allerdings vermutet er stark, dass die Fissur wahrscheinlich chronisch ist, auch wenn er bei der "Teildarmspiegelung" keine chronische erkannt hat.

Er hat mir einen Analdehner mit DoloProsterine N Salbe verschrieben, die ich zum Gleiten an den Dehner auftragen sollte. Dies hat nach anfänglicher Besserung nach einigen Tagen alles schlimmer gemacht, weil die Wunde daraufhin immer wieder aufgerissen wurde, ohne dass ich das rechtzeitig gemerkt habe. Also habe ich die DoloProsterine durch einfache Nivea Creme ersetzt. Diese hat nämlich zum einen keine betäubende Wirkung, sodass ich den Dehner vorsichtiger einführen kann, zum anderen gleitet sie besser.

Nun ist fast ein Monat nach dem letzten Arztbesuch vergangen und ich kann den Dehner seit einigen Tagen ganz in den After einführen, ohne dass die Wunde wieder aufreißt (glaube ich). Seit den Tagen, habe ich beim Stuhlgang auch keine Schmerzen mehr. Allerdings habe ich heute wieder ein wenig Blut im Stuhl gehabt, was darauf hindeutet, dass die Fissur zumindest leicht aufgerissen wurde.

Meine Frage wäre, ob ihr anhand meiner Beschreibungen glaubt, dass die Fissur auch ohne OP komplett ausheilen kann, wenn ich den Dehner weiterhin einsetze, oder ob der Dehner bloß eine Linderung der Symptome hervorruft.

Seit einigen Tagen habe ich, wie gesagt, keine nennenswerten Schmerzen, wobei ich gelesen habe dass dies eher für eine chronische Fissur spräche. Dadurch dass der After gedehnt ist, kann es sein, dass die Schmerzen nur zusätzlich gelindert wurden, da der Stuhl nicht mehr so stark an die Wunde gerät. Ist evtl eine vollständige Heilung der Wunde ohne OP ausgeschlossen?

Schmerzen, Salbe, Analfissur, Stuhlgang, Proktologe
Wie schnell kann man eine Steißbeinfistel bekommen? Oder was auch immer das jetzt ist

Hallo, dieses ist ein Nachtrag zu folgenden Problem:

http://www.gesundheitsfrage.net/frage/kein-fester-stuhl-mehr-nach-microklist-darmspieglung

Ich hatte also eine Behandlung bezüglich einer Analfissur. Die Behandlung ist nun 2,5 Wochen her. Ich habe als Medikament eine Salbe (Rectogesic 4 mg/g) bekommen und sollte Sitzbäder machen. Dazu verwendete ich Tannolact. Die Creme habe ich nachdem ich dann doch recht schnell wieder eine normale Situation erreicht hatte, vor ca. 1 Woche abgesetzt. Und das letzte Sitzbad hatte ich am Samstag gemacht. Nur habe ich die letzten Tage so komische Pickel am Po gemerkt. Und zwei so sagen wir mal maximal erbsengroße knubbel oben in der Steißbeinregion. Nun habe ich angst, dass es nun jetzt eine Fistel sein soll bzw. kann. Nur haben sich also vor 3,5 Wochen der Hausarzt den Po angesehen und vor 2,5 Wochen der Proktologe. Und es war davon nichts zu sehen. Zumindest glaube ich dass. Sonnst hätten die doch was gesagt. Daher die Frage kann so eine Fistel so schnell erscheinen? Oder sind es ggf. Nebenwirkungen von den Präparaten. Lt. Tannolact kann man (wenn auch selten) eine Kontaktdermatitis bekommen. Sieht auch aus wie Pickel etc....

Bei Rectogesic steht auch: bei 1 von 1000 Patienten Rektalblutungen, rektale Erkrankungen - Allergische Hautreaktionen (möglicherweise schwerwiegend)

Ich will mal noch 2-3 Tage warten also sofern sich das nicht verschlimmert. Sollte es sich aber auch nicht bessern (Da ja beides abgesetzt wurde) will ich noch mal zum Arzt gehen. Nur wo muss ich denn dann überhaupt hin? Zunächst erst mal wieder zum Hausarzt oder gleich nochmal zu dem Arzt der mir die Medikamente verschrieben hat?

Vielen Dank für weitere Informationen.

Allergie, Analfissur, Nebenwirkungen, Fistel
Noch immer Enddarmschmerzen

Hallo liebe Experten u. Vielwisser. Nun habe ich schon seit vier Jahren ( seit weglassen von Abführmittel eine Analfissur bei 12 Uhr) diese teils unerträglichen Schmerzen.Auch oft noch den Tag nach dem Stuhlgang. Liegen ist oft nur auf dem Bauch möglich u. sitzen geht gar nicht. War vor einer Woche nun das vierte mal in einem großen End u. Dickdarmzentrum. Dort war ich bei dem Proktologen der mich auch vor zwei Jahren untersuchte. Es wurden jedes Mal REKTOSKOPIE und PROKTOSKOPIE gemacht. Diagnose: Stuhlentleerungsstörung bei spastischen Beckenboden ;Interner Rektummukosaprolaps bei Beckenbodeninsuffienz. Befunde: INSPEKTION : Kleiner hautdefekt 6 SSL keine Analfissur, PALPATION: Diffuser intraanaler Druckschmerz mit reflektorisch erhöhtem Spinktertonus. REKTOSKOPIE: Unauffällige Schleimhaut bis 12cm ano. PROKTOSKOPIE: Keine Fissur. verntraler Rektumkosaprolaps. Therapieversuch mit Muskelrelaxierender Salbe, Stuhlgangregulierung mit Macrogol . Vermeidung des Presssens. Leider hat man sich nicht viel Zeit genommen u. so sind viele Fragen offengeblieben wie warum so drücken müssen auch bei flüssigen u.breiigem Stuhlgang u. warum wird so etwas nicht operiert. Zudem wo ist der Unterschied zwischen Fissur u. Hautdefekt? Nehme jetzt die Salbe mit einem kleinen Dehner aber es tut sehr weh, bin wohl zu verkrampft. Mein Leben ist dadurch sehr eingeschränkt . Esse seit längerem jeden Tag einen Natur Joghurt, meist mit Pflaumenmus u. täglich Gemüse Brot u. Fleisch geht auf Grund fehlender Zähne derzeit nicht, jedoch hatte ich auch die Jahre wo ich nochmal kauen u. essen konnte die gleichen Beschwerden. Auch ( ist mir peinlich ) brennt es oft zusätzlich im Enddarm wenn ich abgehende Winde habe. Nehme seit einigen Jahren 1,5 Beutel Macrogol täglich dadurch ist der Stuhlgang sehr dünn, ohne dem zu fest. Mit Flohsamen u. viel Wasser trinken ( mache ich ohnehin ) bin ich nicht klargekommen Für eine Erklärung u. Rat im voraus vielen Dank!! Mfg. Leila8

Analfissur
Analfissur - Passt alles irgendwie nicht zusammen?!

Hallo zusammen,

am Donnerstag (14.8) bin ich aufgewacht und hatte Juckreiz am After. Ganz plötzlich und einfach so. Das wurde dann Freitag schlimmer, sodass ich mal mit einem Spiegel nachgeschaut habe - es kam mir alles etwas angeschwollen und verkrampft vor. Habe mir dann in der Apotheke Posterisan protect und akut geholt, wodurch das Jucken wegging, das Druckgefühl blieb. War dann gestern (18.8) beim Proktologen, um zu wissen was los ist und was ich tun kann. Der diagnostizierte dann eine Analfissur auf 6 Uhr, verschrieb mir Creme und Mucofalk, beides kann ich erst morgen in der Apotheke abholen. Er meinte, wenn das ganze nach 6 Wochen nicht abgeheilt ist, kommt man um eine OP wohl nicht herum. Zusätzlich ist mir zuhause aufgefallen, dass es 2 Fissuren sind, und nicht nur eine (Die zweite so auf 1 Uhr). Was mir aber komisch vorkommt: Ich habe lediglich nach dem Stuhlgang ein leichtes Jucken und etwas Druck (Was wohl vom verkrampften Muskel kommt)... Sowohl währenddessen als auch danach keinerlei Schmerzen. Das kommt mir komisch vor, weil eine akute Fissur doch eigentlich wehtun müsste?

Hatte zwar vor 1 Jahr schon mal eine Fissur, die war allerdings an einer anderen Stelle und ist nach 2 Wochen ohne Arztbesuch durch cremen abgeheilt.

Habe mich ein bisschen im Internet informiert, da steht eher, dass chronische Fissuren nicht wehtun... Kann ich eine Chronische Fissur haben? Dabei hatte ich überhaupt keine Probleme die letzten Monate, weder Durchfall noch Verstopfung oder zu harten Stuhl, es war alles ganz normal. Bin verwirrt und weiß nicht, ob ich die Behandlung jetzt erstmal angehen soll, oder ob ich direkt noch einen anderen Arzt aufsuchen soll.

Wäre froh um Antworten

Schmerzen, Juckreiz, After, Analfissur, Darmbeschwerden
Geburt trotz Analfissur

Hallo Leidgenossen,

seit gut einem Jahr mittlerweile laufe ich mit einer Analfissur durch die Gegend. Das Ziel dieser Veröffentlichung ist ein dringend benötigter Rat. Um darauf zu sprechen, werde ich vorab ein paar Details zu meinem bisherigen Leidensweg erzählen.

Im Juli letzten Jahres habe ich mein Erstes Kind (einen süßen Jungen-) )zur Welt gebracht. Ich bin eine Woche nach der Entbindung und ein paar Rissen aus dem Krankenhaus entlassen worden. Ca. 4 Wochen danach fingen die Schmerzen an. Nach JEDEM Stuhlgang brannte mein Hintern wie Feuer und für ca. 4-6 Stunden war ich danach nicht mehr zu gebrauchen. Ich konnte nicht sitzen, nicht liegen und den kleinen Stillen war oft nur mit der Hilfe meines Mannes (er hielt ihn im Stehen an die Brust) möglich. Im Krankenhaus hielten die Ärztinnen die mich bereits genäht hatten für verrückt. Alles sei gut verheilt und man könne nichts sehen hieß es. Beim zweiten Besuch wurde mir dann von der Ärztin eine Hämorrhoide diagnostiziert. Anfangs glücklich zu wissen was diesen Schmerz verursacht, habe ich wie verordnet meinen Hintern mit … eingeschmiert. Doch der Schmerz ging einfach nicht weg und Leidesgenossen wissen was das für abartig harte Schmerzen seien können. Durch das Internet bin ich auf die Idee gekommen, dass es sich um eine Analfissur handeln könnte. Ich suchte einen Proktologen auf der mir dies bescheinigte (Analfissur auf 12Uhr und 2Marisken, die eine ist auf der Analfissur). Da Diltiazem logischerweise nicht an stillende Mütter getestet worden ist überließ er mir die Entscheidung die Salbe zu benutzen. Aus Angst und Liebe zu meinem Kind habe ich weiter gestillt und die Salbe nicht benutzt. Ich bin nach mehreren Beratungsgesprächen in verschiedenen Apotheken auf Kamillensalbe ausgewichen. Doch auch mit dieser Salbe war kein Erfolg in Sicht. Nach ein paar weiteren Proktologen hieß es chronisch und man müsse überlegen zu operieren. Da Operation nach intensivem überlegen und Recherche nicht in Frage kam, entschloss ich mich erneut einen Proktologen aufzusuchen. Er war ziemlich direkt und riet mir von einer Operation ab. Er verschrieb mir einen Analdehner (der bis heute ein wenig Erleichterung verschafft) und meinte ich solle Zinksalbe oder Bepanthen drauf schmieren. Was für den Babyhintern gut sei, kann dem erwachsenen nicht schaden. Unabhängig davon war ich bereits vorher schon von Kamillensalbe auf Zinksalbe umgestiegen.

Ich leide bis heute! Der extrem krasse Schmerz gleich nach dem Stuhlgang ist lange nicht mehr so ausgeprägt aber die Analfissur ist weiterhin vorhanden. Sich zu entspannen während man auf dem Topf sitzt und dieses brennen im Kopf hat ist leicht gesagt. Ich bin so ziemlich am Ende mit meinem Latein und habe mich quasi damit abgefunden.

Ich plane irgendwann noch mindestens ein weiteres Kind zu bekommen, doch habe ich große Angst davor, welche Auswirkungen die Geburt auf meine Analfissur nimmt. Hat jemand Erfahrung damit gemacht? Möchte am liebsten kein Kaiserschnitt!

Analfissur, Geburt
Analfissur! Höllische Schmerzen!

Hi an alle! Sorry die Frage war schon ein paar mal wohl da aber ich brauch Hilfe! Kurze Vorgeschichte: Ich hab seit einiger Zeit einen neuen Freund und übelste Probleme damit auf die Toilette zu gehen wenn er zuhause ist. Mittlerweile verbringen wir aber Tag und Nacht zusammen. Lange Rede, kurzer Sinn: ewig nicht auf Toilette gegangen, Verstopfungen und viel zu harten Stuhl bekommen, aus Scham aber nix unternommen bzw nicht viel Beachtung geschenkt. Dann der Horror: zuerst Scheidenpilz mit starken Schmerzen, dann endlich mal aufs Klo gegangen und Blut am Klopapier gehabt incl. abartigen Schmerzen am After und am Damm! Geblutet hat es seitdem aber nie mehr. Zuerst dachte ich an Hämorrhoiden aber nach einwöchiger Behandlung keine Verbesserung. Nun hab ich mich mal ausführlich belesen und glaube an eine Analfissur! Auf Klo gehen ist für mich die Hölle! Ich weine jedesmal und ich könnte schreien so schlimm ist das ABER ich will nicht zum Arzt! Ich weiß da kommen jetzt riesen Aufschreie aber ich schäme mich zu Tode außerdem hab ich so schlimme Angst davor denn ich hab so schon schlimme Schmerzen dass sogar Abwischen mit feuchten Tüchern oder allein schon ausversehen berühren mir Tränen in die Augen schießen lässt! Ich wünsch mir einfach dass mir jemand sagen kann was ich tun soll und wie ich diese schlimmen Schmerzen weg bekomme. Kann dann teilweise 2 Std nicht sitzen bishin dass ich nicht mehr schlafe nachts... Danke im voraus!

Angst, Schmerzen, Darm, Analfissur

Meistgelesene Fragen zum Thema Analfissur