langwierige Verstopfungen?

Hallo,

Ich bin 26 Jahre alt und leide an einem wohl hormonellen Problem.

Jetzt kommt das Problem dazu, dass ich zur Zeit unter einem starken Blähbauch und einer Verstopfung leide, außerdem vermute ich dass ich einen verlangsamten Stoffwechsel habe und deshalb schwerlich abnehme und kaum Muskeln aufbaue.

Ich habe das Symptom des Blähbauches schon einmal gehabt und dass war nachdem ich das erste Mal die Pille abgesetzt habe vor ca. 4 Jahren. Der Blähbauch ist danach irgendwann wieder verschwunden nach langer Zeit.

Angefangen hat alles mit dem zweiten Mal Absetzen der Pille und stattdessen der Nutzung der Kupferspirale ( Kette von Gynefix ). Weg von den Hormonen. Ich wollte diesen Schritt schon einmal gehen aber meine Frauenärztin hat mir einfach die nächste Packung meiner Pille (Maxim) verschrieben. Ich vermute dass die Pille mir so einiges kaputt gemacht hat und auch an meinem beschädigten Hormonhaushalt schuld sein könnte. Jedenfalls habe ich das Problem dass ich zwar viel Sport betreibe und mich sehr gesund ernähre aber dadurch kaum abnehme geschweigedem Muskeln aufbaue oder überschüssige Pfunde verliere. Ich vermute einen sehr langsamen Stoffwechsel dahinter. Der Stoffwechsel könnte auf alles eine Antwort sein.

Ich führe ein sehr aktives und gesundes Leben mit jedem Tag Sport und viel Spazieren und einem gesunden Ernährungsplan mit überwiegend Gemüse und regelmäßig Fisch und Fleisch.

Wegen dem Blähbauch war ich schon mehrmals bei einem Gastroenterologen vorstellig. Der konnte aber nichts finden also bin ich danach zum Endokrinologen.

Ich war bereits in der Vergangenheit bei zwei Endokrinologen. Den ersten suchte ich kurze Zeit nachdem absetzen der Pille, da diese ja gegen die Kette ausgetauscht wurde auf. Der Endokrinologe teilte mir meine Werte mit und dass es so kurz nach dem Absetzen der Pille zu hormonellen Schwankungen kommen kann. Das war im Juli 2019. Bereits da war ich verunsichert weil ich trotz 3 Jahre langer Diät und Abnehmversuche mit viel Sport einfach keine Ergebnisse gesehen habe.

Endokrinologen zwei sagt dass alles in Ordnung wäre.

Meine Verstopfung zeigt sich mit einem Blähbauch und Blähungen. Es ist leider so arg, dass mich jemand schon für schwanger gehalten hat obwohl ich das nicht bin. Es macht mich ziemlich fertig weil ich ja eigentlich an meinen Problemzonen abnehmen wollte. Alle Präparate die ich bisher genommen habe oder mir empfohlen wurden, zeigten mäßigen bis gar keinen Erfolg. Das waren Dulcolax Tabletten und seit letzten Freitag Macrogol Hexal Trinkpulver.

Jetzt habe ich einige Fragen:

1. Welchen Facharzt sollte ich noch aufsuchen?

2. Muss ich mich damit abfinden und einfach warten bis es sich von selbst wie damals.

3.Könnte es eine Candida sein?

Ich bitte Sie um Hilfe.

Blähungen, Darm, blähbauch, Verstopfung
5 Antworten
Seit Geburt extreme Magen- und vor allem Darmprobleme. Nichts geht mehr. Was tun?

Seit meiner Geburt leide ich schon an akuten Magen- + Darmbeschwerden, d. h. ich habe seitdem Verstopfung, Blähbauch etc. & es wurde bis jetzt keine richtige Ursache gefunden. Bald habe ich eine Darm- inkl. Magenspiegelung. Mir wurde oft Blut abgenommen, Sonographie etc. alles war unauffällig. Mein Hausarzt meinte, dass ich dazu noch Luft im Bauch habe und weniger Kohlenhydrate zu mir nehmen soll. Ich habe ständig einen extrem aufgeblähten Unterbauch, sprich, wo der Darm sitzt, obwohl ich normal einen flachen habe. Das schaut dann aus wie eine Schwangerschaft im 3. oder 4. Monat und schwanger bin ich nicht. Das kommt von der Verstopfung, die ich bereits erwähnt habe. Ich nehme jeden Tag Abführmittel und darmanregende Tabletten ein, die ich verschrieben bekomme habe, denn ohne die läuft nichts mehr. Obwohl man morgens deutlich sehen und spüren kann, dass der Darm prall gefüllt ist, kommt meistens nichts. Wenn, dann ist der Bauch danach meistens wieder flach. Das Ganze belastet mich psychisch stark, da ich ständig akute Schmerzen habe, Völlegefühl & man sich einfach unwohl fühlt, wenn man nicht "richtig entleert ist". Unter diesen Folgen leide nicht nur ich, sondern auch mein Umfeld. Teils sind die Schmerzen so stark, dass ich mich in der Schule kaum noch konzentrieren kann & das ist besonders jetzt unvorteilhaft, da ich dieses Jahr meine Abschlussarbeiten schreibe. Ich denke derzeit oft daran, mir - so hart es klingen mag - das Leben zu nehmen. Ich möchte normal leben. Ohne Schmerzen, Beschwerden, diesen blöden, kaputten Darm & die davon kaputte Psyche und ohne Medikamente. Kein Arzt hat bisher wirklich was gefunden. Es wird natürlich weiter gesucht. Aber das dauert & zieht an den Nerven. Vor allem, da ich jeden Morgen mit dem Gefühl aufwache, dass wenn ich keinen guten Tag (bzgl. Darmentleerung) habe, ich den ganzen Tag mit Schmerzen rumlaufe. Ich achte darauf, fast jeden Tag raus zu gehen, viele Ballaststoffe zu mir zu nehmen & ausreichen zu trinken (das sind bei mir 2,5 - 3 l pro Tag) & habe auch probiert, Flohsamenschalen einzunehmen. Was ich schonmal weiß, ist dass ich keine Milchprodukte, Fructose & Eier vertrage & diese weglasse, da ich sonst Übelkeit, einen Blähbauch, schlecht Luft etc. bekomme. Weizen Produkte bzw. Mehlsorten die kein Vollkornmehl sind, lasse ich weg, da die ohnehin nicht allzu fördern für den Darm ist. Darum lebe ich zu 90% vegan. Und nein, ich habe keine Mangel an irgendwas (was den Arzt genauso wundert) & alle Blutwerte sind im Normalbereich, bis auf meine roten & weißen Blutkörperchen und meine Blutplättchen, von denen ich zu wenige habe (wurde schon beim Onkologen/Hämatologen getestet und da war auch nichts). Hat jemand von euch evtl. etwas ähnliches? Irgendwelche Tipps oder Ideen, was es sein könnte/was ich noch tun kann? So langsam weiß ich nicht mehr weiter & kann auch nicht mehr, da es immer schlimmer wird...

Schmerzen, blähbauch, Darmbeschwerden, Magenbeschwerden, Verstopfung, unverträglichkeit, Verdauungsprobleme
1 Antwort
Ohne Macrogol Verstopfung?

Hey Leute,

ich fange mal ganz von vorne an: Vor ungefähr 4-5 Wochen hatte ich eine ziemlich starke Verstopfung die nur mit einem Abführzäpfchen beseitigt werden konnte. Danach lief eigentlich alles wieder super. Einmal hatte ich einen kleinen ,,Zwischenfall‘‘ wo es wieder nicht ganz so gut ging.. Hatte dann eine Tüte Macrogol Tad genommen und alles war wieder in Butter. Dann lief es echt gut. Jeden Tag Stuhl, keinerlei Beschwerden.

Jedoch hatte ich am 23. März wieder Probleme. Habe dann am nächsten Tag eine Tüte Macrogol genommen. Wirkung setzt bei mir immer direkt noch am selben Tag ein. 3 Tage nach der Einnahme hatte ich auch wieder Stuhlgang. 2 Tage danach, jedoch wieder Probleme also habe ich wieder eine Tüte Macrogol genommen. So zieht sich das bis jetzt hin. Wenn ich eine Tüte Macrogol nehme setzt die Wirkung innerhalb paar Stunden direkt ein. Meistens habe ich dann auch noch den Tag danach 1-2 Stuhlgang. Danach setzt jedoch wieder Darmträgheit ein.

Zu meinem Lebensstil: Ich esse ausschließlich fast nur Volkornprodukte, esse regelmäßig Flohsamen, realtiv wenig Süßigkeiten, trinke auch mehr als früher und bewege mich regelmäßig. Jedoch habe ich ungefähr seit ich die Antibabaypille nehme immer mal wieder Probleme mit Verstopfung (hatte ich sonst die Jahre nie zuvor), weshalb ich morgen auch einen Termin bei meiner Frauenärztin habe. Außerdem habe ich momentan Corona-Ferien was bedeutet, dass mein Lebensstil momentan anders ist (nicht mehr meine gewohnten Abläufe etc.) Auf Ernährungs-, Ort- und Lebensstilveränderungen reagiert mein Magen eh immer relativ empfindlich.

Ich bin 16 Jahre alt und sonst habe ich keine Beschwerden und nehme auch keine anderen Medikamente. Macrogol hilft mir echt gut (ist ja auch für chronische Verstopfung geeignet), jedoch möchte ich eigentlich darauf angewiesen sein—> vorher klappte es ja auch. Leider habe ich aber das Gefühl das ohne Macrogol mein Darm einfach zu träge ist bzw. es einfach nicht so geht. Bis jetzt habe ich wie oben erwähnt immer ein Beutel alle 2-3 Tage genommen. Ich habe schon überlegt 3 Tage 2 Beutel täglich zu nehmen damit es vielleicht dann wieder von alleine geht.. Ich weiß, sowas sollte man am besten mit seinem Hausarzt abklären, ich habe jedoch mega Angst vor einer Darmspiegelung oder iwie sowas. Außerdem will ich nicht wieder Zäpfchen nehmen müssen, weil da die Wirkung so heftig ist. Solange es mit Macrogol klappt will ich eigentlich nichts stärkeres nehmen. Habt ihr schon mal Erfahrung mit sowas gehabt? Soll ich erstmal Macrogol noch weiter nehmen? Was macht ihr in solch einer Situation? Klingt das für euch schon nach einer chronischen Verstopfung?

(PS: Macrogol ist ja kein direktes Abführmittel, sondern bindet ja das Wasser im Stuhl, damit das Ausscheiden einfacher ist)

LG

Darm, Verdauung, Verstopfung
1 Antwort
Plötzlich auftretende Darmschmerzen, Schwindel, Übelkeit, etc... Etwas ernstes oder nur eine Verstopfung?

Hallo,

will nur sicher gehen und lieber nachfragen, weil ich so etwas wie heute, in diesem Ausmaß wirklich noch nie hatte.

Seit einiger Zeit hatte ich keinen Stuhlgang mehr, was mich aber nicht weiter kümmerte. Bis jetzt hat sich die Sache nach ein paar Tagen immer von selbst gelöst. Manchmal hatte ich bis jetzt auch schmerzhafte, plötzliche Darmschmerzen/Darmkrämpfe, die nach ca. einer Minute wieder verschwanden.

So auch am Vortag. Kurz leichte Schmerzen im Darmbereich. Ich wusste also es war leicht verstopft und bald sollte die Erlösung kommen.

Heute früh stehe ich dann auf und ich fühle mich völlig normal. Ziehe mich an und bin auf dem Weg in die Arbeit. Alles perfekt. Während ich dann in der Straßenbahn sitze, merke ich, wie ich einen Darmkrampf bekomme. Ich hoffe es bleibt bei einem leichten Drücken und dass es gleich wieder vorbei ist.

Es wurde aber schlimmer. Es entwickelte sich zu einem sehr starken Darmkrampf, der extrem weh tat. Plötzlich wurde mir auch ziemlich übel. Ich weiß nicht mehr was dann schlimmer war, der Schmerz oder die Übelkeit. Währenddessen verschlechterte sich auch meine Sicht. Mir wurde langsam immer schwärzer vor den Augen. + Schweißausbruch + schnelle Atmung. Ich war schon klatschnass am ganzen Körper. Bis hierhin sind vielleicht zwei Minuten vergangen. Ich dachte wirklich ich werde an Ort und Stelle Ohnmächtig. Mir war fast völlig schwarz vor Augen.

Kurz danach war schon meine Station. Am restlichen Fußweg zur Arbeit bekam ich noch einmal diesen Zustand und konnte fast nicht mehr stehen und gerade gehen, wieder völlig schwarz vor Augen, dass ich dachte gleich liege ich auf der Straße.

Hat sich eine Minute später auch wieder langsam gebessert.

Mit Müh und Not habe ich es dann in die Arbeit geschafft und bin sofort aufs Klo gerannt. Dort hatte ich gefühlt Stuhlgang von drei Wochen. Riesig, sag ich nur.

Nach einer halben Stunde am Klo habe ich mich wieder relativ normal gefühlt. Etwas schwach insgesamt vielleicht aber sonst ganz normal. Über den Tag hatte ich noch ca. drei Mal Durchfall, aber das hat jetzt am Abend auch schon aufgehört.

Könnte wirklich nur diese Verstopfung der Auslöser dafür gewesen sein? Kann so ein Darmkrampf diese Symptome hervorrufen? Von "Mir geht es perfekt" zu "Ich liege gleich am Boden" in 2 Minuten?

Zu meiner Ernährung: Seit ca. 6 Monaten esse ich fast täglich McDonalds. Ich werde auch bald aufhören, das ist gar kein Thema, aber könnte es vielleicht auch damit zusammenhängen?

Will mich einfach nur versichern, dass es nichts ernstes ist.

Vielen, vielen Dank!

Darm, Übelkeit, Verstopfung
3 Antworten
Verstopfung und Analfissur macht mir zu Schaffen + Schmerzen in der Vagina wegen Stuhlbrocken :(?

Hey

Seit über einem Jahr habe ich schlimme Verstopfungen, und vor nem halben Jahr hatte ich eine Analfissur, die laut Proktologin von dieser Verstopfung kommt. Zur zeit ist meine Verstopfung nicht mehr Steinhart, mein Stuhlgang ist weicher geworden.

Jetzt kam aber wieder ein ''festerer'' Stuhlgang und heute ist meine Fissur wieder aufgegangen und es hat voll geblutet. :( Ich bin echt verzweifelt was das angeht! Ich hoffe jemand hat Tipps was man dagegen noch alles tun kann!


Gestern war ich auch beim Frauenarzt, weil ich schmerzen in meiner Vagina habe. Er stellte nichts außergewöhnliches fest, darum sollte ich sagen wo es weh tut als er mich ertastet hat. Er hat herausgefunden, dass es vom Darm kommt. Er hat sich auch in meinem Darm getastet, und meinte da wo ich schmerzen habe drücken 3 steinharte Kotstücke auf die Scheidenwand.

Er hat mir jetzt Microlax verschrieben, ein Abführmittel was man sich in den Po spritzt. Ich weiß bloß nicht ob ich das jetzt noch benutzen darf, weil der Riss ja jetzt wieder offen ist?

Ich werde auf jeden Fall so schnell wie Möglich wieder einen Termin beim Proktologen machen! Aber bis es wieder so weit ist, wollte ich euch fragen, ob ihr das auch schon mal hattet, und wie ihr diese ''Krankheit'' besiegt habt?

lg HappyOrange

Darm, Analfissur, Darmbeschwerden, Verstopfung, Stuhl, Stuhlgang, Proktologe
5 Antworten
Phasenweise etxtremer Harndrang und häufiger, unangenehmer Stuhlgang, Seit längerer Zeit, Ärzte haben nichts gefunden. Was könnte helfen?

Hi, ich bin männlich, Mitte zwanzig und habe seit ungefähr einem Jahr immer wieder das folgende Problem: Mehrere Tage hintereinander oder auch mal nur mehrere Stunden an einem Tag habe ich extremen Harndrang. Dann muss ich teilweise alle halbe Stunde auf Toilette, es kommt dann etwas, aber teilweise auch nur sehr wenig und auch nur schubweise. Danach fühlt es sich schnell so an, als würden noch ein paar Tropfen kurz vorm Ausgang festhängen, sodass ein leichter Druck gleich danach besteht, der dann wieder zunimmt. Teilweise ist das Pinkeln mit starkem Pressen im Unterleib verbunden. Alkohol oder Kaffee haben es teilweise verstärkt, aber es kommt auch vor, wenn ich mehrere Tage nur Wasser getrunkten habe. Oft trinke ich nun extra nicht sehr viel, um das Problem zu verhindern. Aber auch mit der generellen Menge Flüssigkeit, die ich zu mir nehme, besteht nicht immer ein klarer Zusammenhang. Gleichzeigit ist mein Stuhlgang dann oft sehr merkwürdig. Oft viele kleine Schübe, die dann mit dem Harndrang zusammen kommen und es dauert oft sehr lange bis alles draußen ist. Ich war innerhalb des letzten Jahres schon bei drei verschiedenen Urulogen, habe auch mal eine Ultraschalluntersuchung und einen Diabetes-Test gemacht. Aber sie haben nichts gefunden. Es ist eben auch immer nur phasenweise. Mal fällt es mir für mehrere Tage nicht auf, dann wieder extrem. Psychologische Gründe scheinen mir auch nicht vorzuliegen, da ich da keinen klaren Zusammenhang erkennen konnte bezüglich Aufregung, Stress, etc.

Habt ihr etwas ähnliches schon mal gehabt, davon gehört und hättet eine Idee was helfen könnte? Ein Arzt, Essens- oder Trinktips, Medizin? Vielen Dank euch schon einmal! Liebe Grüße!

Stress, Ernährung, trinken, Urologie, Verstopfung, Harndrang, Stuhlgang
4 Antworten
Wie kann ich meinen Darm anregen, wieder normal zu arbeiten?

Hallo! Vor 2 Wochen hatte ich eine Bauch-OP. Es war eine Bauchspiegelung (Laparoskopie) bei der Verwachsungen im Bauch entfernt worden sind.

Bei der Aufklärung zur OP sagte die Ärztin mir schon, dass eine Folge sein kann, dass der Darm eventuell erstmal kurzzeitig etwas "beleidigt" ist und nicht sofort wieder normal arbeitet. Das würde sich aber schnell wieder geben.

Die erste Woche nach der OP hatte ich dann auch tatsächlich keinen Stuhlgang. Ich hatte zwar zwischendurch zwei Untersuchungen mit Kontrastmittel, von dem ich sonst nach spätestens 2 Stunden immer Durchfall hatte, aber auch danach hat sich nichts getan. Ich hatte aber zum Glück keinerlei Beschwerden dabei. Zur Anregung habe ich morgens immer 1/2 Btl. Movicol bekommen. Nach einer Woche (letzten Do.) habe ich dann mal nachgefragt, ob ich denn mal was zum Abführen bekommen könnte und da bekam ich dann Tropfen. Die haben aber leider auch nicht richtig gewirkt, die einzige Folge war, dass ich furchtbare Bauchschmerzen bekommen habe.

Am Tag darauf (Fr.) bekam ich morgens ein weiteres mal das Kontrastmittel (wurde als Abführmittel eingesetzt), aber auch danach stellte sich kein Erfolg ein. Ich hatte "nur" wieder sehr starke Bauchschmerzen und Übelkeit. Zum Mittagessen bekam ich nochmal Tropfen und als am frühen Nachmittag noch nichts ging, bekam ich noch einen Einlauf. Aber es tat sich nichts. Nachmittags wurden die Bauchschmerzen immer schlimmer und mein Bauch wurde immer dicker, aber es stellte sich kein Erfolg auf der Toilette ein.

Nachdem ich dann am frühen Abend stärkste Bauchschmerzen hatte (9 auf einer Skala bis 10) und mein Bauch immer dicker und härter wurde, haben die Schwestern dann endlich mal einen Arzt gerufen. Der wurde zuerst leicht panisch (vermutete wohl einen Darmverschluss) und lies sofort ein Röntgenbild machen und machte einen Ultraschall. Dabei kam dann zum Glück heraus, dass der Darm durchgängig ist, es also eigentlich klappen müsste mit dem Stuhlgang. Ich habe dann ein sehr starkes Schmerzmittel bekommen, so dass ich wenigstens schlafen konnte.

Nachts hatte ich dann endlich Erfolg, ich hatte zumindest ein bißchen (sehr flüssigen) Stuhlgang. Im Laufe des Tages dann noch 2x, wobei das nicht so die großen Mengen waren. Aber der Bauch war danach 6 cm dünner.

Seitdem, also seit letzten Sa., habe ich aber wieder keinen Stuhlgang gehabt. Ich habe das Gefühl, dass mein Darm immer noch nicht richtig arbeiten will.

Ich nehme morgens weiterhin Movicol, versuche, so viel, wie möglich zu trinken und esse Obst wegen der Ballaststoffe (Vollkorn darf ich leider nicht). Aber es tut sich irgendwie nichts. Ich habe auch keine Blähungen oder so, auch keine Beschwerden/Schmerzen, nur wieder vermehrt Aufstoßen. Und mein Bauch wird auch schon wieder dicker. Bewegen kann ich mich leider nicht allzu viel, da mein Bauch noch weh tut, aber was geht, mach ich. Der Osteopath konnte leider auch nicht helfen.

Habt ihr noch Ideen, was ich noch machen könnte? Vorher hatte ich nie Probleme...

Danke!

Bauch, Ernährung, Darm, Operation, Verstopfung, Abführmittel, Stuhlgang
7 Antworten
Wie bekomme ich den Stuhl dauerhaft weich?

Hallo zusammen,

ich hatte im Dezember eine kleine Analfissur, die ich zeitweise immer in den Griff bekomme aber alle 2-4 Wochen habe ich dann 1x morgens gestauten,harten Stuhl und sie reißt wieder auf (heißt es blutet minimal und abends ist es dann schon wieder zu). Das nervt extrem.

Ich weiß nur nicht wie ich meinen Stuhl dauerhaft weich bekommen soll. Angefangen habe ich mit Vollkornprodukten, viel Obst und viel Gemüse. Als ich dann irgendwann dennoch harten Stuhl hatte, nahm ich keine Zeit lang 2x am Tag Movicol ein. Das hat aber auch nicht immer genützt. Nun bin ich bei Folgsamen und Haferkleie 2x am Tag angekommen, das nehme ich IMMER abends und ab und zu morgens.

Heute morgen war es dann wieder soweit: Der erste Kot war irgendwie aufgestaut und hatte sich zu einem großen Klumpen verformt und dadurch wurde der After so stark geweitet, dass es aufgerissen ist. Der STuhl danach war komplett weich und in Ordnung.

Ich habe generell keine Verstopfung (gehe 3-4x am Tag auf die Toilette). Das Problem ist einfach nur der erste Stuhlgang morgens alle 2-3 Wochen, da ich da ab und zu einen "Propfen" habe, den ich nicht weichbekomme.

Wahrscheinlich hilft es, wenn ich die Flosamen direkt nach dem Essen abends nehme und nicht 3-5h später nachts, oder? Aber ich bin ja auch mal bei Freunden oder im Restaurant und da ist das nicht möglich...

Bin langsam wirklich am verzweifeln, weiß nicht wie ich das über 6-8 Wochen schaffen soll, damit das Ding wieder ganz verheilt. Ich bewege mich auch jeden Tag und trinke 2-3 Liter Wasser und meide Weissbrot und Zeug mit Zucker drin. Es kann ja nicht sein, dass ich jeden morgen einen Klistier benutzen muss, damit er weich bleibt. Und ich habe ja auch kein Problem, den Stuhl rauszubekommen, nur ist er eben ab und ann dick und fester... Oh mann...

Über jeden Tip dankbar!

BG

Analfissur, Verstopfung, Stuhl
1 Antwort
Seit 8 Tagen kein Stuhlgang mehr! Verstopfung, Schmerzen, Hilfe!!!

Hey

Es ist mir etwas unangenehm mich jetzt doch an Euch zu wenden, aber mein Arzt ist momentan nicht erreichbar, Apotheke hat zu, und ich weiß nicht mehr weiter :( Ich hab mich für diese Frage extra hier angemeldet, und hoffe dass mir jemand helfen kann!

Ich war vom 28.12.2012 bis gestern bei meinem Freund. Anfangs hatte ich nicht das Bedürfnis aufs Klo zu gehen. Und als ich dann musste, gings nicht!! (Die Eltern meines Freundes haben 3 Mahlzeiten am Tag (nicht immer was großes, aber trotzdem für mich zu viel, da ich 3 Mahlzeiten einfach nicht gewohnt bin))

Jetzt bin ich seit gestern endlich daheim, und hab versucht aufs Klo zu gehen...Nichts. Nur Schmerzen.. Bauchschmerzen, Poschmerzen, Kopfschmerzen..Ich wäre ziemlich froh darüber wenn ich wenigstens etwas Stuhl verloren hätte...Aber (entschuldigt, das hört sich jetzt vielleicht eklig an, aber es ist, wie ich schon oft gelesen hab, ja ein weit verbreitetes Problem :D) das, was in meinem Darm hängt, ist verdammt groß, hart und trocken! Ganz schlimm :( ich weiß nicht wie ich das raus bekommen soll? Ich wollte eigentlich meine Ernährung umstellen um sowas zu vermeiden (hab an Silvester auch etwas geschlemmt), aber essen kann ich auch nicht wirklich. Mir wird schnell schlecht durch die Verstopfung...

Ich saß 40 Minuten auf dem Klo ohne irgendwelche Fortschritte :(

Kann mir jemand sagen, wie ich den Stuhl weich bekomme? Vieeel Wasser trinken, mit oder ohne Kohlensäure?? Ich verzweifle echt noch. Das letzte mal, als ich aufm Klo geweint hab vor Schmerzen ist ca. 12 Jahre her :D (bin jetzt 16)

Was ich machen kann, damit es nicht zu Verstopfungen kommt, weiß ich (Vollkorn, Rohkost, Milchprodukte, Ballaststoffe etc). Mir geht es jetzt nur darum diesen Stuhl aus mir raus zubekommen :(

Ich hoffe ihr könnt mir helfen :c

LG YukiKuran

Verdauung, Verstopfung, Stuhlgang, Verdauungsprobleme
2 Antworten
Chronische Verstopfung, was tun? Kann der Heilpraktiker helfen?

Hallo,

ich brauche dringend mal Euren Rat.

Mein Problem ist, dass ich seit Jahren unter chronischen Verstopfungen leide.

Ich habe bereits eine lange Historie an Ärzten hinter mir die mir.

Eine Darmspiegelung ergab , das mein Darm gesund ist, lediglich die Darmpassage verlangsamt sei. Der Gastroentologe(?) diagnostizierte mir einen Reizdarm.

An Medikamenten habe ich bisher :Resolor, Macrogol, Flohsahmen, natürlich Laxoberal uä.. Dauerbegleiter sind Erdmandelflocken, Gerstengras, Optifibre.

Ich habe eine leichte Laktoseunverträglichkeit. Fructose ist kein Problem.

Aktuell bin ich bei einer Ernährungsberaterin die mich auf Laktose,- Fructose,- und Sorbitdiät gesetzt hat. Alles ohne Verbesserung. Die Ernährungsberaterin ist am Ende mit Ihrem Latein. Ich bin ansonsten körperlich fit und gesund. Bin 32 Jahre alt, 160cm und wiege 50kg. Ich treibe regelmäßig Sport, trinke 2-2,5 Liter Wasser am Tag. Das einzig Gesundheitlich negative ist meine Schichtarbeit. Ich bin Flugbegleiterin und arbeite am Tage und natürlich auch auf Nachtflügen. Demnach esse ich unregelmäßig und noch dazu kommt der ständige Druckausgleich den mein Körper bewältigen muss. Und natürlich auch mein Darm. Ich habe sehr viel Luft im Darm. Habe ständig einen schmerzhaft aufgeblähten Bauch. Ich kann ohne Abführmittel oder Einläufen nicht mehr auf Toilette gehen. Wenn ich es versuche, dann habe ich dass Gefühl, dass das "pressen" ins leere geht und garnicht beim Mastdarm ankommt. Aktuell gehe ich einmal in der Woche auf die Toilette nachdem ich "nachgeholfen" habe. Kot ist hart, trocken und eher kugelförmig weswegen ein Arzt angenommen hat, das der Enddarm dem Kot zuviel Wasser entzieht. Macrogol und quellende Ballastoffe konnten aber auch nicht helfen. Wir gesagt habe ich diese Verstopfung schon seit Jahren und weiss nicht mehr weiter. Ich überlege zu einer Heilpraktikerin zu gehen die sich auf Magen und Darm spezialisiert hat. Meine Frage ist nun:

** Kennt Ihr eine gute Heilpraktikerin Spezialgebiet Darmerkrankung in München?**

Oder eine Homöopathin Spezialgebiet Darmerkrankung in München?

Habt Ihr eine Idee was ich noch tun kann?

Ich bin für jede ehrliche Antwort dankbar!!!!

Darmbeschwerden, heilpraktiker, Homöopathie, Reizdarm, Verstopfung, München
5 Antworten
Kann es sein, dass ich trotz negativem Atemtest eine Laktoseintoleranz habe?

Ich hoffe ihr könnt mir helfen ich bin mittlerweile total verwirrt...

Seit 3 Monaten habe ich einen total aufgeblähten Bauch, der einfach nicht weggeht, Verstopfung und Stimmungsschwankungen.

Mein Arzt hat mir als erstes einen Atemtest wg. möglicher Laktoseintoleranz verordnet. Dieser war negativ. Ein anschließender Fruktosetest positiv. Da die Beschwerden trotz Vermeidung von Fruktose nicht weggehen habe ich nächste Woche eine Magen-Darm-Spiegelung. Der Arzt meinte, dass die Atemtests nicht sicher sind und ich gegen einen Mehrbeitrag von 30 € nochmal Laktose ausschließen lassen kann (das werde ich auf jeden Fall machen auch wenn ich nicht verstehe warum ein Atemtest negativ sein kann weil dann kann man sich das zum Ausschluss ja auch sparen?)

Um eine Nahrungsmittelunverträglichkeit ausschließen zu können und da der Test ja negativ war wollte ich bis zur Magen-Darm-Spiegelung ausschließlich Milchprodukte, Eier und ungewürztes Fleisch essen. Wenn die Beschwerden weggegangen wären hätte ich wenigstens gewusst, dass es an irgendeinem Lebensmittel liegt.

Jetzt habe ich heute einen Joghurt, Frischkäse, Buttermilch und Tee gegessen bzw. getrunken und mein Bauch ist noch dicker wie sonst geworden? Ach ja, mein Arzt hat mir Milchzucker gegen die Verstopfung verordnet, dieser hat aber gar nichts gebracht, deswegen habe ich mir keine neue Flasche davon gekauft und nach einer Woche wieder abgesetzt... Könnte es vielleicht doch eine Laktoseintoleranz sein?

Danke für eure Hilfe

Hormone, blähbauch, Depression, Laktoseintoleranz, Verstopfung, Stimmungsschwankungen
2 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Verstopfung