Habe vor 7 Monaten das Rauchen aufgehört und meine Verdauung ist mehr als schlecht. Habe schon alles probiert und nichts hilft. Was könnte helfen?

Hallo, ich habe vor 7 Monaten das Rauchen aufgehört. Meine Verdauung war noch nie die beste aber mit einem Glas Mucofalk am Abend und einer Zigarette und einen Kaffee am Morgen hatte ich sie gut im Griff. Seit ich nicht mehr rauche ist meine Verdauung die Hölle. Ich habe schon alles mögliche ausprobiert von Thaikräuter, pflanzlicher Darmreiniger, Milchzucker, Leinsamen, grüner Tee, Trockenpflaumen usw. usw. Ich ernähre mich gesund und trinke viel doch auch das bringt keine Besserung. Seit ich nicht mehr rauche riecht auch mein Stuhlgang echt bestialisch, kann es leider nicht anders ausdrücken. Ich war deswegen auch schon beim Gastroenterologen. Der hat mich zwar nicht untersucht mir aber mitgeteilt, dass ich damit Leben müsse und er viele kennt die deswegen wieder das Rauchen angefangen haben. Das möchte ich im Moment aber auf keinenfall. Ich nehme im Moment 3 x täglich Mucofalk würde ich das nicht nehmen würde gar nichts mehr gehen und was damit geht ist auch mehr als wenig. Habe ständig Blähungen und einen dicken Bauch wie im 5. Monat schwanger. Ab und zu nehme ich DULCOLAX wenn gar nichts mehr geht, aber ich möchte nicht auf Dauer Abführmittel mit Gewöhnungseffekt nehmen. Hat jemand einen Tip für mich wie ich meine Verdauung wieder in den Griff bekomme? Könnte eine Darmkur etwas bringen? Oder könnte es an einem Darmpilz liegen? Bin über jeden Ratschlag dankbar.

Verstopfung
3 Antworten
Verstopfung und Analfissur macht mir zu Schaffen + Schmerzen in der Vagina wegen Stuhlbrocken :(?

Hey

Seit über einem Jahr habe ich schlimme Verstopfungen, und vor nem halben Jahr hatte ich eine Analfissur, die laut Proktologin von dieser Verstopfung kommt. Zur zeit ist meine Verstopfung nicht mehr Steinhart, mein Stuhlgang ist weicher geworden.

Jetzt kam aber wieder ein ''festerer'' Stuhlgang und heute ist meine Fissur wieder aufgegangen und es hat voll geblutet. :( Ich bin echt verzweifelt was das angeht! Ich hoffe jemand hat Tipps was man dagegen noch alles tun kann!


Gestern war ich auch beim Frauenarzt, weil ich schmerzen in meiner Vagina habe. Er stellte nichts außergewöhnliches fest, darum sollte ich sagen wo es weh tut als er mich ertastet hat. Er hat herausgefunden, dass es vom Darm kommt. Er hat sich auch in meinem Darm getastet, und meinte da wo ich schmerzen habe drücken 3 steinharte Kotstücke auf die Scheidenwand.

Er hat mir jetzt Microlax verschrieben, ein Abführmittel was man sich in den Po spritzt. Ich weiß bloß nicht ob ich das jetzt noch benutzen darf, weil der Riss ja jetzt wieder offen ist?

Ich werde auf jeden Fall so schnell wie Möglich wieder einen Termin beim Proktologen machen! Aber bis es wieder so weit ist, wollte ich euch fragen, ob ihr das auch schon mal hattet, und wie ihr diese ''Krankheit'' besiegt habt?

lg HappyOrange

Darm, Analfissur, Darmbeschwerden, Verstopfung, Stuhl, Stuhlgang, Proktologe
5 Antworten
Was tun bei Problemen mit der Verdauung?

Hallo zusammen!

Ich habe ein großes Problem. Seit fast einer Woche kann ich nicht mehr richtig auf Toilette gehen.

Ich habe schon alle möglichen Hausmittel ausprobiert, sofern die mit meinem Magenproblematik möglich sind. Versucht habe ich Bauchmassagen, morgens ein Glas warmes Wasser trinken (zumindest so viel wie geht) Bewegung u.ä. Ich habe auch schon Movicol sowie einen Klistier angewendet, leider auch ohne Erfolg.

Das Problem dürfte sein, dass zusätzlich zu meiner Magenentleerungsstörung auch nahezu immer Magenschmerzen habe. Dagegen habe ich ein neues Medikament (Pregabalin-Tropfen) bekommen. Zum Einschleichen habe ich noch eine sehr niedrige Dosierung. Jetzt habe ich im Beipackzettel gelesen, dass es Verstopfung verursachen kann und ggf. die Magen-Darm-Motilität dadurch herabgesetzt wird. Also für mich ja ziemlich kontraproduktiv... Ich habe das Medikament jetzt erstmal wieder abgesetzt und werde das am Montag mit meinem Arzt besprechen. Aber trotzdem kann ich noch nicht auf Toilette.

Ein weiteres Problem ist, dass ich wegen der Entleerungsszintigraphie so wenig wie möglich Ballaststoffe zu mir nehmen soll (weil die zu lange im Magen bleiben) und auch nicht wirklich viel trinken kann (ich schaffe nur 500-800 ml/Tag, der Rest läuft über Infusionen).

Habt ihr noch Ideen, was ich noch tun kann, um meine Verdauung wieder in Gang zu kriegen? So langsam bekomme ich nämlich auch schon Probleme wie Bauchschmerzen, aufgeblähter Bauch etc.

Ich bin für jeden Tipp dankbar! Viele Grüße, Lexi

Medikamente, Nebenwirkungen, Verdauung, Verstopfung, Stuhlgang
9 Antworten
Reizdarm, Morbus Crohn oder doch was anderes?

Hallo zusammen, Als erstes mal zur Vorgeschichte.. ich habe die Refluxkrankheit und aufgrund dessen eine Gastritis und eine Refluxösophagitis. Ich hatte vor ca. 2 Monaten eine Anti-Reflux OP.

Also..Ich bin 17 Jahre alt und habe folgendes Problem, Ich habe seit längerer Zeit Beschwerden, ca. seit 1-2 Jahren. Ich habe ziemliche Bauchkrämpfe die sich nur auf den Darm beschränken, also keine Magenkrämpfe oder Oberbauch Beschwerden( also seit der OP nicht mehr) außerdem habe ich Blähungen und abwechselnd durchfall und Verstopfungen. Ich habe häufig auch Blut und manchmal auch ein wenig Eiter im Stuhl. Zudem ist mit durchgehend übel. Und ich habe häufig einen aufgeblähten Bauch. Die Krämpfe treten nicht nur nach dem essen auf, auch beispielsweise morgens wenn ich aufstehe Die Krämpfe haben sich in letzter Zeit gehäuft und sich nun Täglich da.

Meine Frage ist, was das sein könnte, Ich dachte einfach immer, dass es bestimmt nur ein Reizdarm wäre. Allerdings mit dem Blut im Stuhl bin ich mir da nicht mehr so sicher.

Ich wollte eigentlich ungerne zum Arzt deswegen weil ich momentan eine Diagnose nach der anderen bekomme und immer die ganzen Untersuchungen und die Operationen die ich die letzten Monate hatte, da habe ich eigentlich keine Lust wieder zum Arzt. Aber es ist Mittlerweile so schlimm, dass ich muss. Allerdings wollte ich euch vorher einmal fragen ob schon mal jemand damit Erfahrungen gemacht hat.

LG

Durchfall, Morbus Crohn, Verstopfung, Bauchkrämpfe
2 Antworten
Hilft Pantoprozol auch gegen Verstopfung oder wurde mir was falsches Verschrieben?

Hallo,

ich habe bedingt durch das Absetzen von Antidepressiva (Trimipramin, 150 mg seit 3 Jahren, ohne Runterdosieren) Verstopfung und einen Blähbauch. Richtig schmzerhaft ist es seit letzter Woche Donnerstag. Ich kann ab und an mal (vielleicht 3-5 mal seit Donnerstag) auf Toilette gehen, aber es ist nicht besonders viel und dann nehmen die Schmerzen nach einer Weile wieder zu. Ich versuche schon möglichst wenig zu essen.

Jedenfalls war ich deswegen heute beim Arzt meines Vertrauens und es war leider nur eine Vertretung da, diese machte keinen besonders kompetenten und interessierten Eindruck.. Jedenfalls hab ich ihm das Problem geschildert und er hat mir Pantoprozol verschrieben. Als ich mir die Packungsbeilage angesehen habe war ich etwas verwunderrt weil es ja eher bei Problemen mit der Magensäure verwendet wird und da null von Verstopfung steht. Ich habe jetzt eine ganze Weile im Internet gesucht und das einzige was ich finde sind Erfahrungsberichte von Leuten die wegen Pantoprazol Verstopfung bekommen haben. Erscheint mir auch irgendwie logisch weil das Essen ja durch Magensäure zersetzt wird.

Deswegen, ist das wirklich das richtige Medikament für meinen Fall? Ich bin stark verunsichert und habe oft genug schlechte Erfahrungen mit Ärzten gemacht um zu wissen, dass diese nicht unfehlbar sind.

Vielen Dank schon mal. :-)

Gruß Suchenderr

Verstopfung, Magensäure
3 Antworten
Phasenweise etxtremer Harndrang und häufiger, unangenehmer Stuhlgang, Seit längerer Zeit, Ärzte haben nichts gefunden. Was könnte helfen?

Hi, ich bin männlich, Mitte zwanzig und habe seit ungefähr einem Jahr immer wieder das folgende Problem: Mehrere Tage hintereinander oder auch mal nur mehrere Stunden an einem Tag habe ich extremen Harndrang. Dann muss ich teilweise alle halbe Stunde auf Toilette, es kommt dann etwas, aber teilweise auch nur sehr wenig und auch nur schubweise. Danach fühlt es sich schnell so an, als würden noch ein paar Tropfen kurz vorm Ausgang festhängen, sodass ein leichter Druck gleich danach besteht, der dann wieder zunimmt. Teilweise ist das Pinkeln mit starkem Pressen im Unterleib verbunden. Alkohol oder Kaffee haben es teilweise verstärkt, aber es kommt auch vor, wenn ich mehrere Tage nur Wasser getrunkten habe. Oft trinke ich nun extra nicht sehr viel, um das Problem zu verhindern. Aber auch mit der generellen Menge Flüssigkeit, die ich zu mir nehme, besteht nicht immer ein klarer Zusammenhang. Gleichzeigit ist mein Stuhlgang dann oft sehr merkwürdig. Oft viele kleine Schübe, die dann mit dem Harndrang zusammen kommen und es dauert oft sehr lange bis alles draußen ist. Ich war innerhalb des letzten Jahres schon bei drei verschiedenen Urulogen, habe auch mal eine Ultraschalluntersuchung und einen Diabetes-Test gemacht. Aber sie haben nichts gefunden. Es ist eben auch immer nur phasenweise. Mal fällt es mir für mehrere Tage nicht auf, dann wieder extrem. Psychologische Gründe scheinen mir auch nicht vorzuliegen, da ich da keinen klaren Zusammenhang erkennen konnte bezüglich Aufregung, Stress, etc.

Habt ihr etwas ähnliches schon mal gehabt, davon gehört und hättet eine Idee was helfen könnte? Ein Arzt, Essens- oder Trinktips, Medizin? Vielen Dank euch schon einmal! Liebe Grüße!

Stress, Ernährung, trinken, Urologie, Verstopfung, Harndrang, Stuhlgang
4 Antworten
Keine Ursache für Durchfall/Verdauungsbeschwerden gefunden?

Hallo :)

Ich (weiblich, 18) weiß langsam nicht mehr weiter mit meinen Verdauungsbeschwerden.

Angefangen hat alles 2012 nachdem ich aufgrund einer Mandelentzündung durch Pseudomonas aeruginoa sehr lange Antibiotikum nehmen musste. (Ciprofloxacin und Levofloxacin).

Seitdem plagen mich heftige Verdauungsbeschwerden, die mein alltägliches Leben auf Dauer sehr einschränken.

Entweder ist es Durchfall mit heftigen Schmerzen oder ich sitze stundenlang auf Toilette weil immer nur sehr wenig rauskommt und das nur mit sehr viel Druck und Mühe, teilweise kommt auch nur Schleim oder sehr schleimiger Stuhl. Das mit dem Schleim kann leider mehrere Stunden anhalten. Ab und zu sind es auch Verstopfungen.

Die Ärzte sind der Meinung von dem Antibiotikum können die Probleme nicht mehr kommen, das sei zu lang her.

Ich habe es schon mit kompletter Ernährungsumstellung versucht, fettarm, wenig Zucker, nur gesund, nicht stark gewürzt, kein rotes Fleisch. Hat wenn, leider immer nur kurzzeitig geholfen. Seit einigen Monaten nehme ich Probiotik Pur Pulver, das hat anfangs auch sehr gut geholfen, aber mittlerweile schlägt auch das nur noch bedingt an.

2014 war ich bei einer Darmspiegelung, mir sagte der Arzt nur es seien Entzündungen da gewesen die wohl wieder auftreten können, es ist aber nichts chronisches.

Eine Lactoseintoleranz hab ich nicht, Glutenunverträglichkeit auch nicht. Wurde getestet.

Als nächstes wird auf Fructoseintoleranz überprüft, aber ob da was bei rauskommt bezweifle ich auch. Laut Arzt wäre es sonst wohl "nur" ein Reizdarm.

Meine Idee wäre noch Galle/Leber checken zu lassen ob es mit der Fettverdauung zusammenhängt. Mehr fällt mir auch nicht mehr ein.

Stress ist es auch nicht, denn auch in den Ferien wenn ich absolut keinen Stress hab treten die Probleme auf.

Mein Freund tut mir langsam richtig leid, wie viele abende schon wollten wir was zusammen machen, aber ich hing nur die ganze Zeit auf Toilette... In der Schule fehl ich auch zu häufig deswegen.

Hat noch jemand eine Idee was ich tun kann oder untersuchen lassen sollte? :(

Danke!

Ernährung, Essen, Durchfall, Verdauung, Verstopfung, Schleim, Untersuchung, Verdauungsprobleme
10 Antworten
Magen-Darm-Infekt? Unsicher, was ich machen soll.

Hallo, ich hoffe, mir kann hier jemand einen Tipp geben, da ich gar keine Ahnung habe, wie ich mein Problem am besten angehe. :(

Ich habe vor etwa drei Tagen plötzlich Durchfall bekommen, so aus dem Nichts. Mir ging es aber nicht schlecht wie bei einer Magen-Darm-Grippe und es war auch nicht viel Durchfall, also viel weniger, als ich gegessen hatte. Aber seitdem habe ich Verstopfung und deshalb auch Bauchweh und etwas Krämpfe und so ein dauerndes Grummeln und Gluckern. Wenn ich aber etwas gegen die Verstopfung mache, wie einen Apfel essen oder Joghurt essen, dann muss ich zwar auch irgendwann auf die Toilette - sonst nicht bzw. es kommt nur Luft -, aber wieder nur viel zu wenig und dann ist es wieder totaler Durchfall. Aber wirklich alles "raus" kommt so auch nicht, weswegen ich nun gar nicht weiß, was ich machen soll.

Da zur Zeit so viele krank sind will ich nicht gerne zum Arzt ins Wartezimmer, da ich mich ja eigentlich gesund fühle. Aber ich weiß ja noch nicht mal, ob ich jetzt Verstopfung oder Durchfall oder beides habe. Und irgendwie wurde das jetzt mit jedem Tag schlimmer. Bin echt verwirrt, da das ja eigentlich gegenteilige Sachen sind. Das einzige Mittel, was ich gefunden habe, ist Iberogast, aber das ist wohl eher für den Magen? Aber das hätte ich hier. Ansonsten bin ich total überfragt, ob ich jetzt eher Sachen gegen Durchfall oder gegen Verstopfung essen soll. Vor allem will ich - da ich Donnerstag eine Klausur schreibe - jetzt nicht "richtig" krank werden und eine echte Magen-Darm-Grippe bekommen. Denn dann liege ich erstmal im Bett, das kenne ich schon.

Kann mir jemand einen Ernährungstipp oder sowas geben? Danke! :)

Durchfall, Verstopfung, Bauchkrämpfe, Magen-Darm-Grippe, Verdauungsprobleme
1 Antwort
Starke Wiedereinschlafprobleme durch Schildrüsenunterfunktion/Nahrungs-Unverträglichkeit?!?

Hallo Community,

ich durchlaufe nun über 1 Jahr eine Leidenszeit und weiß bis heute nicht, was ich habe.

Zu mir: Ich bin 26 Jahre, männlich, mache sehr viel Sport (2-4 Joggen/Woche; 2mal Kraftsport im Fitnesstudio). Sehr gesunde Ernährung: (Einkaufskorb: Tomaten/Paprika, viel Eiweißhaltige Milchprodukte wie körniger Frischkäse/Camembert (zw. 300-500g/tlg.), , tgl. Eier/Rühreier, ca 0,5L frische fettarme Milch/tgl., mind. alle 2 Tage Fisch, morgens viel Lachs, viel Jogurt, Magerquark, Walnüsse, Sonnenblumenkerne, wenig Kohlenhydrate (wenn nur dunkles Brot/Körnerbrot) Alkohol habe ich stark reduziert, wenn nur Bier/Wein. Rauchen habe ich aufgehört.

Nun zu meinen Symptomen: Begonnen hat alles mit einem schweren Darminfekt, was die Folge hatte, dass ich eine chronische Verstopfung bekommen habe. Anfangs konnte ich tagelang nicht "Groß" und wenn es ging, dann nur Vormittags und mit langer und krampfhafter Stuhlsitzung. Abends ging es nie! Anschließend habe ich meine Ernährung stark umgestellt hin zu Ballaststoffreicher Ernährung, ohne Verbesserung. Trinkmenge seit Beginn der Probleme immer mind. 2-3 Liter, dass ist auch nicht die Ursache... Auch zwei Darmspiegelungen haben keine Ursache erkennen lassen, sieht alles sehr gut aus. Stuhlgang hatte ich jedoch am nächsten Tag immer wenn: - Kaffee hat es stark vereinfacht, jedoch keine Garantie (ebenso Zigaretten) - Alkohl am Vorabend war Garant für mehrere Stuhlgänge am nächsten Tag

Nach meinem Urlaub im August habe ich meine Ernährung noch weiter umgestellt, kein Fleisch, keine Wurst, Rauchen aufgehört und sehr stark zu Milchhaltiger/Käsehaltiger Ernährung gegriffen (teilweise zu viel denk ich, manchmal 4 Packungen körniger Frischkäse, da viel Eiweiß....).

MEIN HAUPTPROBLEM :((( Seit dieser Umstellung habe ich starke Schlafprobleme, wache nachts immer auf (hatte ich davor auch schon, musste Wasser lassen und bin jedoch wieder eingeschlafen) und schlafe nicht mehr ein. Manchmal habe ich auch Schwierigkeiten beim Einschlafen, jedoch selten, schlafe ehr sehr schnell ein. Das Wiedereinschlafen funktioniert ganz selten, wenn dann nur kurze Phasen, bis ich wieder aufwache und irgendwann, ca zw. 4-5 Uhr kann ich gar nicht mehr schlafen. Es spielt auch keine Rolle ob ich um 20 Uhr oder 01 Uhr zu Bett gehe. Alle Schlafhygiene -Methoden habe ich schon probiert, lesen, nicht auf Uhr schauen, nichts trinken vor dem Schlafen, bringt nichts. Ich habe keinen großen psychischen Stress, bin Single, mir geht es privat auch sehr gut!

Blutuntersuchung hat eine leichte Schildrüsenunterfunktion gezeigt, jedoch ist es nur ein Verdacht. Nun habe ich auch viel über Histaminunverträglichkeit gelesen, sehe hier evtl auch parallelen (u.a. häufig kalte Füße, vermutlich Blutunterdruck, )...

Ich bin absolut ratlos, woran ich leide, jedoch ist es mein größter Wunsch einfach mal wieder durchzuschlafen. Es ist ein Horror im Bett zu liegen, todmüde zu sein, jedoch nicht schlafen zu können.

BG Stefan

Schlafstörung, nahrung, Verstopfung, Einschlafprobleme, unverträglichkeit
2 Antworten
Schmerzen und kein Arzt kann helfen!

Hallo,

vorab möchte ich sagen, dass hier niemand eine Ferndiagnose stellen kann & hier vermutlich auch niemand ein Arzt ist, der zufällig weiß was es sein könnte. Vielleicht finde ich hier jedoch Menschen, die ähnliche Probleme haben oder aber vielleicht eine Ahnung haben was die Ursache dafür sein könnte.

Seit einigen Jahren habe ich immer wiederkehrende Bauchschmerzen. Bis vor etwa zwei Jahren konnte ich damit einigermaßen gut leben aber seither sind die Schmerzen immer größer und die Abstände dazwischen immer kleiner geworden. Ich renne von einem Arzt zum anderen und leider hat bisher niemand die Ursache dafür gefunden. Häufig habe ich ziemlich starke Magenschmerzen nachdem ich etwas gegessen habe. Völlig egal was es ist. Und seit einigen Monaten auch Bauchkrämpfe bevor ich Stuhlgang habe. Seit etwa 6 Monaten habe ich fast wöchentlich Durchfälle. Nach den Durchfällen, die etwa 2-3 (aber auch selten nur einen aber auch mal 7 Tage anhalten) Verstopfungen und kann manchmal zwei Tage lang nicht auf's Klo gehen. Zwischendurch hatte ich auch mal weißen, wie auch schwarzen Stuhlgang. Aber auch abgesehen von Essen oder Abführen treten oft diese Bauchschmerzen auf. Seit ein paar Wochen sind noch starke Krampfartige Schmerzen in den Beinen dazu gekommen wegen denen ich manchmal kein Auge zu bekomme. Ebenso treten mittlerweile vermehrt Schwindel und auch die Angst umzukippen auf. Dann bin ich so wackelig auf den Beiden, dass ich das Gefühl habe ich könnte einfach umkippen. Außerdem habe ich seit ein paar Wochen so einen Durst obwohl ich manchmal 4 Liter Wasser trinke. Mein Arzt ist mittlerweile Ratlos, weil ich schon 5 Magen/Darmspiegelungen in den letzten Jahren hinter mir habe, diverse Blutabnahmen, Unverträglichkeitstest, Ultraschall, EKG... Jetzt hatte ein Arzt meine Schilddrüse im Verdacht und hat auch zwei Knoten und eine Vergrößerung der Schilddrüse festgestellt. Ein anderer Arzt meinte meine Schilddrüse sei völlig in Ordnung und ein Spezialist sagte mir dass auf jeden Fall etwas nicht stimmt, dass sie auf dem Ulltraschallbild dunkler als gewöhnlich ist. Er hat Blut abgenommen da ist aber alles in Ordnung sagt er. Jeder Arzt sagt was anderes. Ich bin wirklich so verzweifelt. Und ich habe das Gefühl mein Arzt möchte mir nicht mehr helfen oder nach Möglichkeiten suchen. Ich merke auch einfach wie wenig lebenswert das Leben ist, wenn man immer unter der Gesundheit leidet. Ich möchte mich nicht damit abfinden, dass es eben so ist und ich die Schmerzen aushalten muss. Es muss einfach eine Lösung her. Ich hoffe einfach, dass ich vielleicht auf diesem Weg Hilfe bekomme und jemand vielleicht eine Ahnung hat was mit mir los ist.

Ich danke jedem der vielleicht einen Rat für mich hat oder dem es ähnlich geht wie mir....

Liebe Grüße

Bauch, Magen, Arzt, Durchfall, Verstopfung
2 Antworten
Starker Blähbauch - Schwanger? Allergie? Nahrungsmittelunverträglichkeit?

Hallo!

Dies ist das erste Mal, dass ich mich an ein solchen Forum wende. Ich weiß leider nicht was gerade mit meinem Körper los ist. Zur Erklärung:

Ich war von April bis Ende August in den USA für einen Studienaufenthalt. Seit ca. Ende August leide ich unter einem starken Blähbauch, der seitdem nicht mehr verschwunden ist. Meistens ist er morgens nicht so stark wie Nachmittags oder Abends, jedoch auch leicht vorhanden. Dabei fühle ich immer ein Druckgefühl. Zudem habe ich sehr harten Stuhlgang seit Ende August und leide unter Verstopfung. Normalerweise war das genau das Gegenteil zuvor- ich war immer mehr der Durchfall- Typ. Die Blähungen lösen sich nicht. Ich will immer Luft ablassen, aber es funktioniert nicht!!! Ich hatte in den USA 1 x Geschlechtserkehr am 21. 6. Ich habe mit der Pille wie immer verhütet in dieser Zeit. Meine Regel ist immer gekommen- mal stärker, mal schwächer. Ich habe Anfang und Mitte September insgesamt 3 Schwangerschaftstest gemacht und sie waren alle negativ. Kann es trotzdem sein, dass ich schwanger bin? Dass es schon zu süat für einen Test war? Mir war in der gesamten Zeit nicht übel, kein verstärktes Brustziehen oder andere Symptome...

Woran kann es liegen? Ich sehe teilweise aus wie im 6. Monat schwanger, kann den Bauch allerdings einziehen wenn ich meine Bauchmuskeln anspanne.

Ich bin 1,73 m groß und wiege 61 kg. Als ich aus der USA kam habe ich 59 gewogen. Bin 23 Jahre alt. Habe seit meiner Heimkehr sehr viel gearbeitet, sodass ich keine Zeit hatte zum Arzt zu gehen.

Ich würde mich sehr über hilfreiche Tipps, Ratschläge und Ideen freuen! Vielen Dank!

blähbauch, Schwangerschaft, Verstopfung
4 Antworten
Hämorriden was kann ich machen????

hallo mein problem begann leider bereits im alter von 16 Jahren also als Teenager von dem ich euch jetzt berichte. ich hatte mit 16 irrsinnige Verstopfung über ein Jahr lang. dann musste ich irgendwann zum Arzt da ich Kotsteine bekam. der proktologe damals (ich war noch so jung und hatte große angst vor der Untersuchung) forderte mich auf das ich ein Klistier oder so bekomme und dann wieder zu ihm kommen soll, er gab mir also eines und es passierte einfach nichts. er gab mir dann ein zweites. irgendwann kamen dann einige kotsteine raus am klo. ich ging dann wieder zu ihm und er meinte er müsse mich jetzt untersuchen. ich musste meine Hose ausziehen und mich auf eine Liege in Knie Ellenbogenlage begeben. ich war so erschrocken und es war so peinlich ich dachte damals das das ein Stuhl ist wie beim Frauenarzt aber da war kein Stuhl sondern nur diese Liege und das war so extrem unangenehm dem Arzt den po hinzuhalten und er meinte noch herausstrecken und so. ich verkrampfte extrem und er fing mal an mit dem Finger zu tasten. das war nur leicht unangenehm und gut auszuhalten. dann meinte er er müsse eine Prokto-Rektoskopie machen, und er nahm so ein kaltes gerät und meinte nur es werde jetzt etwas unangenehm. er begann das gerät einzuführen und es war so extrem unangenehm als er es weiter nach vor schob sodass ich ständig am jammern und weinen war, wirklich es schmerzte auch ein bisschen besonders als er weiter nach innen ging. ich hatte das Gefühl es dauerte ewig mind. 15-20 Minuten bis er fertig war (keine Ahnung was er noch alles gemacht hat) und mir sagte ich hätte Hämorriden 1. Grades und kann mich anziehen war natürlich schockiert da ich erst 16 war damals. er verschrieb mir noch Medikamente die ich nehmen soll bzgl. der Hämorriden. und Laevolac der den Stuhl weich machen soll. das nahm ich auch lange zeit und die Verstopfung kam gut 4 Jahre nicht wieder. 4 Jahre später bekam ich dann plötzlich einen knubbel am after der schmerzte und ich ging wieder zu ihm natürlich hatte ich wieder angst das er untersucht und er meinte wenn ich da bin hilft alles nichts er muss es sich wieder anschauen. er versprach mir das es diesmal nicht weh tun wird. ich lies ihn diesmal aber mit keinem gerät mehr rein gehen sondern er meinte die perianalthrombose heile problemlos ab da brauche er nichts machen. er sagte noch ich hätte marisken. ich habe nun folgendes problem damals vor einien Jahren als ich 16 war hatte ich ja Hämorriden 1 Grades und ständig Blut am Stuhl. nun habe ich kein Blut mehr am Stuhl, jedoch kommt bei jeden Stuhlgang Teile meines Darm ?? mitraus die aber sobald der Stuhlgang vorbei ist von selbst wieder drinnen verschwinden. hab mich sehr erschrocken. ich denke mal das die Hämorriden beim Stuhlgang mit raus gehen? bedeutet das das ich nun nicht mehr Stadion 1. der Hämorriden habe sondern schon ev. Stadion 2 ? bzw. könnte das sein? und vor allem was hat es mit dem rausrutschen der Hämorriden auf sich? muss ich wieder zum Arzt und eine Prokto-Rekto

Behandlung, Hämorrhoiden, Verstopfung
6 Antworten
Durchfall,Verstopfung und Blähungen

Moin.

Vorab: Ich gehe zum Arzt nächste Woche. Also bitte keine blöden Kommentare, wie: Geh doch einfach zum Arzt.

Also: Vor einiger Zeit hatte ich regelmäßig mehr mal am Tag, so 2-3 x Durchfall. In allen Variationen. Mal weich, mal weich bis flüssig und mal richtig dünnflüssig. Dann nahm ich Lopodium akut 2x und auf einmal war wieder alles weg. Nach ein paar Wochen fing es dann wieder an und war dann wieder weg. Irgendwann fing es dann mit Verstopfung an und es hat fast 2 Wochen gedauert bis ich mal wieder Stuhlgang hatte. Als ich dann auf die Toilette ging, dachte ich das mein Stuhl dann wieder normal wäre, also weich bis hart. So fühlte es sich auch an, doch dann war es wieder weich-breiig.Auch das verschwand nach ein paar Tagen wieder für längere Zeit.

Letzte Woche fings dann wieder an. Heftige Magendarm-Krämpfe mit plötzlich auftretendem extrem dünnflüssigem Durchfall. Ich bin sofort zur nächsten Toilette, auf der ich dann 20min verbracht habe. Hinterher gings dann wieder, außer einem leicht komischen Gefühl im Darmbereich,normal nach Durchfall. Also nahm ich 2x Lopodium akut. Dies hat für den Tag geholfen. Doch am nächsten Tag fing der Durchfall wieder an mit vorher eingehender Verstopfung und ich musste wieder dringends aufs Klo mit den selben Symptomen. Also nahm ich noch 2x Lopodium akut.

Jetzt hab ich seit 4 Tagen keine Beschwerden mehr. Seit dem war ich auch nicht mehr auf Klo, was aber voll kommen normal ist. Doch ein leicht unwohliges Gefühl im Magen-Darm Bereich bleibt, es grummelt dort auch ab und zu und Blähungen kommen auch vermehrt hinzu. Zudem hatte ich gestern Abend minimale Bauchkrämpfe, man hat Sie nur ganz leicht gemerkt. Ich wieder sofort zum Klo. Da Bauchkrämpfe meist einen Stuhlgang auslösen. Doch Pustekuchen. Was raus kam, waren nichts mehr als Blähungen.

Kennt ihr das? Was kann das sein?

Im Netz steht,das der Arzt in solchem Fall nach dem Ausschlussverfahren untersucht. Da es dort dutzende Möglichkeiten gibt.

Ach ja: Von bereuf bin ich LKW Fahrer und arbeite von Mo-Fr von 03.45 - 15.30Uhr und alles 2 Wochen, so auch am Samstag. Dies tue ich schon seit einem knappen Jahr so. Heißt, dass sich mein Körper an diese Zeiten gewöhnt haben muss. Essen tue ich meist um 03.30Uhr ein Wurst/Käsebrot, um 08.30Uhr nochma das selbe. Evtl während des fahrens gegen Mittag nochma ein Brot und nach Feierabend zw 16-17Uhr entweder was warms zum aufwärmen aus der Dose oder nochmal ein Brot. Also essen tu ich ganz normal verteilt am Tag. Trinken tu ich nur Apfelschorle.

Ich freue mich über eure Antworten

Gruß :)

Marcel

Blähungen, Darm, Durchfall, Verdauung, Verstopfung
3 Antworten
Darm - Enddarm - Blut im Stuhl

Liebe Community!

Ich bin verunsichert. Zuerst einmal ein wenig zu mir – ich bin weiblich 24 Jahre und Vegetarierin. Habe schon ca. 6 Monate Probleme mit der Darmregion. Zuerst bemerkte ich, dass ich beim Stuhlgang Schmerzen am After habe – neigte bisher eher zu festeren Stuhl. Beim Stuhlgang habe ich mir beim After "etwas" aufgerissen und dann hat es ein wenig geblutet. Daraufhin habe ich den Frauenarzt besucht und dieser hat gesagt, dass dies davon kommt, dass die Haut ein wenig durch das Waschen mit Seife gereizt ist und deswegen leicht einreißen kann. Ich sollte einfach eine Wunsalbe auftragen.

Nun ist es aber so, dass die Beschwerden nicht verschwunden sind. Beim Stuhlgang kommt es mir vor, dass sich der "Afterdurchmesser" verringert hat – . Beim und nach dem Stuhlgang tut es machmal ein wenig weh...

Ich war auch beim Hausarzt und hab (wegen meiner Schilddrüsenerkrankung) ein Blutbild machen lassen. Habe einen leichten Ferritin-Mangel - habe die Tabletten alle eingenommen (ca. schon 2 Monate her) - und nach dem Kurztest (Blut vom Finger) passen nun die Eisenwerte.

Schließlich kam es dazu, dass ich ca. 3-4 Mal im Monat Blut im Stuhl habe => zuerst nur Blutauflagerungen auf einer Seite des Kotes - dann passierte es auch, dass ALLES rot war, das heißt der ganze Kloschüsselinhalt. Dabei waren auch Stücke vom geronnenen Blut => DAs macht mir große Sorgen.

Wegen "BLUT im Stuhl" - meinte mein Arzt, dass dies wahrscheinlich Risse im After bzw. innere Hämrrohoiden sind! Ist das wirklich so harmlos??? HILFE! Arzt: Ich solle einfach wieder Lactulose einnehmen, damit der Stuhl weicher wird. WAS ist aber wenn ich das nicht mehr nehme, dann ist mein Stuhl ja wieder so fest!!???? Habe auch eine Stuhlprobe - Okultest gemacht - ist in Ordnung Mein Problem ist aber nicht das unsichtbare, sondern das sichtbare Blut!!! Habe nun versucht mit Salben (Penaten, Pebanten..) die Afterregion einzucremen - Habe im einem Enddarm ca. 3cm innerhalb eine so Art "Pickel" erfühlt? Was könnte das sein?????

Habe nach Rat meine Ernährung etwas ergänzt: morgens Jogurt mit Leinsamen, Flohsamen – viel trinken....... Stuhl wird leider nicht weicher! :( Außerdem habe ich gelesen, dass ich Flohsamen nicht mit meinen Schilddrüsenhormontabletten einnehmen soll - Stimmt das?

Es ist auch so, dass ich versuche nicht wirklich zu pressen, aber leider geht das nicht mit festen Stuhl!? Bin wirklich schon sehr verzweifelt!!

WAS soll ich nun tun? Was meint ihr?

Danke im Voraus.

Blut, Verstopfung, Stuhl
4 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Verstopfung