Ich habe lang anhaltende Verstopfung und jetzt Angst vor einem Darmverschluss. Was sind die Anzeichen dafür?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wie häufig hast Du denn "normalerweise" Stuhlgang? Denn von "3 x täglich" bis zu "3 x wöchentlich" ist alles normal, sofern der Stuhlgang dann noch weich und gut geformt ist. Ich frage deshalb, weil eine Woche fehlender Stuhlgang bei jemandem, der ohnehin nur alle drei Tage Stuhlgang hat, weniger dramatisch ist als bei jemandem, der sonst täglich abführt.

Geh mal davon aus, daß Dein Darm inzwischen prall gefüllt und - zumindest im Enddarm - der Kot verhärtet ist. Das schafft dann kaum noch ein Abführmittel, da Bewegung reinzubringen. Deshalb habe ich einen anderen Vorschlag: kauf Dir in der Apotheke Microklist! Das sind kleine Tübchen mit einer gelartigen Flüssigkeit, mit der Du Dir sozusagen einen "Mini-Einlauf" verpasst. Keine Angst, ist nicht unangenehm und tut nicht weh, und Du kannst es bequem selbst machen. Bleib danach aber bitte in der Nähe der Toilette. Nach 5 - 20 Minuten spürst Du plötzlich dringenden Stuhldrang. Der Inhalt des Mini-Klistiers hat den verhärteten Kot aufgeweicht und der will nun nach draußen. Meist reißt der Anfang dann weiteres mit. Sonst kannst Du das bedenkenlos wiederholen.

Für die Zukunft könntest Du das dann früher anwenden. Diesmal wird es wahrscheinlich etwas wehtun, weil der Kot nur "angeweicht", aber immer noch voluminös ist.

Der Vorteil von Microclist ist, es tritt keine Gewöhnung ein, es wirkt gleich an Ort und Stelle, muß also nicht erst Magen und Darm passieren, ist also einfach und schnell anzuwenden.

Schau es Dir mal an: http://www.microklist.de/ Und wenn Du wieder "befreit" denken kannst, dann denk doch bitte über die Ursachen Deiner Verstopfung nach: zu ballastarme Ernährung? Zu wenig Bewegung? Trinkst Du zu wenig? Eine Änderung wäre anzustreben, denn Du willst ja sicherlich nicht ewig auf "Nachhilfe" angewiesen sein, oder?

23

Deinen Vorschlag finde ich sehr gut! DH! :-)

0
2
@muflonschaf

Wirklich die beste Antwort. Ich habe noch Informationen zum Darmverschluss gefunden: http://www.darmverschluss.org/ hatte damals zum Glück nur eine Verstopfung. Die ich mit den Hausmitteln hinbekommen habe. Das nächste mal greife ich vielleicht auch auf deinen Tipp zurück :-) Liebe Grüße Nora

0

Meine Schwester hatte auch einmal so starke Verstopfung, dass sie damit ins Krankenhaus mußte. Dort gab man ihr ein spezielles Abführmittel. Dennoch dauerte es noch 2-3 Tage, bis der gesamte Darminhalt entleert war. Es war ihr übel, sie hatte Schmerzen (nicht nur im Bauch) und fühlte sich richtig krank. Es ist richtig, wenn du damit zum Arzt gehst. Ein Darmverschluß ist es vermutlich nicht. Der verläuft heftiger.

Zäpfchen nehmen

Meine Frauenärztin hat mir neulich gegen meine Regelschmerzen Paracetamol 1000 Zäpfchen verschrieben. Ich habe bis jetzt ein Zäpfchen genommen, welches auch sehr gut gewikt hat.

Nun aber zu meinem Problem: - Das Einführen des Zäpfchens in den Po war ein bisschen schmerzhaft. - Und als das Zäpfchen drin war, habe ich innen drin ein Drücken gespürt. Kann es sein dass das Zäpfchen nicht tief genug im Po war?

Muss sicher bald wieder so ein Zäpfchen nehmen, weil ich bei der Regel immer Schmerzen habe....:(((

Könntet ihr mir vielleicht einen tip geben? Wie macht ihr das, wenn ihr Zäpfchen nehmt? Danke!! Jana

...zur Frage

Gibt es ein natürliches Abführmittel bei Verstopfung?

Ich habe seit etwa 4 Tagen permanent Verstopfung. Das ist vorallem deshalb sehr unangenehm, weil sich mein Bauch einfach auch aufgebläht anfühlt und meine Hose sogar schwerer zugeht, obwohl ich nicht zugenommen habe.. Gibt es da irgendein natüriches Mittel? Ich hab heute nichtmehr wirklich Zeit, in die Apotheke zu gehen und morgen ist ja Feiertag. Mit extra grobem Volkornbrot habe ich es schon versucht, das hat bisher nichts gebracht..

...zur Frage

Todesängste!!Cronische Verstopfung!!! Nerven liegen blank!!!

Ich leide seit einiger Zeit an immer wieder kehrenden Verstopfungen (ca.1x im Monat), die kommen von meinen Medikamenten. Ich nehme zwar täglich ein Medikament was die verstopfung vorbeugen soll, trotzallem kommt es immer wieder. Zur Zeit mache ich wieder eine totale "für mich " richtige Kriese durch.. Ich habe wieder mal seit bestimmt 2 Tagen eine totale Verstopfung, die Tage davor liefen was den Stuhlgang betrifft auch nicht sehr rosig. Ich habe mittlerweile panische Angst irgendwann einen Darmverschluss zu bekommen, erst heute war ich bei meinem Arzt und der sagte mir das er an Hand der Geräusche im Darm einen Darmverschluss ausschliesst.. Ok, heute Mittag hat mich das auch beruhigt, aber jetzt wo ich alleine bin und immer noch "nicht konnte", kommt die Angst. Ich leide ständig unter Angstzuständen, weil ich Angst habe das ich Nachts einen Verschluss bekomme und sterbe. Das dass nicht normal ist, ist mir auch klar..Allerdings neige ich dazu Symtome bestimmter Krankenheiten auch bei mir zu finden... Und das ist nicht nur bei meiner Verstopfungsgeschichte.. Egal was mir weh tut, ich gehe direkt vom schlimmsten aus..

Meine Frage.. Was kann man tun um sich selbst zu beruhigen, um Angstzustände los zuwerden? Bin ich psychisch krank, weil ich immer davon ausgehe "eine tötliche" Krankheit zu haben??

Ich würde es schön finden wenn mir jemand ernsthaft antworten würde.. Danke!!

...zur Frage

Fast Darmverschluss - Freundin will nicht ins Krankenhaus!!!!

Hallo meine Lieben! Ich mache mir große Sorgen um meine Freundin. Seit Mittwoch hat sie ziemliche Bauchschmerzen und seit 3 Tagen keinen Stuhl und keinen Windabgang. Daraufhin ging sie am Freitag zum Arzt. Der meinte sie hätte einen "fast Darmverschluss" und gab ihr einen Abführtee, der bis jetzt nicht geholfen hab. Ich tastete gestern ihren Bauch ab und rechts oben ist er bretterhart. Ich sagte 10x "Fahr ins Krankenhaus, was ist wenn du ein akutes Abdomen hast?". Sie meinte daraufhin "Ich kann von der Arbeit nicht weg". Sie krümmt sich vor schmerzen. Erbrechen, Übelkeit oder Fieber oder dergleichen hatte sie bis jetzt nicht. Was ich auch nicht versteh warum der Hausarzt ihr nur einen Abführtee verschreibt und kein richtiges Abführmittel. Ich mache mir große Sorgen. Sie hat auch irrsinnig laute Darmgeräusche (mechanischer Ileus?!).

Ich weiß nicht mehr weiter. Wie kann ich ihr noch helfen? Oder übertreibe ich einfach?

Bin für jeden Antwort sehr dankbar! lg

...zur Frage

Aführzäpfchen nach 2 Stunden Wartezeit ausgeschieden. Ohne Stuhl?

Ich habe wegen einer Verstopfung (wie ich es vermutet hatte da ich seit ca 1 Wochen keinen Stuhlgang hatte) mich von einer Apothekerin beraten lassen die mir zäpfchen verschrieb. Ich habe bereits Bauchschmerzen und einen ziemlich aufgeblähten Bauch. Ausserdem macht der Bauch seltsame glucks und Gurgel geräusche. Beim Versuch aufs Klo zu gehen passiert nichts

Vor etwa 2 stunden nahm ich die zäpfchen wie es beschrieben steht. Nach 30 bis 60 Minuten sollte es wirken, nur schied ich das zäpfchen nach 2 stunden OHNE Stuhl wieder aus.

...zur Frage

Habe 5 Tage keinen Stuhlgang und Schmerzen auf der linken Seite im Unterbauch. Habe schon Abführmittel Ducolax und Movicol genommen. Keinen Erfolg. Was tun?

Habe 5 Tage keinen Stuhlgang u. Schmerzen im linken Unterbauch. Ducolax u. Movicol helfen nicht. Wasser trinken brachte auch nichts. Was kann ich gegen die Verstopfung wirksam tun?

Mit freundlichen Grüßen

Thomas

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?