Angst vor Karpaltunnelsyndrom-OP, Erfahrungsberichte?

6 Antworten

Hallo!

Ich bin 2000 auch am Karpaltunnel operiert worden. Ich kann dir sagen, es ist nur halb so schlimm, wie man denkt. Vor allem sind nach der Operation - abgesehen von den Wundschmerzen - die Schmerzen durch den Druck auf die Nerven bei mir sofort weg gewesen. Und gegen die Wundschmerzen bekommt man ja entsprechende Schmerzmittel. Ich bin damals auch nach ein paar Tagen schon wieder zur Uni gegangen.

Bei mir war es so, dass sogar noch offen mit einem größeren Schnitt operiert worden ist. Heutzutage wird es ja meistens minimalinvasiv gemacht, so dass dann auch keine großen Schnitte mehr entstehen und die postoperativen Schmerzen dadurch auch deutlich geringer sind.

Es ist doch relativ normal, dass man vor einer Operation Angst hat, aber ich kann dich beruhigen. Wichtig ist, dass du auch den Ärzten von deiner Angst berichtest, so dass sie auch darauf eingehen können. 

Sicher wirst du auch noch ein Gespräch mit dem Anästhesisten haben, auch diesem solltest du von deiner Angst berichten. Das muss dir überhaupt nicht peinlich sein, ich denke jeder hat in irgendeiner Weise Angst vor einer Operation!

Ich würde dir aber auf jeden Fall empfehlen, die Hände nacheinander operieren zu lassen, die zweite erst dann, wenn die erste Hand gut verheilt ist. Denn sonst bist du ja komplett gehandicapt und kannst so gut wie nichts alleine machen (z.B. Toilette, Waschen, Anziehen).

Alles Gute für dich und viel Erfolg für die OP!

LG, Lexi

Habe seit dem 18.11.2016 auch beidhändig ein Karpaltunnelsyndrom.. seit 5 Monaten quält mich das sogar bei diesem guten Wetter sind die Hände taub schlafen ein kraftlos und färben sich ggbfls nach Handy lang Benutzer blau und Schwellen an ich warte lange auf die erste Operation ich bin sicher aber das zu erledigen geht nicht mehr. Durch 6woyhen schienen tragen schlafen meine Hände allerdings nicht mehr in diesem heftigen Zustand ein oder lassen mich wach werden vor schmerzen das hört auf nach zähen Wochen anfangs..das Neurologische Center jedoch sagte das ist ein schlechtes Zeichen und ein Zeichen des Fortschritts.. bin allgemein ausgelaugt!

Viele Grüße

Liebe Leser,

vor genau einem Jahr habe ich mich am KTS links operieren lassen. Seither an dieser Hand keinerlei Beschwerden mehr, die Kraft ist voll zurück. Vor einer Woche wurde die rechte Hand operiert. Beschwerden waren sehr stark, ab 3 Uhr nachts keine Ruhe mehr, ständiges Einschlafen der Hand mit starken Schmerzen. Auch tagsüber wurde es immer schlimmer.

Morgens nüchtern in die Handchirurgie des ZK Augsburg, Tagesklinik. Ab in den OP, örtliche Betäubung am Handgelenk (die Stiche habe ich kaum gespürt), dann Anlegen einer Manschette zur Blutleere. Auch die aufgepumpte Manschette war gut auszuhalten. Von der Op selbst habe ich überhaupt nichts gespürt, nach 10 Minuten war alles vorbei. Mit einem einfachen Verband (kein Gips oder Schiene), konnte ich die Klinik 2 Stunden später verlassen. Schon am Abend, nach dem die Betäubung nachgelassen hat, konnte ich die Finger gut bewegen, sogar eine Faust war schon möglich. Laut Arzt durfte ich ab dem 1. Tag nach OP alles machen, was ging. Heute, genau eine Woche später ist die ca. 3 cm lange Narbe gut verheilt und die Hand fast normal belastbar. Wie an der andern Hand waren die Beschwerden schon in der 1. Nacht komplett weg! Nach zwei Wochen werden die Fäden gezogen und ich bin zuversichtlich, dass man die Narbe, so wie an der andern Hand im Prinzip nicht mehr sieht! Ich kann also nur Gutes zur Operation berichten und jedem die Angst davor nehmen! Es war die beste Entscheidung! Hätte ich gewusst, wie easy das ist, wäre ich viel früher zum Handchirurgen gegangen und hätte mir viele schlaflose Nächte erspart. Meine persönliche Empfehlung: KTS nur vom Hand - oder Neurochirurgen operieren lassen! Also, keine Angst!

Ich hatte die Probleme auch an beiden Armen, der rechte ist operiert worden und der linke war dann einfach von selbst in Ordnung und mußte nicht mehr gemacht werden. Auf keinen Fall beide gleichzeitig machen lassen, du kannst sonst mehrere Tage nicht allein auf Toilette! Die Operation war nicht schlimm, es ist gut und schnell verheilt. Man sieht keine Narbe, aber ca. drei Wochen nicht Autofahren, da man nicht gut greifen kann. Insgesamt war alles nicht schlimm und die Schmerzen waren sofort nach der Operation weg. Gegen die Oprationschmerzen habe ich einige Tage lang Paracetamol genommen, dann war es auch gut.

Nun deine Frage ist ja jetzt schon eine ganze Weile her und wahrscheinlich hast du die Operation längst hinter dir. Aber an alle die es noch vor sich haben hier kurz mein Erfahrungsbericht. Ich bin letztes Jahr an der linken Hand operiert worden. Offen, das heißt ein Schnitt von ca 1,5 cm Länge Punkt der Handchirurg meinte, es ist besser offen zu operieren, das ist risikoärmer da man den Nerv besser beobachten kann und es hat durch diesen kleinen Schnitt keine großen Vorteile gegenüber einer laparoskopischen Operation. Ich würde jedem raten auf jeden Fall zu einem Facharzt für Handchirurgie zu gehen und nicht in irgendeine orthopädische Praxis. Schon in der Nacht nach der Operation hatte ich keine Beschwerden mehr. Natürlich der Wundschmerz, aber der ist auch auszuhalten. Ich konnte die Hand schon am nächsten Tag wieder bewegen und nach ca 6 Wochen wieder voll einsetzen. Gestern bin ich an der zweiten Hand operiert worden Punkt es verlief genauso easy wie an der linken Hand. Örtliche Betäubung, eine Viertelstunde Operation, danach nach Hause gehen. Auch bei der rechten Hand ist es so, dass schon in der ersten Nacht die Beschwerden weg waren. Ich bin total happy!

Was möchtest Du wissen?