Angst vor Karpaltunnelsyndrom-OP, Erfahrungsberichte?

6 Antworten

Liebe Leser,

vor genau einem Jahr habe ich mich am KTS links operieren lassen. Seither an dieser Hand keinerlei Beschwerden mehr, die Kraft ist voll zurück. Vor einer Woche wurde die rechte Hand operiert. Beschwerden waren sehr stark, ab 3 Uhr nachts keine Ruhe mehr, ständiges Einschlafen der Hand mit starken Schmerzen. Auch tagsüber wurde es immer schlimmer.

Morgens nüchtern in die Handchirurgie des ZK Augsburg, Tagesklinik. Ab in den OP, örtliche Betäubung am Handgelenk (die Stiche habe ich kaum gespürt), dann Anlegen einer Manschette zur Blutleere. Auch die aufgepumpte Manschette war gut auszuhalten. Von der Op selbst habe ich überhaupt nichts gespürt, nach 10 Minuten war alles vorbei. Mit einem einfachen Verband (kein Gips oder Schiene), konnte ich die Klinik 2 Stunden später verlassen. Schon am Abend, nach dem die Betäubung nachgelassen hat, konnte ich die Finger gut bewegen, sogar eine Faust war schon möglich. Laut Arzt durfte ich ab dem 1. Tag nach OP alles machen, was ging. Heute, genau eine Woche später ist die ca. 3 cm lange Narbe gut verheilt und die Hand fast normal belastbar. Wie an der andern Hand waren die Beschwerden schon in der 1. Nacht komplett weg! Nach zwei Wochen werden die Fäden gezogen und ich bin zuversichtlich, dass man die Narbe, so wie an der andern Hand im Prinzip nicht mehr sieht! Ich kann also nur Gutes zur Operation berichten und jedem die Angst davor nehmen! Es war die beste Entscheidung! Hätte ich gewusst, wie easy das ist, wäre ich viel früher zum Handchirurgen gegangen und hätte mir viele schlaflose Nächte erspart. Meine persönliche Empfehlung: KTS nur vom Hand - oder Neurochirurgen operieren lassen! Also, keine Angst!

Nun deine Frage ist ja jetzt schon eine ganze Weile her und wahrscheinlich hast du die Operation längst hinter dir. Aber an alle die es noch vor sich haben hier kurz mein Erfahrungsbericht. Ich bin letztes Jahr an der linken Hand operiert worden. Offen, das heißt ein Schnitt von ca 1,5 cm Länge Punkt der Handchirurg meinte, es ist besser offen zu operieren, das ist risikoärmer da man den Nerv besser beobachten kann und es hat durch diesen kleinen Schnitt keine großen Vorteile gegenüber einer laparoskopischen Operation. Ich würde jedem raten auf jeden Fall zu einem Facharzt für Handchirurgie zu gehen und nicht in irgendeine orthopädische Praxis. Schon in der Nacht nach der Operation hatte ich keine Beschwerden mehr. Natürlich der Wundschmerz, aber der ist auch auszuhalten. Ich konnte die Hand schon am nächsten Tag wieder bewegen und nach ca 6 Wochen wieder voll einsetzen. Gestern bin ich an der zweiten Hand operiert worden Punkt es verlief genauso easy wie an der linken Hand. Örtliche Betäubung, eine Viertelstunde Operation, danach nach Hause gehen. Auch bei der rechten Hand ist es so, dass schon in der ersten Nacht die Beschwerden weg waren. Ich bin total happy!

Habe seit dem 18.11.2016 auch beidhändig ein Karpaltunnelsyndrom.. seit 5 Monaten quält mich das sogar bei diesem guten Wetter sind die Hände taub schlafen ein kraftlos und färben sich ggbfls nach Handy lang Benutzer blau und Schwellen an ich warte lange auf die erste Operation ich bin sicher aber das zu erledigen geht nicht mehr. Durch 6woyhen schienen tragen schlafen meine Hände allerdings nicht mehr in diesem heftigen Zustand ein oder lassen mich wach werden vor schmerzen das hört auf nach zähen Wochen anfangs..das Neurologische Center jedoch sagte das ist ein schlechtes Zeichen und ein Zeichen des Fortschritts.. bin allgemein ausgelaugt!

Viele Grüße

Falsche Diagnose

Hallo, mein Hausarzt schickte mich wegen Verdacht auf Karpaltunnelsyndrom zu einer Nervenmessung. Diese war negativ. Daraufhin wurde ich wegen einer leichten Vorwölbung eines Halswirbels behandelt. Meine Beschwerden in den Händen wurden immer schlimmer. Darauhin fuhr ich zu einem anderen Neurologen, der ganz klar Karpaltunnelsyndrom diagnostizierte. Die Messung wurde auch völlig anders durchgeführt. Meine rechte Hand wurde schon operiert, und ich spüre langsam Besserung. Nun bin ich natürlich ziehmlich sauer auf den ersten Arzt, weil ich fünf Wochen länger Schmerzen hatte und fünf Wochen länger krank geschrieben war. Jetzt überlege ich, ob ich diesen Arzt nicht noch einmal ansprechen sollte. Ich möchte ihn nicht verklagen oder so, aber wenn ich dran denke, dass er die Messung immer wieder falsch macht....

...zur Frage

Alternativen bei Karpaltunnelsyndrom?

Mein Hausarzt vermutet bei mir ein Karpaltunnelsysdrom. Ich habe jetzt erstmal Schmerzmittel bekommen, die auch gegen eine Entzündung helfen sollen. Aber der Orthopäde muss das noch endgülttig abklären. Eine Bekannte von mir musste damit operiert werden. Muss das immer sein? Wie kann ich eine OP vielleicht umgehen? Gibts Übungen oder andere Mittel?

...zur Frage

Kann man mit 20 schon ein Karpaltunnelsyndrom bekommen?

Ich bin erst 20, habe aber in letzter Zeit irgendwie öfter Probleme mit den Fingern. Sie kommen mir sehr unbeweglich vor und Schmerzen habe ich auch. Der Arzt konnte keine Entzündung oder Zerrung oder ähnliches finden. Könnte es sein, dass ich ein Karpaltunnelsyndrom habe? Woran würde man das merken und wie könnte man das beweisen lassen?

...zur Frage

Os naviculare externum operative Entfernung?

Hallo liebe Community!

Ich bin 20 und leide seit knapp vier Jahren an Schmerzen an der Innenseite meines rechten Fußes, direkt am Kahnbein. Als 10-jähriger verschrieb mir mein Hausarzt orthop. Einlagen, da ich an deutlichen Senkspreizfüßen litt. Damals noch ohne Schmerzen.

Mit 16/17 Jahren begannen dann die Schmerzen je nach Belastung, neue Einlagen wurden verschrieben, jedoch ohne deutliche Verbesserung/Linderung der Schmerzen. Der Schmerz wurde die Jahre über immer schlimmer, ich kann nach dem Joggen bzw. nach längerer Belastung (fünf Stunden+) meinen Fuß vor Schmerzen kaum bewegen, laufe dann bevorzugt auf der Außenkante und humpel (bis der Schmerz erträglicher ist). Selbst beim Liegen und Sitzen kann ich manchmal die Schmerzen spüren. Einlagen haben meines Erachtens wenig zur Stützung meines Fußgewölbes beigetragen.

2010 wurde dann durch ein MRT ein Os naviculare accessorium Typ II diagnostiziert. Laut Befund mit leichtgradiger entzündlicher Verhärtung des umgebenen Gewebes und Beteiligung der Sehneninsertion des Musculus tibialis posterior.

Mein Orthopäde erwägt nun eine OP als Lösung. Allerdings wartet er die Meinung eines Fußchirurgen noch ab (Termin ist erst im Dezember 2013).

Zu meiner Frage: Hat jemand aus der Community schon selber Erfahrung mit dieser Diagnose gemacht? Oder eine OP durchzogen? Bringt Krankengymnastik Hilfe in meinem Fall?

Vielen Dank und Grüße aus Rostock

Bob

...zur Frage

Karpaltunnelsyndrom: operieren oder nicht?

Ich wollte mal eine Umfrage machen. Findet ihr, es macht Sinn, ein Karpaltunnelsyndrom ohne OP zu behandeln oder sollte man einfach gleich operieren wenn man regelmässig Schmerzen hat?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?