Darmbeschwerden, psychosomatisch?

Hallo Community! 

Ich melde mich hier aufgrund diversen Darmproblemen die im laufe der letzten drei Jahren entstanden sind und sich laufend verändern. 

Angefangen hat alles mit dem beginn einer Angst/Panikstörung die mich seit genannten drei Jahren begleiten und durch Überarbeitung und damalig gelegentlichen Drogenkonsum entstanden sind. Seit dem bin ich auch in Psychotherapie. 

Die Symptome nach meiner psychologischen Diagnose began mit sehr plötzlichem Stuhlgang (oft auch durchfall) in Stresssituationen (welches ich nachwievor habe), im zugedessen immer stärkeres Schamgefühl aufs Klo zu gehen. Ab dem zweiten Jahr wurde eine Glutensensitivität und eine Gastritis diagnostiziert die angeblich durch Stress entstanden sind und ich mittlerweile wieder Symptomfrei in den Griff bekommen habe. Ende des Jahres 2020 habe ich mit dem Rauchen aufgehört. Seit Anfang des Jahres 2021, und das ist der Grund wieso ich mich hier melde, ist ein (laut Ärzten) nicht benennbarer komischer „Wulst“ im Dickdarmbereich ( bei S-kurve, links unten, vor dem stuhlgang oft ausgeprägter) plus ein komisches „zwicken“ im rechten unteren Bauchraum, nähe Leistengegend aufgetaucht. Welches man komischerweise innerhalb weniger sekunden wieder wegmasieren kann. 

Daraufhin hielt ich das natürlich für eine Blinddarm-Entzündung und lies es gleich von mehreren Ärzten abchecken. Ich war seit den mitlerweile 5 Monaten zwei mal beim Ultraschall, mind. Bei 3 verschiedenen praktischen Ärzten, einmal in der Ambulanz, beim Proktologen, Osteopath und schließlich bei einer Kinesiologin. Laut Blutwerten und Stuhlproben - ich sei kern Gesund. Es sind keine Divertikel & keine Blinddarmentzündung. Es sei alles nur psychosomatisch und ich soll mich damit abfinden. (Auch wenn der „Wulst vor dem Stuhlgang tastbar ist“)

Ich melde mich schlussendlich hier weil dieses Problem einen großen Teil zu meiner Angststötung und meinem Stress beiträgt den ich endlich in den Griff bekommen möchte und ich mich mit dem Problem alleine fühle.

Vielleicht finde ich hier eine Antwort. 

Ich freue mich von euch zu hören und bedanke mich im Voraus! 

LG Alex

Blähungen, Darm, blinddarm, Blinddarmentzündung, Darmbeschwerden, Panikattacken, Psyche, Reizdarm, psychosomatisch, Reizdarmsyndrom
Was soll ich jetzt noch machen (Darmbeschwerden)(evtl. Histaminintoleranz)?

Hallo, ich bin 18 Jahre alt (männlich)und habe seit circa einem Jahr immer mal wieder Beschwerden.

Es fing alles damit an, dass ich nach Ruhephasen, vor allem, wenn ich nach dem Mittagessen einen Mittagsschlaf gemacht habe, immer mal wieder Bauchschmerzen hatte (unterhalb des Bauchnabels), eigentlich immer nach dem schlafen am Nachmittag. Bis ich aufgrund dieser Bauchschmerzen irgendwann einfach gar nicht mehr am Nachmittag schlafen gegangen bin.

Dann kamen die Bauchschmerzen auch Morgens direkt nach dem aufstehen. Diese gingen dann meistens aber wieder nach 10-30 Minuten nach dem aufstehen weg. Dazu kamen heftige Blähungen und starke Stuhlveränderungen (mal ganz hart, dann wieder weich, dann wieder Durchfall).

Ich war dann irgendwann mal in einer Enddarmklinik, wo mir Blut abgenommen wurde, Stuhlproben entnommen wurden und ich eine FOD-MAP Diät durchführen musste. Erst ist man von Gluten ausgegangen, was sich dann aber wohl durch die Blutwerte eher nicht bestätigt hatte. Die FOD-MAP Diät hat mir nicht sehr viel gebracht.

Dann ist der Arzt anhand der Blutwerte wohl darauf gekommen, dass ich wohl nur sehr wenig von dem Enzym, welches Histamin abbaut im Körper habe. Er meinte, dieser Wert, würde eigentlich nicht stark schwanken oder so, sondern eher gleichbleiben.

Ich versuche seit dem also, mich histaminarm zu ernähren. Es wird seit dem aber leider nicht besser, sondern eher immer schlimmer.

Jetzt habe ich letztens nochmal einen Termin in der Enddarm-Klinik gehabt, wo der Arzt gesagt hat, ich sollte doch vielleicht auch mal nur auf Weizen verzichten, weil das auch häufig sei, ich habe ihm daraufhin gesagt, dass ich mich sowieso ziemlich Weizenarm ernähre. Er hat gesagt, ich solle dies trotzdem mal probieren, es fühlt sich für mich ein wenig ratlos an alles.

Hat jemand denn noch eine Idee, zu welchem Arzt soll ich denn jetzt noch gehen? Was kann es denn noch sein, ich finde rein gar nichts dazu im Internet. Ich bin echt ratlos und mache mir langsam echt Sorgen, weil ich vor 1-2 Jahren noch überhaupt gar keine(!!!) Beschwerden hatte und immer alles gut war in der Richtung. Mittlerweile mache ich mir echt ein bisschen Sorgen, dass evtl. eine ernsthafte Erkrankung oder so der Grund für meine Beschwerden sein könnten und keine einfache Lebensmittelunverträglichkeit oder so.

Vielen dank, dass Sie sich den Text bis hier hin durchgelesen habe, über eine Ernstgemeinte Antwort würde ich mich sehr freuen!!!

Vielen Dank im voraus!!!

Blähungen, Darm, Durchfall
langwierige Verstopfungen?

Hallo,

Ich bin 26 Jahre alt und leide an einem wohl hormonellen Problem.

Jetzt kommt das Problem dazu, dass ich zur Zeit unter einem starken Blähbauch und einer Verstopfung leide, außerdem vermute ich dass ich einen verlangsamten Stoffwechsel habe und deshalb schwerlich abnehme und kaum Muskeln aufbaue.

Ich habe das Symptom des Blähbauches schon einmal gehabt und dass war nachdem ich das erste Mal die Pille abgesetzt habe vor ca. 4 Jahren. Der Blähbauch ist danach irgendwann wieder verschwunden nach langer Zeit.

Angefangen hat alles mit dem zweiten Mal Absetzen der Pille und stattdessen der Nutzung der Kupferspirale ( Kette von Gynefix ). Weg von den Hormonen. Ich wollte diesen Schritt schon einmal gehen aber meine Frauenärztin hat mir einfach die nächste Packung meiner Pille (Maxim) verschrieben. Ich vermute dass die Pille mir so einiges kaputt gemacht hat und auch an meinem beschädigten Hormonhaushalt schuld sein könnte. Jedenfalls habe ich das Problem dass ich zwar viel Sport betreibe und mich sehr gesund ernähre aber dadurch kaum abnehme geschweigedem Muskeln aufbaue oder überschüssige Pfunde verliere. Ich vermute einen sehr langsamen Stoffwechsel dahinter. Der Stoffwechsel könnte auf alles eine Antwort sein.

Ich führe ein sehr aktives und gesundes Leben mit jedem Tag Sport und viel Spazieren und einem gesunden Ernährungsplan mit überwiegend Gemüse und regelmäßig Fisch und Fleisch.

Wegen dem Blähbauch war ich schon mehrmals bei einem Gastroenterologen vorstellig. Der konnte aber nichts finden also bin ich danach zum Endokrinologen.

Ich war bereits in der Vergangenheit bei zwei Endokrinologen. Den ersten suchte ich kurze Zeit nachdem absetzen der Pille, da diese ja gegen die Kette ausgetauscht wurde auf. Der Endokrinologe teilte mir meine Werte mit und dass es so kurz nach dem Absetzen der Pille zu hormonellen Schwankungen kommen kann. Das war im Juli 2019. Bereits da war ich verunsichert weil ich trotz 3 Jahre langer Diät und Abnehmversuche mit viel Sport einfach keine Ergebnisse gesehen habe.

Endokrinologen zwei sagt dass alles in Ordnung wäre.

Meine Verstopfung zeigt sich mit einem Blähbauch und Blähungen. Es ist leider so arg, dass mich jemand schon für schwanger gehalten hat obwohl ich das nicht bin. Es macht mich ziemlich fertig weil ich ja eigentlich an meinen Problemzonen abnehmen wollte. Alle Präparate die ich bisher genommen habe oder mir empfohlen wurden, zeigten mäßigen bis gar keinen Erfolg. Das waren Dulcolax Tabletten und seit letzten Freitag Macrogol Hexal Trinkpulver.

Jetzt habe ich einige Fragen:

1. Welchen Facharzt sollte ich noch aufsuchen?

2. Muss ich mich damit abfinden und einfach warten bis es sich von selbst wie damals.

3.Könnte es eine Candida sein?

Ich bitte Sie um Hilfe.

Blähungen, Darm, blähbauch, Verstopfung
Warum bekomme ich Blähungen nach dem Mittagessen?

Hallo zusammen, ich habe da ein Problem was mich ganz furchtbar nervt. Immer wenn ich Mittagessen zu mir nehmen (in etwa immer die selbe Zeit und ein warmes Essen halt) bekomme ich direkt danach lautes Bauchgluckern, Geräusche und man merkt richtig wie diese nach unten Wandern und als Luft wieder raus kommen. Wenn ich die Hand auf meinen Bauch lege, dann merke ich richtig wie das arbeitet. Nach etwa 1 Stunde lässt das ganze wieder nach. Kommt einfach pure Luft wieder raus. Kein Geruch!! Das tritt meist immer nach dem Mittagessen nur auf. Egal was ich esse. Auch ohne blähendes Gemüse. Hatte heute nur Nudeln mit Soße.

Auch ist mir aufgefallen das dieses Bauchgeräusche plus Luft auch vorkommen, wenn ich länger nichts gegessen habe und der Magen lange leer und knurrend blieb. Das kann dann auch Abends vorkommen.

Und was ebenfalls ein merkwürdiges Phänomen ist, dass ich zum Mittagessen nie einfach nur ein Brot oder etwas kaltes (Salat oder so) essen kann. Auch dann entsteht noch eine Art Übelkeit und das Gefühl als wäre mein Magen nicht voll sondern leer. Ganz merkwürdig. Als ob mein Bauch sagen will "Neee, dass ist aber jetzt nicht das richtige Essen". Woran liegt das denn nur??? Ich muss immer etwas richtiges warmes Essen zum Mittag. Und noch schlimmer ist es wenn ich vor dem eigentl. Mittag etwas süßes Esse, dann wird es mir schlecht.

Ich esse am Abend auch öfters mal etwas warmes. Aber da ist es egal. Da kann ich auch Brot essen. Das Abendbrot vertrage ich am allerbesten. Selbst das Frühstück verursacht manchmal leichte Übelkeit. Nicht schlimm, aber nervig. Aber meist auch nur dann wenn irgendwie der Ablauf verkehrt ist. Besonders bei EI !

Kann mir jemand sagen, woran das liegen kann? Ich muss dazu sagen das ich mich selbst immer sehr stresse unter Strom stehe und mir viele Sorgen mache, oft aufgeregt bin.

DANKE ! u viele Grüße

Ernährung, Blähungen, Darm, Magen, Bauchschmerzen, nahrung, Verdauung
Nach dem Stuhlgang: kann man die finale Blähung erzwingen?

Hallo, der Volksmund kennt ja das Sprichwort: "Der/Die hat wohl einen F... quersitzen!". Verwendet wird es, wenn jemand schlecht gelaunt erscheint und gemutmaßt wird, es läge daran, dass er zu viel Luft im Bauchraum habe und er sich unwohl fühlt, weil dieselbige nicht aus dem Darm entweichen wikke, Leider habe ich dieses Problem öfters. Wobei es wohl auch daran liegt, dass ich häufig an einem stressbedingten Blähbauch leide und eine Fruktose-Intoleranz habe. Manchmal sitze ich eine halbe Stunde oder länger auf der Toilette und der Stuhlgang scheint abgeschlossen in Sachen feste Bestandteile. Allerdings wirkt mein Bauch dann immer noch unnötig aufgequollen. In eher seltenen Fällen habe ich dann das Glück, dass sich noch eine Blähung löst und ich fühle mich dann sehr erleichtert. Gelegentlich kommt es auch vor, dass ein paar Sekunden oder Minuten nach dem Stuhlgang eine Flatulenz austritt, z.B. wenn ich mich bücke oder ähnliches. Nun habe ich schon Diverses probiert, um diese finale Blähung bewußt zu provozieren: bücken, Knie beugen, trommeln auf der Bauchdecke, mit der Faust auf den Bauch schlagen, tief ein- und aus atmen, usw. Leider fast immer erfolglos. Frage: hat jemand einen Tipp, wie man die erlösende, finale Blähung nach dem Stuhlgang erzwingen kann? Gibt es vielleicht einen bestimmten Griff (z.B. Akupressur)? Für Tipps: danke im Voraus!

Blähungen, Darm, blähbauch, Reizdarm, Stuhlgang
Brauche dingend Rat bei anhaltenden Darmproblemen

Hallo,

ich leide seit 7 Wochen unter folgenden Problemen: unverdauter breiger Stuhl, manchmal mehr oder weniger auch stückig, manchmal Richtung Durchfall. Generell finden sich Teile meiner Nahrung im Stuhl wieder - ich verdaue anscheinend nichtsmehr richtig. Ich habe 2 mal am Tag richtigen Stuhlgang + 1 bis 2 mal nur ein bißchen. Seit einer Woche sind auch immer Partikel dabei, die sich in der Toilette im Wasser verteilen und es trüben, sodass ich den Stuhl auch garnicht sehe. Ich habe oft (70% der Zeit) ein Druckgefühl im Unterbauch - knapp unter dem Nabel - manchmal tiefer und manchmal höher liegend. Manchmal gesellt sich ein ziehen dazu. Ich habe ständig Blähungen und einen aufgeblähten Bauch - es kommt mir häufig so vor als ob die Luft nicht entweichen kann - dann blubbert es plötzlich und ich kann pupsen. Gleiches gilt manchmal für den Stuhlgang. Blut und Stuhltests wurden gemacht. Beim ersten Stuhltest wurde mir gesagt ich hätte moderate Entzündungen im Darm. Bei den nächsten Tests waren diese dann weg. Glutentest war negativ - Bluttests in Ordnung. Ich fühl mich oft schlapp und kraftlos. Zudem habe ich circa 5 Kilo abgenommen. Ich war schon immer recht dünn - jetzt natürlich umso mehr. Heute Nacht hatte ich das erste Mal so richtig Durchfall - 5,6 mal sehr sehr wässrig. Ich hab demnächst den Termin beim Gastroenterologen.

Hat jemand eine Idee was ich haben könnte? Ich hab ziemliche Angst dass es etwas ernstes wie Krebs ist.

Blähungen, Darmbeschwerden, Durchfall, Aufstoßen, Stuhlgang
Bei meinem Freund übernachte - Wie sag ichs ihm das ich nicht kann?

Hey Leute! Hab leider ein Problem. Und zwar, ich bin mit meinem Freund jetzt knapp 4 Monate zusammen. Ich sollte am Samstag bei ihm schlafen, wegen Silvester kann aber nicht. Ich litt und leide teilweisen noch immer unter einer Angststörung, es kostet mich schon viel Überwindung wenn ich wo hin muss (jetzt nicht einkaufen oder so, aber weiter weg, z.b. in sein Stammlokal). Ich habe immer noch Gedanken wie "Was ist wenn mir was passiert?". "Was ist wenn ich umfalle etc." Jedenfalls habe ich eine Verhaltenstherapie gemacht und habe meine Ängste so gut wie es geht im Griff. Nur leider ist diese Situation völlig neu für mich. Ich habe noch nie bei einem jungen übernachtet. Wenn er bei mir schläft, okay, das lasse ich mir noch evtl. einreden! Aber ich soll ja bei ihm schlafen, weil er zu Hause ne riesen Party schmeißt mit Familie und so. Der Grund warum ich nicht "kann" ist mein Darm.. Ich habe seit 2 Jahren einen Reizdarm. Die Diagnose hat nicht der Arzt gestellt sondern ich, da bei Bluttests, Harntests, Ultraschall, EKG, Röntgen etc. nie was rauskam. Lebensmittel vermeide ich die, die ich nicht vertrage (Laktose z.b.). Da ich die Symptome schon seit 2 Jahren habe und ich merke das sich diese bei Aufregung meistens zeigen und eher seltener zu Hause, bin ich mir fast sicher das es ein Reizdarm ist. Jedenfalls habe ich auch seit Ewigkeiten Blähungen, die bei Aufregung ganz schlimm sind. Ich bekomme auch Krämpfe. Nehme sicherheitshalber immer Lefax mit, die aber nicht immer zu 100% helfen. Jetzt habe ich total Angst :( Was soll ich tun? Die Wahrheit sagen? Soll ich sagen, ich sei krank und kann nicht kommen?

LG

Angst, Blähungen, Darm, Psyche, Psychologie, Reizdarm

Meistgelesene Fragen zum Thema Blähungen