Kann axiale Hernie und eine Gastritis zu Gleichgewichtsstörungen führen?
  • Ich möchte noch einmal ein Thema eröffnen, da es sich nun um etwas konkreteres handelt.
  • Nach einem kürzlichen Krankenhausauftentalt, wo nochmal eine Magenspiegelung gemacht worden ist, CT vor 4 Wochen war unauffällig, wurde eine Gastritis mit fleckig geröteter Schleimhaut am Magenkorbus und einer leicht geröteten Schleimhaut sowie einer kleinen inkompletten Erosion (kleines Geschwür) am Magenantrum festgestellt.
  • Desweiteren eine kleine axiale Hernie am Cardia, dem Mageneingang.
  • Soweit so gut.
  • Die axiale Hernie dürfte zumindest das ständige trockene Aufstoßen seit 6 Wochen von Luft insbesondere nach dem Essen und wenn man auf den Seiten liegt erklären.
  • Man meinte, mit der axialen Hernie müsste ich leben. Gegen die Gastritis bekam ich Medikamente.
  • Gewichtsabnahme von 52 kg innerhalb einen Jahres, mittlerweile nochmal 2 kg weniger, und dem breiigeen Stuhlgang seit einem Jahr konnte man damit nicht erklären und dem wurde auch nicht weiter nachgegangen.
  • Jetzt frage ich mich seit Tagen schon, ob auch eine kleine axiale Hernie am Cardia für meine Gleichgewichtsstörungen, auch seit 6 Wochen, verantwortlich sein könnte?
  • Vielleicht klemmt der kleine Magenteil, der durch das Zwerchfell gerutscht ist nicht nur die Speiseröhre ein, sondern klemmt auch irgendwelche Nervenbahnen oder Venen ab, was dann für die Gleichgewichtsstörungen (Richtung Schwankschwindel) verantwortlich sein könnte.
  • Ebenso, ob so eine axiale Hernie auch dafür verantwortlich sein könnte, dass ich mich überhaupt nicht mehr nach unten bücken kann, weil dann der Druck im Abdomen und im Kopf unerträglich wird.
  • Dasselbe wie wenn ich rechts oder links auf den Seiten im Bett liegen will - auch dann baut sich sofort ein sehr unangenehmer Gegendruck auf und man muss sofort die Position wechseln.
  • Die Gleichgewichtsstörungen schränken einen massiv ein.
  • Gibt es dazu Erfahrungen bzw. sind Zusammenhänge zwischen axialer Hernie und Gleichgewichtsstörungen möglich?
Magen Darm
Ernsthafte Bauchspeicheldrüsen- oder Lebererkrankung oder etwas ganz anderes?

Guten Morgen,

Mir ist klar, dass dieser Beitrag keinen Arztbesuch ersetzt. Nächste Woche steht auch ein Weiterer beim Hausarzt wieder an. Trotzdem hoffe ich auf gewisse Einschätzungen hier und dass mir vielleicht schon mal etwas die Sorge genommen werden kann. Zu meinem Problem: Alles fing vor 2 Monaten mit Magen/Darm Grummeln an. Mein Hautarzt machte einen Ultraschall den Drucktest auf die Bauregionen. Alles Ok. Das Einzige, was er per Ultraschall feststellte, war viel Luft im Bauchraum. Ich erzählte ihm von meinem (vermuteten) Fettstuhlgang, aber ich sollte erstmal abwarten. Tatsächlich wurde es besser, zumindest das Magen und Darm Grummeln. Leider wollte ich ausführlicher schreiben, muss mich jetzt vorwiegend stichwortartig kurz fassen. 3000 Wörter leider nur.

Was blieb und kam bis heute noch dazu?

- Fettstuhl. Schmierig/schleimig aussehend. Mal breiige Konsistenz und hellbraun (lehmfarben?) und mal festere Konsistenz (Würstchen), aber ebenfalls fast immer lehmfarben/hellbraun hin und her. Ganz ganz selten ist er mal sehr dunkelbraun.

- Komisches Druckgefühl im Oberbauch. Sehr weit oben liegend. Ungefähr an der Stelle, wo gleich das Weiche des Oberbauches anfängt und das Harte von der Brust endet.

- Irgendwas genau Mittig zwischen unterer Brust und Beginn des Oberbauches (nur exakt da) begann zu grummeln. Ein Gefühl, als würden Luftbläschen zerplatzen. Manchmal fühlte es sich aber auch so an, als würde ein Hammer von Hinten zu besagter Stelle nach vorne schlagen. Kann das wirklich ganz schlecht beschreiben. Husten, wenn man sich mal verschluckt hatte, hatte es hin und wieder auch ausgelöst. Manche Tage gar nicht, dann wieder ein paar Mal und seit über einer Woche habe ich dieses komische Gefühl Gott sei Dank gar nicht mehr. Was könnte das nur gewesen sein?

- Weißer Schaum im Toilettenwasser, wenn ich Urin lasse. Die Farbe des Urins sieht allerdings gut aus. Der Strahl ist durchsichtig und erst durch die Menge im Becken wird er zunehmend gelber, was ja hoffe ich logisch ist.

- Seit ca Di dieser letzten Woche ist ein komisches Klos im Hals Gefühl hinzugekommen, was allerdings auch nicht jeden Tag gleich stark ausgeprägt ist. Schluckbeschwerden habe ich allerdings keine. Bei allen genannten Symptomen hatte und habe ich aber komischerweise keine Schmerzen! Im Gegenteil. Mein allgemeines Wohlbefinden ist gut.

Trotzdem bin ich mir sicher, dass irgendetwas mit mir nicht stimmt. Auch, und das muss ich leider auch zugeben, habe ich in den letzten 2 Jahren leider ca. 10 Kilo zugenommen durch zu wenig Bewegung und ungesundes Essen. Ich habe einfach Angst, dass etwas ernsthaftes hinter allem steckt. Insbesondere, wenn ich beim Fettstuhl immer etwas von Bauchspeicheldrüsenkrebs lesen darf.

Leber, bauchspeicheldrüse, Magen Darm
Seit fast 3 Monaten Juckreiz und Hautausschlag, was kann der Grund sein?

Hallo meine Lieben. Erstmal kurz zu meiner Person: Ich bin männlich, 18 Jahre alt und habe eigentlich keine Allergien. Ich hatte als Kind mit Neurodermitis zu kämpfen, die aber in der Pubertät verschwand. Ich hatte damals immer so'ne Hautschuppen, heute ist davon aber nichts mehr übrig geblieben. Heuschnupfen, Asthma oder Sonstiges hatte ich noch nie.

Jedenfalls, hatte ich bis vor 3 Monaten ein halbes Jahr lang Thiamazol 5mg genommen. Ich reagierte allergisch dadrauf und bekam, meistens Abends, einen Juckreiz über den ganzen Körper, der mit Quaddeln einher ging, die aber meistens nach na halben STunde schon wieder verschwanden, wenn ich mich nicht gekratzt habe. Nachdem ich die Tabletten abgesetzt habe war der Juckreiz erst einmal verschwunden. Ich nahm danach für 1/2 Monate noch das Nahrungsergänzungsmittel L-Arginin zu mir - mehr habe ich allerdings nicht an meiner Nahrungsgewohnheiten verändert. Na ja, jedenfalls fing der Juckreiz dann nach ungefähr 'nem Monat wieder an, also noch während der Einnahme von Arginin und seit dem habe ich ihn wirklich TAGTÄGLICH. Es juckt mich einfach am ganzen Körper, am Anfang war es noch eher am Hals und am Oberkörper an den Rippen und unter den Achseln. Jetzt ist es sogar an den Gliedmaßen, an der Stirn und sogar meine Kopfhaut juckt. Ich war jetzt schon bei einem Endokrinologe, aber meine Schilddrüse scheint perfekt zu sein. Die Werte waren auch im absolut Normalbereich. Ich war auch schon beim Hautarzt, aber der hat mir nur Optiderm CRE N1 und Loratadin 10mg verschrieben und meinte ich solle es bis Anfang des Jahres nehmen, falls es nicht besser ist, dann einen neuen Termin machen lassen. Ich habe aber ehrlich gesagt kein Bock mehr auf irgendwie Tabletten und ich bin mir sicher, dass das Problem woanders liegen muss. Entweder habe ich eine Nahrungsmittelunverträglichkeit entwickelt, was ich aber nicht glaube, da der Juckreiz auch manchmal 5 Stunden nach dem ich was gegessen habe auftritt. Ich habe dazu sonst keine Symptome, mir ist nur aufgefallen, dass ich verstärkten Haarausfall habe und das mein Stuhl öfter mal etwas weicher ist, ich hab zwar nicht direkt Durchfall, aber er ist auch nicht fest.

Es fängt immer an mit dem Juckreiz: Es juckt mich, ich fang an zu kratzen und dann ist die STelle meistens gerötet oder es bilden sich so kleine Quaddeln, die aber nicht solange bleiben. Je doller ich mich jucke, umso mehr Quaddeln bilden sich und umso röter wird das ganze. Und es juckt immer abwechselnd an fast allen Stellen meines Körpers, am Gesäß, an den Hüften, Halsbereich, Gesicht teilweise, Kopfhaut, Beine, Arme etc. Ich kann dadurch gar nicht mehr einschlafen.

Hier mal paar Bilder, es hat rechts und links an den Armen in der Nähe vom Ellbogen angefangen zu jucken und ich hab dort dann gekratzt.

Ich hoffe man erkennt die Quaddeln bzw. die Einhebungen, die eher länglich sind. http://www.bilder-upload.eu/show.php?file=ae4cac-1477831806.jpg

Haut, Pilze, Histamin, Allergie, Magen Darm, Neurodermitis, Schilddrüse, Hautkrankheit, Nesselsucht
Habe extremem Haarausfall, Juckreiz überall, Müdigkeit, Magen-Darm Beschwerden, Schweißausbrüche...Wer kann mir helfen?

Hallo, ich bin 25 und leide seit über 5 Jahren an extremem Haarausfall. Ich verliere täglich über 500 Haare und habe inzwischen kaum noch Haare auf dem Kopf. Kein Arzt nahm mich bisher ernst. Begleitet wird der Haarausfall von folgenden Beschwerden: Schlaflosigkeit, innere Unruhe, Juckreiz am ganzen Körper, Durchfall und Verstopfung im Wechsel, Blähungen, Schweißausbrüche, Müdigkeit, Kreislaufschwäche, unreine Haut, Heißhunger und Appetitlosigkeit im Wechsel...mein Gewicht ist jedoch im Normalbereich. Folgende Behandlungen habe ich hinter mir: Beim Hautarzt wurde zuerst ein Ekzem auf der Kopfhaut gesehen und das behandelte ich mit einer Cortisoncreme. Nach ein paar Tagen waren die Krusten und der Juckreiz auf dem Kopf weg, aber der Haarausfall blieb. Danach nahm mir der Hautarzt Blut ab und machte eine Haaranalyse. Aus meinen Blutwerten wurde Eisen und Zinkmangel gelesen, also nahm ich Zink und Eisentabletten. Die Haaranalyse ergab dass ich teilweise 40% zu viele Haare verliere. Nach 6 Wochen wurde nochmal Blut abgenommen und ich hatte immernoch leichten Zinkmangel, trotz Unizinktabletten. Der Hautarzt unterstellte mir ich hätte die Tabletten nicht genommen und schickte mich mit neuen Tabletten wieder nach Hause. Danach habe ich beim Frauenarzt meine Schilddrüse und Hormonwerte checken lassen. Da war alles im grünen Bereich. Beim Gastroentrologen wurde eine Magen und Darmspiegelung gemacht wegen meiner Magen Darm Beschwerden. Hier war auch alles ok. Allerdings fiel dem Gastroentrologen auf, dass mein ige wert mit über 550 zu hoch ist. Er überwies mich zum Allergologen bei dem ich gestern Blut abgab. Nun warte ich auf das Ergebnis. Was kann ich noch tun um der Ursache auf den Grund zu gehen ? Mit allen Symptomen würde ich klarkommen, aber der Haarausfall macht mich psychisch fertig. Ich mag schon gar nicht mehr aus dem Haus gehen :( ich hoffe mir kann jemand helfen oder Tipps geben... Danke im Voraus !

Haut, Juckreiz, Darm, Magen, Haarausfall, Magen Darm, Müdigkeit
Durchfall macht mich kaputt.. bitte Hilfe

Hallo, alles hat vor ca. 3 Monaten angefangen, als ich in einer ungünstigen Situation von einer Sekunde auf die Andere aufs Klo musste. Es war verdammt knapp! Seitdem habe ich sehr oft Durchfall, am schlimmsten ist es, nach dem Aufstehen wenn ich in die Schule muss. Manchmal fühlt es sich nur an wie Durchfall, der Kot ist dann etwas schleimig, fest und in vielen kleinen "Teilen" (keine schöne Vorstellung, entschuldigung). An anderen Tagen habe ich dann wieder Verstopfung. Paar Tage danach wieder Durchfall, mitlerweile macht mich das echt fertig. Die kompletten Ferien habe ich kaum etwas unternommen, weil ich immer in der Nähe vom Klo sein wollte. Oft habe ich am Freitag in der Früh noch Durchfall, schone mich das ganze Wochenende und habe das Gefühl, dass es mir gut geht. Kann dann auch oft "normal" aufs Klo. Am Montag habe ich dann von der einen Sekunde auf die Anderen sofort Durchfall. Bin jetzt auf einer neuen Schule und seit Schulanfang plagt mich das Kloproblem. Heute habe ich nun meinen ersten Fehltag. Bei einer gewissen Anzahl von Fehltagen fällt man automatisch durch (sind nicht viele). Ich weiß einfach nicht mehr was ich machen soll, hab letzte Woche verteilt 3 Imodium genommen, hat geholfen. Aber kann mich ja nicht jeden Tag damit vollstopfen. Werde heute noch zum Arzt gehen, aber würde mich sehr sehr freuen wenn ihr mir helfen könntet :)

Lg Yalgar

Magen, Durchfall, Magen Darm
Magenprobleme - psychisch oder doch was ernstes?

Hallo,

Seit letztem Montag habe ich kontinuierlich Magenprobleme ... drücken, Völlgefühl, Durchfall, Verstopfung, brennen, stechen, pieksen, ziehen... vom Brustbein bis ganz runter...

Dienstag war ich beim Hausarzt - Diagnose: Gastritis. Medikation: Pantoprazol. Bis Freitag keine Besserung. Freitag wieder zum Hausarzt, der hat Bauchspeicheldrüsenenzyme bestimmt und die waren viel zu hoch. Ab zum Internisten. Verdacht bestätigt. Ab ins Krankenhaus.

Da dann Pantoprazol und Antibiotika bekommen und mir gings ruck-zuck besser. Samstag schon wieder normalen Stuhlgang gehabt, Sonntag sogar fast komplett beschwerdefrei.

Weitere Bluttests und Untersuchungen konnten die Diagnose dann doch nicht bestätigen. Die Ärzte dort tippten letztendlich dann doch auf eine Gastritis mit einer leichten Reizung der Bauchspeicheldrüse. Im Entlassungsbericht steht allerdings nur, es wurde durch falsches Essen verursacht.

Auf jeden Fall gings mir heute morgen noch super, dann wurde ich entlassen und seit heute mittag geht es wieder los... Völlegefühl, Stechen, Pieken, Drücken...

Wenn es etwas ernstes wäre hätten die Ärzte doch was finden müssen? Die würden mich ja nicht entlassen, wenn irgendwas unklar wäre... Kann das doch alles eventuell psychisch bedingt sein? Ich bin Angst- und Panikpatient und leide auch an Hypochondrie. Habe momentan allerdings kaum bis keinen Stress...

Schon mal besten Dank.

Magen, Angststörung, Depression, hypochonder, Magen Darm, Verdauung
Reiseapotheke - dm-Brausetabletten bei Durchfall - Erfahrungen?

Hallo! Ich bereite gerade meine Reiseapotheke vor. Da möchte ich auch gerne etwas gegen Durchfall mitnehmen, weil mein Magen-Darm-Trakt ohnehin schon angegriffen ist und ich vor 3 Jahren am selben Urlaubsziel auch einige Tage Durchfall hatte.

Jetzt bin ich in der letzten dm-Zeitschrift zufällig auf ein neues Produkt gestoßen, das für die Reiseapotheke empfohlen wird und "Durchfall akut" heißt.

Das sind Brausetabletten mit Orangengeschmack und auf der Verpackung steht: "Medizinprodukt - zur Behandlung von akutem Durchfall, - mit Elektrolyten, hilft beim Ausgleich von Salz- und Flüssigkeitsverlust, - auch für Kleinkinder; klinisch geprüfter Wirkstoff."

Ich finde das hört sich doch erstmal ganz gut an, dachte mir, das könnte vielleicht eine Alternative sein, weil ich Kohletabletten einfach ekelig finde. Ich habe dann mal eine Packung mitgenommen (weil meine Eltern sowieso auch was brauchen).

  • Erste Frage: Kennt jemand von euch zufällig dieses Produkt? http://www.dm.de/cms/servlet/segment/de_homepage/dasgesundeplus_home/dgp_produkte/dgp_produkte_pharma/dgp_produkte_pharma_magen_darm_verdauung/194396/das-gesunde-plus-durchfall-akut.html;jsessionid=9E2EAD1E9AD96578708A9295105093F4.hpworker1

Ich habe mir dann auch mal die Packungsbeilage durchgelesen. Da steht u.a. folgendes:

"Wie wirkt Das Gesunde Plus Durchfall akut?

Das Gesunde Plus Durchfall akut ist ein natürliches Produkt zur Behandlung von akutem Durchfall. Es besitzt eine Zweifachwirkung und fördert die schnellere Genesung...

... Durchfall akut enthält ein Tonmineral, das eine hohe Bindungskapazität für durchfallverursachende Substanzen wie Toxine, Viren und Bakterien besitzt.

Es bildet einen Film auf der Darmschleimhaut und schützt diese somit vor Kontakt mit den durchfallverursachenden Substanzen.

Die Elektrolyte ... helfen zusätzlich, die durch den Durchfall bedingten Mineralstoffverluste wieder auszugleichen.

...

Es wirkt rein physikalisch, der Wirkstoff wird nicht vom Körper aufgenommen oder verstoffwechselt und unverdaut auf natürliche Weise vom Körper ausgeschieden."

Da steht aber auch, dass man das nicht nehmen soll, "wenn sie gleichzeitig andere Medizinprodukte oder Arzneimittel nehmen"

  • Und da kommt meine zweite Frage: Das verstehe ich nicht so ganz, da ja auch drin steht, dass es nicht vom Körper aufgenommen und nicht verstoffwechselt wird. Dann kann es doch eigentlich gar nicht zu Wechselwirkungen kommen, oder? (Falls das hilft, ich nehme regelmäßig Valoron 50/4 mg (1x1), Pantoprazol 20 mg (1x2) und Motilium 10 mg (3x1))

Dürfte ich die Brausetabletten dann wirklich nicht nutzen?

Wäre super, wenn ihr mir zu den zwei Fragen was sagen könntet, da mein Hausarzt noch im Urlaub ist und erst kurz bevor ich fahre wieder da ist.

Danke!

Reise, Medikamente, Magen, Durchfall, Magen Darm, Nebenwirkungen, Reiseapotheke, Wechselwirkung

Meistgelesene Fragen zum Thema Magen Darm