Unerklärte Krankheit - Monozyten erhöht?

Hallo an alle,

erstmal, ich leide seit ungefähr 1,5 Jahren an einer Krankheit, die mein komplettes Leben im Griff hat. Es fing Anfang 2021 an mit schlagartig Übelkeit, Schwindel, Herzrasen und das Gefühl Ohnmächtig zu werden, und hielt für mehrere Stunden an. Aufgrund dessen, dass ich Angst habe mich selber Übergeben zu müssen, habe ich es auf Psychosomatik geschoben, um den Folgetag wieder Arbeiten zu gehen.

Leider wurde es nur noch schlimmer, die nächsten Wochen ging gar nichts mehr. Ich hatte erhöhte Temperatur, extreme Kopfschmerzen, mir wurde Schwindelig bei jeder kleinen Augenbewegung - auf Handy schauen ging gar nicht, und meine Zunge ist am Rand leicht angeschwollen + man sieht einen Zahnabdruck im Spiegel, mein Hals sah anscheinend schlimm aus. Ebenfalls wurde 2 Tage später ein Familienmitglied positiv auf COVID19 getestet, ich jedoch negativ.

Seitdem ist es deutlich besser, aber ich habe bis heute vereinzelt mit Schwindelattacken und nahezu durchgehend Übelkeit zu kämpfen, und ab und zu Bauch- und Rückenschmerzen im unteren Bauchbereich. In den ersten 12 Monaten musste ich teilweise am Seitenstreifen mit dem Fahrzeug anhalten, da mein Kreislauf zusammengebrochen ist. Das hat sich jedoch mittlerweile gebessert. Großes Blutbild bei Arzt in Ordnung. Einzig Monozyten erhöht (Norm 2 - 9.5) 12↑.

Ungefähr ein Jahr später war ich im Krankenhaus zur Untersuchung. Es wurde Kleinhirn MRT, EKG + Echo, Gastroskopie und ein weiteres Blutbild erstellt. Dieses Mal Monozyten 10↑, demnach der einzige Wert der erhöht war. Ebenfalls ist bis heute meine Zunge angeschwollen, wenn auch deutlich leichter als ein Jahr zuvor. HNO im Krankenhaus hat mir dies auch bestätigt,

Ergebnis des Krankenhausaufenthaltes: Psychosomatische Störung.

Ich bin völlig ratlos. Ich habe zwar ein Termin zeitnah bei einer Psychologin, wo ich das Ganze so schildern werden, jedoch lässt mich die Stärke und Art der Symptome, und dass es nun fast 1,5 Jahre durchweg andauert deutlich daran zweifeln. Zusätzlich habe ich deutlich an Gewicht verloren, und auch auf Arbeit wurde mir gesagt, dass ich anfangs echt schlimm aussah.

Hat jemand von euch noch eine Idee was man tun kann und was helfen könnte?

Gesundheit, Krankheit, Psyche, Übelkeit, Blutbild
Bradykardie, wie gehts weiter😓?

Grüezi Allerseits, 

Kurz zu mir: 

Ich bin, Männlich 21 Jahre jung, BMI 17 Raucher (ca. 4-5 Zigaretten tgl.)und bewege mich gerne (10-20K Schritte tgl.)

Medizinisches: Litt bis vor kurzem an Panik und Angststörung jedoch wird es immer besser Dank Therapie, ansonsten kerngesund….Vermeintlich 

Nun war ich in Therapie und es wurde stetig besser. 

Ich habe seit Jahren mit erhöhten Herzfrequenzen zutun aufgrund der permanenten Anspannung. 

Nun ist es so das die Tage an denen ich hohe Frequenzen habe weniger werden, weniger Angst etc. 

Sowohl gestern als auch heute jedoch habe ich wieder ziemliche Angst bekommen aufgrund von „niedrigen Herzfrequenzen“. 

Sonst hatte ich im Liegen immer so meine 65-75+ 

Nun bin ich entspannt gelegen und war bei 50-55. 

der Puls passt sich zwar je nach Belastung an aber im Durchschnitt 10-20 Schläge niedriger als ich es die letzten Jahre kenne. 

Leider möchte mein Hausarzt keine weitere Diagnostik durchführen da ich letzten Monat vollen Programm hatte „von EKG, Herzbiomarker und kleines Thorax Sono“. 

Das verblüffende ist das ich auch heute meine Prüfung geschrieben habe und trotz Aufregung und Angst war ich nur bei um die 60 S/min. 

Alles steht Kopf. Ich Trau mich nichtmal mehr zur Ruhe zu kommen und versuche mit allen Mitteln die Frequenz zu erhöhen, nur bin ich ziemlich erschöpft. 

Denn Die Diagnostik wurde ja vollzogen wo ich noch nicht diese Symptomatik Bzw. Werte hatte welche ja jetzt keine Aussagekraft mehr haben sollte da es nur Momentaufnahmen sind. 

Desweiteren ergibt es für mich nunmal keinen Sinn: trotz meiner Bekannten Angst und Anspannung dennoch bei solchen Frequenzen rumzugeistern denn wie ich lernte Angst = hohe HF. 

Haben sie ein Rat für mich in dieser Situation.

Ich finde nur schlimme Dinge wenn ich danach recherchiere und einfach so zum Kardiologen geht nicht hier auf dem Dorf. 

Vielen Dank im Voraus

Angst, Gesundheit, Herz, Kardiologie, Krankheit, Lunge, Psyche, Herzrhythmusstörungen
Mysteriöse Krankheit (evtl Long Covid)?

Guten Tag liebe Gesundheitsfrage-Community,

es geht um meinen 16-jährigen Bruder. Ich und meine Familie zerbrechen sich schon seit Monaten den Kopf über seinen Gesundheitszustand.

Seit Januar 2022 ist er krank. Angefangen hat alles scheinbar mit einem harmlosen Infekt, das Coronavirus wurde damals jedoch nicht nachgewiesen (möglicherweise unentdeckte Infektion?). Seitdem hat er folgende Symptome: Kopf-, Bauch- und Gliederschmerzen, Konzentrationsprobleme, Druck auf dem Brustkorb, Schwindel/Benommenheit/"Betrunkensein-Gefühl", teilweise Verdauungsprobleme. Lärm und viel Trubel "überfordern" ihn bzw sein Nervensystem und verschlimmern seine Symptome.

Er kann seitdem auch nicht mehr zur Schule gehen, er hätte sonst dieses Jahr seinen Abschluss gemacht. Wir rennen seit Monaten von einem Arzt zum anderen und es wurden unzählige Untersuchungen durchgeführt - jedoch ohne Befund oder mögliche Erklärung. Gerade wird untersucht ob das ganze vielleicht psychisch ist, aber das ist sehr unwahrscheinlich: Mein Bruder hält das für ausgeschlossen, die Familie für unwahrscheinlich und auch eine Psychiaterin ist der Meinung, dass es ein neurologisches Problem zu geben scheint.

Wir sind alle sehr ratlos und wissen nicht weiter. Unsere aktuelle Theorie ist Long Covid, aber da er keinen Genesenenschein besitzt, wird er dafür auch keine Reha bekommen. Und selbst wenn es mit Corona zu tun hätte, wie zum T**fel geht seine Krankheit wieder weg?

Ich weiß, hier die "Rettung" zu finden ist sehr unwahrscheinlich, aber vielleicht hat irgendein User hier schon mal etwas ähnliches erlebt oder hat eine Idee. Über (ernst gemeinte) Anregungen würde ich mich sehr freuen.

LG Eggo

Schmerzen, Gehirn, Krankheit, Nerven, Neurologie, Psyche, Schwindel, Coronavirus, Corona, Covid-19
Was ist das für eine Krankheit/Allergie?

Hallo liebe Community,

ich war heute beim Hautarzt, wegen allergischer Reaktionen.

Es war immer wieder so, dass die meinten, ja du bist allergisch gegen dies und das, und dann bemerkte ich immer ich reagiere jetzt doch nicht allergisch gegen das.

Heute hat sich jedoch festgestellt, dass es wohl so ist, dass mein Körper in verschiedensten Situationen/Kontakten mit Stoffen Histamin ausschüttet. Also die meinten, dass z.B. bei einem Kontakt mein Körper gegen Pollen allergisch reagiert also Histamin ausschüttet und das nächste Mal nicht. Das ist dann halt so, dass das bei jedem Stoff sein kann, vor 3 Tagen war ich zum Beispiel bei der Kälte draußen und nach dem Arzt hat ein Histaminausschuss stattgefunden - wegen der Kälte, denn ich hatte typische Merkmale einer Allergie, nach paar Minuten draußen zu sein.

Kurz: Körper -> Kontakt mit Stoff = in dem Moment Histaminausschuss oder nicht (allergische Reaktion oder nicht)

Ich habe voll vergessen zu fragen, wie das denn bitte heißt, weil ich im Internet nichts dazu finden konnte.

Habt ihr auch sowas, dann schreibt mir mal bitte eure Erfahrungen. Ich habe Cetirizin bekommen, um es bei Bedarf, sollte ich wieder 'allergisch' reagieren, zu benutzen. Habt ihr auch Cetirizin bekommen, oder was anderes?

Oder gibt es welche, die wissen wie das heißt? Das interessiert mich jetzt voll, weil ich nie etwas davon gehört habe und am liebsten würde ich das jetzt wissen.

Ich freue mich auf eure Antworten

Clara

Gesundheit, Haut, Allergie, Krankheit
Atmen fällt schwer nach dem rauchen?

Hallo ihr lieben. vor ca. 2 Wochen habe ich gemerkt dass etwas nicht mit mir stimmt. Meine Brust hat sich schwer angefühlt und ich habe mich sehr fremd in meinem Körper gefühlt. Irgendwann begann ich auch noch uhrplötzlich in ein negatives gedankenmuster zu fallen da ich keine Freude mehr spüren konnte. an 3 Tagen hatte ich sogar richtige panikattacken und atemnot. Dachte zuerst es liegt am stress, aber so weit ich zurückdenken kann bin ich nicht um so viel stress umgeben, und ich bin dazu auch noch ein sehr postiv denkender Mensch. Ich wurde motivationslos und wenn ich dann doch meinen po hochbekommen habe um aufzuräumen, fiel mir die atmung sehr schwer nach nur 5 minuten. Außerdem habe ich sehr wenig apetit und bekomme sofort durchfall wenn ich etwas esse oder trinke, obwohl es keine milchprodukte beinhaltet. Ich war 2x beim Notarzt da ich den verdacht auf mein Herz und meine lunge hatte. Bein 2x wurde ich zum Krankenhaus überwiesen weil nichts gefunden wurde. dort wurde das gleiche durcheführt, wie EKG, blutabnahme, Covid test, meine Lunge wurde abgehört usw. Ich habe in 2 Wochen ein termin zum röntgen und beim Hausarzt habe ich nur in den kommenden 4 wochen einen termin bekommen.

So nun habe ich gemerkt dass es mir durchgehend schlechter geht wenn ich rauche. Ich habe 24 stunden nicht geraucht und meine atmung wurde besser. Nun habe ich 2 genommen und atme deswegen sehr unregelmäßig/flach. Es muss defintiv etwas mitdem rauchen zu tun haben. Was kann das nur sein? Es macht mich mittlerweile echt fertig, und so einfach aufzuhören fällt mir schwe. Auch wenn nur eine genügt um mir den atem zu rauben.

Schmerzen, rauchen, Krankheit, Krankheitszeichen
Warum habe ich einen Pulssynchronen Tinitus?

Guten Abend liebe Community ,ich weiß leider gerade einfach nicht mehr weiter und bin derzeit sehr stark verunsichert...

Alles begann vor ungefähr 8 Tagen am Mittag wo ich zum erstenmal ein lautes Herzschlag gleichen Rauschen in meinem linken Ohr hatte.Es ging ungefähr 10 min lang und war dann auch gleich wieder weg ,deswegen habe ich mir da noch nicht all zu viele Gedanken gemacht...Jedoch kam es vorgestern Nacht wieder zurück und blieb diesmal fast 1h bis es wieder verschwand... es hat mich echt wahnnsinnig gemacht ,so das ich angefangen habe zu googlen wie ich das wegbekomme und habe dabei sehr häufig unschöne sachen gesehen wie zb eine Fistel die Hirnblutungen verursachen kann usw . Ich habe auch ab und zu mal gelesen das es vlt auch mit HWS Problemen (mit dem ich auch sehr oft derzeit zu kämpfen habe ) ,Stress(was evtl auch sein kann da ich ich mich aktuell in der Vorabizeit befinde),Mittelohrprobleme,Bluthochdruck oder auch mit einer Kieferfehlstellung (habe einen Kreuzbiss seit Klein auf und trage deswegen eine feste Zahnspange , habe aber sonst keine Probleme damit gehabt) zusammenhängen kann.Meine Mum und ich haben auch schon darüber geredet und sie meinte das es komplett normal ist und das es viele mal haben.

Es macht mich gerade echt wahnnsinnig da ich mir nicht erklären kann woher das kommt und ich auch ehrlich gesagt gerade echt panische Angst vor solchen Krankheiten habe,deswegen wollte ich mal fragen ob hier evtl jmd schonmal Erfahrungen mit so etwas gemacht hat.

Bitte nur ernst gemeinte Antworten ,da es mir wirklich gerade sehr nahe geht

Vielen Dank schonmal im Voraus und lg

Angst, Gesundheit, Ernährung, Arzt, Krankheit, Medizin, Ohr, Ohrgeräusche, Tinnitus, Gesundheit und Medizin
Schwindel und Realitätsverlust?

Hallo,

ich hoffe sehr das mir jemand auf mein folgendes Problem antworten kann: Ich bin heute morgen aufgewacht und habe mich etwas komisch gefühlt. So ne mischung aus verwirrung verzögerung und realitätsverlust. Gestern Nacht konnte ich auch nicht bis 4 uhr oder so schlafen, dann irgendwann hab ichs geschafft jedoch bin ich nach ner stunde wieder aufgewacht. Im juni hatte ich einen ausfall meines gleichgewicht organs, lag ne woche im krankenhaus. Als ich dann endlich wieder raus durfte, musste ich jeden tag tabletten schlucken und es wurde tag für tag besser. Nach 2 Wochen wo es offiziell mit den Tabletten fertig war, ging es mir „gut“ . Ich habe mich wahrscheinlich damit abgefunden. Doch seitdem ich das hatte, hab ich auch meinen eltern gesagt das ich mich nicht normal fühle und immer wieder kleineren schwindel zb. Beim umdrehen beim laufen hatte. Da sagten meine Eltern noch, dass es dazu gehört und es noch Zeit zum heilen braucht. Mittlerweile habe ich mich damit abgefunden mich immer mal komisch und „unecht“ zu fühlen. Doch gestern Nacht und heute morgen war es besonders schlimm. Ich hatte vor genau einem Monat meinen ersten Badtrip. Ich weiß nicht ob es spätfolgen sind aber seit da an habe ich mir geschworen nie wieder gras zu rauchen. Ich bin u.a auch M/16, denke auch an die Pubertät evtl. jedoch weiß ich es nicht. Ich fühle mich gerade instabil, aber nicht emotional sondern psychisch. Meine Eltern werden mich ungern zum Arzt wegen wenig schwindel schicken. Ich werd jetzt mal ne Banane essen und ein Ingwer tee trinken. Ich hoffe dahinter steckt nur schlafmangel. Danke im Vorraus und Guten Rutsch euch allen!

Kopfschmerzen, Schmerzen, Krankheit, Psyche, Psychologie, psychose, Schwindel, Schwindelgefühl, Gleichgewicht, Spätfolgen
Komische Symptome nach Rauchen und Alkohol?

Guten Tag,

ich hatte corona. Ich habe während Corona auch geraucht. Nach 4 wochen wo corona auch vorbei war hab ich gemerkt nach jeder Zigarette bekomme ich ein starkes herzrasen das nicht auszuhalten war, ist aber nach paar min verschwunden. Hab 7 tage versucht zu rauchen und es kam immer wieder. Hab dann aus Frust alkohol getrunken und wieder eine zigarette geraucht und seitdem ist alles anders. Ich hatte 1 Monat herzrythmus störung, herzrasen , Kopfschmerzen, sehschwäche (verschwommen), konnte kaum aufstehen konnte nix machen hatte gelenkschmerzen körper hat gezuckt und gekribbelt. Die erste woche war schlimm. Nachdem die woche vorbei war hab ich mich 3 tage gut gefühlt und aufeinmal kam es wieder ein komisches gefühl im körper als ob etwas im blut wäre und komisches unwohlsein,fremdköprergefühl im ganzen körper. Sehschwäche (verschwommen) kam 3 tage dann ging es weg nach paar wochen kam es nochmal für paar stunden dann ging es weg. Nach fast 2 monaten gehts mir besser aber fühle immer noch etwas und das herz schlägt nur noch ab und zu schnell und viele extraschläge. Alle symptome sind weg außer dieses komische unwohlsein aber das geht weg und kommt. Aber das schlimmste ist, wenn ich z.b 4 stunden schlaf hatte, und ich den ganzen Tag wach bin und ich langsam sehr müde werde habe ich das gefühl das mein körper zittern muss , ist sehr schwach und mein herz pumpt. fühlt sich so an als ob ich sterben würde aber das kommt nur wenn ich nicht genug schlaf habe. Bei 7-8std schlaf kommt das nicht. Was ist das bitte ? vllt jemand eine Ahnung was es sein könnte?

Bluttest - Gut

Erweiterter Bluttest = Gut

Kardiologe: Alles ok im blut mit herzen + ultraschall

MRT Kopf = Alles Top

Neurologentermin ist ausstehend bzw ist erst in 2 Monaten.

Hat jemand ne Ahnung woran das liegen könnte ?

Hatte ne vermutung auf Autoimmunkrankheit oder ms oder so. Aber ich merke langsam gehen die symptome weg aber ab und zu abends kommt es oder z.b wenn ich viel esse pumpt mein herz auch viel viel schneller usw. Hab ich ne immunschwäche ´? Weil das kann doch nicht sein das wenn ich 4 std schlaf habe nach einigen stunden mein körper nicht mehr mit macht und das seit 2 monaten. Muss immer 7-8 std schlafen und kann auch nicht mehr zur arbeit. Bin nicht schlapp oder müde kann joggen gehen morgens. Aber abends kommen ab und zu die probleme.

Hatte die ersten wochen auch sehr sehr hohen druck auf kopf sehr unterträglich. Ging aber wieder weg. Jetzt hab ich nurnoch unwohlsein, und ab und zu stirndruck

Alkohol, Krankheit
Kann mir jemand sagen,was ich für eine Krankheiten haben könnt?

Das Folgende Problem:

Seit einem Monat geht es mir nicht so gut,auch psychisch fühle ich mich nicht wirklich stabil.

Einige dieser Symptome hatte ich schon immer,wie Kurzatmigkeit und Atemnot,aber es ist schlimmer geworden

Folgende Symptome (Welche ich alle mindestens länger als 3 Wochen habe):

Kurzatmigkeit

Konzentrationsstörungen

Atemnot

Müdigkeit (Trotz genug Schlaf)

Allgemeine körperliche Schwäche

Druck im Gesicht/Stirn (Seit Wochen)

Schwindel

Kopfschmerzen (Aber nur teilweise)

Atmungsrhythmusstörungen

Schluckbeschwerden (Durch zu viel Schleim im Hals)

Empfindungsstörungen

Atempausen

Außerdem:

Meine Luftröhre fühlt sich eng an und kitzelt beim Atmen,ich habe einen kleinen Würgereflex. Ich habe das Gefühl nicht richtig durchatmen zu können.(Diese Symptome habe ich selbst in entspannten Ruhephasen) Manchmal ist es so schlimm,dass ich gar nicht damit einschlafen kann(nur mit offenem Fenster)kurz vor dem Einschlafen bekomme ich manchmal plötzlich Atempausen oder mein Atmungsrythmus ändert sich.Ich fühle mich im allgemeinen abgeschlagen,schon fast depressiv und freiere selbst, wenn es eigentlich gar nicht kalt ist.

(Ich habe kein Corona,ich wurde gestern Negativ getestet)

Entweder denke ich,ist es Diabetes, Eisenmangel oder eine Schilddrüsenerkrankung.

Was auch immer es ist,ich hoffe ich werde zur Gewissheit gebracht,denn ich gehe nächste Woche mal Blut abnehmen,das letze Mal war ungefähr vor 10 Jahren....

Ich hoffe jemand von euch kann mich eventuell ein wenig zur Kenntnis bringen

Krankheit, Symptome
Hilfe, Seltene Krankheit?, keiner kann mir helfen?

Kurzzusammenfassung:

Alles begann vor drei Jahren (Oktober 2018). Ich damals M/25 ging zur Schule und machte meinen Techniker (seit September 2017). Es fing schleichend an. Ich wachte mit Übelkeit am Morgen auf. Direkt darauf muss ich mich übergeben. Kein Mageninhalt. Sondern nur "Magensäure + Schleim". Dieses übergeben war/ ist für mich sehr kraftaufwendig. Danach kann man nichts mehr mit mir anfangen. Ich fühle mich sehr schlapp und habe keine Konzentration mehr. Zuerst hatte ich es morgens 1-2 mal, danach war es morgens und zusätzlich manchmal am Tag. Ich nahm sehr viel ab 15kg. Ärzte konnten damals nichts organisches rausfinden. Mir wurde empfohlen zu einem Psychologen zu gehen. Dies tat ich erstmals nicht, da nachdem ich mit meinem Techniker fertig war und wieder zu meiner alten Arbeit gegangen bin, die "Krankheit" besser wurde. Ich musste mich immer weniger übergeben. Bis sie komplett weg war. (Ich dachte, dann lag es tatsächlich an dem Stress, Prüfungen usw. in der Schule)

Corona begann, ich wurde in Kurzarbeit geschickt. Im März 2021 durfte ich dann endlich wieder normal Arbeiten, worauf ich mich sehr gefreut hatte. Im April kippte ich morgens an einem Tag nach dem Aufstehen um. Schwindel sagte der Arzt + zu schnelles aufstehen. Doch dann ging es wieder los. Jeden Morgen Übelkeit + Übergeben.

Seit Ende April 2021 bis heute bin ich krank geschrieben. Da ich keine Kraft habe, morgens nach dem Erbrechen zu arbeiten und (Da ich an großen Maschinen arbeite, verbot mir mein Chef zu kommen. Ich sollte erst einmal gesund werden) Ich entschied mich zum Psychologen zu gehen. Bis heute bin ich in Therapie. Der Psychologe kann heute zu 99% ausschließen das die Übelkeit psychisch ist. Er hat mir geraten nochmal einen Gastrologen aufzusuchen. Bei dem ich gestern war. Dieser sagte mir das es zu 99% nichts organisches ist. (Er hatte meine ganze Krankenakte durchgelesen und alle Untersuchungen überprüft)

Ich bin echt am verzweifeln und möchte einfach nur mein altes Leben zurück! Ich habe das Gefühl das mich jeder Arzt zu einem anderen Arzt schickt. Und am Ende keiner was weis. Keiner kann mir helfen. Habt ihr vielleicht für mich Tipps oder Erfahrungen, die ihr mit mir teilen könnt? Ideen die ich umsetzen könnte?

Bereits getätigte Untersuchungen:
- Blutuntersuchung, Stuhlrpobeentnahme
- Magenspieglung, Bauchultraschall
- Neurologe = alles gut
- HNO Arzt = alles gut
- Kardiologe = alles gut
- Lungenarzt = alles gut
- Gastrologe = alles gut
- CT, MRT, von Kopf bis Fuß
- DKD Wiesbaden (2 Tage volles Programm unterschiedlicher Untersuchungen)
- Psychologe (sagt das Erbrechen ist nicht psychisch)

Gesundheit, Krankheit
Bin ich krank oder was passiert?

Hallo!

Ich versuche es kurz zu halten... Bin Männlich und 20 Jahre alt. Ich habe mich heute sehr komisch schlecht gefühlt (Vom bauch her).

In diesem Text geht es auch um Cannabis Konsum...

Ok fangen wir mal an ... Gestern war ich noch unterwegs mit Freunden und hatte viel Spaß gehabt , bisschen was getrunken und wollte eigentlich auch meine fertigen 2 Joints mitnehmen...vergessen aber leider und dazu kam auch noch das etliche Züge ausgefallen sind und wir erst quasi HEUTE um 5:00 Uhr ca zuhause waren. Das war ne Nacht. Irgendwie komisch....

Aufjedenfall habe ich dann bis 12 geschlafen und danach ging es mir eigentlich soweit super....(Wie immer - normal)...

Dann hatte ich einen Termin wo ich auch normal hingegangen bin...und ja...

Später dann ich kann es echt nicht beschreiben kam so ein komisches Gefühl von schlecht sein im Magen.... Gegessen hatte ich eigentlich eine ganze Pizza und eine Ein Koffeinhaltiges Erfrischungsgetränk dazu.

Dann nach einer Zeit fing es plötzlich an....

Ich dachte ok vielleicht hilft es ja einen oder zwei kleine Joints zu rauchen und jetzt kommt es : ICH WURDE KEIN STÜCK HIGH. Nicht 1%.

Ich wunderte mich und total ein abgeflachter flash fing an also ich fühlte mich zwar da aber nicht so normal wie immer und jetzt ist es immer noch leicht da dieses gefühl...

Derealisation? Depersonifikation? Ich bekomme irgendwie angst um mein leben....

Ich hatte ca 10 Minuten komische gedanken als wenn jetzt der letzte Tag meines lebens wäre , weil ich wenn ich ehrlich bin schon seit Jahren keine Freundin mehr habe... Ich habe mich nie so getraut welche anzusprechen...

Das ist auch ein Grund warum ich mich psychisch schlecht fühle...und einsam....

Jetzt kommt es noch.... ich dachte vielleicht habe ich zu wenig gegessen.... Hab mir eine Schale Haferflocken mit Milch in der Mikrowelle gemacht mit so einem Süßungsmittel (Erythrit) und das ding war es hat so lasch , nach nichts geschmeckt irgendwie als wenn meine Geschmacksnerven tod sind....

Oder muss ich mehr salzhaltig essen? Ich weiß langsam garnichts mehr weil niemand mir helfen will gesund zu bleiben :( Alle sind immer so : Hauptsache der junge was zu essen... Aber was und wie viel davon wichtig ist , ist jedem egal..

Gibt es nicht irgendjemand der mir helfen kann in Sachen Ernährung? Mir ist es schon recht einen Plan zu bekommen , welche Produkte ich Morgens Mittags und Abends essen sollte... Am besten auch Obst dabei sowie gemüse.. :) Hmm wenn ich das hier schreibe gehts mir schon 1% besser....

Natürlich bitte auch sagen wo ich die Produkte kaufen kann...

Ich liege nun hier und weiß gerade echt nicht was ich machen soll weil mir gerade nichts spaßiges einfällt ..... achja und es regnet...

Was auch noch raus muss : Ich bin es satt P*rn*s zu schauen , das macht mich ca 5-15 Sekunden lang glücklich und dann puff.... Weg... :'(

Letzte Fragen :

-Gibt es wirklich einen Dopamin Überschuss und gleicht sich der nicht natürlicherweise aus?

-Bin ich bald tod? Fuck... :(

Gesundheit, Cannabis, Hilfe, Krankheit, Psyche

Meistgelesene Fragen zum Thema Krankheit