Welche Krankheiten können einen anaphylaktischen Schock auslösen?

Hallo,

Ich hoffe mir kann jemand helfen oder mir Tipps geben.

Vor ca. 1 ½ Jahren hatte ich das erste mal Nesselsucht, Angioödeme, Durchfall, Bauchschmerzen, Brechreiz etc. Ca. 5 Tage lang hatte ich entweder am ganzen Körper diesen Ausschlag mit Juckreiz und Angioödemen, mal vereinzelte Stellen, mal am ganzen Körper und dazu immer wieder Bauchkrämpfe oder leichten Durchfall. Nach diesen ca 5 Tagen (als wäre es ein Vorbote gewesen) hatte ich meinen ersten anaphylaktischen Schock.

Seitdem habe ich immer wieder solche Schübe, die sich meist durch obengenannte Symptome ankündigen mit zusätzlich oft Schwindel, Konzentrationsschwäche und so weiter. Ich hatte schon einige Untersuchungen und Allergietests, ebenfalls auch Nahrungsmittelunverträglichkeitstest und ging in Therapie um auszuschließen, dass es einen psychischen Grund hat. Im Sommer letzten Jahres wurde mir der Blinddarm entfernt, weil ich wieder mal ins Krankenhaus kam und man vermutete, dass es am Blinddarm liegt. Leider nein. Jedoch fand man heraus, dass ich während dieser Schübe, Flüssigkeit im Bauch habe, welches aber von selbst wieder verschwindet nach einiger Zeit. Meine inneren Organe sind ebenfalls geschwollen bei diesen Schüben und auch gereizt. Ebenfalls meine Lymphknoten. Anfänglich war die Diagnose „chronisch spontane Urtikaria“, mittlerweile sagen aber auch die Ärzte, dass sie überfragt sind und wissen nicht woher das ganze kommt. Übrigens die Nesselsucht an sich hat sich schon etwas gebessert, der Rest ist allerdings geblieben und vielleicht sogar etwas schlimmer geworden.

PS: Bisher war ich immer beim Dermatologen und im Allergiezentrum. Ab Juli gehe ich allerdings auch beim Gastroenterologen mein Glück versuchen.

(Auch auf das hereditäre Angioödem wurde ich getestet war aber negativ)

Vielen Dank, wenn ihr diesen Text gelesen habt. Ich hoffe jemand kann mir helfen.

Liebe Grüße 😊

Allergie, Krankheit, Medizin, Bauchkrämpfe, allergische Reaktion
2 Antworten
So viele Symptome?Zu wem kann ich gehen?

ich leide seit ca. zwei Jahren unter folgenden Symptomen, die ab und zu auftauchen, wieder weg sind, zusammen oder getrennt.

Ich war schon bei Herz, Lungenärzten aber jeder sagt, in seinem Fachgebiet ist alles ANFÜRSICH in ordnung, will sagen, es treten Veränderungen auf, die aber keinen Krankheitswert haben.

Was alles?

  • Nächtliche Kurzatmigkeit . Lungengeräusche beim Einatmen nachts. Alle Tests auf Allergien sind ohne befund und Asthma ist es nicht wirklich ( behelfe mich aber mit einem Asthmaspray
  • Plötzliches Herzklopfen und Rhythmusstörngen, die aber wieder weggehen
  • EKG ist aber in Ordnung
  • geschwollener Fuß , Fußknöchel und Waden besonders links, geht auch nachts nicht weg, aber keine Thrombose
  • kleine Einblutungen ganzer körper, besonders der Fuß, sieht aus wie gefleckt
  • plötzlich einschießende Schmerzen, das kann ein Finger sein oder ein Zeh oder Ferse, es tut höllisch weh, hört aber gleich wieder auf
  • Halsschmerzen
  • Nackenschmerzen
  • Kopfschmerzen besonders Nachts, wird tagsüber besser
  • Augenflimmern bei Mustern oder Flächen wie Kacheln
  • Durchfälle und Magen- und Bauchschmerzen, aber auch hier wurde nichts gefunen
  • ganz oft Übelkeit

Hat jemand eine Idee bzw schonmal die Idee, was dafür der richtige Ansprechpartner wäre? Es ist so doof, wenn alle Tests gut sind, aber dennoch irgendwas nicht stimmt. Ich traue mich schon nicht mehr zum Arzt, ich denke, die halten mich für eine Hypochonderin.

Ich bräuchte einen Arzt, der das Gesamtpaket sieht. Die Spezialiszen finden alles okay.

Bin weiblich, 54 Jahre alt.

Schmerzen, Darm, Magen, Arzt, Krankheit, Lunge, Symptome
4 Antworten
Atemnot, Herzklopfen, starke Erschöpfung?

Hallo,

ich bin gerade ein bisschen verzweifelt und habe Angst. Hatte Mitte März ne Erkältung (Husten, Schnupfen, Gliederschmerzen), die ich glaubte überstanden zu haben, hatte mich auch viel geschont. Anfang April ging es jedoch wieder los. Ich bekam ziemlich starke Halsschmerzen, Schüttelfrost und fühlte mich wie erschlagen. Am letzten Freitag war ich dann beim Hausarzt, der sah sich nur meinen Rachen an, sagte er wäre leicht gerötet, verschrieb mir nochwas gegen die Halsschmerzen und schickte mich wieder nach Hause.

Soweit so gut. Am Wochenende ging es dann aber richtig los. Schon bei der kleinsten körperlichen Belastung wurde mir übel, ich bekam Atemnot und mein Herz fing wie verrückt zu hämmern an. Dazu kam so ein beklemmendes Gefühl, als würde ein Gewicht auf meiner Brust liegen. Ich merkte recht schnell, dass ich mich schonen musste, weil es jedesmal wieder los geht, sobald ich nur kurz aufstehe und zur Toilette möchte, oder mir was zu Essen mache etc. Ich bin total kalt gestellt, kann nichts mehr machen, liege fast den ganzen Tag nur im Bett.. mittlerweile habe ich auch Atemnot in Ruhe und die Brust tut mir weh, ich muss dafür nicht mal mehr aufstehen. Die Halsschmerzen sind inzwischen weg, aber diese "Herzprobleme" machen mich fertig..

Ich weiß grad echt nicht mehr weiter. Ich könnte mich morgen wieder zum Arzt schleppen, mit letzter Kraft, aber wenn da nichts bei rum kommt.. was soll ich bloß tun??? :,(

Erkältung, Halsschmerzen, Herz, Infektion, Infekt, Krankheit, Nerven, Psyche, Atemnot, Erschöpfung, Herzklopfen, Herzrasen
2 Antworten
seit monaten druck auf der brust und herzklopfen?

hallo, also ich (21/w) habe seit 5-6 monaten immer einen druck auf der brust, es ist einfach ein schreckliches gefühl. im liegen und im sitzen wenn ich mich zurücklehne ist es am schlimmsten, ich kann dann nicht tief einatmen, seit monaten kann ich nicht richtig atmen deswegen. ich habe auch herzklopfen jeden tag mein ruhepuls ist immer zw. 90-100 es stört mich extrem, mein herz klopft irgendwie viel stärker als früher das ist nicht mehr normal.. vor 2 monaten war es am schlimmsten ich hatte nachts richtige panikattacken deswegen und immer wieder herzrasen usw. mittlerweile kann ich wieder normal schlafen aber nur auf der rechten seite und wenn der fernseher läuft.. auf der linken seite bekomme ich herzrasen und panik. druck auf der brust hatte ich davor schon einpaar mal aber ging nie länger als einpaar tage.

ich habe schon alles ausprobiert: ekg, langzeit ekg, belastungs ekg, herz ultraschall alles unauffällig, also herz anscheinend ok, nur wenige extrasystolen (kann ich aber nicht glauben,die ergebnisse beruhigen mich nicht).

dann war ich 3 mal beim orthopäden er hat meine blockaden gelöst -> für 1-2 tage beschwerden weg und konnte tief einatmen, kamen aber wieder. hatte dann 2 wochen lang beim orthopäde therapie wegen den verspannungen und orthopädische tapes, hat auch nicht geholfen.

ich hab mich vom hausarzt komplett untersuchen lassen, schilddrüse usw alles in ordnung, das einzige was er feststellen konnte war ein beginnender eisenmangel, seit 2 wochen nehme ich eisentabletten (habe öfter mal eisenmangel). seit einpaar wochen habe ich überhaupt keinen stress mehr, mein hausarzt sagt es hängt wahrscheinlich mit der psyche zusammen aber das glaube ich nicht. außerdem mache ich seit 1 monat sport mir geht es auch allgemein viel besser aber meine beschwerden gehen einfach nicht weg es belastet mich wirklich sehr, und schon so lange. ich bin mittlerweile echt verzweifelt was kann ich noch machen ich will endlich dass es aufhört ich bekomme jeden abend angst wegen dem herzklopfen und atemproblemen. 

was ich noch vergessen habe: seit einiger zeit möchte ich lieber auf dem bauch schlafen und finde es bequemer(konnte ich früher nie) aber kann nicht lange so liegen weil das starke herzklopfen mich verrückt macht. vllt kommt der druck deswegen?? 

ich hoffe jemand kann mir helfen sorry für den langen text

Gesundheit, Herz, Heilung, Krankheit, Psyche
4 Antworten
Anhaltender Schwindel seit 3 Wochen?

Hey, das ist das erste mal das ich mich an ein Forum wende, weil ich ratlos bin. Ich möchte die letzten drei Monate kurz erläutern, weil ich nicht weiß ob das alles irgendwie zusammen hängt..

Kurz zu mir selbst

Ich bin männlich und 27 Jahre alt. Arbeite seit meinem 19 Lebensjahr im Rettungsdienst (falls das wichtig sein sollte)

Vor 3 Monaten bekam ich ein drücken in den linken Oberbauch und ständige Übelkeit beim Essen. Hierzu war ich dann vor ca 7 Wochen (ja ich weiß hab mir zeit gelassen) beim Gastroenterologen. Dieser diagnostizierte durch drücken eine Magenschleimhautentzündung und empfahl mir für 2 Wochen Pantoprazol 2 mal täglich einzunehmen.

Gesagt getan. Nach 2 Wochen setzte ich die Panto dann ab und der Magen schien sich auch gebessert zu haben. Eine Woche nach dem absetzen bekam ich dann Muskelzuckungen in beide Hände. Jeweils links in 3 und rechts in 2 Finger.

eine Woche nachdem die Zuckungen angefangen haben, bekam ich nachdem aufstehen morgens sofort einen seitdem anhaltenden Schwindel? (Es fühlt sich an als wäre mein Kopf voller Watte oder als wäre ich betrunken) Die Zuckungen sind mittlerweile deutlich besser geworden nur der Schwindel und dazu mehrmalige Übelkeit am Tag treiben mich in den Wahnsinn.

Als der Schwindel nach 4 Tagen nicht besser wurde, (Hierzu möchte ich betonen, das der Schwindel beim sitzen und stehen oder gehen am stärksten ist und im liegen nahezu komplett verschwindet) suchte ich erneut meinen Hausarzt auf. Dieser leitete mich direkt zum HNO weiter. Dort konnte jedoch nach einem Hör und Schwindeltest, sowie Untersuchung der Ohren nichts gefunden werden.

Anschließend wurde ich von meinem Hausarzt an einen Neurologen überwiesen. Der stellte fest, das meine Reize auf der linken Seite extrem verstärkt wären. Hierzu gab er mir dann noch einen neuen Termin für ein EEG und ein MRT. Das EEG findet diesen Dienstag statt und das MRT die Woche drauf Mittwochs.

Hat jemand irgend eine Idee, woher dieser Schwindel kommen könnte? Oder hat jemand vielleicht die selben Erfahrungen gemacht?

Ps. Ich bitte Satzzeichenfehler oder ähnliches zu entschuldigen, seit der Schwindel da ist, ist meine Konzentration = 0 ^^

Lg Christoph

Gesundheit, Schmerzen, Krankheit, Schwindel, Übelkeit, Krankheitszeichen
2 Antworten
Rheumatische Symptomatiken? Ich bin überfragt?

Hallihallo allesamt,

Mir brennt etwas stark auf der Seele, wie vermutlich jedem hier, der eine Frage stellt.

Kurz zu mir, ich bin 24, männlich, gerade in der Ausbildung und habe seit Anfang Februar Beschwerden an Sehnen und vermutlich Schleimbeuteln.

Ich habe einer Art chronische Harnwegsinfektion(brennt manchmal beim Wasserlassen) seit fast 10 Jahren(mal mehr mal weniger)

Ich habe schuppige Kopfhaut, aber nur Kopfhaut , die nicht gerötet ist nur extrem schuppt. sonst woanders noch nie was schuppiges gehabt.

Erhöhter Leberwert GPT(Was mit dem Sport zusammenhängen kann)

Ich bin auch sportlich sehr aktiv gewesen(exzessiver Kraftsport).

Ich hatte eine Zeit lang Kniebeschwerden, da ich angefangen habe meine Einlagen zu tragen wegen Plattfuß, was sich wieder gebessert hatte als ich aufhörte(mit den Einlagen).

Erst vermutete ich einen Bandscheibenvofall, MRT gemacht, minimale Auffälligkeit im Segment L5/S1, aber nicht mal eine Verwölbung, da drückte auch nichts auf den Nerv(behalte ich aber so oder so im Hinterkopf, da muss ich aufpassen)

Röntgen der Hüfte habe ich ambulant machen lassen, was ebenfalls unauffällig war(Hüftkopfnekrose vermutet)

Schulter wurde auch geröntgt, sah auch okay aus

Habe noch nächste Woche einen MRT der Hüfte/Becken sollte ich da ein Kontrastmittel schlucken oder ist das unsinnig(um Entzündugen sichtbar zu machen)??

Ebenfalls hatte ich eine Blutabnahme, wo Rheumafaktoren, Entzündungsparameter, sowie HLA 27 getestet wurde : Alle negativ bzw. unauffällig

Nun tut irgendwie ein neuer Schleimbeutel weh, trotz wenig Sport und eigentlich keine Belastung der Stelle

Bin hoffnungslos überfragt was das sein könnte

PSA wäre denkbar, kann man da seine Schuppen mit z.B. einer Biopsie auf Psoriasis untersuchen lassen?

Mich belastet das ganze sehr, hab schon eine leichte Depression, wo mir aber mein Psychologe nicht helfen kann, da meine Depression ja eine eindeutige Ursache hat, die er Kausal nicht behandeln kann.

Auch die Noten leiden arg drunter und ich will meine Ausbildung deshalb nicht versemmeln :/

Mit Bitte um einen Denkanstoss, wo ich hindenken kann.

Wenn es "nur" chronische Entzündungen durch Überlastungen sind, welche Möglchihkeiten habe ich da?

Ich denke da an:

Cortisoninjektion

Fokussierte Stoßwellentherapie

OP

...

Gruß

Schmerzen, Entzündung, Rheuma, Blutwerte, Krankheit, Psoriasis
2 Antworten
Guter Rat ?

Hallo, ich weiß nicht mehr weiter . Ich habe folgendes Problem : wenn ich ca 1 1/2 h auf den beinen bin...bekomm ich leichten schwindel, leichte Übelkeit und Kopfschmerzen. ..zudem ein ziehen und krampfartiges gefühl nur in der linken wade, kribbeln unter dem Fuss und auch mein linker Arm fühlt sich dann kribbelig an sowie der Handrücken pelzig. Dann muss ich mich hinlegen und alles geht ein wenig zurück bis auf den leichten Druck im kopf. Mich begleitet dazu auch eine Unruhe und bin ständig auser Atem sogar beim reden. Neulich hat ne Freundin beobachtet, als wir uns unterhielten (ich stand dabei) das mir die Gesichtsfarbe entglitt und ich ihr nicht mehr richtig folgen konnte. Hatte dann cola getrunken und dann ging es. So ergeht mir das mehrmals am Tag. Achso Ich habe zwar immer ein ziehen im Rücken mehr links aner keine richtigen Schmerzen. Und wenn ich mich dann hinlege lässt alles irgendwie nach bis auf leicht schwindel und druck im kopf. Ibu wirkt auch nicht wirklich. Andere Tabletten nehme ich nicht. Im liegen habe ich dann öfter einen dölleren Herzschlag den ich spüre und damit auch immer diesen ruckartigen schwindel. Drehen tut sich nix. Bei einigen Ärzten war ich schon und durfte mir böses anhören. Auch MRT vom kopf war io. Blutwerte ok bis auf mangel an B12, ( spritzen bekam ich jetzt 4wochen lang eine jede Woche) Eisen, Magnesium etc. Bin mit meinem latein am Ende...

Achso zudem leide ich noch an nesselsucht und druckurtikaria. Bekomme öfter Schwellungen.

Hat jemand ähnliche Erfahrungen?

Mittlerweile entwickel ich schon Depressionen und Angstzustände. .da ich nicht weiß was los ist.

Angst, Krankheit
2 Antworten
Krank am ersten Arbeitstag - Wie geht’s weiter?

Hallo ihr Lieben. Ich bin im Moment ziemlich ratlos. Vielleicht kann mir jemand von euch auf die Sprünge helfen? :-)

Kurz zur Ausgangslage: Ich bin seit Anfang Februar im Krankengeldbezug (nach Kündigung in der Probezeit). Insgesamt bin ich seit Ende Januar krankgeschrieben.

Heute (01.03.) sollte meine Arbeit bei einem neuen AG beginnen. Aufgrund von wiederkehrenden Beschwerden, musste ich leider erneut meinen Hausarzt aufsuchen. Er stellte mir eine AU bis einschließlich 31.03. aus. Den neuen Arbeitgeber habe ich unverzüglich informiert.

Meine Chefin weiß nichts von meiner vorangegangenen Krankheit. Sobald sie die AU in den Händen hält, wird sie lesen, dass meine gesundheitlichen Probleme schon länger bestehen. Kündigungsgrund? Ehrlich gesagt, habe ich mich nicht in der Pflicht gesehen, sie im Vorstellungsgespräch darüber zu informieren.

Am Liebsten wäre es mir, wenn wir das Arbeitsverhältnis nach diesem Einstieg beenden könnten. (Meine Chefin war zurecht sauer und enttäuscht. Es steckt schließlich Arbeit dahinter, alles zu organisieren) Nach einem Telefonat mit der KK, riet mir diese von einer Kündigung und einem Aufhebungsvertrag ab. (Krankengeldverlust) Sie meinte auch, dass das Arbeitsverhältnis noch gar nicht besteht, da ich meine Arbeit heute nicht angetreten bin. Wie meint sie das?

Gibt es einen Ausweg aus dem Arbeitsverhältnis, ohne einen Krankengeldverlust zu riskieren?

Besten Dank und liebe Grüße!

Krankenkasse, Krankheit, Krankengeld
1 Antwort
Immunsystem schwach, wie stärken?

Guten Tag zusammen, habe folgendes Problem:

Immer wenn irgendwo eine Grippewelle umgeht fange ich mir zu 100% eine ein.

Und zwar ist das komische dass der Krankheitsverlauf bei mir fast immer komplett identisch ist:

Nase ist zu und ich habe Hals, Glieder und Kopfschmerzen!

Das geht dann so 5-7 Tage wo ich auch flach liege (manchmal mit Fieber),

währenddessen kommt dann auch irgendwann Husten dazu und während der Halsschmerz langsam abklingt wandert alles zu den Bronchien wo ich dann nochmal mindestens 5-7 Tage mit einer Bronchitis kämpfe.

Soll heißen ein "normaler" Grippaler Infekt dauert bei mir schon mal gut und gerne 14 Tage. Danach dauert es nochmal ne gute Woche (eher 10 Tage) bis ich mich wieder fit genug fühle um Sport zu machen.

Zu meiner Person: Ich bin männlich 30 Jahre alt und habe früher sehr viel Sport gemacht. Mittlerweile ist es etwas weniger geworden (1-2mal die Woche) da ich Nachtschicht in der Produktion arbeite und mein Beruf mich körperlich richtig heftig fordert. Ich habe vor einem halben Jahr mit Boxen angefangen und habe früher ein paar Jahr lang MMA trainiert.

Ich supplementiere Whey Protein nach dem Sport, Casein vor dem Schlafengehen und zusätzlich noch hochdosiertes Multivitamin, Zink und Glutamin an Trainingstagen bzw. im Winter regelmäßig.

Ich ernähre mich ausgewogen und vernünftig, vitaminreich und Ballaststoffreich.

Ich trinke ausschließlich Wasser.


Ich hoffe das waren jetz nicht zu viele Infos, aber ich bin wirklich verzweifelt was mein Immunsystem angeht.

Gibt es irgendwas wirksames was mein Immunsystem stärken kann?!

Man liest immer überall die gleichen Tipps und nichts zeigt Wirkung.

Eigenblut-Therapie scheidet aus, da mir das Risiko zu groß ist und die Wirkung nicht wissenschaftlich erwiesen.


Vielen Dank für die Hilfe

Ernährung, Sport, Immunsystem, Krankheit
5 Antworten
Bakterien/Viren Überlebensdauer auf Klamotten?

Hi.

Bei uns im Büro hatte eine Angestellt A Ende November abends Magendarm bekommen (also als sie zuhause war). So schlimm, dass sie ins Krankenhaus musste. Die ist dann auch 1 1/2 wochen krankgeschrieben worden. Sie sitzt unten und ich in der 1. Etage. Ich hab sie nicht angefasst. Sie hat mir nur Post gegeben. Und sie geht in ihrer Etage auf Toilette und ich in meiner.

Ich hatte trotzdem bei meinen Klamotten Angst, dass da Bakterien/Viren drauf gekommen sind. Ist so eine MD schon vor Ausbruch ansteckend?

Meine Frage: Wie lange überleben Bakterien/Viren von einer Magendarm Grippe auf Kleidung? Ich hab eigentlich alles mitgewaschen was ich zu dem Zeitpunkt an hatte. Außer ein paar Strickjacken, die ich aber nicht im Büro anhatte sondern nur zum Sport. Aber ich habe die dann ja angefasst (habe mir natürlich zu dem Zeitpunkt oft die Hände gewaschen).

Könnten auf den Klamotten jetzt noch Viren drauf sein nach fast 2 1/2 Monaten? Oder überleben solche Viren/Bakterien nicht so lange an Klamotten (gewaschen und ungewaschen)?

Und wie lange überleben solche Viren auf Papier? Ich habe nämlich noch Post von dem Zeitpunkt, die die Person einen Tag bevor sie es bekommen hat, angefasst hat. Könnten da auch noch Viren drauf sein?

Könnte ich mich damit noch anstecken?

Ich meine die Person hat mich ja nicht angefasst und sie hat es ja erst abends bekommen.

Vielen Dank schonmal.

Krankheit, Viren
2 Antworten
Habe ich NCL?

Hi Leute,

Ich bin ein richtiger Hypochonder, ich fürchte mich über jede schlimme Krankheit die es so gibt, eins davon ist NCL (Umgangssprachlich Kinderdemenz)

Ich bin 14 Jahre alt, männlich und mitten in der Pubertät, in den letzten Monaten hatte ich mehrere Befürchtungen an einer schlimmen, tödlichen Krankheit erkrankt sein. Am Anfang Wars ein Hirntumor, dann Leukämie usw..

Nach Ärztlichen Untersuchungen wie EKG, Großes Blutbild, Urin und Ultraschall (ohne schlimmen Befund) beruhigte ich mich für einige Wochen und dann wurde ich vergesslich!

Wie ich jetzt sofort auf NCL komme weiß ich nicht aber so bin ich halt, ich such mir das schlimmste sofort aus.

Seit ca. Einem Monat fing alles an, am Anfang Wars noch ertragbar aber jetzt vergesse ich gefühlt alles.

-Vergesslichkeit in dem Maße, dass ich mich an Gestern nur schlecht erinnern kann und die Tage davor nur noch kaum bis garnicht.

Bsp. Ich geh in die Küche und weiß nicht was ich wollte, oder ich wollte die Pronomen für den Deutsch Unterricht lernen aber vergesse sie sofort:

(Personal Pronomen, Relativpronomen, Ref....Ähhh. Keine Ahnung, Possesivpronomen, Demonstra.. Äh PRONOMEN)

Und das kann ich mir seit Zwei Stunden nicht merken (also eher deren Bedeutung)

Trotzdem sind es auch Sachen wie habe ich heute meine Hausaufgaben gemacht?, Hab ich mein Kaninchen gefüttert, Was habe ich gestern gegessen? Wann war ich letztes mal duschen

Einmal kam ich aus der Dusche, lag mich in mein Bett und habe mich gefragt wann ich letztens Geduscht habe WTF

-Seit einem Jahr habe ich eine Kurzsichtigkeit die an einem Auge besser wurde und am anderen schlechter.

Meine Eltern meinen auch ich sei verrückt, aber NCL (NCL3) trifft meißt im Schulalter auf. (Sogar wenn meißt nur Anfang des Schulbeginns aber es kann ja Alles sein.

Ich weiß das ihr keine Ärzte seid aber ich wäre euch sehr dankbar wenn ich eine kompetente und hilfreiche Antwort bekomme (und bitte nicht sowas wie,, Geh zum Arzt,,)

Danke 🙁🙂

Geh zum Arzt, denn 100%
Ist Harmlos, denn 0%
Angst, Krankheit, Pubertät, Vergesslichkeit
3 Antworten
Schwester geht mit Bronchitis zur Arbeit, Grund zur Sorge?

Hallo Zusammen, ich mache mir ein bisschen Sorgen um meine Schwester. Wir sehen uns nicht so oft, da wir in verschiedenen Städten studieren. Vor ca. 1,5 Wochen schrieb sie mir eine Nachricht, sie habe eine Bronchitis und wäre deswegen eine Woche krankgeschrieben. (Sie macht gerade ein längeres Praktikum.) Zusätzlich bekam sie ein Antibiotikum. Die Lungen seien laut Arzt nicht betroffen und Fieber hätte sie auch nicht. So weit, so gut. Seit gestern arbeitet sie wieder. Sie sagt, ihre Bronchitis wäre noch nicht verschwunden und sie hätte noch Husten + Gliederschmerzen, aber es würde schon wieder gehen. Ich habe es mit gutem Zureden versucht und gesagt, dass sie sich besser nochmal eine Woche krankschreiben lassen sollte, um sich wirklich richtig zu erholen, worauf sie meinte, dies würde nicht gehen, wegen den maximal genehmigten Fehlzeiten während des Praktikums. Zwar hat sie keine große körperliche Anstrengung, da sie nur steht/sitzt, trotzdem denke ich, dadurch wird es nicht besser. Sie ist ziemlich anfällig für jegliche Art von Infektion, deshalb mache ich mir wirklich Gedanken darum, dass sie die Bronchitis vielleicht verschleppen oder wieder verschlimmern könnte.

Nun zu meiner Frage: Was soll ich tun? Ich kann sie ja nicht zwingen, sich krank zu melden. Außerdem trennen uns ca. 300 Kilometer. Oder kann sie wirklich schon wieder arbeiten, wenn sie kaum körperliche Anstrengung hat?

Für hilfreiche Antworten, vielleicht auch ein paar Beruhigende, wäre ich sehr dankbar. ☺

Arbeit, Bronchitis, Antibiotika, Arzt, Bronchien, Krankheit, Medizin, Sorgen
3 Antworten
Jede Menge Symptome und langsam am verzweifeln?

Hallo ihr Lieben, ich versuche es hier mal, erstmal zu mir, bin weiblich 32, Mama von einem 4 jährigen Kind und verheiratet. Übergewichtig ca 100 Kilo bei 175 cm seit März ca 40 Kilo gewollt angenommen. Ich weiß so langsam einfach nicht mehr, ob es alles körperlich ist oder wirklich psychisch bedingt, vielleicht weiß hier jemand Rat oder hat ähnliches. Alles begann vor ca 10 Jahren , von jetzt auf gleich extrasystolen, mehrmaliger Besuch beim kardiologen alles harmlos. Zwei Jahre später ständig Kopfweh, Resultat zu hoher Blutdruck und seitdem bisoprolol, zur Zeit 5 mg 1-0-1. Wieder ca zwei Jahre später, plötzlich auf dem weg zur Arbeit plötzlich Schwindel, komisches sehen, Ohren brummen, kribbeln, herzrasen, atemnot , beklemmungen usw. Es folgten Blutentnahme, pneumologe, Kardiologie, hno alles ohne Befund. Diese Beschwerden waren täglich da, war da 6 Wochen krank geschrieben. Dann waren sie weg und immer mal wieder da, mal schlimmer, mal nicht so schlimm. Dann schwanger geworden, in der Zeit ging es eigentlich bis auf, herzrasen immer mal wieder und schmerzen zwischen den schulterblättern. Dann nach der Entbindung ging alles wieder von vorn los, wochenlang extrem, dann ging es mal wieder. Zusätzlich kamen noch taubheitsgefühle dazu, mal Rechte Körperhälfte mal linke, mal nur gesicht mal die halbe zunge dann wieder die andere Seite. Außerdem plötzlich Hitze im Gesicht und knallrot, dann wieder weg. Atemnot , beklemmungen, kribbeln, Gefühl als hätte man eine blasenentzundung , plötzlicher harndrang. Nacken und Rückenschmerzen, mal tut der Fuß mal das Knie weg. Osteopaht und chiropraktiker wurden auch dazu gezogen. Zwischenzeitlich beim neurologen gewesen, Tests waren vor 4 Jahren ohne Befund. In der Schwangerschaft in beiden Händen CTS bekommen, beide operiert. Seit ca 2 Jahren nehme ich jodid 150 wegen leichter schilddrüsenunterfunktion. Im März diesen Jahres wurde mir die gallenblase entfernt. Seitdem ständig Übelkeit, beklemmungen, schmerzen rechter rippenbogen, blähungen usw Naja und die anderen Dinge, wie Taube zunge, Taube arme und beine , komisches sehen und der ganze Rest, druck im brustkorb, das Gefühl nicht richtig durchatmen zu können, komisches druck hinter einem Auge.Meine sehkraft hat sich innerhalb zwei Jahren auf beiden Augen um -2 dioptrien verschlechtert, in den letzten Monaten extremen haarausfall. Ich weiß einfach nicht mehr weiter, gestern wurde auf eigenen Wunsch, Blut abgenommen, b Vitamine und d Vitamine. Ich hoffe man ist durch gestiegen und es gibt Leute unter euch , denen es genau so erging und eine Lösung gefunden haben.

Freue mich auf Antworten.

LG

Krankheit, MS, Psyche, Schilddrüse, Vitamine
4 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Krankheit