Kontakt zu Corona-Patientin gehabt und morgen Schule?

Guten Abend,

ich (männlich, 21) habe vor nun zwei Wochen Kontakt zu einer Corona-Infizierten Frau gehabt. Nichts intimes, aber ich war bei ihr in der Wohnung und habe mich auf unter 1,5 Meter Abstand und ohne Maske ca. eine halbe Stunde lang in ihrer Wohnung mit ihr unterhalten, sowie ihre Katze gestreichelt und gehalten. Ihre ebenfalls infizierte Schwester war in ihrem Zimmer und hat ab und an raus geschaut, während wir im Flur standen. Zu dem Zeitpunkt hatte sie mir nicht gesagt, dass sie einige Tage zuvor positiv gestestet wurde, was sehr rücksichtslos ist. Gegen Ende des Gespräches hatte sie es dann auch mal erwähnt, worauf ich mich schleunigst von ihr entfernte und das Gespräch freundlich beendete.

Ich habe mich daraufhin über die Herbstferien in Selbst-Isolation begeben und habe meine Wohnung seitdem auch nur verlassen, um den Müll raus zu bringen. Nun frage ich mich, da ich ab morgen wieder zur Schule müsste, ob das Grund genug wäre, morgen den Arzt anzurufen und die Schule zu informieren, dass ich im Risiko stehe infiziert zu sein. Oder ob das vielleicht vollkommen übertrieben ist und keine Gefahr besteht, dass ich mich so schnell infiziert habe.

Daher frage ich hier mal die Leute, die sich damit besser auskennen als ich: Sollte ich morgen den Arzt anrufen und nicht zur Schule gehen oder mir nicht so viele Gedanken machen, was meint ihr?

Danke im Voraus!

Marco

Auf jeden Fall zum Arzt, das wäre verantwortungslos! 80%
Das reicht nicht für eine Ansteckung, du kannst zur Schule gehen. 20%
Schule, Gesundheit, Arztbesuch, Coronavirus
Kann ich sterben oder was habe ich da in meinem Körper eigentlich , dass mir irgendwie kein Arztwirklich hilft?

Hey Leute schönen Nachmittag euch :)

Können Ärzte zum Ultraschall auch Hausbesuche machen? Ich war in den letzten Wochen bei sehr vielen Ärzten und Krankenhäusern, aber irgendwie sind die alle so unfreundlich, verschreiben mir nur Schmerzmittel und schicken mich ständig hin und her und irgendwie kommt es nie zudem, was man mir auch schon vor Monaten geraten hatte. 

Vielleicht durch Corona? ._. Jedenfalls breitet sich dass was sich in meinem Körper befindet und stark schmerzt (mit Bewegungseinschränkung) langsam auch in meinen Po und Oberschenkel aus. Mein rechter Oberschenkel hat Knoten (vordere Seite) und fühlt sich sehr fest und knotenhaft an.

Schwindelig ist mir auch die ganze Zeit ... und heut hab ich erbrochen was ich so gegen 10 Uhr mein Kaffee getrunken hatte . . .

War bei mehreren Ärzten.. hin und her geschickt wurde ich,

keine Lust mehr.. machen die auch Hausbesuche? Was könnte ich haben ?

Bin ich beim Orthopäden diesmal richtig aufgehoben? Übrigens bin ich ununterbrochen müde und diese fruchtmücken fliegen mir ständig in den Mund, hab auch mal gelesen dass die Krankheiten oder so 'entdecken' .

Hab auch psychisch Sensibilitätsprobleme, daher traue ich mich nach den letzten Arzt besuchen auch garnicht mehr.. zu nem anderen Arzt zu gehen aber sollte doch bald einen Arzt finden..:) wäre ja wichtig

Welcher wäre es?

Dazu kann ich noch sagen, dass ich vor der Schwellung der Hüfte und dem Rest, so ca. 3 monste lang eine starke Blasenentzündung hatte, die mit Medikamenten behandelt worden war. (Da wurde auch eigentlich nur Tabletten verschrieben, bis alle fertig genommen waren, dann "kontrollieren". bzw nur fragen "wie geht es ihnen und tschüss."

Ps. Wohne ich in Österreich, bin 22 Jahre jung und weiblich.. bin nicht schwanger.

Was meint ihr... schönen Abend noch :)

Arztbesuch
Unterlassene Hilfeleistung einer Arzthelferin?

Hallo Liebe Leute,

ich ging mit meiner Freundin vor 4 Tagen in eine Arztpraxis weil meine Freundin seit morgens sehr starke Bauchschmerzen hatte. Da meine Freundin erst seit dem 19.4.20 einen neuen Job und eine neue Krankenversicherung hat, ist sie noch nicht im Besitz einer Chipkarte.

Ich legte der Arzthelferin aber eine Anmeldebescheinigung der Krankenkasse vor. Das reichte ihr nicht. Sie forderte etwas womit sie eine Abrechnung schreiben könnte. Ich telefonierte mit einem Mitarbeiter der Krankenkasse und übergab das Gespräch an die Arzthelferin.

Ich hörte das Gespräch mit. Der Mitarbeiter der Krankenkasse bestätigte ihr das Frau XXX versichert sei. Die Arzthelferin verweigerte weiterhin eine Behandlung meiner Freundin, deren Schmerzen immer schlimmer wurden. Der Mitarbeiter der Krankenkasse sollte ein Fax schicken womit die Arzthelferin die Behandlung abrechnen könne.

Das funktionierte leider nicht so schnell wie es nötig gewesen wäre. Die Schmerzen meiner Freundin wurden sehendlich schlimmer und es war ihr anzusehen wie schlimm es ihr geht. Das interessierte die Arzthelferin nicht im geringsten.

Dieser Arzthelferin war es wichtiger ein Abrechnungszettel zu bekommen als sich meine Freundin überhaupt mal anzusehen.

Wir waren übrigens, bis auf einen jungen Mann der auf ein Rezept wartete, die einzigen in der Praxis. Nach ca. 10 Minuten steckte sie nochmal den Kopf ins Wartezimmer um zu sagen dass sie weiterhin nichts tun könne da das Fax noch nicht gekommen ist.

Meine Freundin sage darauf hin das wir gehen sollten. Ihr ging es sehr schlecht und sie wollte sich hinlegen. Wir sind dann nach Hause gegangen. Meine Freundin legte sich ins Bett und nach knapp 10 Minuten war ihr Zustand so besorgniserregend das ich einen Notarzt rief. Der Krankenwagen kam sehr schnell und meine Freundin wurde in die MHH gebracht.

Dort wurde festgestellt das sie kurz vor einem Blinddarmdurchbruch stand. Sie wurde noch am selben Abend notoperiert. Der Blinddarm und auch ihre Galle mussten entfernt werden.

Meine Freundin ist polnische Staatsangehörige und lebt seit 8 Jahren in Deutschland. Sie spricht sehr gut deutsch aber sie versteht nicht alles. Und schon gar nicht wenn es um solche Dinge wie Formulare o.ä. geht.

Wenn meine Freundin allein gewesen wäre, wäre sie nach Hause gegangen und wäre in der kommenden Nacht jämmerlich verreckt.

Das Verhalten der Arzthelferin ist nicht zu entschuldigen.

Ich beschuldige sie der unterlassenen Hilfeleistung und der Körperveletzung.

Ich habe die Ärztekammen und die kassenärztliche Vereinigung darüber informiert und ich habe bei der Polizei Strafanzeige gestellt.

Was meint ihr dazu?

Peter

Arztbesuch
Mandelentzündung muss ich wirklich zum Arzt?

Ich habe seit 3 fast 4 Wochen einen Infekt. Also Husten,Schnupfen Schubartiges Fieber,Müdigkeit,Atemprobleme,abgeschlagenheit.

Vor zwei Wochen war ich bei meiner Hausärztin und da ich meinte ich hab einfach,das was gerade alles haben,hat sie mich für 2 Tage krankgeschrieben und nicht untersucht.

Nun wird es aber schlimmer. Also Schubartig schlimmer. Manchmal,sowie jetzt geht garnichts und manchmal habe ich das Gefühl jetzt werde ich wieder gesund.

Seit gestern tut mir die rechte Mandel weh,so sehr,das ich ab und an die Zunge raus strecken muss,weil ich das Gefühl habe die Zunge reibt an der Mandel. Trinken tu ich gerade nur stilles wasser,alles andere tut weh. Essen ist unangenehm und schlucken sowieso. Außerdem bin sehr Gewürz empfindlich. Also meine Zunge(hals) brennt egal ob pfeffer drin ist oder nicht..

Ist zwar eklig,aber hab mal ein Foto gemacht. Ich weiß das es nicht so gut aussieht,aber eigentlich hoffe ich das es von selber wieder weggeht.

Während des fotos habe ich den Finger auf die Zunge gelegt,sonst sieht man die "Wunde" stelle nicht und ein Würgen angedeutet,damit die Mandeln leicht zusammen rutschen,so kann man mehr sehen. Ich weiß das hier ist keine Diagnose,ich will einfach den Arztgang vermeiden🧐

Die wunde stelle ist weiß und blutet leicht(rund) ansonsten sieht man das die Mandeln dicker sind. Rachen und Mandeln sind roter als gewöhnlich und die Mandeln haben teilweise leichte gelbe stellen.

Angst, Gesundheit, Schmerzen, Arzt, Mandelentzündung, Symptome, Arztbesuch, HNO Arzt
Neue Ärztin stellt komische Fragen und macht komische Aussagen.

Hi ! Also wie ihr wisst, war ich auf der Suche nach einem/er Arzt/Ärztin. Leider wollte mich irgendwie keiner als neuen Patienten nehmen. Dann habe ich eine Praxis gefunden, die auch neue Patienten aufnimmt. Ich habe mich auch sehr gefreut darüber. Als ich reinkam und meine AOK-Karte zeigte, fragte mich eine Mitarbeiterin ob ich die Tochter von so und so bin, denn mein Vater wahr anscheinent auch in dieser Praxis, was ich nicht wusste sonst hätte ich niemals einen Termin gemacht. Denn wie ihr wisst, hat mein Vater in meiner Kindheit und später auch noch, Körperliche und Verbale Gewalt an mir ausgelassen, und das nicht nur ''mild''. Ich habe auch keinen Kontakt mehr zu ihm. Als ich der Ärztin erzählte, dass ich Hashimoto habe, hat sie mich gefragt wie lange schon weil das ja eh von alleine weggehen würde. ( das habe ich noch nie gehört aber ok?! ) dann habe ich von meinem Herzen erzählt, denn ich habe schon Monatelang verstärkt Herzprobleme ( einen Mitralklappenprollaps; Ich hoffe ich habs richtig geschrieben ) Doch bei mir hat sich das halt so weit ''verschlimmert'' das mir sehr übel wird, und ich mein Herz sehr unregelmäßig schlägt, und mir total schwindelig wird und ich fast am wegklappen bin. Sie hat dann halt mein Herz abgehört und hat gesagt, das mein Herz ein bisschen zu schnell schlägt und sie auch das stolpern und die unregelmäßigkeit hören konnte. So weit war ja alles ''normal'' aber dann fragte sie mich halt ob ich irgendwelche Medikamente nehme und ich hab halt nein gesagt. Dann hat sie gefragt, ob ich auch nicht irgendwelche Pillen nehme, und ich habe wieder verneint. Dann meinte sie so etwas wie : '' Pass mal auf, Extasy ist voll gefährlich und kann schon bei der ersten einnahme zum Hirntot führen. '' Ich habe gesagt das ich noch nie Drogen genommen habe. Dann meinte sie ob ich da sicher bin, und hat mich mehrmals ermahnt wie gefährlich das Zeug doch ist, und dass es doch nichts bringt. Ich dachte mir nur hallo?! Was geht denn da jetzt ab, ich sehe nicht mal so aus als ob ich Drogen nehmen würde. Dann meinte sie ich soll halt beim Feiern auspassen, wegen den ganzen Pillen und so. Dann meinte ich, dass ich eh nie Party mache und ich nicht so der Mensch dafür bin. Daraufhin sagte sie '' ja, noch nicht''. Dann hat sie mir eine Überweisung zum Kardiologen ausgedruckt. Und sie meinte dann noch, ja du bist schon son Sensibelchen und ne Ängstliche Schüchterne Person habe ich recht?! Ich dachte mir nur was geht da ab, was ist das denn für ne Ärztin. Als ich das meiner Mutter erzählt habe, hat sie gesagt dass sie diese Ärztin kennt und ihren Mann auch, weil anscheinent mein Vater voll dicke mit ihrem Mann ist und voll gut mit ihm befreundet ist. Tja das sagt wohl alles aus. Kann ich einfach den nächsten Termin, da wo ich die Schilddrüsenwerte bekomme nicht wahrnehmen, und die Überweisung wegschmeißen, dann halt weiter nach nem anderen Arzt suchen und mir ne neue Überweisung und Werte geben lassen?

LG, Soraija

Arzt, Arztbesuch, Arztsuche
Prellung (?) von Fingergelenk

Hallu zusammen.

Ich habe mit am letzten Samstag (14.9.13) beim Aufwärmen zu einem Fußballspiel eine kleine Verletzung an der rechten Hand zugezogen. Genauer genommen an Mittel-, Ring- und kleinem Finger, noch genauer an einigen Gelenken. Ich bin halt hochgesprungen, Hand nach dem Ball ausgestreckt und zu nah an der Torlatte gewesen und dann Ball-->Hand-->Torlatte. ^^' Am Mittelfinger ist es nicht schlimm, da tut nur das oberste Gelenk leicht weh, wenn ich es 'überstrecke'. Beim kleinen Finger verhält es sich ebenso mit dem mittleren Gelenk, das hin und wieder kurz mal weg tut, dort ist es aber das obere Gelenk, welches ganz leicht geschwollen und bläulich gefärbt ist. Ich kann den Finger komplett strecken und fast komplett ohne Schmerzen halt zur 'Faust ballen' (so anwinkeln). Jedoch ist es beim Ringfinger etwas schlimmer. Das mittlere Gelenk ist geschwollen, ebenso wie der 'unterste' Knochen (der nach dem Mittelhandknochen) bzw. der Bereich dort halt. Auch der darauf folgende bzw. der Bereich darum ist etwas dicker, das Gelenk dort auch etwas geschwollen. Beide Gelenke sind auf der Innenseite (!) der Hand blau (was kein Wunder ist). Eine Halbzeit habe ich noch im Tor gespielt, jedoch nur die linke Hand benutzt, in der zweiten Halbzeit hab ich mich dann auswechseln lassen und auf dem Feld weiter gespielt. In der Halbzeit habe ich gekühlt, weil da erstmalig eine Schwellung aufgetreten ist. Nach dem Spiel habe ich die Finger dann ruhig gelegt und mir vorgenommen am folgenden Montag zum Arzt zu gehen, wenn keine sichtliche Besserung aufgetreten ist. Nun ja, heute ist Dienstag und ich stelle diese Frage, wer schlau ist, der kann es sich fast denken: Richtig! Ich war nicht beim Arzt, da es sich verbessert hat, ich kann inzwischen den Ringfinger auch wieder ein Stück in sich beugen, so halb zur Faust ungefähr. Die anfängliche Schwellung ist nach dem Kühlen zu Hause dann schnell zurückgegangen, weshalb ich einen Knochenbruch schon mal ausschließe.

Ich vermute halt, dass die Finger allesamt nur stark geprellt sind, möchte jedoch einmal sicher gehen und nachfragen, ob es nicht vielleicht doch ratsam wäre, einen Arzt zu konsultieren.

Vielen Dank schon einmal mit Voraus. :3 ~

PS. Sorry, ich schreibe eindeutig zu lange Texte. xD

Hand, Prellung, Arztbesuch, Knochenbruch
Wenn die Arzthelferin sich missverständlich ausdrückt: wie sollte man(n) sich verhalten?

Hallo, letzte Woche hatte ich einen Termin zur Akupunktur für meinen Rücken. Die Arzthelferin kam in die Kabine und sagte zu mir: "den Rücken ganz frei machen". Dann nach einer kleinen Pause: "die Hose auch aufmachen!". Nach einem gewissen Nachdenken habe ich es dann so interpretiert, dass ich den Hosengürtel etwas lockern sollte. Da Sie später nichts mehr sagte, gehe ich mal davon aus, dass Sie es so gemeint hatte?! Vor ca. 2 Jahren war ich bei einem Orthopäden, wo ich Fangopackungen für meinen Rücken erhalten sollte. Eine Arzthelferin sagte zu mir, ich solle in eine Kabine gehen und mich freimachen. Nachdem ich gerade erst mein Hemd ausgezogen hatte, kam eine andere Arzthelferin und sagte sehr energisch: "Sind Sie immer noch nicht fertig? Sie müssen sich ganz ausziehen". Daraufhin fragte ich nach: "GANZ ausziehen?" Sie erwiderte kurz und knapp: "Ja!". Da ich von Natur aus etwas exhibitionistisch veranlagt bin und gerne Frauen zeige, worauf ich stolz bin, war ich in ernsthafter Versuchung wirklich ALLES ausziehen. Da ich aber einen Skandal befürchtete und die Arzthelferin auch weder nett noch hübsch war, ließ ich dann doch die Unterhose an. Im Nachhinein habe ich aber oft darüber nachgegrübelt, wie das denn nun wirklich gemeint war?!? Schon oft war ich in Situationen, wo Arzthelferin sich nicht eindeutig ausdrückten (oder doch?). Kennt jemand sich mit dieser Thematik aus? Formulieren Arzthelferin manchmal ungenau? Oder haben manche wirklich das Bedürfnis, dass ein gut aussehender männlicher Patient sich auch manchmal komplett entblößt? Vielleicht ist ja die eine oder andere Arzthelferin hier anwesend und kann etwas dazu sagen? Für sachdienliche Antworten: danke im Voraus!

akupunktur, Orthopädie, Arztbesuch

Meistgelesene Fragen zum Thema Arztbesuch